Skip to main content

Full text of "Das Deutsche volkslied Zeitschrift für seine kenntnis und pflege"

See other formats


* Ii«. 



'.1 



Ol 



■ 



7 



£7 



■VW 



Das Deutsche Volkslied 



Um 



Josef Pommer, Hans Fraungruber, Deutscher 
volksgesang-verein, Vienna 



Barbara College übrarg 




FROM THE BERUHST OF 

ICHABOD TUCKER 

(CUM Of 1791) 
OF SALEM, MASS. 



._ . . 1 



► 



Digi 



1 



Google 



Das deutsche Uolkslied. 



§eitfd?rtft für feine Kenntnis unb pfleg 

Unter tettung 
von 

Dr. Jofef Pommer 
£rattttgrttbcr. 



herausgegeben oon &cm Dcutfdjcn Dolfsgefang.Dereine in iPien. 



4. $k*$rßcmg 

1902. 




-/'-'■' v - 
3 6iL)ufy 



IV. 3faörsan0. beutfdje £alfi£lfcb". 

3nljalt. 

M»ffa%c 

Das ältere beutfdje Dolfslieb. — Dr. Keitmann. IV. f>2, V. 67. 

Das Dolfslieb an ber meftprenfjifd>en IDafferfante. — Dr. prahl. V. 7\, VI. 84. 

Der (Saffen Iraner. — £. Hiemann. VII". ih. IX. ist. 

Die €ntfrer)ung ber Dolfspoefie. — Dr. Kralif. III. 35. 

Die (Entfrebung ber polfstümlid?en IDeibjtadjtsfpiele. — Prof. 33erttfolet. X. ir>4. 
Die pflege bes Dolfsliebes in Schule unb Kinbergartcn. - 3 Hamifdj. II. 21. 
<£tn IDort über bas Krippenfpiel aus (Lraismaner. — Dr. ftartmann. V. 65. 
3n ber ©bertraun. — K. Kronfnfj. X. 164. 
Kunftdjor nnb Dolfslieb. — 21. (Sau. VIII. (25. 

Poejie alten beutfd>en Dolfsglaubens. - $r. p. Dttfurtb II 17, IV. 49, VIII. \i3. 
Sammelt unb pfleget bas Dolfslieb! - 21. 23enber. III. 33. 
Über Dialeftbia)tung unb Ib- Koftbat. — K fieblettner. I. :. 
Dom I. ftetr. Sängerbunbesfefte. — Dr. 3- Pommer. IX. iss. 

IDie es mir m. mein. ©berfd>efflen3er Dolfslieberfamml. ergang, ift — 21. JSenoer. VLhi.VH. 102. 
^>n>ei nieber8frerreid?ifa>e Kinbergefd?irt>ten. — K. Kronfnfj. VII. 102. 



Der 3 < M fr - — Rans ^raunaruber. II. 24. 
Der 3"dfa3a- — ttans % framigruber. V. 74. 

Beriete Aber bctitf<bc ViinUtbtvabtnbe mto «ängerfabrtew. 



2lngeblicber Dolfslieberabenb in Köln, 
p. VI 90. 

2tasflug b. D. XH&. V. in Wien nad> SiegbartS' 

fird>cn. - IX. iso, ist. 
2lus Bobenau. — jr'l. II. 2'», VIII. 12*. 
2lus pforjbeim. — VI. 92. 
2lns Unter-IDifrernitj. — IX. \4h. 
23rünner D. Dolfslieberabenb. — II. 30, 

VIIL 126, 127. 

Der D. D(5.-D. in 23rünn. — VI. 92, IX. 1*9. 
Der Derein für <EgerIänber Dolfsfunbe. 
VI. 91. 

DeutfdVe Dolfsliebertafel bes D. D<5.<D. in 
IDie'n. - I. (f., VI. 93, VIIL 130. 

Die 8b,einifd>e Dolfsliebfrta'el. — V. 76, 
VI. 91, IX. t44. 



(Egerlänber Dotfslieberabenb. - VIIL 123. 
(Em neuer Derein jur pflege bes Dolfsgef. in 

(Sraj. — VIIL 12«, (29, IX. jso. 
^rl. (Ella Koleit. - IV. 62. 
3n pola — III. 45. 
>fefftäMer Sängerbimb. — VIIL 123. 
3ubenburger IU<5.=D. £ieberfran3- — IX. U9- 
feopolbfiäbter m<S.-D. — VIIL 123. 
Z?ad)trag. — II. 30. 

pfkaeb.'DolfsliebesinllVZTeufiabt.— VII 1 16. 
12 Ilblanbabenb b. D. D(S.-D. in IDien. — 

V. 77. 

2 IDeftb. Dirigententag. — VIIL 124. 
,i>citnn«sberidjtc über ben 24. b. Dolfslieber* 
abenbbesD.DÖ -D-inlDien. — I. 12, III. 47. 
änxmalofer 2Insflug. IV. 64, V. 79. 



Digitized by Google 



Ucricbtc uttb Hnjcigen Aber t>oIf*llcberau*9abeit, 3eitf<b, rifteit u. a. 



2lltnieberlänbif<be Polfslieber. VII. \ {0. 
21ns andren blättern. IX. 143. 
Das b. mäbrifdje Polfslieb. £ II. 30, IV. 62. 
Das Doffslieb in <5|ierret<b. p. IX. \so, 

X. 167. 

Der (Egerlänber Polfslicber 2. ßeft. Dr. 

Pommer. IV. 5»>. 
Deutfdje Dolfslieber aus l>. Derlage Siegel. 

§af. V. 75. VII. \\o. 
Dr. 3- Pommers 4** 3obler unb 3ud?e3er. 

II. 28. 

Dr. 3. Pommers neue Dolfsluberausgaben. 
VI. «)o. 

Dritte Auflage. 222 edjte Karntnerlteber. 

Pommers Sammlung. VII. 122. 
£cbo Pom (Sebirge. II. 27. 
£djte b. Dolfslieber. H. V. 74. 
3m (Sebirgsfreunb. (.Das b. Dolfslieb"). 

II. 26. 

3©bler u ^u^er aus Steiermarf. 21. (Seifjler. 

3- « 3 ) IX. U4 



Kinberlieb u. Kinberfpiel im Kanton Bern. 
,f III. 42. 

Kulturftubien aus Kärnten pon ^ran}is3i. 
IV. 6\. 

XI. mufifalifAe preffe. IX. t4.«. 

Heue mnftf. VIII. U8. 

tOberfdjeffienjer Dolfslieber ron 21. Benber. 

III. 48, IV. 59, V. 78. VII. uo, IX. U4. 
Rettet bas Dolfsliebl fj. «fdjelbadj. IV. 54. 
Sammelt fteirifdje <Tan3n>eifen! Dr. pommer. 

VIII. 131. 

Über bas iloremberbeft unf. geitfdjrift. II. 27. 
über bie Peröjfentlubnngen b. D. D05.-D. in 

IPien. II. 27. 
Unfer (Egerlanb. II. 27. 
Unfere Polfslieberansgaben. IV. 43. 
Urteile über 21. Bcnbers Sammlung. I. \o, 

II. 27, IV. 57. 
Polfsmufif b. beutfrt>en Steiermarf. III. 43. 
Vom beutfdjen l>olfsliebe. OTun$ VIII. (2u. 
Seitfa>rift für 3fierr. tfolfsfnnbe. IX. t45. 



mufiralifcbe Beiträge. 



Saft für gemifdjten <£b,or: 

2Iua> ein ^lanberer. — (I")berfdfefflett3. — 

Dr. Pommer. II. 20. 
Scbenfen. — ©<£>. — Dr. pommer. IX. 13*.. 
(Entlaubet ift ber Walbe. - Rietfaj. I. 6 

Satj für 4 ITläunerftimmen: 
Qoam! - Kärnten. — Dr. pommer. VI. «4. 
Scimetbers f?öüenfab,rt. — Stuttgart. — 
Dr. pommer. VII. ioo. 

Drei- nnb pierftimmiger Satj: 

21 Stifter!, a falts. - XI A. - Str. II. 2\. 
fier über b' Sdmeib! — Xldb. - Str. VI.«*. 

Safc für ^ittfer: 
2Juf ber (teicbalm. - Steirifd?. - £. Keller. 

VIII. U9. 

3n>eiftimmige fieber: 
Da ^enfterftoff'ßiafcl. — Deitfaj. Dr. 

Kanfmann. VII. u>">- 
Die tiebfdjaft ift aus. — !T<& — K. &ober. 

IX. t.V). 

Krippenlieb — ZT(Ö. — (ftljler. X. 153. 
IDad>aner SAifferlieb. — Xl<b. — (Öljler. 
III. 38. 

(Einftimmige £ieber mit Begleitung: 
Die Ilonne. — 21<f). — fi. IPagner. IV. h\. 
IDeitmadjtslieb. — Sdjlabmina. Jfifdf«- 

X. 160. 

IDiltjelmus p. rtafiaupc. — ZTieberlb. — 
Sictfdj. III. 35. 

«Einftimmige £ieber ohne 23egleitung: 

Bubjerliebla. ~ 3glau. — 3. Stibi£ III. 39. 
Da Kloanbua u. ba (Sräfjbua. — <D<£>. — 
5. Kotfl. V. 74. 



Das tote Deanbl. — Deutf<b,«21Itenbnrg. — 

ff. lüagner. III. 34. 
Das tote Deanbl. — fjainfelb Utf). — R. 

gober. V. 70. 
Der Sal3buraer Banr. — Iftft. — V <»6. 
Der lt>ilbbra'tfd?üt$. — Xlfi. — V. 65. 
Die Brennfnppen. — (Tirol. — VIII. 120. 
Die £iebfdjaft ift aus. — <8ra3 — Kur3. 

VIII. U8. 

(Srabgefang. — Steiermarf. — 2l.pof_d). III. 37. 
lüann bie ZTaajtigall fingt. — XICQ. — £. 

Keller. VI. *7. 
gtpei ZTad?tmäd?terlieber. — £. Riemann 

VII. to4. 

3obIcr, 3 U( '? c 3 er un0 Ruf<- 
\ •fiimmig: 

«Ein fieiriftber 3ud?e3er. — V. 74. 

(Ein Sd>tuei3erjobler. — V. 75. 

3ua>e3er aus urtb,. — I. 12. 

3ud>e3er ber 2?Iafenbirti Sefferl. — (D<f>. — 

Dr. pommer. IX. 142. 
na*tn>äd>terrufe. — II. 25, V. 73. 

2- ftimmig: 

3obler aus Kird)berg a. b. picla*. — gober 

III. 40. 

3obler aus £anaentx>ang. — (E. Bauer 2I.Sto<f. 

— VIII. 120'. 
3oMer aus Iraaöfj. — fj. W agner. VI. B9- 
3obler aus Deitsau. - I. 12. 

3- fiimmig: 

2Ius «furtb,, «Sutenftein. — l. u. 

3m jfrübjaljr. - St. 2leayb- — <£• planner. 

IV. 55. 

£ubler ans b. (Dbertratin. — Dr. pommer. 

X. i«.<j. 



Digitized by Google 



:ib hon Muri gen unb ttottjeit. 



21. 2J. ITaaff nnb fein (Enbe. Dr. pemmer. 

VI. 23, 
21lois 3of?n. IX. 148. 
2ln bie intelligenten. 2*. IDagner. V. 22. 
2Jn unfere tefer. VIII. 15^ 
2lus Praas in Siebenbürgen. III. 45. 
2Insfprn<b,e aber b. b. Dolfslieb. III. 34, 

IV. JL IX. IM, 
21agnfia 23enber. ,f. III. 44. 
tfaftlöfereim. S. IDolf. VI. 107. 
^Beantwortung b. Hätfelfrage. VII. 109- 
J3erid?tigungen. V. 72, VI. 96, VfTi 12, 

VIII. 

yetugseiulaoutig. III. 48. 

25rteffaßen. L J6, II. 52, III. 16, IV. 

V. 78, VI. VII. U2, VIII. IX. 152. 
PänifAe Dolfslieber. II1T43, 

Das 2üter bes fiebebens: tDer an 21pfel fdjält. 

pr. X. 165. 
Pas Dolfslieb als Haturpoefie. Dr. K. 23ayer. 

II. (4. 

Das Dolfslieb in ben iDerfen unfrer muftf. 

Klaffifer. VII. 109. 
Das Dolfslieb unterf djeibet fnt — . II. 30. 
Das Dolfstümlidje in ber ZTTufif. Dan< 3a. 

X. 

Das Mauren n. 23uggufjla. $. III. 3fi* 
Dem Keinen ift alles rein. p. III. äfi. 
Per (Egerer Stabtturmer (Erompeteutufa?. £ 

V. 70. 

Per <Srobfd?mieb. p. VII. 106. 

Per fjauptunterfdjiro 3it>ifdjen b. älteren n. 

neueren Dolfsliebe. 21ns f ilienrron. VI. §2. 
Per (anbfrrafjer=ITTännerd?or in IDien. II. 3t. 
Per IK<5.-£>. 21rion in Wien. III. 4£. 
Per Dorftanbb. meftb.SängerDerbatibes. VI. 9^. 
Per roeftb. Pirigententag. p. II. 25. 
Pes <8rofjb.er3og"s v. 23aben ^nbelfrier. VI. 2L 
Pia)terifd>e ,feile. <£. IDid>ert. III. iL 
Pie alte Saljburger gjitljer. III. 45, 
Pic (ftaffenbauer. l ; öhnvr. (Enbe. III. 
Pie tjimtnlifd). ^reuben. Dr. ITTabjera. II. 24. 
P' £iabfdjafi is aus. VI. ss, VIII. v 18, IX. 1 331. 
Pie pitilttarmonifdie (Sefellfdjaft in £aibaa>. 

V. fiü. 

Pie Sängerriege bes Cnrnoereins SeAstyaus. 

p. III. 4fc 
Pie Dereinsbenfmünse. IV. hiu 
Pie #>ufunft b. bcutfdj. HTämiergefangs. II. 26. 
Priictfeblerberidjtignrtg. II. 22. 
(Ein 23auernrätfel. VIII. ii2_. 
(Eine bc^cittnenbe 2lblebttung. p. V. 8JL 
€in 2L (Sefäfc. VII. (ftn ilerfhetm. 

21r. 183.) 



(Eine Sd>tpammbefa)n>örungsformel. Diftor 

^elbegg. V. Zi. 
«Ein gutes Seifpiel. II. 2$. 
Einige Hebensarten aus b. £ djnTäb.Zllb III. 4s . 
(Ein pfäljer Dolfslieb. ( f. III. 40, 
(Eintritt L b. ZlieberSfter. Sängerbunb. L ^ 
•Engel fliegen über bas Baus. 1. IV. 
(Es gibt einen öffentlichen Unterfd?ieb. Dr. 

Petfd?. II. 2t 
^enfterfprutb, ans St. Deit. 3- Pentl V. 14, 
•fünfter 3ab^rgang. X. 168. 
Jr. Stel3l?amers »üo (Seburtstag. p IX. u». 
^unborte unb Quellen. II. 2JL 
ßerbftliebertafel bes <Sra3er faufni. (BD. — 

p. II. 22. 

§. öeine: Dom beutfd>en Dolfsliebe. VII. 107. 

{7103 bäb'n ma foa f)eu. Kronfufj. III. 39. 

3ahresplan für 1902. II. 32. 

3m beutfd?en J?aus in 23rfinn. III. 

Kob,lftäb,rern>eif n. Sd?a>ei3erin. P. L 14. 

ITTei liabe 21gatba. VI. fifl, 

ITTifsbraucb, mit b Hamen Dolfslieb. IX. hb. 

mitteilungen b. b. u. 8ft. 21lpenoereius. X. 167. 

ZTeue ^unbe aus 2.1 <&. V. 15. 

preisausfd^reiben. X. ir.7. 

prof. Dr. €. ßernnann f. IX. («4. 

p. Sofegger u. b. Dolfslieb. Dr. pommer. L 7- 

Sea?ftes b. Sängerbunbesfeft in <8ra3- Dr. 

Pommer. IX. 1*0. Dr. £. §. X. Ui2^ 
Spenben f. bie fabne b. P. D<ß.«D. in IDien. 

VI. VII. ui 
Sprudj. <D. 23ierbaum. VII. im, 
Stubieret bie mnnbartl Hiicfert. III. 42. 
über b. mobernen OTännerd)orfompofttionen. 

XI. tft. pr. II. 2*. 
Über bas Dolfslieb in Äottfdjee. IV. 63. 
Unfreimilliger Pnmor. L 11L 
Unter ben Srfinner ITT. <SD. (P. Dolfslieber» 

abenb). III. Ü. 
Dereinsnaa>ri(b,t. V. ~<< 
Dermenbnng con DolfsbnA unb Dolfslieb in 

ber Kunftmuftf. p. III. 40, 
Dolfsfunft. VII. 102, 
Dolfslieber in (Sefangpereinen, VII. <09. 
Dom P. Dolfsgefang Derein in IDien. II. 51, 

III. ^ 4L IV. V. 7J, VI. 26, VIII. 

130, ~IX. 150, X. 14L 
Dom beutfd>en Dolfsliebe. 2TT. ITTnnt^. VIII. 120. 
n?arnnng b. Ponaufd>iffer. Dr.21aal. VII. iflL 
TDeib,nad}tsmette. (Einfpinner. V. ü 
IDirgenlieb. III. 45. 

§u bem £iebe „Pa Dei*tl". «E. K. 23lümml. 
III. 



äd by Google 



4. ggftrflqttfl. 



— &• §anner 1902. 



1. Jbeft 



Das deutsche üolksliei 

§eitfc§rift für feine ^enntni» un6 ^fCege. 

Unttr ber Ctltung txm 

Dr. 3ofef pomincr nnb $ans ^raungruber. 

herausgegeben oon bem Dentfdjen Dolrsgefang-Dereine in tüten. 



«rfrf-dnt in (0 UlonaisW tm ; jebts Öeft minbefiens 8 Stilen flacf. 
PreU fflr l>*n Jahrgang; « Ht. = 4 Ulf., fflr bas elnjelnt ßeft 60 Cy. = 60 Pf. — Unit igtnprti»: fflt 
Me aefpaltene Kleinjeile 2» 6. = 2« pf., fflt l ganje Seift 26 Xr. = 26 IM., fflr •/• Stile IS Kr. = \S BW. 

tft Den Sudjlfonbel: Jtlfreb f^ölbr x, f. f. fcf. o. f. f. Unip«fttdl*bu*WnbIeT. Wien. 

Seßetlnngen übernehmen alle Sncr^änblungtn foroit bit Oerroaltung btr ^eitfdjrtft „Ca» beutfrfjt Oolfslieb*, Wien VI, 
(Ptttnpenborferfira&e 1.51. — Mnf ünbigungen , fjanbfdjiifien , IXottn unb Sttd;«r fmb an bie Ätjriftleitnna , Wien V, 

jranjensaaffe U $" ftnbtn. 



3nf{alt: „Das bentfdje Dolfslieb". — Karl Cteblettner: Über DtaleFtbidjtung unb ben 
Dialeftbiajter Bornas Kofdjat. II. (Sdjlnfs.) — ^einrieb, Rietfa?: (Entlaubet ift ber 
tPalöe. — Dr. 3- pommer: p. Kofeggcr unb bas Dolfslieb. — Jlugufta Senber. — 
Urteile über 21. Benbers Sammlung — K. Kronfujj: ITeue t f imbe aus Zlieberöfterreidj. 
— 2<*. 5eutf<r/er Dolfslieberabenb. — p.: „Koblftätfrcrweis''' unb „Sdytr^erin". — 
2. Deutfdjc Dolfsliebcrtafel. — Allerlei. 



^eitfehrift fflr feine Kenntnis und Pflege. 
Unter der Ccitung oon Dr. 3ofef pommer unb £}ans 5rauncjruber. 
herausgegeben oom Deutfchen Dolfsgefaugoerein in ZDten. 

Vierter 3a1}v$an&. 

Der Deutfehe Dolfsgefangoerein in iüien lädt hiemit alle .freunde öes echten 
deurfdien Dolfstums 3um 23e3iige des IV. 3 £ <t}rganges der UTonatsfcrtrift „Das 
deutfehe Polfslied" wie 3ur UTitarbeiterfchaft an dentfelben ein. 

IDer die SchwiertgFetten fenut, weldje Herausgeber einer neuen <$eitfd}rift 
3U bewältigen hoben, roird gewifs in der Cbatfache des €rfchei"ens eines IV. 3oh»> 
ganges allein fchou einen Erfolg der UTouatsfd?rift 3U würdigen wiffeu. 3n der 
(Cbat I^at das uorliegende Unternehmen aümäb.lid] fooiel 2luerfeuuung und Unter" 
ftüfoung erobert, dafs feine suFunft als gefidiert gelten fann, wenn ihm die bis- 
herigen freunde treu bleiben. Um jedoch feine IPtrFfamFeit 31t Hufe und .frommen 
deulfcber (ßemütsoertiefnng immer ausgiebiger 3U geftalten, ift es notwendig, die 
Ulonatsfcfrfrift möglidrft weiten und neuen Kreifen in allen tändern deutfdier gütige 
3itgänglich 3U mad^en; deshalb ergebt die Bitte an alle Deutfd?bewufsten, dem 
Blatte mit befonderem <£ifer .freunde und 3lbnebmer 511 werben. 3"^^f^"öere 
feien alle (ßefangsoercine, welche ftd) eine über die Befriedigung des bloßen Unter- 
haltungsbedürfniffes h»»o»50relvnde Aufgabe geftellt hoben, erfudjt, die Ulcuats- 
fdjrift „Das deutfehe DolFslied" und ihre ( ]>iele Fräftig 311 fördern. 

„Das deutfehe DolFslied" foll nach wie r>or die Sammelftätte aller auffindbaren 
2lder»t des deutfchen DolFsliederfchafces fein und aud? verwandte (ßebiete echten 
t>o!fstums nicht außer acht laffeu. 

tieft \. 



— 2 — 



„Das beutfdje Dolfslieb" Ijat nun aud] im beutfdjcn Heidje fieberen Öoöcn 
gewonnen, unb was bie Herausgeber in nab unb fern als sweifellofen £rfolg 
aufjuweifen halben, gilt iljnen als erfreuenber Beweis, bafs fte, unter Oorausfefcung 
ftetig wadtfenber (Sefolgfcbaft, eine ber bödmen nationalen Aufgaben erfüllen rönnen: 
bie IDieberbelebung ecrjten üolfsgefanges in ben breiten Stiebten beutfd?er Stämme. 

„Das beutfdjc Üolfslicb" erfebeiut 3ebnmal im 3<*br<? 3- monatlidj einmal, 
mit Kusuabme ber 5crtenmonate 2luguft unb September. 3cbes fjeft umfafst 
8—20 Seiten Cert unb Hotenbeigaben. Der Bejugspreis für ben 3abrgang be« 
trägt ^ Kr. = 4 2Tlarr bei freier <5ufenbung. Befüllungen finb 3U riebten an ben 
Säcfelwart bes Dereines, fjerr 2lnton Saumann, ff. ZTlinifterialbcamtcr, 2üicn, VI. 
«Sumpenbor f erftrafje \ 5 { . 

Der Deutfcbe Dolfsgefangocrem in it>ien. 



116er IMalcFftbfdjtuns unb ben IMalefttbfdjtcr 

{Öjama^ Kofdjat. 

Karl Cicbleitner. 
II. (Sdjlnfs.) 

<£in anberes £ieb — eine tieblmgsnummer bes IDiener 2tlännergcfang©ereins 
— bot ben Citel „Beim 5enfterln", es ift oollftäubig Kofd?ats «Eigentum: 

„Dianble, bei 23ua ts ba, 
IIT8d?t' mit bir plaufcfcen gern, 
Doä> tt>at er bttfn faSön, 
's bärfct's fa lITeufd? "nit bör'n. 
's get^t a gar neamb was an, 
lt>ann man fid? büffeln tljuat, 
D' £iab will 3« 3>roa nur fein, 
Dann fdnnetft's erft guat. 

's iSufferln ts gar fo fna§, 
's Sufferln is gar fo guat, 
Knnt' fdjier no'narrifdj roerb'n. 
IWa's ba b'rin rourl n, ttniat." 

So ftebt ber Burjate cor bem 5*nfter feines ZTläbcbens, er büffelt b m ?i"/ fi c 
büffelt beraus, o, wie fdnnecft bas fo Fjoni^f iiß ! HXibrenb bes 2ltcmboIens fpriebt 
er bie fanfte Bitte aus, bafj fte bier unbclaufcbt bleiben follten; unb weil nun 
wirflieb niemanb fommt, wirb ber eble 3üngling feef unb fpridtf in trofeiger 
IPiener (ßaffenntanier: „'s gebt a gar neamb was an!" Dann büffeln fte weiter, 
bis ber Burfdy „fdner no narrifcb wirb/' — fommt in Kofcbat«£iebern febr 
bäufig oor — ir>eil er merft, wie es in ilnn „wurl'n tbuat". Sdjliefjlidi gebt 
er wabrfcbeinlid? vom 5enfler trog, überbenft feine berrlidyn frlebniffe unb 
pbilofopbiert: 

„Wann (Boll bas £u$laugcb'n 
niemals erfdjafteti halt', 
Pas war a trauria's teb'n, 
mir g'fallet's net." 

Xloii uunatürlicber, wibriger mufj bem bas (ßebid?t erfdteinen, ber bas 
5enfterln, wenn febon nid?t aus eigener £rfabrung, fo bodj ans ben fernigen, geift« 
unb wifefprübenben «ßaffelreimen fennt, bie ber Burfdy oor bem .^enfter feines 
JTläbcbens fingt. Da lebt unb flammt jeber l>ers, aus jebem bridjt bie wilbe, 
aber wa bre Ceibcnfdjaft, wie fie nur noeb in «ßebiebten (ßoefbes unb in einigen 
wenig gerannten Cieberu bes genialen .Bürger lobert. 



Digitized by Google 



2TIeifler Defregger 3019t uns in einem meifterbaften 53ilbe einen „(Ean3 auf 
ber 211m", Kofcbat in einem £iebe. „€ine SHmabtrn" lägt biefer ersähen: 

„cEs war grab Ian3 auf ber Sennerlmam, 

Da fummen ton ber Stabt 0 Duhenb J3uam. 

War bas a Sdjau'n, mar bas a (ß'röb, 

Don b'Hnen £ob, r-on b'Hnbem Ä'fpött." 
Selbftberoufst fährt fie fort: 

„Dodj 21tt muafj i's gar anttfan fyab'n, 

Der fangt mi an glei an*3uf ragen. 

D?er t ojoIjI mar uno ob ib'n mödjt', 

3 mär' für itm bßU fo gan3 redjl." 
Unoerfälfdjte Kärntner ZHunbart! <5an3 ent3Ücft roieberbolt fie nun bie 
Wovtt, mit benen Oer junge Caffe ihr £}er3 germnnen roollte: 

„3" keine tfaar nnb betne &ät\nt, 

Da bin t, mant er, mirflt ganj perbrennt, 

03et}, fajau mi an nnb liab mi a, 

ZTtmm mi 31m ITTann nnb fag' nit na." 
Sie aber roenbet (ich. enlfagungsooll 3um falben 3fl»9l»"9^ 

M €s n>ar fdjo redjt, bu Stäbterbua, 

Dodf baft ja Dianblan in ber Stabt roob.1 gnua 

Bant flan're Jffiag', bam fetn're £>änb', 

J|am ftbdn're tjaar' unb roetjj're gälmt." 

tt>er nun bas 5olgenbe fprid}t, fann ich. mit aller ZHübe nicht herausbringen, 
aber es ift föftlicb: 

„Dod> ans gibt's, was ben Stäbtern feb.lt, 

ZTit jlnjeg'n is 's unb a nit (Selb; 

f}ör' mi nur an, t»as i bir fag', 

Derfdjon' mi bann mit beincr ^rag'! 

Die Stäbterbiru unb Stäbterbuam 

Sein ffiafjer oft als wia a gurferruam, 

53 büffeln gern, unb feurig fans, 

Dodj a fjer3, bas Jiab ffib.lt, fyam's b,alt fans." 

Das foll ein Kärntnerlicb fein! £Hit foldjeit (Sefängen foüen fid} nach, einem 
2lusfprucbe bes früher ermähnten ctinfenbers in bas „(Braser <£rtrablatt" alle 
JTUchtfärntner begnügen, n>eil man bas edjte Kärntnerlieb nicht richtig fefceu fönne! 

Jfletn, unb abermals nein! tieber gar feines als ein folebes oon Kofcbat. 
— Diefer „ZTleifter bes Kärntnerliebes" baH* aud? einmal bas öebürfnis gefühlt, 
in einem Ciebe näher auf feine Canbesbrüber einsugeben, eine ihrer cEbarafter« 
eigenfebaften, bie Ceicbtlebigfeit, 3U fdnlbem; fo entftanb ber „gmüatliche ö3moan. 
roirtb". Kofcbat wählte bie Koupletform: 

„Dem <5mann?trtft fei H?eib lamenttrt n>ie nit g'fd>eit: 

„„IPas fagft bn als Dater ba3» 

g'n ^ran3l fein 3'nidjt'n (Sethua? 

Kfijjt ber nit bie Dianbla fogär fdjon oor b'fenf! 

mir lagt bas fa RuabJ 

IPas fagft bn benn ba3H?'"' 

„3 man: lei laffenl 

<Es bleibt nir übrig, als bas ma ladjt, 

mir pam's als junger g'rab fo g'madjt." 

Dies bie erfte Strophe, möge ftd] jeber 5reunb echten Humors baran er« 
göfoen! So recht Dolfsfängcrmäfjig beginnt auch bie 3tvetto Strophe: 
„Der fyilterbua Stoffel bat großes ITtdlär, 
Der t)afcber r?at 3'nart auf ber Wob 
33eim Jjamtrieb a (Sansle »erjtrat. 
(Er rennt glei 3u'n (Smanroirtl? unb fogt: „„£iaber £jcrr t 
Der3eib.t's mir bie Sünb', 
lütU's ja fuadjen gerj'n g'fdjminb."" 
w „3 man: lei laffenl 
Ibua bi nit fränfen, inet liaber J3ua. 
Cts gibt ja (Sansle no aUro^il aHiia."" 



Digitized by Google 



— 4 - 

Der föftlidie IPife über bas „(Sansle"! Hun aber tjebt bie dritte Strophe an: 

„5er Pfarrer ruaft nagten ben (Smantpirtb 3U fidj: 

„„Itlit bir Ijab i allroeil met' plag', 

So folg' boeb, mann i bir was jag', 

SeFeljr' bi, fünft laßt bi ber ßtmmel in rtid>! 

3 bitt' bi red?t fdjön, 

£ajf' bas IVeinfanfen geb/n."" 

„„3 man: Iei laffen! 

3 fumm ja bedjta 'n Gimmel 'nein, 

3 bring' bem petrns l^alt a an IPein!"" 

Kaum mar btefer ZTlännerdior „im Kärntner Dolfston" erfdjtenen, fo beeilte 
fidj ber tt>iener Znännergefangoerein, ilm einsuftubteren. ' 0b er 3ur 2luffübrung 
gefommen ift, toeiß ich, nidjt, id} uermutc es aber; Tarn es basu, bann l\at er 
n?arjrfcb.einlid7 bie Porträge bes Übel -(Quartetts eingeleitet. <£in routinierter Dolfs» 
fänger tybt fidi immer eine Strophe mit einem bea>äbrten „Sdjlager" für einen 
l7croorruf auf; ich, m3d}te gerne bie 5troprje feunen, bie Kofdjat cinfhseilen »er- 
fdnmegen bat, um fte einft $u (Sunften biefcs Ciebes 311 oeriperteri. ©ber follte es 
lüirfltcb nidit möglich, getpefen fein, über bie oolfstümlidje Hebensart „lei laffn" 
gelungenere ZtHfce bidtferijcb, 3U oerarbetteu? 

tPie fidj Kofdjat einem einigen tt?ifee 3U £iebe ber ZTlfirje untersieben formte, 
3ir>ei lange Strophen 3U bidtfen, eine biefen Strophen ebenbürtige ZTielobie 3U 
fud]en, ftc oierftimmig su fefoen, an Ceucfart nad? £eip3tg 3U fenben, bort bruefen 
3U laffen utib fomit bie beutfdje Sängerroelt aufsuforbern, bies lieb aufsnfübren, 
ift mir unbegreiflich 3»" Zftännercrjor im Kärntner Polfstou „IPas ber Stoffel 
roer'u will", n>irb über biefes (Cbcma beraten. Der Pater fpridtf nad? bem Hate 
ber ITlabm — febou roieber bie Kofdjat«2Tlarfm — oon einem propft, bann t>on 
einem 3ager, sulefct oon einem Säuern, ber 23ub aber äußert oerfdjämt, in ber 
Kompofition ff unb ritard., er „mödjf h,alt am liabjten a Ciabb.aber toern". 
— Sdilutj. 

(Crefflicb »erftebt Kofdjat, Kärntner als Cölpel 3U 3eidnien. Sdjon in 
einem feiner erjten Cieber — es ift betitelt „Da <£oft, Kärntner Dolfsweife, für 
Zflännercbor arrangiert," obwohl Cert unb Ulelobie Kofd]ats (Eigentum ftnb — 
fübrt er uns einen Surfdien »or, ben fein Diauble mag, ber nid?t fingen fann, 
ftdj nidjt auf bie Serge 3U fleigen getraut, niebts als „tfVfrött" bat, beffen Keufdje 
nodi uid>t be3ablt ift, bem „bie ttannerl etuxts g'malt bat" u. f. to. unb ber fcbliefj« 
lieb uerftdiert: „3 bleib, (Sott fei's getrojt, mei tebtag a Coji!" Selig ftnb bie 
2lrmen! Das ectye Dolfslieb befingt aueb manditnal gcijtig befd?ränfte ZHenfdvn. 
finber, aber gaii3 anbers! 

Ein älmlid^cr, bas öffentlidie Ulitleib traebrufenber Itaturburfcbe ift ber 
„Pernageltc Sna". Diefes £teb ift 311 prädtftg unb 311 d?araftertftifd>, als bafj 
man es bem Cefer oorentbalteu bürfte. 

„Die fifi ron (Smantpirtb, wollt' an ^aaa 311m Wann, 
3 benr, mir: probirft es. fang' 3'jagern g'fajmtnb an. 
£>an ^öcflan berfdjofic« wnb (Samslan Iei gnua; 
tod; ivia i 311 ti>r fumm. fdjlagt's bie (Eb,nr rnr mir 511a. 

Pann fiait i mir nira'nnmm'it, a töarhicr 31t rocr'n; 

IPctI b' £eut' allmeifg'faat harn, bie 231üamerl bätt' f gem. 

3 binb' ihr an l^ufcij n fo arofj t»ia mein linat, 

3 gib ifjr'n, ftc riadjt'n unb fagt nif als: ^*on guat! 

Drauf b,at's mieber g'batjen: 2hi Jfifdjer möa>t' f bau. 
3 benf mir: il^oart, Jfalfd?e, l?ia3t fdjmiaft bi bodj an. 
3 bring' itjr halb falblina', balb Karpfen mit s'fyiuf; 
l ießt w\ü f gar an Storffifd? - na bia3t n>ar's aber ansl" 



Digitized by Google 



— 5 — 



Uber ben Wert unb bie Schönheit biefes Certes brauche idj getoifs nichts 

hjn3U3ufügen. Das (Traurige an biefem fiebe ift nur, bafs Kofcbat jebc Strophe 

mit bem tounberfebönen echten Kärntnerliebc: 

„21 fo a fo a f o a DienMe, 
21 fo a liab's, a fo a fcin's, 
21 fo a fo a liabs (Eeuferle 
3s fan's als wia mein s." 

abfcbHegt. 2llfo bas edjtc Polfslieb ift gcrabe nodj gut genug, biefen Unftnn su 

fronen! Das fdjönc Kärnrncrlieb „a fo a Dienole", in bem jeber (Con jubelt, 

mufste ba3U behalten! 5reilid) nabm Kofdjat mit biefem herrlichen Ctcbcbcn einige 

unnötige unUFürlicbc Deränberungen oor, unbefümmert barum, bafs man bies ja 

gar nidjt tljun bürfe; „a fo a Dianble" ifl geifHgcs «Eigentum bes Poltes, bas 

barf auch oon einem Stammcsgenoffen nicht freoentlicb angetaftet »erben, llnb 

berfelbe Dichter unb Sdjrifrftcller (Thomas Kofcbat bot es nidjt abgelebnt, als er 

berufen »urbe, für bas tt>erf „(DfterrcidvHngarn in IDort unb 33ilb" eine liebe- 

doü*c Sdnlberung über bas betttfdje Dolfslicb in Kärnten su fdjreiben, er bot es 

nidjt abgelebnt mit ber ZTlotioirung: Das fann ich nicht, bas barf idj nicht, 

benn ich fenne niemanb, ber ftdj an biefem rjerrlid?cn Kleinob fdj»erer »erfünbigt 

bat als id?. 

fjiemit »äre ich eigentlich, su <£nbe; ich h.abe bic rypifdjen lieber Kofchats 
bem Cefer oorgefübrt; allein ich, mufs noch einen £in»urf entfräften, u>omit Der. 
ehrer ber Kofcbatfdjcn 2TIufc beffen Dichten oon Cieberterten 3U befdjönigcu oer- 
Jüchen. 2TIan jagt nämlich h«e unb oa: Das ur»ücbftgc, echte Kärntnerlieb febeut 
oft cor einem ftarfen 2lusbrucf nicht 3urücf, Kofchats eßefänge bagegen fmb falon» 
fäljig. nun, ber 2lusbrucf „falonfähig" ifi feit längerer Seit febr in ZTIifsfrebit 
gefommen, ich loffe ibn aber gelten, »ic er gemeint ifj; biefen Derteibigern rate 
ich, fie mögen insgeheim im (ßailtljaler 3ägermarfdj bie <3ctle lefen, bie auf fol« 
genbc reimt: „23ei uns »erb 3»afadj 3ielt". IPer ftd} übrigens biefer unerquief. 
liehen ZTKibe unter^ebt, »irb burd) eine Sdjilberung entfebäbigt, roie nach Kofcbat 
bie (Sailtbaler auf einen 2}ebbocf geb ( cn. jdj teile folgeube Stellen baraus mit: 

„3ud?be! Durt fpringt fdjo' was in b* fiöb\ ,„{ir (Element! ba fcbtnit's, wia 's £uaber rennt I 

§wa gluab/nbe 2lngen Ijat 's, t)e, UTicM, fd>laa' a/fdjwinb an, 

£eid)t ts 's a wilbe Kafc? Du bift ber Jlädjfte b'ran. 

IPas faüt enf ein? piff paff, jud?be! 

's »erb fdjier a 2?eb>tf fein, Da liegt bas f*3nfte Heb. 

t)ta3, 23uabmen, feib 's beinanb, Das war a Itleifterfduifi, 

Snnft reißt's uns aus, bie 5*aub'!" Der IITidjel b<>* ! R"iff^ I?"fj'" 

IPenn ftd? bureb bic E>orfübrung biefer 3agbfcenen, bie mit bem 2lus3ug ber 
fteben Schwaben eine ücrtcufelte j'lbnlichfeit haben, nicht fämtlidje (Sailtbaler 3äger 
töblid? beleibigt fühlen, fo haben fie alle frofdjblut in ihren 2lbern. <£s ift ja su 
foftlich, a»ie alle Schüben ben erlegten 23ebbocf, ber beinabc eine toilbe Kafte 
geroefen toäre, umf reifen unb ben JTlichl nnter rjuiffa bufj! fyod] leben laffen. Der 
ZTTicbel aber fpifet febon fein (ßöfcberl, »eil er ftd? auf bie „Bnfferln" freut, bie 
er oon feiner „liaben 23raut, bie ängfüich auferfdjaut", bafilr befommen n?irb, bafs 
er beute einen Bocf beinahe mit feinem Scbiefjprügel erfchlagen bßt. — 

Unb all' biefen blübeuben Uitfhm fingt man, n?o fich Hlänner 3ur pflege 
bes beutfeben Ciebes sufammenfinben; überall nimmt mau ibn gebulbig b}n, er i|l 
ja oon Kofdjat, bem „Sdjöpfer", „fjüter" unb „IHeifter" bes Kärntnerliebes; nur 
febr roenig Vereine fchlietjen oor biefen boblcn, oolfstümelnben lüeifen bic (Ebür. 

lüirb es anbers »erben, »irb ber bitt'rc €rnfl bor Seit auch i" jene toetten 
Kreife bringen, »o man heute fo forglos babinlebt, als rcäre unfer beutfdjes Polfs- 
tum, unfere liebe beutfd?e Kunft oon gar Feinem 5einbe bebrobt? 



Digitized by Google 



(Entlaubet ijt fcer Walbe. 

Safc oon fjeinrid? Rietfd?. 



s. 

A 




T. 

B. 



v£tit ■ lau • bct ift J*er ITal i>f gen We • fcn VO'm • 

V>c • tan • bet ii>cri>' i* bal i>e mein'* Siebs, Jus inadjt 

H\js läfst im mir 5iir *et ■ \t, fein» braun» Sdnnarjmet • 

!>a> mtdj btc lVtx\ er • avt • $e. fo idj von bir — - 



^eins tieb lafs bid; uid?t af • fen! Per fa! • fdjen Kluf • 
« « 



halt i»idi gegen mir recht • fdjaf • fen, in (E ren • cn bid? 
fr g- 



* 




l. Da§ idj bieSdjönjt'mug mei . 

II <*°. /■ 



^^=^ ' I»»»-; II d0 /" ! , I" | 



■ 

2. 



! : : 



tcr falt. 
mi* 

i«e ■ lein , 
rmtfj 

■ fer fmb riet; 
tarnen 



a[1 j Paf? nt i>ie fdjSnft' mu§ mei = 

^ itl? J i?efr-nung thnt midj er • nÄrj • 



mi(i:j ^ ^ 



fal • fd?en 3>nn 
£■ cfronfV m»§ mei 




I 



b — -J 



\ Dag i* bicrdjönffmufc mei 

< 



T 



«.. ben, bie mir ge * fal • len trmt, bringt mir bas Ijeim • 

2. ren, nad? bir fo merb' idj franf; tbu' balb b,er • rote » ber 

3. gen, ba • rob fei n>ob,l he • badjt! Sei bir, fdjön's Sieb, ge« 



J. J. . pJ lJ J J I i J = 



i i 



3 



■ 

■ 

Digitized by Google 



— 7 — 




t. iti ■ ben, macht mir ein' fdjme ■ reit ITTut. 

2. feb - • rett, <$eit unb llVil wirb mir (jt:ou 

3. fun = nen, 311 tttu ■ fenb gu s tcr JLu+t. 



IPeife tmb Il>orte aus bem (gaffenliaoerlin, 1535, ZTr. \. 



p. Hofeggcr uitJ> tos PelfslteO. 

Kofegger dringt in feinem „fielmgarten" (26. 3<J- Wf- 0 Pommers pierten gegen 
21. 21. Haaf gerichteten 2(uffatj (D. P. Polfsticb, 3. 3abrg. «. fjeft) unter ber Uberfdjrift 
„lüer bidjtet bas t>olf slieb?" faft unperfurjt 311m 2lbbrutfe unb fniipft batan bie fol- 
genben 2lusfüljrHngen : 

„Piefen 2lus3ug entnehmen n>ir einem intcreffanten 2Iuffat$ „H?as ifi bas Dolfs« 
lieb?", ben Dr. 3<>f'f Pommer, ber perbienftpofle Dolfsliebermann, gelegentlich, einer polemif 
über bas ecb,te Polfslieb unb Sdjnabatjüpfel in ber „tyxa" (iPien) oerdffentlidjen lieg. 

<Erofc ber rielen trefflichen <5ebanfen in pommers 2lusfütjrnng getft uns — wenn audj 
mir ein wenig breinreben bfirfen — bie Sache bodj nidjt gait3 ein. pommer behauptet, ein 
ßolfslieb, ein Sdjnaberrjüpfel fdnne nur bei CTaturmenfdjen gati3 fpontan unb unbewußt') 
entfielen; ein (gebildeter aber, überhaupt einer, ber eins machen wolle, bringe feins 3«fammen.*) 
Unb ^ranngruber fagt: „2t Polfsllabl madjt neamt, a Dolfsliabl wirb.*) 

„Das ifi tjckbftcns nur bebingt ridjtig. IPir fragen, roarnm foü juft nur im Säuern, 
im Birten, im fiol3fnedjt u. f. n>. ein PolfsliabI entfteben fSnnen?*) Warum nidjt audj in 
einem wirf lieben*) Pidjter? 

c£s fdjeint, bafs man oergifst, was bas beijjt, ein Pidjter fein. €s febeint, man per* 
wecbfelt ben Pidjter mit bem IHadjer unb meint unter „Kunjitbidjter" nur einen Ijanbwerfs-- 
mäfcigen Derfefdjrnieb!«) 

IPirb bodj überhaupt oon ber echten £ yrif perlangt, bafs bas £ieb nidjt „gemadjt" 
werbe, fonbern bafj es naturnotwenbtg entftebe! If er ein £ieb „madjt", ber iß überhaupt 
fein Pidjter, bas Perfentadjen lernt jeber (Symnaftaft. 7 ) 

IPenn nun beim wirflieben Pidjter aüerb,anb (Selegeubeitslieber fpontan aus bem 
f^er3en fpringen f3nnen, warum nidjt au* einmal ein frifdjer lebenbiger Pierseiler! IPenn 
ber Pidjter bie Stimmung bes Königs innehaben fann, warum nidjt audj bie bes 2llmtjirten? 
Unb ift es beun nidjt möglidj, bafs ein Pidjter pon Raus aus fo polfstümüdj empftnbet unb 
nnmillfürlicb fo bie polfsiümlidje ^orm fdjafft wie ber Bauer unb ber fjo^fnedjt? <5ea>ifs, 
ber Sauer rann biebten, aber ber Pidjter fann es audj.*) 

Pann wirb mandjmal behauptet, bie Pidjter edjter Sdjnaberljüpfeln feien namenlos, man 
fenne fte nidjt. 3a follte gerabe bestjalb, weil ber Sdjdpfer eines Sdjuaber Tüpfels 3ufäDig 
einen ZTamen rjat (!) fein Sdjnaberljüpfel nidjt edjt fein? Unb wenn ber 0djfenhalter 
,frati3 £jnbinger plSfclidj ein Sdjnaberbüpfel fingt, bas nodj niemanb fennt, bas in ,fran3 
£>u binger eniftanben ift, würbe bas Sdjnaberrjüpfel ron bem 2lugcnblicfe an nidjt mefjr edjt fein, 
als es feftgeftellt ift, bafs es pon Jfranj ßubinger flammt ? Hein, bie 2lititarjme, bafs bas 
edjte Polfslieb namenlos fein muffe'), bafs es immer eutfiebe, ob,ne unfer UJiffen, wo nnb 
oon wem, bafs ein Pidjter, ber Kunftlieber fdjafft, niemals ein Dolfslieb fdjaffen fonne, 
biefe 2lnnab,me ^inft. 

Übrigens wirb wobj bodj nidjt behauptet, bafs alle edjten Dolfslieber, alfo andj bie 
metjrftropb,igen , fpontan nnb unbewufst 10 ) entftanben feien. Pie finb 3war nidjt „gemadjt", 
aber fte ftnb gcbidjtet worben, mandjes wob.1 mit ,fleifj unb Ulüije. 11 ) 

Ob wir ben Pidjter fennen ober nicht, ijt §nfaü unb änbert nidjts an ber <Ed?tr>eit 
unb bem iPerte bes £iebes. ,s ) 

3dj glaube, es gibt feinen Kenner, ber es mit Beüimintljeit fagen fann, ob irgenb 
ein neues bdjnabcrbüptcl ein biebtenber 21aturmenfdj ober ein natürlicher Pidjter aufge- 
bracht hat 18 ) 

<£s ift ja wafjr, bafs man bei ben meiften unferer Dolfslieber nidjt ben Pidjter fennt, 
es ift audj wahr, bafs bie alten Dier3cilcr pon neueren gewöhnlich, leidjt 3U 



Digitized by Google 



_ 8 — 



uttterfd>etbe n f inb. befonbers für einen, ber bie alten fennt; aber bafs es wirf* 
lieben Dichtern unmöglich fei, ben echten ttolPston (o ju treffen, bafs ihr fiel) 3um Volts- 
lieb wirb, bas ift 3U beftreiten 

(Eines (Eages war in ber 2tlmt)ütte bunte (Sefellfcbaft beilammen, Birten, ßoljer unb 
Courifien. <£in Propfiger 21Imjobe( machte mit einer $iebbarmoniPa UlufiP nnb gröblte 
Sdmaberbüpfeln. Die hanbeltcn ron Weibsleutcn, Solbaten unb 3äaern. Dann famen auch, 
CrnftHebeln gegen bie „Stabtberrn", wopon ein paar anwefenb waren 

„3 balt's mit ba Snn „IHir 3an £>iacbn, ös jau §am, 

linb i mag Poane Stern, <£nf bas Bier nnb uns 'n ^am, 

Uiuafj alliweil b'ran benf'n: Uns bie Sdjalln unb enf be Kern, 

mir bam no j'riel ßerrnl" (Sei, fo bätt's es gern! 

2lfles lachte, am meifien aber lachte ein uollbärtiger Stabtberr, benn biefe Sebnaber- 
gipfeln, bie ber MImjobel nach althergebrachte Weife fang, — ftammten pon ihm. 14 ) — 

H. 

2(uf biefen 2t uff ah, p. Hofeggers erwibere ia> ber Kurse wegen in folgenben 3Jn 
merfungen: 

*) So weit bin ich nicht gegangen! 34 f fl 9 e ' n bem abgebrneftrn 2Iuffafce nur, bafs 
bie £eute nicht „mit ber beutlicb gebuchten *lbficbt, ein (Sebidjt 3U perfertigen" an bie Arbeit 
geben, ich c^abltc , bafs ber bäuerliche Dichter <£briftian Blattl . wäbrenb er bie Kü^c molP, 
fortwährenb lieber erfounen habe, unb bafs bie Staübtrn fifet tu ber Kamsan, wenn fte 
bes 2lbenbs ihre Kühe beimtrieb, „für {ich felbft, „gleicbfam unbewufst fpielenb, immer 
neue unb neue Jo^weifen erfann." (Sleicibfam unbewufst, tfrigt aber nicht wirflieb 
unbewufst I 

•') Derftety fieb,: feins, bas ftd? ben echten an bie reite ftellen liege, »on ben echten 
nicht unterfchieben werben Pönnc. 

*) llnb 21ugnfta Benber, auch eine Dichterin unb ein BauernPinb, ffimmt 3U: „3«? 
fann's auch nicht." (D. D. PolPslieb, 3. 3a*" - «- f>ef t-> Der fteirifebe Dichter Ffcms (Sras* 
berger hat einbefdnnt, „mit ben I eben bi gen Scbnaberhüpfeln 31t wetteifern" fei „fein febimpf- 
lidjes, wohl aber ein gefährliches Unternehmen." — <£benberfelbe fagt: . . . „Die nach- 
gemachten Sfbna&erbnpfeln haben entlehntes ficht, unb barttacb f (hafte man ihr feuchten. 
Wo fte gemifcht auftreten, finb bie natürlichen unb bie fünftiieben Scbnaberhüpfeln 
im allgemeinen unfebmer poueiuanber 311 unterfebeiben, poransgefeht, bafs 
bem Beurteiler PolPsaefübl nnb ein feines ö>hr 31» (Sebote fleht." („Dre ttatur> 
gefliehte bes Scbnaberbnpfels" S. — Keineswegs im Wiberfprneb 3u biefem 2lusfpruebe 
ftebt bie (Ebatfacbe, bafs ein3elne pon Kunftbidjtem ftammenbe SaSnaberhüpfelu ins PoIP ein* 
gebrungen finb unb pon ihm gefungen werben, als ob es fle felbft gemacht hätte. Das finb eben 
„polfstümlid? geworbene Kuuft'Schnaberhüpfeln, bie — wie (Srasberger richtig fagt — gar 
nia?t all3ufcbwer als bas erfannt werben, was fie ftnb. 

Wer ein Beifpiel btofür fu*t, befebe fi<b im t>efte bes 3. 3 a t? r 9 an gs biefer 
Seitfchrift unter „2\ätfe(frage" angeführten Kunftfcbnaberhüpfeln pon ITTarimilian Scbmibt. 
3ebem berfelben ift bie Unecbtheit auch ohne gelehrtes 2lugenglas pon weitem at^nfeben! 

*) Warum? Weil nur ber Bauer, flirte, fl^fnecht u. f. w. benft, fühlt, will unb 
fpricht — nun eben wie ein Bauer, flirte, flol^Pnecbt u. f w — 2?ofegger ift eines fteirifeben 
Bauern Sohn nnb Pam erft im 3nn$''ngsalter in bie Stabt unb ju höheren Stubien. ZTun, 
er perfuebe heute fo, aber genau fo ju bicbteri, wie er's als Bauernburfche gethanl 3A 
wette — „er Panns auch nicht!" 

5 ) WiO wohl Reißen Kunftbicbter pon „Beruf"? 

*) (Semifs nidjt, wenn mein Jlusfprud?, bafs ber Knecht Küepei nach tagelaugen rer^ 
geblichen E>erf neben einen 3° ö l cr 3 H erftiiben, eingefeben habe, bafs man einen 3 00 ' er I, ' ä ? t 
„machen" fönne, wie man ben Stil für eine flaefe macht, auch biefen Sinn 3U haben 
fd?eint. 3a> woütt nur fagen, bafs ihm bas abfi cbtlicbe (£rfinben eines 3oblers nicht ge« 
lingen wollte. 

7 ) Den 2Iusbrucf machen gebrauchte ich, weil ITaaff mir gegenüber behauptet t\atte, 
— er, unb jeber Kunftbicbter — fönne ein DolPsIieb „machen", unb weil ich im PerPebjr mit 
ben fanMeuteu nicht ton biebten eines Schnaberbfipfels ober gar Pomponieren eines 
3oblers fprechen burfte, wollte ich p o" ihnen — überhaupt perftanben werben. Wie weit es 
aber h« ift mit biefem „natnmotmenbiaen «Entftehcn" imferer Kunftbichtnngen , nnb bafs 
barunter feineswegs ein Werben 3U rerftehen ift ohne 21bficht, ohne dechniP, ohne t feile, bas 
lehrt bie f itteratnrgefchichte, bie uns pon gar manchem Dichter naitweift, bafs ihm gerabe 
bie flüffigfien Perfe, beren ,^ortn anfcheinetib ftefa pon felbft ergab, — bie meifte ITtärfe gemaaM 
haben. Wielanb hat an einer O3hcrouftau3c tagelang gefeilt* besgleid>en Sdjiller nnb felbft 
(Soethe einen l>ers buhenbmale utngegoffen. "llnb'floraiens WÖrt — nonum prematur 
in annum — gilt es nicht mehr? Wie fagt bodj fjamerling? 



Digitized by Google 



- 9 - 

3dj fctfe fic 

23ei thu Arbeit in ben ftillen gellen, 
2?ei it^ren Campen, feb' bic fjeifjcu Stirnen, 
Das mübc Surfen ifjrer bleiben Sippen, 
3d? fctje fic Pom Sdjroeijj i>er Wüllen triefen 
3m ^ron ber eignen fdjöpfcrifdjcn Kraft. 
(D, bte ibj lefet, habt itjr ic bebadjt, 
IPie pielc Stunbeti lang gereift im Stillen, 
Was euch minutenlang, ergäbt? . . . 



3a, geiftig Schaffen and? ift Arbeit, reifst, 
3ft (tagroerf; ift Cagroerf metjr als je, 
Seitbem pon einfamen Paruaffosbölm 
hinunter ja bem Volt bie ITIiife ftieg." — 

Iüir pcrtueifcn im übrigen ber Kür^c tjalber anf prof. Dr. £. Beyers große 
beutfdje poctif I nnb III (Einleitung unb III. ■:>[, 9t — 97. 

■) 3<>- oB<t jeber in fetner 2lrt, nnb barum rjanbelt es fid? eben, bafs ber Bauer in 
auberer 2Irt bietet als ber „Didjter" unb umgefeb,rt! 

■) Pas b,abe id? nie behauptet, im Gegenteile! Sdjou im 3 um 1*99 fabe ich, im 
5. unb 4. f>eftc bes I. 3 fl f? r 9 a "9S biefer äeitfdjnft mich gegen biefe tfmiafnne ansgefprochen. 
Das Hefultat meiner 2Iusfüfjrungen fafste ich, bamals in ben Worten 3nfammen: Ulan ficht 
alfo: 2Tidjt bei jebem Polfsliebe ift ber ZTame bes Perfaffcrs unbefannt, unb — gar mandjes 
£ieb, beffen 2Jutor mir nidjt fennen, ift trohbem fein roirf liebes Polfslieb, roie es bie pielen 
polfstümlicb/n £ieber nicht finb, beren Derfaffer mau erfi fpäter fennen gelernt bat. 2U»er eins 
ftetft feft: Sei ben meifien roirflidjeu Polfslieberu ift Dichter unb Komponift unbefannt? Warum 
bies ber v faII ift, fiifjrte tdj im 6. 7. £)efte besfelben 3afyr9<J«gs a»f Seite 70 aus (Kenn' 
3eicb,en bes €djten). 3^ t>ern>eife nodj auf bie 2iuffa^e „Vom Dolfsliebe. (Ein iDort ber 
2Iufflärung nnb (Erroiberung" (I. 5, 5. 4 t ff.), „<?ur «Ehrenrettung Kobells" (I. 5, S. 47 f.), 
„3d? fdnefi' ben fjirfd? im grünen jforft" (II. I, S. tf.), „Zlttat, magft mit mir auf b' 2llma 
geb.il?" (II. 2. 5 22 f.), „Kennzeichen bes «Edjten" (II. 4, S. 48), „Urteile über bas Dolfslieb", 
„Über ßerfunft unb lüefen bes Sdjuaberrfüpfels", ans f>. (Srasbergers I3üd?lein „2!ij für nnguet!" 
(III. [, S. 2 ff.) Darin ließ id? (Srasbergers Worte: „So fleht auch, hinter jebem guten f. Habet 
hüpfel ein roirf lidjer, ein perfönlidjer Dichter" (tpill nidjt etrna befageu: Kunftbidpter !) , auf 
S. 7 3um 5f«d?en ber Übereinftimmung gefperrt brurfeu! — „febrfätje (III. t., S. to), (Sehr- 
fatj \: „<£s gibt E>olfs lieber , beren Dichter man fenutl") llbjanbs einfdjISgiger 
21nsfprucb, ebenbort S. U — u. f. ro., u. f. ro. 21 ber ber pon fclbft rerftänblidje Sag, bafs man 
bie 2lnfid?ten unb Sehauptnngen bes (Segners erfi fennen lernen muffe, bepor man barangetjt, 
ihn ju roiberlegeu, fdjeint außer (Seltuug aefommen 31t fein. 

,0 ) Dgl. 2Inm. \. 

") Dodj? — Tgl. oben bie Stelle, auf welche 2lntn. 8 antwortet. 

"Das ift muh meine OTeinung, roie t'ich aus ben in 2Inm. «t angeführten Kuffätjen 
biefer <5eitfd?rift ergibt. 

") 3d? oer entgegengefe^teu IHeiuung, unb glaube mit Dr. 3°b» ÜTeier, bafs man 
aüerbings bei ber J5eur*etlung, ob ein ca>tes Dolfslieb ober ein „polfstümlicbes £ieb" por« 
liege, „nur auf bas (Sefübl augeroiefen ift", bafs biefes jeboeb, „ben Kunbigeu feiten 
täufdjt." (I. i, S. uf.: Das (Sefiibl als Kiditer in Sachen bes echten Dolfsliebes.) Das mar 
auch, (Srasbergers ITTeiunng (f. 0. Jlntn. 5), unb felbft — Hofegger nähert fiefa im nachften Säße 
feiner «Erörterung gaii3 bebeutenb biefer 2Iuficht. 

u ) 2lngeuommen, bafs es ftdj in biefem <Sefcb,idjtcb,cn um — „ Wahrheit", unb nidjt um 
„Dichtung" ban&elt, roas beroeift basfelbe? Dafs Kunftprobufte ins Dolf einbringen fönnen, 
1 „roIfstümlich,e tieber" ic.) bas hat aber niemanb geleugnet. 

Dafs biefe 2 Sdwaocrhiipfeln, bie auf bie Slabtlfcrrn gemüu3t finb, auch, pon einem 
Stabtberrn berrür/ren, ift auf ben erften J3Iirf 311 errennen. 3^? ' a ff e °' e Stellen, aus benen 
itjre llnedjtbeit beutlid? rffrPo r lf»* tct - gefperrt brurfen.*) 

Unb 311m Sdjluffc: 3^ galt's mit — Kofeggers 2lusfprudj: „Wer bem Tolfe fein 
£ieb roiebergibt — bas entfehroinbenbe, — ber gibt 1(7111 feine eigene Seele 3urürf." IPohlgemerf t : 
fein £ieb, "b. b.. bes Polf es eignes £icb, nicht ein Jjrembes, bas mau ihn unteffdjiebeu 
mödjte, mit aller (Seroalt! Dr. Pommer. 



•) Sie finb pon — £^aus (Srasberger unb fteben mit geringfügigen 2lbroeidjungen in feinen 
Schnababüpflu „ITir für nnguet" (£eip3ig, bei £iebesfinb ikk~4) auf S. 92 u. 95."— <£s follte 
mid? irahrlich rounberu, roenn ber „fropftge 2IImjobrr' (Srasbergers 3uacfpit)tc (Eenben3Perfe 
behalten unb au ihnen cSef allen gefnnbeu "haben follte! ll>ie fic "nur aus bem golbfdjnittigen 
Salonbfidjlein ins Dolf gefommeii fein mögen?! — 



Digitized by Google 



- \o - 



Urteile über Jl. ttenber* Sammlung. 

(Dberfdjcff leider Dolfslieber unb polf stfimlicbe (flefänge, gefammelt pon 
Jlugufta Denier. ZTieberfcbrift ber Weifen ton Dr. 3. Pommer. lTtit Unterftüfcung Sr. Königl 
Roheit bes (Srofctjerjoas .friebrieb roti 23abcn berausjjeijeben poii bem Pciitfdjen Dolfsgefaug 
rerein in Wien. Zweites (Eanfettb. Karlsruhe 1902. Kommiffions Derlag ron <S. pillmeyer 
312 S., febön gebtutben, preis ITTf. 5. 

Wir hatten fc^ott früher (im 3»*h r $ang Di, 5. 17) Peranlaffung genommen, ausführ- 
liche Htitteiluug über bie «Entftchuug biefer Polfslicberfammlung, foroic über bie Sammlerin 
fclbft 311 bringen. Pas 23emerfenstperte an biefer Sammlung ift". baß fie uns bie £ieber eines 
einjigen Porfes, bie bort roährenb ttabeju eines 3ah r h linffcri s gefungen mürben, bietet, fo baß 
ficb in ihnen ein gatt3es Porflebcu in Wort nnb Weife roieberfpiegelt. i£ine große §abl 
. lieber r;at 2Jugufta öettber ron ihrer ITTutter fingen bören, einen anbereit (teil bat fie felbft 
eit ihrer Kiubbeit bis jum \7. 3<*h>*e in ihrem Dorfe gefungen; ber Heft ber fieber ift erft 
päter im Porfe gefungen roorben. Dem 3"Mt nadj bcbanbeltt bie £ieber alle febensfdiicf: 
die, £iebe, Scheiben, lUeiben u. f. ro. Daran fließen ficb 3äger-, Solbaten-, rjijtorif.be £ieber, 
CCanv unb Stumpeliebli, Kinberlieber unb £ieber pcrmifcbtett 3"h a l ts ' «Ebenfo finb bie im 
Dorfe gefttugeueu rolfstümlicf/en £ieber aufgenommen, bie, meint auch, feine edjteu Potfs- 
lieber, bod? häufig ITTerfmale bes alten Polfsgefanges an fid? tragen nnb manierlei cbaraf- 
teriftifcb.e Hmbilbungen erfahren haben. Paß' nicht alle Stücfe ber Sammlung gleichwertig 
finb, ift felbftrerftänblicb, bas thut aber bem großen fulturbiftorifajcit Wert biefer Sammlung 
feinen Jlbbrudj. <Eiu befonbercs 3 ,,,fre ft c rerbieuen aueb bie Stumpeliebli, Spott; unb Crntv 
liebdjcu, bie befonbers ron bem unmittelbaren Scbaffensrermögett ber faubberölfcruttg Zeugnis 
ablegen, ba fte 3um (Teil auch in ber (Segcnroart nod? Perattlaffnng ?n 2Tachbid?tnngen geben. 
3b,rcn hoben H?ert erhält biefe Sammlung befonbers burefo bie 23eiaabe ber alten Dolfsroeifen, 
bie Prof. Dr. 3- Pommer unmittelbar nadj bem Torfingen ber HTelobien burdj bie Sammlerin 
nieberfebrieb. ,i>roölf lieber ber Sammlung, ron Dr. pommer rierftimmig gefegt, »erben in 
Einzelausgaben bem Publifttm zugänglich gemacht werben. 2Us eine r;ocb,erfreulicbe (Ebatfacbe 
mödjten mir berporheben, baß ber (tfroßbcnog ron 2?abcn burdj Bewilligung einer Summe 
ron tooo Ulf. aus feiner dipilliftc bie Verausgabe biefer foftbaren Sammlung möglich gc» 
madjt hat. Pabnrd? ift ber Sache bes Polfstums ein hoher Pienft erroiefen. 

„Pas £attb" (Berlin). 

3nnigc £iebe 311m beutfdjen rolfsliebe trat ein Büch, lein entfielen laffcn, bas foeben 
bnrdj beu Kommiffions-Perlag pou <S. pillmeyer Urauttfdje liofbucb.rfanbliing) in Karlsruhe 
perfattbt roirb nnb in bem ^rl. Jlugufta 2?enber mit pieler Sorgfalt nnb unter tnttfifalifcber 
2lfftftett3 bes Perm prof. Dr. 3ofef "pommer in Wien alle in ihrem gefangesfroben bübifeben 
t?eimatsborfe Q)berfctjeffleit3 gangbar gemefenen unb noch gangbaren Dolfslieber unb polfs« 
tümliiben (Sefänge jufammengetragen bat. Heben pielcu ans Seit Werfen pon Simrocf, vErf, 
Böhme, ITTcter, Pitfurtb, bereits befannt geroorbeuen unb hier nur roegen ihrer mancherlei 
Parianten angeführten fiebern ficht in ber \*k größere £ieber, i5\ „Stumpeliebli" Sdjelmen= 
fprücblciit) unb t:o £iebcben unb Spritcb,e ber größeren Kinber umfaffenben unb bind) einen 
roertpollen 2Taci>trag littcrarhiftorifcber 2lumerfitugen ergäti3ten Sammlung pou 2lugufta Benbcr 
manches bislang nod? uttaufgezeiebnet gebliebene Stücfcben beittfcben Polfsbidjtetts" unb Polfs- 
ftngens, unb {ebenfalls roirb bas mit Hntcrftütiung Sr. Königl. Roheit bce (Sroßher3ogs 
^riebric^ ron Baben herausgegebene Büiblein 31t einem roidjtigen €cffteine am (Sebenf. 
unb Kubmcsbau bes beütfcbctt Dolfsliebes roerben. Per preis bes gebunbenen, XXXI 
nnb 312 feiten ftarfen Bitcbes beträgt mir ITTF. S. £eip3iger §eitnng. 

IPcttn man bie poefte im allgemeinen als bett 3nugbrunnen unrcrg5nglicb,er Sdjönb,eit 
be3eid>net, fo trifft biefes Urteil gans befonbers für bas Polfslieb 3U. 3n ih^m erftrahflt uns 
ja bas J?ilb ber frifeben, unperborbeneu 3 M S C "> > ' m £ebcn nuferes Dolfes. Unb fo fann ftdj 
auch, feiner, ber fia> bei bem riclfacb rjcitt^irtaäe fidj breit mad^enbeu Wnft fogeuannter moberner 
Picbtfuuft mit ibrem oft nur (£fel erregenben 3"balt in platter ^orm ein Iier3 für bie eroig 
fdjöneit unb reinen 3beale eines gejunbeu Dolfstums bcroal^rt bat, bem Räuber bes l>olfliebcs 
rerfdjließen , beffen lUeifen ihn roie Klänge aus fernen, längft rergaitgcnett 3 u 3 e "^ ,a 3 cn 
grüßen unb gar rounberfam anmuten Piefcs teure Permäd^tnis unferer Däter 3U roab,ren 
unb {n hegen, haben fdjou 3lcbim ron Ilrnim, yrentano, Simrocf als ihre 2lnfgabe betrachtet, 
unb anbere haben beu Dolfsgefana befonberer £anbfibaftcu 311m l>orrourf ihrer t forfcbnngett 
geroählt. Unermefslid> groß aber tft naturgemäß bas Gebiet, bas ficb bem Sammler bietet, 
unb mand^es ift nur bnrdj jahrelange ,f orfd^erarbeit 311 erlangen. Pas (Ergebnis einer foldjeu 
(Ehätigfeit, mehr als 700 bolfsliebcr unb rolFstümlicbc i<5efättge, bie feit länger als eitihunbert 
3dh rftl ^ cm Dorfe ©berfdrfflcni (2lmt lTIosbad>i gelungen roerben, ftnb in bem porliegettbett 
Siube rereiuiat. Von faebmättnifdjer Seite als ein roertpoller ^eitraa 3tir £itteratnr ber 
beutfroen «teberforfebung be3eicbnet, bietet bie Sammlung eine gait3e 21tt3ahl fonft nirgenbs 
belegter, nod' nirgenbs aufge3eicbttetcr Sieber, 2l>cifen, Sing- nnb £esarten. 

Jfreiburger Sagblatt. 



Digitized by Google 



- u - 



ItTeljr als 200 Polfslieber unb polfslumlicbe (ßefänge, bie feit länger als einbunbert 
fahren in bem babifcb.en Dorfe (Dbcrfajefflenj gefungen werben, ftnb in jahrelanger, müh/ 
famer 2lrbeit 3« einer Sammlung Bereinigt. llirf?t nnr bcm gelehrten ,f orfctyer, fonbern jebem 
A'rennbe PoIfstümlid>en <5efanges, foroic allen (ßefaugpereinen, bie fich ber pflege bes Dolfs« 
fiebes tuibmen, werben bie (Dberfa>efflen3er Dolfslieber eine miflfommene <Sabe fein. 

£jeibelberger (Eageblart. 

€s ift eine mubeuolle, jahrelange, opferreiche Arbeit, bie bie burdj ihre fdjriflftellerifche 
(Ehätigfeit in ber alten nnb neuen tt>clt befannte unb an* bnrd? ibje alljährlich, erfcheinenbe 
„Pausfreunbin" als treffliche (Erzählerin ftdj eiiiführenbe Sammlerin Jlugufia Senber ftd) ge* 
macht tiat. tt?er fich, roiffeiifchaftlicfa ober mufifalifch mit bem Polfslieb befchäftligt, ber fann 
bas Such nidjt entbehren. Zlber audj ben (ßefangpereinen fowie allen, bie Polfslieber gente 
fingen unb fennen lernen, fei bas H?erf roarm empfohlen. 

„Die l(irch,e". €cangelifdj proteftantifcfaes Sonntagsblatt (fyibelberg). 

Die im „Sabifdjen £anb" bereits ermähnte Sammlung (Dberfdjeffle^er Dolfslieber unb 
polfstämlicher (Sefänge, gefammelt pon unterer mitarbeiferin 2Ingufta SJenber, ift jeftt er- 
fa^ienen. Das Such wirb allen ^reunben bes Polfes eine millfonimene (Sabe fein. R?ir 
empfehlen bas Such Jlugufta Senbcrs allen ber Dolfs- unb ber polfstnmlicb.en poefie gfluftig 
gefinnten ttreifen. 

Das Sabener £anb (jreiburg im Sreisg.au). 
Ciebhabern unb Kennern bes Dolfsgefanges feien bie „(Dberfdjefflenjer Dolfslieber" 
empfohlen. 

Heues Wiener lagblatt. 

tttut £«wbe *u» ttltftcrSftevretci?. 

(Sdjlufs.) 

Dreiftimmiger 3<>&ler- 

he bn Ii h* 011 '« 



he bu Ii 



Vf& bu Ii h° bu Ii hd bu Ii hd ljd bu Ii \\& bu Ii bä 0M '» 



& bc bn Ii ri bi ri bl i 



ri ^ bu Ii ri bi ri bl i 



bä bu Ii ä hd bu Ii 



A bA bu Ii 



ri h< I« 



hd bu Ii 



hä bn Ii ri bi ri = bl i hd bu Ii 



r 



T 

bu 



I 



ii 



ri bi ri ■ bl i hd bn 



Ii 



Digitized by Google 



- 12 - 



^melfiimmiger 3°bltr. 
Peitsau bei Scblofs RSrnftein (in ber Jtdtje von Pottenjrein) ZT.-©. 



IV, c ba ra c bä c bd e ba ra e bet i d i U I bul iriM • ri e ha c 



ra e hd r hd c ba ra e hd i jd i bl i ri bi ri i bl i ri bi rieb.de ba 




ra e ffä e h,d e ba ra e fy* i jd 



ib[ iribi ri. 



Um 1850. 



Pou Caspar (Seitner (aus Pcitsau), Bürgermcifter in iPeigeubacb a. b. (Erieftiug, 
Zl.'tib., einem hoben Siebjiger, in feiner 3»S«nb gerne gefangen. 



3ud?c3er. 




3» bi-ri-bi 



ri 



(Sebört ron einem „^alterbuam" im Steinroanbgraben bei iürttj, IPeißenb. a. b. (Eriefring 
am :9 ;9. 1900. 

IPirb nadj Eingabe meines Detters, bes Ejerrn Hnbolf mitterer, häufig andj fo gefungen- - 




bi-ri'bi « ri«d — 

Karl Kronfuß. 

Seieuttfltbcricbte über ben 24. Peutjdicn Polf#lk6erabenb be» iPicncr I>cutfchctt 

t>«ir#Orion0t»creitie*. 

„J7eue mufifalifcbe preffe": 

lPien. Seinen „:*. Peutfcben Polf slieberabenb" hielt ber „Deutfcbe Polfs^ 
gefangpcrciu" am 25. Tiorember. Polfslieber aus perfebiebenen beutfeben «Sauen für HTänner- 
uub gemifchte Stimmen fanben unter dhormeifter Karl fiebleitners feinfinuiger feitung 
eine rorjfigliaV Wiebergabe, diesmal fam ben Porträgen auch ein befonbers gutes Stimmen 
perbältttis*3uftatten. 3*ber herein ift in biefer Be3iebung unangenehmen IPecbfelfällen aus- 
gefegt, fo bafs man es nur als gltirflidjen Zufall preifen rann, wenn fid? bie ridjtige Balance 
iwifcben ben Stimmgattungeu von felbft ergibt unb es auch ber feitung nidjt 31U £aft legen 
fanu, wenn es nicht ber ,fall fein follte. .freilich foüte man glauben, bafs ein in Fiitiftle- 
rifeber, nationaler unb focialer Bc3iebung fo fegensreidj wirfenber Perein, wie es gerabe ber 
Peutfdje Polfsgefangpereiu ift, unter ben 2lubräugeuben müfstc nadj Belieben tt»5tflen fönnen. 
IHit ber ^ahl unb Qualität ber UTitwtrfenben bnrfte man febj 3iifriebcu fein, pobium unb 
audj Saal waren pollftänbig angefüllt. Ihircb Kranfheit mar leiber ber (Srnnber, griftige 
(Ernährer unb Rubrer bes Vereines, Dr. 3- Pommer, pou ber Perauftaltung ferngehalten. 
3d? hebe aus bem reichen Schate bes «Sebotcnen nur bas fdftlicbe „IPeihnacbtslieb" aus 
Scblabming (ist« berpor. tierr Kronfuß fang es fcblicbt unb cinbringlich, bie Begleitung 
mit bem urtiaireu f änblernacbfpiel beforgten febr gut ^räulein <£. Pommer (Parmoninm als 
€rfa$ ber Orgel i, iE. Bauer unb 11. Oppenheim ((Scigen). Dr. palatfdjfa fang altbeutfcbe 
Polfslieber in" ber Bearbeitung pou Brabms unb 3- <S- .frimberger las „(Sebidjtelu unb 
<Sefcbid>teIn" in uicbcröfterreicr/tfcber IHutibart. 3" ben allgemeinen Sang: „Kleiner Wann 
unb große ^rau" ftimmte 3um Sc^luffc alles fröljlidj ein. Ej. <S. 



Digitized by Google 



- \s - 



„Deutfcbe Kunft unb irTuftf^eitttng" : 

Deutfdjer Dolfslieberabenb. Der Detttfdjc Dolfsgefaugpercin peranftaltete Samstag 
ben 23. ZTopember \$o\ in ben Sälen „3nm grünen CTIjor" einen beutfdjeu Dolfslieberabenb, 
ber mieber eine Hettje ber intereffanteflen Dolfslieber braute, unb ben rollen Beifall bes 
Publifums, bas ben Saal trfatfädjlidj bis auf ben legten platj füllte, perbiente. Das Programm 
enthielt bie gcmifdjten t£b,5re: „übe o <frau", Dolfslieb aus bem 3at?re 1536, Safc pon 3. Zt. 
ifudjs, „(Solbröglein gibt Befdjcib", Dolfslieb aus preußifdj»Sdjleften, „llnta bem äpflbiaubaam", 
Dolfslieb aus bem «Egerlanb, gefegt ron Dr. Pommer, „Die Koblftäb,rer iüeif", Scbnabaln'ipfeln 
aus (Tirol, Satj pon t f. Kohl, „Die Sdjn>ei3crin", Dolfslieb aus (Tirol, Saft pon Dr. 3- Pommer 
unb bie ITTännerdjSre: „<£t Sdjatj, was fehlet bir?" Dolfslieb aus £ranfcu. „fjeimfebr" (Ja, 
mann i ljoamfum in mei Steirerlanb), gefegt poii Dr. pommer. „Die 21lmfabrt". bayerifdjes 
Dolfslieb, Saft pon Dr. pommer: „Der Kobjnbaurnbua", Dolfslieb aus Kärnten, rafc pon 
fians ZTerfbeim unb „3udjc, Cirolcrbua!" Dolfslieb aus bem puftertb.ale, Saft pon Jferb. 
Kor»l. fjerr Kronfuß braute im Vereine mit ben ^crren <E. Sauer, Zt. (Dppcnbctmer (Diolittc) 
unb bem ^räulein (Eifa pommer (liarmonium) ein bodjinterejfantes „IPcilwaobtslicb" aus 
Sdjlabmiug, roeldjes nod? Ijeute in Sdjlabming in ber i£briftna<bt gefungen irirb unb au* 
Polles Dcrftänbnis feitcns bes publifums fanb. ßcrr prof. Dr. Kaimutib tfalatfdjfa ein 
Sänger par exccllence, brachte mit feinem unpergleidjliaj fdjonen Bariton unb feinem burdj 
geiftigten fortrag brei altbcutfcb.c Dolfslieber pon 3°^ a " n Braams: „Schöne klugen, fdjöttc 
Straelen", „<£s gieng ein ITTaiblein 3artc" unb „Tie Sonne fdjeint ntdyt mebj". Die Klarier- 
begleitung beforgte ^räulein (Eifa pommer in gebicgcnbfter Weife, l^err 3- <ß. ^rimberger 
brad>te einige rcijenbe „(Scbidjteln unb (Scfdjidjteln" in nieberöfterrcidjifdjcr ITTunbart. Den 
Sdjlufs bes Programms bilbete ein allgemeiner (Scfang mit tjerrn K. Kronfnß als Porfänger, 
ein Dolfslieb ans 5djleswig=fiolftein, „Kleiner ITlann unb große Jfrau", bas große fjeiterfeit 
erregte. 

„tyra": 

Der Deutfdje Dolfsgef angperein fjattc bei feinem 2*. bcutfa)cn Dolfslieberabenb 
im Saal „3um grünen (Chor" am 23. XI. mieber einen 3ablrcidjen 5?efticiy auf3iitpcifcn. Der 
Dortragsplan bcb.errfdjte mit feinen \2, be3ieb l ungsn?eifc 15 Dolfsliebern bie ftauptgebiete 
beutfdjcn Dolfsgcfanges, insbefonbere ber (Dftmarf, unb bradjte £icber aus prenfjifd) Sdjlefien, 
ans Deutfdjböfjmen («Egerlanb), aus ,f ranfen, Bayern, (Tirol, Stetcrmarf, Kärnten unb Sdjlesroig« 
fjolftein. Der gutgefdmlte 3ab i lreid>e gemifdjte *£b.or begann unter (Tbormcifter fiebleitners 
beliebter unb erfolgloserer feitung mit ben poe|tc« unb flangpollen fiebern „Zlbc, 0 vfrau" 
aus bem 3afy re \?>36, Saft poii 3> H. ^uebs, „(Solbpägelein", Saft pon Dr. pommer . nnb bem 
ebenfo Ije^innigen, als melobifdj gefälligen (Egerlänber £ieb „Unter bem (Öpfelbianbaam". Der 
Beifall banad} mar roobjperbicnt. Danfensmert n>ar bie iluffü^rnug eines !Deibuacr<tsliebes 
aus bem Kirajencbore pon Sdjlabming. Unfer Dolfstum ift reieb an fdjönen lüeitfnadjts- 
liebern; mir fennen manage föftlidje Stücfe aus perfobiebetten (Sauen. <£iu3elue aus bem 
Keidje, ans Dentfdjbdb.men, (Tirol n. f. n>. finb reicrer entrptrfelt. Das porliegenbe tritt immerhin 
bnrdj eine gerpiffe »Eigenart bes Zlusbrucfes tjerpor. Des Dereines getreuer IDarbcin, <Dbmann= 
Stellpertreter Kronfug, fang biefes geiftlidje Dolfslieb aus ben Zllpeu mit guter (Tbarafteriftif, 
fo bafs ber alte CDrgelmeifter jafob padjaucr aus Sajlabming, ber es aufgejeid^net 
hatte, es ftdjer faum beffer getunnfebt hätte. Die Begleitung fpielcn }\v et (5eigen unb bie 
©rgel, beren Stelle bas ßarmonium (ferjr lobensmert pon -fräulein (Eifa pommer gc- 
fpielt) entfpredjenb pertrat. Das finblid? fromme £icb madjte mit feinem ^enlichen fyimor 
unb in feiner polfsfdflicbten IDcjfe ben befien (Einbrucf. Der betuärjrte <6a^ Dr. ßalatfdjfa 
hatte es mit feinem gebiegenen Dortrage unb feiner guten ?Iusn>ab.I leicht, neue (Erfolge mit 
einer ZlnjaK älterer (Ebelpolfslieber 3U gemimten. £ebh,after Beifall rief ihn mieber unb warb 
um Zugaben Der ftimmfräftiae ITlänncrobor bot in guter, richtiger Durdjfiitjrnna bas fränfifdje 
Doirslieb „Sd?a^, was fehlet bir" unb „^eimfeljr" (fteirifdj), Satj_Pon Dr. poinmer. (Sebort 
biefes £ieb ans ben Kreifcu ber Zllmleute uad> (Sebaufen unb ITTufif auch nicht 311 ben Terror- 
ragenben, fo gemann es burdj ben 3°M crau fP u S (0 (Kronfuß) unb ben frifdjen Dortrag bodj 
rafdjen Betfall, bem eine teilipeife IDieberh,oIung fidj gefällig erroies. Sic polfsmäßige Dichtung 
mar biesmal burdj Didjtungen in ber niebcrdftcrreicbifdjen Dolfsmunbart pou 3 ^rimberger 
feb,r erfreulidj pertreten. Der gemütpolle nnb fchä^ensroertc Dolfsfdjilberer aus bem IDetn- 
lanbe gemann mit feinen £obg'fang'ln auf bie „IDeinlanbler" unb mit ben ed)t poetifchen 
„gmei ^ötfren" reidjen Beifall, für meldten er mit b,übfch,en Zugaben banfte. Der gcmifdjte 
(Tljor trat noaj mit bem Dolfslicbfa^e: „Die Kohlftäbrcrmeif" aus bem dirolcr £cnfctttljalc, 
nadj 3- 3- Kob,Is 2luf3eicb,nung unb bem (Tiroler £tcbe „Die Sd?n>ci3erin", Satj pon pommer, 
auf. Der <ßebanfengel|alt nnb poetifche 2lusbnt(f ift hier 3icmlich mager unb allgemein; boch 
bie ITTufif, befonbers jene bes erften, belebt unb Ijebt bas <Satt3e 31t einem getpiffen 3»terejfe. 
Die im plane porgefebenen breiftimmigen 3 0ö ' er ' cmc befanute Befonberbeit bes Dereines, 
erlitten einige (Einfchränfung. (Öbrnann-Stcllpcrtreter Kroufttß mußte bie ITTitteilung madjen, 
baß ber Dereinsobmantt Dr. pommer h.ente 311111 erften ITTale nidjt anmefenb fein f3nne, ba 



Digitized by Google 



- w - 



itm eine 3ettrpetlige €rfranfung fernhalte unb besbalb nur ber fortrag 3roeiftimmiger ^oiler 
mdglidj fei, bie von Kronftiß unb Kraftfctj barin in portrcfflidjcr IPeife burdjgefütirt würben, 
fo bafs jubelnber Beifall immer neue Zugaben verlangte. Der !TTännerd?or befdjlofs feine 
Porträge mit ben Polfslicbern: „^Umfahrt", bayrifdj, Saft ron Pommer; „Der Kdjlbauernbua", 
färntnerifdj, Saß ron 2Terfb,eim ( unb mit bem frifcblebigen „dirolerbua", Satj pon Koljl. 
Per 3um guten <£nbe nad? bem Porfänger Kronfuß angeftimmte luftige 21llgemeinfang: 
„Kleiner Iiiann — große .frau* gelang mit fröhlicher 21nteilnaimie 3um großen Pergnügen 
ber anmefenben, all3eit berrfdjaftsbereiten IPeibliaSfett, unb ber Pereinsdjronift fonnte aerulng 
mit bem Safte fdjließen: <£nbe gut — KUes gut! ' ZT. 

„Veblftä^reruxif " mm* „#<bt»<i)crin". 

„Die KobJftäljrermeifV' 

\. fiodj ift ba Ktrcbaturm, 2. (Seit bn Sd>u>äftb3augato\ 
.Jinfter is an (= im) IPÄIb (fielt für bt taugat 3 (= idj), 

's Dianbl Habt an' Kobjbrennabuam, (Seit für bi mar' i redjt, 

IPeil er tabr g'fatlt. IPann i bi med?!?! 

3- D' Diana! bun is allfdnt gean, 
Kllfänt fenb f ma Hab, 
Diaf *n (= biefelben) ljun is aa no gearn, 
Dies i utb friag. 

<£s finb Sdmabaljüpf elu , bie hier, mie fonfi oft, unter ein unb biefelbe IPeife jti« 
fammengetreteu finb, otme eigentlich, ein einheitliches Sieb 3» btlbett, oba>ot?l bas Dianbl unb 
bie fiebe ihr gemeinfamer «Segenftanb finb. \ unb 2 finb allgemein almerifd?; [ lautet 
in nieberöfterreid}: 

5d?3n lendjt' ber Sunnroenbfioan, 
ßodj is ber Kird?aturm, 
SWt iss im IPalb 

Unb bas ITtabl liabt an Kobjbauernbuam, 
IPeil er itn- g'fallt. 

Der (Segenfatj 3tpifa>en bem blanfen b,oben Kirchturm unb bem Dunfei bes IPalbes 
einer», bem fauberen Dianbl unb bem rußigen Kobjbauenibuam anberfeits bilbet bie potnte 
biefes neefifetjen Sdmababjipfels. Diefe (Segenfätje fit m tuen trogbem sufammen. — HTan 
benfe nur au ben pon ber Sonne befdn'enenen meinen Kirchturm, ber fidj von bem tynter* 
grunb bes IPalbesbunfels leudjtenb abgebt — unb an bas bellwangige Dianbl im Sonntags« 
ftaat, bas ben rußigen Koblbrennerbuam liebt troft fetner Sd?u>är3el 

Das 3t»cite ift ein XTecfliebl. €rjt au3tet;en, bann abftoßen! Der Burfd? forbert in 
fctjelmifcber ^rage Pom febroarjäugigen Dianbl bas <£ingeftänbnis, bafs er für fie tauge, jn 
itn- paffe, baß er irjr gefalle. 21nf ihren 3iiftimmenben Bltd* fd>naljt er fie ab: er mag fie 
ntdjt. ^rt Itcigung ftubet feine Erroiberung! - Übermütiges torfen, barauf botmlao>ettbes 
2lbmeifcn, redjt nach, 23urfdjenart. Das brittc ift meines IPiffens nur in (fctrol 3U fjaufe: 
Die Dianbln liebt er alle, ber i3urfcb mit bem weiten fielen, alle, bie tlm mieber lieben, — 
unb bie, bie er nidjt befommen fann, bie ib.ni unerreichbar finb, bie Spröben, bie 31t hodf 
über itmi Stebenben — andj bie l?at er gern — benn er liebt fie alle, alle, ohne Unterfdjieb, 
bie fauber finb. 

Die „Säj»ei3erin" tfi ebenfalls beliebt unb weitverbreitet. 3dj b,5rte bas £ieb in 
23amperg bei £ieti3 (CEirol), in St. (Stlgen am 21berfee (Obcröftcrrcicb,) unb in Kottenmann 
(Stetermarf ), ,f. Ko^I erhielt es ans iSranbcnberg bei Kramfad; ((Eirol) überliefert, wo es 
ein fleiner „llteldjerbua" fang. Soldje Beliebtheit unb Perbreituug wirb feinem fdjledjten 
iiebe. Die „Sdjtpeijerin" fagt pon fidj, fie fei eine frifdjc Sennerin. 3h. r fy J » ir 'ft wütr 
Rabl, b. Ij. fte !?ut gelorftes J^aar, Kraushaar, bas als befonbere SdjÖnljeit gilt. Das frtfdje 
Sd?mei3ermabl fäh,rt auf bie 211m mit tljrem Pteh. Da begrüßt fte fofert pon »eitern mit 
hellem 3ud?fdjrei ber fyiatersbua. Sie liegt ib.ni im Sinn; aber niebt nur ib.m. 21ud? ber 
3agersbua fommt auf bie Ulm, bem irjr V>etj f<blägt. 21ticb er grüßt fie pon meiiem, fte ift 
allen befanut unb lieb. Kommt bann ber Fjerbft, begräbt ber Sdjnee bie 21lpenmeibe, ba 
treibt fie itfr Pieh mieber b.itiab in bie (Ebene. Da mirb fie mit ben 2?auernburfdjen roieber 
pertraut, bie ifjr ber Jllmfommer entfrembet b,at. 21ua> pon ih.ncn mirb fie jubelnb unb 
jaud>3enb aufgenommen: „Sdju»ei3eriti, S*mei3erin, bu Itegft mir im Sinn!" — 

Die IPeifen, bie beibe lebenbig unb flangroll finb, barf id? tpohl unanalyfiert (äffen. 
Das (Sefagte bürfte 311 3etgen genügen, baß btefe beiben frifdjen 211mliebeln mert finb, gefungen 
3U roerben unb bafs bas abfällige Urteil bes ZT.<Krttifus in ber Syra tueber geredjt nodj — 
grüublia> mar. — Kuf bie «Erljcbung 311 „(gbelpolfsliebern" ma<beti fie allerbings Teinen Kn- 
fprudy; — ba3tt finb fte rtcl 311 — einfach, natürlich, roahr unb natP. f. 



Digitized by Google 



- 15 - 



»ett*f*e VtlHlUbtttaftl be* l>. V. «. V. 

Beridjt ber Heuen muf if alif djen prcffe: 

<£in jablreidjfs publifiim mar am 8. Pcjcmbcr bcr <Einlabnng bes Pcutfdjcn Polfs- 
gefangrereins gefolgt, bcr in IPcial's Katbarinenballc eine Polfslicbcrtafcl abhielt. Dr. pommer 
eröffnete bas Jfefi mit einer Jinfpradje, in melcber er bie §iele bes Polfsgcfaugrcrctnes in 
ausgc3ci<b,ncter IPeife flarlcgtc. Dr. pommer knüpfte an feinen legten Vortrag über bas 
IPefcn bes Polfsliebes an unb ftreifte bie Perrjältniffe in anberen «Scfangsf örperu , bie ihn 
peranlafstcn, por (2 ^bren biefen Perein 3U grünben. Pcrjelbe bat auch, fthon Bcbeutenbes 
geleifict, inbem sabjrcidje, rfalbrergeffenc £ieber ausgcforfdjt unb niebergefdjrieben biefe 
lieber fobanu in Sammlungen pereint, im eigenen Pcrlagc herausgegeben unb fdjliefjlidj ror's 
Polf gcbrad?t mürben, tlim begannen bie Porträge unter £cituug bes tüchtigen <£bormeifters 
K £iebleitner. <San3 ent^iiefenb mar bas fdjmäbifd?e Polfslicb „Ute brei Röfelcin", ooü 
braftifdjen Ejumors bie baycrifAe Polfsroeife „'s ^ifebböefa (Slörfl", bie redjt fdjalfbaft 
gefungen mürbe, fierr (Eomfdjif trug b'erauf brei £ieber por, leiber mit etroas unfidjerer 
Stimme, ßielt er benn biefcs biebere publifum bcr l<atb,ariuenb,aUe für ein fritifdjes llnge» 
heuer, bafs er mit gittern por basfelbe trat? Unter ben Pom gemifebten <£t|or rorgetrageuen 
Rummern fiel ein „2Jpe IlTaria" buraj ben fdjöncu Satj pou plübbemaun auf. Das ober= 
öfterrtidnfdje Polfslieb „(Seh,, gib mia foa Bufferl" erregte Beifallsftürme, an benen ber 
frifdje, temperamentPoUe Portrag au* feinen Perbicnftanttil Ijatte. Uls probe eines geiftlidjen 
Polfsliebes trug fjerr Karl Kronfufj unter Begleitung bes Harmoniums unb 3roeier 
(Seigen ein !Peiimad?tslicb ror, bas noch, b,eute in Sdjlabming in ber fatrrolifdjen Kirche 3nm 
<£tfrtftfcftc gefungen mirb. 5er (Eon einer finblidjen, innigen ^römmigfeit unb treurjersigen 
Pertraulidjfeit in biefem alten £iebe mirfte mabrljaft rübjenb. lierr Kronfufj traf ben bäucr- 
lidjcu Ion in biefem «Sefange febr gut. (Einen £öroenantcil bes Hümmes aber holte ftdj 
$x. <£Iife planner aus St. 2lgyb am Reumalbc. ITTancbe (Dperubira fönutc biefe Ratur- 
fängerin um bie Ierdjenbaftc ^rifdje unb Reinheit ifjres Soprans beneiben, ber mühelos 3U 
ben t}<xbften ßöljcn bjnaufflimmt. 3t? r f° natürliches (Schaben, ber uuperfälfdjte Pialcfttou 
in iljrcn 3obIem, bie frifeben, allcrlicbften (S'ftaiijcln löften bie prädjtigfte, aüernatürlidjfte 
l^eiterfeit bei ben guljörcru aus- 2Jud> bte fjerren Kronfufj, Dr. pommer unb Kratjfa) 
fangen mit iljren 2llpenjobIern bem publifum 311 Panf. IPir aber, bie mir uns an ber £lrxt 
fröbjidjer inniger unb treuherziger ITlelobien erquirft b,aben, fömien nur einftimmen in ben 
IPunfcb bes Dr. pommer, bafs ber Perein fein fdjöncs §iel, biefe golbenen Sdjäö«, melcbe 
in ben Polfsliebcrn pergraben liegen, bem Polfe roteber 3U3ufüb l rcn — erreichen möge. 

B. Riefj. 

Beridjt ber (Dftbeutf djen Ruubfd?an: 

IPeun ber Polfsgefangpcrcin eine Polfsliebertafel 511 polfstümlidjen preifen gibt unb 
babei lauter Polfslieber fingt, ift es bann ein IPnnber, menu bie Katrjarinenrjallc „beim 
IPeigl" bidjt berölfert ift? <£s mar eine roab,re £uft, mie immer, menn man beim Polfs 
gefaugrerein ift. Per maefere Perein fang biesmal hw1m por feiner gemobnteit l7örcrfd?aft ; 
er mar (jinausgejogen, um fidj unb ber eblen Sadje bes Polfsliebes neue ^reunbe 311 gemimten, 
um bie reiben Sd>a^fammern, ben föftlidjen 3»>'3lrw»t'fi ! bes im beutfdjcn Polfe entftanbeuen 
£iebes 3U erfdjlicfjen. Unb er hat mit feiner 3rociteu Polfsliebertafel am legten Sonntage 
ebeufopiele Jreunbe erroorben, als 23cfu*er ba mareu. üeller unb rfcrjlidycr Beifall folgte 
jeber Zlummer ber Portragsorbnung. bie rom matteren «Iliormeifter fiebleituer mit funbiger 
ßanb 3ufammengcftcllt unb ber pom Percine mit gemobuteu, rom lier3en fommenben unb 3um 
ber3en gebenben IPeife ausgeführt murbc. Per nimmermübe Porftanb bes Pcreius Reidjs= 
ratsabgeorbueter Dr. pommer, ber ftdj erft ror menigen (Eagcn pom Sdjmerjenslager erljoben 
Ijatte, ftanb troßbem fdjon mieber auf feinem pofteu unb h,ielt )H Beginn ber £iebertafcl eine 
rrcfflidje, gemeinrerftäublid>e liebe, in meldjer er bie eblen §iele unb 2lbfidjtcu bes Pereins 
anscinanberfctjte unb ben IPunfd? äufjerte, es möge bie heutige Peranftaltuug 3U einem neuen, 
feften Bauftein merben in bem mädjtigen l^ebäube, bas bcr PetitfAc Polfsgefangpcrcin auf- 
3nfübren im Begriffe ift. 21us ber reicbljaltigcu Portragsorbnung buchen mir tjerpor „'s ,fifd?. 
böefa (Slörfl ", bayrifAes Polfslicb, gefetjt pou Dr. pommer, „live ITTaria", gciftlidjes Polfs« 
lieb ans bem XIV. ^arfrlumbcrt, für gcmifdjteu <£hor, gefcht ron pliibbemanu, bas föftlidj» 
naire 2Peih.nad)tslieb „£oft's, naa>barn, fteht's auf", für Baritoufolo (l^crr Kronfufj), 3mci 
(Scigen unb iiarmonium (^räulciu «Eifa pommer) Pom Sdjlabminger (!*>rgcl- unb Sdjulmeiftcr 
3afob padjaner (\e |8) bas beliebe, ucffifdje „(Schf', gib ma foa Buffcrr, oberöfterreichifdjes 
Polfslicb im Safte ron 3ofcf Reiter, meldjcs unter ftürmifdjcm Beifall brcimal gefungen 
merben mufstc, ben luftigen „Koblbauernbua" unb bas rcfdjc, fdjncibigc „3 1| l? < 'r »liroler- 
bua". 2lutjcrbcm fang tierr (Eomfdjif mit feiner cinfdjmeicbelnbcn (Lenorftimme, poii 

*) Pie f^auptfadjc: cinfadj, anfprud?slos, cdjt rolfstümlicb, gefetjt — barf nicht per- 
geffen merben I — Pie Scbrifrt. — J j Pou padjauer ftammt nur bie Bealeituua unb bas 
ITachfpiel, IPorte unb IPeife bes £icbes fclbft fiub altes Polfsgut. - p. 



Digitized by Google 



- \6 - 



Fräulein €lfa pommcr begleitet, brci altbeutf<be Polfsliebcr, bie Beeren Kronfufj, Dr. Pommer 
nnb Kraty* liefen iljre prächtigen jipct- unb breiftimmigen 3oMrr crfd?allrn unb bic tlatbtigall 
pon St. 2lgyb, ^ran <£life planncr, bic nnübcrtrejflidjc Illciftcrin bes bentfdjen Polfslieb 
gefaiiges, fang „(Eins um's 2Inbere" fo ent3Ücfenb, bafs bic £ente gar nidjt baran glauben 
wollten, bafs es and? einmal ein <£nbc nehmen müffe. Wgr. 

Unfreitvilligcr Runter. 

£inen bäfen, aber luftigen Srrridj fpielte ein Drncfercifobolb ber 6. Hummer ber „fyra". 
Per Sefocr rütfte nämlid? tpohj in einem einfalle pon (Seiftesabroefenbcit ben 23eridjt über bie 
ficgrridje £iebertafcl bes Dcutfd>cn Polfsgcfangpereiues im Drebcrfaale mit jenem über bas 
Ködert bes — Kofdjat tijuintetts unter einer gemeinfdniftlidjen llbcrfcbrift auf ben gleichen 
Spaltcnraum jnfammen, unb bort feilen ficb, nun Getier unb Waffer tpobj ober übel pertragen 
im felbcn Kübel. Wer bie Stellungnahme bes Dcutfd>en Polfsgefangpereines gegen bie 
Kofdjaterci unb bie oor furjem nodj fo rolfsliebfreunbli<be Haltung ber „£yra" aufmerffam 
perfolgt bat, betn gewährt biefe offenbar unbeabitthtigte ^ufammenftrllung ber beiben Wiber 
parte einen neefifdjen Spafi. Die „£yra" möge bem Vrftrcnten Setjer gnäbig fein, benn bas 
Papier ift gebulbig unb ein finblidj (Scmüt uufdmlbig! X... 

Vom T. V* Ä. V. 

Eingetreten fiub: 

Berr ^rans 21mtmann, 3 u rift, VIII. feberergajfe h. (Dberöfterrcidjer. a. I. 23afs. 
Dr. 21nton (Scrbolb, 3abnar3t, VI. ITlariabilferftr. 57. Wiener, a. II. 23afs. 
^frl. <Elfa (Serbolb, ebenba; Wienerin, a. 2llt. 
$rl. £aura (Serbolb, ebenba; Wienerin, a. 21lt. 

Berr 21bolf £ybtin, tedm. 23eamter, VIII. llcubeggerg. 5. ITTäbrifdj 5d?önberg. a. \. I3afs. 

Berr Karl Sotolar, febrer, VII. ^ieglerg. (,2. Wiener, a. I. (Tenor. 

fferr Bans Peit, febrer, XVI. Z7euler*cnfelbcrfir. 53. Wiener, a. I. (Tenor. 

Berr (ßuftap Wallaberger, 3 uri f». Villi. £ammgaffe \2. 0">beröfterrei*er. a. II. (Eenor. 

Kid? tigftellung bes 3 a l? r fsberidjtes: 
Berr Dr. Wilhelm Bein, u., ift gebürtiger Wiener, entflammt einer alten beutfdjböbm. ^amilie. 
21uf 5. b\ bes letjtcn 3ab.resbcrid?tes mufs es Ijeijjcn fkatt Kunj 3ol?d"" : Knnft 3obann. 

Wohnnngsänberung: 
Berr Kunft 3< , l? a '™< u., motmt jetjt XVIII. Wabring, Staubgaffe 3. 

Ausgetreten finb: 
Die f?errcn Karl (Softner unb ^ran, «Soflner, beibc u., in ^nnsbrud 1 . 
^ran Bcrminc £ang, geb. Äftettner, u. megen flberfiebelnng. 

Cobcsfall: 

Uitfere ITTitglicber (copolbine unb Kubolf <£br iftclbaner haben bureb ben (Eob ihres Paters 
einen fdweren, unerfctjlidjcn Perluft erlitten. Die märmfte (Teilnahme aller Pereins 
mitglieber ift ihnen gemifs! 

Eintritt in ttn 2ll«$cröfterr. ^ängerbunb. 

Der Deutfdje Polfsgefangpcrein in lt>icn tuurbc über fein Jlnfuiben in ber letjteu 
23iuibesratsftgung mit f timmeneinb,elligreit als lllitglicb in ben uicb«rdftcrreidjifd>eu Sänger 
bnnb aufgenommen. 

yriefruftcii. 

Beinr. Drems, ßambnrg. — Das bei ber Dcutfa)cn Polfsliebertafrl am «. Dejember 
p. 3- n»t fo großem (Erfolge aufgeführte Weibuad?tslieb aus Sdjlabming habe idj in biefer 
§eitfd?rift (3. 3«il!r^"4. -• £?cftf peröffeutliii)t. (Es feßt genaue Kenntnis ber fletrifdjen 
IMunbart , finMid? naipen unb boeb etn>as jopnfdj' fdjulmctfterlidjen Portrag mit einem 
21uFiang linfdjnlbiger Sctalfbaftiafcit poraus, luenn es u'irfcu f oll. 3d) 3u>eifle, ob Sie in 
ZTorbbeutfd;lanb einen eiitfprca>cubeu Porfänger nnben. 3u Wien fang lierr Karl Kronfuß 
bas £tcb unnadjabmlid) *araftcriftifdj unb im beften Sinne mirffam. Der Beifall mar groß 
unb cdjt; er fam aus bem 3 ,l,u ' rc "- — P- 

21. (5a u, ftilbeu bei Düffelborf — Wir bitten um ben perfproebenen 23eri(fct. Beil 
3brem mutigen beginnen! Beil 3brer Kbeinifdjcn Polfsliebertafel! ITTöge es 3bnen ge- 
lingen, bem edjtcn Polfslicbc in WefibciUf<bianb am beiitfdjcn Hb,einc roieber 31t v£b.ren unb 
21nfehen 3U perb,elfcnl — p. 

prof. Dr. B. l\ictfdj, präg. — llnferen befreit Danf! — p. 

21. 3- i" >£gcr; J)r. K. pr. in IlTüncben. 23cften Danf unb h«3lid»r (£rt»iberung. — p. 
21. 21. 11. — 23osb,cit ift nidjt (ßrünMiiiffcit! -- p. 



i>icfc# ^eft ift 16 Selten fterf^ 

<jä» infytit unb joim 6«r »injfltifn Muffafi» fmt 6i« Dtrfflfftr Pftüntmotlliar. HD* Hr&tr W)tt*ltalten.) 

^ür bie Sdjriftleitung perantmortlidj: Bans .fraungruber. 
Drurf pou B«ff« & Werfer in £cip3ig. 



Digitized by Google 



4. £ar)rflcm« 



— O gfcBruar 1O02. 



2. £><ft 



Das deutsche Uolksliel 

geitfe^rift für feine &enntnx& unb l^fCege. 

Unrtr ber Cr) hing oon 

Dr. 3ofef pommer unb $ans ^raun^ntfeer. 

herausgegeben r>on bem Deatfdjen Dolrsgefang. Dereine in IDien. 



Crfdjelnt te 10 ITIomitshrftnt ; {rbes f$*ft minbejlfns 8 Stitrn ilatf. 
Preis far ben 3at|rgong: < Kt. = * Dl!., f4r ba» rinjtlnr ßef» SO ß. s= SO pf. — Snjtigtnpreis: fir 
bir gefpahmt Ktrtnjeü* 26 = 26 pf., fflt » gonjr Sri« 25 Kr. = 26 IM., fdt »/, Seilt 13 Kr. = 13 DU. 



jAr Den »urftfanfcr 1 : Jllfrtb falber, f. f. IJof «• »• ». UnloerfltaisbitcWnbler. IDien. 



SefUHungm abernteten alle »ndjrfanblungen fovle bie Derwaltung ber Seiifarift „Da» beurfdje DolWieb", UMen VI. 
<flnmpenborferftra$e 18t. — HnfünWgungen, §onbfa>riften , «oten unb »üdjer flnb (in bie Sdjriftleimng, Oitn V, 

jrcmjensgctffe 11 $n fenben. 



3ntfalt: <f IV. ^reilj. oon Ditfurtb: Poefte alten beutfdjen, nodj jet^t fortbeftetienben 
Dolfsalaubens, befonbers in 23e3ug anf Sraudj unb Sitte. — Dr. 3- Pommer: 2Iua} 
ein ^lanberer. — Str : 21 tufterl, a Falt's. — ,f. 3 Hamifd?: 2)ie pflege bes Volts- 
liebes in Sdjule unb Kinbergarten. — Dr. W. niabjera: Die rjimtnlifa>en ^reuben. — 
3. Kränjl: ttad}tn>äa>terruf aus Hieb. — Allerlei. 



JPacfic alten beutfdjen, iiodj jetjt fortfiefWjenben 
©olft^Ifltiflen^ fiefanbet^ In 2fo5Ug auf 2$tfludj 

unb &ittt. 

(Sefammelt non 

£ran? UHlbclm ^reifjetr von XHtfurtl?. 

(t 25. V. 1880, 3U nfirnberg.) 
8. ^ortfeftung.') 

Schüfe gegen Diebe. 
„ZTTaria, unfre Hebe $vau, ging in einen (Barten, 
Da roollt' fte ibjres Kinbleins pflegen unb marten; 
<5ing mit ib.r 5t. ZHidjael, 5t. (ßabriel, 5t. Eapbael. 
5t. (ßabriel bub an 3U lachen 
Unb fpradj: © roerte JTlutter mein, id] tr»u n?ad?en; 
5iel?e bort ferj idj Dieb unb Diebin hereingeben, 
Die rooflen bir bein liebes Kinblein freien. 
Sprach. ZTlaria: Das foll nidjt feyn! 
5t. petrus binb! 5t. petrus binb! 5t. petrus binb! 
ZTIit Ketten unb mit 5tricfen 
Unb mit (Sottes fjänben unb mit 3efum Crjrifium, 
Dafs Dieb unb Diebin mufs fülle ftetnt, 
IPie ein 5tocf, tr>ie ein Slocf; 

ZTlufs in ben f}immel auffefjauen, mufs 3eb,ren roie ein 33ocF, 

•) Sielje II. 3aljrg. biefer Seitfdjr. 4., 5., 6. u. 9. ßeft, III. Zalivq. 5., 6*ft. 

l>fft 



Digitized by Google 



- [S - 



XTlufs mir 3är|len alle Stern, bie am fjtmmel ftebn unb geb,n; 
Stedfenbe StödP unb (iegenbe Blöcf; 
Ulufs mir 3äblen alle Stein, 
Die auf bem £rbboben liegen unb feyn. 
St. Petrus binb! St. Petrus bino! St. Petrus binb! 
Den Dieb unb bie Diebin, bafs fie muffen fHUe fiefy» 
Unb tonnen nidjt t>on bannen gebn! 
£s foll ifmen nidjt tylfen Ktnbesbaar, 
IDinfel im fjaufe nodj auf bem 5«lb; 
<£s foD bir gar nidjts belfen, ou Dieb unb Diebin! 
Der Ceufel foll auf bir fifcen unb fdnt>ifoeu! 
Du mufst an midi ermatten, bu mufst ankarren, 
Du mufst an mir oerborren; 
Du Dieb unb Diebin, bu follft nidjt erlangen 
IDeber fjilf nodj 3itt*; 
Du Dieb unb Diebin mufst fHUe fteb," 
» Unb fannft nidjt von bannen gerben, 
Bis id} bid} mit meinen 2lugen tlm fdjaugen, 
Unb mit meiner fletfd}lid}en jungen 
IXheber abbanfen fann. 
Daju tjelf mir 3efus Ctjrifhis, 
Die b,eiligen fünf IPunben, 

Damit fmb alle Dieb unb Diebinnen gebunben!" (Sranfen.) 

(Ober: 

„Unfrc liebe 5rau ging aus in einen (Satten, 

Da bie brei (Stengel auf fie warten. 

Der erfte bjefc Uriel, ber anove 8apbael, 

Der britte tue§ (ßabriel. 

(ßabriel fd}aut um unb lachte; 

Sprach, unfre liebe <rrau: (ßabriel, was lad}ft bu? 

5rau Ularia, warum follt id} nidjt lachen? 

(ßeljen bod} Dieb* in unfern ijof unb liaus, 

Quollen fkblen euer liebes Kiub tyraus. 

Spradj unfre liebe 5rau: Das follcn fie nid}t! 

St. petrus binb! St. petrus binb! St. petrus binb! 

5rau, id? h<*b' fie fdjon gebunben 

UTit Ketten unb mit Bauben, 

Ulit (ßottes IPort bßV id) fie gebunben; 

Sie muffen auf gen Gimmel fdjauen, 

Ulüffen alle Stern am Gimmel i&kkn, 

2ll!e Scbjnteln, bie auf ben Dädjern liegen, 

2lfle Dögel, bie in ben £üften Riegen, 

2111 bas taub, bas an ben Bäumen ifi, 

2111 ben Sanb, ber am IDege liegt, 

2llle Bäd}e unb Stein', 

Die am U>ege fließen unb feyn, 

Dafs er mufs haben ben Gimmel 3U einem I}ut, 

Das €rbreicb 3U einem Sd]ur>. (b. oerarmen.) 

So wenig er ben Gimmel unt> bie €röen ertragen mag, 

So wenig mag er mir oon meinem (ßut etwas wegtragen, bis es wirb (Eag, 

Bis ivb's mit IPilleu mit meinen 2lugen nberfcrj, 

Unb mit meiner fleifdflichen Urlaub geb." 



Digitized by Google 



_ 19 - 



Setbe Bußeformeln muffen breimal im fjerumgehen ums fjaus gefprochen 
werben, tänger als ^ IPocben reicht aber bie IDirffamfeit nicht. <£s ift babei 
jeben CTlorgen vor Sonnenaufgang nachsufehen, fonft ift ber feftgebannte Dieb tot. 
l)at man aber benfelben ertappt, fo man ibn bas geftohlene (ßut niederlegen 
unb in allen (Teufels Hamen fortgeben. (l>ogtlanb, £janbfcbriftltch.) 

Dafs ber Dieb felber bas (ßeftorjlcne wieberbringe, nehme man 7> Hägel aus 
einer (Totenbahre, ober fjufnägel, bie noch ungebraucht ftnb, befrreichc fie mit 
2Irmeufünberfett, geh« früh »or (Lag, unberebet unb ungefefyen, 311 einem Birnbaum, 
halte bie Hagel gegen Sonnenaufgang unb fpreche: 

„© Dieb, ich, binbe bich bei bem erften Hagel, 

Den ich bir in beine Stirn unb fjirn tlm fchlagen, 

Dafs bu bas geftohlene (ßut roieber an feinen (Drt mufst tragen! 

c£s foü bir fo roiub unb it>ehe »erben, 

Unb nach bem ©rt, ba bu es geftoblen baft, 

2lls bem 3ünger 3"bas war, 

Da er 3cfum oerrateu Dattel 

Den anbern Hagel, ben ich bir in beine £ung' unb Ceber thu fchlagen, 
Dafs bu bas geflogene (ßut wieber an feinen porigen (Drt mufst tragen; 
<£s fofl bir fo winb unb roehc nach bem Hlenfchen unb bem ©rt feyn, 
2Us bem pilato in ber fjöflenpeiu! 

Den britten Hagel, ben ich bir Dieb in beinen 5u§ thu fchlagen, 
Dafs bu bas gejtohlene (ßut roieber an feinen porigen ©rt mufst tragen; 

© Dieb, ich binb' bich, 
© Dieb, ich bring' bich/ 
Durch bie 3 Hägel, bie <£hnfto burch ^änb' unb 5üf$' fmb gefchlagen, 
Dafs bu bas geftohlene (ßut an feinen oorigen ©rt mufst tragen!" 
Den Dieb oou ben (Toten 3U erfragen, mufs man um Hlitternacht an bie 
Kirche germ, bei welcher früher ber Kirchhof war, unb breimal sunt Sdjlüffelloch 
hineinruf eu: 

„3hf (Toten fleht auf unb legt euch nimmer wieber, 
Bis bafs ber Dieb erfcheint, unb bringt mir meine Sachen wieber I" 
2llsbamt aber mufs man eiligft com Kirchhof entflieben, weil bie (Toten fonft 
ben Huf er 3er reißen, ba ftc fo lange unruhig bleiben muffen, bis ber Dieb bas 
geftohlene (ßut wiebergebradjt hat. (Dogtlanb.) (.fortfeönng folgt.) 



Das VotMitb als ttaturpdcftc. 

„\. Das Dolfslieb ift Haturpoeftc, bas oolfstümliche £icb Kunftpoefte. 
2. Der Dolfsbichter fingt aus bem üolf tievaus, ber Kunfibichter Iäfst ftdj 
3iun Dolf tyxab. u 

„Pas Polfslieb ift urfpruuglid) naturamdjftge poefte = Haturpocfie. Pieie bilbet einen 
(Segenfatj 311 ber ein beronfstes btd>terifd>es prob liieren bc3tr»ed'enben unb ooratts 
fefcenben Kunftpocfie. Die Diajtuugen ber le&tcren werben — fofern fie ftdj bem Bil&ninjs 
grabe unb ben Sebürfniffen bes Dolfs anbequemen — \n oolfstümlidjen fiebern, bie besb,alb 
ttodj lange niebt Dolfslieber finb. Die ZJaturpoefte bes Polfsliebes fetjt fretlidj audj eine 
Kunft (ein Können) voraus, aber bodj eine Kuuft offne plauoolles, fdntlmägiges Stubium, ohne 
äftbetiftbe Sdmlregcln unb Sdmltbeoricn, ohne poetif, eine naire Kunft, bie aud) ba nod? 
naic bleibt, wo ftc firt> an bie Kunftpoefte anlehnt unb beren formen in itjrer Weife benufct. 

Diefe ilaturpoefte ift wit bie ZTatur felbft: balb bijarr unb grotesf erhaben, balb 
anmutig Iieblia?, balb einförmig unb gehaltlos, jn ihr h,errfcbt fdicinbar 23egel= unb plan 
loftgfeit unb HMfür; alles fnofpt, grünt unb rauft in buntem Durdv unb llebeiteinaubcr. 
Sie ift r>on munberbarer Scbönhcit, bie bas licr3 umfafst, fcffclt, an3tebt. Der unoerborbenc 
(ßefd>macf ftnbet fte ent3ucfenb, wie bie freien Serge mit ihren Reifen, Kiffen, Sdjludjten, 
IPSIberu unb Seen. Diefe urnmd>ftgc £djöul]eit, — fou>ie audj ibjr Hrfprung — ift ein 
ruefentlicbes llnterfdjcibunasmomciit bes Polfsliebcs ron bem regelpollen Kunftlicbe." 

Dr. <£ J?eycr: Deutfd>e poetif II. § HS. 



Digitized by Google 



20 - 



Sopran 
2llt 



2lud? ein jlanberer. 

Üolfslieb aus (Dberftbefflenj im babif&en Saulanbe. 

69.) Sat-, von Dr. 3- Pommer. 




\. Sd^ä • fer auf oem grü • neu Ha-fen, rtörfi bu 



Cenor 



2. lt>ie oft finö rrür beifammen ge ■ fef>fen, bie-roeil bein 
!Är 3. /-Du bift ei « ner 0011 öoii 5(antarcrn, gebft von 
frif* <*.f UVnuo'nit roillft, fo laf*'$ nur blei be, braudtf mit 



i 



I 



I. niebt oeu 3ö ' 0«-' r Ha-foM? 3ä ■ gor auf tvr grü • höh 



2. 17015 ift treu ge • uv-feii. ld> Kitt mir a-lvr nid>t ge • bil • eet 
"». ci ner 511 oer andren, eei ■ nc €10 ■ bo ift nid>t fo 

4. mir fei' Kurs • "vil Vrrot-lv. 2ld\. re iv ou nur uid?t — fo 



4. 



ein, 
oiel, 



weißt benn öu md?t, was mein fjers er ■ freut? 



öafs bein fjers fo im 
roeilb' »011 ei • ner 3U 
öenn bas £ie • ben ift 



ge • treu roirb fein! 
ber au • oern gct>ft. 
fein Kin • oer « fpiel. 



2tus Hugufta JSenbers Sammlung. l>on beren ITTutter überliefert. 
• Biefe i lieft bie Sängerin u>eg. 

2t nm. oie legten oier (Eafte fönnen audj roicberrjolt werben. 

2Iugiif}a Senber bemerft in ben „l\rgleid)uitgen unb 23emerfuttgen" 3U biefem (iebe 
(f. „<Dberf(befTlen3er tfolfslieber" S. 282': „«Ein nubelegtes 3 u 9* nö l» cö meiner IlTutter, ein- 



Digitized by Google 



2\ - 

beillid> wie alle, bie id? aus &ief«r (tyicllc fdjöpfle, nnb besbalh ber 2lbbröcfclnug eitijeluer 
Ceile jebenfalls einen größeren UMberftanb leiftenb, als bie fd>on teilmeife 3erfiiugenen Sieber 
meiner Kiuber* unb erften rtTäbd^eiijab,re." 

€in ,£lanberer: 3n HT. £erer's Kärntifdjen iP.-g. ftnbet fidj bas geitroort flau- 
bern = wehen, flattern unb = berumfdjmeifen , lieber lt<b fein (limmarflenbern), nnb bas 
tjauptroort tflenbrer — ,fanlen3er. 33ei (Srimm (IP<y.) ift ein fdjmiib ^laubercr = 
.flattergeifi oerjeic^net. > 21. Senbers fieimatsborfe ©berfdyefflcn3 ift bie Sebentung biefes 
IPortcs »or 50 3ab,reu uo<b lebenbig gemefen. p. 



Kuhig. 



21 Cüfterl, a fdlt's. 

Polfslieb aus IJTicfenbadj bei (Sutetifteiu, iL®. 




\. 21 £üf • terl, a fält's, bis geljt au ■ fjer oom lPälb, unb in a 
2. Pon brinn fumm i au * fjer, mo b'Sunu ei - ni febeint, unb mei' 




Sic Pflege ee# Polfolicoc* tu Schule unb Ktttbcrgarten. 

2ln J?eftrebungen , bas in manchen beutfdjen (Segenben fajt in Pergeffeuheit geratene 
Polfslieb roieber 3ur (Scltung 3U bringen, fetjlt es mabrbaftig nidjt. Allein bie Pflege bes= 
felben läfst nodj piel 3U roüitfdjen übrig. IPohl nehmen ein3elne (Befangrereine Jlnlauf, 
ihre Portragsorbnnugen bnreb, ein unb bas anbere Polfslieb 3U bereitem, borb, faft baucht es 
midj, bafs bie £jerren (Ltjormet^er ftd? <§mang anttran möffcn, um ein Polfslieb im trabten 
unb rollen Sinne bes IPortes aus ber reidjen Porratsfammer nnferes Polfes berau$3nfud>en. 
mit Porliebe mahlen fte eine Dolfsmelobie ans einem früheren jiabrb,nnberte, ober eine ans 
einem fremben £anbe. Die Überfettungen foldper frembfprad^igen (Certe ftnb in feltenen fällen 
für bie breite Klaffe bes Polfes beredjnet, unb audj bie IlTelobie nnb ihre £}armouijierung ift 
nidjt immer berart, bafs fie nadpflingen mürbe im ©b,re bes «gurjörers nnb in ihm bas Ver- 
langen ermetfte, biefes £icb fernhalten nnb 3U pflegen. 

Pafs bas bcutfdje Polfslieb in unferem mobernen Zeitalter fo fehr in Verfall geraten 
ift, baran ift cor allem ber Umftanb fduilb, bafs es \. au (Sinpräguug unb Übung bes Dolfs- 
Itebes rorf Kinbesbeineu auf fehlt, unb 2. bafs bie alljährlich, auftaudjenben Couplets, 
Sd?ma<btlieber unb ©perettenmeifen bas pfeifenbe unb ftngenbe junge unb alte Polf in einer 
Pfeife berfiefen, bafs ihm bas Wohlgefallen an ber <Einfa*beit unb Sdjlidjtbeit ber Polfs 
melobie abhanben fommt. 

<fiegen bie eifte Urfadje bes Perfalles märe bort ein3ufetjen, mo fidj bie (Selegcnffeit 
bietet, bas Polfslieb in bie £jer3en ber 3ugenb eirijupflanjcn, in Kinbergarteu unb Schule. 
Penn biefe finb bie mähten pf legeftätten bes bcutfdjcn Polfsliebes ober fönnen 
unb follen es bod? fein. Unfere Kleinen föunten unb follten aber noch, früher empfänglich, 
gemadjt merben für ben (Sefang, unb bas b^tre jebe IHntter an ber lUicgc ihres Mitibes 
yi beforgen. IPo aber finbcii mir Ijeute nodj eine Illutter, bie ein IPiegenlteb fingen fann, 
unb menn fie es fann, fingen mill? Sobalb bas Kinb einmal fo meit gebieheu ift, bafs es 
in ber ITlutterfpradjc in einfadjfier finblidjer IPeife betifen unb fpredjen gelernt t(at, regt fieb 
bei ihm bas größte Wohlgefallen am Singen. H?ic ruhig fo ein fleiner IDilbfang mirb, »ie 



Digitized by Google 



— 22 — 



bas Sü>reiweinen pcrftummt, wenn bie Mutter ein Kinber liebdjen trällert] Das Kinb liebt 
unb perlangt ITtufif , es reitet auf bem Knie bes Paters oiel luftiger, wenn er mentgftens 
ba$u pfeift. 2Illein biefes Perlangen nach, (Sefang wirb nidjt immer unb überall geftillt. Die 
rcicte ITTntter läfjt ifjr neugeborenes bnrd? eine 2Tmme aufpäppeln, meldte oft bis ins 3weite 
ober britte tebcnsjaljr beffen leibliche unb geiftige (Ernährerin bleibt. Sei uns in (frfterreicb 
finb bie beliebteren ITäbtrmütter flaipifdjer gunge, unb fönnen besbfalb 3«r pflege bes beutfcben 
IPiegenliebes fdjledjterbings nict/ts beitragen. 

ITTülter aus bem Bürger- unb UTittelftanbe oerfügen beut3ntage nur mebjr feiten über 
Tinblidje IPetfen, weil fie eben in if>rer eigenen Kinbbeit feine foldjen gelernt haben; unb bie 
arme ITTntter hat im garten Kampfe um bas Dafein gar nidjt bie £uft 3U fingen, felbft 
menn fie es audj fönnte. IPenn bie angeführten gnftänbc glütflidjerroeife nid?t allenthalben 
berrfeben, fo ftnb bies boeb, feltene Ausnahmen con ber faft uneingefdjränft geltenbeu Kegel. 

3c weniger nun bas (Elternhaus es oerfterjt, bafs IPtegen* unb Kinberlieber eine 
trefflidje Porbereitung für bie fpätere 2lufnabmsfäbiafeit unb Sangesluft ber Kinber bilben, 
befto mehr firib jene Stätten 3U begrüben, meldte bemüht finb, biefes Perfäumnis gut3umad;cn. 
Soldjc ftnb 3nnäa>ft bie Kinber gärten, bie mir jebodj leiber nur in ein3elnen größeren 
(Drten unb Stäbten finben. <£s ift besljalb nur einem Meinen Pro3entfaöe ber beutfebm 
Kinbermelt gegönnt, biefe Porfiufe ber Polfsfdjule 3U befugen. Die Zöglinge bes Kinber- 
gartens ergäben fid> rjauptfädyltdj ans bem Stanbe ber Arbeiter unb (Semerbsleute. Sei ber 
t>erm5genben Klaffe b,errfrfjt immer noch, viel Porurteil gegen biefe 2Jnftalt. 

Krbeit unb Spiel, wie fie im Kinbergarten betrieben titerben, bieten unaufhörlich, <8c- 
legenbfeit 3um Singen, llnfere Kinbergärtnerinnen nnrjen biefe (Selegenbeit auch in ent- 
fpredjenber TPeife aus unb üben mit ben Möglingen eine ITTenge Kinberlieber ein. 1 ) Hoch 
cinbritigltdjer fönnte bie Schule bas Polfslieb pflegen, benn fie ift pf lidjtfdjule unb alle 
Kinber bes £anbes muffen fie befugen. Polfslieber werben woffl in jeber Sdjulflaffe gefungen. 
Sollen biefelben aber uon ben Kinbern mit ins {eben rfinansgeuommen merben, fo müfste an 
ttUen Schulen eines f anbes ober eines 23c3trfes eine gewiffe (Sefangsorbnung platjgreifen. Die 
fdjönften unb beften unferer btutfdjcn Polfslieber müfsten pf lidytlicber merben, b. t>. es 
müfste ein Polfslieber? reis gef (baffen unb beffen (Einübung an jeber Sdrale r>orgefd?rieben 
merben, fo bafs in jebem Schuljahre beftimmte Polfslieber geübt unb gefungen mürben, fjn ben 
fpäteren Schuljahren lämen immer neue Pfiidjtlieber h' n 3i>. unb bie bereits gelernten müfsten 
natürlich, fleifjig miebertjolt merben. «Ein 23eifpiel möge ben Porfdjlag näher beleuchten. Die 
Schüler bes [. Schuljahres lernen bas £ieb: „£ebe wohl, lebe mor|l, liebe HTutter mein" auf 
bie ITTelobie: 




Diefes £ieb wieberholen fie im 2. Schuljahre, fingen es im s. unb Sdntljarjre mit bem 
(Lejte: „ZTaa>tigall, ZTadjtigall, roas fingft bu fo fdjön" üben es im r>. unb 6. Sdmljahrc 



') feiber finb bie meiften Cejte berfelben unb rielfacb aud> bie IPeifen 3U biefem ftwede 
eigens erfunben. Es ift 3ur (Seniige barüber Klage geführt morben, bafs biefe für bie Sdnile 
3ured?tgerid?teten ober erfnnbenen (Eejte meift albe'rn, läppifdj, fraft- unb faftlos finb, unb ni*ts 
bieten, bas bie (Erjätigfeit ber finblidjen phantafie anregen, bem finblicbcn lierteu gefallen 
fönnte. Die £öfung ber Aufgabe, £ieber für bie Kinbermelt 3U fdjreiben, ift aber feffr einfadj, 
bas wahre Ei bes «lolumbus: ITTan laffe bie Kinber ihre eigenen, b. i. bie oon Kinbern felbft 
ober bereu ITTüttern erfnubeueu mirflid^en Kinberlieber fingen, man laffe fie iljre eigenen oon 
iljnen felbft erfnnbenen Kinberfpiele fpielen. <Hs gibt beren eine grofie gabf!, bie fieb, ganj 
gut audj für Kinbergarten unb Sdjule eignen, man mufs fie nur jn finben mifien, unb frei 
uon ber Sud?t fein, alles ftreng uerftanbesmäfjig unb nüchtern 3U3tiftn^en. 

«Es fei hier ausbrürflid? auf ^. ITT. Söbfme's Sammlung con Kinderliebem bfingeroiefen. 

P- 

*) Ein foldjes TPecbfeln ber Certe erfd?eint uns bcbenflicb. llTan laffe ber Polfsmeife 
ib,ren Polfsteyt! Beibe gebfören 3ufammen unb follen nidjt getrennt merben. (ßerabe baburdj 
roirb unferem b|eranroadjfenbeu (Sefdflcdjt eine Heilte ber febönften Polfsmeifen rerefelt, ba% 
benfelben in ber Sdnile alberne ober bodj nüchterne Sdjultcrtc, melcbe ron Scb.nlmeisb.eit unb 
Sdmlmoral triefen, unterlegt werben. Kein Polfslieb follte in ber rcbulc gefungen merben, 
bas nidjt unrerättbert 21nfnab(me finben fann! ITTan fei aber and? ni<t/t engbe^ig unb 
«mperlidj nnb ftreidje etwa jebes £ieb 11011 ber £iftc, bas bas TPort „£iebd?en" enthält. ITTan 
befinne ftdj bod>: Dem „Keinen ift alles rein", unb man bat es ja bodj mit her3ensreinen 
finblid>en IPefen ju th^utt. ITTan braucht auch, fein IPort ber Erläuterung hin3U3ufügen. Die 
Kinber verfielen fchou, um was es fid? banbelt, unb benfen fidj nichts Schlechtes babei. Ober« 
bies ift es ja gan3 einfach, unb fo naheliegend £iebdjen mit Jßraut, £iebfter mit Bräutigam 
3U erflaren! IPie lächerlich, ift es, in 3 <S. Seibis (Scbicbt, Das IPiebererf ennen, ans 



Digitized by Google 



— 23 - 

3»t>eiftimmig, uub n>rnii fie es tu ben legten jn?ct Schuljahren hu- uub b.i einmal unftimmett, 
f o muffen fie es boeb, mit hinaus nehmen ins {eben unb als erwachsene Burfchcn uub ITTäbchen 
„aus polier Kehle unb frtfdyer Brufi" loslaffen, nunmehr mit bem Originaltexte: „ZTTnfs i 
t>enn, mufs i benn jum Stäbtie hinaus?" 1 ) 

2Juf biefe IPeife f&nnten fich bie Kinber eines Ortes im £aufe ihrer SdjulpfTichtigfeit 
leicht \o bis 20 Polfslieber ju eigen machen, unb gefchäbe bics an allen Schulen eines 
3?e3irfes, an (amtlichen Schulen eines £anbes, fo mürben bie mm ($emeingnte einer ganzen 
Generation geworbenett Polfslieber fortleben im Ittunbe unb Bereit ber ganjen Bepölferung. 

Raben wir aber aua> eine für bie Schule muftergiltige Polfslieberfammlung?») mir ift 
feine befannt. (Ehe eine folche porliegt, müfste man "fid? bamit begnügen, pon ben in jeber 
Schnllieberfammlung enthaltenen Polfslirbern bie heften*) aus3um5hfen, fie einheitlich jn 
mclobiftereu *) unb 311 barmonifteren, bort, wo es bie Itotwenbigfeit erheifebt, bem Kinbesalter 
eutfprechenbe derte 31t unterlegen'') unb bann, bas ift bie ßauptfaebe, einen (Erlafs 3U erwirfen, 
ber biefe £ieber 3U pflicbtltebcnt fiempelt. Dies wäre burebaus feine Beeinträchtigung ber 
£ebrfreiheit , ba fleh jeber £ehrer bie übrigen Schullieber nach eigenem (ßefchmaef* ausmären 
fonnte. €twa pflichtlieber wären für ein Schuljahr genug. 

Mir Befämpfung bes 3 weiten eingangs ermähnten tjtnberniffes m&fsten fieb anberc 
tfaftoren 3ufammenftnben. perfonen Pott «Sefchmacf, bie eine angesehene Stellung im Orte 
einnehmen, beren IPorten man auch fonft ein (Sewicbt beilegt, föunteu fehr piel in ber Sache 
tbun. IDerben im Dorfwirtsb,aufe Sdjunblieber angeftimmt, (Saffentjauer gejohlt ober gewiffe, 
bie Saifon betferrfebenbe Schmachtfetjen bis 3um Uberbrufj h«»ntergeleiert, bann fann ein 
Wann pon 2lnfehen, 3. B. ber (ßemeinbeporfieber, ber poftmeifter, ber 2lr3t, ber Pfarrer, ber 
£ehrer bie jungen £eute 3wecfmäjjig auf bas Unfcbdtie biefer (Srfättge aufmerffam machen, 
unb fie aufmuntern, einmal bies ober jenes Polfslieb 3U perfnehen. mit einem bi£ct>en Beifall 
unb 2Jnerfennung bürfte bie junge IVeh nach unb nach in anbere Bahnen gelenft merben fdnnen. 

3n Stäbten mit ftnbierenber Jugenb febeint bas Stubentenlieb bem Polfsliebc ben Por- 
rang ab3ulaufen. (Srofjer Beliebtheit erfreuen ftaj einige Kominerslieber, bie auch, ins Polf 
einbringen. So borte ich m e ' ner Cnrnerftteipe mehr alfoholfreunMiche Kommerslieber als 
(Eurnerlieber, gefchmeige benn Polfslieber fingen. (Eine gerabe3tt fomifebe miene 311111 böfen 
Spiele mufste ich machen, als bie Knaben meiner Klaffe ror bem Unterrichte (ich f? at te <Sang= 
infpeftion unb bie Schüler waren allein im Sdraljimmer) bas fieb fangen: „Keinen (tropfen 
im Becher mehr". Unb wie fie es fangen! IPoher hatten fte bas? Pon bem älteren Bruber, 
ber bem (Eurnpereine angehörte, i\attt es ber jüngere Bruber gelernt. Unb wenn es einmal 
einer fann, fo greift es um fieb wie eine »Epibemie. mir brängte fieb, ber (Äebanfe auf, bafs 
folche in ihrer llrt unb IPeife ja gan3 gute fieber leiber geeignet ftnb, bas Polfslieb 3U per* 
brängen. 

$ut ben Umftanb, bafs gerabe bas Polfslieb in ben fielen aller menfehen gemiffer- 
mafjen fdjlnmmert unb balb leife, halb mit elementarer cSemait ans bemfelben bcrporquillt, 
fei folgenbe Cbatfache angeführt. IPir befuchen ein Kon3ert, meinetwegen ein militärmuftf= 
fon3ert. Die 5uh3rerfdjaft heftet^ aus allen Schichten ber Bepölferung; auf bem Programme 
befinbet int neben gewöhnlicher, berber UTan'.b unb einfchmeichelnber IPaljermufif auch irgenb 
eine ©nperture, eine 2Iric ober ein <£h°r aus einer flaffifa>en Oper. «Ein Heil bes ptiblifums 
brfieft feinen Beifall über bie in früheren Kunficpoa>en gefebaffene mufif aus, weil es tbat- 
fächlich $oxm unb ^11 holt biefer UTuftf auffafst: ein (Teil applaubiert, weil es eine marfaV 
3Ugabe baburdj e^ielen will; ein (Teil ettblicb Im: biefe ITTufif ohne befonberen efinbruef über 
fieb ergehen laffen. Zlun fommt ein Potpourri, beffen bunte ifjnfatnmenftellung auch ein unb 
bas anbere Polfslieb enthält. Kaum erfliugen bie erften lerne besfclben, als es audj febon 
leife Pon ein3clnen guhöreru, In beneu es einen JJnflattg an ihre Kinbheit erweeft, mit- 
gefummt wirb; im weiteren Perlanfe, befonbers gegen ben Schlnfs 311, gar wenn bie Schliifs- 
wenbung wieberfehrenb ift, wirb bas ganse, große publifum rou ber Polfsweifc erfafst unb 
jaucbjt unb fingt mit. Diefe ZPahrnehmung i^abt ieb fchon oft aemaeht, unb fie fprtdjt beutlieh 
für biej madjt bes Polfsliebes. 

Riehen wir hieraus ben Schlufs. Die ^uftrttmentalmuftf hätte mehr Bebaa>t barauf 311 

bem £icbehen, bie ihren fiebften niebt erfennt 'nur bie ZITutter erfennt ihren Sohn), bie — in 
einem anberen £>aufe (!) wobnenbe Schwefter 311 machen, wie es in einem nnferer Sd?nl. 
lefebücber gefchieijt P- 

■) Daran ift fehr 311 3weifeln! Die unterlegten Schulterte werben ber IPeife immer 
anhängen unb ben (Erwacbfenen bas Singen biefer „Sdnillieber" rerleiben! p. 

*) (Ein foldjes Polfslieberbucb, für Schulen ift in Porbereitung. p. 

*) Unb bas finb alle echten; unechte, fowie in Cert ober UTelobie entftellte, ftnb über- 
hanpt feine Polfslieber. $. 

*) Soll wohl heiBen, pon ben perfebiebenen im Polfe üblichen Sangarten eine, bie befie, 
3u wäh'" 1 . p. 

») Dagegen finb wir entf Rieben! (Entweber echte, unperletjte Polfslieber ober feine; 
Surrogate ftnb eine perberblicbe Koft! $. 



Digitized by Google 



r- 24 - 



iu-hnn-ii . bei polfstümlidjeu Koi«3etteu ber gnlförerfcbaft jene mufifalifebe Koft 5U perabrcidycn, 
nadj ber fie p«rlaugt: Dolfslitb unb polfstfimlicbe IDeifcn. 

Xlodj ein Woxt äber bie heutige DTarfcbmuftf. Per rjocbfiebcnbe .Vacbiunfifcr mirb fie 
vielleicht gemein nennen, aber fie mufs boeb fein. Unfere IHarfctjfomponifien fmb fo 3iemlidj 
fertig mit itjren (Erftnbnngen auf biefem (Bcbiete. Sie menben a(lert]anb Kniffe an, um eine 
neue „nTarfeb.fäb.igfcit" 311 er3ielen; fie fueben nadj r|iftorif(ben ÜTärfdfen unb febweifen in bie 
IPeite uub überfein bas nabcliegenbe (Bnte. Sollten fte nidjt lieber bem ITtarfdjtrio eine 
Dolfsmelobie jn (Brunbe legen? Die bringt neues £eben unb frtfebe Kraft felbft in bie 
fdilotternben Seine alter Krieger. Sieb« ben Kapalleriemarfcb, mit bem tidj erpig beljauptenbcn 
prin3> (Eugen -fiebel 1 ) Überhaupt gebären fogenannte Ciebermärfdje jn ben beliebteren unb 
populärjten (Eonftficfen. 

ITTeine H?orte bc3ieljen fidj ivt lebtnlicb auf bas nSrblidje (gebiet Deutfcb-235l?mens, wo 
Dolfsbraucb, Dolfsleben unb Dolfsgefang lange nidjt meb,r auf ber Stufe flehen , nw fie por 
SO bis 50 ijabren ftanben. tl>ie bas nachäffen ber 11 Tob« bezüglich, ber (Eva cht allmählich bis 
in bas entl«g«nft« 23auernborf bringt, fo trifft bies aud? in mufifalifdfer iiinfidjt 3U. Diefe 
Cborheit föbtt ;,u tadjerlid?er Halbheit. *£s mär« nur fr«nbig 3U begrüßen, menn ähnlich 
ben lobenswerten (Eierfebutjbeftrebnngen aua> Dolfslieberfcbu&beftrebnngen 311 Sage träten. 
Dielletcbt finbet m«in« Anregung, bie Dolfsliebpflege b«i ben Kinbern 3U beginnen, eine tpotjl 
roollenbe aufnähme. ^ y Hamifd? febrcr in n^ereftenftabt. 

Di« bimm die n Freuden. 

mitgeteilt poh Dr. lüolfgang ITtabjera 



(Die Ijeiligeu fingen:) 
IDir genießen bie rntnmlifdjen ^reuben, 
21Ucs ^rbifebe muffen mir meiben. 
IlTan führet im ^immcl 
Kein meltlid? (Betümmel: 
Schläft alles in guter 2\ub/. 

UTan führet ein englifdjes Sehen, 
3ft aber gan3 luftig baneben. 
UTan jauebjet, man finget, 
ITTan tanket, man fpringet; 
Die (Englein im Bimmel fdjau'n 3U. 
3ob,annes bas fämmlein auslaff«t; 
Aerobes, ber ITTetjger, brauf paffet. 
lttan fätftt es unfcbulbig, 
(Sebnlbig 

<§um graufamen, bitteren (Lob. 

Sanft £ufas ben (Ddjfen t h a j ' fcblacbten, 

iE bat' alles bebenfen, betrachten. 

Der ttJein foft' fein fjcller 

^m rnmmlifebcn Keller; 

Die (Englein baefen bas ZJrot. 

2lucb allerlei Kräuter uub Saaten, 

Die ftnb't man im bimmlifcben (Barten; 

Diel Spargel, tfifolen, 



ilnb mas mir nur mollen, 

"\m lummlifeben (Barten gebaut. 

ZDillft Äpfel, millft Birnen, Weintrauben? 

Dies muffen mir alles erlauben. 

Sollt' «tman ein .fafttag aufommen, 

,fäb,rt Sanft petrus mit Zlefytn unb Barnen 

3n beti bimmlit'cbcit Bälter hinein. 

IDillft Karpfen, Forellen? 

2lucb Bering, Savbcllcn? 

Sie alle muffen 

31p toben bcfcblicgeu, 

Sanft Wartha bie Köchin will fein. 

Kehböcfe unb ßafen 

21uf ott/encr Strafen 

faufen 3m Kudjel hinein! 

(Eäcilia mit ihren (Erabanteu 
Sinb alle bie HTufifanten. 
3bre englifcb.cn Stimmen 
(Ermuntern bie Sinnen, 
Dafs alles por ^reuben erwacht. 
Diel taufenb 3ungfraucn 
3m CEait3 ftnb 5U fdjauen; 
Sauft Urfula nebt es unb lacht! 



(21us Sdjleften, «Segenb pon .frciwalbau.) 
Jlnmerfung. IDcr raun uns bie IDeife biefes religiöfen Dolfsliebes mitteilen? 

Die Scbriftl. 

l>«r 3oMct . 

Unb half ib, mein Dirnbl, 
Dö melier woafjt et?, 
21ft ftimmen ma jfam: 
Bolari, Ijolarel 

Däs (Sfangl paftebngen f, 
Someit als ih geh, 
Dalioam unb in tiimmel: 
Bolari, bolaret Bans ^raungruber. 



3n IDalb lufpert 's Dögerl, 
Der IDinb auf ba Bölj, 
Uub alle 3»oa fingen: 
Bolari, Ijolarel 

Die (Blocfen, bd gluufa3n 
£)er übern See, 
Die floane fchlagt brüber: 
Bolari, bolarel 



') Untere fogeuaunteu UTärfchc fmb feine folgen, fonberu 31t ntei ft dän3e, (Xingeltangcl- 
lieber unb (Dpcrnafien. Die Komponiften bringen rjeutjntage einen mirflieben llTarfcb aar nicht 
mehr ju ftanbe, es mitb immer eine polfa braus! p. 



Digitized by Google 



— 25 — 




riad?tn>ädjterruf cor Mitternacht. 



m 



31}r fjerrn unb ,frau • en. lafst (Euch fag u : ber £>am • mfr, ber l^at 



jcbu Mn* g'fdjlag'n; lo ■ ben a»ir (Sott, ben ßerrn nnb un • fer lia • bc 

TN 



^rau! bat jebn Uf?r g'fdjlag'u! 

nad?tu>äd?tmuf nad? Zllitternad?t. 





. — * 












Mi , i j. j J. ?=i 



auf, 



fjaus<moar, ftefj' 



in <Sot • tcs ITam 1 , bie UTor • gen > rot', btc 



fcbtm • mert f cbon ; er 

/Ts 



— K — 



b(eb' beiu I^erj, (Se • müt 311 (Sott; er bat bicb bcf djiit^t por 



£eu'r* nnb lobt ftat rier Urjr g'fdjlag'nl 

Zliebcrgefcbrieben unb überliefert ron l^erru 3°f c f Wränjl, 23udjbrurfer unb »ucb,- 
rjänbler, 2Jltbärg'ermeifter nnb eb^m. £anbtagsabgeorbneter ber Stabt Hieb im oberöftcrr. 
3nnfreis. 

£)enr Dr. 3ofef Kränjl b. 3-, unfer u. ITTitglieb, fdjreibt uns 311 biefer <£infenbuug feines 
Daters: „Dtefe beiben nacbttpädjtcrrufe ipurbcn in Hieb feit uuerbenflicber £>eit allnächtlich 
gefungen. llnfere alles ntpeüierenbe Seit fjat auch au bie 3 ,t f I ' IUI '° n oer Zladjtroädjtcr 
fjanb angelegt unb fic oor einigen 3^™« befeitigt. Deute finb fie aber wiebcr in ihre alte 
Stelle eingefefct unb fingen nach, roic ror irjren nädjtigen Saug. 3aj fenne benfelben feit 
Kinbesseit unb flnbe ihn »ort- unb fangesgetreu roiebergegeben". 

.fanborcc unb Quellen. 

3n (Eirol. 

Klaufeu im <£ifaftb,ale. peter Sdjmucf. — Die „IiTuttnerbuab'n". 

Kufftetn. — 2lnfer, 23eiitjer bes 23abes Kienberg (Klamm) gegenüber Kimberg. — 
Dr. 3ofef £ufc, Hedjtsanroalt, ift felbft Sammler unb faun Dolfslteber aus bem (Dber nnb 
ünteriimrktl unb aus bem puftertr/ale rerfebaffen. Dr. 21. £en3, J3e3irfsar3t; Dorftanb ber 
fiebertafel. Sebaftian ptdjl, IDeifjgerbermei'fter. 

£ana. Dr. Karl J3rigl, Dr. 511. IDibmanu unb Dr. (Eorgler ftttb ^reuubc unb 
Kenner bes (Tiroler Dolfsliebes. 

£ängenfelb im (Dfctbal. Dr. Jfr. Stöger. 

£eifad> bei £ien3: 23ilbb,auer 3afob <S lieber (foll (ich, nach, bem benachbarten 2lmlad? 
gebogen traben), ein treff lieber Sänger unb Kenner echter 3<M er un & Dolfslieber. — Der 
„Meine ITlaurer". Demfelben oerbanfe ich meine J3e3ierjungen 311 ben plomberger Sängern, 
unb manches ecb,te £ieb. 

£ten3. Die .^intcrbergjer"-8aucrnburfcbeu. 

©berlien3 bei tienj. 3 (Efcburtfcbentbaler gen. Dembel. — Der »ruber bes £erjrers 
in bem benachbarten (Smabl. Derfelbe fann fcbmegeln. 

•) Welches IDort auf biefe JTote fommt, bas weiß ich, nicht mehr, piellenht: Kriea, 
Jfeur ober ITot. — Kräu3l. 



Digitized by Google 



— 26 — 



C» gibt einen uK(cntlictmi 2tnterf<feieb iu»ifcben l>cif» Mnb Kunftpeefic. 

„Pafs bie «SreiijCn jwtfdjcn beiben (Äattnngen perfliefjen tonnen, geben wir 311, aber 
wir finb nadj wie por pon bem wirf Ii*en Porbanbenfcin eines roefent lieben UnterfAtebes 
jwifAcn Volts- unb Kunftpoefie übe^engt, trot3 ber pielfaAen 2lnfed?tung, bie unfere 2In> 
fAauutig in ben legten fahren burA 23erger, 3- Weier, 21. ۥ SAonbaA, unb audj burA 
JSrnittier erfahren bat- - 

PiAtergemeinfAaft (im Volte) ift in Der (Erfabnina. naAgewiefen, unb es wäre Ptnbifdfer 
(Erotj, an ber ITTöali<b/eit gemeinsamen poetifAen SAaffens im l>oIfe 3weifeln 3U wollen." 

Dr. H. petf A. (3m 2Ird?tc f. b. Stnbium Der neueren SpraAeu unb titteraturen.) 

f»ic $ufnnft be» bentfeben niämicr^cfangc*- 

iUiencr inufifalifAc ^jeitfebriften wufsten 311 rnelbcn, bafs bie (Ärünbung eines J?uribes 
beutfAer Ulänncrgcfangpereine geplant fei 311m «Swetfc ber .förberung paterlänbifdjer Ion- 
biAtung, mit ber Aufgabe, gemäß ber Anregung bes beutfAen Kaifers, weniger anf bie 
Überwiubuug ber in ben meiften mobernen Kompofitionen möaliAft gehäuften tetbnifeben 
rdjroierigfeiten, als auf bie pollenbete fünftlerifAe IViebergabe einfadjer, polfstümliAcr (Be- 
tätige 311 feben. t£ine grofje Jlnsabl ber anaefebenften lITännergefangrereine in ollen (Bauen 
Pcutfcblanbs hätten bereits Stritte 3ur €rreid?ung bes gefterften Sieles getban. 2luA bie 
Vereine ber PetitfAen im 2luslaub follen in ben Hunb aufgenommen werben. Pie befonbere 
2lufgabe bes 23imbes foll fein, burA Aufbringung eines präntienfonbs für 2lusfetjnng von 
preifeu für bie beften polfstümliAen Kompofitionen rou bentfAen (Eonfünftlern Anregung 3n 
fruAtbringenbem SAaffen 311 geben uub bie patcrläubif*e ConbiAtung 3U berciAern. §u 
biefer ITTclbung bemerft p. (Enbe in bem amtlia>en (Drgan bes weftbeutfAen Sängerperba nbes 
„Der Sänger" unterm 2<>. VI. b. 3- treffenb: „Das fd?ciut uns nun allerbings bas 
Ferfebrtefte 3U fein, was in biefer SaAe geftbeben fann. (Ein foldjcs preis- 
ausfAreiben hätte bodj nur Swetf, wenn lUangcl an guten, polfstümlicben fiebern 
rrfebte. Pas ift tbatfäAlicb aber gar nid>t ber'jfall; bunberte unfercr fdjonften 
olfsmeifen finb pergeffen; Illelobien, welAe !Tlo3art unb J3adj 3um berr< 
liAfteu 3äblteu, was bie I 0 11 I u 1: fl b f rrorge braAt , fie bleiben unbeaAtet, 
wäbrenb f cntimentaler fingfang allerorten ertönt unb bejubelt wirb. Unfere 
fogenannte polfstü uli*e UTännerAorlitteratur wäAft lawinenartig an, fie trieft ton treuen 
ITlutteraugen unb Faterbenen, bie perbrauAteften IHotipe werben mit neuen t fäbn*en behängt 

unb bann als neue Kompofitionen binaiispofaunt unb btrarligc fitteratur will man 

nun noA burA preisausfAreiben berporlorfen ? mit «Sewalt will man rei3en \i\ weiteren 
Attentaten auf bie Cbräncnbrüfen weidjgeftimmter Seelen? ,Pa bleibt ja wirflid? feen (Poge 
mebr trorfen!' l^enn bier etwas gefebeben foll, fo fann es cin3ia nnb allein bas i^eftreben 
fein, ben <Sef*macf bes beutfdjen Tolfes 311 perebeln, ibu 3urücf3uf*rauben auf bie tiöbe bes 
16. 3» ir !i rr !Mn0c r is. ba t>omebm nnb (Sering im bcutfrt>cn fiebe noq eines lie^ens war, ba 
pon V*o<b unb Hiebrig biefelben IlVifcu gefungen würben, RVifen. bie ftdj neben ben beute 
beliebten ausnehmen wie beiladen neben Butterblumen. ILVuu ihr in biefem 23lumengärtlein 
fein pftänsdjen mebr finbet, bas eurem lier3en sufagt, bann 2lbe, beutf*cr ITTännerfang ■- 
bann mag man rubig weiter winfelu — bann foll man aber unfre pornebmen (Eonbicbter 
perf*onen mit ber borfpiegelung faifcrliö>er liulb uub grofjer (Ebrenpreife, benn itfre IPeifen 
werben bodj nidjt gefungen." 

Über Me mobtmen männcrcborfomyefitionen 

lefen wir in bem Referate ber ZT. !Tt pr. über bie (Rrüubnngsliebertafel eines unferer rjerpor- 
ragenbften IlTännergefangpereine bie bebenigensmertcu IVorte: „llTelobienarm, nur auf ätifjer- 
li<beu (Effcft red?nenb, wenben fie (bie bvper'ucbernen Komponifien) bas gan3e 2lrfenal ber 
tedjnif*en liilfsmittel au, pergeffen jebod), bafs bie menfcblicbc Stimme fein Ordjefterinftrument 
ift nnb bem pierftimmigen Ilfänncrgefaug gewifjc <Äreit3en ge3ogen finb, fo bafs ber fünft« 
lerifrfje IDert folcb moberner (Eonbicbtnngen ein redjt problematifdjer ift." 

Jnt „<ftchirii->frenitb", 

ber ,i>eitfdjrift bes 2Ticber6fterreid3ifa>en (Sebirgspereins, ftebt auf S. 155 ber Pe3ember- 
uummer \fo\ folgenbes Urteil über „Pas beutfAe Tolfslieb": 

„Piefe $eitf*rift ift ein wahres SAa^fäftlein aller auf bas eAte beutfdje Polfslieb 
bc3Üglicbcn (ErfAcinungen. Il>er wiffen will, was man unter einem eAten beutfAen üolfs« 
liebe perftebt, finbet tyer balb in Abbanbluugen, halb in gelegentliAen Semerfungen, balb in 
fAarfer ^urürfweifung ber TerfuAe, ben Begriff bes Polfslicbes 3U fälfAen, grünbliAe 23e- 
lebrung. Unb wer bem pulsfAlag bes l^olfes laufAen will, wie er fiA im l>olfslieb fnnb- 
gibt, bem bieten bie 3ablreiAen IPiebergaben ftets neuer, bem Polfe abgelaufAter <ß'ftan3eln, 
iifber, SprtiAe ic. , melAe bas 23latt 3U einer .fnnbgrube für (!}uellenforfAer maAen, »tri- 
faAftc 2lnregung. lUif empfehlen allen Sangcsfunbigen bie gebiegen ausgeftattete ,5eit« 
fArift auf's hefte." 



Digitized by Google 



27 — 



Mwfer «0<r(an». Blätter für (Egerlänber Poirsfuube. 

ZTummer biefer perbienfipollcn , von Alois loh-i geleiteten ©eitfebrift bringt einen 
Hütfblicf aber bie fruchtbare (Ebätigfeit bes Pereins für (Egerlänber Polfsfunbe in ben erfteu 
fünf 3dh r *" feines Beftanbes unb weift mit berechtigter (Senngtbnung auf bie Percinsfcbriftett 
„Unfer (Egerlanb", „Über bie Sitten unb Bräuche ber (Egerlänber" unb „&wei Reftc mit 
77 (Egerlänber Polfsliebern" (f. Zlotenbeigaben) bin. BewäVt rjaben ftdp and? bie Seftionen 
für Photographie unb Kunftgefcbicbte, bie 3ablreicbc polfsfuubliche Aufnahmen gefcb,affen; nidyt 
minber b.eroorb.ebensmert ftnb bie Dortrags- nnb Polfslieberabenbe, bie Befcbirfung perfebiebener 
Zustellungen, bie Anbringung ron (fiebeuftafelu , foroie bie (Errichtung einer Bücherei. Pie 
^eitfcb.rift bot in ihren fünf 3ahrgängen eine .fülle gebiegener 3fnf(a^C über Befiebclung, 
(traebt, IPohnuug, tfabrung, Sitten unb Sräucbe, Aberglaube, Ortsnamen, fie fammeltc 
Polfslieber, Sagen, Sprichwörter u. f. w. unb entwicfelte fid? fo 311 einem bebentfamen <fyielJeu< 
a>crfe für bie Polfsfunbe bes (Egerlanbes. Dem Dereine unb feinen Unternehmungen wünfdjeu 
mir für bas näcbfte fuftrum erfreulicb.es (Sebeiben unb fräftige ^örberuug. 

(Echo t>cm (flebirge. 

Perlag t£. (Srüuiuger in Stuttgart. Pierteljäbrlidj 2 Warf. 

Iiiefe tllufirierte, mit ZTotenbeilagen rxrfertene Wonatsfdjrift fei ben ^itberf piclcrn als 
ein in 3"balt unb Ausstattung gebiegenes ^adjblatt empfohlen. Hummer \2 bes iv>. ^ahrg. 
bringt 3. B. nebft 3ablreicben Berichten beutfdjer §itr}errereine beachtenswerte Auffäfce über 
bie liaifeniufirumente bei ben Knllurpölfern bes Altertums (3- Smoboba), Wufif nnb politif 
(Dr. A. f ibiitsi bas ruffifdje Polfslieb n. a. in. IPii fprechen ben berechtigten IPunfcb aus, 
bas „(Echo Pom (Sebirge" möge in feinen Hotenbeilagen auch ein (Edjo edjter Polfsmelobten 
aus bem (Scbirge werben. Pas Polf befitjt eine Unjarjl föftlicbcr (tan3weifen, welche ber 
§ith«r bie hefte unb biefem 3nftrumente am meijten anaepafite, banfbare Wuftf bieten. Pon 
ber Schwelle weifen möge fie aber alle bie fäfjlicben unb gefebmaefperberbenbeu Perbällhorniiugeu 
echter Polfslieber, wie fie leiber in 3ahlreicben „^ittjeralbums" irjr Unmefen treiben. Pas 
Polfsinffrnment biene porwiegenb ber echten Polfsmnfif. ^. 

Über blt r»crcn«ntiid?unacn H* Dcntföcn Poir*0cfanat>ereitt» in ttHcn. 

3m Ardjip für bas Stubinm ber neueren Spradjen unb fitteratnren, Banb CVII, 
fycft l/2 berichtet Dr. Hobert petfdj über „Heue iitteratur 31U Polfsfunbe" unb fjebt in 
einem Auffafce bas Organ bes bentfdjen Polfsgefangpereins in JPien herpor, „bejfen IPirf- 
amfeit in immer weiteren Kreifen beilfam empfunben wirb". (Bleiche 2lnerfennnng finbeu 
bie ^lugfcbriften bes genannten Pereins, ferner Dr. Pommers 3<'bleransgabeu, Hecf heims 
222 ectjte Kärntnerlieber unb 4. Köhlis „prächtige Sammlung" pou (Eirolermeifcn, beren 
(Einleitung bes Haderen gewürdigt wirb. 

„So reiche (Quellen neuen üebermaterials wie bie bcutfde Oftmarf bat ber Horben 
nicht auf3nmeifen", rühmt H. petfa>, naebbem er auch bem IPirfen bes Dr. Ab. ßaujfen nnb 
A. 3°'? ns geredjt geworben. Per Peutfcbe Polfsgefangpercin barf bas fob eines fo por- 
nehmen iPerfes, wie bas eingangs be3eichnete Archer, mit Sefriebigung in fein «Ehrenbuch 
eintragen. 

Über 6a* 2Te»«mf>trfecft unferer &<\t\dftl\t m 9at btui\dft VolMUb" 

febreibt ß. (S. in ber Heuen muf iFa lif a>en Preffe unterm t. Pe3br. p 3- „Augufta 
Senbers Porrebe 3U „<Pberfcbefflen3er Polfslieber nnb polfstümliche (gefänge" teilt bas 
Zlopemberbeft mit. (Es liegt nicht nur Perftanb nnb IPeisfyeit, fonbern auch eine 
r»e r3bemegenbe Kraft bes (Semütes in ber fchlichten, gan3 eigenartigen Par- 
fteilung biefer «frau. Pou einer hohen 2lnfgabe gan3 erfüllt, macht fie ein 
innerer &n>ang'3ur ^orfcherin, Scbrif tftellcrin — unb nicht 3ur fchlcchten, gc- 
wohnlichen, (autere £iebe iji es, welche fie Zleues fagen läfst in einer fo 
riel berebeten Sache unb eine perfönlicbe tfote läfst auch bas 23efannte wie 
neu erfdjeinen. Pas Cicberbuch (Aommiffionsperlag pon <S. pillmeyer, Karlsruhe 1902) 
würbe Pom Peutfdjen Polfsgefangrerein mit ilnterftüfcung bes (ßroßher3ogs pon J3aben 
herausgegeben. (Einen J3Iicf in feine IPcrfftätte als Sammler unb Bearbeiter pon Polfs- 
liebern läfst Dr. pommer tbun, inbem er ben „Steirifcben IPnla^a" in sehn fesarten por- 
weift, alfo jenes HTaterial, welches feiner Bearbeitung 311 (Srunbe lag v Pie llTclobieu ftnb 
ferner beigefelit bem £iebe „Pa IPilbfcbntj" aus pu^leinsborf in ©b.-Ö>fterr., ben Scbnaba- 
fjüpfl'lPeifen aus bem Sa^burgifdjen unb bem Zlacbtwächterruf aus Koffa^ a. P. Pie! 
3ntereffantcs ftnbet ftdj in 3ahlrcichcu fleinen ZTotisen." 

Urteile ither AinuMtn Xlen6er» Satninlung. 

(Eine eigenartige Sammlung finb bie „Obcrfcheff lettlCX Polfslieber nnb polfs« 
tümlicben (gefänge, gefammelt pon Augufta Penbcr. Pticberfchrift ber JLVifen pon Dr. 
3. Pommer, mit llnterfiütjung Sr. Königlichen lioljrit bes (Srofehcrjogs Jtriebrich pou Babcn 



Digitized by Google 



2K - 



hetiitisoieacbeti von bem Deutfcbcii Polfsgrfaugperettt in iU.cn. Kommiffious^Derlag von 
<S. pilimeyer, Karlsruhe.) mit unenbltcbem v \*Ici^ bal 2lugufta Setiber hrt bte £teber eines 
einzigen Porfes gefammelt, bie nabelt ein ^oty^unoert umfaffen. 3" 'h"«» fpie^clt ftcb i>as 
alte Dorfleben mieber, bas leiber in unferer Seit immer mehr unb mehr perflingt. Den aus- 
gezeichneten Arbeiten eines Pirmin, Brentano, Stmrocf , ^iebler, ITTetnert, ßoffmann von Fallers- 
leben, <£rnft ITTeicr, Ditfurtb u. f. ro. reibt ficb biefes IDerf als eine nicht genug boifr.uif<fcät»enl>c 
<Ergäit3ung an, aus bcr ber .forfcber in ber (Sefdndjle bes beutfcben Poltegefangs noch Scbatje 
beben mirb. lV>ir machen auf biefe befdjetbene, roert- unb bebeutungspolle Arbeit anac- 
legctttlicb aufmcrffam. Straßburger pofi." 

Die „(öberf cb ef f I c n 3 c r Voll slieber". gefammelt pon 21ugufta Benber (Karls- 
ruhe 1902 bei <ß. pilltneyer XV unb 3(2 5. mit Unterflütuntg St. fgl. Roheit bes (SrotV 
berjogs ^friebridj ron Sahen herausgegeben pon betn Deutzen Polfsgefangperein in IDten), 
tragen, metfl boebbeutfeb, niebergcfdjrieben, menige Spuren ber ITTuubart, bafür ftnb bte echten 
ITTelobien bureb Dr. 3- Pommer beigegeben, eine unentbehrliche , (ehr banfensmerte guthat, 
sie bilben einen erfreulichen Seitrag jnr (Scfchtcbtc bes beutfdjcn Dolfsliebes unb geben jarjl 
reiche Belege für bie nahe Pcrroanbtfcbaft unb gugebörtgfeit aller beutfdjen Stämme; picles 
fpielt ebenfo in bie rdjroeij mie ins 2111gäu unb Saycrlanb berüher, eine große 3<»bj beruht 
auf früheren unb oft uralten Porbilberu. 2lugufta Benber febeint fetfr eingehen!) unb um 
fiebtig ihres 2Imtes gemattet 3U haben, ba auch Varianten berüefftebttgt mürben, ein Verfahren, 
meines ber Schreiber ber ITTelobien gleichfalls befolgte. Sie ftnb georbnet nach getreuer unb 
ungetreuer £iebe, Scheiben unb ITTeiben mit allen erbenfltchen Schicffalen, 3ägcr-. Solbaten= 
unb biftorifeben fiebern, auch auf bie rolfstümlicb gemorbetten Knnfrer3eugntffe ift Kncfftcbt 
genommen. Den Schlug hüben bie echten (Eaujlteber'uub „Stumpelteblt" nebft allerlei Sprüchen 
für große unb f leine Ktnber. Allgemeine Leitung (ITTüncben.) 

«Eine reichhaltige Sammlung ron Polfslteberu, moritt feben unb Sinnen ber (Dber- 
fd?effleit3er — manchmal freilich alljuöraftifd? — ftd? ausmalt, eine Sammlung, mie fte bisher 
fein anberes babifdjes Dorf befifct. Der ^leiß ber Sammlerin, bie felbft ein (Dberfdjeff leider 
Ktub ift, perbient alle 21nerfctututig. Doch märe eine forgfältigere 2(usmar|I ertuünfcbt. Heben 
recht polfstümlicbcu unb frönen fiebern finben Rcb folche, bte beffer nicht gefuttgett, gefebmetge 
beun gebrueft merben. <§ur Perebeluug bes Polfsgefanges mürbe es mefentltdj beitragen, 
menn alles Cripiale roegblicbe. 1 ) Sabtfcher Beobachter. 

Wit behalten nns por, auf biefe böcbft empfehlenswerte Sammlung noch ausführlicher 
3urürf3ufommen unb mollen für heute nur bemerfen, bafs ber zierliche Sanb mehr als 200 
frolfslieber unb polfstümlicbe (Sefänge enthält, bte feit länger als bunbert fahren in bem 
babifebett Dorfe (.nberfchefFlettj gefungen merben. Das prächtige Büchlein fei allen ^reunbeu 
polfstümlicben tSefanges mie befonbers allen (Sefangpcreinen, meldje bas beutfaje Folfslieb 
pflegen, aufs märmfte empfohlen. Deutfdje Kunft unb ITTufi f Leitung. (Wien). 

Dr. 3. pommers -H4 3«bler mm 6 ^udKjcr. 

Die Steirer haben gleich allen Söhnen unferer 2llpenlänbcr ein gan3 eigenes, eigen- 
artiges „tjopotorto", bas fic nicht pott Tragtiers Srünbilbe 31t lernen brauchten. Der ^orfeber, 
ber fich mit ber ITTufif ber beutfehett (Sebirgspölfer (Öfterreicbs befafst, mirb ben ZTameu 
Dr. 3"f f f Pommer als einen moblbcfa nuten begrüßen, beffett Samntlnugen pon Polfsliebern, 
3oblertt unb 3ucbe3ern ftcb in bett liänben Don Caufenbeu fangesfroher ITTcnfcben befinben 
unb bte roeitefle Terbreitung perbtetten. Was pommer mit ebenfopiel (Eifer als Derftänbnis 
unb Uebarrlicbfett fitcht, ift nicht bloß bie „polfstümlidje" ITTufif, bie 3mar im Dolf gefungen 
mirb, aber nidjt Pom l>olf felbft herrührt, fonbern bie echte, originäre Dolfsmuftf, felbft in 
ihren fletnficn c£rfcbeiuuugsformen. Unb mas er fucht, bas finbet er auch, ü'i.buc: es auf, 
perftebt es mit genauer 2lttgabe ber (Quelle, bes Jt'uubortes, ber ^nnb3ett unb übergibt es ber 
(f)ffcntltchfeit bnrdj Drucflegung. (Eben jeßt tjat er mieber mit ber publifation einer Samm- 
lung pon 44+ 3 o0 ' crn nno 3 l,c h c 3 cr " JUS Steiermarf unb bem fteirifch • Sfterreicbifchen 
(6reit3gebietc begonnen, bereu erfte £teferung por uns liegt. (Wiener ITTufif perlag pormals 
5- Köricb.) Diefe fteferung enthält y\\ Huinnteru, alfo genau ben pterten (Eeil bes gan3en 
Werfes, beffen noch ausftänbige leile balbigft folgen merben. 3" ^ er anfprucbslos auf- 
tretenbett publifation begrüßen rpir bas banfenstuerte (Ergebnis pieljäb,riger Itcbepoller 2lrbrit 
eines mannen Polfs- unb Kunftfrcunbes; auch Komponiftett fönnen baraus ZTußen 3teben; 
ben febonflen John für feine lTTübe mürbe jcboa> Doftor Pommer gemiß bartn crbltcfen, menn 
bte „Jobler unb 3 M< h c 3 cr< \ bie er gefammelt hat, in eben ber Bcrgroelt, aus ber fte 
ftammen, in tanfettbftintmigem «Echo burch bie reinen £üfte crfchallteu. (5. u. ITT. §•) 

») Das ultramontauc Blatt träat etmas ftarf auf unb Pergifst, bafs bei einem foleben 
J3n*c ber l)iftorif*e Staubpuuft ber allein maßgebeube ift. 2lucb fnr 21. Beubers il?erf gilt 
llblanbs Wort: „Das Äan3e ift roeber eine moralifebe noch eine äflbctifcbe ITTufterfammlung, 
fonbern ein Beitrag jnr (Sefcbiditc bes beutf^eu Voll slebens." — p. 



Digitized by Google 



- 29 - 

Der erfte u>eftbcutfd?e Strigententag, 

ireldjer am yo. 2lugnjt r. 3- Düffelborf ftattfanb, beriet über bie folgenbeit Pntifte: 
U 8ered?tigung unb Sefäbjgung 311m Dirigenten eines (Sefangpercins (Scridjt- 
erftatter: fdnigl. ITTufifbireftor Steinmauer ans Düjfelborf). 

2. Die materielle tage bes Dtrigeutenftanbes (JSeridjterftatter : f?. vom <2nbe aus K3ln). 

3. <£r3iet?lidje Aufgaben bes Dirigenten (Sertdjterfiatter: ITInfTf&ireFtor tSiilbner 
aus <£(berfelb). 

Die Perfammlung tagte im Saale ber !3iirgergefcßfrfjaft in Düffelborf. 3 n ^> en Säumen 
berfelben mar audj eine 2Iusfte(lung ber mänuerrf?orlittrratur mit befonberer 23erüd*fidj' 
tignng bes edjten bentfdjen Polfsliebes perauftaltet morbeu. 

3m 2lnfdjlnffe an bie Dirigenteni>erfamm(ung fanb am folgenben (Tage ber 2. Perbanbs- 
tag bes meftbeutfdjen Säugerperbanbes unter bem Porfirje bes ßerrn 21. (Sau, £el)rer tu 
ff üben bei Düffelborf, fiatt. 2In bemfelben mürbe ein rfalbftiinbiger Vortrag über bas 
edjte Polfslieb gehalten nnb fameu baruadj folgenbc cdjte Polfslieber in biftorifdjer .folge 
311m Portrage: 

1. 3* faljr batjin. (2lus bem \*. 3ab l rb l .t 

2. ZJbfdjieb pon 3"«sbrurf. (Jlus bem 15. 3> 1 h r h) 

3. 23rann*s ITTägbelein. (2lus bem [t. "Satyr b.) 

*. Sd>abab. „<5ut (S'fell unb bu mufst manbern. (Por 1600.) 

5. (Eraumlieb. „3n meines Daters (Sartcn." (uoo. Uns Sdjleften.) 

6. (Eroft in ber jjerne. (\q\o. Xbeinlanb.) \ 

Zani, £ieb<ben, tans! I .c, f/lft ! Heueren Dattims! 

8. 6er 3 igs marianbell | 211X5 öem €I ' a * J 
Der roeftbeutfdje Sängeroerbanb erflrebt befanntlidj eine Heform bes gefammten 
männergefangoereinsmefens an, unb mibmet ftaj insbefonbere ber Pflege bes edjten bcutfd?en 

€in 0 utc* »eifriel. 

So marm jeber neue f leine Perein in ber Prot>iit3 31! begruben ift, menn er fidj ber 
nationalen Aufgabe ber ITTännergefangsperetue bemufst ift, fo bebauerlid» tjt bie ^erfplitterung 
ber Sängermajfen ber größeren Stäbte in nab^u mirfttngslofe Pcreinsmeierei. Darum ift 
bas gute Seifpiel 3U loben, roeldjes bie männergefängperetue „Sängeriuft" unb „Zleubaner 
rnännerdfor" in IPien geben, inbem fte ftdj 311 einer fräftigen Pereinigung, bem „ZTeubaner 
IMännergefangpereine" uifammenfcb.Iojfeu, um rföbercn fünftlerifd?eit Aufgaben gemadifen 3U 
fein. 3« tyrtm Aufrufe fjebt bie neue Kärperfdjaft bie (5efangspflege als i£r3ier(ungsmittel 
unb als ^drberung ber Kultur einer Station tjeroor (Ijoffentlidj benft fte babei an bie beittfäjei 
unb roeift nad?brürflid? auf bie Sfterretdnfdjen (Eonmeijter t>in. 

IlTöge ber „Heubauer HTännergefangperein" andj bas etbte beutfdje Polfslieb nidjt per' 
geffen, pon n>eld?em bie graten (tonbidfter fo ptcl gelernt, unb bas fte fo bodj in <£bren 
gehalten (roie u. a ITto3art unb Srafyms)! 

I}erf>ftllebertafe( •«» Ärajer faufmännifd^en 6efaii0t>ereine*. 

Das (9ra3er (Cagblatt feb, reibt am 30. XI. 190t unter obiger Spifcmarfe: „mit feiner 
morgen Sonntag in ben 2Jnnenfälen ftattftnöenbeu Pcranftaltung betritt ber <8ra3er fauf- 
männifd^e (Sefanguerein einen neuen IPeg: bie erfte ZJnsfü^rung eines im September \yoy 
von ben mitgliebern bcifälligjt aufgenommenen BefAluffes ber neuen Ceitung, ben Perein 
auf ben ausgetretenen <Selei(eu ber Ctebertafelei meg unb auf ben Pfab mirfltd? fünftlcrifdjer 
Setb,ätignng 3U führen. Dies brö(ft fid? fäjon in ber IPafjl ber £ieber aus, bie pom Sang* 
iparte nadj bem (Srunbfatje porgenommen mürbe, es feien nur (Conbidftungen aufjufütfren, 
öeren (Eertunterlage ben Porrrag burdj eine Tfänneroereinigung als finngemäf erlaubt; ferner 
nur (Sefänge, bereit Sajöpfer tabellos richtig portragen; enblid) nur Conftücfe, beren rein 
mufvfalif&er iPert beutlicb über ben Durdjfinitt emporragt, «s {inb bas <5runbfäge, bic 
pon ber neu3eitlid>eu Kritif nur 3U billigen ftnb unb bie bem männergefangpereinsmefen 
überhaupt bel?er3igensmerte Anregung geben mögen." Diefett lobenswerten Porfätjcn möchten 
roir nur nod) bie planmäßige Pflege bes edjten beutfdjen Polfsliebes betgefeüf mtjfett. p. 

JIms Bo^enrtM 

ruirb uns unter bem [2. b. p. ITT. gefajrieben: Jim 7. De3ember b.ielt bie nengegrünbete <Etfcb= 
gefeüfdjaft im (Saftljaufe bes ßerrn Sammer itnren erften ßausabenb ab unb Perba bantit 
eine ZTtfolofeier. Der 2lbeub nalfm einen feb.r fdjöncn Perlauf, gur Unterhaltung trugen 
nidjt unmefentlidj fieber- unb Klapierportrage einiger Damen bei. Sefonbers aber gefielen 
fünf Polfslieber, pon Dr. 3°f- Pommer für gemifajten <£b.or gefegt, meldje bie Damen 
unb ßerreu ber <ftefc[Ifd?aft als erfte mnfifalifdje £etftnng brauten. — iPie man Ijört, roirb 
fto> biefe (Eifcb.gefellfaVaft etjeftens in einen «Sefaug unb ITTufifperein permaitbeln, roeldjer ftd> 
befonbers bie pflege bes Polfsliebes 311m $'iele fetjt. ^1. 



Digitized by Google 



— 30 — 



J>o* Pelf*lieb unterfcbcic-par. 

3eber Kenner ift aar leidjt tntftaiibe, ein allgemein polfstümlidj gewordenes £ieb, und 
märe es von Urlaub ober <£idjenborff , unfehlbar ju unterfdjeibeu pon einem urirf liefen unb 
urfprünglidjen Polfslicb. ilnb gan3 basfelbe gilt audj com llntcrfdjieb einer roirflidjen PolPs- 
roeife unb einer populär geworbenen Kompofitiou eines (Eonfüuftlers. IDir füllen gatt3 
genau, bafs bas L>oIP gcuüfie iUenbungen unb 2lusbru<f smeifen , gemiffe (Sefüljle unb Stim- 
mungen nidjt fo aus fidy f elber berausfdjöpfett mürbe, mie es bem beliebteren Künftler bod? 
uuroillfürlid? entfdjlüpft. 11% pflegen biefen Unterfdjicb als Siibjertioität bes <£in3elfüuftlers 
unb als ©bjeftiuität ber Polfsfnnft 3U beseidjnen. 

Kimarb Kralif ron IHeyrsmalbeu in bem 2Iitffat}e „Polfspoefte unb nationale 
poefte" (ntonatsfdjrift Dentfdje Arbeit, I. 3at?rg. *. Beft.) 

t>a* 6eucf4«matrtf4c Polf.lleb. 

3m „Deutfdjen Blatt" (Brünm 00m \5. De3br. 190V beridjtet ber begeifterte polfs« 
funMidje ^orfdjer Prof. 3ofef §af über bas (Ergebnis feiner Sammelreifen im 3at}re 1900. 
<£r befudjte bie IDifdjauer fpradjinfel, bie ©rtfdjaften um bie polauer Serge, ben OT.- 
drübauer Kreis u. a. m. unb er3ab.lt in tje^erquiefenber IDeife, mie er einen Hetdjtum von 
Polfsmelobien, dä^en, (T.radjtfrüd'en, lUeitjnadjtsfpielen unb Fanfaren entbeeft unb gehoben 
bat. 211t unb jung, ferjrer, Hluftfer, Bauersleute unb Arbeiter Ijolte 3- <$af aus unb mandj 
tjübfdje £pifobe be3cugt bie nod> nidjt perblidjcne (Scinütsiunigfeit bes l>olfes. So fdjreibt 
er oon bem Befudjc einer franf barnieberliegenben ^rau in Sdjönau: „€s mar rütjrenb an- 
3ufeben, mie bie Biiflofe fofort bereit mar, einige IHelobien, roeldje ihr ans ber 3ngcnb3cit 
befannt maren, »o^ufingen. Bei bem alten religiöfen tiebe „teiben bes l^errn", mobei bie 
Sängerin ihrer eigenen Ceiben rergafj, fonnte idj midj ber (Eljränen nidjt erroefjren. 3 a ' ** 
gibt nodj IHenfdjen, bie ftdj für eine eble Sadjc ermärmen fdunen. Die pon biefer .frau 
erhaltenen neun ITTelobien finb pon großem IPerte." * 

Die Verausgabe ber Sammlungen prof. §afs merben ber Dolfsfunbe foftbaren Stoff 
befdjeren. t£s gelang iljm, in so ©rlfdjaften 3 lUeiljnadjtsfpiele, 60 tieber perfdjiebener 
(Sattung, 5 Fanfaren unb 1 \ Voll stände niebennfdj reiben. Der tanbesausfdjufs pon ITTärjren 
fjat bem .forfdjer in perftänbnispoller (Erfenntuts feines Strebens eine Subpention 3ugemiefen 
— audj ein gutes Beifpiel, bas Hadjabmung perbient. 

8rflnn. f>cutf$cr t>o1f»licbcr*2(t>citb. 

Die Brünner (ßefellfdjaft perbanft mit bem geftrigen (27. (Dftbr. 1901) Dolfslieber« 
2lbenb bem hjefigeu Deutfdjen Dolfsgefangperein einen ebenfo getjaltpollen mie pergnüglidjen 
2lbenb. Dem Beftreben bes Dereins, bem beutfdjen Dolfsliebe bie ihm gebütjrenbe 21m 
erfennnng unb lf>ürbigung 3U rerfdjaffen, ift reidjlidjer fobn 3uteil gemorben. «Ei^elne ber 
aus ber Polfsfeele Ijerrorgeholten tieber ernteten ftürmifdjen Beifall. Dies gilt befonbers 
pon bem liebe „Weber (Slürf nodj Stern", bas ber Sammlung älterer beutfdjer tieber „Des 
Knaben IDunberljoru" entnommen ift unb in feinen metjmutspollen ITTolltdiien bas (Semüt 
ungemein anfpridjt. Don anberen fiebern, bie befonbers ftarfen unb oerbienten Betfall 
hatten, feien nodj genannt „ticrbftlieb" ron pob.I, „Der Kurfurf" unb „r)m, b,m". Die alt» 
beutfd>en tiebeslieber, bie l^err d3ernif portmg, 3eugten pon gefanglid? gut gefdmlter Stimme. 
Seb,r etnfdjmeidjelnb maren bie mebmütigen lUeifcn unb (töne, bie bie 3mei beftbefannten 
ITTufifer, Berr Hub. pofpid? unb <£arl Smo3tIef, ib,ren (ßeigen entlorften. Die unterbaltlicbf 
Seite bes llbenbs marb aufjer burd? einige Sdjelmenlieber, fo beifpielsmeife „ffm, t\m", por 
allem burdj allgemeinen (Sefaug „Die pin3gara moüten firifatn ger^n" gepflegt, ber benn 
audj fräftig genug auf bie fadjmnsTeln einmirfte. Stürme ber fjeiterfeit entfeffeltc ßerr 
2Ilois Scbmar3 mit feinen munbartlid?eu Dorträgen, mit benen er bie ^uljdrer nidjt f artigen 
fonnte. Der ^eftfaal bes Deutfdjen Baufes mar bid>t befeftt. Säugerinnen mie ränger 
mürben na* jeber Portragsnummer mit Beifall übcrfdjüttet. Das Bauptperbicnft bes 21benbs 
gebührt aber nnftreitig bem marferen, unermübli*en Perfetbter bes bentfdjen l>olfsliebes, 
Berrn prof. ^af, als ötljormeifter. „Deutfdjes Blatt." 

Iladnrag. 

Beridjt über bie beutfdje Vo If slieber taf el bes D. V. <5. V. 
Der „(ßebirgsfrennb" <^eitfd>rift bes 11. öl (Äebirgsrcreiues fdjreibt über bie l>eran- 
ftaltung in Xlt. \ bes XIII. 3atjrganges mie folgt: Zlad? bem Beifalle ber salflreidjen Bärer- 
fdjaft, meldjc ben grofjen Saal unb bie Cßalcrien faft gan3 füllte, faun man nidjt baran 
3meifeln, bafs ber Uolfsgefaugrerein auf bem beften lÜege ift, bie Bfrj«" bes Uolfes für 
feine Sache 311 erobern, bie ja aud? uns Bergfreunben nahe ge^t; benn bie reinfte unb er- 
frifdjeubftc (Quelle bes edjteti beutfdien Dolfsliebcs eutfpringt ja bodj in ben Bergen 3"*" 
befonberc bie Jllpenläuber ftnb unerfdjöpflidj in ibren Sdjä§eu edjtcr Dolfslieber, frifdjer 3obler 



Digitized by Google 



- M - 

unb fdjatlenber 3 ut b*3< r - Deutfdje Dolfsgefaugpcrein leiftet Iieruorragenbes auf bem 

(Sebiete bes gemifdjten <£b,orcs, unb wer bie altbeutfd?e tDeife „2lrc ITlaria" bei ber Dolfs- 
liebertafel t?5rte, ber mufste gefteben, bafs biefc föftlidje IDeife nicht inniger unb fdjmel3enber 
311 (Sebör gebracht werben fönnte, als es bier gefdyafj <£s war benn an.l- nadj biefem £iebe 
bes Seifalls fein (£nbe. 2Iber audj alle anbeten Dorträgc, unter benen befonbers noch bas 
fdjalfbafte .,<Seb\ gib ma foa Sufferl" gefegt von 3ofef Heiter berporragte, famen gläi^enb 
heraus unb fanben perbienten Beifall. qii münfdjen wäre pielleidjt nur, bafs ber ITIänner- 
dfox bes Dereines ebenfo üppig gebeifye, wie ber au §al}l weit überlegene Dameudjor. llnb 
würbe bann ber HTännerdjor mehr bie fräftigen ober berb-luftigen Dolfslieber pflegen, fo wäre 
eine feböne Kbfdjattierung swifdjen beut Männer« unb gemifAten £bore gef*affen, welaje 
fidjerlicb, ber Bcliebttjeit bes Dereines 3ugute fäme. 1 ) 3" biefem Sinne fdjien uns ber 3weite 
(Eeil ber Dorträge bes Iltäitner<borcs beffer gewählt, als ber erfte, bei bem erft bas britte £ieb, 
„'s (fifdjbSrfa <SI3rfl", redjt burdjfcblug. 2lufjerft prächtig gelang bem znännerdjore bas 
färntuerifebe Dolfslieb „Der Kobjbauentbna". Dafs frau <Elife planner aus St. 2Iegyb am 
tleuwalb wie immer Stürme bes Beifalls erwerfte, bafj bie pon ben Herren Dr. pommer, 
Kronfnfj, Kratjfd? unb H?oIf gefungenen Nobler einen <SIati3punft ber Dortragsorbnnng 
bilbeten, unb bafs and? nod? für fonftige abwechslungsreich/ 2lusgeftaltung bes Programms 
geforgt war, brandft faum erft erwäbnt 3U werben. 

Der Canbftrabcr ntanner^or 

oeranftaltet Sonnabenb ben 8. Februar b. 3- in probasfas Saallofalitäten im f. f. prater, 
Hr. 37 unter ITtitmirfung ber Salon «Kapelle ,$ritj Kerftenwalb ein 

Koftüm-Krän3d?en. 

^rüljer gelöfte Marten \ f. 60 b-, abenbs an ber Kaffe 2 K. Anfang t\alb neun Hbr. 

t>«m X>. V. «. V 

Eingetreten finb: 

£rau 3oba""<» Dietridj, ^abrifantens öattin, VII. öernarbgaffe 20. — 2lus ^ranfen 

(Erlangen), u. — 
Sri. Hbtle Cffel, V. Sajönbmnnerftr. 82. iDienerin. a. 211t. — 

(Dftarridii, Derein für bentfdje fitteratur. Präftbent: $err Prof. Dominif mayer, IX. 

f arfterergaffe 4. — u. — 
Dentfdjcr (Eurnerbnnb IDicn, (Dbmann: fjerr ITIaj ITTayer, III. Krummgafje 7. 

IDobnung Säuberung: 
£?err pharm, mag. 3ofef Songinopits, u., unb befjcn (Sattin .frau ilornelia £., u., wobnen 

jefct: IDien, IX 2 (gifengaffe 28/30. 
Ejerr Dr. Karl Prin3, u. in münd>en, wobnt Jlmalienftr. 74. 

21usgetreten: 
Betr <£. Dieffenbadj, ^abrifsbireftor in J3o3en, u. 
jftl. «Elifabetb ßaufer, in St (Sertraub in Sulben, u. 
lierr Dr. ^rati3 IDanner, (Symnafial-Direftor in RVlTeuftabt, u. 

(Eobesfall: 

llnf er nnterftü^enbes HTitglieb, ßerr 3obann Hainer, Pfarrer t. K. in Diela* | Kärnten) 
bat burd? ben (Lob feiner innig geliebten IlTutter, ^rau Kuniguube Haiuer, einen uner- 
fe^licben Derluft erlitten. Die S<briftleitnng ber ^eitfdjrift unb ber D. D. (S. D. bringt 
biemit fein b«3lid?ftes Seileib 311m 2Iusbrurfe. — 



l ) Der gemifdjte <ZI\ot bes D. D. (S. D. jäbltc 311 öeginn bes laufenben 30-lffs {26, 
ber IHänuerdjor bagegen in ber Ibat nur bie l^älfte bavon, uämlidj *3 IHitglieber. 

U?ir laben fangesfunbige IHitglieber bes uns befreunbeten IX. (D. (Sebirgspereins b<f 
mit 3um Beitritte böfl'^f* em - 

*) 11 ufere Dorrragsorbnnngen 3eigen, bafs biefe von bem Serid?terftatter gewüufcbte 
Verteilung ftets cingebalten würbe. Dem gemii'djten <£b>orc fällt porwiegenb bas ältere unb 
Sartere beutfdje Dolfslieb 3U, wäbrenb ber ifTännerdjor ber Web^abl nadj jüngere Dolfslieber, 
berberen &barafters, meift ben 2I(pen entftammeub 3um Dortrage bringt. So war es aua? 
biesmal. Der m. <£lj. fang ber Heibe nadj: ein fdjlcfifcbes, ein fdjwäbifcbes, ein bayrifdjes, 
ein ftcirif<bes, ein färntnerifebes unb ein tirolerifcbes Dolfslieb. Don biefen fed?s fiebern ift 
nun eines, bas berübmte „fd?wäbif(be yrnnnele", 3arten <£b.araFters; leiber fam es mit feinen 
pp. in bem für unferen lllännerdior 311 grofjeu Saale nidjt fo 3m (Seltung wie fouft im 
fleineren Haume. — p. 



Digitized by Google 



— 32 — 

3a*r<*9t«n für W>2. 

JUlgemeine Übungen unb IDott/cnrerf ammliiugcn: jebeu Donnerstag. 
2lnsf djuf sf irjungeu: jeben i. Dienstag im fflonate. 
,freie 3^Mcr- (unb Stetten-) Übungen: jeben :,. Dienstag im OTonate. 

3>ei<fc,enerf lärung: 

* 21nsfd?ufsfirjung, » »freie ^oblerübung, |] 2Iuffübrnng, liauptrerfammlung, 0 piauberabcnb. 

3eber Aufführung folgt ein planberabenb. (Dortrag, Unterhaltung.) 

Die Eefpredmng ber Aufführungen wirb in ber auf fic unmittelbar folgenbeu öffcnU 
lidjen 2lusfdjufsfitjung porgenommen. 

3äuner: 9-, l*- 21-5- 25., (30.]: ßauptperfammlung. 
Februar: 4.*, 6., \3., \8.*, 2o., ::. 

IHan: 4.*, «.. \3., 20., |2:.|: Uhlanbabenb. Den 2?., «rünbonnerstag, 

entfällt bie Übnug. 

2lpril: y*. .v, m, y:,.%, it., 2*., 29.* 

irtat: \., ;. mittwod), a. 0. Übung. | (O.f Dcutfdjer Dolf slieberabenb; Jahnen- 
tuei^c, 22., 2:,;. 

Juni: V* 5., 12., t7.*, 19., 2b. 

3nli: {.*, 3., «.. Sonntag, Mbf djiebsansf lug. 

t. VII. bis w. IX. Kul^eir. 
September: t8. Bcgrü jjungsabenb, 23.J, 15. 
(Dftobcr: 2., :.*, «»., 16., 2i.£, 23., 30. 

norember: 4.*, »3., is.J, 20, |22 |: Deutfdjer Dolrsliebcrabenb. (2:.) 

December: 2.*, 4., U-, l<>.£, 18., 2;. ronnabenb: 3ulfeier. 

^roanglofe Ausflüge rorgefdjlagcn für 20. IV, y\. V. nub 8. VI. 

ttäberes über Seit unb <i>iel ber Sängerfabrt unb bie Deutfdje Dolf sliebcrtafel 

fpäter. Der 2Insfd?ufs. 

9ru<?fcbjcr«ttcridttt0un0. 

3n bem n. ö. Kob.lbauentIieb (III, to, S. i«»9) mn% ber u. (Eaft genau fo lauten urie 
ber 9., bie 3u>eite Hote besfelbcn alfo tis fein ftatt g. 

3n bem altbeutfdjen fiebc „<£ntlanbet ift ber IDalb" (VI, 5. 6) ift bas mf unter 
bem Baffe bes 2Iuftartes 311 ftreidjeu. Dasfclbe gehört 3H111 beginne bes 2. (Sefarjes. Statt 

N S J 
gegen in ber legten 3eile bes brüten «Sefättes {\. (Taft, 2. ilote) ift 311 fehen gen (in ber 
Bebeutuug: gegen); bas IDort mirb am <£nbc bes 2. ßefäftes gebärt unter bas britte (ni*t 
unter bas erfte" Viertel bes rorlerjten (Taftes. 

Itrteffaftcn. 

Dr. 1(. fi. prabl in Cangfubr. — Beften Danf für bie intereffanten lladfipeife. — P- 
fierrn Auguft <Etnf pinner in <ßtay — IDir banfen für bie Uberfenbung 3b,rer roert- 
pollen Deröjfentlidmng alter fteirifdjer IDeihnadjtspoefie. (Sevifs ift bie Dolfspoefte nid>t 
minber wertvoll als bie poefie „ausenpäbüer" Didjter. Senben Sic uns bodj foldje alte 
fteirifdje Krippen ober mettenlieber ans bem Z7aa>Iaffe Jbres Daters! — p. 

3ofef »erger, b. 3. in (Sdftling. — Das 3tr>cite ©efätj bes liebes „Bei mein 
Dianbl ibr'n ^enfter fdjeint niemals a Stinn . . ." lautet nadj 3brer Angabe, für bie mir 
beftens banfen: 

Unb i fdnn calnn nit feinb fein 

ben Dianbl [Sturjerlj, ben fioau'n. 

2UciI's älletreil [allemal] n>oant, 

IDann i fäg, i gel? b.oam. 

Unb fo bleib'n ma beinänba, 

So läng Als 's uns g'frent, 

Bis ba <Suga [(Snggu] unb's J\otbfröpfarI fdjreit. 

3<b fenne bas (Sefärj mit ben in [ ] gefegten 2Ibroei(bnngcn fajon lange. $tau planner 
fingt es als felbfiänbiges f ieb auf eine anbere IDeife. Sic finben bie lV>orte in ber Dortrags- 
orbnung bes IDilbdmsburger D. D. £. 21 auf S. 16. — p. 

t}. ... in ID. — 2llfo fpätcr, etroa im mär3= ober Ilprilbeft. — p. 



Dicfc» Qcft ift 16 Seiten ftarf. 

iSnx 3nij<il! unb joim *tx «insflnen Uufföftc fmb bir LVHafift wroimrorfli*. JlUt H»d?lr potbrlioltfti.) 

,Viir bie ?*nftleitiiiig rcrantroortlidj: Cjans ^rauugrnber. 
Drurf ron IVfic v^r Keffer i» £cir.vg 



Digitized by Google 



4. 9<xQYgang. 



-■■■es* 3Cärj 1902. ^9». 



8. <|ht>ft 



Das deutsche Uolkslied 

§eüfc§rtft fütr feine Kenntnis un6 l?fCege. 
Dr. 3o?ef pommet unb $aus äraungruber. 

rjeransgeaeben oon bem Deutfdjen Dolfsgefang'Dereine in IDien. 

Crförint in (0 in<m<itslf*frrn ; Jeb*» Qrft mlnbtflms 8 Schrn ftarf. 
Preis fflr ben 3ofjr9<ing: 4 Kr. = 4 ZW., fflr bas rinplnc £?*ft 60 Q. ss 60 Pf. — Knjrlgrnprri»: fflr 
Mr grfpnlwnt Kltlnjrib 2S t>. ■ 25 pf., fflt t aanj* Srttf 26 Kr. = 26 ZW., für >/t S«ilt 13 Kr. = IS tm. 

jflr twit Sttd^nbrl: Klf reb IjJIbrr, t. f. tjof- «. f. 1. Unfperfifat*bu*JjanbIer. ZPirn. 



SritrUnrtgrn übfrnttjmcn all» Snditjiinblangtn fomie bie Pfrnxiltuna brr ,§ritfdirift .Dos brurfd;r Oolfslifb", IDirn VI, 
(Stumpf nborfrrfha^e 161. — Knrnnbianndtn , {?<inM*rlfffti , «Olm unb öfter«« Pub an blt ScfcrtftUitung, IPirn V, 

Sranjrnsgafff U 3" frnbtn. 



Inhalt: 2Jngufta öenber: Sammelt unb pflegt bas Polfslieo! — Prof. ßarts IPagner: 
Pas tote Deanbl. — fjeinrid? Hiftfdj: IPiltjelmiis ran ttaffouoe. — Htdjaro Kralif: 
Die (Entftebimg ber Dotfspoejie. — ^fteg: (Brabaefang aus <T.rag3ft. — <2. K. Slümml: 
5u bem Siebe „Da fetdjtl". — (fttfler: IDafbaüer Sd)ifferliel>. — M Kronfufc: 
£>ia3 bäm ma foafi fjen. — 3°f- Stibitj: 8ub,lerliebla. — <Ein pfä^er Polfslieb. — 
H. gobet: Nobler ans Kird)berg a. b. pielad). — Mertet. 



bammelt unb pflegt ba£ £olfi$teb! 

cts ift neuerbings oiel vom echten unb unechten Doirslicö bie Hebe, ohne 
bafs man fieb. über bie Unterfd}etbungsmerfmale 3U einigen oermöchte. 3<». 
tragt fich fogar öaran, bie Anficht 3U befämpfen, bafs bas Volt je etwas aus fid] 
felber 3U fdjaffen oermag, unb behauptet, bafs es ju allen Reiten f cmc Eintriebe 
aus ber jetreils berrfdienben Kunßpoefie erhalten habe. IDarum alfo foflte es nicht 
noch. b,eut3Utage unb in alle <3ufunft „Dichter" echter Dolfslieber geben fönnen? 

ITTit ebenfo grofjem fechte würbe mau behaupten fönnen, es tt>äre fein 
(ßrunb oorbanben, roarum bie (Briecben nicht noch einmal eine 31iabe, bie jinneu 
ein Kaleroala, bie Deutfcben ein Ribelungenlieb h* rt >o rr,rm 9 cn follten, ober mit 
aubem IDorten, bafs ber Wann noch einmal sum Jüngling werben unb man bie 
Seele eines Dolfes um taufenbe oon 3<*nr?" 3urücffchrauben fönne. 

IDas bas beutfebe Dolfslieb fo einsig macht, ift feine unbeumfste Kinblid^feit. 
c£in tieb, bas auf ben »Effeft berechnet ijt, fann vielleicht polfstümlich, aber nie 
unb nimmer ein echtes Dolfslieb toerbeu. €in grofjes (ßenie oermag 3tr>ar manchmal 
naturlaute nach 2lrt bes Polfsliebes heroorsubringen, unb feine Cyrif pergleicht 
üd> bann mit Ifalbesraufchen unb (Queüenriefeln, unb bod^ ijt fte noch lange 
feine Dolfspoefte. Denn perfonlicbe Dichter fönnen immer nur bie c2mpfiubungeu 
einer beftimmten 2TTenfchenflaffe 3um Jlusbrucf bringen, u?enu auch nicht gerabe 
ber, tcelcber fic felber angehören. Das edjte Dolfslieb bagegen, u?ie bas echte 
Dolfsepos, fefote ein oöQig einheitlid^es €mpftnben ooraus, fo einheitlich, bafs jeber 
bie angefchlagenen Cötte als fein innerftes ccigentum erfannte unb ftch folglid? 
auch nie bei ber 5rag« aufhielt, roo unb oon uoem fie suerft angef dalagen rourben. 
IDar bem üolf etteas nicht mehr mujibgeredjt, fo änberte es baran trofe bem 
riicffichtslofeften moberneu 3*itw"gsrebafteur, bis bas Cieb abermals mit feiner 
Cebensanfcbauung im <£iuf(ang roar. 

fteft 3. 



Digitized by Google 



- 34 - 



Dergleichen Deränberungen fin5 niebt allein seitlich, fonbern aud) lanb« 

fdjaftüd? naebiuwetfen, je nad\ bem befonberen Polfsdjarafter einer (ßegenb. 3f* 

bcrfelbe »orwiegenb ernft, fo wirb er feine Buh« b«ben, bis er ein luftiges £ie*> 

in ein trauriges, ein fd>lüpfriges in ein naioes umgewanbelt b,at. 3<b tonnte 

bies an r>erfd)iebenen Cieoeru meines eigenen £}eimatsborfes (©berfcrjefflenj, Baben) 

nadjweifen, von benen ich, erß fpät erfahren Ijabe, bafs itjnen urfprünglidj eine 

anoere Sluffaffungsweife 3U (Srunbe lag, ober aud?, bafs fte in anderen beutfeben 

(Sauen einen anoern Sinn angenommen b<»ben. So b«fct es 3. 8. in einem 

Siebe aus meiner Kinbe^eit: 

Ua) fdjeibe, adj fdjeibe, 3$ will &>d? ja lieben 

2Jdj fd>eibe nur nidjt, Dien>eil ia> nodj fann, 

3d? will btä) heiraten, Sieb aber bas „(eben" 

2lber Ijente nodj nidjt. Das jtebt mir nidjt an. 

IDas geben bagegen anbere Sammlungen? 

„Sieb, aber bas Heimen 
Das |reljt mir nidjt an." 

ein bjtnmclrDetor Unterfdjieb, ber auf gan3 oerfdjiebene tebensgebiete b»»über- 
greift; benu bas edjte Dolfslieb weife nidjts oon einem foldjen gwiefpalt swifdjen 
«fmpfinben unb fjanbeln. 

Unb weil es in biefem Sinne b,eut3utage Fauin wirflidjes Dolfslcben merjr 
gibt, weil oielfadj fclbf* ber Bauer ftdj nidjt mebr eins mit feinen Derbältniffen 
füblt unb über ftdj fclbft binaus will, fann er es, »0 biefe (Entartung eingeriffen 
tß, 3U feinem edjten üolfslieb mebr bringen, fonbem nur nodj bie oermeintlidj 
ooniebmeren Kunftlieber nadjfingen, b. b- fflaoifdj nacbjingen, fie aber nidjt metjr 
mit feinem IE>efen oerfebmefoen unb umarbeiten, roie in früheren Reiten. — Um 
fo mebr (ßrunb, bie Blüten bes alten edjten Dolfsgcfanges 3U fammeln unb 
wieber ins Polf 3U tragen — oon ber Stabt aufs £anb, oon ber $rembc in bie 
fjeimat, oielleidjt bafs wir ibm bamit wieber bie 2ldjtung cor ftd? felber geben 
fönnen, bie ibm in foldj bebauerlidjer UVife oerloren gegangen iß. 

2lugufta Öenber. 



Das tote DeanM. 




Seljr langfam. 



1=1 



Peutfdj Ultenburg, Z2.*(D. 

1 



\. 21 - ba ipta(r) t bin fem • ma, 



bu mein cBott nnb ßerrl Sie 



i 



rebf nij, fte beut' nir, fte 



r 

rübrt 



nit mef;r! 



£eg 3'ffimm beine ßanberl, 

StredP b' ^uafterl feböu aus; 

3at$t getj i 3um (Cij'djler 

Unb bring bir bei(n) Crüdjerl nad> Baus. 

(Seljt's 3'ffimm, Kämerdb'n, 
(Bety's 3'ffimm pfifir nnb pfiär, 
(Lrfigt's ma's atijgi am ^reitbof, 
mit bera ts' fa>on gar. 



<t. 2lba fetit, jiagt's bie «Slotf'n, 
fcnnein in bfis (Srfib, 
3efet ftadj i bt nimma, 
J>i n>is i fo gern g'feg'n bfib'- 

:>. 21ba bi Stau'an am Koan, 
Dö blBatjt a nimma fo fd)5n; 
Unb ba 33ua ob,ne fein Deanbl 
ÜTnafs tranri hoamgeb,n. 

c. 21ba a pfiär jnrfjtane Stiefel, 
^eft ausg'fdjoppt mit Strolj, — 

21ba(r) in ^uat nfidj ba Seit'n, 
Unb guat is's a fo! — 
Dirfes £icb ßammt aus Deutfaj.3IItenburg, nnb würbe bort gefungen rom alten ,fifd>er 
Straffer. — 2lnfge3cia>itet unb eitigefanbt pon Prof. Oans Wagner. 



Digitized by Google 



— 55 — 
IPUljelmus van ttaffouroe. 

lieber länbifdjes Polfslieb. 
(Eaftifdje (Einteilung unb Klaxüerfafc von ßeinridj Hietfdj. 



! 

rr>il'^fl-mus oan Zlaf > fem < wc bcn 
hct Da-oer-lanöt grje < trcm • tt* blvf 



icf, oan ÖUYt-fdjcn 23loet, 
icf tot in ocn 2>oot! 




IL P ^ I m f 



€cn prin ■ cc Dan Q) 



ran«gicnbcn icf , ory, on • ocr-occrt, ocn 
A A * ♦ "»/" 




Die weiteren (Sefätje in: ZTeberlanbf d? Dolf slicberenbocf , famengeftelb boor 
Daniel be £ange, 3br ITTr. 3. t£. ITl. ran Riemsbijf, Dr. <S. Kalef. Jlrnfterbam, 5. f. ran 
£ooy, t.897. 

J>ic €ntftttfun$ ttt V offopocftc* 

Don Hiöjarb Kralif ron ITTeyrsroalben. 

3d> mddjte uerfudjen, eine mdglirt)jt erafte Antwort auf bie ^ragc 30 geben, wie 
Dolfspocfic entfielt. 

Dor allem finb 3wei einanber cntgegengefetjte J^ümer abjumeifen. Der eine aÜ3ii 
rationalifHfdje föfungsoerfudj jtellt bie Sadje fo bar, als ob mir einmal ein einzelner Kunft- 
biAter ober ein namenlofer ITTann aus betn Polfe bas (5lfid 3U haben braua>e, ben Dolfston 
3U treffen, bamit fein (Dpus alfo gan3 rom Dolfe angenommen werbe. Dies trifft aber fclbft 
für unfere geh unb unfere Kultur nidjt ju, fo unrolfstümlicb, biefelbc ift. 3 eocr Kenner 
ift gar leidjt imftanbe, ein allgemein rolfstümlid? geworbenes £ieb, unb märe 
es ron Ublanb ober Cgidjenborf f , unfehlbar 3U unterfdjeiben »on einem wirf 
lidjen unb urf prfingliAen Dolfslieb. Unb gan3 basfelbe gilt aud> rom Unterfdueb einer 
roirflidjen Dolfsweife unb einer populär geworbenen Kompofttion eines lonfünftlers IVit 
fühlen ga«t3 genau, bafs bas Dolf gewiffe IPenbunaen unb 2iusbrucfsweiffn, gewiffe (Sefübjc 
unb Stimmungen nicht fo aus fieb f elber berausfdjöpfcn mürbe, mie es bem beliebteren 
Künftler bod? unmil!furlid> entfcbliipft. D?ir pflegen biefen djarafteriftifdjen Unterfdueb als 
Subjeftirität bes C2in3elfiinftlers unb als (Dbjcftioität ber Polfsfnujt 311 be3eidmen. 



Digitized by Google 



— 36 — 



Dies 23emufstfein, bafs bie Dolfsfunft feine fubjeftipe, fonbern eine objeftipe (Srtittb- 
tage mufs, tjat nun bie entgegengefefcte, altyi myftifcb.e 21nfcbanung gejeitigt, ab ob 

ber mehr unberoufst roaltenbe Dolfsgeift es fei, ans bem bie Dolfspoefie gleidjfam pon 
fclber entftehc. tlun bin ich, gemifs ber letzte, ber bie reale <Eriften3 einer Polfsfeele leugnen 
möchte. 3a, bie Dolfsfeele lebt unb wirft, mirb geboren unb geht ]u (Srunbe, blüht unb 
gebeizt ober fiecht bab,in, aber fie ejifticrt nicht unabhängig rom Dolfsförper. Sie fann ebenfo 
roie bie menfcblicbe Seele nur bureb ihre (Organe tuirfen. Denn bie Seele an fidj iß etroas 
rein (Seiftiges, fie b,at feine ffänbe unb feine Kefjlc. So roie ber Uienfcbengeift mit bem 
(Sebirn benft, mit bem ITTunb rebet unb mit ber Raub febreibt, fo mufs and? ber Polfsgeift 
fieb für feine jcitlicbcn unb räumlichen Ittirfuugeu feiner 0?rgane bebienen, unb bas finb eben 
bie beftimmten <Eiti3elmenfchen. 2IUerbiugs nicht ber einjelne ITTeufcb in feiner Vereitelung; 
ber fann nur fubjeftipe Kunftpoefie b.erporbringeu, roie mir gefehen hoben. 

<£s ift eine 21rt von Kebaftionstlfätigfeit, rooburdj bie Polfspoefie hervorgebracht wirb. 

3<r/ roill junädjft roie bei einem (Erperiement bas folfslieb in ber Hetorte entfteben 
laffen. Klfo: (Ein ^nbiuibuum fingt als 2iusbrucf einer gati3 perfönlicbeu (Sem&tsftimmung 
eine {iebfirophe. IDort unb iUeife entfpringen natürlich, ju gleicher §eit, ober roenigftens 
unmittelbar burdjeinanber bebingt. (Sin ©ebanfe formt fidj entroeber werft 3U einem 
: hvihMii'M'on 5at$, ber bann immer mehr bie beftimmte ^arbe ber UTelobte gewinnt, ober 
umgefehrt mirb eine Stimmung 3uer[t 3ur UTelobie, bie fidj im roieberholten IPeiterträllcrn 
311 Worten fryftalltftert. Das alles ift noch gan3 fubjeftip. Die Sebensfäbjgfett, bie einem 
unter taufenben t»on folgen fiebern 3ufommt, ermeift (ich febon burdj bie XTtdgltdjFeit, bafs 
man fie überhaupt einem anberen poi fingen fann, ber fie b,albmegs behält unb roieber 511 
fingen geneigt ift. Sdjon bas ift eine begiunenbe (Pbjeftipierung. Durch bie (Teilnahme 
pieler fd?reitet aber biefer Pro3efs gan3 3ielftrebig porroärti. 3ebes neue Subjeft, bas bas 
£ieb übernimmt, trägt burdj feine Subjeftipität ba3u bei. es immer objeftiper 3U maa>en. 
Seine Subjeftipität fritiftert unb rebigiert bas, mas an bem fiebe nod? allju 3ufäUig unb 
fubjeftip geblieben mar. 2111 bas mirb ftufeuipeife abgefdjliffen unb abgefl&rt. (Eine Scbjanfe 
ber Subjeftipität mirb fo nadj ber anbern weggeräumt Das urfprünglid?e (ieb mirb baburd? 
immer mehr geeignet, (Eigentum ber (Sefamtb.eit 311 merben, bis man enblidj roirflidj mit 
einem geroiffett Kedjt fagen fann, bafs hier nicht ein t£in3elner, fonbern ein ganses Volt 
gebietet Kit (Ein foldjer Vorgang ift natürlich nur bann unb bort möglich., mo nicht unfere 
pebantifeben 2lnfcbauungen über geiftiges (Eigentum unb Urheberrecht, fomie über philologifche 
(i?uellenfritif befielen. 21ur aus biefem (Srunbe ift es fo fdjroer, bafs ein roirflicb polfstüm- 
lidjes Knnfiroerf iti beu Kreifen uufrer gelehrten Kunftlitteratur entfteljen fann. fiier herrfdjt 
eben bas für bie (Entroirfeluug ber Kultur gcrabc3u t5blich,e prin3tp, bafs man bas Kunfb 
probaft eines 3nb<9ibuums, i° tt ''' ' s biefem eben einmal ausgenutzt ift, mit allen feinen 
3ufälligen fehn-eiet-eu unb befchränften ll^uläuglicbfeitcn in alle (Emigfeit mumifyieren mufs. 
Don biefem ^ludj finb rteutjutcige faft nur mehr bie nameulofen f.bnaberbüpfelbicbter in 
23erg unb .Jlnr perfebont. Sie allein fönneu baher nodj etmas Klaffifcbes 3iifianbe bringen. 

2Jber uidjt nur in ber 21bfcfaleifung eines poetifdjen (Sebanfens ober einer Ütelobie 
äußert ftcb, bie fegensreidje llTitarbett ber uneigennärjigen Pielen, fonbern auch in ber ^ ort- 
ferjuna unb Vergrößerung bes nrfprüuglichen Slnfa^es. tlai) biefem •streiten prinsip 
ber Dolfspoefie foblief^t \\d) allmähl'd? Strophe nach Strophe an ben urfprünglichen Keim an, 
bis nach lauger 21uslefe, bie mieber bie Sache pon piclen Arbeitern ift, enblich ein in fich 
pollfommen abgerunbetes Sieb ober eine J3aUabe feftfteht, bie nun alfo in bas J3emu§tfein 
audj ber tScbilbeten unb (Seiehrten übergeht, ein äfthetifdjes Ifunber, ein litterarifebes BafeL 
(Es fmb aber gan3 natürliche IlTenfd^en, mtrfliche Dichter pon burchfchnittltcheT (Sfite, bie bies 
lüunber ^uftaube gebracht haben, unb 3mar nur baburch, bafs fie auf eitle Originalität unb 
auf bas ausfchliefjliche Privilegium ber Selbftausnürjuug rcr liebtet haben. (Es mar ihnen 
allen 3iifammen unb jebem eiii3elnen nicht um ben J\uhm ober gar um ein (Sefdjäft 311 tbun, 
fonbern eiu3ig um bie Sache felber unb um ben möglid?ft pollfommetien (Seuufs an berfelben 

So alfo ift bas üo'lfslieb eulftanben (Sauj basfclbe gilt auch Pom Polfsepos 
unb pom Polfsfdjaufpiel. 

r (Einem größeren 21uffarje pon Hid?arb Kralif, ber in bem 4. !vm bes |. 3< t h r 9 a ngs 
ber „ÜTonatsfchrift für bas geiftige feben ber Dcutfihen in Böhmen, Dcutfdje Arbeit", 
por fnrjern erfdjienen ift, mit freundlicher Bcroilligung ber Sdjriftleitung (Prof. 21boIf £)auff en, 
präg) unb bes Derfaffers cntnommen.J 

T>a* Mauren unb lluaautjUi (Hu«jau<b)«n>. 

Unter ^auren (ber ,^anr) perfteht man im 2Jppett3eller fänbd>en ein ein3elnes fur3es 
(Sejauch3c, bas mit urf's ober u, bu. h». h u ' h u '' bcjcicbnct merben fann. UTan pergleidje 
bie im 5. unb 8. Fieft bes 3. 3 J hrga"gcs biefer ^eitfdjrift peröffentlichten 3obIer, melcbe ber 
Scbmci3er v f elber überliefert rjat; fte permenbett biefe Silben. Der Kuggußler ift ein'211m' 
lieb in holprigen Keimen, poii bem (Eobler fagt, bafs „feine angenehme, meid?e 2l>cife 3mifd?en 
beu lüorteu aus bem (Säumen bisn>eilen üppig fpielt unb ergörjt". ^. 



Digitized by Google 



(Brabgefang. 
Carito. 

Setjr langfam. 21ns (Eragöfj, Steiermarf. 
. J2 , f~ ß » T ß ^— r— » » 

%:=^zz^EEEP= ^E^EEg^=^B^5gg.-== fr- 

1. 211 = le ITTen > fd^eit müf • fcn fier • ben, a[ • les .fleifdf per* gebt wie 

2. 3^?* fl*b" ei ; tie Reif er = fä - fen Ifier in bie • fer Sterb-lid;« 

3. 3« ~- fus ift für midj ae = fror- ben, nnb fein (lob ift mein <Se« 

(lieb • fies IPeib j 

Dorsten nrill tdf e • mig wob. nen, Mieb=fter mann | 5U gn » ter 

1 lieb > jie .freunbj 

1. ßeu, was ba le- bet, mitjj per ; ber ; ben, foü es an • bers n>er • ben 

2. fett, unb ber (Eob bat mid? per« mieten in bie front -inc <£ • mig* 

3. winn. €r b,at mir bas tjeil er - n>or-ben, ba = rum fafjr i* mit ^renb ba- 

*. nadjt; {^•.^{(Erenmirböottbe.lob.^nen, ßjj j» an mir Poll. 

1 . nen, bie - fer f eib, ber mufj per - we = fen, wenn er an bers f oll ge- 

2. feit. Dort bei <8ott will tdj nntt wob, - nen, ber, bie ^rom tnen ju bc- 

3. b,in, Ijier aus bie« fem IPelt^gc« tum • mel, in ben fdjö - nen «Bot - tes= 

(Kin-ber I j 8rii - ber, Sdjmefiemj 

4. bradjt. UTei = ne { fl-tern} nnb Der wan= bte, { Hadj'barn, ,f renn be } unb 23c= 

(Det- ternj l ZTatb, -barn, Sdjwäger J 

\. ne^fen 3U fo gro-fjer £}err.lia> = feit, bie ben from men ift be • reit. 

2. lob. • nen, at • len tbrhßen 3U = er • fannt oiel ein bef - fers Da - ter • lanb. 

3. fjim-mel, ba tdj wer • be al - le ^cit lo ben bie Drei fal - tig - fett. 
\. fann-te, le = bet wob,l 3U gu - ter ZIadjt. (Sott fei Danf, es ift poll-bradjt! 

1.877 oon ^errn RH2I. 2t lots pofdj in (Eragdfj an einem «Srabe pon einem fleiueu 
<£bor fingen gehört. 

(Senau nadj ber fianbfdjrift bes ßerrn ^teg, ©berlebrers in Cragdfj (t), weldjc uns 
Ejerr 2lbg. pofdj frettnbiidjft tiberlaffen tjat, abgebrutft. 

$n oew tfiebe ft »a VtidftV. 

IX. l^anrieber bat in „Das beutfdje Dolfslieb" III. 1900. f. \\& ein £ieb, bas ben 
(Eitel „Da Detdjtl" trägt, mitgeteilt unb 3war aus pu^leinsborf in (Dberöfterreidj, W0311 
3. Pommer (ebb. 5. u») bemerft, bafs er bas £ieb tn äljnliAer IPeife in £anM im <£nns- 
ttyale borte. Diefes £ieb ift nun fefjr weit perbreitet unb 3war wirb es meift als lUicgenlieb 
gefungen unb ftatt bes Hamens Peidftl treten in anberen (Begenben atibere ITamen ein, wie 
ßansl, 3 a '°b u - f- w '> aurt ? f* al * Knea?t b^eifjt es oft J3ua u. f. w. Seine Verbreitung werben 
fölgenbe Zlngaben 3eigen: ZTieberdfterreidj unb 3war in miefenbadj (6. mof es, .^eitfdjrift 
f. dfterr. Dolfsrntiöe. III. »897. 179 f.) Unfa »na ber OeitI; 2Igenborf im ©benburger 
Komitat (3- R. »iinfer, gtfdjr. f. 5fierr. E>lfb. VII., 1901. 5npplemctttb.eft I. * f. ITr 28): 
Unfa' gnita K&a'I; 3dlauer Spradjinfel (^r. p. piger ebb. 36 f.): Unfcr KneAt bofjt liansl; 
23dt?men unb 3war fiebort^, (tepliö unb plan (21. tirufAfa unb IV. (Eoifdjcr, Deutfdje 
Dolfslieber aus Söhnten, präg 1891. V. Ceil. Hr. 57 h, b, c. [5. f.] unb (grgänjungcn 
3um (Eepliöer.£ieb bei <S. £anbe, DoIfstiimIta>e Überlieferungen aus Ceplite unb Umgebung 
j Beiträge sur beutfd?^böb l mifd>en Dolfsfunbc f?g. pon ^. ^auffen. 33b. 2. Bcft.j pragi^e 



•) €s fpridft tjier unb im jolgeubcn ber IVrftorbcne 31t ben £etbtragenbeu. 



S. 64 Hr. 2i): ITIei Grübet 3afob, 3<»fot> . . Unfer Detter 3<»'up • • . Unna Z?rouba Midjcl . . 
Strießen (fjoffntann o. Fallersleben unb Ktdj tcr, Sd?lcfif$e Dolfslicber. fetpjia 1842. 
ZTr. 261 unb $r. ITT. Z33b,me, Deutfd?es Kinberlieb unb Kinberfpiel. Ceif^ig 1897. 5. 257 
ZTr. 12*5): Unfer »ruber ITTeldier ; ©ftpreufjen (,fr. ^rifdjbier, prru{jtfa)e Dolfsfpiele unb 
Dolfsrcime, Z3erlin 1867. ZTr. \4*); £?ansfe will riebe; ZTorbbeutfdjlanb (pb. Wegener, 
Dolfstümlidje £ieber aus ZTorbbeutfdjlanb. £eipüg 1879/80. S. 1.34); «Eutin <£trnienid>, 
(Sermaniens Ddlferftimmen in fiebern n. f. m. III. 59); Z3remen (£>. Smibt, TDiegeulieber, 
Zlmmenreime unb Kinberfiubenfdfc^e. 2. Zluft. Bremen »859. 5. 15); Samlanb :,firmenidj 
ebb. III. U3): ITTarf (£. <Erf, Die beutfdjen Dolfslieber mit ihren Singmeifen. I. Z?b. 
2. fjeft. ZTr. l»; ^irmenidf a. a. <D. I. 1,24 [XDberbrud?]; t franfen (^irmenidj a. a. ©. 
II. 291; ^rb. p. Ditf urttf, ^ränfifdje Dolfslieber. II. 291). tiainau (Jirmenidj a. a. <P. 
II. 284); alemannifdje Sdjweij (€. £. 2Sod?rjol3, Kinberlieb unb Kinberfpiel aus ber ahv 
mannifdjen Sd?n>eij. feipjig 1857. S. 169 f.>; Köln (<Erf a. a. <D. I Z3b. 4. fieft. ZTr. 44); 
im Klepifdjen (f. <£rf a. a. (P. I., 5. 32); ZTieberrljein f£>nrmüblen, ZTieberrbeinif*e 
Dolfslieber. £eip3ig 1870. ZTr. 130); Zlieberlanbe (3- ran D loten, ZTeberlanbfdje Z3afer 
en Kinberrijmen. Ceibeu I. 39) unb Dlaemifdj (in ITTone's Üit3eiger für bie Kunbe beutfdjcr 
Dorjeit. VIII. 1838. 5p. 385 unb mit ITTelobie bei <£b. be <£ouf f emaf er, Cbant» populaires 
de Flamands de France. iRanb 185b. ZTr. »39). Weiteres äbnlid? aber nid?t auf Kinber an- 
gemeubet, fonberu auf alte fente h. f. u>. bei K. Simrod, Das bcutfdje Kinberbud>. i.ZIufl. 
Safel 0. 3- S. 195 f. ZTr. U5. 2. ZIufT. ^ranffurt a. ITTain 1857. S. 186; ^r. ITT. Z38b v me, 
Jlltbeutfdjcs üeberbud?. £eip3ig (877. ZTr. 508 unb Deutfcbes Kinberlieb unb Kinberfpiel. 
£eip3ig 1897. ZTr. t24b unb für bie 3nfelfd)roeben Sodjb.olj a. a. (D. 5. 546. 

IDien. 02. K. Z3lumml. 

tPadxiuer Sd?iffcrlie5. 

Um 1860. 

















m 


—i — ^ 





\. Das Sdjiff lein fd?tmngt fidj bä ni pon fänb, a be 1 Das Sd?ijf lein fd?mingtfi<b 
Päs Sobiff lein fdjrpingt fta> bin unb ber, a bei Das Sd>ijf lein fdjnringtfid? 
,. 3erjt fäb, ■- ren wir ins <Sric-d>en>lAnb, a • be! 3cftt färprenmir ins 



3 




\. bd . tri pon £dnb, mei 1 5d>d- fcerl reid? mir bei ■- ncftdnb,] 

2. Uli unb tjer, mei' Sdjd-öerl fiad? i uim »ner mehr, a • be, a be, a • be, 

3. <firie=a>en =ldnb, pfiiat bi (Rott, mei' Ha bes Da • ter • Unb, J 




1—3. a = • be, le bc u>ob,Il 

Zlufgefdjriebcn ron %rrn (Öljler, <£b,ormeifter in ITTelf, bem bas £ieb 1900 ein 79 
3abjc alter ITTatin porgefungen tjatte. 



ZIls mir baran gingen, bie (iebcrausmabj für bie Sammlung 0berf d;ef f Ien3er 
Dolfslieber 311 treffen, madite id? Zlugufta Z3cuber bei Z3efpred>ung bes Ciebes ZTr. 145 
„<£s ftaub - ein TDirtsh,aus an bem Kljein" („(Eine ITTuflerroirtfdjaft") baranf aufmerffam, bafs 
bas fieb feinesmegs fo Ijarmlos fei, als fic in itjrer t franennnfdjulb meine, unb bafs es in 
gcu'iffeu Kreifen redjt b3fe einbeutige ^ortfet^ungen erfahren Ijabe. Diefe Zluffaffung mar 
iljrem Ber3en rSllig fremb gemefen pon 3ugcnb auf. Sic fdjricb mir in rübjenber Derteibigung 
bes \bv liebmerten heimatltd?cn Ciebes bie folgenben Unfobulbsmorte: 

„IDas an bem Siebe pon bem lDirtsb,aus an bem uns näh,er gelegenen 3\K-:n 
„berüdjtigt" fein foll, meijj idj bis l>entc nodj nidjt, obgleidj idj bas £ieb un3äb,lige UTalc 
gefangen babe. Dafs bie ITTagb fid? auf ben S.abcn fetjt unb auf fdjdnc Solbaten martet, bie 
niitt fommen mollen, enthält uid;ts ZInftögiges für ein Z3auernfinb, bas an jebem Sommer- 
fonntagabenb bie ermadjfcnen ITTfibdien auf ben Z^änfcn por ben Käufern fitzen unb auf bie 
Z3nrfd?cn marten fab, ohne mcld>e fie fidj bem fd)lie§Itdjeu Spaziergang 311 paaren bie Dorf 



Digitized by Google 



- 3y - 



oiaffe entlang nidjt einreiben fonuteti, was fo bemätigenb war, als feinen £än3er 3U berommett. 
lüir Kleinen freilid? marfdjiertcn in 6er einen ober anbern IPeife bjnterbrein unb fangen 
alles mit, was bie „©ro§en" anftimmten, unb nodj freue idj tnidj barüber, wie fo gar nidjts 
11ns bies gefd^abet t^at ; benn ba im £eben ber £rmad?fenen nidjts pcrfynlit würbe, gab es audj 
gar nidjts, bas unfere porjeittge ZIeugierbe rei3en founte, n>ie bas bei ben Stabtfinbern in 
fo b^em <5rabe ber £all 3U fein pflegt." — 3a, bem Seinen ift alles rein! — p. 



v J}iaj *am 

„l?abt's a £}eu auf ba 23ärwurtj 2Um? 



fragte Dr. <9ottsmatb> in Hottenmann, ber 



mir feine Begleitung unb jüfyrerfcbaft für eine Partie auf ben Söfenftein sugefagt b,atte, 
ben IPirt nnb ^forfter IDeisl. „21 ja, r)cu gnua 3um lieg'n." „ZTa, ba fdnnen mir ja über- 
tiad?teit." meinte Dr. <8ottsmatb,s. „beim olme £jeu wärs fdfledjt fdjlafen auf ber 21lm." <£s 
mar mir neu, bafs f}cu ein fo feltener 21rttfel auf ben illmen fei, fo bafs man um beffen 
Portjanbenfein erft €rfunbigungen einjieljen mfiffe. Hun ging mir aud? erfi bas redete Der- 
ßänbnis auf für bas Sdjiiaöabjipfl, meldjes mir im felben (Saftbaus im 3abre 1897 ein 
altes, fleines ,,3'nidjtes" 23äuerlein perfdjmitjt porgefungen b.atte: 

miabal, fägts UToibei, 
E}ia3 bäm ma foau %u. 
ITIir broatn lei's Kibal auf 
21 23ett b.dm ma glei. 

<£in anmefenber Kottenmauuer Bürger Ijatte bem 21Iten porgemorfen, bafs er es früher 
arg getrieben babc auf ben 2tlmen bes Steinamanbl (ca. 2000 in Ijotjer 21usläufcr ber 
23öfen|ieingruppe) , fo auf ber Spitalalm unb ber (Sloboufenalm, unb biefer b,atte es ftill 
fdjmeigenb jugegeben. Diellcidjt Ijarte ber Sa>alf bas 5djer3lieb felbft gemalt in jungen 

»nfujj. 



3ab,ren. 




Kroi 

II. melobie. 

2Ius ber 3sto« e r bentfdjen Spradjinfel. 
-I- 



; 



-#- 



V. Ü • ba b'IPie • fn bin i gon • ger in-t bar U)ie • fen ifs nojj, unb mei 




r-djot} lonst mi grü • ^en, 
2. ötei (Speifel ifs 3brocbn, 



tt'ie 



^ 1 - 
lu 



Streit nimma bublje 
Unb mei Sdjotj Habt an onberu, 
IHei l>er3 tout ma wet}. 

3n lOojb bin i goflga, 

3m tt>ojb ifs a fio§, 

Unb wenn b' Ulabla wüjn ton3n, 

San b' 23uama gon3 nojj. 

6. 



• fti ifs bos. 

4. <8en 23erg bin i glaufen, 
<Sens (Ebol bin i grennt, 
Unb bo bot mi mei Sdjofcal 
21m 3udje3e rennt.*) 

5. 3$ Ifob i» Ha* fyeifal 
UTit Sdjinbln gebeeft, 

Unb idj Ijob a flas Itfcibal 
Unb b6s ifs ma gfrerft. 



mei Sdjotj ifs a 2?acf 
Unb a 23äd* mufs a fein, 
Unb ber boeft ma a lüedn 
Unb Ifeinbürbla brein. 



(Sefammelt pon 3of. Stibifc. 



8tt*f?rA4c Aber ba* t>olf»lieb. 

Die Dolfs'poefie ift in bem Sinn, tuorin man ben 2Iusbrud < geroöb.nlidf nimmt, ein 
Unbing, benn immer b,aben nur etn3elne 3"bipibuen gebidjtet. 21ber freilid? tfat es eine geit 
gegeben, roo bas gan3e Pol? ben poerifdjen Stoff 3iifammentrng, inbem rermöge bes nod> 
brfteb.enben innigen gufammenb^angs bes menfdjen unb ber Hatur jeber €tn3eltie brobadjtetc 
unb bie taufenbfadj pertrauten gfige auflefen Ijalf, aus benen bas bidjterifcb.e (ßebilb b.erpor« 
geljen follte. ^efJt bwbadjtet eigentlidj nur ber, ber audj ftb,affen foll, unb ob,ne gn>cifcl 
bemerft eine mtllton 21ugen meb,r, als ein paar, menn es and? bas fdjärffle märe. 

^riebr. Hebbel, Iagebßd?er II, 459, nnter bem 2 ». III. \ß5% 

') = Sdfnabab.fipfln f. II, S. «7. '-) allgemein almerifdj. 



Digitized by Google 



_ \0 - 



(Entnommen ben 



Cin pfnljcr r»elf»ltcb. 

, Mitteilungen unb Umfrage» 3nr J?ayerifdjen Dolfsfunbe* 



Unb als bas «Iörflein fteben Uhr fdjlägt, 
Das mäbeben ffolet IDaffcr. 
Da begegnet ibr ber junge, junge Knab, 
Per bentc nadjt bei tbr gefdjlafen ha*. 
(Er gebot itjr einen guten morgen, guten 
IITorgen. 



IDenn es abenbs bunfel wirb, 
Die Surfdjen treten auf bie (Saffe. 
Sie geben 3U ber 6erjallerlicbfteu nan: 
5d>3nfter SAato, fteb mir auf nnb lajf' midj ein, 
Beute nadjt will idj bei bir fdjtafen, ja fdjlafett. 

§u mir fdjlafen, bas barfjt bu nidjt, 
3a) tbu bid? nidjt einlaffeu. 
<Es fönntc (Einer ober 5a>ei beifammenftebu, 
Sie fönnten uns an ber ,$erf' nadjgeb'n 
Unb rönnteu uns verraten, verraten. 

3. 

Unb als bas (Slörflein 3WÖIf Ubr fdjlägt, 
Die IDädjter treten auf bie (gaffe: 
Steljt nur auf, fleht nur auf, ibjr junge, junge 
Cent, 

Wo (Einer ober 5wei beifammen finb, 
Denn ber (tag fängt an 311 bleidjeu, 3U bleichen. 

Das mäbdjen, bas fo fetfr erfdjraf, 
Sie pellte fidj hinter ben £aben. 
8leib' nur liegen, bleib' nur liegen, bu junger 
Knab, 

IDir haben fedjs Stunben bis an ben bellen 
(lag, 

Die IDädjter haben uns betrogen, betrogen. 

Dies fdjbne £ieb, beffen Urheimat am ITtittelrbeine liea,t unb welches in ber pfalj 
aufge3eidjnet warb, reicht in feinen ältejien (Leiten bis in bie Sluteseit unferer mittelalterlidjen 
Dichtung 3urürf unb mu§ ftdj einer weiten Verbreitung erfreut haben, benn nodj ben* wirb 
es im mäbrifeben Kuhla ttbdjen nnb im benachbarten Sdjlefien treu bewahrt. 

Kennt einer unferer £efer bie IDeife, in welcher btefes 8urfdjenlteb, bas in bie cßattung 



«Einen guten morgen biet'ft bu mir, 
Wo baft bu benn heut tfadjt gefdjlafen? 
3dj bin gefdjlafen in beinern Arm, 
Du bift gefdjlafen, bafs ftdj (Sott erbarm', 
mein <Etjr' bab' idj pcrfdjlafen, rerfcblafen. 



7. 

IDenn bu beinc (Ehr' oerloren haft, 
3<h will fte bir bc3ahleu. 
:,: mit lauter Silber unb rotem (Solb 
mit lauter neuen Chaleru. 



Das (Selb, bas bu mir geben unllft, 
Das fann idj bir nidjt abnehmen. 
3<h bin bes Kaufmanns (Cddbterletn, 
Unb bu bes (Solbfdjmiebs Söhnelein, 
IDir wollen etnanber nehmen, ja nehmen. 



i>er lagelieber gehört, gefungen wirb? 



Cattgfam ge3ogett. 



JobUr. 



3- 



Kirdjberg au ber pieladj, Z1.&. 




mal 



Don (Srnber (Sritl unb Hesl gehört, 12. Sept. 19<H. 
Dgl. Dr. 3. pommer, <H4 3- «»■' 3-. 3- U». 



H. gober. 



Vttwtnbnn$ von Voit*bud> unb VolHUtb in *<r Unnftmufif. 

iladj einem Berichte ber Allgemeinen mufifjeitung tfat in Karlsruhe eine neue ©per 
„(Till (Eulenfpiegel" »oh It. r. Hejuicef am \2. 3 anuar 'f? re allererfte Aufführung 
erlebt unb einen Döllen (Erfolg errungen. Der Kompoitift ha* bas (Eertbud), unter Der" 
wenbuug ber in ben alten Dolfs'bücbern enthaltenen (Erzählungen ber luftigen 
Streiche Ii Iis, felbft cerfafst, unb aus eigener «Erftubung but3ugetban, was ihm 3ur 
£baraftcrifterung seines „iieiben" nötig erfaßten. 3« muftf wie" im (Lert bat er audj 
pcrfdjiebetttlicb auf alte (Sebidjte unb Dolfslieber 23c3ug genommen. Don ber 
llluftf fagt ba± genannte Slatt , bafs fte überaus frifdj empfunben, ton anfjerorbentlicber 
Anmut fei, unb in iljrem Charaftcr burd? reichlidje Derwenbung nationaler (TJan3rhv tl l mc « 



Digitized by Google 



— <k\ — 



an fm.-t.iua» „Perfaufte oraut" erinnere. Der Kompott ift rerroenbet ein fleincs (Drdjefter; 
eine brüte g löte, liarfc unb Sd?lagiuftrumcnte finb ber einige moberne £iuroad?s, ben er ihm 
gibt, aber (eine 3»tf*funientation 3eidmet fidj ebenfo feljr burdj ^eintjeit roie Klangrei3 aus. 
Die 2iuffül}nntg perlief unter UTottls teitung überaus gläti3enb. — Krnolb IHenbelsf ofjn, ber 
(Srofjncffe ^elir lUenbelsfobns, j?at bie brollige Dolfsbidjtung ber Sdjn eiber in ber ^olle 
311 einer Immorifhfcben 23a Habe für (Eenorfolo, nTänuerdjor unb (Drd^efter benügt. Der Sdmciber 
ftutjt, n>ic im Polfsliebe, ben (Teufeln bie Sd»t»än3lein, fie Rupfen fdjreienb bjn unb tjer. Der 
Sdmciber 3ieb,t bas 23ügcleifcn 'raus unb „firciebt ben (Ecufein bie galten ans", ftidjt fte mit 
bem Pfriemen in bie Kopf , näb,t ilmen bie Hafen 3U „fo eng er immer fann", fdmeibet ben 
(Teufeln bie Ob,ren ab u. f. ro. 

Ha* btefem fam ber £neifer Halbem er nun bat aufgepaeft, 

Unb fagt: „<£s ift ein (Staus \ Da mar ipm erft red?t roobj; 

Kein (Eenfel bat fein' IPebel meljr, (Er büpft unb fpringet uuper3agt, 

3agt itm 3ur 'Söll' hinaus! £adjt ftd? ben 23ucfel voll, 

liebe, bu Sdmetbcrg'fell, (Sieng eilenbs aus ber ßjMT 

päd* biet? nur aus ber I7ÖU' 1 Unb blieb ein Sdmeiberg'feU. 

Jüir brauchen feine Kleiber, Drum t?olt ber (Ecufei fein Sdjnctber 

(Es geh/ balt mie es rooll." <£r fteb.1' fo Diel er roöll'. [meljr, 

Das (Sebicbt. ans „Des Knaben iUuuberborn", hat befanntlidj fubroig Hilter f oft 
Itdj iüuftriert. (6. Sdjerer: Deutf.tc Dolfslieber). — 21. HTenbclsfolms IHufTf mirb in bem 
23erid?te ber 2Ulg. IKnftfttihtng febjr gelobt. 3a, »penn o\e Komponifien edjten fyimor fudjen, 
ba fommen fte 3ur tfolfspoefte ! 2lufjcr berfelben ift audj blutwenig bacon 3U finben. p. 

einige Heben*art«n au* ber f<*u>äbMd>cn Uib. 

Proben ans einer größeren 5ammlung, in bem <l)rgan bes Kusfdmffes für IPob.lfab.rtspPege 
auf bem £anbe „Das f anb", mitgeteilt pon Defan fanbenberger, ^eibenbeim. 

— <£r tfält oil auf b' ligenba (Süater (er ift faul). 

— Du barfft nur (Eeller faga, fo baft bu febo a lüurfi branf. 

— mir barf ma net mit 'm fjo^fdjlegel roinfa. 

— U?enns g'jhmmt ift, ift glci Dil geigt. 

— Da fdjlag a laljmer €fel brein! 
~ <Er ift fäuler als UTift. 

— Kannft me beirata, menn bu (Selb bof*- 

— tieber a IPattn doü ^ldb, hüta, als bei eueb, Kinbsmagb fei. 

— Du bijt a brarer 23ua, mie ber (Eeufel an 2lpoftel. 

— Des ift audj einer doii ber r. oitt\ 

— Der 3ieb,t b'fiofa mit ber 23ei§3ang a. 

— Du roattft bnn rum, mie ber (Oaubelc im ilbenbfega. 

— Dn bift 3' bumm 3um Küberupfa. 

3>i4*erif4e ,fette. 

Der oor wenigen Wochen in oerlin perftorbene fruchtbare £uflfptelbid?tcr unb Kornau- 
fd^riftfieller (Dberlanbgeridjtsrat (Ernft lüidjcrt fü^rt in ber öefdjreibung feines eigenen 
£ebens aus, mie forgfältig er feine Dichtungen porbereitet unb gefeilt tjabe. Denjenigen 
roelcben Dichten unb mühelos JmproDifieren eins ijt, mag Wickerts (Einbefenntnis 3U benfen 
geben. <£r fdjreibt: „3<i? barf jedenfalls Dcrft^ern , bafs mir, fo menig midj au* fonfi bie 
öffentliche Kritif gefdjont b,at, ber Dormurf leicb,tfinniger Sc^reibroeife nidjt erinnerlid? ift. 
Wer audj nur bie Waffe an Vorarbeit fennen mürbe, roeldje meine b.iftorifdjen Homatte 
unb Dramen erforberlicfj gemacht baben, fönnte mir fdjroerlidj bas, an ^cb, ja noch, menig 
bebeutenbe tob treuer Pflichterfüllung aud? in meinem 1 t trtftellerifcben Berufe perfagen. 
Die meiften meiner bramatifd?en Krbeiten finb fünf- unb meljrmal umgearbeitet unb 
neu gef dj rieben morben, che icb, ft ( herausgegeben habe, unb and? meinen Hopcllen b,at 
eine forgfältige eile nidjt gefeb.lt. Dabei bin icb, aud? im erften (Entwürfe, nie ein 
Sdjneüfdjreiber geroefen, b,abe nie biftieren fönnen; es mar immer meine <Serootinpeit, einen 
Sat} nidft eber auf3ttfcbreibcn, bis icb ib.ii in (Sebanfen pollftänbig formuliert 
tjatte, roas geit foftet, rote jeber Sadjfunbige roei§." 

Das Dolfslieb in ber fcbulc. 
Der Singfloff ber Schule foll foroob,! in poetifdjer, als andj in muüfalifd?er J3c3ieb 1 ung 
ein mirflidj auserlefener, tabellofer fein. Dies gilt and? pon ben Kinbcr unb fogenanuten 
(Selegentjeitsliebern. <£s ift pcrmerflid?, armfelige, fabc ITIelobien in bie fcbulc 311 bringen, 
frommer, moraliftercnber (Eerte roiUcn, ober umgefcb.rt magere ITToralterte an Stelle 
ber urf prünglid>eu Dolfsliebertcrte 311 fe^en. Kottje. 



Digitized by Google 



- 42 - 



Kinecrltcb nnb Kinocrfpiel im Kanton Sern. 

Ha* münblidjer Überlieferung gefammelt von (Sertrttb gürtcber. 1902. Perlag ber 
5d?n>fi3erifd?en (Sefellfcbaft für Polfsfunbe in -uirut- 

(Eine Serner £ebrerin fjat in biefem ftattlidpcn J3udje (1,68 Seiten (Sr. (Dct.) eine große 
>.iH allerliebfter Kinberreime gefammelt unb in 20 Kapitel eingeteilt; das legte bietet 42 f leine 
ZTotenfäfce. 2Jm reidjfteu ftnb bie Abteilungen: Sdjerjlieöcb.en, Kniereiterliebdben, Ciert>ersd>«tt, 
Aus3är}lreime, Spottoeife, (Saffenrnfe unb parobien, Persa>eu unb Sieber ber <£npad?fenen im 
Kinbermunbe, Spiele. — Die Sammlung enthalt einen Schaft alten Polfsgutes, ift mit rnrjm- 
lidjem .y'lcisc unb lieberoller Sachkenntnis georbnet unb gibt bem ^reunbe bes Polfstums 
intereffante Seifpiele oon ber IPanbcrnng unb Verbreitung ber Polfsreime. Das <Erfreulidjftc 
an bem Sanbe ift bic Ib,atfa*e, bafs bie uoo Heime münblidjer Überlieferung entflammen, 
ein Semeis, bafs ftdb bie Polfspoefte bodj nodj nicht gan3lid> in bie Südjer unb forfdjerftubeit 
geflüchtet Ijat. <8. öüridjcr b,at fteb. bie IKübe nidjt perbriefjen laffen, irjre «Erwerbungen mit 
einer Reibe anberer Ausgaben 3U pergleicben; möge fie mit 3ablreid?en (Sleidjgeftnnten and? 
beftrebt fein, bie Heime, ITTelobten unb Spiele im Polfe lebenbig 311 erhalten , eine Aufgabe, 
bie 3U ben fünften ber £eb,rerfcbaft gehört. Die Sd?n>et3erifd>e <Sefellfd?aft für Polfsfunbe 
ift 3U bem porliegenben 2. Sanbe iljrer Ausgaben 3U bcgiücfroanfdjcn. 

X>i« <t5affcni>aucr. 

«Einer ber befreit Kenner bes edjten beutfd?en „(Ebelpolf sliebes" unb ber emftgftc Der- 
fämpfer für basfelbe leitete eine Stubie über beit (Saffenbaner ((Eentralblatt'für 3"- 
ftrumentaI«nTufif t896 tlo. \) folgenbermafjen ein: 

3nbem ich, mt<b anfriere, über biefen (Segenftanb etmas 3ur Unterhaltung nnb 5: 
Weiterung meiner muftfalifd?en ^rennbe nieber3nfdjreiben unb einiges 3ur Klarftcllung biefer 
nieberen Dolfspoefie beibringen mödjte, febe ich im (Seifte fdjon meine frtttfdjen (Segner 
barfiber lädjeln, bafs man biefe nichtigen, oft albernen Dinge nur ber Hebe roert rjielt; anbere 
werben bie Stirne in büftere galten 3ieb,en, fdjon wenn fie bas IPort <Baffenb.auer tfören unb 
möchten alles Datnngefyörenbe als moralifcb bebcnflid? unb ftaatsgcfährli.b verurteilen. Das 
fann mich, feinesmegs ron meinem Porbaben abgalten, .für einfeitig gebilbete ober uberbilbete 
unb eifernbe ÜToraliften, welche bod> nidft befehlt werben, ftnb meine feilen nicht beftimmt. 3«* 
fdjrieb für feute, bie für Polfstümlidjcs, unb mären es audj beffen Auswüdffe, ftdj inter^ 
effteren. (Sibt es bod? nodf gebilbete teilte, bie gern über biefen ober jenen (Safjenreim, ben 
ftc in ihrer 3 u 3 en & Nörten, Anffdplnfs fjaben möchten, ßerrfebt bod> in gar rieten Köpfen 
über biefe nieberc Polfsbidjtung noch, mandje ttnflare Aufteilt, bic einer Seridjtigung bebarf, 
bafs man ftc ttidjt mit bem wtrflirijen Polfsliebe pcrwedjflc ober für gar 3U bebenflidj tyält 
unb aus ber iPelt fö>affen möcbte. festeres wirb niemals gelingen, benn ber Polfsbutnor 
ift mit ber UTenfdjennatur 3U febr rerwaebfen unb läfst ftdj nidjt umbringen. Übrigens ftnb 
bie Probnfte ber gern »'.Km jenben unb parobierenben Polfstnnfe, mit menig Ausnahmen, bod? 
für ITToral ntdjt fo bebenflieb, mie man oft angibt. IPären es wirf lieb. (Siftpftansen , fo 
benfe idj mit Urlaub, ber ba fagte, als ein t freunb bie im Polfslieb rielfacb, rorfommenben 
fitlüpfrigen Stellen bemerfbar madjtc: „(8iftpflan3en mufj es auch geben, fonft märe eine 
£nffe in ber iTatnr." 

llnb menn uns auch. 3timeilen ein in Kurs gefommener Strafjengefang auf UV .3 unb 
Steg perfolgt, bie 2Terreu rei3t unb im ftilleu öeruf uns ftört, fo ift bas fatal. Aber mas 
hilft's? Huh.ig abmartett mufs mau, bis bas bummc §eug aus Oolfsmnnb, bas uns un< 
bequem ift, oon felbft rerfdjroinbet, nnb lachen foll man mit bem pljilofophen, ber uns 3urief : 
„ntenfdj, ärgere bid? nidjt!" 

Sis h.terb.in Söb.me. Dem ift nur noa) b.in3U3ufügen , bemerft 6. p. <£., bafs (Erf- 
J5Öbme mand>es fiebdjeit im Deutfdjcn £ieberr»ort aufgenommen b,aben, n>elö>es nid?t aü*3u- 

rneit pom (Saffenbauer entfernt ift. „ITlit Hedjt; menn aud> bas ei n,^ Ine Seifpiel (roic 

bie in poriger Hummer bes lUegrreifers aufgeführte „Südjtelner ^eftfantate") ob,ne felbftärt* 
bigeu ifert ift, fo ergibt bod? bie (Scfamth.eit berartiger »Erfdjeinungeit ein fulturb.iftorifcb.es 
33ilb ber betr. (Epoche ünb (Segcnb, melcbes an lüidjtigfcit unb Deutlidjfeit pon nichts anberem 
übertroffen merben fann. 

Der „pierlala", b. h- »peter hier unb peter bort" fdjeint plämif<b.en Urfprungs 3U 
fein, menigftens b.at ein rlämifches Polfslieb, mitgeteilt in Sölmtes £ieberb.ort einen gaitj 
ähnlichen Scblufs unb ift überhaupt mufifalifcb. permatibt bamit." 

Aus bem Sciblatte bes 2lVgmeifers burd? bie dljorgefangslitteratur „Der Sänger*'. 

St i^icrt Mc 31tuneart! 

ilnfcrc SdjriftfteUer ber hocbbentfdjen Spradje follen redjt fleißig unb Perftänbig bie 
heften lllufter ber einheimifeben Dialeftliiteratur ftubieren unb benutjcn, um bas IPeben einer 
natürlidjen Spradje 311 belauften unb ib.retn eigenen Stile ^rifdje nnb HTarf, (Sebrungenljeit 
nnb Anfdjanlidjfeit 31t geben. ^einrieb, Hücfert \86\. 



Digitized by Google 



- 45 - 



liniere #oir»lic*crau*0af>cn 

befprid?t Dr. Kobert petf cf? (U^^burg! in feiner 3>nfamtnenftelhiiia ber neuen titteratur 
3ur Polfsfunbe (2lrdjip für bas Stubium ber neueren Sprachen uub fitteraturen 
23b. 57 £jeft i — 2) in folgcuben Worten: 

Heben ben pielen lanbfchaftlidjen §eitfdjriffen för Polfsfuube haben wir aber auch, 
eine folcfje 311 nennen, bie ein o.a ri 5 befiimmtes (Sebiet ber L>olfsbicb i tttna, IiebepoU 3U pflegen 
benimmt ifi: bas n?iffenfdjaftlt*cn unb praftifeben ^werfen 3uglcich bienenbc (Drgan bes 
„Deutfdjen Dolfsgefangpereins in Wien", beffen ItHrffamfeit in immer weiteren Kreifen 
heilfam empfunben wirb; ber Dereinsleiter, Dr. Pommer, begnügt fid> nidjt bamit, auf ben 
Pnt.ii: bes alten, guten Dolfsgefangs unb ben unheilvollen (Einflufs ber oft gan> frembc 
Siele perfolgenben , fleinfiäbtifchen unb länblidjeu ITTäunergcfaugpereiue 3U fdjelten, er legt 
felbft tianb an unb bietet bas Beffere fo bequem bar, bafs es ber IDillige nur 311 nehmen 
braudjt Unb biefe mannigfachen, fauberen Peröffentlidmngen, bie ber Perein unb feine ITTit- 
glieber ins £anb gehen laffen, bringen ber wiffeufcbaftlicben Dolfsfun beben größten 
Dor teil. Da werben in ber §eirfdjrift (Terte unb IPeifen teils weitperbreiteter, teils uu- 
befannter lieber mitgeteilt, bem lüefcii unb (Sefühlswcrt ber (Sattung nachgef orf cht , bie 
Stellungnahme bebeutenber Kenner unb (Sönner 3um Polfslieb fefigcbalten nnb, was por 
allem für bie poetif wichtig ifi, bem polfstnmlidjen Ca 1:30 cingehenbe Beachtung gefcb.enft. 
Selbft bie (Sejdjidjte ber jungen IPiffenfdjaft wirb bureb, Cebeusbefdjreibungen bebeutenber 
i'orfdjer, 3. 8. Uitfurtljs, geförbert. „^lugfdjriften" belehren über bas liefen nnb bie £itte 
ratur bes beutfdj'Sfterreidjifdjen Dolfsliebes ober bringen paffenbe §ufammenfiellnngeu pon 
Sägen für gemifdjten c£b,or. 171er, wie bei pommers (Hinsel- unb Sammelausgaben („«Echte 
beutfeh* Dolfsliebcr", „ßeitere beutfdjc Dolfslieber", „Steirerlieber" nnb „Deutfcb.-öfterreich.ifdje 
Polfslteber") fehlen niemals bie Angaben über fterfunft unb ÖJuelle: (Eljeorie unb Praris, 
^orfdjen unb (eben reich, en rieh aufs fchönfte bie t}aub, unb es geh,t einem, angeflehte biefes 
Reichtums, bas £?er3 auf. Der HTufif hiftortfer wirb mit ^reuben 3U ben beiben forgfältigen 
3oblerfammIungen greifen, ben Dolfsforfdjer aber werben \wti Porneb,m ausgeftattete Bänbe 
hefonbers an3ieh«n, in benen Hccfhcim 222 „echte Kärntnerlieber" pereinigt. Pas .fehlen 
rein epifdjer Stücfe fällt auf, mag aber mit bem lebhaften (Gefühlsleben bes Steirers ober 
beffer bes 2Uplers überhaupt 3ufammenhängen. 2Jucb bie prächtige Sammlung Kohls, 
3U ber fchon eine ZTacblefe erfchienen ifi, unb bei ber ITIitglieber bes „Deutfcben Dolfsgefang 
pereins" maefer mitgeholfen haben, enthält fo gut wie nichts eigentlich 23aUabenh,aftcs. Pas 
IV a f ifi fchon äu§erlich burchaus pomehm unb rnürbig ausgeßattet; pon feinem inneren 
Heicbtum aber fann an biefer Stelle feine Porfiellung erweeft werben. (Eine begeifterte, bodj 
burchweg mit Sacbfenntnis gefchriebene (Einleitung erörtert, im Sinne Spauns unb pommers 
bie Segriffe „Dolf" nnb „Polfslieb", räumt energifd? auf mit ben „pubelnärrifchen" Kofdfat« 
feben Salontirolerliebern , mit ihren „plobernben Bächlein" unb „hüpfenben £jer3aln", fiellt 
bie in (Tirol nmgehenben „polfstümlicben £ieber" 3ufammen, cbaraftertfiert bas echte Ciroler» 
lieb nach feinem inneren IDefen unb (Sefühlswcrt, nach Dortrag unb Begleitung, weift bie 
früheren Deröffentlidjungen tirolifeber Polfsgefänge nach unb beeft enblicb bie (gefahren auf, 
bie in unferer Seit pon perfdjiebenen Seiten her bem ttolfslieb brotjen. ^ r 219 Hummern 

ift bie Eingabe ber ßerfnnft uub bes 2Juf3eichners beigefügt, Parallelen unb Pergleidmngcu 
mit au§ertirolifchcn Sammlungen fehlen, unb roohl mit Hecht; benn bie h* er Pereinigten 
Corte fdjeinen nicht bureb münbliche Überlieferung eingeführt, fonbern famt unb fonbers 
bobenjtänbig 311 fein. Paffir folgt eine gan3c Kn3abl „mnnbartlicher (Erflärungen". (Ermähnt 
fei noch, bafs bie Aufzeichnung pon Wort unb IDeife an (Senauigfeit , anch in ber IDieber- 
gäbe ber ITTunbart, nichts 3U münfdjen übrig läfst. 

Päntf*c rolNIicfter? 

„Illit ausge3eichnetem (SIncf hat i:cb auch ber ho.^.ioii+äRtc 21 ug. Sinbing auf bas 
(Sebiet bes Polfsliebes begeben unb in feinem op. 50 „Pänifchc lüeifen unb £iebcr" 
herausgegeben, bie fo recht einen Scbatj echter ßausmuftf barfieüen. (Es ent3ieht ftd? metner 
Beurteilung, wie weit bes Kompouiften Bearbeitung geht unb bis 3U welchem (Stabe biefe 
fieber in ihrer Urgeftalt h<er wieber auftreten. 2Juf aÜe ^äUe aber fmb es föfiliche (Sahen, 
bie Sinbing hier in ihrer ^ri'ebc, in ihrem Pollen melobifcheu Heise unb in ihrer llnmittel 
barfeit ber (Empfinbnng bietet — eine Sammlung, in beren Sajäften jebermann etwas für ftdj 
(Erfreuliches finbet, wenn er nur über einen guten (Sefdjmacf perfügt unb für fräftige mufi- 
falifdje Kofi empfänglich ifi." 21. ITT. §. W. 25, S. ^29. 

„V«tt»mufU ber ccutjclicit Stcicrm»irf." 

Hanb \: 444 3obIer unb 3i ,f l?e3er aus Steiermarf unb bem fteierifch^öfierreichifchcn 
(Sren3gebtete, gefammelt pon Dr. 3ofeph Pommer. TPien, IPiener ITTuftf-Perlagshaus, 1 yo i . 
Dr. 3ofeph pommer's Vorhaben, in Sammlungen bie „gefammte Dolfsmufif ber beutfeben 
Steiermarf" befaunt 3U machen, ifi ein felir perbienftlicbesr <£<t)tc folfsmuftf befriebigt and? 



Digitized by Google 



- 44 — 



ben perwörmtefteu Kunftgefdmtarf burdj ihre uttperfieglicbe ^rtfdyc unb Zlaipetät. Das 3 0ö * Jn 
felbft ift eine gan3 adjtenswerte Knnft — nur iDenigen wirb es fo recht ans polier Bruft 
gelingen. Jim 3d?Inffe bes Porwortes ju ber porliegenben Sammlung fpritbt ber Sammler, 
ber acht 3abre an biefe Arbeit gewenbet Kit, ben IPunfd? ans, fte „möge nid?l etwa blofj als 
polfsfunbliobe unb muftfalifd?e Kuriofttät ben Büchereien eitipcrleibt werben, fonbern es mögen 
fidj ^rennbe bes echten Polfsgefanges finben, bie fte als liebes tfanbbnd? anf ihren 21lpen- 
wanberungett mit jid> führen. . . ." IPir fürd?ten nur, l)err Dr. pommer erjierjt bnrd? fein 
Büchlein eine ganje £egion rou Zlmateurjoblern, bie rnelletdjt halb bie Schönheit ber lllpen^ 
weit noch, mehr beeinträchtigen, als bie (Eifenbabnen. Der Stabtberr fdjwetge anf ber 211m. 1 ) 

<D. ff. (IX. fr. preffe.) 

(D. Däljnharbt. ßeimatflänge aus beutfdjen (Sauen. (Eeubner, £eip3ig »901. 
Die bisherigen Sammlungen rou NTunbartbid?tungen ftellen meift bie fpraeblicbe Seite in ben 
Porbergrunb. Dälmharbt will uns ein Silb bes Polfsdjarafters geben. <£s ift flar, bafs er 
für feine Sammlung bie faben, djarafterlofen poffen, bie uns bie Sauern unb Kleinburger 
nur als ürottrl barftellen, nid>t brauchen fann. Die erfte Abteilung, bie jefct porliegt, bringt 
„Silber aus nTarfcb, nnb Reibe", jum gröfjten (Teil wirfticbe, lebenbige Silber, nur bisweilen 
flnb ftäbtifcbe Dichtungen eingefdj lidjcn , bie uns fnH unb unpolfstfimlid} anmuten. 3 m 
«Satten ift bie Sammlung nadj ilnswab,! unb llnsfrattung wob.1 gelungen. 21ud? bie ein- 
geftreuten Zeichnungen finb ftimmungspoll, na* bem feben entworfen. 

Mugufta öenber, 

beren „(Dberfcbefflfiijer Polfslteber" por filtern pom Deutfchen Polfsgefangpereine in IPien 
unter werftbätiger ttlttffilfe bes (Srofirjersogs pon Baben herausgegeben mürben, blicft anf 
eine langjährige (Ehätigfeit als tferolbm bes Polfsliebes jnrficf unb 3mar in ber 2llten rrie 
in ber Heuen IPelt. Schon im Frühling bes 3<*bres l**75 berichteten bie berporragenbfteu 
amerifanifchen Blätter pon ben gcbiegenen Vorträgen, meldte bie feltene $rau in beutfcben 
Kreifen 21em-l)orfs gehalten l?atte. Die Ziem • Porfer Staatsjeitung pom H. Zlpril 
fagt u. a.: „<£s ift nicht 3U piel behauptet, roenn man biefen Portrag als ben bebeutenbfren 
unb heften be3eichnet, ber pon irgenb einer beutfchen Dame im faufc biefer Saifon hier ge- 
halten morben ift. Die Porleferin behanbelte ihr (Thema „Das bcutfcbe üeb" nicht im engeren 
(mufifalifcben) Sinne, fonbern als bas £ieb im allgemeinen, als bie Dichtung, hanptfäcblicb 
als bas Polfslieb, beffen (Entftebung unb OEntmicflnng fte ben Zuhörern, erläutert burcb, jabl- 
reiche Seifpiele, flar 3U machen f nebte." 

Diefer unb ähnliche Berichte ehren fowob,! 21ugufta Benber als aud? bas beutfdje pnbli- 
fum „ jenfei ts bes großen IPaffers" unb liefern abermals einen Beweis, bafs bie Sebnfudjt 
ber Deutfchcn nach ihrem ureigenen, halhrerfcbolleuen £ iebc immer wieber ermacht, wenn Be- 
rufene perftehen, an beren l?er3 3n rühren, mbem fte bie Saiten ber alten Dolfsliebbarfe 
mit funbigem Ringer ftreifen. S- 

Unter ben SrAttner Äef an 0 vereinen 

treten in erfter Reihe ber Brünner ITTänncrgefangperein, ber beutfdjafabemifdje (Sefangoerein 
an ber Srünner tedmifebett fynbfchule nnb ber Deutfdje l>olfsgefangperein berpor. Die 
beiben erften haben fiep, bisher nur mit je einer fiebertafel, ber letjtc mit einem Deut f eben 
L*>olf slieberabenb eingeftcllt. Der l>olfslieberabenb, nach HTufter ber gleichnamigen IPicncr 
Peranftaltungen eingerichtet, brachte bem gemifdjten Pereinscbore ttnb feinem roaeferen <£bor> 
meiner, bem "perbienftpollen unb unermublldjen ^orfa>er nach bem bentfehen Polfsliebe, f)crnt 
profeffor 3. ^af, ber auch ben Wienern wohl befannt fein bürfte, piele woblperbiertte 
(Ehrungen. (Es ift ftaunenswert, wie gnt ber Percin, trotj feines perhältnismä§ig jungen 
Beftehens (nodj fein gan3es 3ahr! , h* l,te \<i)on fingt unb nuanciert, nnb ift ba her r>om 
fünftlerifd>en wie rdlfifcben Stanbpnnfte aus bie (Srunbung biefes Pereins nidjt »arm 
genug 3U begrnfjen. D. K. u. Kl. 



') Sieberlidj, wenn er nur fdjreteii ober — unechtes ^eug fäufeln fann. ßat er aber 
edjt jobein unb jauapen gelernt — unb es läfjt ftdj bies lernen auch Pom „Stabtberrn" , ich 
fclber bin ein Beweis bafür — fo laffe man ihn nur fingen unb juchten, wie er will unb 
fann in (Sottes fdjdner lllpennatur. So gefährlich wirb's überbies nidjt werben wie l^erx 
©. I). fürchtet, rocitn meine „fchüler" fidj bas Büchlein genau befehen unb etwas rou Sem 
älplerifchcn (Seift in ftd? aufgenommen hoben werben, ber in ihm weht — fo werben fte t>as 
3obeln fchon treffen. Unb wenn fte bann orangen in IDalb unb ,flttr, in ben Schluchten unb 
auf ben Sergeshoben einfad)e Haturmenfd>en fingen boren, fo mögen fte recht gut aa>t geben 
unb genau hinhören, auf bafs fte ihnen bett edjten „Sdjlag" ablernen. p. 



Digitized by Google 



_ *5 - 

Die alt« Saljbnrgcr &Ubtr. 

Über bie primitive Bcfdjaffenbeit ber r>or etwa einem halben 3 a ^ r l? un ^ Tt defertigten 
fogenannten 5al3burger §ttbern gibt uns nacfeftetjenbe 2lnt»eifuttg 3iun Stimmen bes 3'tf 1 ™ 
mentes 2litffd>Iufs. tt>ir *) perbanfen bas t(ifiorif*e Pofumcnt einem ^rettnbe nnferes 23Iattes, 
ber uns basfelbe güttgfi übermittelte. 

Stiinmungs-23c3ept. 

„Piefe fleine (Sattung läfst nur in ber (Eonart D fpielett, mit menig Übergängen, unb 
mufs fehr leidjt gegriffen unb gebrnrft roerben, ba felbe fonft falfdje (Töne gibt. — 

Ztad? ber Wiener Stimmgabel, toeldje um 20 fr. in pilfeti 311 haben ftnb, mirb bic 
roeijje bfinne unb feinftc Saite auf bem (Sriffbrette — in (Pisfant- ober Diolitt Saiten) A ge- 
ftimmt, bic 2. (Selbe D, bie 5. Q. — (Benau roie Piolin-Stimmuttg. Sobann bie 

anfjer bem (Sriffbrette bie bitffte 23afsfaite tief ©ftar pon ber A Saite bes (Sriffbretts. 

6. folgenbe bitto pon ber D^oite „ 

5. mic bie leere „ „ „ G-Saitc „ „ 

Dies ftnb bie 23afsfatten 311m Dorfdjlag ber :-> 21ccorbe. Sobann bie 2Iccompaguemcnts< 

Saiten 

\. wie bie D«Saite bes (Sriffbretts — 

5. wie ber Ion ift beym Prflcfeu bes i. 23unbes ron ber D.Satte bes (Sriffbrcttes. 
2. bitto bitto bey 3. Snnbes bitto bitto. 

{. „ „ 4. 23nnb als D=Satte, — nad? melier biefe Saiten 

ftctj ridjten. 

2lls 2Ircompagnemcnt ftnb 3 21ccorbe. 
t. A 21ccorb mit ber tiefften 23afs-A Satte t>orfd?lag, bann bie 3. unb ... gleidtfeitig ZIad>fd?Iaa. 
2. D bitto D'Saite 4. unb <». 

5. O bitto Q -Satte 5. unb r. 

fo bafs immer eine Saite leer bleibt, mas man fta> balb merft." 

3m l>cutfd?cn Qan* in Urft tut 

fanb Sonntags, beit \s. Peumber not 311 gunjtcn ber örüttner ^erienrolonie in (Srofj- 
llllersborf ein Ködert ber betttfdien Sdmlett 23ritnns mit großem ItVirjnadjtsnurft ftatt. 

2lttf ber Dortragsorbnttng ftanben audj mehrere Polrslteber, ron betten mir bie grauen 
djöre: bas „lUieg'nlieb" (aus Spiegli^), unb „Per 2led?boen ottn be 21edjheäneiun" (aus bem 
Kubläiib&eu), betbe gefegt oon 3°f'f befonbers herrot bclvn. Vorgetragen mürben bie« 
felben ron bett Kanbibatinnen ber f. f. tebrerinnenbilbungsanjralt unter fettung bes ßerrtt 
r. f. inufiflebrers 3ofef §af. Pen Scblnfs btlbete ber „tiberfall pon Scbmeibni$" (\76[), 
tflännercb.or, Sa§ pon 3ofef gaef (aus ben „biftorifdjen Dolfsliebern bes öfterreidnfdjcn Reeres" 
ron ^« S te *b t . »• Pitfurtb), porgetragett pon bett ^jdglittgen ber f. f. febrcrbilbuugsanftalt 
unter ieitung bes l^errn f f. ÜTuftflebrers 3ofef §af. 

Per dejt ber beiben erftgenannten Polfslteber mag hier folgen: 

IPieg'nlieb. 

I. II. 

Klacnes Kinbla, menn's fennt fein, Il>abr 2?uattrfdjnictla gab,n, 

Ktimm 3U mir eis Stiabla 'rein; Po br lTlellid? ban heften Kahm; 

Wabr ir oitv m K-.an ei Jes br boas noiid? 3U fd?ladjt, 

Un mabrfd? 8ettla Su fnmm, met flaenes Kinbla, 

ßinbertt llofu remma et. Kumm, moadj bir mei fter3 gcradjt. 

Par 21eibboen ottn be 21 ed> beänet tut. 

Par 2Ied?f}oen onn be 21ed>beäneinn „21ed?beäneinn, triet ttans pir be ü>ii\ 

U?oen lauge >ait ae bai;. ae Seinu. ~A\w mit be Fit bic lUater man 3 i b t 1 ! ■ 

Pan gan3e Suommer trugen fte 21ea>beätteinit triet natts pir be (Ebir, 

Sdjtpoesbrantte f?ofeIneifferlai. Par 2le»trjoen 30g bau Hiegel aoir. 

IDie fe be Kommer ouol getroen, 21ed)beäneinu 30g ai freube Cenb, 

Par 2led>boen 3ttr 2led;b,eäneinn foet: ITop fe a'n anber ßaisle feittbt. 

3lti* Draa» in 3Ubtnbüv$tn 

fotnint bie erfreulidje ItTelbting, bafs bort bie 23ilbung eines l>olfsgefangpereitts porbereitet 
wirb. ITir munfdjen beftes (Seiingen! p. 

reranftaltete bie Peutfc^e Säugerrnnbc unter ber feitttng ibres Sangroartcs 2lnbrce am 

7. Xll. 1901 einen „Dolfsltcberabenb", an rocldjcm neben polfstümlidfen fiebern bie folgen- 
bett ed?ten betttfdjen Dolfslieber mit großem (Erfolge porgetragen mürben: „^rattnmaibelein" 
(Safc pon 3ängft) unb „ItTäbel rnrf, rurf, rttd"' in ber 23earbeitnitg Pon Sildjer. 

') <£d)o rom (Sebirge. Hr. [\ vom t. XI. v<)Ol. 



Digitized by Google 



— <*6 — 

Cin paar rrdittatcrbupilu au* Kärnten. 

(Eubl f(at g'fagt, dubl rjdt g'fdgt. Ba b'r lPifd?Mnf, ba b'r lDüfa)banr 
Kimm amäl 3n»5g'n Ba b'r Überftiegl ((Eon auf gl) 

£}än an Sdjoef Hub'l in Sief, fjät mi mein Dianble g'ljdlfn, 

IDer' b'r fe g3b'n. Per lunbersnig'll (wie oben) 

'5 £iabl is aus, 's (La n,l is aus, 

's Dianbl fug'lt über's Reanle dbaus, 

Kimmt ber Bua, fa>aHt inj 3na, 

£dd?t fe brap aus. 

Um 1,850 unb fpäter. 2Ius ber Äegenb von (Dberbiela* bei IKeifelbing. 

mitgeteilt pon Berrn Johann Ha in er, Pfarrer i. R. 

T»er Illdmicracfattat'erciii Jlrteit in Wien, 

ber aud> über einen ttidjtigen gemifdjten <£l?or perfugt, blatte bei feiner legten ficbertafel, 
tpeldje er am 50. XI. p. 3- im Saale „3um grünen Ctjore" unter ber £eitung 3°fcf Reiters 
(an Stelle bes erfranften «tlformeijters Ret^becf) reranftaltete, ben legten Seil ber Dortrags- 
orbunng gau3 bem beutfdjen Dolfsliebe geepibmet: „^alfcbe jungen", Satj pon pi ribbemann 
„(Lreue £iebe", Satj pon 3- & bas obero^errei<r»if<b,e Polfslieb „Die Beruhigte", 

Satj Pon 3. Reiter unb bas fteirifebe Dolfslieb „IDia lujH is 's im IDinter", Safc ron 
3. Pommer, fämtlidj ber 7. ,flugfa>rtft „3>ur Kenntnis unb pflege bes beutfeben Dolfs« 
liebes", entbaltenb 33 beutfebe Dolfslieber für gemifdjten <Lbor. entnommen, fanben 
ftürmifeben Beifall. 

Die Sänacrricßc 6c* luntocrdrt» => ectisbau* 

fang bei ibjer 3«^*lf*«" *»m 2t. XII. 1,901 audj Dolfslieber unbjmar: Sanbmänncben, 
Safj pon (Ernft Sdrniib, unb. (ßliief ber Männer, Satj pon Dr. 3- Pommer; ferner bas 
innige „polfstümlidjc £ieb" 21nnd}en pon (Ebaran. Die ZTTelobie besfelben ift feine Dolfs 
roeife, wie bie Dortragsorbnung irrtiimlid? angibt, fonbern pon Sil*er niajt nur gefegt, fonbem 
au* erfnnben („fomponiert"). — P- 

V«m I». V* %. V. 

(Eingetreten finb: 

fierr 3°IJ ann 3 a 'fd?' Bonleiter, III 3 , flledjelgaffe <», Deutfd}bdb,me. I. Bafs. a. 

fierr Jramf anganer. Celjrer, III., £^ob,ln>eggafje «>, IDiener. II. Bafs. a. 

fierr Dr. ©tto Pommer, f. f. (Symnaftallebrer, (Eriejt, via Tiziano *a. IDiener. u. 

,frau (ßabriele pommer, beffen ©attin, ebeitba. 2Ius <£itli, Steiermarf. u. 

qerr (Ernft Sallmann, Bankbeamter, IX., (Sarnifonsgaffe 20. Deutfä>mäb i ren. I. Bafs. a. 

fierr 2llfreb IDenger, Rodjfdjfller, XVI., £}ubergaf[e 2. IDiener. I. (Tenor, a. 

IDob.nnngsänberung: 
fierr Fjeinridj £uba>ig, Kaufmann, JL, roorjnt jetjt: XVI., £crcbenfclbergürtel io. 
Reer ^ranj IDellert, f. f. Beamter, a., rpotmt jefct: XVIII/2, iDitttjauergaffe 27. 

Beurlaubt: 

,frau (Elife IDolfram, a. 

(Seftridjcn nwrbe: 

£}crr 3°f f f «faber, Krems, lt. 

2lusgetreten finb: 

$tl. Rebroig pon liopfgartcn, a. 

tferr 2Inton Keller, f. f. Realfdjulprofeffor, a. 

Rcrr 3°f e f Ärt«C|f, £erjrer, u. 

l)exx Muguft nifiller, Beamter ber f. f. (Eabafregie, U. 

^rau Termine pinggera, a. 

Bcrr prof. Dr. ,fran3 Raab, u. 

«Seftorben ift: 

lierr 21rcl Berg, Kaufmann, U. — triebe feinem 2lngebenfenl 

Utifer u. ITtitglieb, Rerr llniperfitätsprofeffor 3IboIf fiauffeu (in Prag) r^at 3U Beginn 
bes neue» 3al?rcs bie £eitung ber bcutfa>b3bmif*en UTonatsfcbrift ,Dentfa>c Arbeit" fiber 
nommen. D?ir madjen auf bie genannte ßeitfdjrift, n»eld?e im befteu Sinne uationaUbeutf* 
roirfen mill, befonbers aufmerffam. 

ttrieffaften. 

Rerrn 21. 21. llaaff in IDien — 3*? r fleinlidjes, ungerechtes ZISrgeln an einem fo 
trejflidjen Budje, roie es 2ingufta Benbers Sammlung ift, beweist nur 3b." gereiste Stimmung 
unb ben Mangel au fdjriftftellerifdfem Dcrantn>ortli(bfeitsaefür(le. Diefe 3b,re mifsgünftige 
unb uiigrünbhdje Bcfprea>ima fann 3tjrcr Reputation als llTenf* unb S<b,riftfteller nur 
fäaben. Die Stb.riftleituna.. 



Digitized by Google 



- «7 — 



3ul«2ft>cno «c* T>. V. «£. V. in ttMctt. 

§um pierten ITTale feierte ber 5. D. (5. V. am 2«./ 12. r. 3- f«itt 3nlfeft, bas fiti in 
jeber £jinfid?t roürbig feinen Vorgängern anfcblofs. «Eine befonbere IVeibe erhielt nnfre Reier 
biesmal bureb bie Verteilung ber Henfmünjcn, bie ber Vetein allen jenen ausübenben Hlit* 
gliebern perleiht, bie sehn 3^™ b«m Vereine angehören. Tiefe ITTün3e ift pon nnferm ITlit- 
gliebe Hellberger in fünfilertfcb.er IVeife ausgeführt. 

(Ein pielföpfigcr 3 t, l aus f < *? u f s *? d,te f Br e ' n< aufjerorbentlidj reichhaltige Vortrags^ 
orbnnng foroob,! ernjten als b eiteren 3«halt* geforgt unb bas pierte ber bisher erfdjienenen 
Btfte nnferer 3nl3ettnng mufs befonbers in feinem 23ilberfcbmncf als ganj befonbers ge- 
langen betrautet »erben. «Ernfi im erften unb ungetrübte l}eiterfeit im 3meiten (Teile bes 
Reftes ftcmpelte ben 2lbenb 30 einem beglichen Rrennbfcbaftsfefte. 

5 ntjunflsmäiiiöe Qaup teerfammtnna be» 1>. V. <*>. t». in Wien am 50. 1. 1902* 

Diefelbe nahm einen fetfr febönen Verlauf. Die Berichte bes abtretenben 2Iusfcbuffcs 
gaben ein getreues Bilb pon ber in jeber Kidjtung gebeibjicben «Entmicflung bes Vereines. 
3n ben Vereinsausfcbufs mürben gemäht bie Herren: 

Dr. 3°f e f Pommer, (Vorftanb). ,£ran3 Rriebridj Kohl, Karl Kroufufi, (Vorftanb- 
Stellpertreter). 21nton Saumann, 3°! c f ölaf dy, 3ofef Dusl, Rubolf Hellberger , 3olN* nn 
ttöbl, 3<>f'f Prin3, (Dtto Rdbl, 3ofef Simmon, feopolb Walter, Rubolf IVolf, 
2Ilfreb IVolfram, ((Drbentlidje 2Iusfcbnfsmitglieber). Dr. 21. R. p. bauer, fjans £odjner, 
3ohann pflaum, 4 fran3 pochimaunig, («Erfaömänner). (Dtto «Elbel, Karl Sdjnetbcr, 
^ermann IVolfram, (Rechnungsprüfer). 3n feiner «Eigenfcbaft als «Tbormeifter mürbe ein- 
hellig beftätigt ^err Karl Ciebleitner. 

2Ingufta Benber mürbe einftimmig 311m «Ebttnmitglicbe ernannt. 

.Vitungjbcridm übtr ben 24. Volfflieberabcno. (Hadjtrag.) 
Dentfcbe Leitung: 

Snm erjtenmal feit ber (Srünbung bes Deutfdjcn Volfsgefangpereines fehlte beffen 
(Srünber unb geijiiger ,fnbrer, Dr. 3- Pommer, bei einer roidjtigen Veranftaltung bei Ver- 
eines: bem 24. Volfslieberabenb, melcber porgeftern, Sonnabenb, in ben Sälen „5nm grünen 
Chor" in ber 3°fefftabt jtattfanb. Die 2Ibmefenbeit bes bureb eine febroere «Erfranfung am 
(Erfdjeineu perhinberten unermüblidjcn Rörberers bes beutfdjen Volfsliebes, 3eigte, fo fcbme^lidj 
fie aud» empfunben mürbe, anbererfeits bodj, mie trejflicb ber maefere öentfdje (Seiji bes 
Führers ben Verein bisher lenfte, benn ber «Erfolg bes 2Ibenbs mar mieber fo erfreulich gro§, 
als mau es für bas oeutfebe Volfslieb nur münfeben formte. Der mufifalifchen Leitung bes 
irjorrueifters Ciebleitner gebührt ungeteilte Anerkennung für unperf ünftelte , aber besbalb 
nicht minber feinftnnige IViebergabe ber pierftimmig gefegten Volfslieber; bas gleichmäßige 
<5ufammenfingen mit ben natürlichen bynamifeben unb rhyttnnifchen Reinheiten, mie fie bas 
Volfslieb perlangt, erreichte ber temperamentpoüe Dirigent, mie immer, in einem Poll ent« 
fprechenben ITTale, unb an Cebbaftigfeit unb 3it:u.;h-i} bes (Tones laffen feine Sänger nichts 
3n münfeben übrig. 2Ius bem reichen Perlenfran3e oon Volfsliebern, ber biesmal ben pon 
ber fröhlicfaften unb gemütlichften Stimmung beherrfchten pieleu Rreunben bes Vereines bar- 
geboten mürbe, ünb befonbers 3U nennen ein neues, echt finblicbes IVeitmacbtsfieb aus 
Schlabming aus bem 3äbre \8\& für Saritonfolo, 3mei Violinen unb (Drgel (Harmonium) 
„Joät's Hachborn*, bas burch bie E^crrcn Karl Kronfufj ((Sefang 1 , <E. Bauer unb U. (Oppen* 
heimer (Violine) unb Rräulein (Eifa pommer (Rarmontum) eine frimmnngsoolle IViebergabe 
fanb, foroie bie pon Dr. Haimunb fjalatfcbfa mit ebler Schlichtheit porgetragenen allbeutfcben 
Volfslieber (in bem Sage Brahms')i meldte Rräulein Pommer am Klapiere begleitete. 2In 
3oblern unb 3 U( he3 er n mangelte es — obmobj mit Dr. pommer ber britte im Bunbe ber 
Herren Kratjfd; unb Kronfn§ fehlte — bennodj nicht; fo bafs auch bem 24. Volfslieberabenb, 
ben £)err Rrimberger noch mit ber Vorlefung eigener Dichtungen bereicherte, nichts abgieng 
— als ber oerbienfiooüe ünb beliebte ©bmann bes Vereines. 

(Öfierreicbifcbe VoIfs3eitung : 

Deutfcher Volf sgef angperein. Samftag, ben 23. b. ITT. fanb im Saale „o)um 
grünen Chor" ber 24. Deutfcbe Volfslieberabenb biefes Vereines fiatt. Die Vortragsorbnung 
mar mie gem3b«Ii<h eine feljr reichhaltige. (Es medffelten cEin3e!gefang , genüfdjte c£hdre, 
ITTännerchöre, 3<>bler, Vorfingen unb allgemeiner (ßefang in erfreuliebfter IVeife miteinanber 
ab. Der Befudj bes 2lbcnbs mar ein febV guter, pielleidjt ber befte, ben ber Verein pe^eicbTicn 
fann. Der Saal mar in allen feinen «Teilen pon einem burchaus Porneh,men publifum bicht 
befent 2In 2Teut?eiten mürben ein Volfslieb aus bem «Egerlanbe „Uuta beau (ftpfelbianbaam" 
fomie 3mei «lirolerlieber „Die Koblftäbrcrroeif"' unb „Die Sd>mei3erin" gebradjt, brei aller- 
liebfie fiebchen, pon beneu bas letztere roiebercjolt merben mujste. Von älteren Darbietungen 
rourb«u ein Volfslieb aus ber prein (Zt.*®.) „Die lieimfehr ", ein Volfslieb aus Kärnten 



Digitized by Google 



— 4K - 

„Der Kobl'iibauernbua" unb bas altbeutfdie Polfslieb „Die Sonne fdjctnt nicht mehr" • <Etn3rI- 
gefaug) 3ur Wieberbolnng perlangt Sehr pielen MnHang fanb ein originelles iPeibnaoMslieb 
aus Sdjlcibming vom 3 a h r * [H\e, bas unter Begleitung bes ISjnnoniums unb 3u>eier Piolinen 
von ßfcnt Kronfufj launig unb urmüdjfig vorgetragen tvurbe. Durch, feine reiben Stimm: 
mittel unb bureb, feelenpollen Vortrag ent3Ücfte Dr. l^alatfd^fa , ber einige altbeutfcbe Polfs- 
lieber fang. €benfo begrüßte ben Tolfsbidjter 3- <S. ^rimberger, ber eigene Dichtungen, 
„(ßebidjte unb (Ä'fangl", Portas, reidjlidjrr Beifall. Der ausgejeia>neten Schulung ber dböre, 
befonbers ber IHännercböre , rülnnenb 311 gebenfen, erfd>eint nnnötig, beuu bie begeifterte 
rS-uaidur bes rolfsgefangpereins unb it?r vortrefflicher tUjonncifter fiebleitner ftub riel 
3U befannt, als bafs man ihrem bisherigen 2\ubmesfran3e erft noch £orbeereu hin/uinuen 
mfifste. Beibe erfüllen in begeifterter Eingebung eine hohe Aufgabe im muftfalifaSen £eben 
unfern Stabt, n>enn fic echten Re^ensflang bes unperfälfdjten PÖIfsIiebes 311 Äetjör bringen 
Pab^er benn audj bas begeifterte <£ntjücfen, bas f aft nach jebem einzelnen £iebe ben F>örer 
erfafst unb mit fidj fortreißt. 3" gehobener Stimmung, froh unb fnfdj, nidjt ermübet unb 
gelangroei 1 1 geht man jebesmal nach einem Polfslieberabenbe nad; ßanfe. Der herein fann 
auf feine (Erfolge ftolj fein. Sein ZJnfeben fteigt ron 3 d h r 3" 3< J l?r- <£r »ft Pfl'g* nnfl 
Beachtung bes Dolfsltebes porbilblidj für bie übrigen (Sefdngpereine. 

Oberscbefflcnzcr Uolkslkdcr 

gefammdt von riuain'ta Beider. Ztictarfdirift i>cr Q>eif«ti von Dr. 3. pomtner. 

Illit Unterftüftung 

Sr. üönigl. Roheit bes <Brof*bcrfo$s£rte£>ridj von t*a£»en, 

herausgegeben von ^em Deutfcben Pelf»aefana«»erein in Wien. 
<£. pillmcYcr's Kommifftons.LVrlag in Karlsruhe. 
2\ Vi Bogen 8°, fdfSn gebunben 5 lTIarf. 

Mehr als :oo Polfslieber unb polfstümlid* «ftefänge, bie feit länger als cinhnnbert 
3ah,ren in bem babifajen Dorfe 0>berfct?cff Icni gefungen werben , ftnb in jahrelanger müh- 
famer Arbeit 3U einer Sammlung pereinigt. Von fadjmäunifAer Seite als ein wertvoller 
Beitrag 3itr fitteratnr ber beutfd)en £ieberforfcbung beteidjnet, bietet bie Sammlung eine gro§e 
Iln.vibl fonfi nirgenbs belegter, nodj nirgeubs aufge3eicbueter lieber, Weifen, Sing= unb ta 
arten, Itidjt nur bem gelehrten 4 ^ crfiifcr, fonbern jebem ^rcuwbc volti tümlifbcn <Be 
fange», fomic allen (Hcfangr-ereiiKit, bie fidj ber pflege bes Dolfsliebes nübmen, n>erben 
bie ©berfitjefflenjcr PclMicDcr eine rvilirommene <Sabe fein. 

|it bnirtirn burdj lröc tiuriilianMuun unb burdj brn Deutfdjfn Holhsgffnngurrrin in IDirn. 

I ~ 1 - i -|~imhi 1.1 ~i~ ~~ '1 -i~nwi 1 1 rm' ~i. 1 1 ~i w'i - -1. 1 1 i~i _i. m~i 1 1 n~i . nrin.iB i~ 11 nmir ~i_r» J i r 11 j 

l'qugs -(SinldMing 
„Da* OcutfdK Polfftlie*' 

4. 3arjrgan9. 
tierausgeber: Sdjriftleiter: 
Der t>tut\dft Ptlfftgefangocrcin. Dr. Zemmer ». j> ^romnuubcr. 

Die Kenntnis bes eebten beutfdien f>olfsliebes 3U perbreiten unb 31t pertiefeu. 
feine perftänbnispollc pflege 3U fdrbern, feine ^einbe, bas Unechte, Schlechte, Unbeutfcbe. 
mit aller Offenheit unb polier c£ntfd)icbcnheit 311 befämpfeu, mirb nadj mie ror bic 
Aufgabe biefer Seitfcbrift fein 

2Jn alle ^reunbc bes echten beutfeben Tolfsliebes ergeht hiermit bie höfliche <£in« 
labung 311m B«3uge biefer ITlonatsfcbrift. 

^rns für htn 3a|jrgfl«t| 4 |tronrn. — IfefitHungcn an t>ic iVr« 
roaltung tt">ion, VI., <ßuntpcnborferftra§e \5\. 



Dicfc# ^cf* ift 16 leiten ftarf. 

(jflr ^nKiU nnb ^orm b»r rinjrlnrn Jluffdjr fm6 bie IVrfaffcr prrantn'ortlidi. MUr Hr*tt i>orl>rlfisiim.) 

Jfür bie Schriftleitung perantn>ortlidj: lians ^raungniber. 
Dmcf pon Reffe & Becfer in £eip3ig. 



Digitized by Google 



4. IpaQrgattg. 



~ O Jlprtf 1902. 



4. JKeft. 



Das deutsche Uolkslied- 

§extf$vift für feine Kenntnis* unb Uffte^e. 

Untft bft Cfitnng pon 

Dr. 3dfcf pommer unb $aus ^raunsruber. 

herausgegeben pon bem Deutfajen Dolfsgefang'Dereine in EDten, 



Crfdjrint in tO nTemats!|*ftMt ; jrte* f^rft mtnbefirn» 8 feilrn Dorf. 
Pc*l* fflr bin 3ai)Tgang: «. Kr. = 4 Uli., fdr b« rinjrlnr ^rft 60 8. = 60 Pf . — Jlnjrlge nprti*: fit 
Wt atfpaltrnt KWnjttU 28 8- = 28 pf., fflr 1 «anj» S*itf 28 Kr. es 2» OTf., fflr W Kr. = (3 DU. 



jir btn 8iid)l}cmbfl: Ulfreb ßilbtr, f. f. t>of. a. f. f. Uniwrftiaubndiljanbl«. tt>len. 



Srfit Uungtn äbtrnrrfmtn aUt 8nä>rj<tnbluna*n foroit bie t?fra>almna brr 3' itfetfrift „I>a» bcutfdjt Dolftlltb", t&irn VI, 
®umpmborferftra£f (81.. — Knfanbiaunatn , t}anbf<frrtftrn , IXoitn nnb 3äd>r flnb an bic Sdjriftleitnna, IDirn V, 

Sronjttuaaft« U $u Irnbtn. 



3ut|a(t: £. W. £reib,. pon Ditfurtb: Poefte alten bentfdjen, nod? jetjt fortbefleljenben 
Dolfsglaubens, befonbers in iSejtig auf brauch, unb Sitte. — prof. I?ans Wagner: 
Die tloinie. — Dr. 2Iuguft Xetfsinann: Ejs altere beutfebe Dolfslieb. — *£life 
Planner: 3" 1 irübjafjr. _ Dr. 3. pommer: Der „<£gerlänber Dolfslieber " weites 
ßeft. — 2Ind) eine 23efpredmng uon Hugnfta J3enbers Sammlung. — 3°f c f 5<»*: I>as 
beutfd>mäbrifa>e Dolfslieb. (Sammelberidjt \*)0{.) — Allerlei. 



jPaefie alten beutfdjen, uodg jettf fortöeftcrjenticn 
©oir.$0lauöen& fiefanber£ In 2&e3U0 auf %tm% 

unb <§ftte. 

öefammelt pon 

£ran? Wilhelm ^retyerr von 9ttfurtf}. 

(t 25. V. \880, 3U ZTfirnberg.) 
<)• ^ortfetjung. 1 ) 
(Segen Angriff ron allen möglichen 5eiuben. 
tt>enn ein feinblidjes <5err>eb,r auf einen sielt, fprtcty man: 
„pulocr unb Flamin, 
Stehet (tili auf ber pfann, 
lt>te bie liebe 5rau blieb ebne 2Tlann; 
3üd>s, jtelje ftill, in (ßottes llaml" 
(jllteres gefdjriebenes 23ucb, aus 6er (ßegenb uon fjof.) 

©&er: 

„puloer icb, gebiete bir, bafs bu bebaltefi beine Slam»"/ 

ZDie CTIaria irjre ifrjr r>or allem tffaim; 

2lud? bafs bu feine Kugel noch, ölei 

Creibejt, bis bafs es mir lieb feyl 

Das fey bir 3ur öufc geflcHt." (Dafelbft.) 

(Dber: 

„3*f"* <£f?rifhis unb bie beiligeu 5 IDuuben, 

Die oerftopfen bir beine Sltnt oben unb utiten!" (Dafclbfl.) 

*) Sietje II. 3ab,rg. biefer §eitfa>r. \., 5., 6. 11. 9. Peft, III. 3ab.rg. 5., 6. unb :. t)eft. 
unb IV. 3aln-g. 2. Qeft. 

t>eft <*. 



Digitized by Google 



I 



— 50 — 

It>enn bid? einer tjaueu unb fiedln u>ill, bafs er fein (ßetoerfr nidjt aus« 
3terjen fann, fpricr? : 

„21m grünen Donnerstag in ber ttadjt, 
Da oer f^err 3efus gefangen tx>arb, 
Da 30g petrus das Sdiioert 

Uno r>ieb bes ^ofjenpriejters Knedjt ein <Dt}r tjinroeg. 

Da fpradj ber fjerr 3*fus öie H>ort: 

Stecfe bein Sdjiocrt an feinen 0rt! 

Denn toer bas Sdjtoert nimmt, 

Durchs Sd}tr>ert umfimmt. 

21lfo mufst bu audt bein <ßea>eb.r laffen fteefen 

Unb foüt es uidjt mcljr 3ucfen unb reden, 

Bis auf ben anbern (Eag, 

Bis bein &otn unb (ßrimm ein €nbe fjat!" (Dafelbft.) 
IDenn aber einer bas <ßet»el}r fdjon gegen bid} ausgesogen tjat, bafs er 
nid}t bauen unb ftedjen fann, fo madje brei Krcu3e unb fage breimal in einem ©bem: 

„ f?alt bu mit beinern (ßetoebre gut 
IDiber tyrrn Cl^rifti fein Blut!" (Dafelbjt) 
Dafs bir fein Solbat nichts tlmn fann, fprid?: 
„Unten burd? fetj id] bid), 
Ulitten um binb id) bid?, 

Ulit (Ebritf bem tyrrn üoenoinb id] bid}!" (Dafelbft.) 
Por lofen Ceuten unb Solbaten ftdj 3U rfüten: 

„Seyb gotttoiUfommen, it>r Brüber tDob.Igemut! 
3r;r rjabt getrunfen (tljrifti Blut; 
Senb't unb gebt uns i>avon. fjelf (Sott, 
Dafs u?ir in $rieb unb $reuben 
Don eiuanber fdjeiben!" (Dafelbft.) 
Dafs einer ftdjer ift auf Strafen oor allen Sdjelmcn unb 5eiuben: 
„Da fommft bu Ijergetreten unb gegangen, 
Drei Blutstropfen nef]m idj bir gefangen: 
£rften bie jungen, 
2lnbern bie Cungen, 
Drittejt beines fjersens Kraft, 
Damit netmt id? bir beine UTannfdjaft!" (Dafelbft.) 
<£ine fel?r gefdjtotnbe Stellung: 

„Du Heiter unb 5u§fncd}t fommft baber 
U?ol unter beinern f}ut; 
Du bift befprengt mit 3*fu <Ct?riftt Blut; 
Ulit ben ^eiligen fünf tDunben 
5inb bir bein Hohr, 5linten unb piftol gebunben, 
Säbel, Degen, 2Tleffer, gebannt unb oerbuubeu." (Dafelbft.) 
finen UTenfdK»« 3U111 Stillcftelien 311 bringen, fpridjt man: 
»3d) tlm bid] anblicfen, 
Drei Blutstropfen foflen bidj erfdjrirfen 
3n beinern Ceibe: 
Der erjte mit einer Ceber, 
Der 3it»eite mit einer &\inQ, 
Der britte mit einer 2tlannesfraft. 
31?r reitet ober geltet 3U 5u§, 
(ßebunbeu feilt iljr feyn, 
3a feft gebunben! 



Digitized by Google 



— 51 - 



(liierbei ben (ßegcnftanb feft anfaffen.) 
So getx>if« unb fcfl, 
So fefi, [0 fe|t, ja feft 
2lls ber Saum hält feine Slft, 
2lls bor fjirfjj hält feine jungen, 
211* ber l^err «CiSrifhi« im* ba* fwnmelreicb, errungen. 
So gewifs unb roabr follt ihr fteben, 
211* ber ^eilige 3otfanne* ftanb im 3orban, 
i>a er ben lieben l^errn ^efum bat getaufet, 
Hnb alfo getoif* unb nxihrbaftig fallt il?r ftel^cn, 
23is bie liebe <ßotte*mutter 
€inen anbern Sobn geboren, 
So getoifs follt irjr fevn gebunben 
5u biefem £ag unb biefer Stunden!" 
T>eutfcbe Heidjspoft J875, Hr. [57. 

2llle Se'moc 3U befiegen, fprictjt man: 

„3" (ßotte* Hamen fang id) an, 

Der mad\t eueb, I}änb unb 5üfje lahm; 

3»t (ßotte* Hamen b t au ich 3U; 

(ßott geb, baf* \d> u>abr ftegen ttni, 

2lls (ßotte* Sofy», fyrr 3efus Cb.rijt, 

2lm Kreujesftamm geftorben ift!" (5ranfen.) 

.förtfe&ung. folgt. 

Die Honne. 

Dolfslieb aus 0rttj an ber Ponau, 2T.-<f). 

Jlufjeidjnuna, uiib Safc von prof. £jans tr>agner. 




<£inft ftanb idj auf tjo • tjetn $tl feu unb bltcf tc ins tic • fe (Eljal — , ba 




j.*» J; j j j j jtt-KT jm 1 j j J h j. jt 1 1 



fal? idj ein Sdjif'fe- lein fajwe » bei», iuo rinnen brei (ßra«feu roar'n. 

=t=ta 



X 



V V _ 
21 nm.: • Überliefert ift f; M tner g unb bei *** jTj 



Digitized by Google 



— 52 — 



2. Per jüngftc von biefrit brei (Srafen, 
Der audj m bem Sdjiffelein war, 

Der lieg ein ITTägbelcin trinfen 
2Ius feinem eigenen (Sias. 

3. Was 30g er pon feinem Ringer? 
(Ein filber^d?ltcemeifjes , ) Hingelein 
llnl> fagte: Du ßolbe, bu .ferne, 

Das foU bein Denfmal fein! 

4. „Was foU benn mit bicfem ich, machen? 
Was foU beim mit biefem id? tbiin? 

3<t? bin ein armes IHabcbeu, 
liab' weber (Selb nodj <Sut!" 

5. yift bn ein armes flTäbiheii, 
ftaft weber (Selb nodj (Sut, 

So benfe an unfcre £icbe, 
Die 3tPifd?en uns beiben ruht 

b. „3* benfe an feine fiebe, 
3<b, benfe an feinen mann; 
3ns Kloftcr um II ich ei^ieben 
Unb werben eine Bonn." 



~. Willft bu in bas Klofter e^ieben 
Unb werben eine Zlonn', 
So will idj bie Welt burdjreiten, 
Bis idj bei bem Klofter anfomm. 

8. <Er fagte 511 feinem Knedjte: 
Sattl' mir. fattl' bir ein pferb, 
Wir wollen bie Welt burdjreiten, 
Die Zlonne ifi es wert. 

9. <£r ift ja beim Kloßer anfommen, 
Unb leife f topfet er an; 

<Sebt heraus bie jüngfte ber Ztonnen, 
Die 3u(ct}t gefommen ift an. 

10. „<Es ift ja feine gefommen 
Hub fommt audj feine heraus 1" 
5o will idj bas Klofter 3erftören, 
Das fdjöne (Sottestjausl 

\\. Da fam fie Ijeransgefdjlicben 
3u ihrem fdjmarjen Kleib, 
Die Baarc pom Kopfe gefeboren, 
§nr Zloiine mar fie geweiht. 



\2. Was trug fie in itjrcn l?änbcn? 
(Hin filbernes Bedjerleiu, 
Draus gab fie beut Hilter 3U trinfen, 
Dann fdjliefen fie ruhig ein. — 

J>a* aitcrc bewtfd?« t>#!f«Heb. 

Zille £ieber mit mehr fünftlicbem Strorrjenbau, bereit eine grofje i5ab,I im t5. nnb u. 
3ab i rb.unbert im Polfe perbreitet waren, mitfs man 3umeift bem Winne- unb IlTeifterfange 
3iiweifen. Dodj erfdjeinen fie auch picifjdj umgeftaltet. (Srößer ift natürlich bie ^a^l 
ber fclbftänbig Pom Polfsgeift gefnnbenen, echten unb urf prüuglidjen Polfs- 
lieber, bie als ber unmittelbare Kusbrud* bes Polfsempf iubeits fein unbe« 
ftrittenes «Eigentum finb. 

Selbft bie feinblidjc Stellung, welche anfangs bas <£ljrifteutum bem beutfdjen Polfs- 
gefange gegenüber eiuitinimt, permodjte biefeu uidjt 3U bammelt; bie Kirdjc wirb rielmebr 
genötigt, fidj feinem ( !>uge anjuf<hliefjeit, um itm eii^ubammen ober bodj' in bie entfpredjenben 
lehnen 3U leiten So entftanb eine eigene rolfstümtidje fircblid^e poefte. Kllmätjlicb aber 
gewann and? bas feben mit feinen mannigfaltigen Strömungen wieber gewalriaen tEinfiufs 
auf bie poefte nnb unter biefem trieb bann bas mehlige Polrslieb 311 einer, bfsljer nie ae 
ahnten Blüte empor. 

2llles, was nur bas Polfsgcmüt bewegt unb erregt, wirb ib,m im K. 3 a ^ I ^» I1 ^ ert 
bereits 311111 Siebe, bas begeiftert austönt, blifefdjuell pon ITTunb 311 IMunb getjt unb burdj alle 
(Saue bes beutfebeu Paterlanbes getragen wirb. 

Zloch ftnb bie Stoffe biefer fieber — wie im alten (Epos — biftorifdj; aber jetjt werben 
bie Begebenheiten meift ron einem foKten gelungen, ber „mit ba bei gewefen". Dafs bas 
biftorifdjc Polfslieb bereits im tu. 3abrbunbert in Blüte ftanb, bafiir haben wir poügültige 
^etigniffe. feiber ift uns pon biefcti fiebern nid^ts mehr als nur bie Kunbc pon itfiien er 
halten worben. Seit bem yi. 3äbjlwnbcrt würben bie b,erPorragenbften <Ercigniffe felbft pon 
nur lofaler Bebeutuug audj in Polfsiieberu gefeiert unb nun begann man auch, fte 311 fammeln, 
burdj Sdjrift unb Drnrf unb nidjt nur burdj bas luftige Wort ober ben perflingenben (Eon 
311 perbreiteu nnb beu f. mmetibcu Reiten 311 überliefern. Die (£l]roiiifenfcbrciber ber per- 
jdjiebeuen Stäbte erfafsteu es jetjt 3iiijleidj andj als ibfre JInfaabe, bie gangbarften £ieber. 




*£iu fil s ber fdmeewei 



Kes — 



3n €jf = ööb, mcs iieberhort fommt biefc Ballabe unter Hr. 89 u. 90 por. Dafs fie 
auch in IX.-Q). gefungen werbe, giebt 1*. nirf>t au. Die nieber öfterreicbifdje Weife ift pon 
ben im üeberhort angeführten rcrjdniben — 21uf bie RVtfe 311 89c (ficberb,ort S. 5I.4.J wirb 
bas Stubeuteulicb „3™ Krug 311111 grünen Kraiijf " gefungen. 



Digitized by Google 



- 53 — 

unb namentlich, bie biftorifchen, in ihre dbronif einschreiben. So finb uns mehrere Fmnbcrt 
fett bem 21nfange bes 13. 3aljrtHinberts erhalten worben 1 ). 

Per weitaus größte (teil ber Dolfslieber fiiib inbes £icbcslieber. hierauf nament- 
lich, mag ber ITtinnefang , cinflufsreieb, geworben (ein; er biente, wenn auch, nidjt auifdjliefjlid?, 
boeb porjägliab ber ITTinnc. Ilit3weifell?jft gieugen bie fogeuannten „(Tagelieber ober 
(Tageweifen " aus bem ITTinncfangc bireft in btn Dolfsgcfang über. <Es finb bies jene 
£ieber, welche ben perbotencr lUcife bei ciuauber ruhruben £iebenbcn ben (Tag perfüuben unb 
fie 3um Aufbruch, mahnen unb bie oft bf^rübrenbe Klagen über bie bittere ZTot bes Scbeibetis 
enthalten. l>on befonberer 3nnigfeit unb IPärme finb 'natürlich bie 2lbf cbiebslieber; fie 
überragen nach .form unb Juball meift alle übrigen. 3" biefeu fiebesltebern namentlich, 
fommt auch, ber innige ,?>ufammenfyang bes Seelenlebens mit bem febett ber ZTatur 511111 
rührenben 2Jusbrurf. Die ITactytigaU, n>ie Ifiub, ZSaaj unb Sterne, merben 3um (Träger ber 
(Srüße für bie ferne (Beliebte; linbe, Sujbanm unb IPeibe müffen mit f lagen b,elfcn über 
ben fernen treulofen (Beliebten; nnb wie Keif unb Scijnce bas £cben ber Zlatur b,emmeu, fo 
auch, bie erfaltete £iebc bas £cben bes ITTenfdjenlje^ens. 

natürlich, flitigt auch, bureb, bie meiften {Uanberlieber ein tiefer, burch, bas Scheiben 
rerurfachtcr §ng ber UVhmnt unb (Trauer. 2lnberc bagegen ftub nur im (Eon ber ieidjt 
fertigen fabreuben £ente gehalten, benen nur bas „Pente" (Senufs gemährt, fcie fidj um bas 
(Seffern nidjt piel Sorge machen. 

Von befonberm Kei3 finb bie £icber ein3elner Stäube: bie Heiter«, ßäger- ober 
Stubentenlieber. Sie, mie bie lUein» ober (Scf ellfdjaftslieber finb meift toll „edjter 
ungefünftelter £uft, poll IV'xfy unb Rumor, poll auffprubelnber ,$röbUcbfeit, coli Weiterer Un« 
beforgtbeit." 

" Die ^rage nach, bem Urfprung biefer £ieber ift natürlich, leidjt beant« 
mortet: fie entfteben im Polfc, unb es ift gleicbgültia, ob ein etnselner ober 
ob mehrere, ob gansc Äefellfdjaften ben Ilusbrurf beffen übernehmen, wopou 
jeber einzelne gleich, lebhaft unb mächtig erregt ift. ,fürbeu (Tert biefer £ieber 
ift biefe <£ntfteb,ungstpeife nie angejmeifelt worben nur in 6e3ug auf bie *Er- 
finbnng ber ITTelobie b,at man beftreiten wollen, bafs aua? biefe meift pou£aiennnb 
nidjt pon $ ach, muf if ern herrühren, unb geroifs mit Hnredjt. Die meiften biefer 
£ieber finb nur gebidjtet, um gelungen 31« merben, unb bei iljnen burdjbringen unb cr = 
gän3en fich, (Tejt unb ITTelobie fo, bafs eine getrennte IPeife ber cErfinbung 
gan3 unbenfbar ift; tuer ift unftreitig Dichter unb Sänger in einer perfon pereinigt gc« 
roefen. Dafsaber für bie (Erf inbu ng einer IlTelobieaudjnoch, anbere als ITTuf i f er 
befähigt finb, bafür bebarf es moijl faum eines weitläufigen Seroeif es. f?aben 
bodj piele ber ZTaturpölfer, bei benen bie allgemeine Kultur nur feljr geringe ^ortfdjritte 
gemacht bot unb bie in ber ITTufifübung noch, nidjt über ben nnterften Haturalismus hinaus 
gefommen finb, eine ITTcuge ber feinften unb rei3eubftcn ZTationalmelobien er3eugt. Jlucb, pon 
ben bcutf.1i Polfsweifen bürftc nur eine fleiuere ^ahjl auf JTTiififer ron ^acb als itjre <Er= 
ftnber b,inweifen; es finb bie, weldje fich noch auf bas. jener ^eit übliche Syftcm ber Kirdjen= 
tonarten ftätjen. 2llle anbem treten in bireften IPiberf prudj mit ber IITufif praris 
jener /§cit, unb wir werben nachweifen, wie bie ITTuitfer erft aus ber Polfsmelobic bie 
neue, bie fünftlerifd?e (Scßaltung allein ermöglid^eube 21nfchauung gewannen unb wie bann 
erft im 21nfd>(nfs an bie Polfsmeife »•;■ ein neues, uufer Iv.iri.v.- ITTufiffyftem cntwicfelte. 

Die große Perbreituug, weldje biefe £ieber fo ftauuetierregeiib rafcb fanben, perbanfen 
fte ebenfo ber 2lllgemeinb,eit ib,res Inhalts, wie ber fnjppen Jform, in welcher biefer fich, 
barftellt. Sclbft »Erlebtes, wirf lieb, <£mpfunbenes wirb im 2JugenbIicfc bes (Erlebens unb 
cEmpfiubens ausgefungen unb 3war in nairfter Sorglofigfeit unb ohne anbere Kücfficijten als 
bie Pom ITToment gebotenen. Das t>olfslieb geht hierbei nidjt über jenen (Srab ber 3 n,,er '* c *?" 
feit tnnaus, ber im ganzen Volte rorbtmben ift. (Es werben nur bie HTotnente ljerporgeb,oben, 
bie einen innern §uiammenbaug b,aben, unb ber biebtenbe (Seift ift unbefümmert, auch, einen 
äugern Ije^uftellen. <£r per3ichtet hierbei auf jene fünftlerifcben mittel ber Kunftpoefie, auf 
bie (Slieberung ber (Sebaufen, (Sruppiernng unb fjerftellung ber perbinbenben ITTittelglieber 
u. bergl.; alles ift nur ba, um ber ftarfcit nnb wahren «Empftnbuug fiber3cugenben Ilusbrncf 
3U geben. IMeraus aber entfpriugt notweubig bie äu§erfte Knappheit ber jorm. Das 
Dolf überläfst fid? ob,ne alle 2?eflerion feinem (Sefübjsbrange unb bie urfprüuglidje Kraft 
feiner (Empftnbung beljerrfdjt bie Darftellung fo pollftänbig, bafs fie unbewufst ben eii^elnen 
Strömungen bes (Semüts genau folgt nnb überall fich bebt ober feuft, wo bie ZPellen unb 
I£>ogen bes (Semüts fich, behen ober fenfen. Zlamentiicb, gilt bas pon ber ITTelobie. 
3fber ein3elne Ion berfelbcu fann als unmittelbares (Ergebnis innerer Bewegung betrachtet 
werben; ber (Sang ber ITTelobie be3eictmet gan3 genau ben Perlauf ber Stimmung, ber biefe 

l ) «Eine trefflich, e Sammlung folcher £ieber ift: Die fjiftorifdien Dolfslieber ber Dentfcfa,cn 
pom 13. bis 16. 3arjrt}unbert, gcfammelt nnb erläutert pon S. p. «iliencron. H i?änbe. 
£etp3ig, ^865— 09. 



Digitized by Google 



- 5* - 

ib,re i£ntftehung rerbanft. Das aber namentlich ift es, was ber ITTrlobic bes Volfs« 
liebes bie ungeheuere Bebeutimg gibt, gegenüber ber bes minne« unb meifter« 
gefanges. Für biefe ift bie melobic nur ein Sdjmncf bes lertes. eine guthat, 
Sie bem Dortraa erhöhten Cßlailj rerleibt. Die Begeifterung, aus welcher bas III i n n e ^ 
lieb herportreibt, "fommt im (Eert 3U pollfiäiibtg erfcb.öpfenbem Ilüsbrurf; biefer beburfte bes 
mnfifalifd>en in nnr geringem (Srabe. Dem m'eiftergcfange war Begeifterung ron Ixms 
aus fremb, ebenfo wie fie bem fircblicbeii Kunftgefange rcrloren gegangen mar. Pas Volfs- 
lieb bagegen treibt herpor aus bem am lebeubigen, fonfreten 3 nr ? d lt oes febeus genährten 
3nnern bes Volfsgeiftes. Das Volf fingt nnr, wenn fein l^er3 roll ift, fei es r»on 
jfreube ober feib, ron lioffeu, feb,uen ober fangen, es fingt and? pon uidns anberm, als 
pon bem, was fein lierj bewegt; bann aber mufs* es and? fingen, unb biefe swingenbe Hot- 
wenbigfeit prägt fid? bem Volfslicbe auf als Energie unb Wärme bes JJnsbrurfs." 

Fortferjung folgt. 

2lus Ür. 2lnguft Seifsmanns „(Scfcbicbte bes bentfet/en £iebes" mit frcunblichcr 
Bewilligung bes Verfaffers unb bes Verlegers O- (Suttentag, Berlin) abgebrneft. 



gfcbelbad?, $an*. Kettet bas Doli slieb! gr. *°. 30 5. Berlin, Soll unb (Sirfarbt, 1901. 

40 Pfennige. 

Wieber eines jener gutgemeinten Scbriftd>en , beneu ihres billigen Prcifes wegen bie 
weitefte Verbreitung fieber ift, aber nnr bie weitefie Verbreitung, benn bie gebarnifaMcn Worte, 
bie fie enthalten, fallen meift auf nnfrnwtbaren Boben. Hach einer furjen Überficbt über 
bie (Sefcbicbte bes bentfeben Volfsliebes (5. 5—?) geb,t Perfaffer näher auf bie ilrfadjen ein, 
bie ben Verfall besfelben 3ur ^olae hatten (5. n ff.") unb jmar ftub bies folgenbe: i. Unfere 
mobernen febens« unb Verfcbrsrerhältniffe, gegen bie fiw, wie Verf. (£. i: richtig bemerft 
allerbings fein mittel anwenbeu läist. 2. Die (Sefangrereinc mit ihrer Pflege bes Kunftlirbcs 
unb Vernadjläffignng bes Volfsliebes if. ba3ii auch, bie trefflichen «lusfübruugen ron F- S 
Kohl in feinen "Büchern : Echte (Eiroler fieber. IVieu \SW S. XXXlXff. unb"<£chte (Eirolcr 
fieber. (Erftc Hacblefc. Wien 19(10, S. VII ff ), bie jeboch 3tir Vereinfachung snrürfgeben 
fönnten, unb fcblägt Verf. (S. IS) Por „pielleicbt bnrdj Stiftung angemeffener "preife gerabe 
bie Heineren Vereine 311 reraulaffeu, ftcb an Wettbewerben 311 beteiligen, bei benen nur rier-, 
breb, unb 3weiftimmige Volfslieber 311m Vortrage fämen". 3. Das (Eingeltangcl ber größeren 
ftäbte mit ihren feichten, uufanberen fiebern, bie auch auf bem fanbe immer mehr unb 
mehr burch Flugblätter u. f. w. perbreitet werben. Der Verf. meint (5. 19) , bafs Volfs- 
bilbnugsrereute gegen biefe Flugblätter babnreb auftreten rönuten, wenn fie eine fatninlnng 
mirflicb edjter Volfslieber unb polfstümlid^er (Eerte in maffenrerbreitnng unter bas Volf 
brächten iwäre nicht übel, aber unfere Volfsbilbungsrereine haben 311 folchen Dingen ja feine 
§eiti), unb ber ftaat gegen bie (Eiugeltangellieber, wenn er nur unter ber Bebingung Dreh- 
orgelfoi^efftonen erteilte, bafs bie Drehorgeln nur Volfslieber fpielen (rom ftaate ift wolfl in 
folchen Dingen nidjts ja erhoffen). 4. Da» Solbatenlebru , iubem babureb bie feichten fieber 
anfs fanb "hiuausgebracht werben, unb auch bie ^olbaten fehr rohe fieber befttjcii gegen bie 
pielleicbt ein Jirmeebefehl nütjen würbe ?). :.. Dafs in bürgerten Kreifen bie lllufiflebrer 
u. f. w. gar feine Hrieffidjt auf bie Volfslieber nehmen, unb V bie Volfsfdjule jeboch nur in- 
bireft). festere fanu jebodj fehr piel 3m fiebung bes Volfsgefanges beitragen, inbem bie 
fchulbehörbe offoielle Volfs fieberbiicber für bie rcbule beraus3ugeben b,ätte, nicht nur für 
bie Volfsfduilen, fonbrru audj für bie höheren fchulen, wobei jebod? jener berühmte prübe 
ftanbpunft wegzufallen hätte f. amb ,f %f- Kohl, <£d)te (Eiroler fteber. «Srfte Zlacrjlefe. 
Wien iqoo, 5. XVI ff.), unb ein befonberes Gewicht auf bas <Eiii3elftngen 3U legen rrȊrc, 
fo bafs fd^ou bem Kitibe bie fiebe 3um Volfsliebe beigebracht wirb; bann wirb es auch bie 
felben fpäter nicht pergeffen unb fie ben obfcöncn (tingeltangclliebern por3ieheu. §wet Be- 
merf ungen nodj: Wenn Verf. (5. ».) auf bie Vcrfpottung bes Volfsliebes bnreb 21icolai bin 
weift, fo hätte er erwähnen follen, bafs gerabe beffen heibe 21lmanachs 3uerft Dlelobien 
bradjtcu nnb manches wertrolle Volfslieb ber Vcrgeffenheit entriffen (f auch W. llb.1, Das 
beutfdje fieb. feip3ig 190«, 5 134 ff.). fl>uS. 20, wo Verf. „mein tVen ift wie ein Bienen 
haus" rerpont, ift 311 bewerfen, bafs biefes fteb, bas freilich in letyter ^eit burch ben feier 
faften fehr hcrabgewürbigt würbe, fonft aber hühfeh ift, feton if«H4 fi* ähnlich finbet fiehe 
£}offmann-prar|l. Hnjere rolfstümlid>en fieber 4. Um. fcip3ia 1900, 5. »82 Zlv. 802). 

<E. K Blümml. 

>,Cti0cl fliegen Aber ba» hau*." 

V>cxx ^orfd»» €rtncr, rdjulleiter in Pain3enberg unb (Saftwirt in IHaria Haft im 
£>illertbale, teilte mir mit, bafs im fd?lrüfd)cn (ßebirge in ben Korfenftuben bie fdjöne Hebe 
gebt: „Wenn an einem Jlbenbe beim fpiituett bas neunte fieb gefunaen wirb, flicaen 
„(Engel über bas Üaus." f. 



Digitized by Google 



— 55 — 

3m jrfllfjafir. 



« 



5t. 21^yb am ZTeuaxilbe. 



t- 



-t- 



m 



bul . nl s i 



V. 3m .fruab^jdfu-, wnft's grcan wirb, ba geb,t dll's ba t^ötj' 

2. Unb f(bdanfleim bei ba Kir = dja muafs t mein Dian- ba r l 

3. Die rnnn geb,t fdjofi nn -- ta, ber ITTonb.fcfcein geb.t 



2fc 



ri b,d . i ri fi i Ii • jd • i - ri H • Ii b,ui - bi ü - Ii • jd 



¥ 



S> -ftav-k, 



3ua, 6a gel}t dU's ba £}6b' jua, ba geljt dU's ba £j3f}' 3ua, bleibt foaft 
bäb'm.muafs i mein Dian ba'i b^db'm.muafsi mein Dian-ba r l fyab'm, b.dr' i'n 
auf, ber OTonb«fcb i etu gebt auf, ber IKonb'fdjein gebt auf; Dian • bl 




3: 



m 



l?ul • u • Ii 



23 



ri tjA . i 



Po - gerl bei ba ZTia • ba uttbfoafl lu * fit ■ ga Sua, nub foafl 
W&df ■ ta fd^n fdjrei'n unb bie Kir * dja ub,r fdjläg'it, unb bie 
bift bea • nat mun • ter, fo mäd)' mtrg'fdmnnb auf, fo 




in ba ^ruatj. 
bei ba tfdd>t. 
<D • ba rods! 



211s >bler roteberljolt. 



lu • fti • ga Sua 
Kir • d)a • nb.r fd)ldg'n 
rndd}' mir g'fdpuinb aufl 

Dorgefungen pon $rau <£life pia tiner unb beren ttidjte Kdtfje, Pfingfteu \9o\. 

ZTad} Jlngabe ber £rau planner fingt bie i^odjreiter fcnerl aus £ t. Sgyb nadj bem 
erften (ßefd^ ba» ^olgenbe: 

«cbjt aufft uba b"2llma, Dds gibt an fdjön £)dU 
£d)anft tiba ins (Cbdl, 3" 
Unb tlmaft a meng finga, 



Digitized by Google 



9er „C0crIän»er t>«ir»licb<r" ju»«it«# i}eft 

ift por furjem Pom Per ein für (Eg'erlänberPolfsfunbein (Eger herausgegeben roorben.'i 
31us ber trefflidjen (Einleitung ron 2IIois 3 0r ;n. bem perbienftpollen .fürjrer ber Polfslieb- 
bewegung im (Egerlanbe, «perlten wir bei «ßelegenheit unfereu f efern bic wid?tigften ftrllen im 
Wortlaute mitteilen. Die Confd?rift ber Weifen ift ron 3ofef <£3erny. 

Der ^"^^ öes 3n>eiten Heftes, ireit mannigfaltiger als l>er bes erfteu, umfafst f iebes- 
lieber (i.— 2\. Stfirf*), e^äbjenbc unb ballabeuartige Sieber (22— 34>, <lau3lieber (27 — 32), ein 
fiel» Aber ben (Eljfraitb (33), ^anfaren bes (Egerer Stabttürmers (3* — 38), fiirtenlieber ( vi-^i 1, 
Dier3eiler unb ^obler (42—50), ein Heujahrs- (h\) linb ein Dretfönigslieb (52). 

Die Herausgeber haben fid> bei ber Wiebergabe ber (Eerte niöglidjfi getreu an bie Polfs» 
Überlieferungen geteilten unb ftdj LVränbernngen unb 2(lM<t?mädmngeu mit Kedjt perfagt. Wer 
Polfslieber ijerausgiebt , foll fie nnperänbcrt "wiebergrben — ober anf bie Verausgabe lieber 
rerjidjten, wenn ein Stticf unferem mobemen «Empftuben etwa 311 febr mtberfpridjt. Tie 
Weifen finb ebenfalls polfstreu wiebergegeben, meift ein. ober imeifrimmig. Hur bas :. 
(Wenn irj glei fdin SdjAtj niat bo'w]) unb bas y\. fieb Os miafr] ma J?öiroal untreu) er 
fdjeinen pierftimmig gefetjt, bas erfte für gemifdjten-, bas 3tpeite für IHännerdjor. 

21uf einige Stücfe mödjtcu mir befonbers aufmerffam madjen. llad* Wort unb Weife 
eigenartig nnb wer troll erf*etnt uns bas 2. fieb: <Ei, ööiweü, fumm tjnö'n, eine «Ein- 
labung bes ITTäbcbens an ben Surfeben 3um 2iaa>tbefud>, unb Selebjnng, wie ber Unbeholfene 
unb Sdfeue ftcb 3U benehmen b,at, um unbemerft 3ur (Beliebten jn fommen. 

t$n bem fd>on erwähnten 7. Stüife: Wenn ih glei fain Sd?ät$ niat b,o(nv fd>einen 
uns 3a>ei fieber in eins 3iifammengefloffen 311 fein: 4. unb 5.-7. (Sefitj. 1-4: bes 
ITTäbdfcns Sdjatj ifl in ber ^rembe, bod> fie tröftet ftdj: 

Wenn ih, glei fAin 5d)At$ niat ho, 

Wia(r) ih, a Ain finna 

faff ib's <9afs( af unb 0, 

33is 3a ba finb'n. 

Sei ber f inbc aber rjat ftdj ibj SAafc bereits eingefuubeu. Muf bes OT5bd>ctis ^rü^t, 
wo er gewefen fei, antwortet er: 

Sin ih, g'weft in fremma f Anb, 

ßow ih pfill bafärjrn; 

(5itja, ma rjerjtaufiga SdfAtj, 

IlTädft ih, ba biar bleiern. 
Das will fie itjm nidjt perwcljren, 

<Dwa, ma b^tauftga SdjÄtj, 

2JUs nuar in »Ertran! 

Das 5 —7. (Sefäfc bringt bann gan3 nnpermittelt bie befannte <Äefdn*te poh ben 30?« 
Hafen, welcf/e 3wifd)en J?erg unb tiefem «Thal fitjen nnb bas atüne (Sras abfreffen „bis auf 
ben Wafeu". — «Eigenartig ift bas [\. fieb, feljr Ijiibfdj feine 2üeife. Das „Soirpal" 
feinem S<bat$ untreu geworben unb geljt 311 einer auberen „am ^rei". 3 inmcr 3 U ' -' c 
ih,n „fua uimina ei(n)". 21ber er fommt noa> einmal, um bie <Äefd>enfe, bie er ihr aeaeben 
absuliolen, „bds »anbei, bös »ingell, Ms Söid>el, bds Idia>er; bod? fie roiU pom il»ieber. 
geben nidfts roijfen: 

2litf ih bös flll's mieba bea(r) gi(b), 

Dau rtdjt' ib's löiwa bi nj 

Iljou Alias 3ämreift'n, 

3ns ll>Affa ei(ti)f*meig'n, 

^'ma Fmeshalb bi'ft ma Sitfäftell niat blie(b)m. 
W&rc er ihj Sd;atj geblieben, gern hätte (ie um feinetmillen ZTot unb junger gelitten, 

ßäit ma [mein] gÄn3 (Sölb ljea(r)ge(b)m, 

Dös bäit ma grAußa ^reub a'madjt. 
IDeld?' fräftiges, gefnnbes ^ürfleu bei ber Untreue bes (Seliebten , ohne fdjwaAbersige «Em 
pftubfamfeitl — (Dergleidje bagegen «Eidjenborffs „Untreue" mit bem gemfitsfd?n>ä*lid»en 
Sdjlufs: »nödjt' am liebfteu fterben, bann mar's auf einmal ftill.") 

(Eines ber fd^önften fieber ift bas tr>. Stfitf, 's ^eifal: bas feine fiebd?eu fann uid?t 
fdjlafen. ih,r Sett ifi unabgebedt. rie h,ört bas UAilbrögJein pfeifen; bas werft fte immer- 
fort. Diefes Pöglein — erflärt fte auf befragen bem „fdjäin Söiwcü" — ift ein §rifig 
ber bat fid? in ib,r t7 er 3' f ' n perfteeft. Dirfer Seifig b,at wad>sgelbe ^ebern nnb trägt 
ein rotes Säubd)en am ^ute. (Er Fann fo fdiön fingen unb pfeifen, beswegen ift fie bem 
Tögelcin fo gut. — Unb nun wirft bas ITTäbdjeu bem „Söiwell" gan3 unbilblid/ cor, bafs 
er tjeute iTadjt an iljrem JfVufter rorubergegougeu ift, ohne 311 ihr 311 fommen, ein §ci*en 
feiner falfdjen «Äeftnnung. Das allerliebfte fieb fcblicgt fprungbaft mit ber ^rage: 



') <Eger, «Eiaentnm unb iVrlag bes Vereins für Egerlänber Polfsfimbe in 

€ger. — preis \ Kr. 20 b." =^ [ IHarf. 



Digitized by Google 



— 5? — 



„UVun Ijäuft um beim eiin)gfeab(r) in ma ßerjrd, 

Wenn is ma's benn offn g'ftiiiib'u? 

löifcja ftabjr) ib/s, öitjd üi*fpiia(r) ih's, frtäi(u)s Eöimell, 

Dös mädm bei(n) fdlfdj <Rebanr'ul 

ilujjerft Aarafteriftifd? Hingen bie (Eatt3licber, ttameutlidj bas Sto(b)ltl}üa(r)l (27), 

Pa Priefottß (2t), Per SdjaflfHl (29), mit Cahmccbfel % -/„ unb tfnpfats Puagl 

(51), besglcirtjen :i < 4 , -,'«. — 

Doli foftlidjem ßutnor ift bie Belehrung ber Fvtd^eitsleute über bas UVfcn nub bie 

»Erftnbuug bes CMtattMS (33). Unter beu ff'irtculie^cru fällt bas ^roieaefpräcb 3mihtcn 

„Witbon" nnb ffditmoibl (40 burrt feine naire KinbliAfcit auf: 

(Er: Uiui Kootal, Sie: Hiaio «Sirgl 0, 

fymft' enn bu gout fjöi(t)u 0? 3b b° f<bo(n) gout b,öi(t n 0, 

Katl uiol (Siral niol 

v£<bte Polfspoefie tiefebler 2lrt ift ber britte Vierzeiler unter 3abl 43: 

ßetnt tt.td?t tränt ma tramt, 

#a mein öett ftäib,t a Sarn, 
1 

2111a 2lftla fan gräi(n), — 

§a mein lltäibla fdjöll ib. gäib.(n). 
ifie jart ift ber fiebesgebaufe: alle Ufte unb §a>cige bes Raumes vott reiebem ^rübliugs- 
grün, fte weifen 3ur (geliebten, bie in irjrcr 3ugcnbf*önc beut blnbenben Baume glcidn, von 
Sem ber 3üugling geträumt t?at. — 

5um Sdjltijfe biefer einleitenben lUorte, meldje nur auf bie vielen Sttötirfcitcn auf 
nierffam mad>eit mollen, bie in bem uttfdjeinbareu l'^eftcbeii aufgefpeifbert finb, tpüufdjeit n>ir 
ber Fleinen wertvollen Sammlung edjter «Egerlänber Polfstveifen bie größtmögliche Verbreitung 
unb boffen, bafs bem 3t»eiten Tiefte rcdjt balb ein brittes folgen mirb. " Dr. Pommer 

Tin* eine &cff>red)utta von 3fuaufta Bender* Sammlung 

„(Dberf if ef f I c it 3 e r Dolfslicber unb volfstümlidje (Sefättge." 

Der Herausgeber ber „Cyra" fa* in ber (Djtbeutfcben Zlunbfcbau com 8./II. 
&. 3. eine Kritif biefes IDcrfes erfdicineu laffen, roeld^e oon oerfteeften unb offenen 
2(usfäüeu gegen 23eubers Mitarbeiter Dr. 3<?fef pontmer ftrofot. W\t nehmen 
troftbem reinen 2luftaub, biefe feinesroegs unbefangene 23efprecbnug bes oortreff> 
liefen 23enbcrfd>en Lüertes an biefer Stelle unoerrürst 3um 2lbbrucfe 31t bringen. 

2lugufta 23enber tjat in ber (Dftbeutfcben iuinbfchau uom 27. II. b. 3. itt 
einer rein facblidjen, in burebaus oornelmtem unb rufugem (Tone gehaltenen Ent- 
gegnung bie gröbften 3rrti\tner nnb fiutftelluugen 21. 21. itaaffs aufgebeeft unb 
richtig gejteQt. 

EDir laffen aud] biefeu 2luffafc oollm^altltcrj folgen unb finb ber i'lbc^euguug, 
bafs es unfererfeits feines Portes mefyr bebarf, um bie Derbrehungen nnb Unter 
Stellungen ber itaafffd^en Kritif ins gehörige Cid^t 311 rücfeu. Der 2lnfünbigung bes 
V}erausqeber& &er €yra, er roerbe in feiner 23efebbung ber ron bem D. V. <ß. V. 
nnb beffen (ßrünber feit me^r als srrölf 3ahren in (Theorie unb Praris bcharr- 
lidj unb erfolgreich vertretenen Sache bes roirflidKi' „echten" Dolfsliebes fo 
(ange fortfahren, als „Dr. pommer unb fein Kreis angrtffsroeife t>orgehe>t", ftellen 
mir unfererfeits bie PerftdKrung entgegen, bafs uns biefe Drohung nid?t abhalten 
rptrt», Gerrit 2i. 21. 2Taaff Pets offen unb fräftig 5urucf3iuoeifen , fo oft er fich 
eine Ccntfcheibung über Dinge herausnimmt, 3U bereu 23eurteilung ihm fou?obl 
öic erforberliehen Kenntniffe als bas unerlafslicbe 5ctngefür;l abgehen. 

I>ie VtHtUbtr eine« 6cntfc^cn Porfc« au« \00 Jabrcn. 

Von 2t 11 1 0 n 21 no um Zlaaff. 
Die Sammlung, (Erforfrfjung unb pflege bcutfdjcr Polfslicber b'" >» gebilbetett 
Kreifen itt ben legten J* 1 !?"" cbenfo erfrenlidf 3ugeuommen, als ber lärblicbe Polfsacfang 
^cr älteren eigenftättbigen 21rt eutfdjicbcu bebatterlt* 311 rürf gegangen ift. Pie Urfadpn biefcs 
Hücf ganges jtnb flar. Pie fortfd?reitenbe lUaffenrnltur , Vr ITTaifeuperfebr unb 2jtaffen> 
materialismns, ba3U bie leibige einfeitige „3ntclligcn3"ma*erei mit allen ilinftänbeu unb 
olgen nehmen bem ö3efamtretfebr in £anb mie Stabt immer mehr bie frifdje, uatürli*e 
afctnsfrenbe, bie fid> fonft gentium Polfsliebc auffebmang, im l>olfsliebe ft<b ansfirömte. 
Der lüettfampf nms Pafein nnb nodj tnebr ber gierljaftige, „immer mcb,r (Ermerb unb (Seuufs" 



Digitized by Google 



58 — 



fudjeube materialismus perfehrt immer ftärfer bie (gefamtpolfsfeele unb raubt ihr bie ^reube 
am eigenften Dolfsliebe. Uno fo fängt audj bas beutfa)e Polfslieb an, immer mehr „ge^ 
fajidjtlid?" unb „litterarifdj" 3a werben. (Es wirb in weiten (gebieten bereits piel meljr „ge- 
faminelt", „erforfdjt", „beleuchtet" unb — wie bas fdjon fo ift, wenn einmal bie „(gelehrten" 
unb „Sacbperftäubigcn" barübcrfoiumen — audj umftritten unb „fritifd?" bis überfritifdj be- 
arbeitet, „fyfWmifiert", „pun3icrt" als gefangen. «Eine neue Sammlung fola>er 3umeifi auch 
febon gefchiebtlicb geworbener Colfslieber lieg Jlngufte Senber unter bem (Eitel „©berfdjeff- 
lenzer Polfslieber" uub — polfstfimlicbe (gefänge bei (g. pillmayer in Karlsruhe (1902) 
erfdjeinen. 

Die Sammlung follte bereits por adjt 3«*bren 3ur Ausgabe gelangen; bod? es febjte 
bie nötige ^örberung pon anfjen b^n. (Erft ein llnterftüfcungsbeltrag feitens bes «groß 
b,er3ogs pon Saben ermöglichte bie Drucflcgung biefer Polfslieber. Sei ber erften Durchficht 
ber Sammlung fdjon tritt eiti gewiffer ( i>wiefpalt ber einleitenbrn l>orreben mit bem 3»ibalte 
unb (Eitel herpor. Die (Einleitung fpriebt auffallenb genug aud? pon „polfstümlicb, geworbenen 
,£ilteratur'-£icbcrn" unb pom „eebten" Dolfsaefange, poii Kunftbicbtungen, bie Pom „echten" 
Dolfsliebe oft ferner (<Ei!) 3U unterfcb,cibcn jmb, pon „fogenannten* 1 Polfsliebern , ja fogar 
pon „pfcubo"(!)=Dolfslicbcrn (fietje 3nbaltsper3eicb,nis} ( unb" bod? mifdjen ftcb, in biefrr ramm 
lung rertraulid? unb enae bie fogenannten „echten" mit ben auaeblia>en „pfeubos" unb bas 
<gan3e heißt: „<Dberfcb,c^len3er Polfslieber" — boeb halt — ber'fyaupttitel hat noch ein »er« 
fdjämtes 2iubängfel, fo eine 2lrt Sicberungsleitfabcn 3um Hüd^uge: „unb polfstnmliche (5e- 
fänge"! Diefen ^wiefpalt erflärt rafa) ein ein3iges IVoti, ein einsiger Harne: Dr. pommer! 
(Er fteht als Ittitarbeiter (für Ilicberfcbrift ber Itfeifen) anf bem (Eitel. Sofort ift biemit bas 
R&tfrf gelöft. Die gute V olfsliebfremibin — 2lugufte Senber — bie fdjon burdj einen „ger- 
maniftifdjen" profeffor bie erften (Offenbarungen über bie Itfiffenfdjaft bes Dolfsliebes er- 
halten b,atte, würbe pon profeffor Doftor pommer augenfdjeinlicb rollenbs 3um Saume ber 
cErfcnntnis geführt unb entbcefte bie „echten" unb eigentlichen unb bie „Pfeubos"!! . . . IPer 
ruhig unb porurteilslos bas (gansc nun überfebaut, wirb mit einer gemifchten ^eiteren Wer- 
mut ftnben uub geftehen, bafs bas nicht gut war. 2lug. Senber hat bie £ieber ihre« Dorfes 
in uaiper Sammelfrenbe einft 3ufammengctraaen unb hierbei fritifdje unb übcrfritifd?e (Eüfte- 
leien unb Unterfcheibereien beifeite gelajfen. 3» tiefer natürlichen ^orm hat bas Such feinen 
rolfsfünftlerifchen, polfsfunblidjeu unb fnltHrgefcbichtlicben U?crt. 3n biefer ^orm wollen 
wir es aua) hier auffaffen. Die fonberfritifebe llkinungs- unb notenftedjerei, bie bem Suche 
eine fchwerfällige Schleppe pon faft SO Drucffeiten anhängt, bürfte wenigen befrnchtenb ober 
evquicflicb, fein, 3umal bie pun33eicben bes „CEchtheitsurteils". Denn bie gan3e fo hartnäefig 
unb nufeblbar fidj gebeube neue IPiffenfdjaft Pon ber Polfslieb- „(Echtheit** ift felber unecht, 
ift felber „pfeubo", weil fie weber eine wirflieb wiffenfchaftlidje, uodj weniger eine fünftlerifcbe 
(gruublagc bat, wie pon ber „£yra" bereits naebgewiefen würbe unb immer wieber bargetbau 
werben wirb, fo lange Dr. pommer uub fein Kreis angriffsmeife porgeben. ZTehmen wir 
alfo 2Jugufte Senbers Il>erf nadj feiner erften natürlichen „polfsedjten" Raffung, fo finben 
wir baran ein anregeubes, fchätjenswertes Such, bas ben (Eitel führen follte: „Die Dolfs- 
lieber eines bentfehen Dorfes ans bunbert 3ahren." Die tferausgeberin gefteht ja felb^: 
Diefe Sammlung hat bie (Eigenheit porans, bafs fie bie £ieber eines einigen Dorfes wäbrenb 
nahe3it eines 3ahrl?»"^erts enthält. IHeinc eigenen £ieber fcbließett mit 18«..^, als id? als 
17 jähriges Sauernmäbdjen bas Dorf perlieg. Was ich rn«r auswärts aneignete, hat in biefer 
Sammlung feinen platj gefnnben. iras nun fingt ein beutfa>es Dorf in h unö e rt 3ah rc n? 
liuuberte pon beutfeben folfslicbern mit h unöc rtfältigem (geljaltc mit taufenbfältigeu 75c 
3iehungcn 311 bem £cbcn ber ,^eit in Dorf, (gau unb (gefamtpolfstum: pon bem erften unb 
widjtigften yilmeufdjlidjen : pon getreuer unb ungetreuer £iebe, pon Sdjeiben unb ITleiben, 
pon romantifchem £iebesgcfdjicfe, 3^aer=, Sauern-, Kriegslieber, 3eitgefcbicbtli<he £teber, 
5cber3«, Spott- unb llecflieblein, (Lany unb Stumpclicb<hen, Kiuberlicblein, bie h'er (mit Un- 
recht I) 3nlet$t fteben. 2lües, was bas (gern üt bes Tolfes tiefer bewegt, flingt im £iebe wieber. 
Wie viel herrliche Poefie, welche gefunbe Kraft ber bentfertrn Tolfsnatur, weldjer Heicbtum 
fünftlerifdjcr (geftalten unb formen ift hier aufgehäuft! Wie viel (Eieffinniges, wie piel 
Sinniges, wie piel £ebensweisheit, wie riel liebliche finblid>reine (Ehorheit, wie piel €belfinn 
ift hier in bem einen beutfdjeu Dorfe aus bem ganzen großen all beutfeben PolfsIiebfd>at;e 
perfdjiebener Reiten 3ufammeugeftrömt! llugleid) wie bie nTenfcben unb Reiten felber, fiub 
aud» naturgemäß bie £ieber. Das in Dichtung unb llTnfiF pollfommene (Ebelpolfslieb befter 
lierfunft ftefjfr neben bem geringeren (gebrauebs- unb gcwij|crmagen (Sefdjäftsliebe ber einft igen 
iDanberbarfner unb Sänfelfänger, bas 311m Tolfslicbc geworbene d)araftcriftifd>e polfsmäßigc 
£ieb ber befannten unb nubefannten höher gebilbeten Di*ter unb ÜTufifer neben bem oft 
unbeholfenen Stammellieblcin bes iPanberburfdjen, ber HTagb, bes Sauernburfdjen , Stabt 
gefellen ober Solbaten. Das ftngcnbe Doli mad?t nicht erft peinlid? feinlidjc Unterf djiebe ! €s 
l'chlägt nidjt erft bie gelehrten Samtnelwerfe nadj fogenannten „eebten" ober unechten fiebern 
nacb; es finat, was ihm acfällt, was ihm 3«» 5imi ftefft, uub fragt wenia ober nichts bar 
nach, ob bas £ieb ron einem „Kuuft"bidjter uub „Kutift 'mufifer ober po*n einem Säuern- 




- 5 9 - 



burfcbcii ober einer licbcrfuubigeu tftuttcr herrührt. Wiv tbun bem Dolf unb ber Sache 
feinen Pütjen, wenn wir es mit gelehrten peinlichen „€cbtbeits"unterfHcbuiigen behelligen 
wollten, foubern bas einjig tDefentlicbe ift nur bas: Doli Sammlungen rou (Ebclpolfs^ 
Hebern (bas nach Dichtung unb Illuftf oolfsmäfiig 2?eftc) 311 rerbreiteu unb einbürgern uiiD 
ihm 31t fagen: Singe ror allem bas unb laffe bas platte, »flache, Mofj §otige, plumpe, 
Kinbifebe, bas (Seringwcrtige ober llnwürbioe aller 2lrt uub Jform, ob's rom t)ol3fnecbt ober 
— — — „Kunft" -Dieter, Pom (Sclerjrteu ober llngelebrtcn ftammt! 2Ules aubere ift mehr 
ober minber eitle öelebrtcnftrciterei auf bürrem 21fte. 2lugufte Benber bat rom 2Jnfaiige au 
facbridjtig gcfammelt, mas ihr Dorf in 100 fahren cjefmigeti bat. Damit ipar irjrc gute 2luf 
gäbe löblich erfüllt. 2lls fie faft \o 2> a t>.™ lang mit ihrem Bud?c nicht 311m Drucfc fommen 
Fontttc, wies (Selcbrteuart fie erft in bie Büchereien, brachte (Belehrten-, ,Syftemifieruug" unb 
Kritifternng ben gelehrt -fritifeben Überwurf unb bamit ben $wtefpalt in bas gan3e Buch. 
CEbclrolfsliebcr brftcr 2lrt ftehen in bemfelben enge pcrcint mit fiebern, bie uusulanglicb, unb 
bartim feine „echten", b. b,. 'ttne guten Dolfsliebcr ftnb, wenn auch fogar gerichtlich erwiefen 
würbe, baß fic aus bem „unterften Polfe" ftammen unb fo lauge unb fo piel gefungen uub 
„3erfungen" ftnb! Pa^rriicbcn finben fich, platte ober feutimental uub romautifcb aufgetriebene 
lUanberharfnerlieber, bie aus Flugblättern fogeuannter flicgenber ITlarftbnebbänblcr herrühren, 
unb fieber mit Orten, bie greifbar Kunftbicbtcr aus bem XVIII. 3 d hrhuiibert ober aus ber 
erften ßälfte bes XIX. 3abrbunberts 3U Derfaffern traben. ITTan müfste ein sweites Buch 
fchreibeu, um im eiii3elueu alles flar3iiftellen, „grünblicbfr 311 beleuchten unb 31t belegen, wie 
es bie neue , f <Ed?tlfeits"«n?tffcrifcbaft berrifcb beifebt, um nur auf ihr „Syftem" 3U fommen! 
llnb ber (Erfolg all' foleber Stichel- unb Strichclarbeit? zulegt mürben boefa immer mieber fchr 
piele fieber mit langen ^rage3eicben als nnglürffelige „Perbäcbtige" unb „pfeubo"«2Jtträchige 
ober ^wittcrlinge übrigbleiben! Denn bie (Srei^linien fiub ja, wie bie Übergänge in ber Hatur, 
fo audj in ber Knujt, oft fo unmerfbar, fo perfebwotnmen unftcher, bafs weiteres (Eifteln 3ur 
bloßen Spielerei unb Hecht haberci wirbt 2Ius ihrer cigenften (Erfahrung mufs auch 2lugufte 
Benber bort geftehen, rpo fte ben gan} nnglücffeligen 2Iusbrurf ,,|iHfubo"--t>olfslicocr prägt 
ober nachschreibt, „bafs manche biefer fogenannten „pfeubos", bie mehr ber Kunft« als Polfs* 
bichtung angehören, (bie falfdje 21uffaffuug von „Dolf" bat bie „fyra" bereits früher wiber« 
legt!)') pon „echten" Polfslicbern fdjwcr 311 unterfebeiben finb!" IE>euu bie llntcrfcbeibung oft 
fo febwer möglich -ü . fehl oft genug gar nicht, was foll bas gatijc peinliche ,.t£i1'tbcit>' • 
fyftem, wo ftnb feine unfehlbaren ttTerfmalc, feine unwiberlcgbaren (Srunbfätje? Sie fdjrumpfen 
auf llnbebeutenbes, IDefenlofcs ein unb fchaffen erft recht bie „Begriffsrerwirrung", bie fte 
ben ünbereu porwerfen wollen! Wollte mau bas Bcnberfche Buch, nach ben (Srunbfätjen ber 
n <Ecbtheits"lehrer fritifch prüfen, man wüfste nicht, wo anf3ubören wäre! (Serabe biefe Samm- 
lung ifi eine (Sefarntmiberlegung bes „(Echtheits" «Fanatismus, unb ber Streit nähme fein 
<£nbe, wollte man bas c£in3elne nach ben Dogmen ber „(Eebten" grünblich hernehmen. Doch, 
W03U? Das wäre ein lüortftreiteu um bes Polfsliebes Bart. Wir empfehlen baher ber per« 
bienftlicheu fyrausgeberin, wenn fie febon feitmufter braucht, HT. Böhmes grofje grunb- 
legeube Sammelwerfe uub bie (Sruubfätje biefes boebperbienten • Miens erfahrenen .forfebers 
unb Sammlers, ber in feinem heerlichen „Deutfchen fieberhorte" fchreibt: „Tic rolfstümlicheu 
Kunft lieber, im l>olfe lebenbe unb rom Dolfsliebe oft fdjwer 3U untcrfcbeibciibc fieber bc 
fannter Dieter unb Komponiftcu, bilbeu einen (teil bes Dolfsgefanges ber (Gegenwart uub 
werben auch bas fünftige Dolfslieb fein!" Unb in feinem Werfe: „Die polfstümlicben fieber 
ber Deutfchen" fagt Böhme mafigebeub: „Das rolfstümliche fieb entflammt ben Kreifeu ber 
(Sebtlbeten, ift aber nach, Inhalt unb Sprache in ben allgemein perftänblichen 2Jusbrücfeu unb 
lüenbungen abgefafst unb wirb barum pou beu Waffen gefungen. Diefc anfprechenben 
Knnftbicbtungcn werben 311 wirflieben Polfsliebern , fobalb bas l>olf fte in feiner 2lrt per- 
arbeitet ho»-" 5*15 genfigt! (Es ift einem fo Berufenen wie $. XXI. Böhme nicht beigefallen, 
ernftlicb pou „pfeubos" 3U fprrcben unb bie beutfifaen Dichter unb (Eoumcifter, bie l>olfs< 
mäßiges 3U leiften imftanbe ftnb, für ^älfcher 3U crflärcnU! Sicher ift es, bafs bem Buche 
unb ber Sache gewiffc Syjtcmftreitereicn uub 2lnsfälle nicht bienlicb ftub. Das Buch ift an ftch 
eine rühmliche, mühevolle, fchä^bare unb empfehlenswerte Jlrbeit; aud? bie mufifalifche Mit« 
tjilfe Dr. pommers perbieut ihre befoubere 2luerfennung, bie man gerne noch fteigern möchte, 
würben uns nicht bie gerabe3tt ausgefucht unbequem angehängten unb nicht immer wefeut« 
lieben 2lnmerfungsfcbleppeH unb e*tbeitsfritifchen pun33eichen ben (genufs mehr ftören als 
erhöhen unb erleichtern. 

(nhcrfcbefflenjer t>*lU%\tb9t. 

((Entgegnung 2lugufta Benbers.) 

3« einer ber letjten Hummern*) ber „(Dftbentfcbeu Buubfchau" ift unter ber ftber= 
fchrift „Die l>o!f slieber eines beutfeben Dorfes aus \oo fahren" eine Befprechung 



») Behauptet ßerr 21. 21. tfaajf. — 

*) €rfcbienen in Hr. 38 ber „cDftbeutfcben Hunbfdjau" vom 8. II. b. 3. 



Digitized by Google 



60 — 



meiner poiti Peutfdjen £>oIfsgefangperein in IVien rfmiusijcgrbciicn ,, «Pberfdjef fieser 
Dolfslieber " erfdjieueu, nnb 3roar aus ber ^cbcr bes tferrn 21. 21. ITaaff. <Es möge mir 
gemattet fein, aus bem «Einbrntf bes (Sanjcti heraus eitttae beridjtigenbe 23emerfnnaen 30 
madjen: 3a, idj r(abe midj bei tueberfefcrift ber fieber In einigen wenigen fällen "in ber 
Klaffifcierung geirrt, bodj nidjt besbalb, roeil idj mir bes Uittcrfdjiebes roü echt unb unecht 
im allgemeinen nidjt beroufst geroefen märe, fonbern roeil idj binfidjtlidj bes in ber Ktnbhett 
Gelungenen nidjt gan3 objeftip fein fonntc. Venn bie meiften meiner IMfsliebcr froren 
nicht erlernt, fie roareu erlebt, unb eine Pöllige 2lbftraftion in betreff bes perfönli* «Erlebten 
ift fo nnin3glicb, roie clroa eine 2lnalyfiening brs Cones, in welchem bie ITTutter uns einft 
„gute Hadjt" geronttfdjt bat. PeffetiitHgeadjtct habe idj bereits im ^h™ l s7 °/ wo ich in 
betreff bes Polfsliebes nodj gan3 naip geroefen bin, eine 21uskfe ans bem Gcbädjtnis für 
„einen germaniftifdjen profeffor in feipjtg" (ben berühmten Mitarbeiter au Grimms 
Pcntfdjcm llN$rterbudj unb feit 186* ^orlfefcer besfelben ß.S, £?ilbebranb, t 189») nieber 
gefdjrieben, unb fein einiges f ieb gegeben , bas ich b,eute als unecht be3eicbnen mfifste. <£s 
roaren fieber er3äb,Ienben ^«^alfs, alfo alte 2?aUaben, foroic Krirgslicber, ron beren teilireifcr 
2(ufbcroahrnng in anberen Sammlungen ich bamals nodj feine 2lbmmg gehabt habe, fteber 
aber rote ,,,fern' im Süb' bas feböne Spanien", „Pie Sonn' erroaebt mit ihrer pradjt" :c. mürbe 
ich fdjroerlidj nach fctpjia gefdjicft b,aben, auch, roenn ich fie außerhalb bes Porfes nie gehört 
hätte, bie glatte tform biefer £ieber licfj midj rootjl erraten, bafs fie nia>t „3m Walb nnb 
auf ber ßeibe" geroadjfen fein fonnten. 

nachher aber bin idj ricle 3<Jh r ? in» 2JnsIanbe geroefen, unb bas Polfslieb ift roätjrenb- 
beffen in meinem (Semute eiugefdjlafen roie Dornröschen im Ulärdjeu. Unb fo riel Jfremoes, 
Kaltes unb lierbes rjat fidj barüber gelegt nnb 311 einer Pornrjecfe 3ufammengefdjIoffen J bafs 
idj nur nodj tm (Eraume 3uroeilen bie längft perfluugenen taute ber fcblidjten fieber meiner 
lieimatsflur 31t hören glaubte; benn idj mufste por "allem erft grünblidj „binausgefommen" 
fein, ehe id? roieber „heimfommen" fonute — (Enbltdj aber fam bie §eit, wo id> mit ben 
(Wjren ber Seele audj roadjenb bie alten, lieben fieber hörte, ein (Eon, ein IPort genügte oft, 
um ein poUftäubig pergeffenes £ieb ins Gebädjtnis 3urticf3uriifen, ober midj roenigftens baran 
3u mahnen, bafs es einft „mein" geroefen roar. Unb als biefe £ieber immer meh,r rourben 
unb idj midj por bereit Gebrä'nge nicht mehr retten Tonnte, bann erft fing id? an, fte anf- 
3U3eidmen, 21bteilungen 311 madjeu unb bie iängft rerfebütteteu Sdjatje mit 23eroufstfein aus« 
3iigraben. Da idj aber als langjährige £cb,rcrin ber £itteratur nun fdjon roufste, bafs manches, 
roas idj einft pöllig perfdjollen geglaubt hatte, in fammclroerfen 311 finben roar ober in 
anbereu (Segcuben nodj grfuugeu rourbe, fing idj aus eigenem 21 n triebe unb 311 meiner 
eigenen £cf riebigung 3« pergleidjen an, unb nicht erfi unter 2tnregung eines w £ei»3iger" 
ober anberen profeffors, roie fierr iTaaff irrtümlidj angenommen hat. Die" pergleidjenbe 21b 
tcilung ift im roefentlidjen febon fertig geroefen, erje ich an einen Herausgeber ober an einen 
Verleger gebadjt Ijabe Parau aber, bafs idj überhaupt rerglidjen unb abgeteilt tjabe, ift 
^err profeffor Dr. Pommer fo nnfdutlbig, roie an bem fierrn llaaff fo mifsfälligen 2Ius^ 
bruef „pfeubopolfslicber". UTeines (Srinnerns habe ich biefes ll>ort fclbft geprägt') nnb bafs 
es feinen g>wed erfüllt rjat, b. h. oerftanben rourbe, hat Herr ITaaff mir felbft beroiefen. 
Pagegeu mufs ich geftcfjeu, bafs fein 2(usbui(f „(Ebelrolfsliebcr" mir nnflar ift. f)eif?t bas 
fo piel, als „bie £ieber eines (Ebclpolfes", ober „eble tfolfslieber", alfo eine muftfalifdje ober 
poetifdjc 2luslefe ber fdjdnfieu Polfslieber ber Peutfdjen? t>ermutlidj bas letztere. 

3dj fenne ein fitnfbäubigcs Iferf biefer 2lrt, in roelchem audj (Soetijes „Sraut pon 
Korinttj" unb Schillers „Cancber" :c. als „Tolfslieber" aufgeführt finb. Pas aber rourbe 
nun roieber eine Pefiititioti beffcit bebinaeu, roas bas w l>olt"" unb roas ein „Polfslieb" ift, 
roorüber man 23änbe Poll iriberlegungen irriger nTeinuitgeti fdjrciben fSnnte. Pas aber barf 
ich ruhig bem t fadjmann prof. Dr. ^oUt Pommer unb ber pon ih.m rebigierteu .tieitfdjrift 
„Pas benlfdje üolfslieb" überlaffeu. Penn bafs bas Tolf felber 3roifrben edjt nnb nnedjt 
nicht unterfcheiben famt, ift fein <Snnib. bafs ein {old'er Uuterfdjieb überhaupt nicht ejiftiere. 
Il>eldje naioetat ift fich ihrer felbft beroufst, unb roare eine foldje nicht ein U?iberfprud> ? 
tPenu bie fanbleute aus ber pripatroohnnng ber Herren £ebrcr, aus pfarr^ nnb It>irts- 
hSuferu — überall roo Klarier geflimpert nnb gefangpcreinsmäRig gefungeu roirb, nichts als 
Kunftlieber b3ren, fo fSnuen fie gar uidjt onbers, als biefelben für fchöner, b. h- Pornebmer, 
als ihre itnfomponiertcn fieber 311 halten, rote fie bies in betreff ihrer alten üradjten fdjou 
längft getrjati haben. Ulan bMie bem Dolfe fdjon früher flar madjeu follen, roie fchön biefe 
alten (Lradjten fmb nnb bas Gefühl bes niinberroertigen nicht in ihm anffommen Iaffeit 
follen. Ulan hatte es auch gefontit n»enn nur bie l^ouoratiorcnfrauen fleincrer (Drte felbft 
gebilbeter unb ihre Cäcbtcr feine hochuafigcu (Sänsdjeu geroefen roäreu. «Ebcnfo fonnten 
Sic tSefangpereitie bem faubrolfe Jicfpeft *ror feinen' alfeü fiebern als feiner ebelften €igen^ 



') UTÖglidjerroeife unter !.7adjroirfung bes «Englifcbcn , in roeldjem man pon »psetid« 
ideas" — permeintlidjeu — 3becn ober Gegriffen im'cScgcnfjt^ jn roirflidjen fpridjt. n?arum 
alfo nidjt auch poii pfcubopolfslicbeni im Äcgeitfarj 311 roirflidjen? 




- 6\ - 



.iv! geben, tpemt fie es nidjt ponogen, ftatt beffen nichts als rtolfstümlidj geworbene Knnft- 
lieber, unb 3war als „erfdjwerten" , b. lj. wiberfiiinigcu „rolfsgefang" 3U geben. Saat es 
bod? lieber gleich gcrabe heraus: bas iinfadjc nnb prnnflofe ift uns 3uwiber, unb wir traben 
bafür geforgt, bafs audj bas publifum nur „burdjfompomcrte" Sieber will. (Snt, bann aber 
nenne "man foldje „bnnbfomponierte" fieber nidjt Polfsliebcr, beim bas cdjte Volt weiß uidjts 
von Cangerwcilc unb Überfättigung, audj wenn es 3ebu ober mehr Strophen nadj einer nnb 
berfelben IDeifc fingt. 3" biefem pimfte fterje idj pollfiäubig auf feiten bes Dcutfdjcn Dolfs> 
gefangpereins in Wien unb idj Fann feinem Porftanb J}crrn profeffor ponuncr nidjt banfbar 
gering fein, bafj er bie Weifen ber „(Dberfdjc ff leider Polfslieber" fo cdjt unb tmgefünftelt 
aufge3eid?net bat, wie idj fie iljm vorgetragen habe. 2Jber auch Rerrn 21. 21. JTaaff banfe 
idj für feine eingerjenbc oericbterftatlung Sic beweift, bafj er bas betreffenbe tieberwerf 
eingebenb gelefen bat, wenn audj con einem parteiftanbpuufte, auf welchen bes Härteren ein- 
3iigeb l en, ntdjt meines Gimtes ift. 

tidjtcntrfal (Sabenj, ben \y. Jebruar 1902. 2lugufia 23enber. 

2lus 11t. 57 ber 0ftbeutfdjen Runbfdjan (27. II. b. 3) mit freunblicber Bewilligung 
ber sdjriftleitung abgebrueft. 

V*n bem Perfifcenbcn bt* Wcfiftcutfcbcn 3&ttQttbunbt* 

ift folgenbes Schreiben an ben Deutfcbcu folfsgefaugperein in Wien eingegangen: 

Reil bem beutfdjeu Dolfsliebei 3n biefer (Sefmnung geeint mödjtc idj ^t\ren ebleu 
i ? eftrebungen einige Worte ber 2Jnfmunterung unb 23egrtiBnng wibiueu. 

t£in großes Werf verlangt audj große Opfer; benn fonft ift es eben feines, innere 
unb äufjere Sdjwierigfeiten fiellen fidj naturgemäß in Unmenge ein. Wer bat je eine gan.^e 
^eitridjtung in bie Sdjranfen geforbert ohne Kampf, ohne offene unb rerfterfte (Scgner in 
großer §abl beraufbefdjmoren 311 haben! So fann es benn nidjt Wuuber neljmen, bajs „pielc 
falfdje §eugen" gegen Sie auftreten, bafs 3tjre I3eftrebungeu perbädjtigt, ange3weifelt nnb 
bem ,fludje ber £ ädjerlidjfeit überantwortet werben fallen. 

Dodj getroft, Sie tyaben fcibensgefäljrten am fageuumwobenen Krjein! Wir fterjen unter 
bem gleichen gjeidjeu. Bier finb es gefdjäftlidje Befürchtungen, bie fidj an nnfere „ZTeuernngen" 
fnäpfen; bort will einer entbeeft haben, bafs es nichts ift mit ber reinlidjen Sdjeibnng 3wifdjen 
£>olfs> unb Kunft refp. rolfstümlidjem (Sefange, gefräufter <£rjrgei3, hier wurmt es einen 
anbern, bafs wir bas Schwert 3ieb,eu gegen bie Seudje ber wilben (Scfangwetlftrcitc u. f. f. 

2lber es hilft alles nidjt I Unoerbroffen, wie unfere großen forbilber nnb Porfämpfcr 
an ber Donau es :km wirb audj hier ber Kampf weitergeführt. 

Wie febr würben wir wünfdjen unfere Sympathie für jhrc berrlidjc Sadje burdj eine 
Keife 311 3bnen mit ber im Dorjabre ron mir gegrünbeteu Dolfslieberlafel 31t befunben. ö^b 
wir je ba3n fommen werben, ba3u permag id» für ben Jlngcublirf noch, uidjts 3U fagen, aber 
&iel wirb es bleiben. 3 n i wtt 3«ihrcn laffen ftd> maudje Sdiwierigfeiteu überwinben. 

Die Erfolge ber „Rljein.'Polfsliebertafel" mit ben 311m Vortrage gebrachten eiufarhen 
Dolfslieberu auf nnferem porjäb,rigen Terbatibsfefte waren gati3 erftaunlidj grofj. Was 
unrjen alle th.eoretifdjen (Erörterungen in ben ^aeborgauen? Sic" werben oft nidjt einmal rou 
ben Dirigenten genügenb beadjtct. Destjalb fudjc ich öurcb eine Kerntrnppc rou Sängern unter 
3ielbewufster Leitung ben Pcrbanbsangetjörtgcu bie Sdjönhcit bes Tolfsliebes 31U 2infdjauung 
511 bringen. 

3dj begrüße Sie als unfere Kampfgenoffen im Streite um bie ebclften l>olfsgüter. €s 
fpornt nidjts fo feljr an unb fräftigt uidjts fo ungemein als bas Bemnfstfeiu, gleidjgefinntc 
^rcunbe 311 befi^en, e*te beutfdje IHfinner, bie mit uns flehen nnb fallen! 

mit h.odjadjtnngsr<ollem (ßrufjc: 21. (ßau, ferbanbscorfiQcuber. 

Kii(tur>f>tubicn über Polfficbcn, Siitcn unb 4ütt>r&»<b< in Kärnten 

oon ^ran3 ^ran3is3i. 

£eip3tg, bei (5. Oö\% \yo2. preis 2 Warf. 

r il>as ba aus ben 21lpcutb,äleru bes fdjönen Kärntnerlanbes er3ah.lt wirb, ift uns 

anfjetmelub unb frembartig 3ugleidj; es beweist immer wieber, wie rei* unb wuuberfam es 
in oer Dolfsfeele lebt unb webt, wcldj' göttlichen Sdjarj bie armen Bergbewotjuer in itjreu 
Wersen bergen unb wie fie unter foldjem borte gefeit ftnb gegen bie unlösbaren Konflifte, 
benen ber Kulturforfn ausgeferjt ift unb fdjliefjlidj unterliegen iiuifs. €s ift auffallcnb, bafs 
gcrabe 3U einer <5e«t, bie fo fdjarf nnb rüefftdjtslos front madjt gegen (glauben unb 3bcal, 
fllättner auffteljen, weldjc mit ber pietät uns i^egeiftcrung bes propheten bie rüljrcnbe 
ZTaioetät unb finblidje (Släubigfeit ber ireltärmften unb U**eltrcrlaf)euftcu unter uns per« 
fuiiben, iljren frohen 2Jufblicf 311 höherem uns ^rceifclnbcu unb l>er3wcifcluben 3eigen — als 
müffe pon jenen urwüdjftgen Krcifeu, bie in befter 2lbfidjt wir ertjeben wollen, uns (£r< 
batinng fommen". 

2lns bem (ßeleitbrief, ben peter Kofeggcr ber erfteu Auflage biefcs J3ucbes (1874) 
mit auf ben Itteg gegeben hat. 



Digitized by Google 



— 62 — 



Da* oe«t|eb.mäbrif(be ViMM. 

(,forfdmng V)r>\.) 

IPenn ber biesjaririge ,forfcbungsberidjt im Pergleicbe mit ben früher peröffentlicbten 
an Umfang 3uriirffiebt, fo ift bies lebiglidj bem Umftanbe 3U3ufcbreiben, bafs bas perfloffene 
3al?r mehr ber Jlnsarbeitung von iPeibnacbtsfpielen unb religiöfen (Sefängcn für bie Prucf 
legung, ferner bein Quellen unb Pialeftftubium gemibmet mar. Pie Jtcrialtb,ätigfeit begann 
mit einem Port rage über „bas Kubjänber Polfslieb", welcher in Saudjtel anläfslid? bei 
Pollrerfammlung bes ITeutitfdjeiner £ebrerpereines gehalten mnrbe. Per OTarftort Zancbtei, im 
Knb i länbcb l cn, 3icbt ftcij in anfetjnlidjer Ilusbebnung* längs eines 33adjes bin unb bietet einen 
freunblidjen 2Jnbiicf. 3 m (Drtc befiuben fieb 3mei Kirchen unb eine fünfflaffige Polfsfcbnle. 
Pie 3?emob,ncr befennen fidj 3um epangelifdjen unb fatbolifdjett (Slauben, etroa im Pcrbältnis 
pon 3 311 2, ber Perfeb,r uutereinanber ift edjt brüberlid?. §au<b,tel hat ein reges gefell 
fdjaftlidjes £cben, 3'« Itlittelpunfte fämtlicber Pcreinc ftebt ber bortige äufierft em]ige (Pber 
lebjer, ber ftcb bie Zuneigung ber gat^en ^cpölferuug bnrd> fein menfdjenfrcnnblicbes Schaffen 
errungen hat. 

Per Portrag, fo3ufagen an ber Usuelle gehalten, mürbe burdj mel>r als fed?3ig gefnngene 
iieber erläutert unb erbrachte ben 2?emeis, bafs bie nod? „lebettben" Polfsroeifen bes Kuh- 
länbcr<cns bei ben früheren ^orfdmngsreifcu richtig aufgenommen unb möglicbft bialeftgetreu 
geboten mürben, mäbrenb bie bereits „heimgegangenen" bei ben bejahrten Zuhörern eine be- 
stimmte «Erinnerung u'acbjnrufen permoebten. 3" <üvaud?tel mürben biesmal 3mei iEan>ltebf: 
mit ben baju gehörigen 25emegungen unb ein ftocbjeitslieb notiert. 

Per gleiche Portrag fanb in einer fpäteren Seit in tittau ftatt. «gleichzeitig be- 
fuubete ber bortige (ßefangrerein fein 3" ttrf fk f Mr heimatliche Polfslieb bureb" 21b- 
fingung 3mcier Polfsmeifen für gemifdyteu <L\\*x , unb 3mar „Jlbenblieb" ans «Sr.UUersoorf 
unb „Hlorgenlieb" aus Kunar]. 

3w meinem Sommeraufeutbaltsorte PI ä rjr.» 21 n f fec ergab fid> bie Gelegenheit 3m 
Pieberfdjrift eines 3°M frs aa3 Steiermarf. (Eine ^ufjtour brachte mid? in bie «ßccjenb ron 
Htüglifc- 3" °t ,n VotU Seyen rourbe Ub an einen Zimmermann gemiefen, ans b«ffen 
tiebcrfdut-,i- ein ^auerulieb, augeblich, aus ber Kobotjeit ftammenb, als „mät>rifd>" aufgenommen 
mürbe. (Em auf bem % felbe aefernber £auer gab lliificblufs über bas Polfsleben biefer (Segeni 
unb beflagte, bafs bie Polfsbräucbe fdjminben. 

Pas näd)ftgelegeue Porf „Allerheiligen" bejifct ein feb,r altes Kirchlein, liier bereitete 
ich meinen fieberfcha^ burdj 3mei ortsübliche Ian3melobien — Hothfatb,! unb Zigeuner. Tie 
letjtere ift permanbt mit ber „lPiubifcr<en" Sübmätjreus unb biefe mieber mit bem „Sd>immel 
tanj" bes fdjönbengfter (Saues. 

3u Würau erhielt ich burdj einen Zufall bie lllelobie bes pielgcnannten Ciebes „IPenn 
m'r Sunntid> ei bi Kirdie gibn", meldje in ben früheren 3<>h,ren nidjt 3U erfragen mar. tladr 
bem Sefißer bes polljtänbigen lertcs iji weiter 311 forfeben. Per mir namhaft gemachte 
ränger ift mittlermeile nadf bem 3< ,, f f '»s abberufen morben. Hadj einer mir pon einem 
Staatsbeamten in Serajepo 3iigefommenen ITTittcilung ergab ftd> für bie Jorfchung eine neue 
Quelle, fein altes illütterd^eu, in Pölten (Kuhlanbcheui mohuhaft, Fenne riele alte £ieber 
unb Polfstän3e. 3n gölten angelangt, murbc mir bebeutet, bie nodj immer fangeslnftige 
Jfrau fei por ein paar tagen 3« Perroänbteu abgereift. So piel mürbe aber bod? feftgefteUt 
bafs in ber ^fafdjings3eit ober bei Zlobclbocbjeiteit etliche alte PoIfstäit3e im (Sebraud^e finb. 
»Es bürfte fid? lohnen, biefelbeu an <Prt unb Stelle aujinchen. lÄroß* llller sborf , Kciten^ 
borf unb mälf r ■Schön ber g mürben aud? biesmal berührt, um fiebertette 311 ergäben. 
Sdjliclslich fei einer lHärd>eufammluna aus bem Sd>önhetu;fter (Sau unb Sübmäbren gebädn 
beren Pieberfdjrift burch ,V*ran IHarie' Kofd? , «.nberlehrersgattiu, ehemals in müglirj, jerjt in 
»Erbreidjsborf bei W\tn mohnbaft, mit piclcm tSefchicf unb Jfleifj beforgt mürbe. Pie ITTarchen 
fammlung ift in hübfeher Ausstattung 31t billiaem preife pon ber Perfafferin erh^altlicb. 

Hrünn. 3ofcf $af. 

Fräulein Ctta Kotct« 

pcranftaltete am 23./I. b. 3- »" l?öfenborfer Saale einen Pol? slieberabenb. 21uf ber 
Portragsorbnung ftanben ausfdjließlicbj Polfslieber unb 3mar beutfebe ibearbeitet pon Hei 
mann, Cappert unb Prahms), normegifche, fibmcbifdie, bäuifdje, englifcbe, ruf fifebc nnb alt- 
fran3<5ftfche. Tie Klapierbegleituug beforgte in feiner feinfühligen 21rt 4 err t> tafite. 

3n bie älteren beutfdjeu Polfslieber fchien uns bie fympathifdje Sängerin, Die nbeT 
einen leid?t anfprechenbeu moblfliugenben Sopran perfügt, nicht tief genug etngebrunaen sn 
fein, obmohl fte fidjtlich großen ,f Icifs auf bas Stubium berfelben rermanbt hat. So letctt 
biefe Sachen fdjeinen, fo fdimer ift ber richtige (Eon für ihre gefängliche lUiebergabc 311 trefren. 

(Sut gelang ihr aus biefer «Sruppe bas porletjte £icb, „Port in ben IPeibcn" n) 
befonbers „ITlein Hläbel hat einen JAofenmnnb" (beibe bearbeitet pon Prahms 1 . L">on ben 
uidjtbentfdjen Polfsliebcru, meldje bie Kou3ertfäugeriu entfdjicöcn ficherer meifterle, ciefiel nns 
febr ber Portrag pon „^iunlaubs IPalb" (ftnnifcb; unb „Kdsdjen mollen mir tatt3en" (öltSmitd? 



Digitized by Google 



— 63 — 



(Sattj aüerliebft fang fie bas altfd?ti>cbif<b* Wiegenlieb „Su, fu! Kommft bu benn nicht?" 
bas fie 3n>eimal roieberholen mufste. — <E. 

Cbeobor £?elm bemerft (D. v. 27./II. b. 3-) S^cr bas 2Iuf treten biefer Sängerin: 
Pas anmutige ^rätilci tt (Ella Koleit — bei nicht febr bebeutenben, aber fympatbifdjen 
unb trefflieb, gefcbulten Stimmmittelu eine ber mufifalifcb gebilbetften nnb gefrbjnacfroUften 
Sopraniftinnen Wiens — bot uns bas einheitliche uub juglcicb riel|eitige 23ilb eines Polfs- 
lieber»2Ibeubs, aus roclcbem faft jebe eiujclne Hummer lebhaft iutereffierte uub anfpracb. 

Über bat t>*ir*lico In «ficttfcbcc 

fnelt f?f rr phil. Knguft (Tfcbinfel am B./II. b. 3- ,,n beutfrb afabemifdjen philologenrerein 
3U <Sra3 einen beifällig aufgenommenen Portrag. 

Die Percin*»l><nfmfinje. 

Piefelbc jeigt auf ber Dorberfeite bas mohlgctroffene 8ilb bes (Srünbcrs unb Porftanbes 
bes P. V. <S. D. tn Wien, Prof. Dr. 3<>f e f Pommer, auf ber Und feite bas IVreinsabjeiAeu 
unb ben IDatjIfprudj. 

Piefes Kntiftmerf, bas mir beifolgeub abgebilbet brinaen, mürbe rou bem aiisubeubeu 
ITTitgliebe bes D. V. «S. V., lierrn Hubolf Hellberger, f. f. inünjgrapenr nadj bem £ebeu 





ausgeführt unb bem Perein fofienlos 3ur Verfügung gcfiellt, mofür ihm hiermit ' ber 
roärmfte Panf ausgefproebeu wirb. 

Pie ITiünje ift in Silber unb in 23roii3e geprägt. Pie ftlberne Penfmüuje erhalten 
jene perfoueu 3um (Sefcbeufe, melcbe bem Vereine 10 3 ar ! rc d,s ausiibenbc lllitglieber an« 
aerförten. Pie in 2?ron^e ausgeführte Iu*un3e ift jum preife von 5 Kronen t>er = 
? ä u f I i dy. Sei ber biesjabrigen Pauptoerfammlung erhielten folgcnbe „Zehnjährige" bie 
Penfmuu3e: Pie Perren: VT, 3°f c f Pommer, Karl Kroufufj, t fraii3 Kohl , " 2Kfrtfe 
tDolfraittj Hubolf Hellberger, Karl £ieblcituer, 2TTori3 Heugebaner, 3oh J ''« Pflaum, 
% f rati3 Scbmibt , Ih eoöor Swftdi, Kubolf (Tbru I , .frat^ Ka mm er la nber , leopolb Walter, 
vEbuarb Z?auer, 3°f'f Pusl. Pie grauen unb Jfräulein: (Eleonore Meyer, Sufaune Zlen- 
berger, 2lnna 23albreid), Ceopolbiue »ihrtftelbaucr, 3°b 1 a,uul Scbtnibt, ITIarie Knapp, 
paula Wibl, ,$amty tefigang, ,fanny pirfel, 2lmalie ZT aber. 

Vom t>. V. <B. V. 

«Eingetreten fino: 

^ränlein Höfa 2?ifchof, fehrerin VII., Ktyribengaffe 5, Wienerin, a., Sopran. 
£?err JInbreas 23reiner, stud. med. VIII., Strojjigaffe ?>6, Kärntner, a., I. (Tenor unb 
L »afs. 

ßerr 3°f c f Ktaria lefcb, aus Wien, Sürgermeifter ron Wilbclmsburg. u. 
£tau Sofa t flef<h aus Bayern, beffett (Sattin u. 

x f ran Unna Kubier, (Dffyialsgattin, Wien-petjenborf, 23etblengaffe S, Wienerin, a. Sopran. 
£^err Karl Kubier, f. f. (Pffaial, Wicn-ßetjenborf, öethlengaffe 5, Wiener, a. I. (Tenor. 
V>evr S ran i fadner, Poftmeifter in Wilhelmsburg. H._.(&." u. 
in*rr Dr. fajelsberger, ?ir;,t in IPilhclmsburg. U. 

ßerr Haimtnio payer, cand. med., XVIII., Kutfdjfcrgafje 2, Kärntner, a. II. (Tenor. 

£ran pept pengg in (Thörl bei 2lflen3. St. u. 

,frau Sophie pf eningberger in llMIhelmsburg. ZT.=®. n. 

tSerx 3°f e f Pfiel. *£h<niifer, VI/2, fllillergaffe IPiener. U. 

Jf'rati ülaria pfiel, beffen (Sattiu, ebenba. 



Google 



- 6* - 

4*räulciu OTtji Pufe, I. (Entlauben 20, Weif in ll.-C). Wienerin, a.. Alt. 

berr 3ofef P f I a 11 3 1 „ cand. jur , VIII, 3ofefs;jjffe w, Kärntner, a. II. Safs. 

tierr Aurel Heber von Xebenau, «Sutsbctitjer in Wiltjelmsburg, Wiener, u. 

lierr Abolf pon Sdjmib, «Seroerfe in Wilbelmsburg, U.-Ö). u. 

berr Auguft von Sdjmib, .fabrifant in Wilb,elmsburg. U.<b. 11. 

^f'rau <£mmy von Sdjmib, <ßet»erfens=<Sattin in Willjelmsburg, IT.'O). u. 

ßerr ,frtebnä> Sieben roef, f. f. (Inftos am f. f. naturtyftor. tjofmufenm in Wien, u. 

0err Wilhelm Smoboba, (Sras. 5t. u. 

tfräulein Johanna Wenger, £ebjenn, XVI., ßubergaffe 2, lUienerin. a. Sopran, 
^err P. OZbmunb Ittiftmann, Dedjant unb Pfarrer in Wilbelmsburg, H.-Ö). u. 

Ausgetreten finb: 
Berr <5uftap <5ro§, fehler in Hrunnborf bei Marburg (früher in ZTieber3blarn), u. 
Jjerr Dr. K. Kiemen t, profeffor, Wien, u. 
ßerr Dr. f. Hieb, primararjt, Wien, u. 
lierr 3ofef Sä) Ummer, fieliramtsfanbibat, Wien, a. 

Wob,nungsänberung: 
ßerr Prof. Dictor D0UU3, u. lebt jetjt in E>iüadf. 

lierr Dr. «Ebuarb pöll, u. f bat fid? als (Semeinbearjt in pr ab bei Hieran niebergelaffen. 

Heridjtignna,: 

f^err prof. Dr. Abolf ftanffen, u., mohut prag-Smicbom 250 (nidjt: 255!) 

Dorrürfung: 

Per prafibent bes (Dberften Hedmuugsb,ofes b,at ben (Dberredmungsrat Ber mann 
Hncfgaber n. 311m fioffefretär bes Olbergen Kedwungshofes ernannt. 

Die (Seburt eines Sölpicbens 
3eigen uns nnfere a. lllitglieber lierr unb Jfrau £ abftätter an. Unfern beften (ßlüefmuufdj ! 

Die Sdjriftleitung. 

Cobesfall: 

llnfer nnterftutjenbes IHitglieb, fjerr Nnbolf Sd?aeffer, Beamter ber Sflenr. Hoben- 
Krebitanftalt, bat feine inuiggeliebte UTutter am 5.1. (yoz bnrdj ben (Lob perloren. 
Unfer rj«rjlidjftc5 Heileib! Die Sd?riftleitung. 

3u>anglefcr nutfing. 

Sonntag, ben 20. 2lpril 1902. 

a) ganztägig: (Eifernes <£b,or Auuiuger. 

Abfahrt rübbhf. 6.50 früh, (OTeibfing 6.57} naa) Haben; Auffiieg über bas 3ägerbaus 
aufs «Eiferne (ttjor; Abftieg über bic Wetlburg nadj Haben — (Einöb — Anuinger (3 dU f e >; 
Abflieg HrübJ — £ied>teufteingebiet — ITTdbling; Sdjlufsfueipe in <L Dreiers (Saftroirtfdjaft 
3um Kaifer pon (Öfterretd), ßauptftraße ".7, in porbeballenem Kaume; Marfa)bauer h Stunben; 
Jrabrfarte IHöbling unb 3uriid\ Aufzahlung nadj Haben im Wagen. 

b) halbtägig: ^öbreuberg (3<>Uf smarte). 

Abfahrt i.sö tfadnn. Siibblif. {lUeibling uad? Kiefing, Weiterfahrt nadj perd) 

tolbsborf; Aufftiea auf ben ^öhreuberg; Abftieg nartj (Sirfibübl Oaufe bei Weibe); punft 
6 U^r Weitermarfdj über ßodjleitcu — (ied^tenftciiigebirt. $>u\a in mert rejfeu mit partie a); 
lüeiteres n>ie oben. !Uarfajbduer Stunben (leidjt; ; .fabrFarte fiefittg unb 3urncf, 2lnf- 
3ab.lHng in Jieftng nadj perdjtolbsborf unb in ITtdbliug nadj fiefing. 

£ieberbü djer mitnehmen! S. Wolf. 

Srieffaften. 

W. 3. maiit3. Diefc fünf „ITiiruberger Polfslieber", Worte unb IHuftf oon <S. Hl 
op. 14 ftnb natürlid? nidjt edjt. — Unfern Dauf! — p. 

Jf. Sd). (Ebenfee. — A'rofdjmierl halten mir uid?t für edjt. 3^ fabt bas £ieb fdjon 
por 25 3abren ron ber «Sallmeyer als (Einlage in einer poffc fingen gehört. Wir bitten nm 
weitere Eiufenbungeu. ,f. 

11. in IV. — Die 2Infdjaffung ber „30 Dolfslieber" im Safte pon SilAer bnrd; ben 
Sdjubertbunb in Wien ift ein erfreulicher 25eu»ets, bafs ber genannte herein ftdj and> in 
J)infunft ber pflege bes edjtcn beutfeben Polfslicbes 3U mibmeu' entfdjloffen ift. p. 

3a, mir fdjreiten, mäb.renb Sie uns begleiten uub ploftlidj „fpüren", — bafs Sie 
reiten. — 3'? r Köfslein permag uns aber auf bie „all3n menfdjlicb, fo fdjief geneigte Stufe" 
{fdpanrig fdjönes IPort!) nidjt 311 folgen. — Der pegafus ift es niebt, bifies KSfslein, fonbem 
nur ein lah.mes - Stetfcnpferb. 3d? befenue midf offen 3«r Jlntorfdjaft ber leftten Hrief 
faftennoti3, übernehme für yibalt nnb Jform berfelbeu ^ic Polle Pcrantroortnng, unb per3i*te 
auf jebe „mie immer geartete (!) ^"""unität ". Solltru Sie ben Weg geridjtlidjer Klage 
befd>reitcu mollen, fo merbe id? fofort im 2Ibgeorbnetenhaufe felbft ben Jimrag auf meine 
Auslieferung ftellen. Dr. 3. pommer. 



Dicfc* $*ft ift 16 Seiten ftarf. 

(jnr 3"lfolt nnb $oxm 6er ttnjrlnrn lluflüftf fint J)it t>rrfafltr Miainn'oiilidj. UDe Ht*lr potb*l)aUm.) 

^ür bie Sdfriftleitung perantmortlidj: ßans ^raungruber. 
Drucf pon ßeffe Sc Herfer in £eip3tg. 



Digitized by Go 



4. 9a$rgcma. 



^<2* *&l<xi 1902. 



6. Jbeft 



Das deutsche Uolbslied 

g$eitfc£rtfi für feine ^cnntnio und üffCege. 

UntfT ber Crimnj vca 

Dr. 3ofef pommcr unb $ans äranngrufeer. 

herausgegeben oon bem Penifdjen Dolfsgefang'Dereine in VOitn. 



Crfdieint in 10 tnonatslftfttn ; jfb*» fyft mli^rilrrts 8 Sritm florf. 
Ptel» fflt b«n Jafjrgdng: 4 Xr. s 4 Ulf., ftr ba* rinje'n» W 60 IJ. = 60 pf. — Knjf (gtnprcif : fAt 
W» gcfpalitnr Hlrinjrilr 25 Q. « 26 pf., fit l gan* Seit* 26 Kr. = 26 Htf., für Vt Sctte J3 Hr. a 13 DU. 



Sit brn 



aifrtb Q6lbr r, f. f. ty»f. «. f. f. Ur.lofrfJtdHbmljWnbler. tt>i*n. 



! ; rftr Hungen flbftnrtjmtn aüt Sudjlpinblungrn fonrie bie Orraxilfung ber ^ritf<iirift ,7a» bentftfx PolWifb", ZTim VI, 
(Pnmprnborftrpras* (61. — JlnfünMgungrn , ^anbftljriftrn , Hottn unb 8fl<J]«r flnb an bir Sdiriftltitung, Wim V, 

jranjensgaffe U ju fenbeti. 



3nfjalt: Dr. 21. tfartmann: »Ein lüort übet bas Krippcnfpiel aus draismaucr. (I. Per 
JPilbbratfAütj; Ü. Der Sal3burga Saur.) — J)r. 2Juguft Heifsmann: Das ältere 
beutfdjc Polfslieb. (Sdjlufs.) — Kaimutib 3 ob er: Pas tote Peanbl. — prof. Dr. praljl: 
Pas Polfslieb an ber roeftpreugifeben IPafferfante. — Dictor ^elbcgg: (Eine 5d?i»atnm= 
befdjrpörungsformcl. — Karl Kronfufj: iladjtn)äd?tcrrnf. — $. Kob,!: Per Kloabua 
unb ber (Sräfjbua. — 3<>fef PcutI: ^euftcrfprud? aus 5t. Deit im iftüblpicrtel. — Allerlei. 

€in tDort über fcas tfrippeufptel aus Cratsmauer. 

3n (Eraismaner, bem nieberöfterreidfifdjen Stäbtdjcii an ber ITTunbnng ber Craifen in 
bie Ponau, bem (Ereyfenmure bes ilibelungenliebes , ipo bie öurg ber Königin ßeltbe jtanb, 
too Kriembilb auf i^rem §uge ju ibrem 3tt»eiteu (Semabi, bem ßnrtnenfönig (Egel, brei (Tage 
oertoeilte, lebt nod> beut3Utage mandjes Polfslieb unb mand>er l>olfsbrau<b. 

Pas a. mitglieb bes P. V. <5. V. ßerr Jllfreb lüolfram, teilt uns mit, bafs in 
(Craismauer feit bem 18. 3Jbrbunbert pon ber ^amilie Srteibl in ber $eit von itteityiacbteti 
bis bj- 3 Könige täglidj ein Krippenfpiel mit ^iguren aufgeführt n>irb. Pasfelbe wirb teil* 
roeife gef proeben, teila>eife jipeiftimmig gefungen. 3" basfelbe ift andj bas folgeube lDilb> 
f d?ntjenlieb unb bas lieb Pom 5al3burger 33auer perflodjteu: 

I. 

Per IDilbbratfdjnß. 

(2lus bem Cratsmaurer Krippelfpiel). 



l. 3 ja 



a lüilb • brat • fdjütj, ja 

m 




fd?er »na, 




w&nn i 
(oJ>er:n>änn is 



ins Sdjia - jjn 
geb ins 



getj 
aus) 



bab mi \\\\\ va - gdn = ga mobl mit - ten in ben W&lb, bd b,dn i b'3<> ; ga 

















— - — v — i 


» — 









pfeif • fa g tfört, ux»s giits, jö reman baiö, ja MID, u?ös gilts, lö fe man oaio. 
Kngebltcb, „gematbt pon inbrotg Stbeibl", ßanbfdjufimacber in Craismauer, t in ben 
3oger 3abren bes 19. 3abrbuuberts. mitgeteilt pou feinem €nPel. 

fjeft 5. 



Digitized by Google 



66 — 



II. 

Der Saljburjja 23aur. 

(2Ius bem Craismaurer Krippelfpiel.) 



-<s> 



:=d: 



1. 3 bin a SÄI3 . bnr • ga Baur bei mein 

2. 21 • mdl I?db i gefdjoff'n, bdt mi feb,r 

3. IDds wer • b'n na je = tjo bie feut 
<t. Dds ftab'leiu is ans unb f^taj gebe's 



bef ten yibtn, « 

ca • bro ■ fj'n; t Ijdn 

ge ■ ben • fa, wdnn i 

Ijdlt 3um €nb*. <f)s 



aus • fdljr, nimm i's BS 
g'inoant, i b,dn a £}ir- 
tb.ua mein ZTaa>-bar 
hftbts f}AIt an 5al3 



■ rerl, fdnafj ei • ni 
fd?erl, bän a Kuab, 
brei f^ir faSerl fa>en 
bur • ga Bau -- ern 



in tt>.Ub. 3n R">dlb läfs i's fnälln, 

baf<b,of)'n. ^dt mein Zlddj'bar g'bört, 

fa. 3s ma mci * ta nit fdjiab, 

nia fennt, er fjÄt tjdlt a ^renb, 



is a Qir'fdferiyfaming'falln.^rifa^auf'g'Iegt auf b'tüeb'J.frifdj^am gfdljrnba - mit. 
tfdt fie b,dl . bert 3*<Eob g'röljrt. meifmädjbar, fei ftill, gibts botyrftberlfo fielt 
friag aili IPodja a oier, an Sdrf Poll Heb-ljelmaruMUi a be-fen • na. 
3um Sd?ia-fin a Sdmeib, meil er fdjö «ni §irfdferl,fd}öui (Ilja < ler er • teilt. 

£jerr Dr. iluguft t^artmann, ben mir als beften Kenner ber geiftlidjen Dolfslitteratur 
nm Begutachtung biefer Studie erfudjten, fenbet uns aus !Tlnnd?en unterm 15. III. t9<>2 bie 
folgenbe Antwort auf imfere Zlnfraae: 

(Sin „5al3burger Krippenfpicl" unter biefem Hamen iß mir nid?t befannt. Dafs 
überhaupt nJilbfdjüfccnlieber in einem IDeilmadjtfpiel rorfommeu follten, mödjte tdj mit ^nen 
bejmeifeln. 

£teb y. (3 bin ja a iEilobratfdjfltj, ja gar a frifdjer Bua . . .) flnbet fidj bei &ista 
(fpäter (tfdjifdjfa) uub Sd?ottfy „(Öfterr. Polfslieber" \. Auflage, peftb, \h\9, 5. 150 (3 bin 
a floana It>nlbfdn3 unb goar a bolla Bna — mit Ittelobie*), fomie, in Schreibung nnb Zlus 
brurf etmas abgeänbert, in bcr 2. Auflage, pefibj ^8^4, 5. 89. — 5er (tert ferner bei Sdjloffar 
„Deutfcfye Polfslieber ans Steiermark S" 207 (3^? a jnnger IPilbfdjüft Hin gar a g'ftrifter Bna). 

3dj felbft erhielt es münblidj ans HSbrnbadj im SayerifAen lt>alb (ZTieberbayern, 
ndrblid? doii paffan): 

3<b bin ein Fleiner IDilbbratfdjflfc 
|: 3a gar a frifdjer Bna 
.: Unb menn id? in bas Sdjiaffen geb., 
So getjn idj in ber ^rua :. 3<>M«- 

(4 Strophen 3n je <k feilen); 
bann in einem älteren Flugblatt (Drey f*3ne ll»eltlidje £ieber. ßebrucft in biefem 3*»^): 
3df a junger IPilbfdjfifc bin, Uub mann idj gel? ins Sdfiefjen naus, 

<Sar a g'ftriftcr Sua, So geb, idj in ber Jfrnb, 

(lo Stropljen 311 je 8 Seilen). 

£ieb 2. (3 bin a Sal3burga 33aua öei mein befien 3«ib,r'n) ftnbct fidj 3uerfi in £. 
oon Serfenborfs IHufenalmanadj für bas 3*»l?r V80 fi (2\egensburg) S. 5? nadf einem 
„fliegenben Blatt" a ): 



Bin a SaUburga 23aua, 

Bei mein beft'u 3 a ^ r ' n 

ITenn i ausfaljr, nimm i 's Büdjfel, 

Sterf's eini in Ittag'n, 



3m iüalb lafs i's fnall'n, 
3s a i^irfdjel 30mm g'fa&'n, 
ö'fd)n)inb aufg'legt auf'n IPitf), 
^rifcb, Ijaitng'fabrn bamit 

(h Strophen); 



l ) Woty Il>ib. Z»ic UMb unb Wiben: ans Baumäftcn gebreljtes Sanb. 2Inf Banm 
äßen pflegen bie 3 5 9 ft fdjmcrcre Stücfe IVilb nadj fjaiife 311 fdjleifen. p. 

*) Oon berfelben meidet imfere il>ei|e 3iemlid> erbcblidj ab, obmob.1 fie im (Srunbe 
biefelbe if». p. 

•) ©fjue lUeife. 



Digitized by Google 



— 67 — 

bann, meljrfad) entfallt, mit etwas perfdjiebenem Dersmag bei gisfa unb Sdjottfy. 
2. Auflage (18^) S. 9«'): 

3b, bin a fdgra 23aua, 

21 ITMnn bain beft'n 3<>a r n, 

W&nn ib. ausfoa», nimm ib/s Siaf'l 

Sdptefs aini in mai'n IPSg'n. 

3m IPalb'l Idfs ih/s rndHa, 

21 fija'fdjal is 3'fdmmg r fdlla; 

(S'fdbwifib afg'legt afn lüib, 

vfrifdj b,oamg'foa r n bdmib. 

(8 Strophen); 

ferner bei Sdjloffar 5. 224, llv. 203'): 

23in a . . . . Bauer bei mein beften 3<>t?r*n< 

Wann idj ausfuhr, nimm id> 's 23iidjfl, ftecfs eini in lüagn, 

3n U\ilb lofs ut's f Italien; 

3ft a I?irfd)I ^famm g'fatlen; 

ißfdjnjinb aufwiegt a' lüitb, 

^rifdj brimgfabmi bamit. 

Strophen). 

3n bem nodj unveröffentlichten 3meiten 23anb meiner „Dolfslieber" finbet es fidj 
banbfdjriftlidj aus (Dberbayern mit bem 2lnfang: 

23in a Sa^bnrga 25a ua 

2?ct mein tieften 3abrn. 

U\wn i ausfuhr ~nimin i 's öndjfel, 

rteef 's eini in !Dagn. 

3n WM Iafs i 's fdnulln; 

3ft a I.71 rf cijel 3atnmgfaUti. 

Äfrfjujinb anfglcgt auf'n !Uitl 

^rtfdj boamgf'abni ^mit 1 

(« £ tropben). 

£ ieb 3. 4 ) (2Imal Ijab i gefdjoff'n, Bat mi fef}r pabrofj'n). Diefe geilen matten fofort 
ben (Einbaut als ob fie fein roirflidjer £iebanfang mären. 3" öcr C^at nun bilben fie ben 
(Eingang ber 6. Stroplje bes obigen £iebes Hr. 2 (3 bin a Sal3burga 23aua jc). 
23ei Secfenborf 5tropbe 6: 

2ImoI Ijob i g'fdjoffa (siel), 
Bot mi fetfr perbroff'n, 

ß^ob gmaint, i Ijob a B,irfdjl, hob a Kuh, bafdjojf'n jc. 

bei gisfa unb Sdjottfy, 2. 2luflage, S. 98: 

2Imdl Ijin ilj g'fdjoffa, 
ßdb mi redjt pabroffa, 

Bab gmoaflb, ib, Ijdb a ßia'fdj'l, b,dn a Kua bafdjoffa jc. 

bei Sdjloffar, S. 225: 

2lmal bab i gfdjoffen, 
Bat mi febj perbroffen, 

j ttab gmeint, i bab a Büfcbal, bab a Kut] bafdjoffen jc. 

unb in meinem (Lert aus (Dberbayern, Strophe 6: 

2lmal tjan i gfdjoffn, 
ßat mi reit pobroff'n. 

3 bdn gmoafit, 's is a Jjirfdjel — bdn a "Kua bafdjojf'n :c. 
HTnndjen, \5. III. (902. Dr. 2inguß Bartmann. 

ältere t«Mifc$* t>«lf*licb. 

(Sdjlnfs.) 

ßiermit Ijaben mir audj bie 23ebeutung djarafteriftert, meldje bie ITtelobie für bie 
formelle (Beftaltung bes £iebes gewinnt. Vit mnfifalifdje (Seftaltung überragt bie 
fpradjlidje faft burdjmeg unb nidjt feiten fo, bafs biefe b,Sufig nur burdj jene 

») <Dbne IPeife. p. 

s ) 211$ foldjes mar Str. 2, 3 u. 4 pon II cingefanbt roorben. IHittlerroeile tjat ftdj 
ergeben, bafs „£ieb 2Tr. 3„ nadj berfelben IDeife gefungen roirb roie ber Sa^burger 23aner, 
tuoburdj nur betätigt mirb, mas Dr. 6,artmau ausführt. 



Digitized by Google 



— 68 — 

perjtänblicb wirb'). 3n rieten fallen wirb bie fpradjlidje X>arfkcllnug gan3 bireft burd? 
bie mufifalifdje bebingt. €s »erben Silben wteberbolt ober aud> beliebige Worte ein- 
gefdjoben, nur um ber «Entfaltung ber Wclobie größeren Kaum 311 gewähren, um für bie 
Ausbreitung ber muftfalifdjeu ^orm «Selegentjcit 3U gea>inueu, wie in bem tiebe: 

„,fran, idj bin eud» pon ty^en b,olb ( 

— 0 mein, 0 meinl — 

3d> tbät eudj gerne, was id> follt, 

— 0 mein, 0 mein!" — 

3n anbern werben bie wunberlidjjten Silbenfombinationeu aufgenommen, nur um bes Seyens 
£njt nnb Sehnen redjt ausfdjallen 311 fönnen, wie: 

pipallera, piberatlera, 

juchhei! farfelornm, bibelbornm, facfelonim, beibdum. 

(Ober: 

f?eia tjol 

(Snt ^einrieb, <En3ian, Spe3tan, Hgermnnb 
unb Rübfrant, 

fotjrfäs, <Eann3apfen, 21cbfelfolben, Drittclfolben 
unb bie breiten Docfenblätter. 
Befoubers tritt bas Beftreben narb, <5efd>loffenb,eit ber mnfifalifd>en ^orm in bem Hefrain 
b,erpor. Diefer h.at meift mit ber fpradjlidjen Darflellung fo wenig gemein, bafs man üm 
lostrennen mufs, um biefe 3U perftet»en. 3 n erfreu Reiten bes £iebergefanges ifr es 
namentlich, bas „Kyrie" &cs Kircbengefanges, bas als Hefrain auch ben weltlichen fiebern 
eingefügt wirb. Das fpätere Tolfslieb entwicfelt bann eine anßerorbentlid) grojje ITlannig^ 
faltigfeit in ber 21nwenbung bes Hefrains. 3 n ben er3äblenben fiebern gibt ber fnqatinige 
Bau ber Strophen einen 3U engen Hammen für ben «£rgufs ber Stimmung, besljalb wirb er 
erweitert burd? foldje refrainartige Sätje J .) Die Hatur ifr mit bem «Semüt bes Polfcs eng 
permadjfen unb fo freien „£inben3weig nnb Hofenblümlein", „Sonnen ■- unb IHonbeiifdjcin" un- 
aefudjt für bas ^eb.lenbe ein unb bas Dolf perwenbet fie in forglofer ZTaipetät. r^änftg 
freilich, wirb audj, namentlich, in ben Romanen unb Balldben bie (Srnnbfrimmung in eine 
S«nten3 3ufammengefafst unb biefe bann ben perfdjiebenen Strophen eingefügt ober einfad* 
angehängt. 

2luf bie formelle (Sejialtung ber lUelobie ifr gan3 befonbers bas Befrrcben: ben Reim 
unb bie Stroprfenbilbung 3U nnterfrütjen, pon bnrdygreifenbem «Sinflufs. Der Heim entfpringt 
nidjt nur aus ber bloßen £nfr am Klange, fonberit rielmerjr aus bem Beftreben, ben Hau 
ber Strohe 3U gliebern unb 3U pollenbcn. 

$uv bie mufifalifdje Darftellung biefes aefamten projeffes bietet unter ben foge 
nannten (alten) Kirchentonarten nur bie jonifdje bie pollfommen entfpredjenben mufifalifdjen 
mittel nnb bie aus bem Polfsliebe fieb entwicfelnbe neue UTuftfprajis hat besbalb bie anbern 
Kirdjentouarten fallen lajfen unb bie jonifdjc — nufre C-bur (Tonleiter — 3nr Hormalton- 
leiter errjoben. 3» il?r a ) m,r fommt bas Prinzip ber Domiuantmirfung, auf weld»em bie ge- 
tarnte -UTuftfgefraltung beruht, wirffam unb formenbilbenb 3ur «SrfAeinung. 

(Dbwob,l wir bie gan3e d?romatifd>e (Tonleiter perwenben, legen nur bod> nur bie bia- 
ionifebe unferm fünfrlcrifchen Schaffen 3U «Srunbe. Piefc ftellt ftd» uns in 3wei, gan3 gleich/ 
gebilbeten Hälften bar: 

c— d— e — f; % ;t— h— c, 

in benen bie <5an3- unb Cjalbtdne gleichmäßig perteilt finb. €ine foldje (Slicberuug 3eigt 
natürlich bie aus lauter balbtöuen befrehenbe cb,romatifa>e «Tonleiter uidjl; ebeufo permifst 
mau fic bei ben übrigen Kircbentouarten wie bei ber borifdjeu: 

d— e^f | g— a— h— c | d 

ober bei ber ph,rygifd>cn: 

c— f | g— a— Ii— c | d — e. 
Hur bie jonifdje wirb pom priit3tp ber Dominantbewegung ber»errfd>t. Die Bewegung pon 
c nad» f ifr ja and? eine Dominantbewegung, wie bie pon g nad» c: (Eonifa; Dominant 



l ) lütt nur ben (Ceft eines l>olfsIiebes fennt, ber fennt es faum 3iir l?älfte. Unb 
bod» wollen in Sadjeu bes Tolfsliebes gcrabe jumeift unmnrtfalifa>r (5eleh,rtc unb llugelcljrte 
bas cntfd?eibenbe Urteil fprechen! p. 

*) 3»" jüngeren älplerifcben l>olfslieb tritt ein Sdflufsjoblcr an bas £ieb (Steiermark 
ober fleine 3o°l fr fäöe 3wifdjen leilc besfelbeu ((Eiroll. p. 

u ) Dies gilt auch pon ben übrigen neuen Durtonleitern, benn fte alle 3Ctgen benfelben 
Hau wie C-bur, bie Confdiritte: i, \~ y, i, \, \, \ 4 . Sie ftellen bicfelbe «lonfolge nur 
auf einer auberen liöhenftufe bar. p. 



Digitized by Google 



- «9 - 



unb Unter dominant bilben baber bie Jlttgelpunfte btefer Bewegung unb fie ftnb jugleid? 
bie Stfitjpunfte ber ^ormgeftaltnng bes f iebes wie ber übrigen UTnftfformen geworben. Diefe 
Dominantbewegttng ermöglidjt 3unäcbft auch, eine treue Darjtellnng bes bnr* ben Heim her» 
geseilten ftropbtfcben Dersgetüges; wie burdj ben Keim im fpradjlicben Persgebäube bie be- 
treffenben Persjeilen unter fta) perbunben ftnb, fo fönnen fie mufifalifdj mit fiilfe biefer 
Dominantbewegung perbunben werben 3nbon bie Ulelobie jene 2lngelpunfte ber (tonleiter 
unb ber (Eonart an bie Heimfdjltiffe fegt nnb offne Umfcbweife auf biefe punfte losgeht, 
beben jit bie Domiuantwirfung bie ganje fiebgtftaltung. 

Diefe, bem fiebe unerläßliche «Slieberung unb fymmctrifdje 2Jnorbnung ber einjelnen 
(Slieber, ift faft bei ollen fiebern aus biefer #eit ber IMtite bes Polfsgefanges 3U finbeti, 
roeldje bem mobernen, unfern» jetjt in ber Praiis üblichen Utuftffyftem angehören. Sei benen 
bagegen, welche bem Syftem ber KirAentonarten angehören, fehlt fte, ober fie tft auf anbere 



Von hövhftem Keij ftnb bie UTelobien ber fiebesliebcr, ärmlich, wie bie meiften 
luftigen unb fdjalf haften fieber enger an bas Wort anfnüpfen. Die fieber: „3d? meifj ein 
bübfd>es ^räuleiu", „(Sefell wifs Urlaub, fäum bidj nit", „Der Ittai will ftd> mit gunften er= 
weifen", „Hütt grüß bid? (Sott, mein feine Krot", „ttäll grüß bid? (Sott mein (frufcrliu", 
„Drei faub auf einer finbe", „U?otjl auf gut (S'feli pon binnen", bie in ber .forfterfdjen 
Sammlung mitgeteilt ftnb, ober: „<Es jagt ein 3äger gefd>wtnbe", „3d> um II unb mnfs ein 
Sulen haben" nnb „<£$ liegt ein ßaus in (ftfterreiaS", bie 3 or f- ®** m feiner Sammlung 
bringt, ober bie, wcldje uns bnr* bas fogenannte fodyheitner fieberbueb (bas in ben 
3ab.ren U52, t,*53, H55, \\t>6 unb 1*60 gcfdjriebeu ift) erbalten finb, wie: „IUein Jreub' • 
möobt fid? wol meren", „Von UTeybcn bin id? bief oft beraubt", „Verlangen tbnt mid? 
franfen", ober ,3d? fpring an einem Hinge", geboren 3U ben bebeutenbften fiebern aller 
Reiten unb finb wert, für alle Reiten erhalten 311 bleiben. 

Wie in ^orm, Rhythmus nnb ber ilmen 3U (Srunbe liegeubeu fyirmonif, aus ber fte 
emportreiben, finb biefe UTelobien ferner in ihrer IDirfung pon benen bes fird>lid>en wie bes 
minne- unb UTcifterfangcs gefdnebeu. Die Kirdje ijt barauf bebadjt, bem Klange bas ftnn 
Itdj r«[;c-Of feiner UHrfung ab^nftreifert. Die (Erhabenheit unb (ßrofjartigfeit ber d?rifilicben 
IPeltanfcbanung fommt mehr in bem gan3en Sau ber Xiymnenmelobien als .in bem Klange 
3ur (£rfd?einung. Die UTelobien bes UTinne« unb OTeifterfanges scigen faum eine Spur rou 
tieferer (Empfinbung; fte finb nur bas Probuft pon mehr gewohnheitsmäßigen Übungen. 
Weil bie fieber in ber Kegel gefungen tperben follen, fo fonnten aud? bie UTinne- unb UTcifter« 
fänger ber UTelobien nidrt entbehren, biefe aber erheben ftdj nur feiten über biefen Stanbpunft 
ber ZTotmenbigfcit nnb Hürjlidjfeit. 

«£rfi bie Polfsmelobien entfpringeu ivieber a>ie bie ITTclobicn bes Kird?enhymnus aus 
bem (!?ueU inbrünftiger Segeifterung. 2lber biesmal ftnb es rein menfd?Iid?e tfinpflnbungen. 
a'cldje in ihnen fid? entSufjern. Die ^reube an ber Ztatur, £icbeslnft unb fiebeslcib, Wti\> 
mut unb (Erauer ber dretutnng, wie bas (ßlürf ber Pereiuigung, überhaupt alles, rras bas 
tnenfd>li$e is-r? erregt unb bewegt, ftubet jerjt berebten unb wahren 2(usbrucf in ber ITTelobie. 
Dtefc gewinnt baburdf 3uglei07 audf hödjften, nnnlid)en Kei3- Wit 3cigteu, wie es 3unad>ft 
bas Seftreben bes ITTelobien erfinbenben Üolfsgeiftes tft, in biefer bas ftrophifdje Perscjefüge, 
in meld>em bie Stimmung bereits fpradjlid» geftältet ift, nad>3ubilbcn, um biefer aua> muftfalifd» 
Äeftalt 31t geben, aber es ift jna!. !.!• bemüht, bies in ber reijrollften, au3icheubfteu lUeife 3U 
tbun. Die UTelobien ber fieber ber ^retibc an IValb unb ,f lur unb ,felb ober ber glnrffeligcu 
fiebe ftnb erfüllt pou bem Räuber, ben biefe (Empftnbtingen über bie gait3e 3 mif|: I'djfcit bes 
nTeufa?en ausbreiten; aber aud? bie fieber ber Crauer unb bes Sdfincrjes entbehren nicht ber 
Süfje, bie ttnfer iier3 beuuoch gefangen nimmt. 2Judj in biefen fiebern werben bie flang> 
rollften obr- unb ber3gewinnenben 3»ierrallenfd)ritte mit Dorliebe gewäh't; °«e djarafte 
riftifdjen ftnb nicht ausgefdjloffcn, aber fie werben bod? fo weidj rermittclt, bafs wir wohl bie 
Schwere unb (tiefe ber ga^en (Smpftnbung att uns wahrnehmen, aber bod? in jener perflarten 
lüeife, bie edjt fnnftaemätj tft. 3u biefem Seftreben gelangt bie Colfsmelobie allmählich 
311 jener iSefdmtetbigfeit unb UVidjheit ber $om, weld)e ber firchliche ftymnus nnb bie 
gan3e, auf ihm bafterenbe Kiiuftpraris bisher uidjt rjettte, nidjt haben fonntc. 

2C>ie auf biefe gan^e (geftaltung ber IHelobie bie äufjern Umftäube, unter benen fte ftdj 
roll3iebt, thätig mitwirften, ift febott angebeutet worben. 3" f «fber ber llatur geht etwas 
ron bem reidjen f eben, Pom Duft unb <8lati3 in iralb unb ^litr über, ebenfo in bie 3 a 9 f r= 
lieber, bie 3ttglcid) pou ben Klängen bes 3ägerhorns beeinflnfst werben, wie bie Scbäferlteber 
com ^Wten- unb Sdjallmeienf lang ober bie jfifdjcrlieber Pom Kaufdjen bes IPaffers. 3n einer 
pou ©eorg J?hatt 15^5 herausgegebenen Sammluiig rou 3weiftimtnigen (Sefängen — fran- 
3Öftfd?e <£fjanfons — Sprüche, Choräle, ^ugen nnb beutfehe fieber — wirb auaS bereits ein 
w 2Ippen3eller Kuhreyen" 3weiftimmtg behanbelt. Solbatenlieber würben auf (Trommel- 
märfdje gebtdjtet ober auf (Erompetenfignäle. 

So ift ein im breijjigjäbrigrn Kriege pou ben Solbatcn 3U (Ehren futhers gefnngeues 
fieb auf ein ^orn- ober drompe'tenftgnaf gebidjtet. 




Digitized by Google 



70 — 



fyermit iß 5,uglcid) angebeutet, mie bas Dolfslieb allmählich von feinem nrfprnnglidttit 
Boben losgeläfl wirb. Bier bietet unb fingt nidjt met{r bas unbeirrte ilatnr- 
gefiib,! unb bas Polfslieb bläljt allmäblid) ab. 60113 naturgemäft midj bas Polfslieb 
ber ftdj allmäblid) ansbreitenben Kunjbnujif unb es gefd)ab bies in fo natfirlid) engem OVdtfel, 
bafs es überall länger blühte, wo ber Kunftgefang fpäter einbeimifd) mürbe. <£s ftarb in 
jenen (Teilen Saasens unb (Tbüringens früher ab, in benen bie Kantoreien ober fnrftlid>r 
Kapellen unb (Theater bie Kunftmuftf pflegten unb unterm Polfe verbreiteten als im Süben, 
im ©ften unb IDejten Peutfdjlanbs, in Sdjfefren unb ben J\botnpropin}en mie in ben (Sebtrgs 
gegenben lttittelbeutfd?Ianbs , in benen ber Kunftgefang erft viel fpäter 3ur Blute gelangte. 

Wie biefe gefamte Kunftmuftf Knfioft unb ibjren mefentlid?ften ^örberer im Colfsliebe 
geivann, bas nadtfumeifen ift mit £?aupt3me<f ber nädjßcn Kapitel biefes IPerfs. 

Kus Dr. 21ngnft Xeifsmanns „(5efd)id)te bes beutfdjen tiebes" mit freunblidxr 
Bewilligung bes Derfaffers unb bes Perlegers (3- (Suttentag, Berlin) abgebrutft. 

Der «gerer *tabttflrmcr«Xrompctcnrufd). 

Die 5eitfd>rift „llnfer <Egerlanb" bemerft gelegentlid) einer <Empfet{lung unferer 
HTonatsfdjrift folgenbes: „Per (Egerer 5tabtturmer-Crompetcutufit> mürbe nodj in ben fiebjiger 
3abren bei 21nfunft einer Saufe von einem (Turme ber Defanalfircbe geblafen, unb 3tvar in 
3»ei verfd)iebenen formen, je nad) bem (Sefdjledjte bes jungen Weltbürgers. Diefer Brand) 
ift in3u»ifcben abgefommen." IDarum müffen bie fdjdneit bürgerlichen Bräuche abgefdwjft 
merben? Dielletdjt meil fie jemanb im PerbannngsfdMäfd)en ftären fännten? (Trommeln 
unb trompeten bodj bie Solbaten luftig an Sdralen unb Spitälern vorbei 1 $. 



Das tote DeauM. 




1. Jfrnl?--jäb,r, ba baut ja jeb's Po anl fem 2Iejt; jefct bin i 

2. W'xa i bei itn-n ^en fterl gräb et • ni bing'ftiegn, ba fied>i mein liabs 

5. 3 nimms bei ibrn ßan berl, reift's \\in unb reift's b,er; fte rebt nir, fie 

4. 21 Kran «3er! aufs Sar • gerl, a Kreuzer! aufs <5räb, bas gib i^rnein liabn 

ö. Die (Bio - <fn tban lei • t'n, bie (Bio d'n ttfan fdjälln; jetjt laffemjmeifi liabs 

■4 * 

6. 3ns (Srnb ei • ni • fall * na in bie e • uri - gc <freub; hdrts auf biast von 

7. 2(11 tt>iefn ob, • ne Blea ■ ml is a net gär fdjofl; ba Bua ob ne 

8. Koafi 2lder ob, • ne Hoafl, foafl Kärnbl ob • ne (Sroafi; ba Bua ob • ne 




lang bei mein Dean = berl net gmeft. 

Dean . berl im gräfjtn Sdjtöf bä . lieg'n. 

beit nir, fie rfibrtfi nim * mer • mebr. 
^ * N 

Dean - berl, u>eil i fi nim • ma bÄb. 
Dean -- berl ins (Brdb ei • ni • fdlln. 
fei • t'n, gebts iioam, Zläd? ' bdrs • lett. 
Dean • berl mnafs trau - ri t\oam • gebfl. 
Dean • berl muafs t\oanx geb,ü al • loan. 

„Diefes £ieb mürbe mir von bem IDiener (Symnaftaften ©tto (Berbarbt oorgefnngen. 
Derfelbc tjatte es von bem Dienftmäbd?en ITTaria 5d?ia>I (geb. in Bainfelb) in t>ainfelb"im 
Sommer 1900 gehört. Das mäbdben foll bas £ieb von einem Stcirer gelernt baben." 

2(ufge3. von Kaitnuitb ^ober, 25./ VII. (90t, in Kird)berg a. b. pielad?. 

ITTan uergleidje bas benfclben (Segcnftanb bcbanbelnbe, jebodj in n?ort unb If eife fa^ 
DotlFommen anbers lauteube gleidjnamige Cieb, bas uns prof. £Jans IDagner ans DenrfdV 
2lltenburg («..(D.) überlieferte. (IV. 3al{rg. 3. 6eft.; 



Digitized by Google 



- 7\ - 



9a» V0iMltb an ber u»eft|>rcufjlfc^cti tVatfcrtatxtt. 

Von profeffor Dr. prab.1 in fangfuljr bei Dan3ig. 
Keine (Theorien von bem Perponten „grünen" (Tifcfce, foubern nur (Tb,atfad)eu: 
Seit 2Infattg 3 anuar ,,i- bt bei mir ein mäbdjen im Dienft, beffen (Eltern in bem nafjen 
unb befannten ,fletfen ©lira rootmen. HTatbiibe ÜTerdjel ift 2* 3at(re alt, geboren in bem 
flehten Dorfe Saspc bei ZTeufab,rmafjer, unb bat bort bic Dolfsfdmlc befudjt. Der Pater mar 
in Saspe Stellmadjer (IPagner), ift aber burdj 3©ei »raube in feinen Permogensperhältniffcn 
3urndgefommcn unb ernährt ftdj ieht als Roljarbeiter in ben (Dlipaer ^orjten. Tie zahlreiche 
ifamilie lebt in ben einfadjften, fajt ärinlidjen Derhältniffen, alle UTitglicbcr fpreajen au§er 
beutfd) nodj polnifd), b. h- bie faffubifdje UTnttbart. t>ier Sdjmeftertt finb Dicnftmäbdjen in 
Danjig unb fangfuhr, matfjilbe bei mir. 

Kurjc Seit nad) ihrem Dienftatttritt fiel mir ihr faft ununterbrochenes Singen auf; 
ber reine 3ob.tnu, ber muntere Scifeufieber, begleitet fte fafl jebe 2Irbcit mit «Äefang. 
id? erft aufmerffam geworben mar, hordjte idj genauer Hn, fragte unb f orfdjte , unb i'iHtcH« 
lidb, ftellte fid» heraus, bafs ich, einen lebenbigen fieberhaft im Raufe b,abe. (Eine Seit lang 
b,at fic mir bann jeben 2Ibcnb fieber porgefuttgen unb biftiert, unb id> fam unb fomme aus 
bem Staunen nid)t tferaus, benn bafs ein ein3c!ner ItTenfdj jmatijig, breifjig ober nod» mehr 
lieber ausmenbig meifj, habe ub roobl für mdglid) gehalten, aber aus bem UTuttbe biefes 
einen ITTäbdjcits hebe id? bis jefet, fage unb fdjreibe, (23 fieber aufgejeid^net, bie fte alle in 
Wott unb IPeife potlfommen bebml'fbt. Sie ift irjrer Sadje fo fieber, bafs fte midj 3utpeilen 
beim Diftieren unterbradj mit ben IPorten: „Diefer Ders fommt audj nodj in einem anbent 
fiebe cor, bas idj fann." Das anbere mürbe bann aua> nodj aufgefdjriebcn , unb es mar 
bann audj richtig eine ber beliebten lUanberftropb,en bes Dolfsliebes. Anfangs baue ITTatb.ilbc 
Papier unb Sleiftift liegen, um fidj bie £ieber anjnmerfen, bie ü)t im taufe bes (Tages ein- 
fielen. Jefot fliegt ber Strom natfirlidj fdjon langfamer, aber pällig perflegt ift er nodj nidjt, 
benn es fommt immer nod) bas eine ober anbere b.i;,:i. 3<h micberhole, bafj bas alles fieber 
finb, bie fie pollftänbig unb ausmenbig fingt. (Eine gait3e :in- v ib: auberer fennt fte nodj unb 
fann fte audj fingen, meifj aber nidjt ben gan3en (Tejt. Diefen f^abe idj bann pon ihren 
Sdjtpcftern ober ^rcuttbinnen erhalten, unb audj Her ift fdjon mandj intcreffanter ^unb 311 
rericidMien gemefen. Dabei unb babnrdj marb mir benn ber Semeis geliefert, bafs audj Her 
bas Dolfslieo in gan3 ungeahnter IPcife no.b lebenbig ift. ^unädjft ift bie gan,e ^amilie 
ITTerd>el fangeslnfiig. Die Sdjrocftern haben ftdj ihre freien Sonntage fo gelegt, bafs fte alle 
3nfammen 3U Raufe fein fönnen, unb bann ift bas Rauptpergnügen ber gait3en familie, bafs 
fie fingt. Heu Hb erflärte mir CTatMIbe an einem ITtontagc, als fie mieber 311 Raufe gemefen 
mar: „(Sefiem halben mir mieber gefungen, bis mir Reifer maren." Das befd?ränft ftd> aber 
nidjt auf biefe jfamilie allein. (Em 3meites, fleineres ITTfibdjen, bas id? im Raufe habe, bat 
mir fdjon lange bas £ieb porgefnngen: 

(Es rooÜt ein inäbdjen fräb, auffteljn 
Unb in ben lüalb fpa3ieren geljn, 
mos irTatb,ilbe natfirlid) audj fingt; ber üater ber fleineren, ein Zimmermann, fajrieb mir 
neulifb ein £ieb auf. bas Her, mie er fagt, bie ^immerleute alle fingen: 

lüenn bas (Slörflein fedjs Uhr fdjlägt 
Dergl. R.offmann unb Hiajter, Sdjlcfifdje Dolfslieber Ilr. 222 unb Sdjabe, fjanbmerfslieber S. ?. 
(Ein anberes Dieiiftmäbdjen aus ber 2Iaa>barfd?aft rourbe fiir3lidj pon ITTattftlbe herbeigeholt unb 
fang unb biftierte mir ein £ieb, bas jene fannte, aber nidjt aarr, fonnte, es mar: 

(Einft fpielt id) ein £iebcb,en bem Kdnig pon Ungarn, 

Da begegnet' id? ein ZRfioAen, fte hatte großen Runger. 

3d) lieg ihr auftragen Sdjiffsmein nnb Scbiffsbier 

Unb habe getan 3c t pon smölf Uhr mit ihr. 

in-phlte bie §ecbe, begleitete fte ttadj Raus, 

2ltif einmal, ba fam mir ein fdfrerflidjes Braufen, 

2luf einmal, ba fiel mir mein Rausfdjlüffel ein, 

Den Kib id) pergeffen, mie fomm id> fegt rein? 
unb es finb nod) fünf Strophen. Unb roas mar es? Das alte £ieb pom Sdjreiber im Korbe, 
bas fid) audj nod? bei lUfinbel, (Elfäffifdje Dolfslieber Xlr. 9: finbet. Bei pielen anbereit 
fiebern h«*fj <s bann: „Das ftngen fte in ©lira alle." 

Das fährt uns auf bie (Quellen, aus betten ber £ieberfdjatj ber UTathilbe UTerdjel 3U- 
fammengeffoffen ift, benn bei fehr pielen fiebern meifj fte gatt3 beftimmt au3ugeben, pott mem 
ober mo fte fte gelernt bat. 2Ju<b tyet läfst fid> 3tinäa)ft ber (Eitiflufs ber fcbnlc feftftcllen, 
auf ben id> ftboit an anberer Stelle hi^gemiefen rjabe ; benn mehrere £ieber, bic aud> fonft 
\djon im Dolfsmunbe ttachgemiefeu ftnb, b.at bas UTabdjen in ber Dorffdiule gelernt. Dahin 

8eb3rt 3. B. „Die £ttft ift fo blau unb bas Ihal ift fo grün". Zladj ber ITTelobie unb 3U 
em Certe bei Köhler u. Weier, Poirslieber pon ber UTofel unb Saar Xlr. \63 fingt fie nodj 
bic Strophe: 



Digitized by Google 



— 72 — 



3dj lernte mein fymbwerf, es bradjt mir was ein, 
8alb werb ia> ein Weißer, wie wirb es bid) freun. 
<Sait3j}oms fdjänes £ieb „3m fd)dnften IPiefengrunbe" unb bie fünf Strophen ron 
bem w £ieb eines £anbmannes in ber ^rembe" ron Salis: (Traute Heimat meiner Sieben. 
2. 2ln bie ^fenfter, l>ic mit Heben, 3. Stiller IPeiler, grün umfangen, Was mid) bort als 
Kinb erfreute, 5. (traute fyiniat meiner Pätcr, rerbanft fie ebenfalls ber Sdmle. Derartige 
habe id) aber nur gan3 wenige anf^eidjnef, bie mir befonbers bemerfeuswert ffbienen, bie all 
befannten, wie „3d> b,att* einen Kamcrabcn", „3$ n>"6 

mas f oll es bebeuten" it. a. 

vorläufig uodj gar uidjt berüefftebtigt. 2llle anberen £icbcr ftno eebt rolfsliebmäfjtg münMidj 
burdj «Sefang überliefert. (Einen (teil fteuerte ber Pater ITTerdjcI bei, ber ist \ nnb \&72 in 
Köln a. Hb.. als ^flftlicr in (Sarnifon gelegen nnb pon ba eine SJt^abj £ieber mitgebradjt 
rjat, bie aus bem IlVften Dcutfdjlaubs frommen unb an* meines tPiffens in ber {itterarur 
bes Polfsliebes bisher nur im IPeften belegt finb. (Sleidj ihm mürben bamals ans bjefiger 
(Segenb nodj riele anbere Heftuten nadj Köln gefdjicft als <£rfa§ für bas tfart mitgenommene 
33. ^üftüerregiment nnb hoben roie er von bort lieber hierhergebracht, bie tner jetjt allgemein 
befaii nt ftnb unb gefangen merben. (Eine 3u>eite unmittelbare (Duelle ift ein Grober Seemann 
ber ITTathilbe, ber ron feinen Seefahrten Itlatrofcnlieber 3U Raufe eingebürgert bat. irtantfre 
l^at bas ItTäbdjen aber audj ron anbereu £euten in bem Saspe benadjbarten trafen IXtu 
fabrmaffer gelernt, Solbatenlieber auch ron (Truppen, bie wieberholt in (Dlira einquartiert 
gewefen finb ober oft mit (Sefang burdniiarfdjicrtcn. Die HTutter IHerdjel flammt aus einem 
Dorfe, bas etwa i'/c Stunben oon Olira entfernt liegt. Sic fjat aus ihrer fyiinat eine 
2lii3ab,I alter Sallaben mitgebradjt unb ben Kinbern überliefert. Sei rieten fiebern weif; 
meine Sängerin aüerbings niajts weiter an3ugeben als „ron anberen ITtSbdjcn in Saspe ober 
(Dlira gelernt," bort alfo allgemein unb befannt. IPie mauere ron biefeu in nnferc mit 
flanifdjer 23er3lferung fo ftarf buid?fet}te Horboftccfe gefomtueu fmb, ift mir allerbings ein 
Hätfel. 2IU bie genannten (Drte, audj Dan3ig unb feine Porftabt £augfuhr, liegen immer nur 
wenige Kilometer ron einander, ron jebem beliebigen punfte in ber Umgegeub fann mau 
fie alle febeu, nnb über biefen Meinen Kreis ift IHatbilbc IHcrdjel nie h'nausgefommcn mit 
2lusnabmc eines halben 3atjres, bas fie in (Srauben3 gebieut h.at. 2Iber audj ron bort bat 
fte einige £ieber mitgebradjt, unb ron einem fonnfe fie gan3 beftimmt angeben: „Das b,aben 
Hamburger Hefruten in <Srauben3 gefungen, unb ron biefen haben es bie <Srauben3er Hiabdxn 
gelernt." tfortfefcnng folgt.) 



Cinc Sctitoamtnbcfchwörui 

3n ber (Segenb um Porau in ber norböfllidjen Steiennarf finbet beim 3luffud»en efs 
barer Sdjwämmc eine fonberbare ^ormel 2lnwenbung: 

3n «Sottcsuam auffiel' i, 

Sdjiraminfudjcti geh]' t, 

2ln großen Korb'nimm i; 

Jlllerljanb Sdjwamm 

3n ben Korb hinein s'famm. 
Diefe Strophe trirb ins (Enblofe roiebcrholt. finbet fid> ein alleiitfiehenber PÜ3, fdjliefjt ber 
Sdjwammfudjcr bie 2lugeu unb ruft ober beffer fingt in ben H>alb h'nein: 

pÜ3erl braun, braun, 

Wo rfaft beim beiti (fifpaun? 
uub geht bann in ber Hicfctuug bes IPiberballcs weiter. Die MTelobie bes Hufes: 




pil = 3er! braun, braun, wo haft betin bein (Sfpann 
erinnert an ben Siegfriebsruf in ber „il>alfüre" ! t>ictor ^elbegg. 

Hn *l< „Jwtcai^etitcw". 

„Das Polf mar ron jeher ber 3>' llf «? r 'ff *Uf r ber €iu3elnen, irel*e eine gemeinfd>aft= 
Iid>c Hot empfinben. Hnr bie llot, welibe 311m iliifjerften treibt, ift bie Kraft bes wahren 
öebärfiitffcs; nur ein gemeinfames J3ebürfuis ift bas wahre i ; ebürfnis: nur bie Sefriebigung 
eines wahren J3ebiirfniffes ift Hotwenbigfcit, nnb nur bas Volt h^nbclt nadj Zlotwenbigfeii, 
baher unwibcrfteblid>, fiegreidj unb ein3ig wahr. — Hidjt ihr intelligenten feib baper 
erfinberifdj, fonbern bas Volt, weil es bie Hot 31U «Erfindung treibt: alle grofjen €rftn- 
bungen ftnb bie dbateu bes Polfes, wogegen bie (Erfinbungeii ber ^»telligetij nur bie Jlus^ 
beutiingeu, Ableitungen, ja §crfplittcrutig,en < Perftümmeliiugen ber grofjen Polfserfinbuugen 
finb. Kid?t ihr ryabt bie Sprad?c'j, bie Heligion, ben Staat erfunben, niajt ihr gebt bem 

') unb bie IHufif. p. 



h 



Digitized by Google 



— 73 — 



Volte 311 leben, 311 benfen, fonberu es gibt eud?; ntd>t ibt follt baljer bas Volt lehren 
wollen, fonbern ihr follt eud) Dom Dolfc legten laffen: unb au eud) tuende id> 
mid> fomit, nid)t an bas Dolf, bas pon felbft tfmt, rote es mufs — an eudj, ihr "\nteUt 
genten unb Klugen, um eud? mit aller <8utl?er3igfett bes Dolfes bie «rlöfung aus eurer 
egoijtifdjen Per3aubermig an beut flaren (Queli ber ITatur, in ber liebeDollen Umarmung bes 
üolfes — ba, wo id> fie fatiö, wo fie mir als Kiiiiftler warb, wo id) uad> lanaem Kampfe 
beit Fnrjiiftcii, jupcrläifigfren (Stauben an bie §ufuuft gewann, — ebenfalls at^übieten." 

Kidjarb Wagner. 

ZladjtiüädHcrruf. 

Übermütig, 3U jebem luftigen Streich aufgelegt, fafjen um (Pftem {htm im Bräubaufe 
3H ITTelf fröljlidje Stubenten, Vertreter öftcrreirbtfdjer Korps, beifammen, weldje ftd) 311 ge- 
tnetnfdjaftlicben Beratungen an biefe alte Kullttrftätte begeben bitten. 3 n porgerüefter Stunbe 
gnrfte ein altes fliäunlein bei ber (Efnir herein; bie Ianblä'uftgen Kb3eid?en feiner IPürbe, 
Spieß unb £atcrne, perrieten ben ZTacbtwädjter. IDir Ratten feine Stimme fdjon bes öfteren 
in ber 21acbt rernommen unb bewerft, bafs er ein längeres fieberen finge. <£r mnrbe nun 
pollenbs in bie (Saftflube bereingenötigt nnb burd> (Eranf unb ^ufprnd) peraulafst, nns fein 
£icb ror3uftngen. (Sur 3U fdjwer war es nicht, alfo blatte idj es balb gemerft unb wäbrenb 
ber Zladjtwädjtcr burd) fabung unb (SefprScb fcftaerfalten würbe, fefcte idj mit einigen frört- 
Itcben «Äenojfen ben nächtlichen Xuuba,ang an feiner Stelle fort, bas £ieb mit bem Sinnben- 
ruf fleißig ertönen laffenb. Beim Retmgangc burrb ben 21?arft liejjen wir nun bie Stunben- 
rufe rafd? aufeinauber folgen: \2 llbj, [ Uhr, 2 llqr, beim Niicfgange fam fdjon * u. :» Uh,r 
an bie Keibe. 2IIs wir nach, uuferer Hücffebr in bie lüirtsfttibe ben mittlerweile grünblicf? 
geftärften ITacbtwädjter feinen pflichtgang fortfe^en ließen, ber natürlich, bie richtige geit 
ausrief, ba mufste wotjl mandjer fdjlaflofe HTelfer über bie geitpcrwirrung bös erfiaunt ge- 
roefen fein, bie bei ber löblichen ZTadjtwä'cbterei eiugeriffen war. Das bamals gehörte unb 
gefungene nadjtwäajterlicb ift mir nad) nabelt 25*3at}rcn noch im (Sebädjtnis geblieben, 
es lautet: 

IHelf a. b. Donau. 



211 • le mei nefjerrii,I6fsfs enf fdg'n, bafs ber ßämmer bdt ^wöl feg'fdjlag'n.Be- 



büf ber £}err • gott bas tfcti er unb bas £iacbt, bafs metn'n 



fierr • nan nir bö - fes g'fctjiadjt. £0 ben wir (Sott, un • fern F^crrn unb 




un • fa lia ■ be ^rattl 



ßdt $wöl - fe g'fcbläg'n. 
Überliefert burch lierrtt Karl Kronfufj, 1901. 



TDtitfnadftomtttc. 

Pas <Sra3cr (Tagblatt pcröjfentlicbt einen Kuffatj 21 (Einfpinuers über „2JItc fteirifdje 
RVirjitafbtspoefte" {{. Januar 1902}, bem wir uadjfolgenben ftimmungspollen Jlusfdjnitt ent- 
nehmen, ber prächtig 31t beut Sdjlabminger Itfeirmacbtslieb paebauers {Das bcutf*e Dolfslieb 
I. 6 u. 7. fjeft, S. 65) pafst : 

„(Eine fteirifdje IDeiljnadjtsmette ror bunberten DOn 3 ar ! rfn ! Die gatt3e (Semeinbe ift, 
um ibjen Pfarrer gefrb,art, in ber Kirdie beifammen. Der SdjuImeiPcr bat fdjou früher ein 
ITlettenlieb gebidptet unb mit feineu IlTäbclu nnb Z3ubcn, paufern unb pfeiferu einftubiert; 
^as Kripperl ift, wenn aud) ferjr ro!fstümlid>, bodj gerabesu fünftlerifcb gemadjt, ift pon ben 
Kinberu ber (Semeinbe umlagert nnb wirb anbactttsroll bewunbert; ba beben ftc nun an oben 
auf bem itjore, ftinje" unb pfeifen ober jobclu fogar ihr Krippenlieb, bafs alle febier meinen, 
c>ie Äuglein im Bimmel felber 311 rjören. Hub mabjrfafter v£h(riftfriebe liegt über ber (Semeinbe." 



Digitized by Google 



Der Kloabua unb ter (Bräftbua. 

2Ius (Dber dfler rcidj. 

Unb ber oa 23ua, ber floaJSua, gef^t fi • ni in KHafi'fNkU; ber 5pit$-bua mä<tt 

b'(EI?ar ju.bafs'sfdjnillt. Unb ber oa 2?ua, ber „(ßräfjbua", peljt braujj, unb ber 

oa 23ua, ber floa 23ua, ftebj brinn, ldd?t 'n aus. 
(Sr3gbua = „(grofjbua". 

Dura) ,forfh>eru>alter IPeffely in Keldjsau in H.Iirol ßerrn f. Kob.1 uberlieftrt, 
bem mir bie UTitteilmig biefes Spottliebels cerbanfen. 

Den 6. nnb t3. (Eaft tjdrte iäj in meiner >genb roie folgt: 




DianM, tjaft g'rfert, Ijafl g'rfcrt, 
ßdft ba leid)t b' TIAfn g'frert? 
3s ba nöt ba UTiiat? wert, 
Dafs bu pan 23dtt affteb.fl 
Unb Ijer jan ,$«njto(r)l gebjt? 
iTimm on Kätj'n 
Sei ba (Edtj'n, 
<frn pälfta bei ba §ia, 
£afs röb'n a »eng mit bia. 

(Eingefdjirft r-on £>errn 3ofef DeutI, u., (Tierart in £in3. 

Citi fteirif^er ^udftitr. 

Vom Bodjlantfdj bei UTirnitj in Steiermarf. 

<8eljört bei einer Sefteigung bes tjodjlautfdj (f?öd?fter (Sipfel ber Haabtbaler 2llpen r 
{"22 m) unb aufgcjeidjnct ron Dr. 3. Pommer. 

l>er 3ts<^*}a. 

21 fafrtfd>a 3uä>ija 
iMUert nnb fdmallt 
3lfrot aria a Kügerl 
Pom £auf aufjafnatlt. 

f?aus ^raungrnber. 

*2c^te fcetltf cfre PolfsHebet im Safc für gemiferften <£bor; 
3o6lcr unb 3tld?Cfcr aus Steiermarf uno oem jtetrifcri'öfterreiditfdjcn 
«Brcnsgebtete. 

„Pommer ift Oer tüdjtigfle uno oerläfslicrtfe Sammler von Dolfslieoern unb 
tt>obJ aud? Oer befte 2luffdjreiber, Oer fte in Cert unb IXoten oen Sängern munJ>« 
gerecht madjt. Seine Sammlungen ftnö alfo allen üolfslieoerfreunoen auf eas 
augelegentlidffte ju empfehlen." & 

ijeimgarten, Ulärj W2. 



Digitized by Google 



— 75 — 



llntertpalbeu. 



•£tt*bjd i\&-bi di t bjd tt i_ d hd'bi ii i bjä tt lu bjd fiä bi 



2do. 



SS 



*r 4 



di i bjd u i d Ijn In lu 



In 



u bi du tt u bi d 



tri bid t tt ju tri bid n Im u n bi d 




tt bi d tri bid i tt jn tt. 



• Überlieferter Joblertert. — 2Ius bem Anfange ber soger 3at(re bes porigen 2>*ty- 
bunberts. Dorgefungen ron bem Scbroeiser^obler >fef t f elber aus l flitb,li im Kanton ft^ern. 

Stene «fünfte au* ilieoerJftcrreid». 

Ztafytag. 

§u bem unter biefer 2Iuffd?rtft im \. ßefte bes IV. 3 a ^ r 9 an d es biefer §eitfcbrift auf 
5. u abgebrueften breiftimm.igen 3obIer ift nachzutragen , bafs berfelbe in ber ^furtber= 
unb <5tttenfteiner «Segenb {Xl.'db ) perbreitet fein foll. Überliefert tpurbe ber ^obler von bem 
„3agcrfriftl\ bem l^cger bei tferrn Karl ITTitterer in IDeifjenbacb, a. b. (Eriefting, aufgejeidmet 
von f^errn Karl Kronfu§. 

Pcutf d?c Pelfellcftcr «tt* »ein Verlage von C. $. ». £ieacl («. Cinnemann) In 

feipiia. 

Krttifd? beleuchtet von Prof. 3ofef 3aF in Brünn. 

£. 2Inbre, oier Dolfslieber für ÜTännerd?or. \. „Pas treue Sdsdjen". lladj 
ber formglatten Sprache Pein ecr/tes, fonbern ein polFstümlicbes Sieb. Pie Bearbeitung hat 
einen freierfnnbenen Stb,lufs. 

2. .„falfdje fiebe" anftatt „Dergeblicbe £iebesmüh". (\8i.t>). Um Sdjluffe ftnb fünf 
lüelobtenoten geänbert; nach, £rf Bölnnc au* IDortänbcrungen. Per Saft tft fteif unb ent- 
hält einen rerminberten Septimenaecorb (!). 

3. „£iebesleib" anftatt „£iebesn>nnben". (Jlnbalt^ierbft \750— 1820.) «ErfBdrmte bat 
eine anbere ITIelobie, ebenfo fioffmann. £jier (Eejt perdnbert; im Safte fünf perm. Septimen* 
aecorbe mit freiem 5d?Infs. 

$. Bafelt, fedjs beliebte £ieber für lüännercb,or. 3. „ßans unb £iefcl". Kein 
Dolfslieb; bie ITIelobie ift von ^ranj von IDoyna, ber (Eertbtdjter bagegen unbefannt. Diefe 
IDeife wirb fogar als „(thüringer Dolfslieb" bejeidwet (!). 

4. „21*. €lslein" anftatt „gwei IDaffer". (2Iltbeutfdj \S23— 1544.) Bei <grf*SSrnn« 
fünf ITTelobieparianten WJ in moll; bie porliegenbe (*/,) in dur barunter nicht enthalten. 
Sie bärfte als Derberbte bei „tforfter" porfommett. Der Saft ift fteif. 

5- „(Eirtli" anftatt „Pie Dögletn im (Eannenmalb". (Sdjwäbifd? 1822.) Per Rhythmus 
ift oeränbert, unpaffenbe IDorteinfchübc, dejt fchroäbifdj--l}ochbeutfch gemengt. Per Saft ift 
arm, unnatürlich, mtt jn>ei perm. Septimenaecorben. 

6. „Schrodbifches £ieb" anftatt „IDas bas HTenf<henrfcr3 braucht". (2Ius bem £almtb,al 
U80.) Bei (ErNBöfjme bloß eine rolfstfimliche ITtelobie ron 2Ingttft IDagner. liier piellcidjt 
eine anbere (t 890) aus Pietenfjofen (?). ö?arfrfrt>einlich (Eigenfompofttion. Per Saft ift gefucr/t; 
Barntoniebärten, chromatifdje Stufen in ber ITIelobie. Sprechen bie Schwaben „Pdgli, glürfli"? 

S- Bafelt: Dier <£rföre für IHännerdjor. Parunter Hr. 4 „Pas ZTannerf" (Dolfslieb). 
3m (Ee^te fteht 56 mal „fagt er"; bie ÜTelobie ift coupletartig. — Unb bas nennt man Dolfslieb? 

ITT. 3- Beer: Dier altbeutfcbe Cieber für lÜdntterdjor. Zlr. \. „Klage unb 
Croft" — (Eertanfang „ "\dy hört' ein Sichlein raufchen". €rf Böhme neun IHelobien mit 
3eb,n (Lertlesarten, obne bie porlieaenbc. 2ils Dolfsn>eife perbäcbtig, roegen bes Ralbfchluffes 
3roifcf)en ber \. unb 2., 3. unb |. Strophe. Per Saft ift gefünfielt, ber Bafs nicht rolfslieb- 
mägig unb bie Stimmenfüb^rung unnatürlich 

ZTr. 2. „<Es roollt' ein mäbdjeti breerjeu gcb,'n bie Kofctt" anftatt „Pas ITTäbcben uub 
bie Bafel." 3ft ' e '«e Dolfsmelobie; fte ftammt pon ^r. 2?eicbharbt 3U bem (Eerte „^fürmift, 
ber Krämer hat piel Ware!" Kreftfchmer (I 7\) nennt bas £teb „betttfehes DoI?sIieb". Per 
Saft if* furdjtbar t?odj. 



Digitized by Google 



— 76 — 



I7r. 3. »Der tfalfe" anstatt „lÜHnfcb". f*«" PoIFsIieb, fonbcrn pon ,f r. 2\eitbbarbt 
V777 fomponiert. iiier millfürlicb geattbcrt. — lEffefttjafcberei 1 

Hr. 4. „3<b. tfört ein .fräuleiu Hagen". Sei «Erf-Böhmc blojj eine ITTelobie und nid?t 
biefe. Cert aus bem IDunbcrfyorn. («Entftelltes, Ijalb albernes Heimwerf, bas «Soetbe „bö<bii 
füfj" bc3cid>net } Diclleidjt ift bie IDetfe echt, ber Scblufs gemadjt. Safte fleht anfangs 
ein adjttaftiger (Drgelpunft {? !). 

K. li'irfcb. '^wei altbeutfcbe Dolfsliebrr für IHännerdjor. ZTr. i. „2111 mein' (ße« 
banfeu" auftatt „Kitters (Erculieb". (2lltbeutf* UbO.) Die Welobie ift rbytijmifd) geändert. 
Drei Strophen, bei «£rf«Böbme fünf. Die Sdjlufjfabcn3 erfebeint per3ögert, unfd?ön. 

ZIr. 2. „2ldj (Sott, wem foll ich/s flogen", (tiebesflagc 153*— 1556.) Die lllelodie 
mobern rljytbmijiert; bie fesart flammt aus einer jüngeren Seit. Zladj ber nirderlinbifcbcn 
ZTotatiott mufs auch bie beutfdje lltelobic acolifdj flingen. Der faß ift cernnglürfl unb »eist 
an 3ipei Stellen permind. Septimenaccorbe auf. 

Jammer. §wci böljmifcbe (lfdjecbifcbei Dolfslieber für OTaunenbor. „(Ebränen* 
blümlein", „Das Ijerp". Den Deutfdjen liegt bodj bas eigene Dolfslieb im fielen. ITTüffen 
benn tfdjedjifdje IDetfen mit perbeutfebtem «tert pon beutfeben Bearbeitern unb beutfdjen Der 
legem herausgegeben werben? Das ift 3uminbeft eine «Sefdnnarfsperirrung. Den nmgefebrtrn 
Jfaü dürfte man fdjwerlid? erleben. Die UTelobie 311 „Das l?er3" wirb übrigens als öftansei- 
melobie itr ben 2llpenlänbern gefangen. Sie gehört ben Deutschen, (^ortfefnng folgt.) 

Ii Oy Kocncn 

brachte am .febrnar im Börfenborferfaale in ihrem britten Sieberabeube 2lrien altitalie 
nifdjer ITleiftcr, fowie Sieber ron Schubert, Schumann, Braams unb bollänbifcbe Dolfs^ 
lieber mit großem «Erfolge juin Dortrage. Don unferen beutfeben Sängerinnen fann leiber 
nicht berichtet werben, bafs fte beutfdje Dolfslieber fingen. p. 

Ute Hbcttiifcbc D©If*IUdcriotcl 

ift nad* Kräften beftrebt, burd? ihre Dolfsliebpftcge bem (ßrnnbgebanfen bes IDeftbcutf eben 
5 äugerrerbaubes, bem fie als UTitglieb angehört, Derbreitung 3n pcrfdjaffen. Da tu n ift 
audj Sie lllitmiifung bes genannten Derc'ius unter Seituug bes f}errn Pom «Ende (Köln a. Sh,.} 
am 27. COt tober auf bem Köderte ber «Eonftantia in Urbenbadj 3U redmeu. IDir entnebmen 
bem Beridjte bes „2$beinlanber";Benratb barüber bas ^olaenbe: 

Urdenbach, 2s. Q)ft. i')ö{. Das geftrige Ködert ber „donftantia" 3eidwete fta) burd? 
eine befonbere llTannigfaltigfeit ans. «Eljöre, Soli, Duette nub bas Auftreten ber Hb, ein. 
Dolf sliebertaf ei perlierjen bem (Saiden ein mecbfelpolles Bilb, welches bie giubörer bis 
3um Schluß feffeltc. IPenn febon bie Darbietungen ber „<£onftantia" im erften (Eeil bes 
Programms mit perbientem Beifall beantwortet würben, fo fteigerte fid> bas 3"tereffe pe5 
pnblifums bei bem 3weiten «Teile erheblich, ba berfelbe bauptfSdjlidj ber H^cinifdjen PoIfs= 
liebertafel porbebalten war. Diefcr neue Dereiu fet;,t fid> aus mnfifalifcb gebildeten ßerren 
3iifammcu, weld^e eine gute Stimme befttjen nnb einem (ßefaugpcrcin angeboren, ber ftcb bem 
meftbeutfcbeu Säugerperbatib atigefchloffeu tfat. Die 5n»ecfe unb ^icle bes letjtereu legte ber 
Dorfiftenbe besfelben, Rerr <Sau aus inIben in einer längeren Kebe bar. Der 2\ebner führte 
ungefähr aus: Der Äefang foll um feiiter felbft willen gepflegt werben, bie b,oben <ScIb= unb 
llVrtpreife auf ben ircttftreiteu fiub ab3iifd>affen, ba biefe nur 3U einer einfeitigen ilusbil- 
bnug führen; bie Sndjt, burd> «Erlernung fogeuanuter Schlager bie erften preife, cElfrenpreife 
unb b.öcbftc cEhrcnprcife 311 erringen, perbrangt bas einfache, melobiöfe beutfdjc Dolfslieb bureb 
biefe Kuuftgefäuge immer mehr. Kein Dereiu bürfc innerhalb 2f» 3^b rfn meljr wie einen 
IDettftreit perauftalten, bamit biefe Singpeft eingefdjränft werbe. Scbaffuttg einer 25ibliothef, 
(Errichtung einer Derforgungsfaffe für Dirigenten feien weitere Aufgaben bes weftbeutfehen 
Sängerpcrbaudes. 2lllc biefe angebetiteten Sitlc fanben wieberbolten Beifall bei ben Zuhörern, 
ebenio ungeteilten Beifall errangen aber auch bie gefänglichen £eiftungcn ber rbein. Dolfs- 
liebertafel unter ibjcm Dirigenten V>. vom <£nbe, Köln. IDir fmb bem Derein banfbar für 
ben Dortrag biefer einfachen unb bodj fo 311 liefen gebetibcn Dolfsweifeu, welche nicht allein 
bureb ir>rc meifterhafte IDiebercjabc, fonbein and? bur* ihren ^nljalt mauebe längft perflungene 
Saite in nnferem lierjcu wiebertöueu licftcn. Die nnrergänglicbe Schönheit ber alten beutfeben 
Dolfsweifeu trat pon neuem lebeubig ans unferer 3»gf»^f't berror, nmwob uns mit ihrem 
Räuber unb liefj all bie iu3wifcben rcrnommencii Kuuftgefäuge perblaffen. IPie bie einfache 
bentfdje liausmauusfoft immer noch o\t befte ift, fo geht es auch mit unferen alten fiebern, 
pon beuen wir ja einen reichen Schaff befitjen unb bic nodj tönen werben, wenn längfl fdmt 
lidie Berliner «Tingeltangel Sieber rergeffeu fi'^- 

\2. ttblanbabciib b<* ]>cutf<^cn VeircflcfAtt^vercinc«/ am 22. m&vi \*i02. 

Beridjt ber ITcnen mufif alifdj cu preffe. 
€s geljt ein frifch fröhlicher <^ng bnreh alle Seiftungen biefes Dereines, ein herjhaftes 
Zugreifen, "bafs audj brn liörer munter unb b,örluftig ftimmt. Der ilb,Ianb.2lbenb, beffen 



Digitized by Google 



— 77 — 



Heinerträgnis bem UljlanbiDenfmalsfoub juffiUt, bradjte roiebcr picl bes (Sutcn unb Schönen 
aus bem großen nTuftffdja&e, welchen alle bie Sangesfreubigcn pcrgangcncr Reiten 3ufammen- 
getragen traben unb aus roeldjem noch, b,eute uufer i\-lf jebe gefängliche Anregung fdjöpft. 
3" biefen alten Dolfsliebent liegt eine muftfalifdje 2\eiutyeit unb Kraft, eine ftarfe IHelobif, 
roie üe manche mobernc SdjÖpfungen bitter permijfen laffeu. Ulan höre 3. B. „Jlnbreas 
fjofers Ilbfdjieb Pom £eben", in bem IPort unb (Eon glcicb, treuljerjig Hingen, bas fdjöne 
„Pfingftlieb" aus bem 1.3. 3abrb,unbert mit eigenartiger ^üb,rnng ber Stimmen, bas pon 
Braams gefehte bentfdje Dolfslieb „Der tote Knabe" u. a. m. Hedjt bumorpoll rourbe bas 
oberöfterreidjtfdje Polfsiieb „Selmfucbf unb bas Soblieb auf „Die (Eyroler Zürnen" gefnngen. 
Der Dortrag ber £iebcr ließ an feiner Zlbtönuug unb - tpo nötig — an braftifebem fmmor 
nichts jn roi'mfdjrn übrig, banf ber (Eüditigfeit bes roarferen lErtormeifters, Fjcrrn fieblettner. 
Heidjen Beifall tjolte fieb l}err Dr. ßalatfdjfa mit einigen fiebern unb ^allaben Urlaubs 
in ber Dertonung pon (Srieg, Sdmmann, Braams unb pläbbemann. Den Pogcl fdjofs 
natürlid) roiebcr jfran <£. planner aus St. Jlegib am tDalbe ab. IVer tonnte aber aud? ber 
liebcnsroürbigcn Sdjalfrjafttgfeit unb ZTatiirlidffett biefer tfaturfängeriu roieberjtcben. 2>k re 
föfxlidjen ö'ftanjeln unb 3obIer tragen (Erbgerucb, an fieb, barum roirfen fte fo uberjeugenb 
natürlich unb ertyeiternb; £jerr Kaifer ließ fm) auf ber l>io!ine b,ören, fein Spiel ijt Flar, aber 
wenig befeelt. i'rl. (Eifa pommer beforgte bie Begleitung in banfensroerter Weife. B. H. 

Bericht ber ©ftbcutfcb, en Huubfcbaii. 
Knapp por Beginn ber (öftcrroodje peranftaltete ber roarfere Deutfdje Polfsgefartgperctit 
im Kleinen ninfifpereinsfaale feinen biesjäbrigen (jmölften) Ubjanbabenb, ber ftdj feinen Cor. 
gängern poüfommen roürbtg anreihte. Samtlidje Vorträge tpurben unter ber portrcjflicbeu 
feitnng bes unermüblicbcn ttbormeifiers, £jerrn Karl fiebleitner, mit jener £uft unb fiebe, 
mit jener t frifdje unb Zlatürlidjfeif gefnngen, bie Sänger unb l7Örcr fofort in nähere, be- 
liebe ^ürflung mit cinanber bringt. £bormeifter Sieblcitncr t>ält feine fangesfreubige Sdjar 
tri unaufdringlicher unb babei bodj fo fidjerer IPeife 3iifammen; er perftebt es ausge3eia>net, bem 
fcblidjteu lüefen bes Dolfsliebes Kedjnnng tragenb, orjne baran 3n fünftein ober fpi(3ftnbig 31t 
beuteln, bie Sadje möglidjfi bnrdj ftdj felbft roirfen 311 Iaffen. Die Dortragsorbnung ließ fo- 
roobj in ber Zlusroal?!, als auch, in ber (Einteilung (Scfchmacf unb Feingefühl erfennen. Die 
Keibe ber Vorträge eröffnete — roie immer — "ber gut gefdmlte Illännercbor mit bem pon 
Dr. pommer meifterbaft gefetjten, gemiitpollen fränfifebetf Dolfsliebe „Ctcbestrauer". liefe 
IPirfung übte bas folgenbe, in feiner (Einfachheit fo ergreifeube Dolfslieb aus (Tirol „Zlnbrcas 
ßofer's Zlbfdjieb Pom £eben" unb bas pon SÜdjer flangfdjön gefegte bentfdje Dolfslicb „finf 
lüi.t-t". Der gemtfcb,te <£t?or, roeldjer ftd? feit jeht hir.b befonbere Klangfrtfd^e aus3eid)uet. 
fang fobann ein pon plübbemann feljr an^iehenb gefegtes, mufifalifd? h,öchp roertpolles 
pfiugftlieb aus bem XII. ^ohrljunbert, ein gleichfalls feljr altes beutfd>es folfslieb „Der tote 
Knabe" im Satje pon 3olj. Brabms unb" ein febnfücbtig partes Oberfcb.ejf lenzer Dolfslicb 
w Die (gerettete", gefetjt pou Dr. pommer. Die II. Abteilung enthielt burebroegs frifdjprädjtige 
Dolfslieber aus unferen Zllpenlänberu. fyer ift ber Deutfcb,e 1\ IFsgefangperciu fo redjt in 
feinem ^a^rroaffer, unb bie 21rt unb lüeife, roie er biefe Föftlidjen, luftgefdjroellten fieber er- 
flingen läfst, ift roirflia> unuadiahmlid;. 3" ^ em Q° n 3°f- Leiter gefegten obcröfterreidjifcben 
Polfslicbe „Seljnfudjt", bas in F.s-dur beginnt unb in ber (Eottart ber Subbominante (As-diir) 
fd>Iießt, fanb namentlid? ber fd?öne 3<> & I C1 ' ftarfen Beifall, gelles (Entwürfen erregte bas 
luftige (Eirolerlieb „2Iuf tyrolerifdjeu Ulmen", pon Dr. Hubert Steiner feljr roirffam gefegt, 
beffen präd;ttger breiftimmiger 3oMer mit folcber „Sdjneib" gefnngen rourbe, bafs einem bas 
Xier3 babei im £eibe ladete. Das flotte JUincrlieb rourbe ftürmifdj 3ur !Uieberb,oIung rerlangt. 
Den Sdjlnfs mad?te roieber ber IHänncrdjor mit bem anmutigen Kämtnerliebc „3 l?ör nir 
meb.r roifdjpeln" unb ber übermütigen bayrifdjeu Sdniabarnipfltpeife „Dor'u Dianbl feiner 
fjütt'tt bot's an (Eisplatt'n g'macbt", beibe pou Dr. pommer mufterrjaft gefegt. ITltt €11130! 
porträgen traten biesmal Viert £ubroig Kaifer, Öcrr Dr. Ixaimunb ^alatfcbfa unb ^rau (Elifc 
planner b,erpor. Die beibeu fe^tgenannten fmb ben Jfrennben bes Deutfdjen Polfsgcfang- 
pereins jtets liebe unb b^djroillfommene (Säfte. Dr. ßalatfdjfa fang mit feiner roeidjen, 
Flangrollen Stimme unb ber ib t m eigentümlichen poeftepollen, ©armen l>ortragsrocife £iebcr 
unb BaUaben pou llb,Ianb in Dertonnngeu ron (Srieg, Sd>umann, plübbemann unb Brafjms, 
roofür ih^m bnreb, reidjen Beifall gebauft würbe, ^rau <£life pianucr aus St. Jlegyb, bereti 
stei-.tcni'uniroe nodj immer eine ftaunensroerte Kraft unb ( Vrifdjc befttjt, bot einen hellfarbigen 
Straug ber fdjönften fieirifdjen, oberöjtcrrifcben unb färtuerifdjen Colfslieber unb ließ babei 
iljre gub.örer gan3 pergeffen, ba§ fte ftdj im engen Kou3ert|aaIe unb nich.t auf freiem, blu- 
migem Zllmboben befanbeu. Der (Scigcnfüuftlcr ßerr £. Kaifer trat in btefem Kalmen 311m 
erften Itlalc auf unb fiih,rte fid? namentlid? mit lüagncr - irilhelmj's „prcislieb" in ber por- 
teilh.aftef)en lUeife ein. ^räulein (Eifa pommer perbieut für bie DOrjfiglidM Begleitung ber 
<Eitt3eIPortr3ge nodj ein befonberes lUort bes £obes. Zladj Scblnfs bes fieberabenbs ro'ar es 
aber nodj lange nidjt „aus". (Ein gefclligcr 2lbcnb h,iclt bas luftige Dölflcin ber Sänger unb 
Sängerinnen mit einem großen Celle ber ^nbörcr 311 rociblidicm Befremben ber mit alt- 



Digitized by Google 



flaffifcber Dornebmbctt ron ber (Drgelgaleric auf bas ungewohnte Silb berabblirfenben Ka= 
ryatiben noch lange in frdhüdjer Unae^nmn.jtfnhcu pereint, für bett Deutschen Dolfsgefang- 
perein, ber unter ber 3ielbett»uf5ten unb unerfdjrocfenen Rührung feines ausge3eichncten Dor- 
jtanbes Prof. Dr. Pommer trotj aller immer noch befrebcnbcn (gegnerfd>aft unentwegt feine 
ibcalen gielc weiter perfolgt, bebeutet biefer 21benb tpiebcr einen neuen, woblwrbienten Er- 
folg. (Es wäre lebhaft ju wüttfcben, ba§ ber alljährlich, ftattflnbenbe Ubjanbabenb burdj redjt 
3ab l lreidjen Sefttcb. gefärbert würbe, bamit ber Dolfsgefangperein möglidjfx balb an bic Der- 
wirflichung feines planes — bie (Errichtung eines Ublanb-Denfmals in. IDicn — fd?reiten 
fönntc. H?gr. 

Obcrfchefflenjcr Pelfslieber nnb PolfstttmUdie (flcjätigc, 

gefammelt pon 2Iugufta Seither. Sicbcrfchrtft ber IDeifen poii Dr. 3 Pommer. ITlit Unter- 
ftütuing Sr. fönigl. Roheit bes (ßrofihe^ogs <f riebrieb pon Sahen herausgegeben pon bem 
Peutfdjen Dolfsgefangperein in IDien. Kommiffiouspcrlag pon 03. piUmeyer. Karlsruhe 1902. 

t frau 24ugufta Senbcr bat fta> bie eigenartige Aufgabe gejrcllt, alle lieber ibres 
tjeimatsortes (T>berfdjefflen3, bie wäbjenb bes legten ^ahrtmnberts bort gefungen würben, 
3u fammeln unb hat biefe Aufgabe mit feinem (Taft nnb uncrmfiblichem, banfenswertem 
■jflcifie gelöst. Sie permieb alle Dolfslteber ober polfstümlicben lieber, bie fic auswärts fanb, 
bod? finb natürlid? in bie Sammlung 3ahlreia)e £ieber aufgenommen, bie nia>t nur in ©ber- 
fd?effleu3 gefungen werben, fonbern ein Scfiö bes gefamten beutfeben Dolfes geworben ftnb. 
Die ,5a bl berfelben ift wahrfebrinlich fogar größer als bie $abl berjenigen, bie nur in bem 
f leinen Zleefarcjebict befannt geworben ftnb; bod? foll bies fclbfrperftättblich, fein Dorwurf fein, 
benn gerabe btefe lieber werben oft burd? tertlidje Derfdjiebeit Reiten ober unähnliche IHelobien 
für ben ^orfdjer wertpoll. ITlit Ausnahme pon 2". liebern, bic pon ber Derfafferin felbfi als 
„nur polfstämlidje lieber" beuidmet würben, unb nodj einigen wenigen, bie Prof. pommer's 
Kcnnerblicf 3U ben pfeubopolfsliebern perwies, finb es burdjwcgs ecb,te Polfsgefänge, bie in 
ihrer naipen ^rifdje nnb Urfprünglicbfcit Duft pon IDalb unb IDiefen 311 uns in bie Stöbe 
bringen, mitunter auch, gefunben, herben (Erbgeruch perbreiten. Der Derlocf ung gegenüber, Proben 
baraus 3U geben, möchte idj lieber ftanbbaft bleiben, ^rcimbc wahrer Dolfspoefte mögen ftd? 
biefen (Senufs an ber (Quelle felbjr perfcbajfen, unb ich hoffe, fie werben mir bafür banfbär fein. 

Dodj nidjt nur ber ^einfdjmerfer, audj ber rviff enf d>af tlid^c ,forf<her wirb auf feine 
Koften fommen. §ahlreia>e 2lnmerfungen über bie 2lrt bes Vortrages, über bie §eit unb 
ben (Drt, wo bie lieber gefungen würben, fowie Dcrgleidmugett mit ähnlichen üebern ober 
IDeifen heben ben IPert biefes Süchleins in polfsfunbliober Se3irttung febr. 

<£in alphabetifdpcs 3nbaltsper3cichnis, bas bie Anfänge aller 03efätje, nicht nur ber 
erftett enthält, erleichtert bas 21uffucben eitt3elner lieber bebeuteub. Dem Inhalte nadj finb 
bie lieber folgcnbermafjctt georbnet: {. töetreue liebe, 2. Ungetreue liebe, 3. Scheiben unb 
ITIeibett, Unterfcbieblicbe licbesgefcbirfe, 5. ^ägcrlieber, c>. Solbatenlicber, :. rjifiorifcbe 
lieber, R. Dcrmifcbte lieber ober Schcr3 unb €rnft, 9. Dolfstümlidje lieber (pfcubppolfs- 
lieber), \o. SrudjftitdV, \\. dati3lieb<hen. ^nfammen V)2 lieber, hieran fdjlie^en ftd> nod? 
3wei befonbere (ßruppen pon liebem, bie gewiffermafjcn einen Anhang hüben, nämlich 13\ 
fogenannte „Stumpeliebli", meiji pier3cilig,*ben Sdjnabahäpfeln unferer 21lpenlänber framm- 
perwanbt, unb 3um Sdjlufs nodj 120 liebdjen unb Sprfidje für größere unb flcinere Kinber r 
fur3 Kinberreimc. ^olfloriften, bie gerabe biefem primitipften Sctbätigcn bes poetifdjen E*oIf s 
geiftes ihre Kraft wibmen, wirb biefc Zugabe gewifs idu erwünfebt fein, benn fte regt un- 
willfürlidj 3um Dergleichen an. ^ci gati3 flüchtigem ZJurchlefen biefer neefifchen Kinberreime 
fanb ich f° mandjen, ber fidj aud? in'ber Sammlung „f>eän3i)'cher Kinbcrreime" pon 3. 2?. 
Fünfer in ©benburg porfinbet, wenngleich in gan3 anberem Dialeft. Sei fo weit ron- 
einanber entfernt liegenben (gebieten läfst biefer llmftanb ftcher auf ein fefjr hoh e * 2Ilter 
biefer Heime fdjliefjen. Vielleicht untcr3ieb.t fidj bie Dcrfafferin einmal ber frljr hanfens- 
werten Aufgabe, biefe Sammlung pon Kinberreimeu aus ber (Dberfd>efflen3er (ßegenb per- 
pollftänbigen unb befonbers h«rauS3ugebcn. 3. Ihirrina- 

21ns ber ieitfehrift für öfterr. Dolfsfunbe Bb. VIII- S. t\. 

Vom Pcirtidicn t>oir»0cfan0 verein in Wien. 

Unterftü^ung. 

Der D. u. (D. 21lpcnpereiu t^at bem D. V. <S. V. in IDien 3« ^örbernng feiner 
»eflrebungen um bie Kenntnis unb Pflcae bes bcutfdjen Dolfslicbes einen Setrag pon 
:oo IHarf gefpenbet; besgleia>en ber (ßemeinberat ber Heichshaupt- unb Sefibensfxabt IDien 
einen Setrag pon ^00 Kronen. 

Dereinsf ahne. 

Unfere Dereinsfabne naht ib,rer Dollenbung. Sei einer ber näd?ften Deranfialtunaen 
bes D. D. «S. D. wirb bie neue ,farme in einfadjer unb würbiger iDeife feierlich enthüllt 
werben. 

Den fünjtlerifdjeu (Entwurf, nadj welchem bic ,fahne hergeftellt würbe, perbanfen wir 



Digitized by Google 



- 79 - 

ber «gute bes £jerrn profeffors Del 119 von ber 2Jfabemie ber Bilbenbeu Kütifte in Wien. 
Der berühmte ITTaler, befanntlid? ein gebürtiger (Eiroler, bat and) bie Ausführung ber ;jafme 
ftetig nbermacb.t. Der D. £>. <ß. E>. fagt fajon beute feinen aUerbeßen Danfl 

Per(etb,ung ber Dereins=Denfmfin3e. 
Unier ben auf S. «3 bes Aprilbeftes biefer geitfdjrift aufgeführten Hamen jener 
£>erren, meldte bei ber bi es jährigen f?jur4t>erfammlung für minbeftens 3ehnjäbrige nnuntcr- 
brod?ene IHitgltcbfdjaft bie oon f^errn Hnbolf Heuberger gefdjaffene Denfmüme bes Dereines 
erhielten, ift ber Harne bes cjerrn Rubolf it>olf burdj ein bebauerlia)es Uberfeben meg= 
geblieben, was wir 3U entfdjulbigen bitten. Die Sdjriftleitung. 

Eingetreten finb: 

^räuletn ßerminc Blafdjef, Kan3(iftin VIII/ 1 , Cenangaffe 5, Wienerin. — a., Sopran, 
^ranlein *>ofefa Blafcbef, MTobiftin, ebenba, Wienerin. — a., Sopran. 
fxäuMn Ottilie Blafdjef, ebenba, Wienerin. - a., 2IIt. 
ßerr 3. D. Kaßner, VII/;, Kenvongaffe 3, Wiener. — u. 

t}err Dr. <£bnarb petfdjncr, Qof* unb (Berieb, tS'2Jbt>ofat, I, (Eiefer (Sraben 25, Deutfd?< 

böb,me. — a., II. Bafs. 
^räulein Termine Steysfal, VII/2, Burggaffe 38. Wienerin. — a., Sopran. 
,jrau Bertha Wellert, f. f. Beamtens <5arttn , XVIII/2, Wittljaucrgaffe 27, Wienerin. — 

a., Sopran. 

Ausgetreten finb: 
tjerr Dr. <£afpaar, Dorbernberg; u. 

l^err Knbolf tien^I, f. f. §of]agbpern>aIter in fajenburg unb beffen (Sattiii fjermine; 
beibe u. 

£ran Paula f}°fer, Wien; u. 

(Seftridjeit mürben: 
f?err Karl Krallert, Beamter, Berlin; 11. 
f?err (Süßau £eb,rb,dben, Kunßafabemifer, IHündjen; u. 
t)err <£buarb Cucerna, mag. pharm., 8!uben3; u. 
fjerr ^erbinanb Hotb., Korrefponbent, (Stay, u. 

Sämmtlid? unanffinbbar, trotj forgfältiger nadjforfdmng, besbalb aus ber OTitglirbep 

MjIC ye)incrcil. 

(Beftorben iß: 
Berr Dr. tjermann Pott, Wien; u. <£r rulje in Jf rieben! 

Wob^nungsperänberung: 
tjerr 3gna3 Säjinger (u.), motmt jetjt in Wien, XVI; \, SdjcUbaminergaffe \\. 

3twan$l«\tr 2ftt*ftua,. 

Sonntag ben n. ITTai 1902. 

a) gan3tägig: (Eulbingerf ogel. 

2lbfabjt pon ßetligenßabt 7.20 früh, (2Jnfdjlüffe oon allen finicn ber Stabtbalm) na* 
Sanft ZliiörälUörbern; Jlnfßieg über Kird?baa) unb fjainbud) auf ben Culbingerf ogel ; 
Illittagrafi; Abßieg über Steinriegl (3anfe) unb 5teinbaa) nad> Dorb. ßainbad); ijicr 
Sdjlufsfneipe. 

b) bcrtbtigig: 

gufammenfnnft 2 Uljr naajmittag in ITeumalbegg (€nbftation ber eleftr. Stra§cnbatm) ; 
burdj ben Parf über ben <£relberg 3um Steinriegel (blaue Wegbe3eidmnng); ^lifammetitrcffcti 
mit partie a; Weiteres wie oben. 

f ieberbnd?er mitneb.menl H. Wolf. 

ttriefraftett. 

Dr. Kaufmann, in ber Deitfcb. — Wir bitten um freunblidp (Einfenbung ber Weife 
ju bem Kob,lbauernIieb unb ju bem Sa^moagaringfangl »on ber (Eonion-2IIm. 

fub. Hiemann, UTupffajriftfteUer in <Effen, Kbeinlanb. — Wir bitten um ben 2<uffarj 
über bie afuftifdje 2Juffaffung bes Polfsliebes. 

Dr. 2Iugnft Partmann in ITtündjen — Beften Danfl Wir bitten ferjr um bie Be- 
antwortung ber jrrage im 2. tiefte bes 4- 3abrganges, 5. 24, bie Weife bes fiebes „Die 
b.immlifdj«n ^reuben" betreffend — 3ft 3b,nen tE>eft 3—8 bes I. 3abrganges unferer §eitfa>rift 
3ugefommcn? — Die Sdjriftleitung. 

Berichtigung. 

3" bem „Brieffaften" bes 2Iprilb,eftes mürbe Dom Se^er irrtfimlicb,era>eife bie Be- 
merfung über bie Anftbaffung ber Sildjerfdjen Dolfslieberansgabe burdf ben Wiener Sajubert^ 
bunb 3ur cfrwiberung an IT. in W aefiellt ftatt unter eiacner 2Inffbrift, rt— I in Wien, roas 
mir 31t entfa>ulbigen bitten. Die Sc^riftleituiig. 



Digitized by Google 



— 80 — 

Cine beiciebnenbc Hblebjtutig. 

Der Herausgeber ber £yra bat bir £?auptftclie aus K. p. Kralif's geiftpoller Dar 
ftclluna ber OEntftequng ber Doltspoefle („Das bentfdje Dolfslteb IV. ^aljrg. 3. f}eft S. 35 f >, 
reidjlid? mit ,, ", (?), (I), (? !) unb (!!!) bnrtbfetjt unb mit einigen perftänbnislofen Sätjen 
befrittelt, In ber erften 2lprilmimmer feiner ^ettfArift jnm 2lbbrurfe gebradjt. Wir traben 
{tiefen galligen 2(usbrud> gehäufter Di&tcrettclftit bem Derfaffer bes genannten 2luffaft,es 5ur 
<£inftd}tnab,me unb all fall igen £rn>iberung übermittelt, bcrfelbe bat jeöodj mit ben folgenden 
an ben Sajretber biefer feilen gerieb, teten Worten auf jebe Entgegnung per3idjtet: 

„Seljr geehrter £jerr! 

„Pe^einen Sie, rnenn ia) auf bie polemif mit bem 3»terjeftionsfunftler nidjt eingebe. 
Wenn er uns nidjt rcrfteb,t, fo ijt bas fein Sdjabe. Dann ift er unheilbar unb jebes Heil- 
mittel perfdjmenbet. Hm meine furjen 3lpf;orismcn 3U perteibigen, mnfste idj überbies eine 
ganje £itteraturgcfdjtdjte fdjreibcn, nämlidj eine «Sefdjidjte ber u>irflidjen, nidjt ber £teber- 
tafelpoefie. 21ber idj bin in biefem ^all ein foldjer <2goijt, bafs idj midj freue, felber bie 
IPabjrljeit m haben. Dafs idj fte ausgefprodjen, bas genügt meinem (Seroiffen. Wer's nidjt 
glaubt, habeat sibi! 

£ajfeu Sie uns in poftttper Weife edjtes Dolfstnm pflegen — ba ift ja fo piel 3U 
ttmnl — unb laffen wir jenen, bie bafür fein Perftänbnis Ijabeu, ib,re fleine, pornbergetjenbc 
^reube. (Ereulidj Ridj. K r a I i F. " 

Diefe porneljmc Ablehnung überlebt au* bie Sdjrtftleitung biefer geitfdjrift ber un 
banfbaren 2lrbeit, biefem neuerlidjcn Angriff auf bie Polfsliebfadje ausfnbrlidjer entgegen 
3utreten. p. 

91* {Hrityarme-ntfebc «efeUfebaft In Caibadjp, 

ber ältefte IHufifperein (Dfterreidjs, feiert 3U pfingjten, ben 16., \7. unb 19. IHai, bas 3ube(feft 
iljres 3roeilntnbert|äbjrigen 25eftaubes. 

Die <£titftetjung fällt tu eine 5«'h , P>>rt>* , in weldjer bas Kunfi- unb HTujif leben in 
faibadj pon Italien beljerrfdjt mar. Jladjbem bie Porbereitungen 3ur <5rfinbung einer 
«Acadcmia Philharmonicorum" bereits im IJaljrc t?(H begonnen Ratten, nahm biefrlbe am 
8. "Jänner 1702 itjrc (Eljättgfeit auf, unb es entftanb eine ITTufifgefellfdjaft, bie fo piel £ebens- 
fraft in fidj trug, bafj fie nidjt nur allen Hjnberniffeti, bie är? nlid>c Dereine in flehten Stäbten 
bebrotjen, fonbern aitdj ben großen Stürmen, bie im Verlaufe iljres : 00 jährigen Beftanbes 
bie Welt erfdjütterteu, fiegreidj Irot} bot. 

Die tgefdjidjte ber pbilljarmonifdjeit öefellfdjaft in £aibadj ift reidj an €bren unb 
birgt mandj Kupmesblatt; in ihr fpieaclt fidj bie (Sefdjidjte bes roerfjfelreidjen Itluftflebens 
unb !1Tuftfgefdjma<fes, bie Reiten ber Blüte unb bes Derfallcs ber (Eonfunft. 

Dafs bie pbjHjarmonifdje (Sefellfdjaft, ibjen (Erabitienen getreu, mabre Hüterin bes 
mufifalifdj (Sitten unb Sdjöucn bis auf ben heutigen (Lag geblieben ift, bafs fie, ben Jfort 
fajritten auf bem (Sebietc ber (Eonfunft folgenb, audj neue Valuten erfolgreid? 3U betreten 
mufste, folleti bie Kon3ertauffnbrnugcn 3ttr Jfeier ihres :oojab,rigen Bejtattbes ern>eifeti, bie 
3U pfingften peranftaltet merben. 

^reitag, ben V6. IHai \W2 finbet ein Kammermuf if ^21benb (I3eeth.open , ITTojart, 
Sdjubert), 

Sonnabenb, ben \7. Mai bas {. ^cfifon3ert (H. lüaauer, <£. III. p. IPcber, J3rab,ms, 
Sdjubert, R. Strauß.) 

llloutag ben yy. Mai bas 2. ^eftfot»3ert (tSlucP, Bcctb^orett) ftatt. 

( ^ur llfitmtrfuug beim Kammermuftf^lbenbe, ber bie 3 u ' lt ''f t ' er unter £eitung bes 
Kon3erttuciftcrs unb tCuartcttprimarius Herrn Hans (ßerftner einleitet, mürben bie £ieber- 
fdngerin Jfran 21gnrs J3ridjl-pyIIemann, ber f. f. Kammervirtuos jllfreb (Sriinfclb un^ 
profeffor A'raiij Simanbl gemonneu. Bei ben beiben unter £eitung bes inuftfbireftors tjerrn 
3ofef göbrer ßattfinbenben großen ^frto'^«**" u»irfen Jfran Scyff-Kagmayr, Herr Wori3 
^'raufdjer, f. f. Hofopernfänger, Herr Kail prill, I. Koiijertmeifter unb Solofptcler ber f. f. 
l^ofoper, profeffor am Konferpatorinm, fämtntlidje aus Wien, mit. 

9erein*n«ebrtefeten. 

herein „Deutfa>er (Eurncrbunb Wien" (Olfrmarf lurngju, ys. Cnrnfreis) 8. gellgajfe 
Ktiabenbürgerfdjule (11 bes D. V. <ß. V.). (Emn3eiten: HToittag, nTiltmodj, Donnerstag nnb 
Samstag pon 7 — 9 llljr abenbs. Die 2Iufttabme pon llTitgltebern unb Möglingen (nur Deutfay 
artfdjer 21bfunft) erfolgt au jebem ber angeführten Curnabeube am (Eurnpla^e felbft. 



Dicf« Qtft ift 16 Seiten ftarf. 

(jiu 3ntjalt nnb jotm ttt tinjtlntn Uufldfie f^n^ >it Ptrfaffrt prtontipcttlt*. MUe Hedjif rotbetfolifn.) 

^ür bie Sajriftleitung perantmortlidj: H^aus ^raungruber. 
Diurf pon Treffe & Berfer in £cip3ig. 



Digitized by Google 



4. 9a$rg<mg. 



-e*- §uni 1902. 



6. jbcft. 



Das deutsche UolksIM 

§<?iffc$rift für feine «gUuntma un6 ^fCe^e. 

Unttt ber Crttiing von 

Dr. 3ofef pommer nno ^cm* ^ramtgruber. 

herausgegeben wn bem Dentfdjen Po[fsgtfang*Dtreine in tDUn. 

<cr?a>firti tn io uionotspf |i*n , jror» ptT* Tnmotiiens n öftren pari. 
pr»U fdr b«n 3d!*Ta,ang: < Xt. e 4 Ott., f*r ba» ttnjrliw IW» W i). = SO pf. — »nj» Ig tnprti*: fit 
Mt drfpalfrne Ktrinjrtl* M t>. = » pf., ftr I ganjr SeHt 2$ Kr. n 28 Otf., fftr •/• Stto (3 Kr. «- IS OTf. 

Jftr b«n BttdAonbtl: Ulfrtb Qft!b«r, 1. 1. q«f. ■. f. f. Untorrfltd^biuMdnbtr«. ltHen. 

firliungm dbcrnrfynrn alle SacfclpinbUinafn fotolt W* OrrtPdltnng brr Jrltfdjrif« „t>a» btuffdje Dolfsllrb", tPitn VI, 
<&umprnborftr0Tdfi* 151. — Unranbianngcn , Qanbföriftrn , rioten anb 804*1 fbib on bie Sd>riftlriluns, OHre V, 

$tdnjm»adff« U jn fenben. 



3 n halt: llugnfto Senber: lüie es mir mit meiner <Dberfd)ejflen3er Dolfslteber-Samm« 
Iunq ergangen ift — Dr. 3- Pommer: r}oaml — Prof. Dr. pralfl: Z>as Dolfslieb 
an ber n>eftpren§ifa>en lUafferfante. — £ois Keller: Wann bie IladjtigaU fingt. — 
Str.: §er über o'Sdjneib. — fjans Wagner: «Ein 3<>bler ans (Dragdß. — Allerlei. 



Wte t$ mir mit meinet ®öerfrfjefflen3ec ©alft^ 
Uebet^ammlung ergangen ift. 

Don 

JJugufia öenber. 

23üd}er fyaben irjre SduNJfale, bie ein Urheber fo tt>cnig r>orr}erfeb v en fann, 
a>ic feine perfönüdten (Erlebniffe. <2s würbe fonft aud| unbegreiflich fein, bafs ein 
oernünftiger tttenfdj überhaupt je ein 8ud? verbrechen fönnte. IDer bies nod? 
nie empfunben rjat, mufs befonberes (ßlücf, ober einen — JTliUionär sunt Dater 
gehabt haben. 2tuf „ben" Derbienft pflogt es swar in ber garten IDelt ai^u« 
Fommen, boeft nur feiten auf „bas" Derbienft. 3a, ber innere tDert einer Sadje 
fterjt ihrem iubufirieden 5ortfommen oft gerabe3ii im IDege, befonbers auf bem 
23üdjermarfte. „tDenu id} litterar ifdje Perlen »erlegen wollte, fo würbe ich an 
ben öettelftab fommen", fdjrieb mir einmal ein fübbeutfdjer Derleger, unb ber ift 
rvenigftens ehrlich gewefen. IDieviel Seit, Kraft, Cebensmut unb (Selb aber würbe 
man fieb. erfparen fönnen, wenn bie IDelt im allgemeinen unb bie £jerren Derleger 
im befonberen nid?t immer unb überall eine foldj ausgefucrjte (Sleißnerei mit bem 
äußeren Scheine treiben roürben, bafs man luirflid? meinen fönnte, es roäre ibnen 
auet? nodj um anberes, als ums <J5cfd)äft allein 311 trjun, als ob es fict* — tt>cnigÖens 
im beÜetrijtifaVn öucrtoerlage — nid)t lebiglidj um eine IDare von papter unb 
X)rucferfcr|tt>5r3e rjanbfe, n?ie bies bei ben grofjen 2lftiengefellfd]aften ja fclbftr>er< 
fidnblid? ift. IDas liegt einem 2lftionär ^aran, ob bie 5irma 5diubit»icr|fe, 5cr»tpefcl< 
r}öl3er ober Südjer JjerOcllt, n>enn er nur auf feine 2?edwung fommt. 

Dicfe rein faufmdnuifd^e Seite bes öud}getr>crbes l]<xbe \d> natürlid] audi 
nod? nid)t annäbernb gefaunt, als idi meine „©berfcrjefflenscr DolFslicber" bruefreif 
fteQte. 3^ »<»r «od? bes naiven (ßlaubens, mit einer gan3 uotn 23aume bes 
eigenen tebens gepflüeften Dolfslieberfammlung, wie es bisher nodj gar feine ge« 
geben tjat, ber IDelt ein befonberes ißefcrjenf 311 madjen. 

t)eft 6. 



Digitized by Google 



3d] {durfte bas IDerf 3unäcbft an eine grogc Jlftiengefeflfcfjaft, bie früher 
auch muftfalifche IDcrfe perlegt unb bereit einen Vornan oon mir unter ber Prejfe 
hatte, "©er litterarifdje Dircftor festen pdf auch fet^r für bie Sache 311 mtereffieren, 
war aber — wie er mir fpäter fagte — im Hatc übernimmt warben. <£r per« 
wies midi an «n«« babifeben Perlag, ben bie Sache piel näher anginge, ba er fdjon 
mehrere Dolfslieberbficber pcröffeutlicht habe. 

So ging id} benn im naioen Vertrauen, es jefet erfl getroffen 3U b,aben, um 
ein fjaus weiter, bod? nur anfragend, ohne bie Sammlung gleich mit3ubringen; 
uub bas nxir gut, benn fo blatte id? mir wenigfiens bas Pafetporto unb bie cern« 
febretbegebübren erfpart, wenn auch nicht bie <£nttäufdmug. 

Dann fdjrieb id} nadjeinanber an 3wei altrenommierte Derlagshäufcr in 
Ceip3ig — immer mit bem Hinweis, bafs ein ähnliches JDerf, wie bas in Hebe 
ftebenbe, nodj gar nid}t bagewefen wäre, inbem es nicht bie Polfsliebcr eines Canbes 
ober einer Prooin3, fonbern eines ein3igen Dorfes innerhalb eines Zeitraumes oon 
ca. brei Generationen enthalte, Jjöflichfte 2lblebnung — weiß nicht mehr ob unb 
wie motioiert; benn „ber anbre bort oon allem nur bas Hein". 

Schon siemlidj ernüchtert machte ich oann noch ober 3wei münblidy 

Derfuctjc in ber engeren fytmat — aber lauter geschäftliche ^urücffiogungen, ob* 
gleich bie Herren ftch perfönlicb febr für bie Sache 3U intereffieren fchienen. <5e« 
wifs hätte ber eine ober anbore für eine wohjthätige Jlnftalt taufenb ober $wci« 
taufenb OTarf ge3eid}uet, ohne auch nur eine ZHione 3U 0er3ieh.cn; aber einen 
Pfennig für ein DcrlagswerF 3U risficren, bas möglicher weife in abfehbarer ^eit 
bie Koften nicht gan3 gebeeft bah™ würbe, hätten bie Herren als eine Sünbe 
gegen ben heiligen (Seift ihrer Jirma betrachtet. 

Darüber war etwa ein halbe* 3<*hr oergangen, unb ba ich im Ijochfommer 
({893) wieber nach 2lmerifa gehen wollte — 3um neunten Hlale (benn meine 
lirtorarifcbcn Arbeiten hatten ja ftets 3wifcben (Etnlr uub Dingel, ober 3wifchen 3tr>ei 
Stühlen ftattfinbeu müffen) fing id) an, etwas bebenflicb 3U werben. 3cb fagte 
mir, bafs man oon einer fo grofjen Hcife nicht immer wieberfebrt, unb bafs id? 
folglich mein Polfsliebermanuffript juerft in Sicherheit bringen foüte, banbeltc es 
fid? bodj nicht um eigene bcUctriftifcbe £r3cugniffe, fonbern um eitt IPerf oon 
fulturhiftorifcbcr Bebeutfamfcit. IDenigficns fühlte ich fo, unb auf ben Hat oon 
Jrcunben wanbte ich n«dj an eine Karlsruher Schärte mit ber Anfrage, ob ich 
mein tDerf nicht bafelbft beponicren bürfc. Das führte bann 311 einem iSriefwedjfel 
mit bem Dorftfccnbcn bes (Srojjhersoglicben <ßel>. Kabinetts, Prüfung meiner Samm- 
lung bitreh einen Jachmann uub bor 2lusftd]t auf einen 5 u fd»ufs pon feiten bes 
<Sro§r>er3ogs bei ber Drucflegung eines (Teiles wenigfteus ber Ciebcrfammlung — 
oon 50 oorläufig ausgesogenen (Ecr/tcu nämlich, fowie ihren auf <5roBbcr3oglid?c 
Koften aufgc3eichneten IPeifen. Da es aber mittlerweile für meine «Hbrcife uadj 
2lmerifa 3U fpät geworben war, würbe in 5olge ber baraus eutftanbenen cEnftenj« 
fragen bie Drucf legung ber 50 tPeifen einjtwcilen surücfgcftcllt, was ich bamals 
bebauertc, heute aber als eine glücflicbc Jügung betrachte unb 3war wegen ber 
mangelhaften 2luf3cid}nung ber ZTielobicn. <£in oornchmer ZTlufifbireftor war ba* 
mit betraut worben, boch ging bie Sache über feine Kräfte, nicht allein in phrftferjer, 
fonbern auch »» technifdjer 23e3iebung. 5ür ihn war bas Dolfslieb nichts anberes 
als ein mufifalifch oerborbeues Kunftlicb, bas nun nach ben Hegeln ber Kunft 
wieber r^crgofrcUt werben mufste. Don echten Dolfslicberu unb ihren Eigentümlich- 
feiten hat er feilte Ahnung gehabt, uub in feiner Perlcgenheit wanbte er fid? an 
einen anbern ZTlufifbireftor, ber wenigfiens mehr (Scwanbbcit im 2luf3cichnen, toenn 
auch nidjt ein bißchen mehr Ciebe unb Dcrftänbnis fürs Polfslicb hatte. Seinem 
eigenen (Seftäitbms 3ufolge Hangen ihm alle Dolfslieber wie: „€eb wohl bu teures 



Digitized by Googl 



— 83 — 



lanb, bas mid) geboren!" unb als ich ihm fagte, bafs bies gar fein wirtliches 
Dolfslieb fei, ift er — tote foll id) es bodj nennen — grob geworben. 

<£s gehörte meinerfeits überhaupt eine grofje Selbfioerleugnung ba3u, mid? 
oon ben beiben alten fjerren behanbeln laffen 31t müffen, als hätte id) bie lieber 
fämtlid) falfdj gehört ober mangelhaft im <5ebäd?tnis behalten. Unb als icf? mid) 
ihren Kunftregelu nid)t fügen wollte, madjte ber amtlich betraute £}err Direftor 
einen Bericht nad) Karlsruhe unter 2luf3äf)lung all metner Un5ulänglid)feiten: 
Caftwedifel oft mitten im liebe, mangelnbe Paufen, falfctjc muftfalifdje 21ccente ic; 
Denn bafs bei bem werf würbigen liebe Hr. 28: „tPas nüfot mid) all mein lieben" 
ber 21ccent auf „äff" unb nicht auf „lieben" ruhen follte, hatte nad? oielem fjin» 
unb £?erge3err bem 5a§ ben Boben ausgeflogen; ich tonnte bas lieb nur fingen; 
wie icb, es als Bauernmäbcheu gefungeu hatte, ober gar uid)t. 

ilnb n>as war bie oon Karlsruhe eingegangene ZPeifung? 2Tlan habe bie 
(Eingabe einem Sad)oerftänbigen unterbreitet unb oon ihm ben Befdjetb erhalten, 
bafs all bie gerügten ZTlängel Kennseichen bes echten Dolfsliebes feien unb 
man bie lieber genau fo auf3U3eid)neu höbe, wie fte oon $rl. Benber gelungen würben. 

Der fjerr Berid)terftatter hat mir bies nachher — weifj nicht aus welchem 
(ßrunbe — felbft e^äbjt, bod) ift es beffen ungeachtet nicht oiel beffer geworben. 
3m 3"* crc ff« ber Sache aber habe id) ausgehalten — nabeju einen ZHonat lang; 
benn bie fjerren haben 3ur 21uf3eid)nung eines liebes oft Stunben gebraucht, ba 
es eben unmöglich für pe fdjien, oon ihren oorgefafsten Regeln absugehen. So 
foftete jebes lieb immer wieber einen neuen Kampf, ohne bafs ich wich nachher 
überjeugen tonnte, ob es auch richtig auf ge3eicb.net war; benn ich habe bereit 
feines ber fünf3ig Hotenblätter 3U <ßefid)t befommen. 

Dafs bie 21uf3eidmung ber iüeifen übrigens nicht leicht gewefen fei, will ich 
gerne glauben. Die lieber waren feit meinen Kinber- unb erften tfTäbcbenjahrn 
in einer gänslid) abgefonberten Kammer meines (ßebädjtniffes gelegen, oon wo es 
feine Derbinbnngsbrücfe 3U bem gab, was ich außerhalb bes Dorfes gelernt unb 
gehört hotte. So haben fie mebr ober weniger einen unausgeprägten Rhythmus 
gehabt, es fei benn, bafs wir benfelben beim Singen im 5reieu, alfo beim 2TCar« 
ferneren, unbetoufst herausgefd)ält batten. Dagegen foll mein oerebrter XHitarbeiter, 
fjerr Profeffor pommer, beseugeu, ob ich beim Dorfingen oon uahe3u 200 Kneifen* 
bie id) feit meiner Kinbbeit nicht mehr gefuugen unb gehört hatte, auch nur um 
einen Diertelston falfch gefungen habe! Die (Beringfchäfcung ber beiben tflufit' 
bireftoren be3og ftdj alfo nidjt auf angeborene 5äh«gfeiten, fonbern auf technifdje 
5ertigfeiten, bie ich mir auf bem Bauemborfe unmöglich aneignen fonute. 2lud) 
würbe es mir niemals eingefaQeu fein, auf bie Stärfe einer Begabung, bie ich 
mit anberen meiner fjeimatsgenoffen teilte, ben Zlnfprud) auf befonbere 21usbilbung 
grünben 3U wollen. 

Dod) barf ich °em Verlauf ber Sache nicht länger oorgreifen; benn fie 
würbe burch oiele (ßrünbe, beren Slufsätjlung 3U weit führen würbe, noch einige 
3af?*e in ben Hubeftanb oerfefct — im bilblidjen unb im bud)ftäbltchen Sinne, 
währenb ich f elber mid) noch einmal ins 2lus(anb oerbannte. 

Tlad) meiner Hücffehr im 5rühling \S^7 nahm ich ben Kampf um ben 
Derleger aufs neue auf — iubem ich jefet auch bie bereits aufgeseichneten unb 
mir pom cßrofch- <ßeh« Kabinett 3Ur Verfügung gesellten IDeifen in bie EPagfchale 
legte. Zlod} einmal wanbte ich mid) an ben babifdjen Der lag, ber fid) oor bem 
Publifum oon Hilters h* r n, tt feiner Dolfstümlid)feit brapiert hat, bod) mit bem 
gleichen Ergebnis. 3" beiben 5äUeu hatte er meine Sammlung nid)t einmal 3U 
fch«n begehrt, was mid) übrigens weit weniger oerbrofs, als bie 23emiffton bes 
ZTTanuffripts oon Perlegern, bie oorber 5euer unb 5lamme bafür fchienen. 

(tfortfefcnna folgt.) 



Digitized by Google 



Srettfpurig. 

5=1= 



J?oam! 

Safe oon Dr. pommer. 



rolfslieb aus Kärnten. 

fdjalrtjaft 




HU«. . fdpIRjaft 



3 t^db ofd?lLm's 
Unb fo lang 



1. Qoarn, Ifoam, Ijoom, Ijoam, tjoatn, Ifoam, Ijoam foflt t gefm. 

2. §oam, ijoam, ijoam, Ijoam. Ijoam, Ijoam, Ijoam geb, i nit. 



Stria 



=i=iz 



J. 




lüetb ■ le 3'tjaus, rodnn t fum, greint's ml ans. £joam, Ijoam, Ijoam, Ijoam, Ijoam, boam, 
's<ßelb no flödt, gel} i pom Wirt nit wdtf, Ijoam, boam, boam, Ijoam, \ 



-1 — 1 — i- 



<* f- -er*- 



3 II 



cntfdjieocn: 

tjoam foÜV i 
Ijoam geb. i 



nit 1 



f\ I IS. 



l>gl. oie ut^cre IV>ctfc in ttcrtljeim& Sammlung, 222 £<btc Kärntnerlieber, II, tiebjaljl i<H. 

Da* t>«tf*lt<5 an btv wtfovtubUdten tPafferfante. 

Don profeffor Dr. praljl in fangfuljr bei Danjtg. (Sdjlufs.) 

Unb nnn bie (ieber felbft. Da fmb sunädjft alte öallaben, fo 

210}, bu mein lieber 5djiffsfopt3n, 
Der bu bas Sdjiff fo lang lägt getjn, 
3aj b,ab nodj einen Dater, 
Der midj erretten fann. 

im galten ffinfjetjn Strophen, in benen ron bem geraubten mäbdjen nadjeinanber ttater, 
matter, »ruber, Sdjwefler unb Bräutigam angerufen werben, am mit einem IPertßficf fie 
oon bem Sd?iffe aus3u!5fen. Die anberen weigern fld), nur ber Bräutigam antwortet: 

meinen golbnen Hing oerfefee idj, 
Dein junge» £eben rette idj, 
Unb ließ bas Sdjifflein fatjren 
Unb naljm bie ^lorta. 



Digitized by Googl 



— 85 — 

Dergl. Aber bie Baflaben oon bem burd> Seeräuber entführten nTäbdjen €rf n. Bovine I, 
Itr. 78»— c, mittler, Dolfslieber Ztr. 6\ n. 62; Jjojfmann u. Sinter, SAIefM'dje Dolfslteber 
ttr. 23; €rf n. 3rmer, Dolfslieber II, Hr. 53. Das befannte „Sdjlofs in <&fterreiä>" f{at 
Utalliilbe mir ebenfalls oon Anfang bis $a <Enbe oorgefungen, ebenfo bie \* Strophen oon: 

<£s Daren einmal 3toei Sdnoeftern 

§u fc)trfdfberg in ber Stabt .... 

bei Qoffmann n. Hidptcr S. 35 \, Xlx. 300 I nnb ba3U noa> als Sdtlnfj: 

Die reiche Sc^rot-fter roanbte ficb. um, 
Sie gieng tooEjl ibren (Sang, 
Sie gieng 3U tljren fccfes (Sütern, 
. Die ne in flammen fanb. 

(Ein anberes, feb,r intereffantes Beifpiel will id> bod) gan3 b/rfefcen: 

(Es 30g ein <8raf mob.1 Aber ben Xtjein 3m IDaffer lag fie fieben 3abjr 

Don ben Sergen bis Aber bie See, Don ben Bergen bis über oie See, 
Denn er f reite naa> ber KSnigin oon ItTofirenlanb, Bis bafs fie Heben Sdtme gebar, 

tladj ber fd?dnen Dorotb.ee. Die fdjdne Dorotb.ee. 

Don (Solb liefj er eine Brücfe bann 2ld}, ITTntter, roillft bn nicbt 3nr Kircfre geljn 

Don ben Bergen bis Aber bie See, Don ben Bergen bis Aber bie See? 

Darüber foflte fpa3ieren gelm 21a), ITTuttcr, willft bn nid>t 3« Kirdje gctjn, 

Die fdjöne Dorotb.ee. Du fdjdtie Dorotb.ee? 

Darüber fpa3iert fie gar mancb.es 3 aD J r » Unb als fie in bie Ktrdje Farn 

Don ben Sergen bis über bie See, Don ben Sergen bis Aber bie See, 

Bis bafs fie auf einmal in bas TDajfer fiel, Da rerneigte fid} alles mos brinnen war, 
Die febäne Dorotb.ee. Dor ber frönen Dorotb.ee. 

Dergl. £?offmann n. Hilter ZTr. \ ; Saferer, 3 un 9^ runnen 6 - <8eb.3rt 3U ben alten Dolfs* 
liebern oon IDaffermanns Srautfai)rt nnb (Etzleben, f. (Erf n. Bol{me 1. 5u bem Cert oer* 
gleidje \c, Str. \— 7. 

Das alte Cieb oon ber fiebesprobe „(Es fianb eine f inbe im tiefen Ettal" fingt bas 
Ittäödjen ebenfalls unb 3»ar mit \& Strophen, allerbings mit bem Anfange: 

3n einem Stäbtdjen in einem tiefen (Cb^al 
Don unten breit, oon oben fdjmal, 

ber ans einem anberen fiebe ber Abergenommen ifi, bas 3. 8. in Setoalters fjefftfdjen Dolfs* 
liebern V, Tit. \* fteljt. Das ifi bas Cieblingslieb iljrer OTutter, bie aud) fteben 3<x\\t auf iljren 
ZTIann Ijat toarten mfiften. (Eine anbere Bailabe oon 20 Stropljen: 

Stofy ^einrieb, wollt fpa3ieren gelm, 
£anbind)en wollte mit üjm gelm, 
lyat fie auä? oon ber ZRntter gelernt. Das fieb getjSrt ber Blaubartfage an. 21m nfidjften 
ber mir oorgefungenen Raffung fterjt (Erf unb Sötjme I, 42 c, anbere nodj bei r}offmann unb 
Sidjter Zlr. \2 u. 13, IJTittler ITr. 78 u. f., Scbeter ZTr. 5, <Erf u. 3rmer VI, Hr. 6*. 
211s 3n>eite (Bruppe null icb. einige Solbatenlieber nennen. 

2luf, auf, 3um Kampf, 3um Kampf finb mir geboren, 
fedjs Strophen 3U oier feilen, älmlicb. bei Seder V, Hr. 124, 

Bei Seban woty auf ber fjatje 

nnb 

Die Sonne fanf im IDeften, 
fonft audf oielfad) belegt, ebenfo (Ein 5d>ijflein fab. icb. fahren. 

(Ei, wei, was fetj idj blifecn? 

<Ei, wei, mos mag bas fein? 

Das finb bie beutfaen Sdjüfcen, 

Sie 3ieb,n woljl übern Kljein. 
3n>et Strophen, ferner ^Afilier finb luftige Srüber, 3^ °' n luftiger ITTusfetier, I1ia)t 
weit oon bem DSrfdjen alliier, ttun abe, (Beliebte, oon bir mu§ id) fd/eiben, <D bn Deutfd)= 
lanb, idj mufs marf djieren , Solbaten bin icb. gut. Die b.at 3um (Teil ber Dater mitgebracht, 
einige b^tt bas ITtAba>en aua> oon pommerfdfen fjufaren gelernt, bie in ©lioa oft in (Quartier 
gelegen b<*ben. 

2Iucb. oon Seemannsliebern ftngt fie eine gan3e § a M» ma * bei ber Däb.e bes f^afen^ 
orte* Zleufaljnoaffer nia>t 3U oermunbern ift, 3umal ein Sruber ber HT. ja felbft Seemann mar. 

21a) 03ott, u>as ift ein Seemannsleben? 
ffinf Strophen 3U oier geilen Ijabe icb. anbersroo'nocb. nidft aufgeseidfnet gefunben, bagegen ift 

Die Seife oon Dansig 
Die fallt mir fo ferner, 



Digitized by Google 



adjt Strophen 3n Pter geilen über gan3 Deutfdjlanb perbreitet. 5. Koller u. IITeier jn 
Hr. 300, and) 

(Es 30g ein UTatrofe mobl fibcr bas ITTeer, 

Haljm 2lbfcb,ieb Pom £iebdjen, unb fle rpeinte fo felnr, 

im gat^en adjt Strophen, mehrfach, im lüeßen belegt. 

£eife über fanftett lüogcn 

§tef?t ein St^ifflein feinen £auf, 

Unb am fernen pimmelsbogen 

Steigt bie «Tagestronung auf. 

(Sloric glorie, gloria, 

Schön finb bie OTSbel von UiFtoria. 

ölorie, glorie, gloria, 

Sd?3ne ITTäbdjen gibt es ba, 
unb fo noch, fieben Strophen b,abe idj aber nur bei Köhl er n. IITeier Hr. 3*8 gefunben. 21udj 
„fußiger lTTatrofenfang w märe nod? 3U ermähnen. 

Sehr reidjlidj fheftt natärlidf ber GJuell ber f iebeslieber. 2Iuf biefe im befonbem eim 
jiiochcn, mürbe uns 311 weit führen, obgleich, gerabe fie fo icbr intereffant ftnb. Sunxileu 
fliegt bann nodj ein fjianbiperfslieb mit ein, ein Wanber* ober Sdjeibelieb, fur3, es iß alles 
tn bem (5ebäd>tnijfe brefes einen ITIiibdjens porljanben unb lebenbig, mos genfigen mürbe, 
einen pölligen JSlfitenßraufj bes Dolfsliebes unb bes polfstfimlidjen fiebes 3a minben. gum 
Sdjluffe mill idj in alpbabetifdjer Reihenfolge bie 21nfänge aller f ieber anführen, bie ITT. fingt: 

(Es motjnt ein Bauer im Sdjmabenlanb. 



21dj, bu mein lieber Sdjijfsfaptän. 
2Idj (Sott, mos iß ein Seemannsleben. 
2ldj muttcr, liebße Illutter. 
2lHmo ich, geh, ba mill ich, bein gebenfen. 
2Jls 1* bie IPelt erblicft». 
als UTinna pon Hatur. [Tit. i?o. 

2ln ber Saale hellem Stranbe, f. KöhJer-lTTeier 
21 n ber IPeidjfel gegen (Dften. 
21n einem ^lufs, ber raufdjenb fdjofs. 
2Iuf, auf, 3nm Kampf, 3um Kampf finb mir 
geboren. 

2Iuf ber «Elbbalm bin io> gefahren. 

2Inf einem 23aum ein Kucfucf faß. 

21uf emig biß bn mir entriffen. 

21ns <Sraubeit3 mufs ich, fdjeiben. 

23ei ihrem fd?mer erfranften Kinbe. 

2?ei Seban roobj auf ber pöbe. 

23Iau blühet ein 2?liimelein. 

Pan3ig ift ein febönes Stäbtdjen. 

Darf id? bir mein ftebcfccn nennen? 

Denn es blfib,t ja feine Hofe offne Dornen. 

Der Bimmel fdjeint fo trübe. 

Die (Erbe brauet Hegen. 

Die erfte fiebe fommt pon liefen. 

Die £nft iß fo blau, unb bas (Etfal iß fo grün. 

Die Reife pon Daii3ig, bie fällt mir fo fdjmer. 

Die Sonne fanf im IPeften. 

Dort, wo ber alte Rfyein mit feinen IPellcit. 

(Eine pelbin roobje^ogen. 

«Ein Sdjifflein fab, icb, fahren. 

«Einfl lebt ich. fo glfitflidj, einft lebt id? fo frolj. 

(Einß ftanb idj am (Eifenaitter. 

(Einß ßanb id? auf botien'Jfkrgen, flaute hm 

unb febaute tfer. 
<Einß ftanb ich, auf ijoben 23ergen, febaut ({in* 

ab ins tiefe Cljal. 
<£t, roei, mas fet? ich, blitzen? 
(Es ging einmal ein verliebtes Paar. 
(Es fteljt ein Sdjlofs in (fjßerrcidj. 
«Es trieb ein 211äbd?eti bie Schafe in bem Qobje. 
(Es mar ein ITTabd>en jung unb fdjön. 
(Es mar ein UTabchcn ohne (Eugenb. 
<£s maren einmal 30*1 Scbroeßern. 



(Es mollt ein 3^g*r irohl jagen. 
(Es mollt ein 3üim:hij auf Reifen getm. 
€s moflt ein Htäbcben früh aufßeljn. 
(Es 30g ein (Sraf roob,! über ben Rhein. 
(Es 30g ein ITTatrofe tpob.1 über bas ITTeer. 
(Es 30g ein Hitter moljlgemut. 
<£s 3«>gen brei 23nrfd?en moljl über ben Rhein, 
^aljr midj hinüber, fdjöner Sd?iffer. 
^ort nad> Sfibcn mehn bie IPinbe. 
^üftlier ftnb lußige Srüber. 
(Seliebter mein, wo m8geß bu nur meilen? 
cßolb unb Silber ljab iaj gerne. 
Pente fdjeib i<h, morgen u>anbr' id?. 
r)er3liebd?en mein unter bem Hebenbad). 
falbes niäbd>en, fomm berpor. 
3dj bin ein lußger ITInsretier. 
3d> bin fo belieb, gern 3U ^aus. 
3dj bab ein lTTäbd?en geliebet. 
3d? lebte einß im beutfdjen Daterlanbe. 
3dj liebe ben IPeiii. 

3dj liebt ein HI3bd?en pon adjt3eb l n 3^^f" t - 

3dj mill mid? red^t erfreuen. 

3m fd;dnßen HMefengrunbe. 

3n bes (ßartens bunfler £aube. 

3n einem Stäbtd^en, in einem tiefen Cfyal. 

3" einer ßüttc, mo ber Ifeßroinb metjt. 

3u Stücfc mSdjt idj mid? 3errei§en. 

3ß alles bnnfel, iß alles trübe. 

3ct}t iß bie geit unb Stnnbe ba. 

3cßt reifen mir 3um tEljor hinaus. 

3ungfer £iesd;en fd?lief gan3 oben. 

Keine peimat h.abe id>. 

K51n am Hljein, bu fdjdnes Stabtdjen. 

Kommt bie 21ad?t mit il^ren Schatten. 

£ebt luftig unb fröhlich,, ihr ffaubaxrfsgtfeQen. 

£eb rooljf, ßer3Üebßer, treu auf emig. 

£eife tönt bie 21benbgIocfe. 

£eife über fanften IPogen. 

£encb,en mollt fpa3ieren geb,n. 

£ußiger HTatrofcnfang. 

ITTägblcin am Spinnrab fa§. 

ITTaina, papa, ba brangen fleht ein Knabe. 



Digitized by Google 



— 87 — 



Ittar iciten faß trauernb im (Sorten, 
mein 90113 Dermögen ift nidft piel. 
mein S*afc bat mir Kbfdjieb gegeben. 
2Hidj rief es an Borb. 
mit bem Pfeifen in bem IHunbe. 
morgen markieren wir 3« bem Bauern, 
morgen muffen mir perreifen. 
ITTorgen mnfs id> fort von b,ier. 
morgen mnfs mein Sdjatj abreifen. 
Ittübe fetjrt ein IPanbersmann jnrficf. 
Xladf Sibirien muß idj je$t reifen. 
Zlidjt weit pon bem Dörfcben aütjier. 
llun abe, (Beliebte, oon bir mufj id? treiben, 
©b idf btrb, liebe? .frage bie Sterne. 
© bu Dentfdjlanb, id) mufs marfdneren. 
Sd>afj, ad) Sd?ag, fdjeib nidjt fo weit ron mir. 
Sdj.itj, ad] Sdjatj, warum fo traurig. 
Sebald!, willfi bn mid> niä>t lieben. 
Sdjeiben ift ein ferneres Wort. 
Sd?öne Blume männertreue. 



Solbaten bin idj gnt. 
So leb benn tpchl, bu ftitles fjans. 
Sonnenlidjt, Sonnenfdjein. 
So oft ber ^rätjling bnrdj bas offne ^enfter 
So piel Blätter, wie ron Bufdj nnb Bäu 



Steif idj an meinem ^enfterletn. 
Still rub,t ber See. 
Sto(3 tjeinridj wollt fpa3ieren gelm. 
teures ßeil, bu bradjft ben Sdjwur ber (treue, 
(traute tjeimat metner Sieben. 
Unb es 30g ein 3unggefell mob,l in bie ^rembe. 
Von ber JÜlpe ragt ein fjaus. 
Don ber IPanberfdjaft 3nrfio* 
Don bir gefdjieben, weil idj nidjt bei bir. 
IDas ftetjft bu b,ier fo traurig? 
U?enn id) an ben legten 2!benb gebenfe. 
IDer iji benn ba, wer flopft bort an? 
W\t bie Blttmlein branßen 3ittern. 
Wo bift bu benn gewefen, mein §iegenbocf ? 
&u fjaus tjab \df ein IITäbdjen. 



Das finb bie fieber, bie bas eine mabdjen alle fingt, ron Anfang bis 3U €nbe, in 
irort unb iüeife fidjer beberrfdjt, ungeredjnet fo befannte wie UTorgenrot, © Strasburg, 
© (Eannebaum n. a. m. Paneben fennt fie, wie fdjon oben ermähnt mürbe, eine gan3t 
menge, b. fj. fann fie fingen, weiß aber ben (Eert ntdjt pollftänbig metjr. Dnrdj ib,re Der* 
mittlung habe id> beren fdjon eine ^ab,! oon iljten Perroanbten ober Berannten in f angfutjr 
unb ©Itpa aufge3eidjnet, unb biefe bfirften ebenfalls bas größte 3"to*ff* erweden: 
Kdj, bu flarblauer Gimmel. (ginft fptelt idj ein fiebdjen bem König ber 

2Us idj nodj im flägelfleibe. Ungarn. 
2Ils idj bid? 3nm erftenmal erblitfte. €s liegt etn lüeiler fern im (grunb. 

Dort im Iljale rooljnt ein Sdjmieb. <Es winft fo frennblidj in ber ferne. 

Drei Sitten. tt>enn bas (Slörflein fedjs Ub,r fdjlägt. 

€in Seemann auf bem milben meer. IPenn grfin bie €idjen bitten auf iluren f Iuren. 

<£inft ging id; am Ufer ber IDeidjfel nnb faub. 

man fielet, and) tjier 2Ittes unb Heues bunt burdjeinanber, ade» 3ufammen aber ein 
erfrenlidjer Beweis bafiiir, wie lebenbig and) frier bas fieb im munbe bes Dolfes lebt, wie 
edjt polfsliebermäßig es mfinMtdj burdj (Sefang weitergegeben wirb. 

3m taufe bes Sommers ftnbe id? ttojfentlid? bie Seit ba3ti, wenn nidjt meb^r, fo 
wenigftens biefe fieber ans ber nädpßen Umgebung oon Dan3tg 3U bearbeiten unb 3U per* 
öfrentlidjen. für bie melobien Ijat ein muftfgeleb,rter JImtsgeiioffe mir fä>on feine mit* 
wirfung 3ugefagt; benn es würbe ftd> bodj empfehlen, wenigftens bie gan3 abweid^enben 
IPeifen feft3ulegen. £ine große 2ln3abl ftimmt namlidj mit ben befannten unb anberweitig 
fdjon gebrud*ten fiberein, einige finb aber völlig neu. 

Wann Mc JlacbHgöü fitt^t* 

Sd>ä^enfaften bei Sd>önau im lUecbfelgebiete. 





Winn bie tldd> • ti . gdl ftngt, unb bds Ret}»bö= cfel fpringt, unb ber 2lu • 00 • gl 



r= 



=(rr 



II 



fdjreit, is meifiBna • bal nöt weit. 
• ober audj fo: 



u. f. w. 



Die eingeriebene fleine ttote ift nur ein ganj fdjaudj genommener Überfcblaganfat). 
Diefe IPeife würbe bem (Einfenber, fjerni €015 Keller, mitgeteilt ron firau Katb- 
Hyaliner aus Sd?u$enfaften. Diefelbe bat bas fieb fdjon ror 50 3jb,ren in ibrem (Seburts= 
orte gelernt. 2Inbere Singweifen unb tesartcu fowie weitere (Sefä&e erwünfdjt. — 



Digitized by Google 



Rufug, langfam. 



- 88 — 

fyx über i>'Sd?neti>. 

Dolfslieb aas UTiefenbadj bei (Sutenftein, !!.■<&. 



\. (Selm i's her n«bcr b'Sdjneib, gelm i's f^er fi • ber b'Jllm, ja 3'oean mein 
2. tfänn ber dag an • bridft, burdj bie (tan • nen fhdft, ben Hu • durf 



^^^^^^ 



t. Dirn<ber( j'iöfÄIIn, ja tueil's mi fa'frifdj gfrent; ja mtiVs fo (au • ber 15, unb blau- 
2. Ifdc* i fdjrei'n, unb b'Do-gerl fHimmar ein. jS «an Nr »tMmnUUWjn.afutfMn *■* 



1 




\. au * gert is, brum gefm i's 
2. mir 3a>a liab'n, brum gclm i's 



her f, 
her f 



0 roeit, 
0 nell, 



b*r 



fi • bet b*Sd?neib. 
t . Kr »'S**. 



H. Sieb in ftans ZTerfb,eims Sammlung edjte Kärutnerlteber. 

Str. 



Dal. bas 41- iieb in Rons ZIctfb.eims Sammlung edjte Kärntner! 

9it «lebhaft if* an«. 

Drei JUinta, brei Snmma 3etot is a tyilt fem, 
Drei 2*lpf *l am 23am, ITÄs bat er mer brädjt? 

IlMnn aamÄI mei' 5*^5 21 Hingerl aufs ^ingerl 
Don äfterreid) fam! Unb a Suffl auf b' ttdd)t. 

Unb's Singal is brod>'n 
3n taufenb (Erfimma, 
5' tiabfdjdft is aus, 
Unb i mag bi nimma. 
Tiefes <öebid?td?en fprad) nns in ber Xdmsau im Rerbfte bes 3ab,res 1901 ber „Unter- 
moar" iUntermeier^Unterfnedjt) bes Stiererbauern cor. Wtt rennt bie iDeife 3U ben tt?orten? 

Jtlcift liabe Mfjatfya. 

<£in piertes (Sefäfc. 311 biefem fd)alf haften Cirolerliebe') teilte uns prof. Dr. 3acob 
IDibmer (gebürtig in Vorarlberg) mit. <£s lautet: 

lieiraffa, tiitjgcrtfdj 

(tdn3en, tuäfis finfter is, 

Muffeln gebn bei ber XTädjt, 
IWs ift a pnidjt. 

') Peutfdjc unb beutfAöfterr. Dolfslieber für cierftimmigen ITTännercbor, im 2Iufrrj«r 
bes D. V. <S. V. in Wien berausgeg. pon Dr. 3. pommer, bei Kobitfdjef (IPien); 5. tieft- 



Digitized by Google 



- 89 - 
«in JoMer au* CragSf} in tMttmart. 







p6=J 


4-4-1 









Dri«a !jo • bl • o • i rl ■ M, bri-a fy>«M'0'i tjo-M-o-i fdmbsl fju-i fm.t 



-I — l — — g— J-r j^H---j-^^rJV^TT3-J^- Ba 



rt«o b,o-bl • o * i » ri, bri>a t{0'M«o«i ri • ba«[i ri«a fyo-bl « o • i b,0'bl»o»i 



r 0 . 1^ T — ~- t j J Ti (Sefungen oom Heiter-Wirt unb .föUer Simerl. 

- flflP " — T — tg f - | * ~p j <Bcl?8rt unb niebergefArieben in ffragöfc im 

txjz '-' — Sommer 190^ pon prof. fjans Wagner. 



fdnibsi bn-i fm«i ri. 



Dgl. bie einfachere £orm in Dr. Pommer'» Sammlung Jobler unb 

3udje3er u unter gabl 7. — 0 = &. 

Ter i)auptuntcr\cb\c(f jicifrbcn bcttt älteren unb neueren l>o(r*llcfcc. 

Seit Urlaubs grnnblegenber ,forfdmng unb feiner flafftfdjen Sammlung altbeutfdjer 
Dolfslieber ift es allgemein befannt, bafs con bem neueren unb Iebenben Dolfsliebe ein älteres 
fldj ber ilrt naa> fdjetbet, unb bafs bie <5ren3e 3roi[d>cn beiben um ben Musgang bes \6. 3ab,r* 
tmnberts 311 1 neben ift. Weniger allgemein perbrettet iß aber, roenn i * niqt irre, bie (Einfloßt 
barin, roobnrcb, benn ftdj bas frühere Dolfslieb pon bem fpäteren unterf Reibet, unb auf roelrber 
Wanblung im Kulturleben unferes Pottes biefer bas innerfte Wefen ber Sadje beräbrenbe 
llnterfa>ieb beruht. Wir gebrauchen für beibe (Sattungen biefelbe öejeidjnung Dolfsiieb, per» 
fieefen aber babei unter bem erfien CCeil bes Wortes in beiben (teilen etroas perfdjicbenes; 
iper ftd? beffen beim <Sebraud> bes Wortes nidjt flar betuufst ift, ber täufdjt dj eben baburdj 
über bie Sache. Wo nämlidj pon bem Iebenben Polfsliebe bie Hebe ift, ba perftef^en mir 
unter Dolf nidjt bie (Sefammtbeit ber Hation, fonbern nur bie unteren Sd^ten berfelben, 
ben gemeinen Mann, bie in einfadjen formen bes Cebens perfyarrenben, im naipen Cmpflnben 
nod> niebi geftdrten, mit bem frifdjen (eben unb Weben ber llatur nod? innig perfnäpften 
unb re: trauten öeroobner bes Canbes, ber Wälber, ber 8ei rie, bes Seeftranbes u. f. m. im (Segens 
fatj 3U ber Klaffe ber gefellfd>aftlidj feiner unb roiffenfdjattlidj rjörjer (Sebilbeten. tlidft (0 bei 
bem altbeut fa>en Dolfsliebe; biet ift mit bem Dolfe otelmebr bie ungeteilte (ßefammtb,eit ber 
ZTation gemeint; benn mir ipiffen, bafs an bem Pieken unb Singen oiefer fieber alle Klaffen 
unb Stänbe ber ZTation ftcb beteiligten, nidjt allein bas DolF im Sinne bes gemeinen Mannes. 
Dies ift aber fo 3U perfteben, bafs nidjl etwa bie Kreife ber l?odjgebilbeten ftcb, in folgern 
(Sefange 3U ben anberen herabließen, inbem fie fidj fünftlidj in etne ibnen an ftd? frembe 
Stimmung unb iluffaffung bes lebens unb ber Dinge perfekten, roic wir bies bente tbun, 
wenn mir uns eines frifd)en ober innigen Dolfsliebdjens erfreuen; fonbern es war bamals 
allen im roefentli<hen nod> biefelbe Stimmung unb lluffaffung gemein unb alle fanben im 
Dolfsliebe ben ridptigen 2lusbrud* ib^res eigenen Wefens. Den (Segenfat) bes Dolfsgefanges 
bilbet 3tuar in beiben fällen ber Kunftgefang, aber bergejtalt, bafs n>ir biesfeits jener Sd?eibe im 
Kulturleben unferes Dolfes jmei Srudjteile ber ZTation erfennen, beren einem feinem inneren 
Wefen nad? nur bas Dolfslteb, bem anbereu nur bie Kunftpoefie entfpridjt. Dagegen eignete 
porfjer bas Dolfslieb ber ungebrodjenen (Sefammtb.cit, tpäljrenb es baueben entroeber, rote in 
ben ältefien geilen, einen (Segenfa^ ber Kunftpoefte fiberbaupt nod? nid?t gab ober biefe Kun^= 
poefte, roeldpe permöge ihrer (Eecbuif nur aus einem engereu Kreife * 1 bmäfjig gcfdjulter 
Dichter b^roorgienei, permöge ihres Jnbalts aud> nur engeren Kreifen 3ugänglid» roar, benen 
fie naturlid? neben bem t^olFsliebe als bas feinere unb liebere erfdjieu. Wäre nun freilid? 
ans biefem (enteren guftanbe 3U bem früberen eine Hürffebr, roie mau an fia> permeinen 
follte, unmöglid) geroefen, bann allcrbings roäre es eben febon bamals bleibenb 3U jenem 
(Segenfafoe gefommen, in bem ftdj pon ber allgemeinen öilbung bes Dolfes eine eigenartige 
ber rjotjeren Kreife bes Cebens fonbert. €s fam aber biefe Sd?eibung im Mittelalter in 
Deutfd?lanb nodf nid?t 3um Pollen unb bleibcnbeu Durdjbrudf, fonbern nadj ben erjien Tin- 



Digitized by Google 



- 90 



fäften einer folgen im £aufe ber (Sefdndjte unausbleiblichen ^yerflfiftung fanb mirflid) nodj 
einmal eine Särffefjr 3U ber alten (Einheit bes IPefens, Penfens nnb (Empfinbens in ber 
Nation fratt. (Einen bid?terif<ben :(usbrarf biefer eigentümlichen (Erfdjeinung im fcben 
nnferes Polfes beftfcen mir nun eben im Polfsliebe bes \6. 3abrhunberts ; barin liegt eines 
feiner eigentümlichen ITTerfmale. 

Aus: „Peutfdjes Ceben im Polfslieb um 1530" pon Kodons Freiherr pon 
£ iliencron. (Einleitung 5. 9 »• \o. 

Dr. 3. Pommer» neue V*lt*Ueoau»i*btn 

befpridft fjerr Sd?fitteIfopf in ben Klagenfurter .freien Stimmen" in folgenber überaus 

anerfennenber IPeife: 

Dr. 3of ef pommer, beflen Perbienfle um bas beutfdje Polfslieb in unferem blatte 
fä>on mieberbolt anerfannt mürben, bat cor furjer Seit nenerbings aus ber reichen Sdjatj. 
fammer bes Polfsgefanges mehrere lieber herausgehoben unb mit pierftimmigem Saty per= 
feben. Pier bapon — „Per (Sefellen £uft" — „Per Sdjneiber 3 a h r tog" — •fy ,D « fein 
t?äuferl nit" — „Sapprament, mann i mei Pianbl fidj" — finb heitern 3 n haltes unb gleid? 
bem ernften „Pie Kdnigsfinber" für ITtännerdjor eingerichtet, ad?t anbere finb für gemifdjten 
<£bor gefefet, nnb 3mar je 3mci aus bem Siebengebirge, aus jfranfen, aus bem cEgerlanbe unb 
ans Scfaleften. — 3ebcr, ber mit bem fiebe bes oeutfd^en Polres fidj befdjäftigt tfat unb feine 
IPiebergaben feit ben grunblegenben Arbeiten von <£rf unb Silber fennt, mufs feine aufrtd?tige 
^renbe an ber glfirflidjen f>anb Pommers haben, mit meldjer er ans bem munberfamen 3nng* 
brunueu fdjöpfte, unb bies umfo mebr, meil er mit bem Döllen Perftänbntffe, bas er bem 
Polfsliebe entgegenbringt, ben garten Puft besfelben unpermifebt läfst unb bie tieber in itjrer 
ursprünglichen fdjlicbten Schönheit meiteren Kreifen befannt macht. (Es märe febr ju begrüßen, 
menn unfere ©efangspereine bei ber $ufammenfte(lung ihrer Portragsnummern immer and? 
an bas Polfslieb benfen mürben, fte mödjten baburd? für eines ber roertpollften Sefitjtämer 
bes beutfdjen Polfes perbienftlid? mirfen. Pafs fie babei bes Beifalles ber iSubörer nd?er 
mären, bas bemeift ber au§erorbeutli<be (Erfolg, melier bie 2Juffübrungen bes KHener Polfs» 
gefangpereines, bejfen Seele Dr. pommer ift, immer begleitet, $uv bie 2Iusn>abI pon geeigneten 
fiebern fei nun auf bie pon Dr. Pommer gefegten Polfsmeifen anfmerffam gemadjt, unter 
betten befonbers bas „Sapprament, mann i mei Pianbl fidj" im ITTi3nnerd?or ober im Pier» 
gefang unbebingt gefallen mufs; pon ben aa>t fiebern für gemifdjten Cljor mären in erfter 
£inie 311 wählen bie jroei frättfifdjen Polfslieber .. ivr: ich, ein Sicblein raufeben" unb bas 
netfifdje „Perftehft"; ferner möchte ich gern balb auf einem Programm finben bas fcblefifcbe 
„(Solbpögelein gibt ^efAeib". 

Pie befproebenen lieber finb im „2Piener HTuf if *Perlagshaus", porm. Höridj, 
Wien, I., 3°hannesgaffe 17, erfdjienen. Pie Partitur jeber ZTummer für UTännerd^or foftet 
72 h, ebenfo piel foften bie pier Stimmen, ^ür je jipH fieber im gemifdjten £bor ift ber 
preis für bie Partitur ober bie pier Stimmen mit 96 h feftgefefct." 

Klagenfurt, [. m&rs 1902. Scbnttelfopf. 

£rl. ClUf Koertcn 

errang, mie bie 2lüg. ITTufif'geitung beridjtet, am 2\. IHär3 in Berlin mit bem originellen, 
ausbnicfspülien Portrage bollänbifdjer Polfslieber ben ftärfften (Erfolg. 

8n 9 et>H4cr „Polfslicfeerabenb" in «*iw. 

Per Kölner Ittännergef angperein peranfialtete unter ber feitung bes fgl. ITlnftf- 
bireftors Prof. >fef Sdjtparjj am \6. III. vm [m großen (5ür3enid?faale einen „Polfs- 
lieberabenb". 

§ur Aufführung famen an Polfslicbern : „Jnnsbrucf, ia> mufs bid? laffen", bearbeitet 
pon ^ugo Jüngft. „Sdjmefierlein, mann gebn mir nacb l^aus", Sah pon 5- IPfiUner (bas 
£ieb ift eine ^älfdjung pon ^uccalmaglio), „Santa tncia", italienifdj [!], „^rautfaljrt in 
Rarbanger" , normegifd?, „bie HTaiblt im Sdm^erlanb" , fdjmei3erif d? , bearbeitet pon 2L v. 
(Dtbegrapen, „Piries £anb", amerifanifd? — aber Teilt Polfslieb im mabren Sinne bes IPortes. 
„Per Solbat" (»Es" gebt bei gebampfter (Trommel Klang) ift ebenfalls fein Polfslieb! (tt>orte 
pon 21. p. (£bamiffo, IPeifc pon Sildjer), besgleid?en bas pon Sildjer fompottierte ftbmäbifcbe 
fieb „ITTei IHuttcr mag mi net". (Ein mirflidjes Polfslieb ift bas oberfd?mäbifdje <Lan3liebd?en 
(Hofenftod 1 , Rolberblüb), Sa(j pon Sildjer. Pon bem £iebe „3m fiönfien IPiefengrunbe". 
Sat? pon Söbme, gebort nur bie IPeife bem Polfe, bas <Sebid)t ifi pon 2P. <8an3born, 
2Iu* bas (Sebidjt „3* batt' mobl einen braunen Sd?aß* entftammt nid?t bem Polfe, obmol?! 
mir ben Piaster im 2lugenblicfe nid?t an3ugebeu mtfien. Pafs bei biefem „Polfslieberabenb" 
aud? bas Kofdjat'fd>e „Perlaffen" gefunaen nnb bas bebräifdje [1] Kol nidrei auf ber Kniegeige 
gefpielt rourbe, feftt ber Saa>e bie Krone* auf l p." 



Digitized by Google 



- 9* - 



Per Pe-rftanb be» tt>cfu s cu«fd»ctt £ängert>erbanbe*. 

£jerr £eb,rer 21. (Sau in gilben bei Düffelborf erhielt von ber föniglichen Hegierung 
ben Auftrag, bie in ben prcuftifchen Dolfsfdjuleu gebräud^Iid^en trfebüdjer auf ihren Volts 
liebergebalt 3U prfifen nnb birjenigen Dolfslieber por3ufd>lagen, melcb.e er für aufnahmst 
wfirbig fjalte. 

Beer 31. <5au wenbet fid? an alle Dolfsliebfreunbe um Hat unb Unterfrfiönng, bamit 
etwas (Sebeibjiches 3U ftanbe fomme. 

Derfelbe beabfidjtigt — weil bas nn gelungene Dolfslieb pon weit geringerem Werte 
ift, — eine pollfhlnbige Umarbeitung bes am Hriein gebräuchlichen Dolfsfcbnllieberbucbes unb 
<Ergän3ung besfelben burdj edjte Dolfsterte unb Dolfsweifen 311 beantragen. IDir begrüßen 
biefen Stritt ber fdniglicb, prenfjifcben Hegierung aufs freubigfte unb erwarten ron bemfelben 
für unfere tjerrliAe Sadjc eine mirffame Jdrberung. 

Unfer waeferer ITtitfrreiter für bie Kenntnis unb Pflege bes echten, wirflidjen Dolfs« 
iteoes rann unserer eiTrtgneu iinteruut^inig ceruajert 1 ein. y. 

Der Verein für Cgcrlänber VolMunbt in <£gcr 

ueranjtaltetc Sonnabenb, ben 8. UTär3 1902 im Saale bes fjotels „Kronprin3 Hnbolf" einen 
(Egerlänber Dolfslieberabenb. Derfelbe war eingeleitet con einer begrüfjenben 21nfprache, 
bem ein Dortrag über bie (Egerlänber Bocbjeitstracbt con 211cb..Dr. in. miiüet, .fraiucusbab, 
folgte. cSefungen würben: «Egetlänber Dolfslieber. 1 ) Dorgctraaen r>. ITTännergefangrerciit <£ger. 



a) „21f Sdjeibnrat gäib. i nimma tjuhen" (§eft II, ZTr. 10) 

b) „21m £rai bin i ganga" (lieft II, Ztr. 5) 

c) „2lins, 3waa fdjnciweifja (Eäuwala" (fjeft I, Hr. 2) 

d) „IPau is ma(n) B3iwl" fßefl II, Zlt. 6) 

e) „<D bu brieefatc Kläi" (§eft II, Hr. 20) 

f) „'s gcifal" (£?eft II, ITr. is) 

K) „Dau fiätb, i am Hain" (fjeft I, ZTr. *) 
h) „IDenns rengt unb wenns fdjneit" (£^cft II, Ztr. 3) 



IHännerdjore. 

8 Z)amen, 
8 Herren. 

IDedjfelgefang. 
(ßemifdjter <£l}or. 



tfrau Dr. (Emilie OTüllcr brachte (Egerlänber Die^eilige mit Joblern 311 (Seljdr. 

Polfelieberabenb ber nbeinifeben tMfelicbcrtafef. 

Benrath. Die Hbeinnd : Dolf sliebertaf el ceranftaltete unter teitung F>. com 
€nbe's-Köln am 9. tTTärs einen Dolfslieberabenb, ber ben unumftötjlicben beweis lieferte, 
bafs unfer echtes Dolfslieb imftanbe ift, nid}t nur ben 2lbenb auszufüllen, fonbern and? bas 
Jntereffe wachzuhalten. 3n ber Ibat fdjlugen bie IDogen ber Beaeifternng mit jebem fiebe 
bör^er unb wenn naa> bem Dortrage pon \ \ Dolfslicbern nodj ein ]o ernfter Sang wie ,,3nns» 
bruef, id? mufs bidj laffen" in ber Bearbeitung pon K. 55ed*er 3itgegebcn werben fann unb 
mit foldjem Jubel aufgenommen wirb, bann fann man 3uperfi(b,tlia? auf ein IDieberaufleben 
bes Dolfsliebes, auf eine fommenbe 2?lütc3eit redmen. Äar mand^es Dorurteil ift an biefem 
2Ibenb überwunben, mand;e Seele unferm Kleinob gewonnen worben. Über ben Derlauf 
fd?reibt „Der Hbeinlänber" (Benratbh „Diefe ungefunftelteu frifdjen tDeifen, in tjarmonifd? 
abgetönter nnb abgerunbeter 21rt mit pracb,tpoUem Stimmmaterial fidjer unb mit 21n{tanb 
vorgetragen, fanben fo piel Beifall, bafs bem Drängen ber anbädjtig laufd^enben (Semeinbe 
nachgegeben unb IDieberbolungen fowie (Einlagen jtatrflnben mufsten. (Erfaffen ber Stimmung 
unb lebenspolle Zlusgeftaltung bes (Lettes, rorrefte, fauberc Jntonation, 3arteftes Oianiffimo, 
einwanbfreies 2(tU unb 2Ibfcbwe(len, wuchtiges ^orte unb eine Ceicbtigfeit unb Dcutlid?feit ber 
Sprache berechtigen 3U bem Sd^lufsurtcilc: Der <£b.or fang tabellos. Überjeugung unb J3e- 

fieifterung für bie gro§e Sadje feitens bes Dirigenten unb bes (Ebores allein ließen in ber 
ur.,ai §eit bes Befierfens ber Dcreinignng fola>e Hefultate 3eitigen. 23efonbern Beifalls 
erfreuten fia) bie clljöre: „H?ie fdjieneu bie Sternlein", „(Erojt in ber ^erne" unb „Der 
Sd?neiber jab.restag", weld? le^terer wieberljolt werben mufste. Der prolog würbe pon ^rl. 
(Euny »M'ön gefprod^en. Stilifttfd? pollenbet unb feb.r übcr3eugeub war ber Dortrag bes £}errn 
21. (Bau über bas Dolfslieb. IDir b,ojfcn, bem Dereine nodj oft 3U begegnen unb wünfdfen 
i^m banfbarjt ein fräftiges (ßebeirjen." (Es gelangten folaenbe Dolfslieber 3um Dortrage: 
„Jufyeifja mein Dirnbl" 2 ) pon Kremfer, „Jn meines Daters (harten", „(Eroft in ber ,ferne" pon 
c£. Steintjauer, „Der Scbuciber Jahrestag", „IDaubertroft" unb „Das IDeib 3um Bterc gieng" 
pon Dr. J. pommer, „IHir ift ein fd?ön, braun HTaibelein", „Junsbrucf, ich ntu§ bi<h laffen" 
pon H Becrer, „IDie fchienen bie Sterne", „ildj, wie ijts möglicb bann", „l^crjigs ITTarianbel", 
„(Lani, £ieb<hen, tan3" pon £>. Pom €nbe bearbeitet. 

l ) herausgegeben Pom Derein für cEgerlflnber Dolfsfunbe in (Eger. 

') Diefes im Prucfe als „Dolfslieb aus (Pber öfter reieb" be3eiibuetc Dialeftlieb ift eine 
Kompofition Kremfers. Dgl. ben „IDegweifer burdj bie £itteratur bes beutfdjen Dolfsliebes" 
in ber 5. ^Ingfchrift, perfafst pon Dr. J. Pommer, hg9- vom D. D. <S. D. — 5. 5 f. p. 



Digitized by Google 



- 92 - 

Der £bormeifrer ber Kbeintfdjen Polf sltebertafel. ßm £}. Pom (Enbe, fd?reibt 
ans 2Jnlafs bes glS^enben (Erfolges biefes Polfslieberabenbs an ben Porftanb bes D. D. <5. V. 

in Wien: 

€s freut midj, 3bnen berieten jn tonnen, bafs an unferm geftrtgen Dolfslieberabenb 
3b,re brei Bearbeitungen gan3 befonbern Beifall fanben. Derfelbe mar nadj „Der Sdmeiber 
3ab,restag" fogar nadb bem beliebten äcitungsausbrud' „freneriftb," jn nennen, festeres onb 
„Wanbertrojt" rfabe itb. bereits für etn Ködert in Dfiffelborf unb Duisburg beftimmt. 
2lua) einige anbere 3tjrer Bearbeitungen ftnb bereits porgemerft. 

Zlad? unferm geftrigen Siege 3U urteilen, barf ia> mid> ber r)offnung hingeben, bafs 
audj nnfer Q7irfen hin pon Erfolg gefrönt fein wirb. 

3nbem idj 3tjnen nodj meinen Danf fage für bte freunblicbe Unterftntjung, roeldjc rie 

meinen Begebungen entgegenbringen, gebe td? 3 b J n(n bie Perficfcerung, bafs" es aua> in 

§ufunft mir eine ^reube fein mirb, in 3b,rem Sinne unb mit 3bnen gemeinfam unferm 

fdjSnen giel entgegen3njrreben. 

3n beutfcfcer (Seftnnnng -,.„ «. 

3b,r ergebener ^ DOm 



Dtv &tut\dft X^olf*{)cf<itifj'tVrcin in 

peranftaltete HTontag, ben 17. ttl&ti 1902, 1 ,8 Ubjr abenbs im Fleinen ^e^faale bes Deutfa>en 
Baufes unter ber feitung feines um bie Sadje bes beutfdwn Dolfsliebes bod>perbtenten 
©rfittbers unb «Ebormeifrers, bes fjerrn 3ofef §af, feinen 2. Deutfcben Dolfslieber-Abenb. 

Portrag»orbnung. 

I. Abteilung, 

\. <5emifd?te (Erjdre. a) (Srufi ber £iebe (So rief Stern' am Rommel ftetjen). 
(\e. 3at>rb l unb«rt.) Safe pon K. ITT. Kun3; b) Beinrtidjer JCiebe pein (IHetn 5*u^, 
ber ift auf bte IPanberfcbaft bm). (18. 3al!rrmnbert.) Saft oon K. Dl. Kun3; c) 2lus ben 
i ; ohne t: {Wer iioffart treibt mit frembem <Sut). (Jlltbtfdj. 16. 3b.rb.) Satj poii III- plübbemann. 

Jln 2. Stelle fang ber grofjrfe^oglidj tpeimar'fdp liofopcrnfänger Dr. ttHlbelm Srigler* 
Staeoen, am Ringel begleitet pon feiner (Sottin, 3 polfstümlid>e lieber. 

3. grauend? Jre. a) Mrgmotm (Dort brunten im Ibale läuft's IDaffer fo trüb'i. 
(Sdmmben, \»2\.) Satj »on 3- 5*»'- b) £abr' immer batjin! (UTein 5d?ätjd?en roin 
roanbern). (Sdjmaben, \soo.) Satj oon 3. §af. 

<\) mannerd>3re. a) Mbfdrieb bes ßanbmcrfsgefellen (2lbe, bu liebes Stabilen!). 
Safe pon 4r. Sild?er. b) Bitte an ben ITtonb (Du Ilfonb, i tyttt* a Bitt' an bi'))- Sa* 
pon $r. Stldjer. 

5. Sdjroäbifdje DoIFstän3e fär (Elapier. Saft pon ff. 2S. 2Iuguft a) Raus- 
f dflöff el*Zr»al jer. b) fänbler. c) Schleifer. Die Dereinsmitglieber £rauletn «Eifa 
Debois unb panla Sd>8nberger. 

II. Hbtetlnng. 

6. (Semifajte «Ebdre. a) Cafs ab pon ber £iebe (Was b.ab' ia> benn meinem 
^fein'sliebdjen getrau?). (19. 3 a h r h unö « T ) Safc oon K. HT. Kuu-,. b) De Kutfucf (De 
Kucfurf up bem lune fatt). (t«. 3ob l rb,unbert.) Z^ieberbeutfrfjes Bod?3eitslieb. Sa^ pon 
Dr. 3- Pommer. Clapierbegleitung: fereinsmitglieb ( frSnlein (Eifa Debois. 

7. CDberbairifdje !TTunbart'Dia)tungen pon peter 21n}inger. (Dortrag bes 
Iierm Dr. iPilljelm Stigler=5taepen. 

8. ^rauendjöre. a) llTAbcb,ens (Eroft ('S ifi no net lang, bafs g'regnet b,ot). 
iSdjroaben, iboo.) rat} pon 3- 5 a '- dapierbegleitung: Dcreinsmitglieb t f ran lein €lfa 
Debois. b) HTei Sdjaft (IHei SAatt iji a Reiter). (Sdjmaben, ts^o.) 5a^ pon 3- 

9. Dlännercr/dre. a) Batrtf <bes Dolf slieba^en (Bin ein unb ausgange im gan3e 
(Tirol). Safc pon ir. Silber, b) <Sut'2ta(b,t (<Suf riaa>t, mein feines fieb). Safc oon 
^*r. Siläjer. 

Allgemeiner (Äefang. g fanterbacb,*) (§' tauterbad? tjab' i mein'n Sdjub, w 
lor'n). (5übbeutfa>es Dolfslicb. 19. 3 al ? rf l) Saft pon 3- 5a'- (Oapierbegleitung: Die 
Dereinsmitglicber ^ränlein (Eifa Debois unb Paula Sdj8nberger. 

Ilu» pforjbcim 

im (Sroßb,er3ogtum Baben geb,t uns pon Perm liugo IDinfelmann bie erfreulidje ITadfridjt 
3u, bafs aud? in biefer Stabt bte (Srfinbnng eines Denn'. her. Dolf sgef ang-EVretnes 
beabftdjttgt ©irb. llnferer marmften 21nteilnar|me tonnen bie Ejerren perpd>ert fein. IPir 
ftnb bereit, fte mit Hat unb ffbat 3U unterftü^en. Brill 

') lUorte unb Weife burften nidjt im Doire entftanben fein, bie IDrife tjabe td> fd?on 
in meiner 3»gfno in <Sra3 fingen tfSren. — p. 

*» (Einen (Dvt f auterbaa> aibt es im fädjfifdjen Doatlanb, in £>effen, IDurtemberg unb anf 
ber 3nfel Hügen — fogar in Deutfa>Böbmen unb im Sal3burgifdjen. D?eld?er i^ gemeint? 



Digitized by Google 



- 93 - 



25. T>cutfcfocr Pelfolieherabcn* i>c* Pcutfchcn l>»lr*0efangt>erein* in Wien. 

3m 25. DolFslieberabenb (\o. ITTai) f^drte man anmutige unb eigenartige Proben aus 
21ugufta Benbcrs Sammlung „<Dberfdjefflen3er DolFslieber", mit Unterftüfcung *) Dr. Pommers 
herausgegeben com Deutfdjen DolFsgefangperein. Das Sud) entb.SU über 200 IDeifen unb 
nod? mehr (Eerte, bietet bem ^orfeber unf<bäfcbares OTatertal, bem 23etradjter unenblidjen 
C5enn§. Die Sammlerin, ein Kinb bes babifdjen Porfes ©berfdjefflen3, feböpfte aus bem 
feben felbjir nnb trug ben Cieberfdjatj ber f?eimat jufammen, nrie er Rdj in ihrem (Sebädjtnis 
angehäuft blatte, fo bafs man mit einem 23licFe überfdjjuen Farm, roas auf einem engen 
jflfcfcben beutfeber €rbe mälirenb einem 3 a fy r *? unoer * 3 U Sang unb Klang gemorben mar. 
Dieles bapon hat perfungen unb pertban, tjt Ijingemelft, ausgeftorben, pon bem Heuen, meift 
gemeinen IDeifen ttnebler JjerFunft, ©erbringt morben. So ipt bie Fluge, gemütvolle ^ran 
als eine jener „Pflegerinnen unb 23emabrcnnnen bes 3& ca k ,,u es unternommen, bas (£nt- 
febmunbene jurücf jurnfen . bas (Entfdjroinbenbe fernhalten unb ben Sdjatj ihres (Seijies unb 
ßerjens ben Ulitmenfcben ju überliefern. Dielleidjt märe es angezeigt geroefen, ben beiben 
febdnen fiebern „Sdjäfer auf bem grünen Hafen" unb „tlun abe mein S<b,atj" burd? IPieber- 
holen bes Iladjfa&es ftärfere 5djlu§b,aftigfcit 3U perlciben. fjier unb fpäter in DolFsliebern 
aus bem (Dbenmalb unb fXiroI jeidjnete ftdj ber gemifebte Clbor aus » roährcnb ber ITCännerdjor 
ffdj in fränFifdjen, fdrtnerifcben, Cggerläuber unb (Eiroler DolFsliebern bfroortbat. <Cb,ormeifter 
fiebleitner ift ein portrqflidjer £übrer, nur madjt er feinen Sängern bas Anfangen 
fdjtuerer als nötig. Köftliaje Kärntner IDeifen aus HecFheims Sammlung hörte man Pom 
Soloquartett, bann 3a>ei* unb breiftimmige pöblet pon ben fcjerren Kronfufi, Dr. pommer 
unb Kratfi Wer eine DorfteUung pon bem unbeachteten Heid>tume, ber munberbaren 
ITTannigfaltigFeit auf einem bisher faum beamteten (Sebiete ber DolFsFunft geminnen u>iU, 
ber blättere nur einmal in Dr. Pommers Sammlung „m 3 00 ' cr un0 3 u, ^? e 3 er aas Steier* 
marf unb bem fteierifdj öfterreidjifiben <5ren3gebiete". <2r nürb ftaunen. ,fti. £ili Zleurotb. 
erfreute burd? ben rei3enben Dortrag einiger pon Sraljms gefegter DolFslieber, Karl 
Kronfug, burd; ein mnnberpotles nieberöftcrreidjifdjes fiebcslieb unb eine allerliebfte Kinber* 
gefd/idjte „tTIauferl unb Katjerl", bie er als (Semütsmenfd? nnb Kinberfreunb in sroei Dcrfionen 
3um heften gab, mit einem tragifdjen unb einem „guten" Zlusgang. §um Sdjlujfe ftimmte 
männiglicb. tn ben Sang ein pon ber £etnemeber fauberen gunft. 

neue ITtufiFalifdje preffe. 

t»e» <ftrof)bcriog* vtn Sahen Jubelfeier. 

21us Knlafs ber ^eier ber fün3igjäb,rigen Regierung bes (Sroghe^ogs Pon 23aben bat 
ber Dorftanb bes D. D. ©. D. folgenben Drahtgrug an ben eblcn jfürfien gefanbt, ber öenbers 
DolFslieberfammlung fo grogartig gefdrbert hatte: 

St. Königlichen fjorjeit bem «Srogrje^og von "Baben, Karlsrurje. 

5um 3«^If«P« &em ^len beutfd>geftnntcn 5urPcn, bem K^umiujcit 
55rberer bes beutfdjen DolFsltebes €t|re unb X>anF, fjetl unb Segen! 

$ür ben Dcutfdjcu Dolf&gefang.Derein, Wien, 
in tiefjter firjrerbtetung 
Dr. Pommer, b3. Oorjianb. 

2(uf biefe Kunbgebnng ber {^od;aa)tung unb Deret>rung ift Pom (SrotirjerjoglidjcTi 
(Seljeimen Kabinet ans Karlsruhe Pom 6. ITTai 1902 folgenbes DanFfd?reiben an ben Dorftaub 
bes Deutfthen DoIFsgefang.Dereins, ßerrn Dr. 3ofef pommer in D7ien, eingelaufen: 

Seine Koniglidje ^otieit ber (ßrojjfjcrsog laffen für bie 3U £}ödijhrfrem 
50 jätjrigen 2?egterungsjubiläum bargcbradjten <5lücfu?ünfcrfe rccb.t Ijerslicri 
oanten. 3 m ailerb.Öcrijten Auftrag: o. Stabo. 

n. %. n««ff — nnb fein Cnbe? 

(Tiefer hdngenl 

Da mir roünfdjen, bafs unferc £efer %rrn 21. 21. Haaffs Kampfesmeife aus eigener 
2infd)auung Fennen lernen, bepor fie nnfere 21ntmort auf biefen neuerlichen Angriff ber £yra 
(\. V. 1902) lefen, bringen mir ben 21rtiFel Zlaaffs im folgenben 3um unperänberten 21bbrncF. 

„3m Kampfe für öeutfdjc DolFsFunft mnfs man nodj immer feltfame CErfahrungeti 



») tlieberfdjrift ber IDeifen pon Dr. 3. Pommer. Derfelbe ha* andj bie PrncFIegung 
beforgt. — Se. F3nigl. Roheit ber <Srogh«r3<>g ^riebrid? pon J3aben h^t 3nr Verausgabe bes 
U?erfes 1000 UlarF aus ber grofcbe^ogl. CtPtlltjte gefpenbet. p. 



Digitized by Google 



- 94 - 



madjen. Den 1 ) rjerrtt Dr. pommer fcbeint es gatt3 uubänbig 3U wurmen, 1 ) bafs fidj bie 
,iyta' nnb iljr Herausgeber bte ^reiljeit genommen bat, fein mfihfamß jufammengefnnfteltcs 
.Svftem' »on ben .edjten' unb .falfdjen' Dolfsliebern als wiffcnfd?aftlidj unb fänftlerifdj 
bah nnb gehaltlos aunubecfcn unb barjulegen. Seither fiberbietet er fidj in 2Inrempelungen*) 
gegen uns unb füllt (ein Dereins= unb £eibblatt mit langen 2Juffäfcen an, in welchen bie 
©egnerfefaaft ber ,€cb.tbeits''£cb,re möglidjft b«al>3nfetjen oerfudjt wirb. So wirft er neuerlich, 
mit .gröbften Irrtümern unb (Entftellungen', .Derbreljungen unb Unter Teilungen', bie wir 
— in aller Unfdmlb — uerbrodjeu haben follen (oljne bies nacbjumcifen I) tjernm unb rühmt 
bagegen ben in .oornehmem, ruhigem (Eone gehaltenen' 2(ntworts-2iuffatj b« Jrau 2Iugufte 
Benbcr. 2Hfo ber 1 ) £jerr Dr. pommer, ha* crwiefenermafjen bas (Erfenntniscermögen, ben 
ruhigen, anftänbigen (Eon ber 23enbcrfdjen 2lntroort 3U fpüren. Um fo ungüttftiger ift es für 
Senber b,at uns für ben uon Dr. pommer fo übel aufgenommenen 2Jnffatj, ber na* pommer itjn 
unb feine Sad?c, bafs er bas gute 23eifpicl unb Porbilb ber <frau Kugufte Scnber fo wenig 
f elber befolgt 4 ) (tat, nnb mit folgen Ausfällen um fidj fdjlägt!' $rau Kugufte 
angebli* pon ,€utßellungen' (!) .ftrotjen' foll, fog,ar offen gebanft, ber') f}err Dr. Pommer 
aber gibt fidj fo unfehlbar — überf enntnisretd? , ,pornehm' unb .feinfühlig 1 , bafs er fidf 
anmaßt, fogar oon einem ,fjerausnebmen' Haaffs 3U fpredjen, über biefe Dinge (Dolfslieb) 
3u urteilen III 8 ) Das 23ilb ift plaftifdj unb wirft burdf ftdj felbftl Hur uodj einsl So lange 
bie ,£yra' nnb 21. 21. rtaaff bie Sdjruüen Pommers betreffs ber .t&tjtigfeit" 1 ) woljlroollenb 
bulbeten, 7 um ben V.-&. V. uttgeftört erftarfett 3U laffen, *) waren beren Urteile für benfelben 
Dr. pommer ftets erwänfdjt, ja gefugt, unb er bruefte fie feljr oft unb gern nad?,*) feitbem 
aber 21. 21. Zlaaff gegen bie fdjon ins übertriebene fieb fteigcrnbe <£d?theitsfudjt unb bas 
Polfsliebspun3amt offen Stellung nehmen mufste, fcb.lt es ihm nadj Dr. Pommers .oornehmer' 
Knslaffung an .Kenntnis unb Feingefühl'! II") <D, bu liebltdje profefforenlogif 10 ) unb „jfein= 
futiligreitt' *• 



Das ans bem ^ufammenljang geriffene £itat ans £iliettcron 11 ) in ber legten Hummer 
ber £yra ift entftellt "unb gefälfd?t burd? IPeglaffung bes Sataes: „Klles bies" — (nämlich 
bafs ein Dolfslieb bes \6. 3<*h r h"nberts einen gelehrten ©eiftlichen jnm Didjter, einen 
gebiegenen Ulufifer 311m Komponiften haben fann) — »war alfo bamals mit einem edjten 
Dolfslieb verträglich. " — Damals, b. i. um 1530, war eben jene Sdjeibung bes 6efammt-- 

•) 3n ber Spratfae ber (Sebilbeten fagt man niöjt ber Dr. 27. Zt., ben Zt. Zt., fonbern 
läfst ben 21rtifel por perfonennamen weg. Das weiß natürlich audj „ber" 21. 21. Haaff, 
aber biefer Kusbrucf ift abftdjtlidj pon ber Straße aufgelefen, um ben (Segner 3U beleibigen, 
ben man nidjt 3U wiberlegen oermag. Diefcr feine (Eon ift eines „beutfeben Dieters" würbig I 

*) Diefer Kusbrucf gehört ebenfalls niajl ber Spraye ber (Sebilbeten an. 

*) ßerr 21. K. ITaaff hat ben Streit begonnen unb geht ftets aufs neue angriffsweife 
cor. 3a? habe ßets nur auf 21ngriffe erwibert. 

*) „(Ein Dorbilb befolgen", — „mit 2Jusffillen um fid? fdjlagen!" <£in fo 
fdjlecbtes Dentfdj follte ein — beutfdjer Didjter nidjt fefareiben! 

*) f?errn 21. 21. Haaff fehlen tbatfädjlicb bie unumgänglia^ nötigen Stubien unb bie 
unerläßliche (Erfahrung in ber wiffeufdjaft lidjen ^rage, um bie es ficb hier hanbelt. 

") Diefen fpracb^wibrigen 21usbrucf „€cb,tigfcit", ben t)err 21. 21. ZTaaff b^ier 3wifchcn 
„ " porfüb,rt, je gebraucht 3U tjaben, fann ich, midj nid?t erinnern. 3^? forbere t)errn 
Ilaaff auf, bie Stelle an3iigeben, an ber ich, midj biefes lllißwortes bebient Ijabe. Sollte er 
bies nidjt fdnnen, fo müfste ib,m mit Hecbt ber üormurf gemacht werben, bafs er fidj einen 
journaliftifcb^en Kniff erlaubt rjabe, ber einer litterarifeben ^älfdjung gleichkäme. 2Ufo heraus 
mit ber Sprache: Wo h,abe ich. con „(Ecbtigfeit" gefprocbeit? 

7 ) IPie gnäbig: „wot;lwollenb bulbeten I" Der Herausgeber ber £yra gab ficb lange 
geit als aufrichtiger ^freunb ber Dolfsliebfacbe. U?ir Ijaben biefe ^reunbfdjaft bes £iebcrtafel. 



mit tfabeti es fdjon bamals gewufst unb es ib,m gleich, offen gefügt, bafs er vor bem £efer« 
freife, für ben er 3U fdjreiben Ifat, bie Sadje bes edjten Dolfslicbes nidjt auf bie Dauer werbe 
rertreten fdnnen. Zlx\n Ijat er glucflicb w b,cimgcfunben". 

") U?ir h^aben Zlaaffs 23eria?te auc^ nach 2lusbru<b, bes Streites um bas echte Dolfslieb 
abaebrueft unb werben biefelben audj weiterhin unferen £eferit 3ur Kenntnis bringen, wenn 
fidf ber Herausgeber ber £yra wieber objeftiu uerljalten wirb, ober wir es aus anberen 
(Srünben für nötig erachten foliteu. 

•) Daran feinte es ib,m immer unb wir haben ihm niemals ein entfd^eibenbes Urteil 
in ber Dolfsliebfach^e .maeftanbeu. 

10 ) Der £eiermantt breljt fdjon wieber bie profefforenwal3c. U?ie btirftig ift bodj fein 
Hepertoirel p. 
n ) 25. ^reiljerr pon filiencron: Deutfajes £eben im Dolfslieb um {bso, (Einleitung, S. Sl. 



H?ie 2flaaf citiert. 




Digitized by Google 



- 95 - 



potfes in einen f [enteren, „gebildeten" unb einen grSjjeren „nidjt gebilbeten" (teil nodj nidjt 
ponogen. ') — So pcrfeljrt man ben Sinn unb bie 2lbfidjt einer Stelle ungefdjeut in iijr gerabes 
<5egenteill 

Um feine £efer biefe ^älfdmna nidjt merfen jn laffen, greift XIaaff fogar 3U einer 
(Entfteüung bes Citels bes £ilieneronfdjen Budjes, aus bem er citiert. <£r läf?t in bemfelben, 
ber ba lantet: Deutfdjes leben im Dolfslieb um 1530, biefen midjttgeu Betfafc nm 
15 30 einfad? meg unb fefct irreffiljrenb an beffen Stelle in Klammern bie 3atjres- 
3at)( bes <Erfdjeinens bes Budjes, tefl*, bie auf bem (Eitelblatte gar nidjt cor* 
fommt, unb erfl com <£nbc bes Dormortes auf S. 3 t^erübergeljolt werben mufste. So 
rjeigt nun filiencrons tt>erf bei iTaaff fur3 „Deutfdjes £eben tm Dolfslieb" (\884), flatt 
„Deutfdjes £ebcn im Dotfslicb um 1530"! IPic fdjledjt mufs es um eine Sadje 
befteüt fein, 3U beren Stütwng man fidj foldjer permerflidjer mittel bebienen mufsl lüaljr- 
lidj, 21. 21. Zlaa ffs (triftftellerifdjes (Scroiffen ift erftannlidj meit. Unb bas nennt fidj einen 
bentfdjen Didjter! UTan mirb es begreifen, trenn mir ben Kampf mit einem folgen unglcidjen 

iC . _ , H ■■■.Iii • ••AS t*VB>**l 

u?egner niaji meiicryutjren. 

„Sdjrullcn"!? 

£ei tf pnid» : 

„U?ie bodj bie UTenfdjen fidj minben unb wehren, — 
Um nur bas (gute nidjt 3U pereljrenl" 

Feudjterslebett. 

tt>ir haben brrnt 21. 21. Itaaff aus 2lnlafs feiner Befpredjung pon frl. 2higufla 
Benbers Sammlung „(Dberfdjejfle^er Dolfslieber unb polfstfimlidjc töefängc" grober „3 rr- 
tümer unb (Entftellungen", böswilliger „Derbrefjungen unb Unterredungen" ge3ieb.cn nnb 3um 
Betueife beffen feinen 2Iuffa& unb 2Iugufla Benbers (Entgegnung (<Dflb. Bunbfdjau Pom 8. 
unb 27. II. b. 3.) in ein unb bemfelben fjefte biefer geitfdjrift (IV, 4. 5. 5? ff.) unpcrfür3t 
3um 2Jbbrucf gebraut. 

ü\-nn fld^ ber Herausgeber ber £yra trotjbem fdjwer pon 21nffaffung gibt unb ben 
Itadjweis für unfere Behauptungen angeblidj permifst, fo fdnnen mir ihn megen biefer 
25egriffftfi^igfeit, ob fie roafjr ober gemadjt ift, nur bebauern, ba ffir jeben unbefangenen unb 
urteilsfähigen £efer bei irgenb aufmerffamer Dergleidjung beiber 2luffä^e biefer ZTadjweis ftdj 
mütfclos oon felbft ergibt. 

2Iugufta Benbers Danf, ben mir meber als ironifdj 11 od; als bloge Formalität auffaffen 
vollen, galt ber ausfälligen unb für fie nidjt ungünftigen Befpredjung ihres Buddes unb 
beweift nichts, als bafs ein 2lutor bei bem bebauerlidjen Stanbc unferer Bndjfritif beut3utage 
fdjon froh fein mufs, roenn ihm ein mülje« unb opferpolies IDerf, au bem er piele 3 a b te 
mit Kopf unb r)en t)ingebungspoIl gearbeitet hat, pon einer gemiffen 3^'nialiftif nidjt 
mit wenigen fdjablonenbaften Worten abgetban, pöllig totgefdjwiegen ober gar fdjmählidj 
tjeruntergeriffen mirb. 

Die (tljatfadje, bafs 21. 21. ZTaaff in biefer feiner Befpredjung 23enbers mufifalifdjen 
HTitarbeiter, Dr. Pommer, ungerechter IVetfc angegriffen unb ihn, wenig mahrhcitsliebenb, für 
Dinge perantmortlidj gemalt bat, an benen Dr. Pommer erwiefenermafjeu völlig unfdjulbig 
ift, wirb jebodj burdj biefen böflidjen Danf ber Derfafferiu nidjt aus ber U?elt gefdjafft. 

2J. 21. Itaaff be3ei*net Dr. 3 Pommers Knfchauungen Pom UMen bes ed>ten, b. h' 
mir flidjen Voll »liebes als Sdjrullrn überffeht aber babei gan3, gegen wen fta) biefer 2lnmurf 
in erfter £inie fehlt. Wenn bies Sd?rullen finb, fo ftnb es bie Sdjrnllen eines Qerber unb 
(Soethe, Bürger unb Uhlanb, l)offmanu pon Fallersleben unb Simrocf, 3 ac °b 
(Srimm unb ßilbebranb, Dilmar unb IDeintjoIb — eines (£rf unb Sildjer, pon 
Dttfnrth unb pon Spann, 2\id?arb UPagner, 3°h an,ies Brahms unb OTartin 
pltibbemann, eines B. IHarj, K. III Kun3 unb 3- * udys — , als beren getreuen 
Sdjüler fta> Dr. 3- Pommer ftets befannt hat. 

Die 2lnfd;auungen biefer bebeutenben ITTänner finb es, bie Dr. 3- Pommer in ber 
§eitfd?rift „Das beutfd?e Dolfslieb" pon 2Inbeginn bis auf ben beutigen (Lag pertreten bot. 
2Jusff) rüdje aus ihrem UTunbe bat er in biefen Blättern oft unb oft als Beleg für feine Be« 
hanptungen angeführt. 

3n unferer §eitfdjrift unb in ben Werfen ber eben genannten (Seiehrten unb Künftler 
r?ätte ber Herausgeber ber £yra bie Bemeife für unfere „€d?theitslehre" , bie er pon uns 
begehrt, nnfdjmer finben fönnen, menn er fi<h bie ZTlübe b.ine uebmen molleu 3U lefen unb 
3U lernen, unb menn er imftanbe foroie guten IDillens märe, bas (Selefene 31t erfaffeu, nidjt 
bIo§ mit bem nur bie Oberfläche ber Dinge flreifenben frittelnben 3ntellcfte geroiffer Berufs* 
CCagesfdjriftfleller, fonbern mit bem bellen 2luge unb bem roarmen liefen eines geiftig hod?- 
ftehenben UTannes, ber 3um IDcfcn ber Dinge por3ubringen beftrcbt iuib befähigt ift. 

») DgL S. 9 u. io ebenbort; (auf S. so biefes ^eftcs abgebrucft). 



Digitized by Google 



IDann wirb ber ßeransgeber ber f yra enblidp einfeben, bafs er pd? bereits 3ur (Senüae 
fdjriftjteumfd? bloggefietft bat? 

IPir bredjfti hiermit ben Kampf mit einem Wanne ab, bem alle (gigenfdjaften nnb 
^iihiafeiten 3a mangeln fdjeinen, bie ttm als einen ertift 3U ne^menben toiffenfcfyaftlücbcrt 
(Segner betradjten liegen, bem es um bie Sacb« felbjt nnb ntdjt um ben journaltftifdjen CEffeft 
eines Wogen tDortgejänfes 3U tbnn iji Dr. 3. pomratr. 

Vtm £<Mtfdpcit Ptlfegtfangtierein in Wien. 

Eingetreten finb: 

£jerr Dr. iDiltjelm Jjollnfielner, f. f. Jinan$fon3eptsbeamter, XVIII. martinsjrr. 22. — 

IDiener. — a., \. unb 2 (Tenor, 
«fränlein Anna Sdjober, f. F. poft< unb (Celegrapb,en<manipulantin, XVII. fjormayrg 58. — 

Wienerin. — u. 

Bef5rberung: 

fierr Robert Bayer, u. in IPien rourbe jum f. f. ©berfommtjfär im £inan3minifterium, 
Ijerr Dr. 3°fef Krän3l, u. in lüien 3um MTagiftrats=©berfomtntffär, 
fierr <fran3 Ebfier, u. in Bo3en 3um f. f. Baufommtffär ernannt. 

IDob.nungsperänberung: 
fierr tjermann tüolfram, a., roolmt jefct: XVI/l, ©ttarnnger|tr. u*. 

Ausgetreten finb: 

^rau OTarie Brantner, u. 

$err Dr. Karl fiatpelfa, u. in Bubipeis. 

$rl. Helene Knftner, a. 

(Sejtridfen würben: 

fierr Xobert Kutfdjera, u. in ITlarcfjcgg, 
fierr ^ofef Hei ff , u., unbefannten Aufenthalts. 

Spcnecn fflr bU Qtv\ttüun$ btt gatfnt bt» 9. t>, #, t>. 

(Erftes Der3eid?nis: 

Die IITitglieber: Dr. Pommer 20 Kr., teopolb lüalter 5 Kr., A. Wolfram 3 Kr., 3of. 
Blafa? 2 Kr., ©. Hdbl 2 Kr., B. rieuberger 3 Kr., 3°f- prin3 2 Kr., Sdjücb, 2 Kr., Dr. 
(Serber 2 Kr., KoM 10 Kr., B. Wolf 3 Kr., Pofrnmaunig 6 Kr., fiebleitner 10 Kr., Bau* 
mann 3 Kr., Balbreiaj 2 Kr., IHadjts 5 Kr., £. HT. Kubier 5 Kr., Wiric 2 Kr., Kronfuß 
2 Kr., Dr. Bauer \o Kr., Wallabergcr 2 Kr., Bidjter 5 Kr., Amtmann 2 Kr., Wenger 2 Kr., 
Simmon 2 Kr., ^rau €Iifabet Barta yo Kr., 3ufammen \22 Kronen. 

8rieffaften. 

^ränlein Dina ran ber fioepen, ptaniftin in Berlin, W. 30, ^robenfrr. 28. Bejien 
Dan! fnr bie freunblicr/e gnfenbuug ber bemnfsten l>orrragsorbnuna 

fierm Stibit} in P.^Sdjötjcnborf. — Wir bitten um Überfenbung ber Weife $um £iebe 
pon ben rtimmlifdjen ^reuben, foroie ber Cotenliebcr. 

m. pari)' ins, paftor in ©berbelbrungen (Cfyürirtgen). 3fi 3fy nen me ' n Antn>ort= 
febreiben auf 3bre Anfragen rom 2i. IV. b. 3-i bf3uglid> 3b,res Detters Sammlung pon 
l?olfsliebern aus bem ITTagbebnrgifdjen nnb ber AltmarP ntdjt sngefommen? IlTeine ilnfdjrift 
ift bis i. VII.: Wien, V., t fran3cnsgaffe u, pon biefem (Eage an bis \b. IX.: ©bertrann 
am fiallftättcr^See, 0ber5fterreia>. p. 

An unfere<Einfenber: Wit muffen brtngenb am (gebnlb bitten im tjtnblicf auf 
ben befdjränften Kaum, ber bie Überfülle bes Stoves nidjt annätternb ut faffen permag. 
Unfere §eit|djrift mar pon l^aus aus nur auf bie Starfe pon h Seiten für oas ßeft berecb.net 
unb unr mit ^ugruiibelegnng biefes geringen Umfanges fonnte ber preis bcrfelbcn fo niebrig 
augefc^t ererben lüir geben aber fett langem jebcsmal {6, ja mitunter 20 Seiten, ßatt ber 
perfproa^enen 8 unb nodj reidjt ber Kaum nid?t. Zlur ber Hmftanb, bafs alle unb jebe ftbjift« 
ftellerifdje Arbeit an unferem Blatte nuentgeltlid? geleiftet wirb, ermöglicht es, bafs unfer 
Blatt tro(3 biefer flberfdjreirung b,eute fdjon aftip ift. lUir leben eben für bie Sadfe, nia>t 
pon bcrfelben. p. 

J>ru(ffe^lerpcri(^rl0ttn0. 

3n bem Anffafce „ZTaAtroäcbtcrruf" (IV, 5, 5. 73) mufs es in ber \\. geile jiaH: 
„Beim B eim 9 a »9 c &,,rd ? ^TarPt" b.eifjcn: Beim Eingänge u. f. w. 

3H«fc* QcU ift 16 leiten ftarf. 

\&at Jnliüh unb ^orm ber «injfhwn 21ut|üec fmb bit D*rfufitt rrramactilidt. UUt «r*W CH>tb»t>dltrn.) 

.für bie Sdjrif Heilung perantmortlid? : t^ans ^raungruber. 
Drucf oon treffe & Berfer in £eip3ig. 



Digitized by Google 



4. 9<x$ra<mfl. 



Das deutsche Uolkslied. 



JJettfdjrift für feine $ietmtn\* unö UfCege. 

Untrr bn Ctttang don 

Dr. Sofef pommer unb $an* £ratttt$ruber. 

herausgegeben oon bem Deutfdjen Doli sgefang-Deretne in tDlen. 

Crfdirint in |0 Otonatsbrfttn ; Jtb« Q«ft minbfftfttf 8 Sritrn ftatf. 
Prtt* fftr br* Jahrgang: 4 Kr. = 4 IM., fftr bat rinjelnr ßeft 50 Pi. = 60 pf, — Mnjf Igrnprtis: fftr 
Mt gefpallmt KUtnpil* 26 = 26 pf., fftr l ganj* Sritt 28 Kr. 26 Hlf., fflr '/t 13 Kr. = »3 ITU. 



jftr ben Siufcbanbtl: Slfrrb ßMt>« r, I. ». fjof- r. f. Unlwrfttar*bi«r:l>anbln. Wien. 



iV(1f Unngrn nb«mri?men aUr 8nd?ti«nblungtn fou>ir We Drtiraltung ber ^ritfdjrift „Da* brutferre Polfstlcb", Wirn VI, 
*umpmborfrr|hd$r \b\. — UnfänMgiuigrn , r?an6(4)rifien , rto»m unb HüdVr flnb an bie fd?rifl(ritung, H>irn V, 

3ranjen»gafje U jn (enbrn. 



3 ntfa 11: 21ugufla Benber: IPie w mir mit meinet (Dberfdjefflenjer Dolfslie6er=Samm« 
lung ergangen ift. — 



Wit t$ mir mit meiner $fierfdjeffien3ec ©olft£ 
lleber^ammlung ergangen ffh 

Von 

Jlugujia 33enber. 
(Sdftafs.) 

211s idj bann im ganzen jcfjn Körbe erbalten Rätter oier von 23aben, rüer 
pon Ccip3tg unö 3wei oon Stuttgart, fagte ich, mir, bafs es nun genug fein follte 
„t>es graufamcu Spiels", wobei freilid] nod} erwärmt werben mufs, bafs id> mid? 
in feinem einigen $afle auf bas 3»itereffc berufen babe, bas ber <ßroßber3og von 
Sabeu meiner Cieberfammlung entgegengebradjt tjott«; fie foflte — rote ein jtol3es 
2TTäbd)en — um ir>rer fclbft roiQen gefreit werben ober -- fifoen bleiben, wäfyrenb 
fte bodj orme bie ZHitgift fämtlid?cr IDeifen nur einen litterarifdien , aber feinen 
muftfalifdien l£)ert befafe; bas tjättc idj bebenfen foUeu. — Vorläufig aber befd?Iofs 
idj, in meinem 3ab ) rbud? / bie £jausf rennbin (I), eine 2In3aM ber unbefannteften 
Cieber 3um 2Ibbrud* 3U bringen unb in einer Sufjnote auf bas (ßefamtworf rfin« 
3Utx>cifcit. <ßleid73eitig fiellte idj beffen 2Inrjang — bie ijunöerte oon „Stumpclieblt" 
unb) Kinbereime brueffertig, unb 3war 3U einer Separatausgabe auf eigene Kojten, 
roie bann aud? in ber gleid?eu ^ausfreunbin annonciert rourbe. 

Daraufbin bot ein junger 8ud)bänbler mir bie fur3 suoor erfdnenene erjtc 
Hummer ber 5eitfd?rift „Das beutfdie Dolfslicb" gefdneft. 3d? las ben profpeft, 
fdjrieb an ben Herausgeber £}erm Prof. Dr. 3ofcf Pommer unter fiinfenöung 
meines Südjleins unb fya\U aud] balb bie 5reube, eine anerfennenbc JIutiDort 
r>on irjm 3U erbalten, nebft ber 2lufforberung, betreffs Jlbbrucfs in ber <5eitfcr;rift 
einige ber bereits aufge3eidweten lX\ifen nad> feinem bermaügen Sommcraufentbatt, 
b«r 2lamsau in Steiermarf 3U fcrjicfen. 3 er ! tljat^s, unb nadibem f^err prof. pommer 
nacr? IPien 3urüergefeb,rt roar, erbte» er auf 2t>unfdi bas (ßefamtmanuffript. 
2TIeine Erwartungen waren beferjetben, icb wollte vorläufig itur einen (Ecil ber 

lieft 7. 



Digitized by Google 



- 98 - 



Sammlung ftcber geftellt feben, bod? entfdjieb Dr. Pommer nad} Prüfung berfelben: 
„Die gait3e Sammlung mufs gebrueft werben; es mufs möglich fein, einen Ders 
leger 311 ftnben." 

3d) erjärjltc bann natürlich oon meiner oergeblichen Honftcrarbeit, bod? auch 
oon bem 3»t° rf ffo welcb.es unfer hod?ftnniger fanbesoater meiner Sammlung cinfl 
entgegengebradit hatte, olme bafs id] mich, (eitler wieber in (Erinnerung gebraut 
l>abc; beim ich, wollte es utebt, ohne 3ugleidj aud? einen tüeg ansugeben, auf bem 
bie Sache bes »eiteren geförbert werben fonnte, ber ja nun aber gefunben märe. 
Was bann folgte, ifl in biefen Blättern ber Heihe nach, erörtert »orben, aud? 
meine fchliefjliche ^ufantmenruiift ,mt öcm Eorftanb bes Deutfdjen Dolfsgefang- 
Perehts in HabolfseU am Bobenfee im 3uli {$00. 3n faum meb,r als einer tt>oche 
l?at Herr profeffor Pommer sunädjft meine fämtlichen noch unaufgejeidmeten 
CTlelobien ftcher geftellt — wob,l 3watt3ig unb mehr an einem eitrigen (Tage, unb 
babei 3iir „feftfletlung ber Certeiuteilung jebes Cieb, (Sefäfc für <5efäfe mit mir 
burdjgefungen, — eine gerabesu riefige 2lrbeitsleifhtug! Danach würben bie Don 
ben beiben iadmtuftfern niebergefebriebenett IDeifen einer forgfältigeu Prüfung 
untersogen. <£in (Teil berfelben mufste gan3 neu auf ge3eicb.net, aubere nod? einmal 
überarbeitet werben, fo bafs fytt profeffor Pommer bie 5eft(egnng fämtlicher 
HTelobieu mit Hedjt für fich in 2lnfpruch nehmen barf. 

2lls ber <Sro(jhcr3og oon Baben bann in b.odjfinnigfter JPeife eine Sub» 
Petition oon 1000 Hlarf in 2lusficht geftellt uub ber 21usfct}ufs bes Deutfdjen 
l?olfsgefaug'l?ereins in ZPieu bie £rgän3ung biefer Summe gütigft bewilligt hatte, 
fonnte 31W Drucf legung bes eßefamtwerfcs gefdjritten werben, unb 3war unter 
pflegefdjaft bes Deutfdjen l">olfsgefang«Dereines als Herausgeber unb Derleger. 
llHe bas fo gebjt, finb bie Kofien bann fretlidj bßtyt als ber erfte 2lnfdjlag ge- 
fommen 1 ; beim auf l)errn profeffor Pommers IPnufd? uub Anregung erweiterte 
ich bas nad) Cieberanfängen georbnete 3nl}altsoer3eidmis in eines nach Strophen« 
anfangen — eine 2lrbeit, oon ber ftcb, nur wenige einen Begriff madjen werben 
— unb madjte all bie 3ahlreichen 2lnmerfuugeu betreffs ber H?ort« unb Sadj« 
erflärungen, bie über ben Umfrcis meiner Heimatsgegenb hinaus faum mehr oer> 
ftanben werben fontiten. Dagegen ifü au ber cEith unb Abteilung ber Certe nadj 
(Bruppcn, ilirer Heibenfolge, Überfdjriften, 2Juffaffung, 3nterpunftionen, fowie ben 
litterarifdjeu LVrgleidjungen uidjts geänbert worbeu, unb bin idj folglich gau3 
allein bafür oerautwortlidj , mit Ausnahme beffeu natürlich,, was mein oerertrter 
Htitarbeitcr in feinem eigenen Hamen angemerft §<\t. 

2lls ber Drucf bes It?erfes bann feinem finbe jugtng, entftanb abermals bie 
5rage: „IPas nun?" b. h- wie fann es auf ben Büchermarft gebracht werben? 
l^err Profeffor pommer wünfdjte oor allem einen babifdjen Vertreter; wie weit 
jeboeb, ber Cofalpatriotismus ber babifdjeu Perleger gehe, bßtte ich, ja fdjott suoor 
erfahren imb gab besb,alb nur loiberwiüige 2?atfdjläge. <£s gibt ja überhaupt 
in bem Meinen Cänbdjeu mit geringen Ausnahmen nur (ßelegeubeitsoerleger, betten 
ihr Sortiment bie Hauptfache ift. <3)b Herr <R. pillmevcr in Karlsruh^ ftd? als 
ein tüdjtiger Dertriebsagent bewähren wirb, mufs erft bie «Seit erweifen. iX)o fein 
Hiftfo eingegangen wirb, fann nur ein gro§er Rabatt als gefd>äftlid?er Jlnfporn 
biencit. So bleibt es nodj ba hiugefiellt, wie frühe ober wie fpät ein Heinertrag 
bes IPerfes 5U oerjeichtten fein wirb. Wem alle Koften gebeeft ftnb, foll idt brei 
Dierteile bes Heingewinnes erhalten. Dod? fann es ja im heften 5alle feine €nt« 
fd?äbigung für all meine großen (Dpfer an ^eit, Kraft, (Selb unb Schaffensfreubig- 
feit geben; beim „wo eine Kommobe fteht, rann man feinen Cifdj binfteHeu". 
Hlit einem weit geringeren 5eit« unb Kraftaufwanb tjättc ich mittlerweile mehrere 



') Piefell'eii betragen im ^anyn 23t9 lllarf 7,1 pf. — p. 



Digitized by Google 



- 99 - 



Homane fdjreiben fönnen — unb feine fdjlechten — , bie als einzig inbuftrielle 
5orm ber mobernen Selletriftif mein 2llter oielleicht oor Hot gcfdiüfct Ijätten. 
5üt eine 5««", bie fidj felbft ernähren mufs, 3umal mit oorseitig gebrochener 
Hen>enfraft, ftnb fold} ibeclle Seftrebungen roie echte Spifeen auf einer — Küchen« 
fchü^e, eine Perfdfroenbung, bie fich im £aufe biefes gait3 gemeinen Cebens bitter 
rädjen mufs. — 

Denn im legten (ßrunbe trägt ja nur bas publifum bie Scrjulb an bem 
großen unausgeglichenen 2Tlifst»err»äItnis 3tr»ifd|cn (ßentleman unb (ßefchäftsmann 
im heutigen £>erlagsu>efen. Das publifum »erlangt eben feine ibeale IDare, 
fonbern ©or allem 21müfement. Dolfslieber aber ftnb nicht atnüfant, trofo ihrer 
gelegentlichen Hatärlichfeiten. Denn unoerhüllte Hatürlidjfciten erregen feine 
Cüjternheit, jie ftnb nicht pricfelnb, nicht fttäelnb, nicht frech w«b raffiniert, roie all 
bie hypermodernen Kunftprobufte. Die roahre Katar trägt überall ein ernftes, 
um nicht 3U fagen ftrenges 2lnt(ife, b. h* roo fie noch g<»'3 gefunb unb unoerborben 
ift unb folglich feiner Schminfe unb (Tünche bebarf. Ceute aber, bie Ciebe unb 
Perftänbnis für Dolfs«, b. h- Haturpoefte h^ben, ohne bafs biefelbe erft burch bie 
5d?önfärberei ber Konvention in Stoff unb Stil h»»burd}gegangen ift, gibt es fehr, 
fehr wenige. <£in moberner Cannhäufer ift ihnen ungleich lieber als ber alte 
ber Dolfsfage, unb wenn ja einmal oou Polfsliebem bie Kebe ift, fo ftnb fte gleich 
mit ben Kofdjatliebern bei ber fjanb, um 311 beroeifen, bafs fte in ihrer öilbung 
nicht 3urücfgeblieben ftnb. 2luch roirb immer noch »iel 3U oiel tüert auf bas 
gelegt, roas „roeit tyt" ift, unter (Seringfchäfcung beffen, roas uns nahe liegt. 
Polfslieber ber Homanen, Slaoen, Kelten ober ber Hottentotten n?ürben roeit eher 
gefauft roerben als Polfslieber ber Deulfchen, unb fo ift's noch auf bem gefamten 
Citteraturmarfte, anbersrote bas Publifum, b. h« bie große ZHaffe, ftd] nicht mit 
folcher 23cgierbe auf bie Überfefeungen aud? ber unbebeuteubjlen auslänbifchett pro- 
bufte werfen würbe. 

3ch fürchte, bafs Prof. Pommer ftdj in £jiuftd?t bes babifcheu ober reichs« 
beutfehen Patriotismus in Sachen bes Polfsliebes fehr getäufdtf habe, roenigftens 
oerfteigt fid? im Polfe „ber Denfer unb Dichter" ber Patriotismus feiten bis 3um 
öücherfaufc, 3umal folcher, bie auch "i^ht bas geringftc «^ötcheu ober Sfanbälchen 
in bie IX>agfd)a(e 3U roerfen haben. Die moberne Citteratur ifat überhaupt bie 
Fühlung mit bem beutfdjen Dolfsgeifte oerloreu; fte ift eine berliner Salonfadje 
geworben, alfo fo geflieht, gefünftelt unb ungefunb als nur möglich- 

Dodj h°ff« n n>nr, & a f s * 5 Dcutfdjcn Polfsgcfang«Dercin in Jüien, in 
ber beutfehen (Dfhnarf, wo nod) fo uiel warmes Dolfstümlidjes tcben 3U ftnbeu 
ift, gelingen werbe, bas (Sefamroolf ber Deulfchen wieber auf ben Urquell aller 
echten unb wahren poefte: bas beutfdje Poirslteb surüefsufübren. Eines aber ift 
auf alle 5älle ftdfer: €in 33anb echter Dolfspoefte §at mehr ^ufunftswert, als bie 
gefamte moberne Defabeu3lyrif 3ufammengenommen. 2lndj bie Kultur« unb 
Citteraturgefdnchte ift ein „HMtgericrjt", bei bem bie Ueftrebungen bes Deulfchen 
Polfstjefang-Pereins in EDicn unb feiner rjocrjhcr3tgen Cciter einjt ihre solle Wixr- 
bigung unb 21nerfenuung ftnbeu roerben. 



Digitized by Google 



— 100 — 



Schneiders ^Öflenfaljrt. 

Sat} pon Dr. 3 Pommer. 




munter. 



Unfern Stuttgart um 1850. 



I. B. II. 
(Ecuor. 



I. u. II. 



\. €s ux>llt' ein Sd?uei • fror mern • öern am JTlon • tag 
2. So • balö oer Sdmei • cor in oieljöU' Win fam nahm er fein 



3. I1ad\ • oem er 

4. T)a 30g cr's 

5. Dranfnarjm er 

6. Had? oie • fem 

7. Hacrj'öem er 



all' ge • mcf - fen fyat,nar»m er fein 

Sil • gel • ei • fen'rausunc tr>arfs in* 

Ha • oel unö S'm « gereut uno fängt 5U 

fatn oer €u « ci- fer unö fagt: w «£s 

nun r»at auf • ge-paefr, 6a mar itmi 



Digitized by Google 



- \0\ - 



p i p 



ber 5n»b; 
Icn • ftab. 
g« Sdteer 
Icn ■ feu'r; 
d>en an. 



be • gcg • net ib.m ber Ccu > fei, 

€r fdjlng bcn (Ecufein btc Bu-cfcl »oll, 

Unb fhifet bcn Ccu • fein b' 5^07^1130(11 ab, 

€r ftreiebt bcn (Teufeln btc * ten aus, 

£r nä^t bcn (Ccu • fein b'Ha-fen 311, 



\. in 

2. €1 

5. lan 

4. fjöl 

5. fle 

6. ift 

7. erft redjt n>ob.l; <£r rjüpft unb fprin ■ get un • cor • 309t, ladjt 



bat 
btc 
fte 
f»c 
fo 



ein (ßraus! Kein (Ecu • fei Ipt fein' IPc'bcl mebr, jagt 




bcipcijter. s ^ 

T_ p p- 1 -;^ 



^. nv • ber Strumpf nod>Sdnib. „L)c be, 

2. fjolT loobl auf unb ab. ,,lie be, 

ö. b u P ' f?" bin unb ber. „ly be, 

^. fdjrie • en un ■ ge-bou'r: „l)c bo, 

5. eng er im « mer fann. „I70 be, 

6. ibn sur FjölT bin • au«! „£je b>\ 



bu 5>d>nei'ber>g'fell! 

bu Sdmei-bcr g'fcll! 

bu SdMtci'ber-a'fcll! 

bu 5d?tKM<bcr<g'folI! 

bu Scbuci-bor 'g'fcU! 

bu 5d)iK't.bcr a'fcll! 



7. fid? bcn tfu • efel doII, <Sing ei > Icnbs au« ber I70II 



7>u 
2TTuöt 
paef 
<ßeb 
paef 
paef 
unb 

[. u. II. ». 



TT 



> 1 ^ V 



\ — (>. be be, 
7. <J5ituj ei 



bu Sdnieibcrg'fcll 
lenb« au« ber I7ÖÜ" 



wie 311 ocgtnn. 



{. mufst mit mir in b'fjÖtt"; 

2. roie > ber au« ber fjoll'! 

3. btcb nur aus ber fföü"! 

4. bu nur aus ber *}ölT! 

5. bidf nur aus ber fjoll'! 

6. bid) nur aus ber fjölT! 

7. blieb ein Sdmci « ber • g'fcH. 



bu mufst 
It>ir brau < 
IPir brau < 
lt>ir brau ■ 
IDir fön - 
IPir brau • 
Drum bfolt 



uns Ccu 

djen mdjt 

djen nidjt 

eben nieijt 



fei 
bas 
bas 
bas 



nen nim • mer 



dien 'ei > 
ber üeuf'l 



ne 
fein 



7. blieb 
i 



ein Sdniei-ber • g'fctl 

b p p p 



^. m b'fjöir! 

2—6. ber fjöU' 

7. Sdjuei.ber.g'fea'. 



t? — t? — H 



Digitized by Google 



— 102 
1A 



\. flet • ben, es 

2. mcf • fen, es 

5. 5tu • t$cn, es 

&fi>ge(n, es 

5. fcfytau'fcn, es 

6. Klei • ber, es 



ge • Ijc, roic es 

ge • be, roie es 

gc • be, roic es 

gel?' balt, rote es 

geb' nun, roic es roölT." 

geb' halt, roie es roölT." 

7. Scb l neii>crmeb l r,erjtcb i r fo oiel er roölT." 



roötT." 
roölT." 
roölT" 
roölT." 




Sroifchen bas u. 5. eßefäfc roirb 
t>om tfolfe nod} eingefugt: 

€r nab.ni ben Pfriemen aus bem SacF 

Hub ftad] fte in bic Köpf; 

€r fagt: fjalt fliQ, id? bin fd?on ba: 

So fefct man bei uns bic Knöpf! 

„l}ebc, bu Schnciberg'fell, 

<fiel\ einmal aus ber r?ölT! 

ItHr brauchen reine Kleiber, 

€s gcfje, roie es roöa'." 



Desgleichen jroifcb.cn bas 5. u. 6. 
(ßefäfc: 

Darauf fängt er 31t fdnieiben an, 
Das Ding b at stemlid} brennt, 
ctr bat ben Ccufcln mit cjkroalt 
Die ©bren abgetrennt, 
„l^etje, bu Scbnciberg'fcH/ 
JTlarfdncr nur aus ber 1}ÖU'! 
Sonft braueben roir ben 3aber, 
£s geb* nun, roic es roöll'." 



Diefe beiben eßefäfee Fönncn, ebne ben «äufammcnljang 3" ftören, beim Singen 
bes Ciebcs rocggelaffeu roerben. 

3n cßcorg Scbcrers Sammlung: „Die febönften beutfeben Dolfslicber mit 
iljren eigentbümlicben Singroeifen", (tety bas Cieb im Safoe für S., A., T. unb B. 
oon K 2X1. KU113 unter Hr. 6^. 

Die fÖftltd?c ^eidmung, pon bem bcrübmtcn £ubroig Siebter, tft bem ge- 
nannten Sammelroerfe entnommen. Wk roir im ITlärjbeft S. <{\ biefer ^eitfcl^rift 
mclbetcn, bat 2lrnolb ZTTcnbelsf ob», ber (ßrofjucffc 5clir 211.*s, biefc [Dolfs« 
biebtung 51t einer Inunoriflifcb.en tfallabe für ücnorfolo, inänuercbor unb (Drdiejter 
bcnu&t. 

bxvtl nitbtttUtvrtidfUdft KinberflcfdfidM««. 

„Kaveri unb lITauferl". 

V&s Karjerl unb bis HTauferl fein mitemanber auf bte Heifc gdngen. Da fein fte 
mit einmal 311 einem großen tUäffer fommcu, über bas nur eine gdnj fdmiälc 2?rütf r n gdngen 
is. tltauferl gel) bu voran 1 fugt's Kaveri. Hein, gen. bnroranffagt brauf bis niauferl. — 
Du mnfst porausgerftit fägt nuebrr bas Kaf,erl, nnb bas ITTaufcrl f?dt über bic 3$rücr"n 
vorausgeht müjfn. Wit fte in ber lllitt'n auf btx Srücf'n tPÄr'n, bds tflauferl pordu, bds 
Kaficrl glcid? htitctinrirfj, fdmutps! fjfit bas Katjcrl bem IlTanferl bas Sdjtpaferl dbbiff'n. Dd 
bat s IHauferl g'tpaut unb r/at bitt: Kaveri, gib ma mein 5rb,tpaferl roieberl Dds Katjerl 
aber tfdt g'fagt: 3b 9'!» ba ttit cb/nber bei n fcf>u>aferl, eh/jt ma nit jutn Keller geb/fi nnb 
briug'ft mar an Kas! Da is bas IlTanferl 311m Keller g'loffcn unb pdt g'fdgt: Keller, mir 
Kas, — Kdtj'n Kas, — bafs ma'« Katjerl mein Scbwaferl tpieber gibt! Z)er Keller fagt 
brauf: 3b gib ba fdjoit a Kas. dber bu muafst ma jum 5(ijmtcb gctj'n um a IHefferl — 
Drauf is 's ITTauferl glei 3um Sdnnieb g'rettnt unb b,at bitt: Sdjmieb, mir ITTeffcr, Keller 
nTeffer, Keller mir Kas, Kdrj'n Kas r bafs ma's Kaveri meifi Sdjtpaferl mieber gibt. Dd r;dt 
ber rdjmieb g'fagt: 3 f ! & d mt fb'nber a ITTcffer, bis b' ma nit «im öorf gerjft um a 
liarit! I?ia3 tjat's niaufc'rl tpieber lauf'n müaff'n, bis 's 311m l^ocf Tommen is: „öoef mir 



Digitized by Google 



— [07, — 



Rom, Scbmieb Rom; Scbmieö mir ITTeffer, "Keller ItTeffer; Keller mir Kas, KdQ'u Kas, — 
l>afs ma 's Katjerl meifl Sdjmaferl wieber gibt!" Der Socf bat g'fdgt: 3b gib ba fdjon a 
Rom aber bn muafst ma jur IWef'n gefeit um a Ren ! Dd is 's ITTauferl 311 ber IPtef'u 
g'loffen nnb bat g'fdgt: IPicf'n mir Reu, Bocf Ren; 3S?ocf mir Rom, fcbmieb Rom; Scbmicb 
mir ItTeffer, Keller ITTeffer; Keüer mir Kas, Kdtj'n Kas, — bafs ma 's Katjerl mein Scbmaferl 
wieber gibt! Die lüief'n bat braitf g'fdgt: 3b gib ba nit eh'nber a Reu, bis b' ma iiit 31U 
Ponau gehft unb bringft mar a UMffcr! 5' ITTauferl is g'fcbwinb 311 ber Donau g'Ioff'u unb 
tfit recht fd?3n bitt: Donau mir IPaffer. Itfief'n IPaffer; IPief'n mir Reu, l'ocf Ren; J?ocf 
mir Rom, Scbmicb Rom; Scbmicb mir ITTeffer, Keller ITTeffer; Keller mir Kas, Kdn,'u Kas, — 
bafs ma 's Kaveri meifl Scbwaferl wieber gibt! Drauf fdgt bic Donau: 3b g«b ba nit cb/nber 
a IPdffer, bis b' ma nit 3iir £raut aebft um a Kranscrl! Ria} is 's ITTauferl 311 ber l?raut 
g'Ioff'u: „Sraut mir Kratt3erl, Donau Kranjerl; Donau mir Itfäffer, lUief'n IlMffer; lüief'n 
mir Reu, Socf Reu; 80a mir Rom, Scbmicb Rom; Scbmicb mir ITTeffer, Keller ITTeffer; 
Keller mir Kas, Kät$* 'n Kas, — bafs ma 's Kaveri mein Scbwaferl wieber gibt!" Die 
^rant war recht freunbli unb bdt brauf g'fägt: 3 ft - Kai>s ITTauferl, ib gebat bir frf>on a Krau3erl, 
aber i hdb fan §u>im, ben muafst ma pon filtert IPeiberl rjoln l 

Dds ITTauferl is 3um Alten IPeibcrl g'rennt nnb t>At cj'ffigt: 2llt's Itfeiberl, mir &wirtt, 
2?rant <5n>irn; Sraut mir Kranjerl, Donau Kranserl: Donau mir lUdffer, iUicf'n lUaffer; 
llMef'n mir Reu, 8orf Ren; 33ocf mir Rom, Scbmieb Rom, Scbmieb' mir ITTeffer, Keller 
meffer, Keller mir Kas, Kdft' 'n Kas, — bafs ma 's Kaveri mein Scbwaferl wieber gibt! 
Dds dlte lüeiberl fdgt glei: 3°\ jd, i f? gib ba febou au £>wirn, äber baweil ib bir an hol", 
muafst ma auf meifl 5cbmdl3 obdfbtaeb'ti, bafs fa fie nit äubreunt, ib tbna grdb Krdpf'n 
bdcb'u; aber bafs b' ma nit ndfcbft! "„2Tdn, udfl!" fdgt's ITTauferl, „ib uäfcb' g'mifs nit!" 
— Dds dlte IPeiberl is um an gwiru gdugen nnb bds ITTauferl bd< g'wärt't. IPia's a fo 
g'wdrt't bat, miiab unb hungrig mar 's a, bat bds Schmäl} gär fo guat g'rocb'u. „21 bifferl 
näber Knut ib/s bo riacb'n", benft ft bds ITTauferl, „bas mäcbt ja nir", lauft auf 'it Pfaubl- 
ftiel rans, bdt fib dbibiuft unb — plumps! is 's in's Scbmd^ g'fdllen unb wdr tob. — 

2IIs ich biefe (Scfcbicbte Pom „Kaveri unb Pom ITTauferl" füglich meinem 3"'«gPf». 
bem pterjäbrigen Karl, crjätjlte unb 3war 3tim erften ITTgle, fie mar mir bureb längere Seit 
aus bem (Sebäcbtnis entfdjwunben gewefen, fam mein Illtcfter, ein 23iirfcbcben von brei3eh.11 
3abren, eben 3um traurigen Scblufs ba3U. „papa, bn mufst bas ITTauferl aber wieber lebenbig 
werben laffen!" bat er, ffcb erinnemb, bafs ich auch ihm feiner3eit bie (Sefdjid?tc crjählt. unb, 
ba fie ihm gar 311 fetfr in's Reichen gefdbnitten, einen weniger betrubenben Ausgang bi 1131t • 
gefugt hatte. Da ich h' er 3 u gerabe nicht geftimmt war, fo crjArflte ber 3nnae felbft weiter: 
IT?ic bas alte IPeibcrl mit bem gwirn gekommen ift, hat fie 511 ihrem Sdjreefcn bas ITTauferl 
im 5djmal3 gefunben, hat es aber fdmell herausgenommen unb an bie Sonne gelegt. Drauf 
ift bas ITTauferl wieber lebenbig geworben, bat ben «ijwiru in «Empfang genommen, ift bamit 
3nr Sraut gelaufen u. f. w., bis es Pom Kaveri, narf? erfüllter ^ebingung, fein frfjwaferl 
wieber erhalten hat, bas bann wieber glürflidj augeheilt ift. 

3n ber nrfprnnglid)en Sotm würbe mir unb meinen (Sefcbwifteru biefe Kiubcrgefcbichte 
pon nnferer «Srogmutter er3äblt, welche im 3abr<" l Ml)n geboren war. Seinerseit war fie 
Urfitserin ber „(Sranbmnhle im <Eöclf*acbcn" in £eesborf bei öaben; fie wufste gar riele 
<Sef<hid)ten redjt fajöu unb ergreifenb 311 erzählen. ZTadj gehaltener Umfrage im ^reuubes 
nnb Befanntenfreife war bic «Erzählung aua> ,frau Sufanne Hellberger befaunt, weldje fie 
gleichfalls pon ihrer aus (Eraisfirfhen bei Saben ftammenben (Srogmutter gehört hatte. 2Tadj 
meiner r>ermuthnng bfirfte bic Kinbergefchidjte im Piertel „Unter bem IPicncrmaßc,, 3U 
Raufe fein. 

(Eine anbere (Sefdjidjte h' r * e n wir audj noch febj gerne poii ber «Sroßmutter. Diefe 
(Sefchichte war „grusliger" ZTatur unb wir freuten uns, eng 3ufatnntciigefauert laufebenb, 
fchanbemb auf ben Sdjlufs, ben (Srojjmüttcrchen immer fo braftifch unb paefenb 311 geben 
wußte, bafs wir Kinber, trofcbem wir bie gaii3C *Er3äl(lnng längft ausweubig wnfsten, immer 
wieber heftig erfchrafeu, wenn er fam. <£s war bic (Sefchicfatc ron ber 

„fumpl unb Ecber". 1 ) 

<£s war einmal ein böfer UTann, ber mufste immer £umpl unb £eber MM ZTachteffen 
haben; wenn er Pom Raufe fortgieng, fagte er jebesmal 311 feiner ^ ra u: „Dafs ih fumpl 
unb ieber 311m «Effen h°b', wann ih bain fomm', fonft bring' ih bi um!" Die jfrau fagte 
barauf : 3«< ja, bn wirft febofl anc hdb'n, unb hat es jebesmal" rerftanben, irjm bic fo bringenb 
begehrte Speife 311 perfebaffen. (Einmal bat fte aber überall nachgefragt nnb nirgenbs eine 
£cber nnb £umpl auftreiben fdnneu; traurig ift fie nach Raufe gegangen, beim fie hat gewußt, 
ihr ITTann bringt fie wirf lieh nm . wenn er nicht feine gewohnte Speife ttubet. lt>ic fie fo 
fuiuibr fommt fie beim (Satgen porbei, an ipclchcn fie am felben läge einen aufgehängt 
hatten. „Der hat aua> eine £umpl unb £cbcr!" benft bie ^rau, „unb wenn ia? fie bätt', fo 
m5djt' ih nidjt um'brddjt werben!" Sie nimmt ben (Schenften herunter, fdjneibct ihm £umpl 

'm £umpl aus £uupl, £ungcl, £unge. 



Digitized by Google 



- 104 - 



unb feber aus, trägt fte nadj fyiufe unb bereitet fie gut tu. 2lls ber Wann abenbs fam, 
Iie§ er ft* bas (Effen gut fcbmerfctt unb lobte basfelbe als überaus gelungen. 

IHann unb ,frau gingen fcblafen. 211s es aber !TTitternad>t gefdjlagen Ijatte, flopfte es 
an bas ^enfrer unb man (ab, einen lllann in ber t finfteruis fielen, ber ben Kopf anf bie 
Sruft rfängrn r/attc. „(ßib mir mei" fumpl unb feber!" fagte er mit bumpfer Stimme 3U 
bem mann im Simmer. ber jtim .fenfter gefommen n>or. „„3* bab' fie nidjtl"" erroiberte 
ber. — „<Sib mir mei' fumpl unb feber!" „„3*. b,ab' fie nid>t, jag* id) fd)ou!'"' (ITlit b,obler 
Stimme gebcbnt): „(Sib mir mein fumpl unb feberl" „^dj Ijab' fte md>t!"* — (plö^tia? 
ftarf unb Ijcftia): „Du tfaji fie!" — 

€r3är;lt pon Karl Kronfufs, a. — 29 ../*. 1902. 
Die (5efd)i*te pon „fumpl unb feber" ift au* belegt pon fierrn 2llfreb Wol fr am, a., 
ber fie ron feiner über 90 y\bje alten (Srojjjmutter, gebfirtig ans Haabs in 17.-<J). erjäblen 
gehört b,at, — pon ßerrn SUibolf H?olf, a., aus <Suntramsborf nnb pon fierrn 2inton 23 an- 
manu, a., beffen Täter, aus 30ä*imstbal in öötfmen gebärtig, fte ib,m erjätjlt bat. 

5u>ei nad}twäcbterlie&er. 

3«> 2lltenbrud), (anb fabeln, Propin3 Ijannoper. 

2lbenbs in ber erjten Stunbe feines 2Sunbganges r im Winter pon 8—9, im Sommer pon 

9—10 fang ber Il>äd>ter: 




$cu • er unb f id}t, ba§ ib,m unb fein 




Hactj- bar fein'n Sd?a • ben ge • fdjidjt unb lo • bct (Sott ben £?errn. 
3m Sommer pon 3—*, im IPinter pon 4 - 5 rourbe ber „dag abgerufen" in folgenber IPeife: 



f7\ 



TS 




St 



Der dag per • treibt bie buuf • le Ua*t, il?r lie • ben €b,(c) • ri • ften feib 




mun • ter nnb mad? unb lo • bet (Sott 

Die Weifen fyabe id> na* ber ftinuernng eines alten mufifalifd/en lEingefeffenen auf- 
gejei*uet. Sie nwrben per ca. 50 3 i >b 1 ren ron einem ftimmbegabteu nadjtmädfter gefungen 
l7eute läuft ein ll>ädjter mit einer 50 cm langen 2lrt Kinberfauarre, mit ber er um 10 
unb \\, \ nnb \2 unb 3 Uty, je \, 2 unb "3 mal fdmarrt. J?eim 23eginn fpridjt er bie 
ll»orte: „Die (SlocF bätt tein (3eb,n) gefa>Iogcn, tein is bc Klocfl" 

2llfo Hos nodj ein SAatten gegen frütjer! 

3m jtuei Stunbcn entfernten ZTaAbarborfe 2lltenn>albe, £anb IPurften, protünj 
rjannorer, fanb id) eine Weife 311 bem befatmten (Eert: 




fyört 3t{r fyt • la§t ch* fa • gen, un-fre (Slorf' b,at sefm ge ■ fdjla-gen, 
irten-fdjen • ma • <bcn fann nidjts nu - flen, (Sott mufi nu-djen, (Sott mn§ fdjü • tyen. 



3ctfn (Se • bo • te 
tjerr, burdj bei • ne 



liulb 



(Sott ein, ba§ mir fol • len folg • fam fein, 
unb ITladjt fdjenf uns al • len gu' • te Hadjt. 



5elm f tropfen ^(311 fanb i* in einem gef*riebenen fieberbudj aus bem 3 flr ! re iso*. 
feit \*j 3db»;eit eriftiert bort fein iräcbtcr metjr. £ub. Kiemann, €ffen. 



Digitized by Google 



— 105 — 



9a £«Nft<rfr«cM)t«fcl. 

3m e^dljlenben Ion 311 fingen, (nidjt Raffen !) 




3naW Wt ma mei Pian -berl a Bria-ferl 3iiag , .f(bnebn, 3 mege bafs i beim 



bei ba Ztda?t gdr net melir fimm, ber 5td . fei mar fdjlimm, »eil i 



gdr net meljr fimm, b,d • trir • bt • d bir bi . ä Ijd. 



1. §nad?ii I^At ma mein Pianberl a Briaferl 

3uag'f<t?riebn, 
§a>ege bafs i benn bei ba Zl&djt gdr net mefjr 
Fimm, 

Der Siöfel mar fajlimm, 
IPeil i adr «et meljr fimm, 
fyltriebid bir biä Ija 

2. 3 Ijäb's Briaferl aufbrodln, 
mir b.äTs £^er 3 in £eib g'lddjt, 
f?ia3t bin i glei furt 

3n ber ftorfflnftern Ztddjt, 
Mb's gar net mefjr g'ddft 
P3 fiocffinfier ttädjt, 
liätriebid bir bid b,a. 

3. Hnb mia i bin fema 3011 Säuern ums €rf, 
San bi fjdllfafermenter no net im 1 ) Bett, 
3s bös fa)on a <5fretf, 

San no net in Bett. 

4. J?iä3t fdng i tfdlt glei a floans (Serifpel- 

merdj dn, 
3s's Pianberl glei fema, 
f?äts ^enper auftpan: 
„Steig nur eina 3 n mir, 
Du «>afst eb, fdjon, mia." 

5. Kam bin ib, ban Dianberl a Diertcljiunb 
g'Iegn, 

(4 



Kirnt ab fa?oti ber Bauer mtt'n tf>a>fcii3em l ) 

3' megen, 
Sd^aut brein gd«3 perleg'n') 
5'rocgn ©djfe^icmer 3'megn. 



Ba ber (Elnir is fd?oR 3'fpdt!" 
„3 bdnf bir für 'n Kdtb, 
8a ber (Eb,är is fa>on 3'fp4t." 

7. Ria3t bdn i mi fdjlenni ums ^enfler 

nmg'f<r/atit, 

Pd rfdt ma ber Bauer auf'n . . . aufft 

g'Ijaut, 
Bua, bd Ijdb' i g'fdjant, 
l}ät mi ber auffi g'ljautl 

8. £>ia3t bin i bdlt fdjleum burdjs ^enfta 

frodja, 

fjio 3 t is bdlt ber ^enfierftod 1 nddja broAa, 
IlWdtf beadjt fefcon Idaja, 
3s ar nddja brodja. 

9. Per Bauer fAreit nddja: 
„XlA fjiaferl, r?d bd, 

Sei benna fo guat 
Unb Idfs 'n ^en^erjtorf bd, 
Pu fdnnft 'n net braud>a, 
UTir geljt a grojj dl" 

10. Pem narrifdjen Bauern, bem mar ifj's 
pagunnt, 

IPdnn ib Pott ben fidllfafra Iebi 

fiinnt, 
Don ben fjöüfaframent 
£cbi roern fdnnt. 



6. Unb 's Piauberl bdt g'fagt: 
„Bhio, it? gib ba an Rdtb,, 
Ban <fenfta muefst an§i, 



! \. lUdnns an iab'n fo gang, 
IDias mir is gänga, 

möd?t' Koalier meb.r gebn in bie ttTenfrtja- 

fdmmer 
<5aii $l&b dfänga 
3n ber inenfdjafaminer, 
tjdtriebid bie bid b,d. 
mitgeteilt t>on tyrrn Dr. Karl Kaufmann, praftifdjer 2lr3t in ber Peitfd?, 

Steiermark u. 

Ptefes fieb ift aud? auf einem fliegeuben Blatt, gebrueft mtb rerlegt pon Hi*. Raas 
in Stcyr, jebodj ohne Weife unb tertliaj entfteUt, perbreiiet. 

') fpria?: in. 

*i 0)<f , fen3temer. 

3 ) a»oi|I: Permegen. p. 



Digitized by Google 



Sprud?. 

Die oeutfeben DolfsUeoer fino 311m (Ecil red^t „unmvftänoig", unO es gibt 
foreobj Kapläne tote pajtoren, öic e» für fünölid] balten, fic 31t fingen. 21d> 
Oer „3lnftano"! IDenn es fo fort gerjt, roiro es oabjn fommen, oafs oie „Sitt. 
licrjfeit" nur nod? matbeniatifdye 5ormcIu unanftöfeig fiuöet, unö oie iTluftfer werben 
fid? bemüben muffen, <ßleid>ungen in Hlufif 3U fefeen. <£ine erlebende <£antalc. 
(a + b) * = a ä -f- 2 a b -f- b-. (ßan3 raoifale Zfloraliften fönnten aber aueb barin 
ein rjöcbjt unjtttltdys Symbol erbltdfen. 

IHüncrien. Otto 3ulius 23ierbaum. 

(2lus bem 4. f>efte bes ,feftblattes 311m h. beutfdjeu Säugerbunbesfefle in (Sraj ^2.1 

9er •re-fefd^mie*. 

Pas alte Stubentenlieb „<£in (Srobfdjinicb faß in feiner Kuh," . . . fanb fidj in einem 
gcfdjriebetteu tieft „Sammlung einiger £ieber sufammeugetragen von tfecbinanb pnljnnjer, 
Mölln ben \. III. oas mir bas p. lllitglieb bes P. V. <S. t>. lierr (Derart >jef 

Pcul in <in3 freurtblicbfl 3ur »£i«fld?tnatjmc überließ, auf Saljburg ubertragen. 
Per „froba BafTo" beginnt: 

„€in ßuffebmieb fafj in feyiter Kuh, 
Unb rauit ein Pfeif (Eabaf ba3n, 
Pfd?i, bitfdji batfdji bo", 
bann flopft ber Briefträger au feiner (Lttür unb bringt einen Brief „von ber Sa^buraer i^öfr 
Den Brief, ben hat fein 5olm gefrtrieben, ber Caugentdjts. Per Dater entfdjliefct fidj jur 
Keife nadj 5al3burg. 

„3<J? ntufs nun wieba na* Sal3burg gebn 

Hub midj um meinen Sotjn umfetm" . . . 
Per „Solm- Sopran" begrüßt ben Uitgefommetien, u>ie in beut befannten Stubeutenliebe mit 
ber i'rage nad? feinem UVdjfel. 2lnd} im weiteren ftimmen beibe Raffungen faft mörtlii 
nberein. Per Sdjlufs lautet: 

10. 

Per Sohn: „Hub ehe id? ein ßnffdmüeb roerb, 

€b. a>crb' id> lieber Solbat 311 pferb." 

U- 

Per Täter: „<£n b,ab nur wieba guten ITTtit, 

3b, wiell bir geben (Selb unb tSut." 

12. 

„Mein 5u, bas mufs a Pfarrer werb'n 
3dj f elber micll erm b'ßaar abfdjern." 

13. 

„Was wirb bas für a Spetafl wem, 
!t>an mein Sohn pou ber Kan3l plcrt." 

H. 

„(Rott fegne beine Stnbia, 
2lns bir wirb nidyts, alleluia." 

Pie Übertraguna ber Begebenheit pon ßeibelberg nadj ral3burg wirb erflSrliä), wenn 
man fid? erinnert, bäfs Sa^burg faft 3WC1 3abrb,uuberte lang (ti.23 bis tsto) eine 
Uniperfttät befaß. p. 

Cht »ritte* «efafc 

3U bem Karrt titerliebe: (Es jagt Fa f>unb, h« a 3 fd?leidj i . . . (Hcrfrfeims Sammlung: &M< 
Kärtnerlieber, ZTr. J83) perbanfen wir ber IITitteilung ber Herren 3of f f Pf lanjl, u, nnl 1 
Kaimunb payer, 11. - 
<£s lautet: 

Unb wdft i fo war' 
ZUia ba ^ur beim ^eitjtar, 
Unb fo fdjliafat i eiui 
Unb frafs' bie UTentfdjar. 
€in grotesfer (Scbanfel p. 



Digitized by Google 



— [07 — 



Warnung ber t>onatifcbiffer. 

Du foaggrifd>cr X^bntetfcl, gcf? roetbcr, bafs bi nit bor Coanfäb'n flroaft. 

Picfe Warnung roirb feuten 3ugerufen, bic bem Sdjlepptau eines Schiffes 3U nalje 
fommeu. 

Überliefert aus ber Ponaugegenb bei Wien pon £)errn 3°f'f Simmon b. 3- — a- 
5d?me(ler fv.t in feinein Bayerifdjen Wörterbuch bas Wort foaufabcu nidjt, roobl aber 
feinen, feinbl (Scbifffeil); unb feinpfab. „Der feinpfab ift ber gebahnte Weg am Ufer ber 
Jf Ififfe für biejenigen perfonen, roeldje bie Jfabj3eiigc auf benfelben mittels feinen fort3ieb l en". 
(Sdjmcller). 

Pas Wort bie feinen ift nad> Sd^meQer = Iv.l-b. bie feine, ab,b. litta, mljb. line. 
nitnibartlicbes oa entfpridjt aber aitoeutfebem ei, roätirenb aus altbeutftbem i entftanbenes 
jüngeres ei in ber ITTunbart nidjt oa, fonbern ei lautet. ^. 8. mt;b. bein, ftein, eine, meinen 
lautet munbartlidj: 23oan, Stoan, oani, moanen, bagegen mr»b. min, min, fin, froin, fin roirb 
mnnbartlid? nidjt Woan, moan, fonbern u>ic fdjriftbeutfdj : Wein, mein, fein, Sdjroein, fein 
gef proiten. 

Aber eine Anfrage fteüte ber Sdjriftleitung nod? Dr. 3- H?. Ha gl gefälligft folgenbc 
£rflärnng 311 r Verfügung: „Da bas Wort „fjoljii" nidjt rolfsübli* ift, lefe ich. „fjaimtcufel". 
Per „fd>n>ar3c Balm" ftetjt mit bem Ceufel in enger i'eucbung (Peutfdjes Wb. IV. 2. 5p. i«iif.). 
3* permute in „ßatmteufel" bas echte afyb. Wort für ben prä^ifierenben _2?af ilisF", ber 
aus einem ftatmenei ausgebrütet wirb unb örtlich beu Weltbranb ent3Üuben foll. Pergl. 
bentfdVdfterr. f itt.<5efd>. II, tieft 3. — „f ainfdb'n" ift offenbar ein polfstedjnifcber 21nsbrurf 
für etroaiges nhb. „Sd?tef 3t el| Seil": bas pferb mufs, wenn es am linfeu jlnfsufer sielet, 
einem PrucPe nadj redjts roiberfteljen, fieb laincn, „anlehnen. " — Per (Sebanfc an „feine" 
ift in „^abe" enthalten unb erfdjetnt in „f a inpf ab" (Schindler [., 5p. H80, Peutfdjes Wb. 
VI , 5p. tob) in ben erfteu Wortbeftanbteil eingebeutet. — Übrigens fommeu auch, bialeftifcbe 
Ablaute i: ai in 33etracbt: al)b. Winitpi3o erfdjeint in Wimpai33ingen." 

Dr. 3. W. ITagl. 

BaftlSfereim an» *Mnrram*borf, 21..0). 

^elberrint'n«), 
fäfs bie fdnnt'n») 
£dfs bi biag'n, 

Pafs bi 8uam a pfeifferl rriag'n. 
2lus ber 5eit um 1860. — mitgeteilt pon fyrm Kubolf lüolf, a. — 

fleinrief? ffreine: Vom beurfeben Polteltee. 

<Es ift Pflidjt eines Sdjriftftellers, ber ftcf? mit ber frönen fitteratur befdjäftigt, ftcb, 
ein Urteil audj über foldje <£rfcbeinungen ber f itteraturgefcjjidjte 31» bilbeu, roie ffeltmqj f^cinc 
eine ift. Unb es geljt nidjt an, fo bequem es in geroiffen .fällen aneb, fein mag, btefen 
jübifdb'beutfdjcn Picbter 3U ignorieren ober fidj bes Urteils über benfelben 311 cnlfdjlageu, 
namentlich nicht, roenu man antifemitifdjer (Scfinnung ift. Penn bas Wefen bes roabren 
nationalen 2lntifetnitismus beftefft nidjt barin, bie Wahrheit 311 perfebrocigen ober ihr (Seroalt 
.1 ii yit bn:t fonbern fie offen 311 befennen, felbft wenn fie uns nnanaeneljm fein follte. Per polte- 
berpufst • bentfebe antifcmitifd?e 5d?rififteller roirb fidj por allem por jenen typifdj jübifdjeu 
Unarten unb perroerf lieben praftifen ftrenge 311 tjüten b,aben, roelcbe bas fdjriftftellernbe 
3nbentum mit Ke<bt fo Per3djtli(b unb perb,afjt gemadjt I^abeu, foll nidjt ber Jlntifcmitismus 
an cbenbenfelbeu ^jetflern 3n (Srnnbe gefeit, bur* ipel*e er mit Ztotroenbigfeit ins feben 
gerufen roorben ift. Unfcre IlTeinung über ISeinrid? ßeine ift h»] unb flar ausgefprodjen bie 
folgenbc: ^eine mar ein roirflidjer Pidjter, unb par fein unbebeutenber; ron bem „gröfjten 
£yriPcr nad? <Soetb,e", fpridjt allerbings nur femitifdje J\affenüberbebnng, bodj feine Sebeutuiig 
Faun unb barf man uidjt leugnen, lieine roar ein Pidjtcr in beutfdjer 5pradje, aber 
fein beutfAer Pidjtcr, roeber ber (ßcfhinung, noeb ber 3lbftammniig nad>. 

<2s ift pon 3 nt f"fff. biefes jübifdj'beutfdjen Pi(bters 3lnfiditcn über bas beutfdjc 
Polfslieb fenneu 311 lernen. Per Pichter lieine behauptet in gan3 un3roeibeutigen U?orten, 
bafs ber Kunftbicb,ter rein Poirslieb madjen fönne, ein J3erenntuis, bas um fo auffadenber 
unb beroeisrräftiger ift, als £jeinc bas beutfdje l>o!fslicb eingehenb ftubiert, es bo*gff*ä5t 
unb berounbert, es in feinen eigenen Pidjtungen natbjnahmen perfndjt bat, was ihm allerbings 
im 2infjerlid>en gelungen ift, örjne bafs er natürlid? imftaube geroefen roäre, bas eigeutltaSe 
JPefen besfelben 311 treffen. 



>) gelber = Rinbe. 
s ) fdjinben = ablöfeti. 



Digitized by Google 



— (08 — 



Reine ftbreibt über „Des Knaben IDnnberborn " 

„Diefes Sud? fann ntd?t genug rühmen; es entölt bie tjolbfeligfien diäten bes 
beutfdjen (Seijlfs, unb wer bas beutfd?e Volt von einer liebenswürbigen Seite fennen lernen 
will, ber lefe biefe Polfslieber. 3n biefem Kugenblicf liegt biefes 2?ucb r>or mir, nnb es ift 
mir, als r3d?e tdj ben Duft ber beutfdjen £inben. Die £inbe fpielt nämlidj eine ßanptroDe 
in biefen fiebern, in ifjrem Statten fofen bes Kbenbs bie fiebenben, fie tfi :hr £ieblings< 
banm, unb pielleidjt aus bem «Srnnbe, weil bas £inbenblatt bie ,form eines irienfdyenberjens 
3etgt. 4 ) Kuf bem (Eitelblatte jenes Sucres ift ein Knabe, ber bas tjorn blSft; unb wenn ein 
Didjter in ber »frembe biefes 3?ilb lange bctradjtet, glanbt er bie wotjlbefanntefieu (Eöne 3U 
cernebmen, unb es fönnte ihn wol?l babei bas lieimweb befa)leid?en, wie ben Sd?roei3er faubs- 
fncdjt, ber auf ber Strafjburger 3?aftei 5djilbwad>e ftanb, fern ben Kuhreigen hotte, bie pifc 
pon fidj warf, über ben Rh«'" fdjwamm, aber balb wieber eingefangen unb als Dcferteur 
erhoffen würbe. „Des Knaben U?unberborn" enthält baräber bas rüljrenbe £ieb: 
,-Mt Strafjbnrg auf ber fa)jrt3 
Da ging mein Iranern an,*) u. f. w. 

Weld)' ein fajönes cßebidjt! <Es liegt in biefen Poifsliebern ein fonberbarer 
Räuber. Die Kunflpoeten wollen biefe tfaturer3engniffe na<b,ah.men, in ber- 
felben IPeife, wie man fünftlid?e ITTineral traf f er perfertigt. Kber Denn fie 
and? bnrdj djemifdjen pro3efj bie Seftanbteile ermitteln, fo entgeht ib,nen b 0 dj 
bie Rauptfadje, bie nrt3erf etjbare fympattjetif d? e üaturfraf t. 3n biefen fiebern 
fätflt man ben fje^fdjlag bes bentfdjen Polfes. Ffier offenbart ftdj all' feine bfiftere Reiterfeit, 
all' feine närrifdje Vernunft. £>irr trommelt ber beutfdje $orn, fjier pfeift ber bcntfd?e Spott, 
hier füfjt bie beutfdje £iebe. liier perlt ber echt beutfdje IPein nnb bie echt bentfebe (Etjräne. 
festere ift mandpnal boeb noch, fön Intet als erfterer; es ift riel <£ifen unb Sal3 barin. 
tPeldje Haipetät in ber dreuel 3n ber Untreue, welche <Ebrlidjfeitl IPeld? ein ebdid?er Kerl 
ift ber arme Sdjwartenbals, obgleich, er Straßenraub treibt! 4 ) 

Diefer arme Sdjwarlenljals ift ber beutfdjefic dljaraftcr, ben idj fenne. tPeldje Hube, 
weldjc beamfste Kraft berrfdjt in biefem «Sebidjte! . . . 

UTonbfcbein, Wonbfdjein bie Rulle unb ,füllc unb bie gan3e Seele übergiefjenb, ftrab.lt • 
in bem £iebe: 

IPenn idj ein Pbglein mär 
Unb auch, jwet ^lfiglein fjätt', 
,fl5g' ich, 3 u bir; 
tt>eü's aber nidjt fann fein, 
JMeib' ut< adbier u. f. w. 
»fragt man nun rnt3Ü<ft nad? bem Perf affer folcber fieber, fo antworten biefe wobj 
felbft mit iljren Sdjlufsworten : 

IPer b,at bas fa>3ne £iebel erbaebt? 
<£s Ijaben's brei <8änf übers IPaffer gebracht, 
§wei graue unb eine weifje. 
(Scu'öbnlicb, ift es aber wanbernbes Polf, Pagabunbett, Solbaten, fafyrenbe Sdnller ober 
ßanbmerfsburfd^en, bie foleb, ein £ieb gebietet. (£s ftnb befonbers bie r)anbn>erfsbnrfd;en. 
©ar oft auf meinen ^ußreifen perfeh.rte idj mit biefen £euten unb merfte, mie pe 3umeilen, 
angeregt pon irgenb einem ungemSbnlidjen *£reigniffe, ein Stürf üolfslieb impropifterten ober 
in bie "freie £uft IjineinpfiffeH. Das erlaufchten nun bie Dögelein, bie auf ben 8aum3n>eigen 
fa§eu; unb fam nad»h,er ein anberer ^urfdj mit Häit3el unb IDanberftab porbeigefd?lenbert, 
bann pfiffen fie ib,m jenes Stücflein ins (Dbr , unb er fang bie feblenben Perfe bin;n , unb 
bas £»eb mar fertig. Die lUorte fallen folgern ^urfdjen Pom ßimmcl h,erab auf bie £ippen, 
unb er braudjt fie nur aus3uf predjen , unb fte ftnb bann nod? portifetjer als all' bie fd?önen 
poetifdjen pl{rafen, bie mir ans ber (tiefe nnferes t7er3ens bcrrorgrübeln. Der <£b<>taftcr 
jener beutfdjen l7anbmerfsburfa>en lebt unb mebt in bergleidjen Dolfsliebem. €s ift eine 
merfmürbige UTenfdpenforte. (Dt^ne Sons in ber £afd?e, maubern biefe ßanbmerfsburfd)en 
bnrd? gan3 Deutfcb^lanb, harmlos, fröhlidj unb frei. (Semdtmlid? fanb ich., bafs brei 3ufammen 
auf fo(d;e !l>anberfd?aft ausgingen. Von biefen breien mar ber eine immer ber Häfonneur; 
er rSfonnierte mit b.umoriftifcher £aune über alles, mas porfam, über jeben bunten Pegel, 
ber in ber £uft flog, über jeben ITTnfterrciter , ber porüberritt, unb famen fte gar in eine 
fd?led?te <5egenb, wo ärmlia>e glitten unb 3erlumptes ^cttelpolf, bann bemerfte er aud> wot?l 
ironifch,: Der liebe (Sott Im: bie irelt in fedjs lagen erf<b.affen, aber n-H einmal, es ift aud* 

*) (Eitel einer Sammlung pon beutfdjen Polf sliebern , im 3 a ^ IC l 806 nno l P08 von 
Klemens Brentano unb £ubwig Jldnm Pon Jlruim herausgegeben. 

*) ßeine fügt biefem fdjöneu (Sebanfen ben edjt jübifctt Beinefchen Sdjlufsfa^ bei: 
„Dicfe ^emerfung madjte einft ein bentfdjer Didjter, ber mir am liebften iß, nämlidj tdj." 

*) ßeine brueft <k (Sefaftc biefes Polfsliebes ab. 

*) (folgt bie „pflegmatifdjTÜb.renbe (Sefdjicb,te" Pom armen Sdjmartenbals. 



Digitized by Google 



- - 



eine 21rbeit baruadj! Der 3a>eitc Weggefelle bricht nnr 3ua>eilen mit einigen rofitenben 8e> 
merfungen hinein; er fann fein Wort fagett, olme babei ju fluten; er fdjimpft grimmig auf 
alle IHeifter, bei benen er «arbeitet; unb fein beftänbiger Hefrain ifi, n>ie fcljr er es bereue, 
bafs er ber tfrau Wirtin in fjalberftabt , bie irnn täglich, KobJ unb Waffcrrüben porgefe^t, 
nidjt eine (Eradjt Sdjlägc 3um Hnbenfcn tnrürflicfi. Bei bem Wort „fyilberftabt" feufjt aber 
ber britte Burfdje aus ticfjler iSrufi, er tjt ber jungfie, madjt 3um erftentnal [eine Ausfahrt 
in bie Welt, benft noa> immer an <feiusliebd>ens fdjn>ai3braune 2lugen, läßt immer ben Kopf 
hängen unb fpridjt nie ein Wort." 

21 nm.: Diefer Jlnffafc mar für bas Junirjeft beftimmt gemefen, mufste jebodj wegen 
Raummangels 3nräcfgelegt »erben. 

ITCascagni in Wien, unlängft pon einem Mitarbeiter ber IT. ^r. pr. befragt, tjat bei 
biefer (Selegcnbcit ftdj aua> über ben <Einfhifs ber Dolfsmuftf auf bie Kunftmuftf ansgefprodjen. 
<Er fagte etwa folgetibes: „Wir leben gerabe in einer Seit, n>o bie ©per ftagniert. Was 
haben mir benn? ITadjIäufer, I7adjarnner, aber feine fdjöpferifc^cn «Senies. ©ber glauben 
Sie etrna, bas fjeil mirb pon ber 5e3effion in ber ITTnfif fommen?" ITTaragnis t^anb bef abreibt 
£inicn unb Sdjnörfel in ber £uft. „Don Hidjarb Strang, (Ujarpentier n. f. ro.?" 2luf bie 
^rage bes Befudjcrs, meldjen Weg bie jungen Komponiften nun rporjl am beften ein3ttfdjlagcn 
hätten, antwortete ITIasragui mit (£nthufiasmus: Den Weg 3um Dolfc! (Es gibt nur brei 
ZIationen in (Europa, mo Dolfsmuftf unb Dolfsgefang blühen : Spanien unb Ungarn. 1 ) 

^eil unb Wohl ben Kfinftlern, bie bort geboren finb! Sie brauchen ftdj bloß 31t bürfen unb 
pom Jungbrunnen ber Kunft 3U trinfen. Dolfsfunft ifi bas Bejte, bas lf ö d? fi e 1 Das 
Dolf, ber »oben, bas finb bie beften «Edierter bes Künftlers." 

9a9 Votttiümlidft in ben Werfen ttnferer mufifa Uferen Vfaffifer. 

IHannbeim. Wie bie Allgemeine ITTuf if = §ei tung berietet, mürben in ber 
' ßodjfdjule für ITluf if 311m Sdjlufs bes erfteu Dicrteljahres einige feljr intereffaute Dorträge 
gerüttelt. %rr Kapcllmeiftcr 2lrtrjur »laß fpracb über: „Das Dolf stfimlidje in ben 
IDerfen unferer mnf if alifdjen Klaff if er". Jlusgebeiib pon ber (Entmirflung bes Volts- 
liebes im ITIitielalter U200 — i6oo), pon Cait3- unb "(Sefattgsrocifc jener gehen, gab Hebner 
einige proben am Klapier, weldje bas Il>efen jener Dolfsmuftf beffer mit (Tönen erlSntern, 
als Worte permbgen. Don biefem feften Boben ausgeb,cnb erörterte ber Hebner: \. S. Badjs 
Derbältnis 3ur frait3Öfifdjen Dolfsmuftf. 2. QSnbel unb a) bic italienifdje Dolfsmufif, b) bas 
beutfdje £ieb. .v fjaybn unb bie flapifcbc Dolfsrocife in beutfeber Kontrapunftierung (gan3 
neue <5ejtdjtspuufteU. 4. Wie ITfyart bte Weifen frember Dolfcr, türfifdje. italienifdje mie 
fpanifdje burebgeiftigt. 5. Beethopeu unb a) bie rheinifdje, b) bic flaoifdye, c) bic ungarifdje 
Dolfsrueife. 6. Wagner unb a) bic alten Kirdjentöue, b) bie Urf länge, cl Urb^armouie, 
d) JTaturrfarinonie, e) llaturfeptime, tfatttrtonleiter frember Dölfer (Iriftan), f) bas N <£b r <>ma'' 
als lläberungsmert, g) bie Dolfsroeifen längft perflitngeuer Reiten. 2llle biefe h'* r nuc 
(Srunbrifs rutebe^ugebenben Stoffe (bte im (ßruttbe für fedjs Ilbcnbe ausgereist tfätten) er< 
läuterte ber Hebner unter bem lebhaften Beifall feiner 3arjlreicb,en $uWrtt mit Seifpielen 
am Klapier. 

P olf*licb unb #«fan0v«rcinc. 

<£f<^elbarb fpridjt ben (Scfangpereinen bie IllöglicbFeit ab, in ber Dolfslicbfrage bie 
§uftänbe 311 beffern. „Wie bie cble Sangesfunft b«»'3utage in ben meiften tScfangpcrcincn 
gepflegt rnirb, i^ fie bura>aus nidjt ba3u berufen, ben Dolfsgefang 3U beleben; fie unterbrürft 
itm pielmebr. Der Dereinsfänger prrliert bie naipe ^reube am fdjlidjten Dolfsgefange, itfin 
ftnb bie Dolfslieber nur „lieber für Sdjulfinbcr" , er ytl\t bie neuen lieber por, bie feiner 
mit fiu gen fann, ber nirfjt Dereinsfänger ift, bie er felbft in ben meifieu fällen triebt fingen 
fann, wenn bic Dertreter ber pier Sttmmen nidjt pereint 3ur guten St mibe ftnb. llnb ftnb 
bie Dereinsmeicr nun gliicflidj pcrcittt, fo fönuen fte trofcbem nidjt fingen, meil fic — — 
feine tfoten bei ftä> haben". 

t)ans (Efdjelbatb, , „Der niebergang bes Dolfsgefanges", (t^eufers Derlag, ITenmieb <iü pf.) 

9eanito«rtutt0 ber aaifclfrage. 

Die im 4. fiefte bes 5. Jahrganges auf S. ?4 abgebrochen Sajnabahnpfln ftnb bem 
Komane „Die ^opfeutrorfneriu" pon inafintilian Scbmibt entnommen unb tragen ben Stempel 
bes Unedlen, (gemachten beutlidj fid>tbar aufgeprägt. p. 



') IDo bleibt Dciitfd>lanb unb Deut (d)öftcn cid;? llufcro beutfdjeu Jllpcu?! p. 



Digitized by Google 



- \\o - 

Deutf4< folfetieter an* ©em ZVrfagc wen C. £. H). fiegel <H. Cimtcmann) in 

Kritifdj beleuchtet oon prof. 3ofef $af in Z3rtinn. 
Gfortfeftnng.) 

3üng{J, Zlltbeutfcbe £ieblein. ZTr. \. „Zäunte Blumen" (por uso) rtjytljmift^ nnb 
melobifdj geändert. 3 Strophen (bei <2rf ZJörmic t). Der Saft ift etwas gefünftelt, mit einem 
perminberten Septimeuaccorb. 

Hr. 2. H 3ägers ITTorgenbefucb" (altbcutfdj tsw ) Ilrfprüuglicb. dorisch (%), rjier 
Des-dur Die ITTelobie ift moberuifiert; im [. Z3afs ftebt eine füjjlidje <3egenmelobie; 

ber Sd)lufs ift effeftroU bergeftellt. r?erj, was perlangjt bu noch, mehr? (Das fußefte 
£>nrferwaffer.) 

ZTr. s. „«Efpeitjroeigelein" ( t 556) rbytlnnifd) geänbert nnb melobifd? bebarft, mit freiem 
tialbfdjliifs am <£nbe ber {. nnb 2. Strophe, freiem ZInfangstaft 3ur 3 Strophe unb freiem 
Sdjlnfs am (Eitbe berfelben. 3 Strophen (bei <£rf'8öhme 5). <£in fd?önes Dolfslieb; bjer fo 
ebel wie (Ealmigolb. Wie fingt man boch „(Slficf mit einer Fermate? 

Ztr.'». „Die tjdtbfic $renb" anftatt „Die Spinnerin." fnieberlänbif* \5io.) Rhytbmifd? 
oeranbert, bie prjrafen finb burd) paufen 3erriffen. 3 Strophen (<Erf-~ Böhme 9). t>ex Saft 
ift bürftig. 

ZTr. 5. „fteblid> gefellet" (15*0) rhythmifd? geänbert; ber 3. 5a>lufstaft ift frei in ber 
ITTelobie, inbem biefe um i (Dftap aufwärts gefiellt tft. 3 Strophen (bei <£rf-Böbme <*). Der 
Saft ift weid?. 

Ztr. 6. „(Hummel bieb, gut's IDcinlein" anftatt „Der (Tümmler." (altbentfcb if>7o.) 
(Eenor nnb Bafs (dorisch) finb banbfd?riftlidj erhalten, £jier ITTelobie in B-dur rbytbmifa> 
peränbert, mit (Einfdjicbfcl , nncermeiblid>em (Ecnorfolo (pon 2 (Taften) gegen (Enbe. Das 
heißt bod> „Verarbeitung" eines altbentfajen Dolfsliebes. Die Strophe gehört 3U einem 
anbern fiebe. 

ZTr. 7. „Stanbd>en" anftatt „£iebesflage unb Jlbfdjieb" (fd>roäbifd> nnb branbenburgifd? 
por tsoo). 3 Strophen, <£rf=Böbme bat eine mehr. Die einsige ITTelobie bei <£rf-Böhme ifi 
offenbar feböner als bie porliegenbe. IDob« ift biefe entnommen? 3m Safte fteht ein per; 
minberter Septimenaccorb. 

Hr. r. „Kot Röfelein" anftatt „ITtein Röfelein". liier <t Strophen bei <£rf -Böhme 9. 
Die <£djtbeit ber ITTelobie ift nidjt nachweisbar, mahrfdjeinlidj fiberarbeitet. Bei t£rf.Bör|ine 
nidjt enthalten; bort eine alte unb neuere ITTelobie. Der San ift nidjt polfsliebmäfjig. 

ZTr. 9- „3nnsbrnrf idf mufs bidj Iaffcn" anftatt „Zlbfdjieb rou Inusbrucf" (cor isoo). 
ITTelobie im polfstiimlidjen ZTbytlnnus poh Böbme, mit ben Sdjlufstaften ber (Driginalfing- 
weife. Saft mit bewegten Unterftimmcn (namentlich im Bafs). Die (Eonart Des-dur ift 
3U weid>. 

ZTr. (o. „ZTur närrifdj fein ift mein ITTanier" anftatt „Der Polle Bruber". (Reutter= 
lieblin t335.) Don bort ftammt ber peränberte (Eejt; bie ba3ii gehörige ITTelobie Iflfst ber 
Bearbeiter gan3 fallen nnb nimmt eine frembe, bie eines Botjneuliebes, peränbert mit (triolen 
in ben UTittelftimmeu unb freier Sdjlufsfabeuj. Das ift wobl eine inuftfalifdje Kopulation! 
„Zlrgmobn" (fa>wdbifd> por ihso) ITTelobie unb Khytb.mus geänbert, (Eejt nid?t immer ridjtig 
in Z^etonung. Der Saft ift gefugt. 

ID. Boberfe: „Das öltimlein anf ber f^eibe." Der (Left ift pon ßoffmann pon 
Fallersleben, bie ITTelobie pon ^r. JIM, fomit fein t>olfs!ieb. 

3. <£. Sdjmö^er: 6 fteirifdje Polfslicber: ITTci Dianbl — 3" ber ^reinb — Zllm 
g'fangl — Die Klag — Das ^nftern — ITTei £iab. 

(Sern gelungene cdjtc Polfsliebcr im guten Saft. 

Robert Sdjwalm, Polfsliebcrfammlung aus aller I^erren £änber. ZTr. 2. „Z3erglieb* 
anftatt „Zlllerfdjönfter <£ngel". (J?erglieb Pom fjar3, por [777 ) Die ITTelobie im 2. unb 
7. ttaft 3um ZTadjteil ber fTie§enben Deflamatiou geänbert. 3" ^ et 2 - Stropbe ftcrjt anfangs 
eine aubere (Ecjtlesart (ftatt fdjwarse Zlugen — fd>armantc '!] Zlugen). fjier 3 Strophen 
((£rf.Z3öljmc 4). Der Saft ift nicht polfsliebmäfjig, «gebrauch <>ner Spefope in ber IITitteh 
ftimme. Die 3. Strophe teilweife abweid)enb in ber Deflamation. 

ZTr. 9. „(troft" anftatt „Hittcrs (Erenlieb" (altbentfdj \\6o) KhY'h 01115 geänbert. 
ZMojj 2 Strophen anftatt 3. Der Saft iji n'uijt polfstfimlicb, bie Spefope im 2. Z5afs ijt 
unnüft. Darunter 3wei altböbmifdye (tfchedjifaje) Dolfslieber. 

ZlihtleberianMf^e t>«ir*Iieber 

nach Zlbrianus Dalerius für eine Singftitnme für Klarierbegleitung bearbeitet oon 3 n ^ |is 
Röntgen. Deutfd?e Übertragung pon Karl Z3ubbe. — feipjig, Sreitfopf & fjärtel. 

Zins bem ZTad>la§ bes ZTieberlänbifdjeu ZTotars Zlbrianns Dalerius würbe im 3abre 
t626 bas IDerf „ZTeberlantfdjc (Sebenf-daucf " herausgegeben. 3n biefem IDerf war ber <?rei= 
IjcitsFrieg gegen Spanien oon feinem Beginn bis 1625 pcrbmlidjt; unter anbern Seitragen 



Digitized by Google 



- m - 



aller Künflc waren aud? £ieber mit it?rcti Singweifen unb einem £auten- unb $Ht?erfag, 3ur 
^eier ber gefdndjtlid?en (Ereigniffe. 2Jns biefem IDerf peröffentlidjte bie „Dereeinigung per 
noorb-ITeberlanbs Uu^iefgcfdncbenis" im 3<irfre \87\ 19 Stücfe, bie pon Prof. £oman heraus- 
gegeben würben. Saraus wählte «Ebnarb Kremfcr 6 Stücfe, bie er 3n einem (Eyclus für 
gemifä>len <£tfor 3ufammenfögte unb 187 7 Verausgab. (Er errang bamit einen großen (Erfolg, 
obwopj^er gegen bie alten Weifen mit großer Willfür oerfufyr nnb rbytbmifdje nub b,armo-- 
rtifd>e 2lnberungen pornabm. 2ludj bie bentfdje ttbcrfetjung pon 3<>fcf w*?! war burdjaus 
nidjt entfpredjetib. Hm eine treuere Ausgabe 3U Peranftalteu, Ratten prof. 3ulius Königen unb 
Prof. £oman eine 2Iuswaljl pon 6 fiebern peröjfentlidjt, bie burdj inesfcbaert's meifter« 
haften Portrag audj in Dcutfdjlanb balb befauut geworben finb. Daburdj angeregt, nberfet^tc 
Prof. Dr. Karl 23 11 bbe in einer neuen, nadj .fruit nub ^nkslt (ehr treuen ZTadjbtlbnng eine 
Seilje pon fiebern. 3«lius Röntgen bearbeitete nun, pon 3ol?- ITTesfdjaert auf bas mirffamfle 
unterftüfct, 14 fieber aus ber Sammlung bes Dalerius, für eine Singftimme mit Klapierbe 
glcitung. — Die porliegenbe Sammlung ift ausge3eidmet burdj ihre prädjtia.en, fernigen 
Singweifen, benen ftdj bie Klapierbegleihtng in unaufbringlidjer, ftilgetreucr IDctfc aufebmiegt. 
(Einen <Slaii3punft bilbete bas ent3Ürfenbe ficbeslieb „<D lieb Alwineden", bas in feiner fanften 
IDeife ber friegerifdjen Stimmung ber anberen lieber unterliegt, ^ebr intereffant ift „bas 
Wilbelmuslteb", bas ältejte ber gatt3en Sammlung, unb gleid?3eitig bas ein3ige, bas 
nodj beute im OTunbe bes uieberlänbifd? en Dolfes fortlebt. Die (Eigenart bes (Eaft= 
wedjfels im 2. Ccil, pon Kimm: JDevl fcbmäblid? perfanut, bringt Königen in feiner 8e> 
arbeitung prädjtig 3nr (Seltung. Don großem mufifbiftorifebem ^ntcreffe ift bas „Spottlieb 
auf be Soffu", beffen iDeife mit einigen Abweisungen eigentlid? bie ITTeiobie bes Chorals 
B €s ift bas fieil uns fommen tjer" ift, bas fdjon in £utbnrs (Endjiribion 152<* angeführt 
wirb. 3" 'hr*r Ijiftortfdj treuen IDiebergabe wirb biefe wertoolle Sammlung pielen will- 
fommen fein. e. b. (IT. ITt. Pr.) 

<Bbcrfcbtfffetl)cr Polfslicbcr Uttb PClf*tfltulicbe (Äcinngc. 

(Sefammelt ron Augufta 23enber. Hieberfdjrift ber IPcifen pon Dr. 3- Pommer. 
ITIit Untcrfnitmug Sr. fönigl. fiobril bes <Sroßber3ogs .friebrid? pon 23abeu t>crausgegeben pom 
Dentfdjen Polfsgefangperein in IDien. Karlsruh^- Dertricb pon (5. pillmeycr, 1902. 

(Es ift bas erfie IlTal , bafs ber gefamte £ieberfebat$ eines eitrigen beutfdjen Dorfes 
lin biefem .falle 6)berfdjefflen3 in 23abcn) mit foldjer (Seuauigfeit , Dollftänbtgfeit unb (Se> 
bigenheit aufgejeidjnet mürbe, fomobl nadj ben (Eerten als audj nadj beu IDeifen, tote in 
biefer Sammlung. Diele finb audj bei uns im (Egerlaub befatutt unb 311m (Lei! in unferen 
2 ßeften (Egerlänber Dolfslieber aufgejeidmet. 3<b, ermähne nur Zlr. |«3 bei i?enber (3d? 
t?ab' e fleins ^äusle am Xtyin) entfpriabt 27r. \2 ttnferes \. fieberbeftes Das fieb ift oon 
3. (Eaftetli. Seite 232 bei Senber (Drei fdmeeweiße (taube) ijt gleidj Zlr. 2 unferes (. fieber- 
beftes. Ztr. 53 „ttur porftdjtig" (<£i Sdjah, wenn bu über bie Straße gebft) = Hr. \ unferes 
2. Beftes. Zlt. h[ „Unb als idj an bie ftnbe fam" = Zlr. 7 unferes 2 Heftes, 11t. 65 3d> 
wollt, es m5r Kadjt = ZTr. 2 bes 2. fyftes, Zlr. 73 ((Seit, Sd?a^le, bift O0I3 unb fennft mi 
tteat) = Zlt. [2, Zlr. [50 (<Es war mal e fleiner OTann) = Zlr. [6, Zlr. 47 ((Es war c mal 
e ITTfillerin) = Zlr. 22 unferes 2. fieberbeftes. 2Jnbere fieber bei Senber wie Zlr. \ (3n 
bes (Sartens bnnfler taube), Zlr. 5( (IDer lieben will, mufs leiben), Zlr. {60 (Weint mit 
mir. ibr nadjtlidjcn bnnflen l^ainc), 21r. 173 (2lls id> au einem Sommertag), Zlr. 27* ((Es 
ftetjt ein J3irnbaum) tyabe idf unter bem (Eitel: (Egerlänber Norfenfrubenlicber in ber N <£r3 
gebtrgs3eitung'' (deplt^ \896, t}eft 5 unb 18^7, fjeft 4) pcröjfcntlidjt. §u bem £ieb Zlr. 
im (Egerlanbc bie „IDilbclmine" genannt, pergleidje meine weiteren JTadjweife in ber „§eit- 
fdjrtft für öfterreidnfAe Dolfsfunbe", IDien 1900, $eft \, Seite 30. 

„Unfer (Egerlanb", »lätter für (Egerlänber Dolfsfunbe, VI. l. 21. 3 0 1? n. 
„Kaum eine ber bisherigen Dolfslieberf ammlungen ift fo aus bem £eben berank 
erttftanben nnb atmet fold?es warme £eben wie bie porliegenbe aus Horbbabeu. 
(Es finb 3um größeren Heil tieber, bie bie f^erausgeberiu pon ihrer IlTutter lernte unb felbft 
fang, als 23auernmab*en fana. So fietjt fie 311 ben fiebern meift in gat«3 perfönlidjer 23e- 
3tebnng. Das beweifen aud? bie ^hltci.ten 23emcrfuttgen über bie £jcit, in ber fte gefungen 
Witten, über ben 3 n b a '* un0 &btr bie 2luffaffung, bie bie Sangerinnen pon ihm bc'^«- 
(Eine lange Reil>e „Stumpeliebli" nnb Kinbcrrerfe befd?ließeu bie Sammlung. 3"» 2lnbauge 
ftub üergleidje mit anberen Sammlungen unb lladjwcife bes Urfprunges bei „Kuuftlieberu" 
gegeben. »Es 3cigt fidj, bafs bie Sammlerin uns maudjes fonft gati3 pcrfdjollenc £ieb bietet. 
Um bie ^efilegung ber nielobieu r^at fidj Prof. Pommer in IDien perbient gemadjt." 

IHitteilungcu unb Umfragen 3ttr bayerifiljen Dolfsfunbe. 

pticgc tc* beutfeben VlttlUbt* in n)icncr«n<uftabc. 

Der Sängerbunb „Die 3°f c f0^^ ter " oerauftaltete am 2<>. 2lpril 1902 int l}ieftgen 
23rauboffaale unter £eitung feines (Ebormeifters ^errn ^r. (Soretfdjan feine ^rüblings- 
fiebertafel. 



Digitized by Google 



2ln beutfdpn Dolfslicbcrn würben bei berfelben gefunden: 

„Dianble mnafjt nit launig fein". Kartner Dolfslieb, Safo oon ß. Heefbeim, „'s 
peterbrfinbl", (tiroler Dolfslieb, Satj oon Dr. 3- Pommer, „Dianole tief brnnt im (Ettal". 
Kärntner Polfslieb, Safj von ß. Heeffyeim unb „Dorn (Samsboef bie Kricflan", Sämaba* 
bfipfl weife, Soft von K. £ieblei'tner. Warf er 1 

9. t>. 0. ». 

£ür ben ^ab.nenfdjafc 
fpenbete ßerr Wilhelm ßartnng, u., Wien, *o Kronen. 

gingetreten finb: 

£rau Knna Sdjneiber, Kaufmannsgatttn, XVIII. (Symnafinmflr. »2. — Wienerin — u. 

Ausgetreten finb: 

4rl. riTi3l Pufc, a., perläfst Wien. 

ßerr 3ng. ßugo $ fidel, u., tteutitfo>ein. 

Wotjnnngst>eränberung: 
fjerr Dr. 3obann Willibalb Ragl, Unir>erfttäts>Do3ent, u., molmt jefct XVIII/ \, Kreu3gaffe 3:. 
ßerr ßermann Wolfram, a., XVI./i, ©ttafringerßrafce ut- 

ßerr Klbert Spetb, b. j., u., ift naeb, Ulm an ber Donau uberfiebelt unb wofmt bort in 
ber Hotfyftrafje. 

Cirolers£Iub in Wien u.: Reftaurant „§um Kronprin3en", HI. ßenmarft 25. 

£3ef irbernng: 

fftiv priratbojent Dr. Rubolf Bind), u., mürbe jnm f. f. a. 0. Unioerfitats*Profeffor ernannt, 
ßerr Kobert Bayer, u., würbe 3um £inan3-ininiftertaU<Dberfommiffär ernannt. 

Ehrung. 

Se. ITTajefiät ber Kai f er bat bem Profeffor an bem Wiener Konferoatorinm, ßerrn Robert 
Judjs bas Ritterfreu3 bes ^ran3 3<>f«pb,'ö>rbens uerlieben. 

Stollwerf'feb.er ITtännerdjor „(Ebeobromtna", Kdln am Rhein. — Den Beriebt ber 
Köhtifrben Leitung haben mir mit großem 3 n * er *ff e Riefen. IDir begliiefwunfa^eu Sie 3a 
3brer fo erfolgreichen Konsertreife nadj £onbon unb £u>erpool, freuen uns mit 3b"«". M» 
Sie oon bem englifdjen De reine burdj bie Warbt am Rhein in beutfeber Spradje begrüßt 
mürben unb roünfd>en unfererfeits nur, bafs Sie fldy and? bie pflege bes cdjten, wufliAen 
beutfd)en Polfsliebes angelegen lajfen fein mögen. 

ßerr Dr. Karl Kaufmann in ber Peitfdj. — Das bayrifd>e fieb »Die KImfabrt" 

beginnt mit ben Worten: 2Iuf b'2Uma ger|ft mer aufi, es brummelt fajofl ber Stier. — Die 
MImfabrt, bie Sie meinen, bfirfte uon Sdjoffer fein. Senben Sie uns gefiOigft bas fieb. 
Kus (Sloggnit; ift nod) immer ntdjts eingelangt. 

ßerr £. Riemann in «Effen unb ßerr D. 21. Kopp in Wilmersborf bei Serlin. — 
Die wcrtpollen Jluffatje erf feinen, fobalb Raum ift. Beften Danfl 

%rrn <ß. Siebte, Derne, Dortmunb £anb. Sie erb, alten bas <8ewünfd>te sugefr^uft. 
KuswabJ fönnen mir feine treffen. 3ebes ßeft enthält <£infeb,iagiges. 

,jrau 2fgnes Stod in 2IItIafftng. Was fällt 3b"<" rin, fieb für au sgcfdjl offen 30 
erflären, meil Sie 3^ re 21ugen oerlaffen unb Sie besb,alb nidjts metjr auffäjreiben fbnnen'. 
Sie erhalten unfer Blatt, fo lange es 3^ nen 5**nbe madjt. Raben Sie ja bod) fdpm fo 
Dieles eingefanbt unb bureb 31jre uerläfslidje 2Iuf3eiebnung ber Dergejfenheit entriffen. 2llfo 
fein „lerjtes £eberoobl" fonbern: 2luf Wieberfcl^en! p. 

l>rM<ffe^IerbeH<^Hatttt0. 

2Iuf S. 94 bes 3"nibcf^5 würbe beim Umbrndj ein Wort unb eine geile oerftellt. 
Das W5rtd?en „irfn" gebort niebt an ben Sdjlufs ber t2.. fonbern an ben ber u §etle ©on 
oben. Die 12. geile f>et{t an falfrber SteDc unb foMte 3roifa>en ber u. unb ^5. etngefdjoben 
n>er&en. 



Das iiäd?ftc l)*ft i>er 5«itfd?rift 
erffj]ciitt 

mitte ©Ftobcr 1902. 

Die Scbriftlcituna 



Dicfc^Qcft ifc 16 Selten ftarf. 

(Sit Jnljalt un> 5orm Her einjfln«n Uufläftr finb Di« Oe»fa«*t iwranlwort»*. »De Bt*tt Dci^ltni.) 

* 

£är bie Sajriftleitung perantwortlia>: Rans tfraungruber. 
Druef oon ßeffe & »eefer in £eip3ig. 



Digitized by Goo 



4. gqfrrgcmfl. — \S> $älo&er 1902. 8. j|«ff. 

Das deutsche Volkslied 

§ ettfc£rift für feine ^cnntntö unö ^fCege. 



Unttr D*r Mrang pon 

Dr. 3ofef pommer nnb $aus ^rattngruber. 



fyrausgegeben t 


on bem Deutfdjtn Volt sgefang.Dereine in IDten. 


«rfdjehii ia 10 monat*l|«f»ni; J«*t» ^eft nttnbrPfiu 6 Stitrti flarl. 
p»»U fit »tu 3al>r«an9: <Xi>>« OM., fli bas rln^lne t)eft 60 5. — 60 pf. - 2In)f tgtnpttit: fit 
M* 9ff|KlII*iM VMiqtilt 28 - 26 pf., fit I 9 aitjt Seitt 26 Kr. = 26 OT., fix »/, «et* M Ki. = 13 »tf. 


<1. Kam nH^hmS. 


t: JMfrtb QAIbrt. f. f. $of. ». t.t. UniMrfitdtibiutibdnbl«. Witn. 


BrfcQnngen äbrtnttpnrn aüc Bw 


hfytnblunvn iowit Mr Dtxwalttmq b« Scitfdjrift .I>a$ t*utf*c Colf»ltrt.", U'itn VI, 
Inbigiingtn, ^onbfcfrriffen , «oten unb 8ätf*r ftnb on bt* SAriftUituno,, IT%n V, 
jronjtnsgdfTc U ju frnbrn. 



3 n halt: ID. ^rbjr. p. Ditfnrtl}: poepe alten beutfdjen, nodj jefct fortbe{teb,enben 
Dolfsglaubens , befonbers in i^ug auf Örand? und Sitte. — £. Iviemann: Der 
(Saffenbaner. — ITT. H. r. Kur3: „Die tiebfdjaft ifl aus". — £. Keller: „2luf ber (EeidV 
2Um ". — 2iaucs 3t od : ^oUer aus <angenu>ang. — HT. ITTuntj: Dom beutfajen Dolfs= 
liebe. — Dolfslieberabenbe. — groeiter roeftbeutfdier Dirigententag in öodmm. — Dom 
&runner D. D. <ß. D. — (Srünbung eines D. D. <S. D. in"<5ra3. - Dom D. D. <g. D. in 
IDien. - Dr. 3- pommer: Sammelt fteirifd>e <£an3r»eifen! - 2I(terIei. 

$0cfle alten beutfrfjen, norfj jtt$t fortöeftetjenben 
©olft£glaußen& 6efanber£ In %t5U$ auf 25taudj 

unb &ittt. 

(gefammelt pon 

£ran? tOityclm $re«>enr von Ditfurtfj. 

(t 25. V. ^880, 3n Zlürnberg.) 
\o. ^ortfefoung.') 

^auberfertufe gegen mögliche Übel. 

„i}ier trete idi über Öie 5cb,n>eUe, 

begegneten mir drei (Sejellen: 

Der eine rjeifjt (Sott Oer Dater, 

Der anoere (Sott Oer 5or;n, 

Uno oer brittc (5ott oer rjcilige (Seift. 

Dafj mir fein böfer £}uno beißt, 

Dag mir fein böfes ZTtauI befprierjt, 

Daß mir fein Sdjtpert erfteerfe." 
5cf?ufs-, Ktaffcn* unb Cierfteflung. 

„3efus ging über bas rote ZTCeer unb fotj in bas tTanb: 

2Ufo mufsten 3erreißen alle Stricf unö Banö, 

Uno 3erbred?en un^ unbraud|bar tper&en 

2lüe Eob.r, Sücbfen, Klinten, piftolen auf £roen; 

2lUe falfcb.en r>erftummen, 

So anöer mid? fommen. 

») Sietjt II. ^atjrg. biefer §eitfd?r. 4., 5., 6. u. 9. ßeft, III 3at\*9- 5., 6. unb 7. ßeft. 
unb IV. 3ab,rg. 2. unb *. £?eft. 

Peft s. 



Digitized by Google 



- U4 - 



Der Segen, ben «Sott tf>at, 

Da er ben crficii Zlteufdjen erfchaffen r»al, 

Der gebe über mich, allzeit ; 

Der Segen, ben «Sott tbat, 

Da er im (Traum empfohlen hat, 

Dafs 3ofeprj unb JTlaria mit 3efwn> «ad? figvpte" tollten fliehen rocit, 
Der geh über mich alhjcit; 

Sey Heb unb roert ba& heilig Kreii3 in meiner rechten l^anö. 
3il geh bureb. bic .freie bes Caub's, 
Da feiner mich beraubt, 
(Cotfchlag ober ermorb, 

Sogar mir ntemaub ctroas Ceib's thun fann, 
Dafs mich überbics fein l^unb beißt, 
Kein (Thier 3erreifjt, 
3n allen berjut 
2TTir 5leifch unb Slut 

Dor Sünben, falfdjen jungen unb Saugen, 
Die oon Der «Erben bis an ben fjimmel reichen, 
Durch bie Kraft ber tner cEoangeliften gut." 

(jiltcrcs gefebriebenes Hucb, aus ber <J5egenb r>on 
«Ein u>ilb ober anbers (Tier 311 (teilen: 

„ccs fteben brei 2?ofen auf unfers Herrgott feinem l?er3: 

Die erfte h.ei§t (ßütc. 

Die anbre heißt i3lüte, 

Die britte hei&t IDilb, 

Stehe füll! 

So roenig als unfer fierr 3*fus Cbrift 

Dom Kreii3 geftiegen ift, 

So toenig foüt bu oon ber Stelle gebn, 

ins ich bich I?ci§o u>eitergef>n, 

3ch befchtoore bidj bei ben oier «Elementen, 

Dafs bu nicht r>on bannen gebft, 

i3is id?'s cid? laffe gelingen, 

kleine fjanb öich fann be3ir»ingen!" Dafelbft.) 

Segen für einen Keifenbcn, ber etiras von roeitem ficht, baoor ihm graufet: 
„(ßrüfj bich <ßott, iTlann! 
Snft bu ftärfer als <ßott, fo greif mid? an, 
So fey (Sott ber Dater mit mir, 
(ßott ber Sohn mit bir, 
llnb ißott ber heilig (ßeift mit uns heiben, 
2luf bafs toir mit 5ri<?b poneinanber febeiben." 

(Dafelbft unb beutfehe Keichspoft 1875, Hr. \37.) 
<Segett möglidvs llnglücf ben (Tag über: 
„3«h will jeftt ausgehen, 
Die heilig Dreifaltigfett foll mir heiftehen, 
Der Gimmel ift mein i'nit, 
Der «Erbbobcn mein Schuft, 
Das heilig Kreus ift meitt Sd^roert, 
ilnb tt>er mid? heute fteht, 
Soll mid> haben lieb unb uwt." 

(DeutfdN »eidfspoft 1875, 157.) 



Digitized by Go 



- U5 - 

Der 3ofy* nn tef c 9 cn tt>tr!> beim 2lbfd]iebe berart getrunfen, bafs ber Sedier 
rücfröärts über ben Kopf gefdjumngen uttb ettoas baraus auf bie JErbe gegoffen 
unb baju gefprodjen toirb: 

„Drei (Tropfen gieß idj auf bie c£rb, 

Dafs bir fein Unheil nnberfäb.rh 

Dreimal trinf id), breimal trinfj! bu, 

So fdjeiben toir in $rieb unb Hub.!" (5ranfen.) 

Unoerlefct aus bem Kriege 311 fommen, gebt man mit bem 33etreffenben oors 
CCljor, reidjt ir>m bie fjanb, nennt ilm beim itamen unb fpridjt: 

„VI. VI., mein lieber teib, 
3d? befehle bid? In« «» ben Streit, 
Darin (Sott ber I^err xoar 
Unb itjm bodj nidjts geferjab,; 
2llfo foü bir gefdjeben, 
öis bid? meine klugen »ieberferfen!" 

(Deutfdje Heidjspoft \S75, Vit. \57.) 

IDenn eine 3 ull 9f rau im Sommer reifen it>tH unb ftd} oor Unfall fdtüfeen, 
mu§ fie früh, t>or Sonnenaufgang 3U einer toeujen €i(ie getjn, fid} breimal oor 
ibj: oerneigen unb fpredjen: 

„Ularia fkljt oor ber fjimmelstrjür 
3br« 2lugeu glätten toie bie Stern' b^fur; 
Ularia, bu ZTlutter (Rottes rein, 
IPolIjt mir eine treue l^üterin feyn!" 

(älteres gefdjriebenes 23ud] aus ber (Regettb oou fjof.) 
©ber: 

^u 2lnfang bes Srünjaljres bient aud} ein Sdjneeglödlein ba3u unb bas 
Ulägblein fpridjt: 

„Sdnieeglödlein, bift burd) Sdjnee unb IDinter fommen, 

Sag, ob mir's meine Heif n?erb' frommen? 

§at bir ber <£ismann nidjts getban, 

So fldjt mich, audj fein Unglücf an!" (Dafelbft.) 

Dafj man einem nidjts Ceib's trmn fann, tt>cnn matt auf Keifen ift: 
„Heiter wohlgemut, 
5uBgättger, l}elb wohlgemut, 
IPir haben getrunfen <Ci>rifti IMut; 
(Rott im Gimmel ift mein i}ut, 
Der <£rbboöeu ift mein Sdmbi 
(Rrüjj bid? (Rott, Ulanu! 

öift bu flärfer als (Rott, fo fomtn unb greif midj an! 

Du faunft mid? nidjt fdjiefjen, bu fannft mid? ttidjt (teerjen, 

Du fanttjt mid? nid?t hauen, bu faunft mid? ttid?t bred?en, 

Denn (Rott ber fjerr ift mit mir, 

(Rott ber I}err ift mit bir, 

(Rolt ber t^ctlia (Seift ift 3rc>tfd?en uns beiben, 

Dafs toir mit (Rlikf unb 5rieb ooneinanber febeiben!" (Dafelbft.) 

(Regen 2lngriff oon allen erbenflidjen 5eiuben ift breimal oor Sonnenaufgang 
fein anbäd?tig unb nüchtern $u beten: 

„3d> ftel? beut auf mit (Rott bem Ijcrrn, 
Unb alles Übel fey von mir fern; 
3efus <tr»ri^ f«" beilta $leifd? unb 23lut, 
Das ift mein liarnifeb. uttb eiferner i>nt, 



Digitized by Google 



- U6 - 



Dafs midi fein Saum fällt, 

Dafs midi fein IDaffer fdiioeut, 

Dafs mich fein 5cuer brinnt, 

Dafs midi fein Sturm besroingt, 

Dafs mieft fein Kranfljeit unb (Sift 

l^eut tiefen (Eag betrifft, 

Dafs midi fein IPebr unb Waffen nietft 

Sdmeib't ober ftidit, 

Dafs mir feine Kugel fdiäblidi fey, 

5ic fey oou (Solb, Silber ober 33lei; 

So mactfc midi 3efus <£^rif)us> oon allen 5einoen frei! 

3di gebe mit (Sott bem Ijerrn über alle Seriellen, 

Hebm 3 e fum (£rjri^um 3U meinem (SefeUen, 

TOer ftärfer ift, ber fomm 

Hub greif mich, an!" (Dafelbft.) 
Diefer Segen eriimert an beu £io, beu 5rigga $um Sdinfoe 23alburs allen 
IDcfen abnabm, unb ebenfo au bie bamit errciditc Sidierfiedung. 
Dor (Scridit fein Redit 3U behalten: 

B (£b"ft 3efus, ber f?err, trat in bie l)aü', 
Da fdiroiegen iljm bie 3 u ben überall. 
2llfo mufsten mir beut unb aD^eit fdjtpeigen, 
Die midi b,afsten, nerläflem ober neiben: 

Sie mufsten burd? (Sottes Hamen gcjicungen roerben unb Ceib tragen, 

Unb alle bie midi oertreten, follcn oerjrummen unb oersagen; 

Die mid} fdiuetben unb oerbrungen 

Ulit iljren falfdien jungen, 

Die mufsten all' mit (Sutern perieben, (befennen.) 

Die midi anblicfen ober feben. 

Das belf mir in (Sottes 2ftam beut unb alleseit 

Die heilig 3 u,, 9f r <*u Ularia, ZTCutter (Sottes unb ifjr Kinb, 

Unb alle, bie mit bei (Sott im liimmcl unb auf €rben futb, 

Unb bei ewigen ^rieben unb $reuben 

Dort roanbeln unb bariu oerbleibeu; 

Unb ob idj oor (Seridit ftünb, 

Damit übervoinb 

3di aller meiner 5einbe Uliinb, 

3n €ioigreit, 2lmen!" 

Diefen Sogen auf einen «Settel gefdiriebou unb in bem rechten Sdjub getragen, 
fo »erliereft bu fein Hedtf. (Dafelbft.) 

tfortfetmng folgt. 

I>er 6aHenb«u<*> 

Von t nbroig Kiemann (€ffen). 
i. 

Her (Saffenbauer ift ein aar merftpfirbiger BiirfAe! Stutjerljaft feef, nad? ber neueften 
ITTobe geFleibet, gebt er über bie Strafje, mit feinen finnlicb.cn, perffilirerifdfen, frechen fingen 
bie ße^en pon ^ung nnb 2llt betörenb unb ib,re Sinne perwirrenb. tüic ein Räuber be« 
berrfebt er biejenigen, bie ib,tt einmal geieljen. So pfeift ib,m 311 »Ehren am grauen morgen 
fdjon ber Bätferjunge, bas fröblidje DienftrnSbdjen benft mit ttjrer beginnenben Arbeit an 
ihn, ber fcbjaftriinfenc, 31U ^abrtf eilenbe Arbeiter fummt 3tir Belebung feine lüeifen nnb 
ntnimt ifm 3itr Begleitung nnb 2lnfimititernng mit in bie U?erfft3tte. Wie ein £anffener 
perbreiten fnt> feine IciAt" gefrffür^tcii (ßeb.intfrn unb Confolgen pon Htnnb 3U HTunb, bie 
eintönige Arbeit «pomögli* rbytbmifd) füb,renb unb anfeuernb. J3alb gebort es 3um guten 



Digitized by Google 



- U7 - 



dort, bte J3efanntfdjaft bes fyrrn (Saffenfyauers gemacht 311 t?aben. Pominierenb y\$t er 



(Srenje. ITur ein etnfad?es, ernfies, fympatrjifdjes mäbdjen ift gegen ferne Perlocfnngen 
gefeit, mit (Ernft unb Würbe weift es ihn 3«rücf für fidj unb feine ^reunbe. Piefes ewig* 
junge befefoeibene Kinb ift „bas Polfslieb". mit f)a§ unb (Eifer rächt er ftrh für biefe 21b« 
weifung; tm trauten Paljeim, in ber 2Irbeitsftnbe, im (Karten, in ber ^abrif, furj, überall 
fudjt er es 3U Derbrängen, was irjm leiber nur 311 gut gelingt. <£r braucht baju mäd?tige 
Hilfsmittel: ben Perfebr, bie ben ülarft nberfdjwemmettben cinfeb, lägigen , mit farbigen 
Silbern gezierten mnftralifdjen Jlttpreifungen in ben mnftfalienb,anblungen unb bie ftnn. 
fälligen, prttfclnben ITIelobien unb (Eerte. 

mit einer fabelhaften Sdmelligfeit bringt ber wirtfdfaftlidje Perfeljr ben (Saffenrjauer 
unter bie feute. 3d| entftnne midj eines befttmmten Calles. Per alte, urfomifd?e berliner 
X3enbij wirb eines (Eages gefragt, ob er feine neue 3bee rjätte. Zladj filtern 33eftntten unb 
§ögern (wegen ber Sinnlofigfcit) fängt er an 3U fingen: 



Sli^fdittell perbreitet fidj bie tDeife unb nadj 8 (tagen würbe fte bereits am Kljeitt 
gefungen. Heute benft fein ITTenfcb, meljr au bas Sieb pon ber ijulba. (Seftern entftanben, 
beute gefungen, morgen oergeffenl 

selbft in bas weltperlaffene ^eibeborf bringt bas (Kaffenlieb, wie ich es fn^licb, näljer 
in bem 21rtifel „Pie IKuftf auf bem £anbe" (Seitfdjrift: Per (Tag, 1902) gefcfcilbert. Don 
altersrjer barf man bie Spielita Den, (Eingeltangel, Parieteetrjeater unb ähnliche «Einrieb, hingen, 
»tue fte feit 3<»bjrb l unberten in ben perfdjiebenften (Seftaltuttgen beftebett, als bie (Quellen ber Per- 
breitung foldjer feidjten IPeifen aitfeb,en. Komifer unb Soubretten fingen eigene unb frembe 
(E^eugniffe biefer Sangesgattuna. Piele ber teueren perlaffen fpnrlos wieber bie Fretter, 
bis pldtjlidj ein fogenannter „Sdjlager" bas publifum eleftriftert. (Es fummt mit, behält 
ben «Xcrt um fo leidjter, je finnlofer unb nidjtsfagenber er ift, unb ftol3 beherrfdjt nun ber 
fjerr (Saffetttyauer eine Seitlang Straße, fjaus, Humor unb Sinnlidjfeit. (Es ift eine merf 
würbige (£rfa>einung, bafs feine fieferanten, bie irp (Eert unb IHnftf liefern muffen, 3umeift 
unbefannt bleiben. ZTur wenige (Eonfefter fcb,retben berarttges mit ber 23eftimmung 3um 
Strafjenliebe, ja viele mürben fidj gegen btefe Zumutung magren, ^reunb (Saffenb,auer greift 
eben ans bem porljatibenen ITTatertal iteraus, was ihm beliebt. Parin liegt bas (Eigen* 
tümltdjc. Selbft ein Perbi fonute fidj itidjt gegen biefe (Eingriffe webreu, wenn er audj eines 
(Eages fämtlicb,e Preljorgelu auffaufte, bie in ber Stabt feine faum in bie (Öffentlichkeit ge 
brauten fieber fptelten. 

IPäljrenb bas befdjeibene Polfslieb jeglirb,e Heflame perfdjmärtt, ja bie größte &atjl 
einer Prucf legung mit aller Sdjeu fidt 3U ent3ieb,en fudjt, tragen bie (Saffenlicber cor ihtent 
Austritt in bie IPelt 3nmeift eine prädjtige (ßemanbung unb beanfprttcb,eu mit aller Preiftig* 
feit com Perleger ben größten Kaum in feinen Sdjaufenftcrn. Sdjreienbe färben, bi3arre 
Figuren unb ^eidjnungen lenfett bas 21uge auf bie große 21uswat}l, bie ben Porüberget)enbeti 
an bie im Parieteetb,eater gefungenen (Ecrte erinnert, mit S10I3 unb IPürbe trjront ber Herr 
(Saffenljauer im muftfalienlaben, benn er weiß fefjr wob,I, weldje Perbienfte er bem Perleger 
3uwenbet, unb bafs e r bie Koften ber Unterhaltung für mannen beftaubten fabenbüter trägt. 

2lls brittes Hilfsmittel feiner Perbreitung gelten bie ber Sinnlidjfeit bienettben (Eerte 
unb melobien. Piefe finb in ber äußeren ^orni wottl rerfdueben, aber iurjaltlid) in IPort 
unb IPeife faft alle übereinftimmenb, uämlicb fdjal, nidjtsfagenb, lüftern, lascip, ironiftcrenb 
unb nadj ber mufifalifd>en Seite bjn rjarmonifa> eti;jbegren3t, rrtvtrtmifcb, fdjarf nnb tririal. 
(Es liegt mir ferne, hierzu eine größere Jluj.tbl von fiebern aus bem legten ijalben ^a!u 
hunbert als J?eif piele a^uffifpen, bodj möd>te id> ben fefer einmal bureb, bie legten t5— 20 
3ab.re führen, in weldter jeit ihm manage, wenn m.H alle biefe lieber fd^ou begegnet finb. 
Per aüe3eit frdb.Ii(b,e, b.umornolle Dichtet .j'rati.i (Krabe ans fübingwortb, im Cattbe fabeln, 
bei bem ber t^err (Saffenbauer mit oerlocfenbem 2lnerbieten febon mand|mal um eine fiefc 
rung gebeten, aber ftets abgewiefen würbe — b,at bie 2lnf anheilen , um fte fd}tnacfr|after 
311 tuadjen, mit liebenswnrbiijcni (Sefdjicf in Keime gebracht: 




bis ju einer gewiffen 



„3ft benn fein Stub.1 ba, Stuhl ba, Stub.1 ba, 
für meine tiulba, I^ulba, ty.ilbai"- 



(Dlb un Zleet. 



£eeber*ÖJuobIibet (IlTelobie: ^obellieb) pon ^ran3 (ßrabe-fübingwortb,. 

((Sefür3t.) 



Siet unfe ^ugenbtieb bis fitit Pon all ben Krempel, olb nn jung, 

3s mandjet £eeb erflung'n, Krieg if Ijier'n beten b,er, 

Un wat warb in be (Eofttnft woll Pat man fif in (Erinnerung 

llodj all tofatnen fung'nl — Paran ins amüfeer. 



Digitized by Google 



IlTein r>er5, bas «fk ein Bienenhaus, 
<D Cannes, wat'n fjotl 
2ldj, 2Innd?en, n>arum meinefl bu? 
Sitte, laf}' midj, — £ott is bobt 
Don Hamburg getft's nadj RiQebnttcl, 
<D himmelblauer See, 
De £nben>ig, be £ubetmg 
t)ett't grSttfte portmonnebj 

IDeijjt IHutterl, mas geträumt i b,ab? 
De Sroin be tjebbt (Trieb, in; 
Du b,afl bie fd^öne Bertha ja, 
De tjubelbanf is min. 

DTäbcl pufc bidj, roafdj bidj, fämm bid> fdjön, 
Hur einmal blu^t ber HTai! 
IDer weifj ob vir un» nrieberfelm, 
2ln bef IHagb, an ber Banf porbei. 

mein sutferffifjer 21uguft futfdf, 
2Dtr geb,n nadj Cinbenan, 
Sufanne, o u>ie bift bu nett, 
So'ne ganje fleine jfrau. 
3n <Srunen>alb ift qo^auftion, 
Cannes, u>at mafft bu bar? 
ßollanbfdjen Keesl — §um Cingelingeling, 
De mann mit be Coafs is ba. 



(^ortfefeung folgt.) 



De Katt be firt in'n 2Jettelbufa>, 

r}efx £ebberu>uft of ferm! 

3ft benn fein Sturjl ffir tiulba ba, 

tl\n% fie nod? immer ftelm? 

Die 3ule, — Earabumtara ! 

man munfelt allerlei; 

De Köffd? be fitt in't Keüerlorf, 

<Eb,r Krinoiin is 'twet! 

Hut mit be ©lfa> an be iröbjab.rsluft! 

Die Sdjtpiegermamama. — 

Der IDenjel fommt, ber 2Dcn3el Fommt, 

Der K>en3el, ber iji bal 

llnb lebt benn meine male nodj? 

Die fleine ,f Hierin; 

lüas frauebt bort in bem Bufa) l?ernm? 

Die (Sigerlfdnigin. 

Del folfe fd?öne feeber famt 
Don Hamborg un Berlin, 
Un barbi mill unf DiÜfdplanb boa> 
„Das £anb ber Denfer" fin. 
Dat butfd?e Dolfsleeb, bat perfrfippt 
Sif ftill por all ben Sdjunb. — 
<Df if perfrüp mi nu un fegg: 
„Jlbfdjfis, blieb'n Se gefunbl" 



Die Ctebfd?aft ifi: aus. 



21us ber <6ra3er dJegenb. 



=6 



1 



1 



\. «SeV net fo laut 

2. mein Scbat^erl is 

3. Das Hin • gerl is 



ei • 
fem • 
bro • 



na, 

ma, 

(b/n 



es 
a>äs 
in 



n>ia 
tau 



ga 3 t 
er 
fenb 



Bob'n; bift 
'brddjt? 21 



ber Bob'n 
mir 

Iröm • ma ; b'ljnat bi 




y. b&l • fa • ter pdtfdj, bäß bie Sa>uadj net aus • 30g' tt. 

2. Hin - gerl auf's ^in • gerl, a Buf . ferl auf b'ITädjt. 

3. (Sott, mein liab's Scbdt • 3er!, i inäg' bi nim • ma! 

2lufge3eidjnet unb eingefaubt pon fjerrn moris Hitter pon Knr3 (<5va$. 

2luf S. 88 bes 6. l?eftes biefer §eitfajrift brachten wir unter ber Oberfa>rift: „Die 
tiabfdjaft ifi aus" 3 (Sefäfte eines Siebes 3um ilbbruef, bas uns im fjerbfte bes 3Jbj f s 1901 
dou bem „Untermoar" bes Stiererbauern in ber Hämsau porgefprodjen worben mar, nnb 
fragten an, n>er bie IDeife 3U ben IDorten fenne. tjerr m. R. pon Kur3, ber <Srünb«r bes 
Deutfdjen Dolfsgefangpereiues in <Sra3, fenbet uns eine IDeife 3U einer anberen Cesart biefes 
£icbes, bie itnn als Kinb feine alte feitfyer perßorbene Bafe Antonie <£nbers porgefungen 
t}at. Diefelbe brad>te if?re erfte 3«gcnb auf ber 2lnbrig bei <8ra3 3H, lebte feit if)rem 14 3 J b,re 
aber in (Sraj unb faibad? bei ben €ltern bes (Einfenbers. (Db fte ba« £ieb pon ber 2lubriß 
mitgebracht, ober erjt fpäter pon ber ITlutter bes Rcrrn H. p. Kur3, einer gebürtigen tßrajetin, 
gelernt b,at, permag berfelbe nicb,t feftjiiftellen , Ijält aber bas £ieb für ftcirifdjen Hrfprungs. 
Das pon ber (Eonifa ftufcittueife b^erabfteigenbe lUotip ljat bie IDeife mit bem £iebe Pom toten 
Deanbl (IV, 3, S. 34) gemein. 

Heise 21t u fi f. 

3n einem Bericbt bes „£. d." über bie mufifalifdjc probuftion im 2lpril b. 3- 
bittere Klage barüber geführt, bafs ber mufifalifdje (£ynismus, bie falfdje Sentimentalität 
unb bie geift unb ipifclofe c i>ote bas gr3§te Kontingent 3U ben neu perlegten IDerfen ftellt. 
Befonbers tritt, roie ber Bericht betont, Berlin berror, roo gegcnroärtig* Karrifatnren unb 
2lbfälle ber Operette bem (Sefdjmad bes publifums auf? b,8djfte 3ufagen. 



Digitized by Google 



- U9 - 



(Semäcb.lia} 

4 



„2Iuf Ser Cetd)=aim." 

(Ein edjter alter Steirifdjer*). ^nr Sitljer gefegt von £. Keller. 




mens 




Sil 




5 



m 



i 





4 * 



I 



1= 



^1 



Ctn ItaucrnrätfcL 

It>as ift bas *?efte am öarfofen? 

mitgeteilt ron qm ,forfttpart (Eobias £7311 in ©bertraun. 



Hus Prof. Dr. 3- Pommers Sammlung eebter, alter fieirifdjer CSme — Die(Eeidj« 
2IIm liegt am ^odjlantfä) (ÜTurtal; bei lUirnifc). 3" MD Hfm-tDirtsbaufe, Sas fid> auf ber 
(Eeidjalm beftnbet, rferrfdfte cor Reitet« ein luftiges tebeu bei «Sefang unb danj. 



Digitized by Google 



- \20 — 



£atigfam. 





RÄ.Ia^re'i ui bi>3 ri-a b,4 rjd'la • re • i u«i bi'ä ri-a-h« Ijä-Ia 




i*au 
marf 



ri«a • \\&, tjd=Id • rc - i n • i bi . ä b*. 



Dicfer Nobler fielet unter gabj 27R nach, ber flberlieferung bes £}errn £ebrers (Ebuarb 
er (a ) einftimmig in Dr. Pommers Sammlung „444 Jobler unb 3 u ^3 er an5 Sitte« 
^rau JlgnesStorf fenbet uns bie obenfteb,enbe jmeiftimmiae Raffung aus 2lltlaf fing. 



TU Urcnnfuw'n. 



2lus bem ©berinntbal in (Eirol. 



ITteift HTuatt'r fodjt a 23renn'fup«p'n, focht a Brenu-fnp -p'n, wia bie J3rennfupp'n 




halt ifdjt. DtnaffM*H r au gua - t'n Wag'n h&brn, ber bie Srcnn-fup - p'n ber«ifst'). 



2Jus ben 8oer 3 a *l ren DOtigtll Jahrlntnberts. Überliefert von ,-fran Johanna 
Sdjmibt, a. ttdcb, iljrer 2lngabe mürbe bas Scbmlieb pon ber XMrennfnpp'n in ihrer fieimat 
(3nnsbrurf) oft unb gern mit fanonartiger IPiebertfoIung gefungen. 

rom »ett<f<*en Polfofiete.') 

«8dti3 abfefts pon bem lärmenben Hingen nach, einer neuen Kunft unb faft unbeachtet 
pon ber Wenge fämpft eine fleine Sch,ar für bie «Erhaltung eines füujtlcriffben (Semeingutes 
unferes Stammes, für bas beutfdje Polfslieb. Sdjeinbar fteht fie bamit auf einem perlorencn 
poften, benn es märe ein boffnungslofes unb unmögliches beginnen, ben alten edjten £>olfS' 
gefaug 3U neuer l'lürc bringen ju motlen; rietet fie aber ihr Streben batnn, ein nnenblid? 
reiches geiftiges (Erbe ans bem (Semütsfcbarje unferer Wtnen für uns unb bie Zlachipelt ror 
untpieberbringlidjetn Perlufte 3U retien, bann ift ihre Aufgabe erfüllbar unb banfenswert, 
beim fie tritt bamit bem fdjier unaufhaltsamen Perfinfen unferes Polfstums wirfungspoü 
entgegen. Die mittel 3ur (Erfüllung biefer wahrhaft polfstümlidjen 2?eftrebnngen ftnb 30*1- 
fadjer 2lrt; fie liegen ror allem in ber pflege bes edjten unb unperforierten Polfslieoes im 
geftnnnngsrenpanbten Kreife unb bem fjinaustragen in bas Dolf bureb, öffentliche 2luf> 
fnhrungen, bann in ber literarifdjen muftfalifd>en Arbeit, bnrdj Sammlung, Sichtung unb 
fachgemäße muftfalifebe ,feftbaltung. J3eibe (Teile biefer Aufgabe erfüllt in IDien .Per 
Peutfdje Polf sgefangperein" "bnrdj mehr als \2 jähre mit gleich, unermüblicbem £ifer 
unb fteigenbem (Erfolg. (Er bat auch in ber legten £>eit roieberbolt in 3n>ecfentfprecbenb per- 
anftalteten Polfsliebertafeln ein matten publifum mit bem edjten Polfsliebe in IPorten unb 
(Tönen befanttt gemacht, £iebe für biefes ausgebet unb mit unentwegtem Hinte in bie birfe 
Illaner ber ebenfo fnnftfremben als unrolfstumlid>en £iebertafelei nnferer jahllofen fleinen 
unb größeren (Sefangpereine Srefdje gefchoffen; and? pon feiner litterarifcfa muftfalifchen Ihätig- 
feit liegen nun neuerlich erfreuliche ,früd?te por. 

> erftcr £inie 3ählt 3U biefen ber pollenbete brüte Jahrgang (1901) ber Pereins = 



abgebrueft. 



•) fie auf3ueffen permag. 

*) mit (Erlaubnis bes Derfaffers unb ber Scb.riftlettung aus ber „Peutfdyen §eitung" 



Digitized by Google 



- \2{ - 



5citi'd?rift „Pas bentfdje Polf sl i eb welche fid? bie 2lnfgabe geftellt b^t, „bie Kenntnis 
bes ecbten beulfcbeu Polfsliebes ju rerbreiteu unb 311 pertiefen, feine perftänbuispolle pflege 
3U fSrbern, feine feinbe, bas Unechte, Sdjledjte, Unbentfcbe mit oder (Djfcnbeit unb poller 
<£ntfdjiebenbeit 311 bcfämpfen . . .", unb biefe Aufgabe „burdj Peröjfentlidmng einfdjlägiger 
2bm8te ans ber feber berporragenber Kenner bes «Echten, im Polfe felbft (Entflanbenen, 
fowic bnrcb, riotenbeilageu edjter Polfsnutfif aller 2lrten in nnpcrfälfdjt polfstümlicbem Satje" 
3U erfüllen tracbtet. 

3n ben brei 3<*f!<*n Uftes 23eftanbes ift bie geitfdjrift ttfatfädjlidj 3U einem unentbehr- 
lichen ©rgan ffir bie 23eflrebungen bes Polfsgefangpereines geworben. Sie ergämt biefe auf 
bie glfidlicbfte 21rt unb bilbet ben geiftigen Sammelpunft für alles auf edjte Polfsmufif nnb 
Poepc be3Üglidje. lüas an ITTaterial suftrdmt, rpirb gefammelt, pon funbiger Xianb gefidjtet, 
geprüft unb pon Scblacfen gereinigt ber (J)ffentlid?Feit übergeben ober aber, wenn es ud> als 
unecbt erweist, fcbonungslos befämpft. Die form ber geitfdjrift ift fo glürflidj gewählt, bafs 
biefe wie nidjt leidjt ein atjnlidjes Organ für ben frreng-fritifdjen f admiann wie für ben eim 
fadjen freunb nnb f iebbaber gleiches ^utercffe 3U bieten imflanbc ift. <Sr3ßere fritifdje 2litf- 
fätje unmittelbar in befonbere «Sebiete bes Polfsliebes einfdjlägig ober allgemeineren Anhaltes, 
intereffante unb belangreiche Seiträge jnr Dialectforfdmna, 23efpredmngen wichtiger Zteu< 
erfcbeinungcn pon Polfslieberfammluugen, 23ericbte über 2lnjfüb l rungen nnb enblidj Polfslicber 
felbft bringt jcbes ber einteilten Ejefte. Zlidjt nur eine Kcibc fadjfunbiger lebenber v faa>. 
männer, wie bie ßerausgeber Dr. 3ofef Pommer, Jjans fraungruber, ferner £>. Dnnger, 
3. VO. ZTagl unb fr. Koljl, Karl fiebleitncr u. f. w. tjaben ihre ^cbem in biefen fdjonen 
Dienjt bes bentfdjen Dolfsliebes geftellt, fonbern and? bie Arbeiten bereits perjtorbcner Sdjätjer 
bes Dolfsliebes ftnben in biefer §eitfdjrift Kaum unb Derbrettung; u.a. ein 2Juffatj 3- <Sras« 
bergers Aber Ijerfnnft unb IPcfen bes Scbtiababnpjls unb eine Selbftbiograprjie bes f orfebers 
unb Sammlers fr. 2P. freib,errn p. Ditfurtrf. (<£s folgt nun ber 2lbbrücf bes 3igeunerifdjen 
feuerfegens aus bem in bem legten 3 fl b r aauge ber ^eitfArift „Pas beutfdje Polfslieb" teil 
weife rcröjfentlicbten IPerfe über bie „ßoefte alten ben tf eben Dolfsglaubens" als 3 ,, rt<>l t S' 
probe f. III. 7. S. 1(2.) 

<£in ebenfo wertpolles als erfreuliches Dofument für ben f ieberreidjtum unferes Polfes 
liegt in einem Banbe por, ber mehr als 3wcirmnbert fieber unb Perfe enthält, bie alle währeub 
eines 3< I b r ll un t*''ts '» einem Dorfe gefungen würben.'} Die Sammlung biefer lieber, irjre 
Sichtung unb dommenttentng ift bas bewunberungswürbige IPerf einer beutfdjen frau 
(2lugufra Senber), bas wob.1 pon einer felteneu 2lrt pon poetifdjer Begabung, aber auch, 
nidjt minber pon unermüblidj liebepoUcm (Eifer für bas Polfslieb jeugt. Wenn bie fieraus- 
geberin bes 23udjes in bejjen pielfaab interejfantcr Dorrcbe fagt, jebes £ieb unb jeber Keim 
biefer Sammlung fei gewiffermaßen ein Stucf ibrer £ebcnsgeffbiajte — unb oft nidjt einmal 
ein glüdlidjes, fo gibt fic bamit eine treffenbe clljaraftcriftif für ben 3nbaltsreicbtum 
unb eine pollflänbig richtige Selbftfritif für ben metfrfaAen Wert irjrer 2lrbeit. IPir 
haben in biefen fiebern ein fein geseidnictes Silb beutfdjen (Semütslebens im Dorfe, ja ein 
beträcfotlid?es Stücf Kulturgef*idjte beutfdjen 23aucrntums in (Tönen unb Heimen por uns. 
fiebesgläcf nnb £eib, Ireue unb Untreue, fiebesgefdnefe, ^äqev unb Solbatenlebcn, Sdjeq 
unb (Entft, wie fie fleb, im %r3en bes Dorfbewohners abfpielen unb wieberfpiegeln unb im 
Dolfslteb ihfren 21usbrucf finben, fowie hiftorifd>e £iebcr, (Lany unb Kiuberlieber t?at 21ugufta 
23enber mit eminent fadjmännifd^em (Sefdjicfe gefammelt unb fritifdj georbnet, bei ben meiften 
ber £ieber, bie ir;r nodj 3iigänglid)en Daten über iljrc <Entfier(nngs3eit nnb bie perfdji ebenen 
fesarten mitgeteilt unb mit bialef tifdjen 23emerfuugeu perfeljen ; fur3 ein por bem ftrengften 
Fritif4?en v fadjmann befrerjenbes IDerf geliefert, bas bura? bie Ulitarbeit Dr. Pommers, ber 
bie ZTieberfdjrift ber Weifen beforgte unb bie Derfafferin audj in jeber anbern IDeife bei ber 
Beransgabe unterftühte, bie 23efiätigung feiner (Sebiegentfeit felbft an fidj trägt. (Sewibmet 
ift bas feböne 23üdjlem bem 2tnbenfcn ber IlTutter ber i^erausgeberin; neben finblid>er pietät 
aueb sum Danfe für beren mittelbare unb unbewufstc HTitarbeit. benu pon irfr Ijattc 21ugufta 
23enber bie fdjdnjten i^rer fieber gelernt. „3*ne fang", fo f*reibt fte in irjrer Porrebe, „oft 
nod? lieber, wenn fte traurig, als wenn fie luftig war, ba fte fonft fein mittel befafj, bie reidje 
PJelt ihres febens 3um 2Iusbrud*e 311 bringen." 

Dr. Pommer, ber unermüblidje Porfämpfer für bas beutfebe Polfslieb, lieferte wieber- 
um mebrere wertpolle „praftifdje" Beiträge 3ur muftfalifdjen fitteratur besfelben. So „Pier 
heitere bentfdje Polfslicber" aus perfebiebenen beutfdjen (Sauen in pierftimmigem Satje 
für OTännerdjor 3um (Sebraudje für alle ITTännergefangrereine, bie gefunben unb ewten Polfs- 
tjumor 3U febä^en unb 3U perwenben wiffen, ad?t fieber für gemifdjten *£b,or aus bem 



') 0berfdj ef f Ien3er Polfslicber unb rolf stümlidsc (Sefänge, gefammelt pon 
2hiqttfta 23enber. ZTieberfdjrift ber iPeifen pon Dr. 3- Pommer. HTit Unterfrüönng bes 
<Sro1ßber3ogs ^riebrid? Pon 23aben b,eransgegeben pon bem Deutfd>en Polfsgefangperein 
in IDicn. 



Digitized by Google 



Siebengebirge, t franfen, bein (£gei Ltubc unb Getieften, unb eublich bas befatinte, burdj $0113 
Deutfdjlanb perbreitete Polfslieb „<£s waren 3 n? ei Königsf inber" in pierftimmigem 
mäniterdjorfaöc 1 ) Über ben lüert biefer Bearbeitungen märe eigentlidj lebiglid? bei früheren 
ähnlichen (gelegenbeiten (Sefagtes $u wtebcrbolen. Sie finb fo einfach, nnb fachgemäß be- 
banbelt, bafs ue bei jebem Dcrftänbigen fd-on beim erften 2lnblief für ftd? felbft bas ent« 
fdjcibenbe günjHge IDort fpred?en. 

<£ine ber originellften (äaben, bie uns Dr. pommer bcfdjieben tut, ifi jeboeb, 
feine Sammlung „**4 3obler uub 3ud?*3*r aus Steiermarf unb bem fteirifdj = 
öfierreid?ifa>en (grenjgebiete". Was auf biefem (gebiete Dr. pommer aus tiebe 3U 
feinem f^eimatlanbe, ber grünen Steiermarf, unb in treuem ^eftljalten an beffen mufifalifcber 
i£igenart gearbeitet unb geleiftet, ift von feinen erften Anfängen an bis brüte pielfacb aus 
Bösmilligfeit unb Unrerftänbnis perunglimpft unb perfpottet tuorben. Ter Perftänbige fann 
bie treue Dorliebe Dr. Pommers für bie natpfte nnb urfprünglicbfte 2lrt pon mufifalifcber 
Dolfsfunft feiner f^eimatsberge jebod? nur begreifen unb billigen unb beshalb eine mit allen 
fadnnännifcheu Behelfen ber jDialeftforfdjung fo forgfältig gearbeitete llieberfcbrift ber 3obler 
unb 3ud?e3er als einen intereffanten Beitrag 3ur inuftfali|d>eti Kulturgefd^idjte ber 2llpenlänber 
begrüßen. 3ft er aber nodj mehr als ein „trorfener" Fachmann, fo wirb er ftd? mit ^reuben 
bem tt)unfd>e bes Herausgebers anfd?lie§eu, mit welchem biefer feine Sammlung in bie I£>elt 
tuitausfenbet: 

„Diefe Sammlung möge nid?l ettva blo§ als polfsfunbliche unb mnftfalifebe Kuriofitat 
ben Büchereien eiupcrleibt werben, fonbern es mögen f{d) ,frcunbe bes echten Polfsgefanges 
fiuben, bie fie als liebes fjanbbuch auf ihren 2llpeitroanberungen mit fidj führen unb in Berg 
uub Cbal mieber erflingeu laffen, was in Berg unb (Ettal aus ber ^erne ober im gemütlichen 
(3ufammenfein mit meinen lieben bäuerlichen £aubsleuten aus ber beutfdjen Steiermarf fo 
oft 3U meiner beglichen ^renbe in (Eönen an mein ©hr geflungen ift." 

IKajimiliau ITIunQ. (D. §. \o. II. 1902.) 

Dritte 2luflagcl 
222 €4ftt linni tner llcC er, 

gcfammelt uub für picr nTäiiuerftimmeu gefegt pon Km? tlecfheim, unter Witwirfung 
pon Dr. Pommer, herausgegeben pou bem Deutfcben Polfsgefangpercin in lVien. 

Die ITadjfrage nadj biefem trefflidjen Sammclwerfe hält ungefdjwädjt an. Beibe 2lb> 
tetlungcn bes Budjes ftnb por einigen ^atjreu in 3weiter permebrtrr unb rerbefferter 2luflage 
erfdneneu. Do* and? pon ber 3n»eiten 2luflagc ift ber Vorrat — urfprüngltd? 2000 Stücf 
bereits fo 3ufammeugefdjmol3eu, bafs ftdj ber D. L\ 6. V. entfdjliefjcu mufste, — porerft 
pon ber {. Abteilung — eine brittc 21uflaae 3U pcranftaltcri. Diefelbc ift bereits erfchieuen. 
BefteUungeit ftnb an 2lbolf £)ayr IDien, If. Darwingajfe 30, 3U richten. 

pommer, Dr. Jofef. cfdjte beutfdje tfolf slieber im 5atj für gemifdjten ib.n 
(4 ^efte, Partitur jebes lieftes K. - .96, Stimmen K. —.96. — „Die Königsfinber" für 
lHänuerdjor (part. u. Stimm, je V. -.72). — Weitere bentfebe l>olfslieber für pierft. 
lllännerdjor (<* tiefte, part. je K. - 72, Stimm, je K. -.72) IWeuer HTufifperlagshaus, 
pormals $ . Söridj. — Deutfdje unbbentfdjafterreidjifdjePolfslicberfür pierft. IHänner • 
d?or (t^eft n — 15, Part, je K. —.60, Stimmen je K. —.60). VOkn, 2lbolf Kobitfcbef. - 
„Steirer £ieber" für IHänuercbor (lieft u [5, jebe Partitur Mf. — .40, Stimmen Ifif.—.fco) 
t''P3'i- <£. <£. feuefart. 

IHit ber Bearbeitung unb Herausgabe beutfd>er Polfslieber, in benen bas ll 1 ort „bentfdj" 
faum je einmal porfommt, erfährt beutfdjcs l>olfstum beunodj unfcbSöbare Dicnftleiftung. 
liunberte biefer foftbarften Blüten bes folfsgeiftes b,"* Dr. pommer gefammelt unb für ben 
praftifdjen (Sebraud? eingerichtet, biefcs auf folebe 2irt, bafs niemals bie Urfprünglidyfeit 
augetaftet, bas £ieb pielmehr fo geftaltet mürbe, roie bas Polf felbft es fingt, ober bodj 
gefungen fyabtn fonnte. (Ero^bem Pommers ihorfaft bie äufierfte Simplicität fidj 3um oberfien 
(Sefctje macht, tro^bem ober rielleidjt aud? eben beshalb mirfen bie Sieber in bem ihnen rote 
angegoffeu Iiegenben mnftfalifd>en (Scroaiibc einbringlidjer, als fie es tlmn fönnten bnrdj 
Küuftc ber Stimmführung unb H^^onifierung. Von „gewählter" ßarmouie fann freilich 
nicht gefprod>en merben, wo ber donfetjer banacr« ftrebte, nur jene Harmonie feft3nfiellen, aus 
lreldjer unb mit welcher ber (Sefaug geboren mürbe. Schon mirb ber erjichli.ho €influfs 
biefer bas lebeubige Beifpiel bes Deutfcben Dolfsgefangspcreines unb feiner aefinnungs- 
permanbten (ßenoffen in ber glücflicbften lüeife ergän3enben publifattonen bemerflich unb bas 
Dolfslieb beginnt auf3ulebcn im Dereins- unb gefelligen teben, balb roirb es aud? in Sdmle 
unb frans hoffentlich Ifurjel f äffen unb bie cSrunblacic hüben für einen reineren unb eblereu 
Dolfsgefang. 2lllgemach haben bod» foaar bie perlilbetcu , mufifalifdj meift gait3 perfehrt 
benfenben HTännergefangpereiue 3n begreifen angefangen, bafs bie 2lufnahme bes Dolfsliebes 
nicht Rcrablaffung, fonbern 2lufftieg bebeute. 21eue ITTuf if alif dje preffe. 

•) Sämtlid» erfdjieucn im Perlage bes IPiener ITiufifperlagshanfcs porm. ^. K5hria>. 



Digitized by Google 



123 — 



9U £riililitig*.Cieceri<ifel cc* >efefftäctcr rängerbnneci in Wiener lUttftafct' 

am 26. 21pril b. 3* braute in ihrem 3meiten (Teile eine ilitjeih,! von Dolfsliebcrn. Die 
„IDiener-ZIcuftabter Zladjridjten" fpreeben fidj barüber in folgenden fetje lobeuben 
Worten aus: 

„Die 3roeite Reifte ber £iebertafel t^at uns bie 3°f*ff*ä& tcr als ITleifterfinger bes 
Dolfsliebes ge3eigt. Sie Ijaben audj aus bem tofeubeu Bcifalle entnommen, bafs fte bjer 
jeberjeit ein ba urbares ^elb vor fid? haben, bas leiber bis jegt fo menig von aubern Vereinen 
ausgenügt roirb. IDeldje <fülle von 2ibmed>slung liegt in bemfclben! IDie armfelig fittb 
bagegen bie polfstfimlidjen £ieber unb bie fieber im Dolfston. (Ibornteifter <Soretfcb.au 
perfteb,t es aber aud>, uns bie Dolfslieber 3U (Semut 3U fütjren." — 2ludj bas treffliebe 
(Quartett ((Eepper, Reis, Wittmann, Weberegger) erntete mit feinen gugaben pon Dolfs« 
liebern branfenben öetfafl. 

Cgerläncer l>eir*liec-erabeiie- in «gcr, 8 ) 

am «. HTär3 im großen Saale bes Rotels „Kronprin3 2tubolf\ Über biefeu Dolfslicbcrabenb. 
beffen Dortragsorbnung mir im 3nnib'ftf &»efer geitfdjrift mitgeteilt b,aben, bringen mir ben 
folgenben Beridjt ber geitfdjrift „llnfer (Egerlanb" 3um (gefugten) 2lbbritcf: Dtefer Polte- 
lieberabenb Kit ade feine Dorgänger bei meitem übertroffeu. Aber bie Dortragsorbnung 
bcrrfAte nur eine Stimme bes £obes unb ber 2lnerfennung. <£s mar nidjt bie üblidje Kott3ert- 
ftimmung, meldje bem 2lbenb ibi (Gepräge verlieb, fonberu bas Bebagen einer in itjren fielen 
flaren, in ibjeu ITlitteln gemäblten Pereinigung, n>eld>e es perftelit, bas miffenfdjaftlicb. ITüglidje 
mit bem 2lngeneb,men aufs befte 3U perbinben. ZTadj einer begrüfjenben 2infpradje bes 
Porfianbes 21 lots 3©b,n, in ber er bie (Xrad)t unb bas Dolfslieb bes (Egerlanbes mürbigte, 
begann R,err Dr. Wülfer feinen Dortrag über bie (Egerlänber Rocbjeitstradjt. (Er 
fdjilberte 3uuädjft bie Beflcibung bes Bräutigams unb bie djarafteriftifdjen ITTerFmale bcrfelben : 
beit über einer Hinge getragenen, mit einem roten Banb unb einer roten Uufibe gierten 
Rocbjeitslmt, bie Ranbfchube aus pel3, bie aud> im Sommer getragen merben mufsten, Bruftlag 
unb £cibdjen, (Sürtel unb (Sebctbudj, enblid? bie feit \soo ftatt bes früberen Rosmariuftraudjes 
übliebe (Solbfrone, bie ihm unmittelbar por ber (Trauung pou ber Kran3eljungfer aufgefegt 
luurbe. 21m Brautansnge ftnb befonbers beadjtensmert: ber Brautmantel, ber 3eitlebens als 
(Ealtsmaun betrautet würbe unb Unglücf abmeb,renbe Kräfte barg, bas Wams mit Pelsmerf 
(aiidj im Sommer getragen), bas Brufimieber unb £eibcben, fehube unb Brautgürtel, Braut« 
frone unb (Slocfenpenbel, Kofcnfran3 unb (Sebctbudj. Der R©d?3fitS3ug 3ur Kirdjc mar pon 
feftftebenber ©rbnung, bie Braut mufste babet immer meinen, ^ablreidje prächtige Original- 
fiiiefe aus ber Sammlung bes Rerrn Dr. Utflller, farbige Bilber bes Braut3ugcs, ber (Eradjt 
bes Brautpaares (pon Xjufj, Sebaft. iSrüner, Marccll des Serres) peranfdjaulidjteu biefen, 
mit lebhaftem Beifall aufgenommenen Portrag aufs befte. Zladj Sdjlufs bes Dortrages 
begannen bie »Egerlänber Polf slieber «Porträge , bie teils im <Eiii3eIgefange , teils im 
2TTämierd>or unb gemifdjtcn <lt\or, ober — mit befonbers guter IPirfung — pon einer t>er 
etnigung pon adjt Damen unb a*t Herren balb einzeln, balb im IDedjfelgcfang 3nm Vortrag 
gelangten. IDohlperbienter reicher unb anbauernber Beifall lohnte ^xau Dr. Emilie ITT ü Her 
aus ^ran3eusbab , meldje bei iljrem 2luftreteu burdj einen Blumenftraufj geehrt mürbe unb 
ben WA, llTännergefang-Derein unb beffen Pamenoftett, bas ebenfalls bei feinem 
2inf treten mit Blumen bebaut mürbe, mit Vergnügen laufcb,te man ben einfachen, unge» 
fünfteltrn fiebern, meldte bei ber por3Üglid>en 2lfuftif bes Saales m podenbeter IDirfnng 
gelaugten. §um Dortrage gelangten ad)t £ieber unb 3mar aus Reit 1 unferes £ieberbud?es 
2Tr. 2 unb 6, aus Reft II 3, 5, 6, \o, 15, 20. <£s mürbe 3U mett führen, jebes eiti3elne £ieb 
nnJ> bie Dortragsmeife besfelben 311 djarafterifieren unb fo fei benn gan3 allgemein gefagt, 
bafs audj biefer 2ibenb für bas (Egerlänber Dolfslieb einen ^eftabenb bebeutete, ber alle 
Por^üge besfelben unb feine rei3enben TTTelobieu 311 fd>önfter (Seltung braute unb aud; für ben 
Dereiti, ber ftd? bie Pflege besfelben 3ur 2lufgabe gemacht nttb ben perbienftpollen Sammler 
unb £eiter ber (Sefattgspörträge, Rerrn 3ofef t£ 3 e r n y in «Eger, einen eljrenben (Erfolg in fta> 
barg. Es mar ein fdjöuer, röolilgelungener 2ibenb. 

(Unfer Egerlanb.) 

VrtHlUbttabtnb ccs Ceoyelbftabtcr ntänner0<f«n0<Pereine«.*) 

Der genannte Derein gab als fatjnngsmäfjige ^rnblings-fiebertafel, Samfiag, ben 
19. ZIpril \902 im pradjtfaalc bes Rotels ",Bayrifdjer Rof", II, (Eaborfrrafje 39 unter ber 
£eirnng bes Dereins=<Ibormeifiers iierrn (£arl ^üljridj, unter gefälliger IHitroirfung bes 
„£et>rerinnen-Damcn'<Eb 1 ores" < eines gelabenen Damen <T.b<>res, ber ^räulcins 3nnengilbe unb 



') D?ir tjaben über biefe Deranftaltung im 3ulibefte fur3en Beridjt erftattet. 

*) Bertajt roegen Raummangels perfpätet. Die Scb.riftleitung. 



Digitized by Google 



- m - 



Ifjercfe Sd?adjner, bes Berrn 2Ilfrcb CDIbridj unb ber (Prcb.efterabteilung bes Seepolb- 
ftäbter lllännergefang Percines, (tcitung: Pereinsmitglieb licrr Jrth Kaifer) mit großem 
«Erfolge einen Polf slieberabenb. Die Porträge umfaßten: ITTännerdjore, IDalbfreubeu (IPcr 
immer annermilidje ,freubcn tpill genießen), Polfslieb aus ^ranfen. Saft, von Dr J. pommer. 
Stäubten (fjeiit' tyab' ich bie IPadjt allein), 2IItbcutfd)es Polfslieb. baß pou I?ngo ^fingfi. 
Sieker s Deutfdjlaub (Sidjer's Deutfd^lanb, febläfft bu nocbPj Polfslieb aus ber "Sei: bes sojäbr. 
Krieges. Saft, pon Carl ^ürtridj. (Semifdjte <£tjöre: 23ei nädjtlicb.er Weil |8ei n. II?, an 
eines IPalbes 23orn), Deutfcfjes Polfslieb. Satj von 3. J?rab,ms. Sdjimfie (Srifelibis [50 
febon roie fte, ift feine), $ ran3öfif d>es Polfslieb. Untreue (Weine nidjt, feines ITlägbelein), 
Deutfdjes Polfslieb. Satj ron ID. Sdjanfeil. mir ift ein fdjönß braunß ITCegbelein, Dentfdjes 
Polfslieb. Saft pon DP. Sdjanfeil. Rans unb tiefe (Unb ber Bans fd^Ieidit umher), 
(Ibiiriugifdjes Polfslieb(?) Satj von Babel. mäunerd?dre: (•"> Diarnble tief brunt im Crjal, 
Polfslieb aus Kärnten. Saft ron 3ob. Bcrbecf. Der Scbueiber ^abrtag . Polfslieb (Unb 
als bie Sdmeiber 3t« hre stag tjatt'n) aus (Dftpreußen, Scbleften. Safc pon Dr. 3. pommer. 
2llpcnftimmen, Scbnabercuipfclu aus fal3burgifdjen unb bayrifdjen Klpen. ^ür lUännerdjor 
mit Klapierbegleituug. Saft pou 2?. IDeinrourm. — 2?. R. 21. Dr. 3- Pommer roobiite 
bem Dolfslieberabenbe bei unb mürbe pon ber Säuger- unb §ubörerfd>aft roiebcrhfolt beifällig 
begrüßt. 

roirb uns beridjtet: 

Der (Sefangs» unb Ittnfif perein „^robfinn" in Pottenau tfielt Samstag, ben 3. b. Kl. 
(3./V.) abermals einen l?ausabenb ab 1 ), gum Portrage famen roieber einige Polfslieber: „23e^ 
rurngung", Unta bcau Äpfelbirnbam" unb bie Polfsroeifc „3d? flanb auf J?ergest?albe". 25c- 
fonbers tljat fid> in ib,ren Ceiftungcn bas IKitglieb 5 rau 8*ttf Sudjy (^iftersborf) fyerpor, 
bas einige fteirifdje Polfslieber („3" ^cr erften flutten", „IPann ber Unerljarin baljt") mit 
3obIern 311m Portrage bradjte. Der junge Perein ift P0I3 auf biefe Kraft! Mußerbem famen 
einige IlTufirftiicfc 3ur 2Iuffnb,rung , unter benen befonbers „Der 23nren Belbcnmarfcb" gefiel. 

Der 3ablreidje 23efud> 3eigte, bafs ein (Sroßteil ber Boljenaner (Sefellfd^aft ein 23ebnrfnis 
bat, roieber Polfslieber 31t tjören, bereu pflege fid> ber jnnge Perein 3ur befonberen 2lufgabe madjt 

3fWtUtt tt>ef<beMtfd?cr JMrigententaaj in Hocbuin. 

2lm 2o. UTai fanb in 23odjum ber 3roeite roeftbeutfdje Dirigententag ftatt. Peran- 
ftaltet pom roeftbeutf d?en Sängerperbanbe*) fdjloffen fid? bie Perbanblungen unter 
feitung bes Perbanbsuorf iftenben (Pau«Jjilben ber porjäb,rigen rourbig an. 
23enueroift 2?od»im begrüßte namens bes l.'">rtsausfdfHfies bie Perfammlung. 6au-ßilbeu gab 
einleitenb eine Überficbt über bie 2?eftrebuugen bes Pcrbanbes unb beffen funftige 2Iusgeftaltu"ng. 

Pom (£nbc Köln beriabtete fobann über bie pom porjäbrigen Dirigenteutage grunb- 
faftlitb, befdjloffene Rilfsfaffe. (Es ftnb fo piele 2(nmelbuugeu eingelaufen, bafs bie nun- 
mehrige enbgültige 2Iusarbeitung eines Statuts unter ^tijieliuug einer perficb,erungsted>nifd)en 
Kraft "in Porfdjlag gebradjt werben fonnte', fo bafs fd?on in 23älbe an bie €rricb,tung ber 
Kaffe 3U 2Tu^ unb frommen bes gan3en Dirigentenftanbes qebadfi werben fann. 2Iuf 
Porfdjlag aus ber Perfammhtng heraus rourbe fobann in eine nähere 23efpred>ung ber 
Perbanbsgrunbfäfte eingegangen. 

2*ei 23efpredjuna ber Perbanbsarunbfäftc, roeldje bei Peranftaltung ron IPettftreiten 
gebaubhabt roerben follten, trat u. a. Ser IPnnfcb berror, bafs bie aufgegebenen <£b<>re nid>t 
ällerhanb müljfam ausgetüpfelte Sdjroierigfeitcn enthalten follen, fo "bafs Dirigenten unb 
Sängern bie «Einftubiernng perleibet roirb unb pon bem <£rfore nadj bem IPettfhreite fa«m 
noch, «Sebrand) gemacht roirb. (Sehr ridjtigl Die Sibriftl.) 

3utcreffant rourbe bie Debatte im putifte ber „(Selbpreife". Don biefem „23otlroerf" 
roolleu einige UTufifer noch, nicht laffeu, roieroobl gerabe bie (Selbpreife 3tt ben am meiften 
in Perruf gefommeneu IHomeiiteu moberner (ßefanäroettftreite aebören. Dafs ber Perbanb 
in biefer 8e3ieb,ung „nicht mit fich reben läfst", ift felhftrcrftänblidj. (IDarfer! Die Sd^riftl.) 
2Iuf bie 23effergeftaltnug ber pefuuiären tage ber (Scfanglebrcr auf foliber (Srunblagc ift ber 
Perbanb beftrebt, fein 2lugenmerf unb feine Cb,ätigfeit 311 richten, aber nidjt burdj ben <Se= 
fang Ijerabroürbige mittel, roic bie (Selbpreife auf IPettftreiten. 

2Jls leftter punft ber (Eagesorbuuna folgte ein Port rag bes Perbanbsporfitjenben 
über bas (Ebcma: „Kuuftdjor unb Polfslieb". c£i rourbe mit großem 23eifaII aufge 
nomtnen. IPir geben benfelhen auf S. (25 im 2lus3iige roieber. 

2Ius Q. pom (Enbe's „Sänger" (gefügt). 

') Seridjt rocgen 2iaummangels perfpätet. 

J ) Der rocftbeutfd>e Sängerpcrhanb bat fid? befanntli.:- unter Rührung (Sau's 
unb Pom (Enbe's 311p Aufgabe gefteüt, bas auf Jlbroege geratene männergefangpereinS' 
roefen 311 reformieren unb namentlidfbas beutfdje Polfslieb 311 (Seltung unb 2lufeben 3U brinaen. 

Die Sd?rtftleituug. 



Digitized by Google 



125 - 



«utiMdior «Mb ViMltb. 

Dortrag, gehalten auf bem weiten rocftbe«tfd>eit Dirigententage in Bod^um am 20. Ulai t902, 

pon A. <6au. (3n Schlagworten; — gefügt.)*) 

Die „moberne" perbirbt bie Kunft in allen ihren §weigen. IDir tjaben noä> feinen 
ausgeprägten beutfdjen Stil. lüir 3eljren pon ber Vergangenheit (große. Das tlerr-ofe bes 
wirtfdjaftlidjen £ebens, in u>cld>em eine y>n bie anbere uberfiü^t, überträgt fie auch, ab- 
fidjtslos auf u ufere IHänncrdjorfompofitioneH. 

Die moberne „Freiheit" wirft tjemmenb auf eine einheitliche (Seftaltung bes ftunjb 
ftils. IDie wenig &uf riebenheit unb ßenerquief ung liegt in bem mobifdjen 
Kunfigefaug. Selbft bas „Dolfstämliche' 1 ift in bie (Dpern unb ©peretten gegangen unb 
bat fidj mit eitlem ^litter umbangen. Das ZTormoIe sieht aud? nicht mehr, weil man ben 
(Sefd>ma(f bes Dolfes perborbeu b.at. Wo irgeub ein Koloffalmenfd? 3U flauen ift, 
wo bie abnormfien Dinge als Scbauftücfe porgeführt werben, ba brängt unb flaut fia? bie 
menge bes publifums, roaljrenb bie einfachen <5efänge unferes Dolfes nicht mehr 3iehen. 

3n foldjen Kulturepochen wie bie gegenwärtige tlmt \. ein Rücfblicf auf gleichartige 
frühere $eitperioben not, benen bie Keaftion auf bem $ufie folgte; 2. bie Betonung bes 
Haiuen. 2Dir mäffen Brot b,aben für bas Dolf; am gutferbrot perbirbt es 
fidj ben magen. 

Der Dirigent, beffen rpirtfdjaftlidyc Bcfferßellung ber Derbanb anftrebt, mufs nadj 
bem (Srunbfatje ^anbelu, bafs er ber Sänger wegen ba ift. Diefe follen bura? bie Sanges* 
fünft erjogeit werben, fonft fauf idy mir feinen Pfifferling für ben großen Apparat, ber 
in unfern (Sefangpereinen 3itr Anwenbung fommt, metniglich um fdjöne Stiftungsfefte mit 
pielem £cftgebimme(, IDettftreite, fiebertafeln unb Sängerfahrten in S3ene 3U fegen. 

u>eg mit bem Schmachten unb Seimen nach bem flbermenf AHcbcn , nach bem lln* 
erreichbaren, wo bas (Snte fo nahe liegt. 
Schon Karl Bormann flagt: 

„<£inji war in beutfdjen fanben bas Dolf fo reia> an Sang, 

Dafs bir auf It>eg unb Stegen fein t)er3 entgegenflang. 

3m £iebe fjat's gebetet, im £iebe Ijat's geweint, 

Beim ITTabje, wie bei CSräbern 3um Sange fiäj pereint. 

Der Bauer hinterm Pfluge, ber ßirt im IPicfentbal, 

Die ITtägbe bei bem Dorfen, fie fangen alljumal. 

Hub wo bie Kinber fpielten, ba lenft' ein £ieb bie £uft, 

Unb wo bie Burfdjen sogen, ba flang's aus polier Bruft! 

ITer fie erfanb, bie Reifen, warb feinem je befannt, 

Sie wudjfeu wie bie Blumen unb giengen pon ßanb 3U ßanb; 

Bis jiingft in bunflen Zläcbten ein wüfter Räuber fam 

Unb aus bes Dolfes fielen ben Sdjatj ber £ieber nahm. 

Statt beffen b.at er (Lude unb (Srimin hineingelegt, 

Die b,aben tolles murren unb arg (Scfdjroärj erregt. 

€s fyat vom (Sift getrunfen, ihm ift bie -Seele wunb, 

Unb ob bem 2Deb, perftnmmet ber fangesreiche lUunb 
IPollen wir wtrfli* „bas Dolf erstehen in ben (Sefangpereinen unb burdj bie- 
felben, fo muffen wir bur* bie Dereine bie weiteren Schichten bes Dolfes 311m 
Singen 3U bringen fudjen. Da3u eignet fitb bas Knnftlieb nicht, wohl aber 
bas Dolfslieb, bes Dolfes eignes Kinb! 

Die Dolfsfchule mufs mit bem <Einprobeu pon Dolfsliebern cnbltdj <2rnft mannen. 
IDas nügen alle Anftrengungen 3U gnnften besfelben, wenn nidjt in jener pertobe bes 
£ebens begonnen wirb, in welcher ber menfd? am meiften ben er3ichlia>en €inflüffen 311= 
gänglid> ift. 

Die meiften Dolfsliebcr finb für bie Schule nicht geeignet. 2Jus ber Unmaffe bes 
bereits gefammelten materials Iäfst ftd? trotjbem ein fdjönes penfum für bie 5ä>uljngenb 
3ufammenjrellen. 

211s ein günfriges Reichen ift bie Anregung bes fierrn fgl. ytea%. minißers ber geift« 
lid>en unb :c. Angelegenheiten 3U betradjten, bem Dolfsliebe au<h in ben £efebii*ern 
einen PI^Ö ein3uräumen. 

Der Derbanb wirb (Selegenheit nehmen, in biefer Angelegenheit mit einer befonberen 
(Eingabe an ben ßerrn minifter unb bie Königlichen Regierungen aufjuwarten. 

ferner wirb ein paffenber £efcbuch« unb Dolfsfcbullieberbuchfiojf auf bem in ^rage 
fiehenben (Sebiete in (Sejtalt einer ^lugfdjrift erfdjeinen. 

211s beachtenswert bei Auswahl bes Dolfslieberpenfnms für bie Sdmle i\a\te id> 
folgenbe Punfte: 



») Aus £>. pom »Enbe's „Säuger". 



Digitized by Go 



— \26 — 



1. Die Volt stiebet , roeldje nicht gefungett werben, benen alfo i>ie Seele, b. i. bie 
lllelobie feijlt, Ijaben feinen IDert für Sdjule unb Volt; 

2. 2Itis3ufd>eibeit fmb jene Volt slieber , bie einen all^u ausgefpro<ben örtlichen 
<Et|arafter tragen; 

3. niattdje Dolf slieber liegen nadj (Eejt unb OTelobie fo weit y&tüd, bafs anf eine 
allgemeine (Einfüln-nitg berfclbcn wenig ui rechnen ift. «Einige Proben ber alten 
Dolfslieber fönnen itumcrtnn in ben £efebüdjern unb £ieberbüdjern enthalten fein. 

5» Pnnft \ betnerfe idj, bafs gcrabe bie früheren 5 or f{^ M «9f" snf nnferm in Hebe 
fiehenben «Sebiete baran litten, bafs jfe nur (Eertc boten. «Erinnert fei an Roffmanu ron 
Fallersleben unb Simrotf, weldje roenig Seadjtnng fanben. <Erf ift burd? fein riefiges 
Sammelmerf in biefer {taiermna babnbred?etib geworben. 

IPenn bie Sdjule tn geeigneter IPeifc ben (Srunb 3ur Pflege bes Dolfsliebes gelegt 
rfat, fann mit berfelben in 3wecfentfprecb,enber IDeife in ben nTännergefangrereinen , fonne 
auch in ben fonftigen, für bie 3ugenb eingeridjteten gefelligen Oereinen fortgefahren werben. 

J3öl?me brüdt in feinem Dorworte 3U bem Sammelwerfe: „Dolfstnmlidje fieber ber 
Deutfdjen bes t«. unb 19 ^ahrbunberts" ben IDunfd? aus: „möge aueb, in gufitnft 
fieb jeber (Scfangrerein bie pflege bes Dolf sgefanges angelegen fein laffen, 
nidjt aber, wie rielfacb gefdjieb,t, über bas §iel hinan? 3ur fiberfunft fid> 
rerjteigen. IDctterbauen foll er an ber IPieberauf ridjtting unb Verbreitung 
bes eblen Dolfsliebes, bamit es wieber lebe, blfirte unb gebeib,e unter benen, 
weldjen es gerjört." €inen unüberbrfiefbaren (Segenfarj follen trohbem Kutifh unb DoIfs< 
lieb in ben iSefatigrereincn nidj» bilben! 21bcr metjr Kaum unb £ta>t bem Dolfsliebe! 

Per Pcutfcbc Polfftgcfan^Pcrctn in Srflnn 

Unter ber fettung bes cEtjormeifiers Prof. gaf jinb im cergaugeuen 3 a fa e 35 «Eböre 
aufgeführt morben. Der Derein 3äbjt 120 ausübende unb 3$ untcrftühciioe flTitglieber. £jium 
Obmann für bas laufcnbe Derctttsjarfr würbe bei ber bicsjäbrigen öeneralrerfammlnug 
Rcrr Dr. öräunlid? gewählt. (Etjormeifter Profeffor 3a f bat wieber bie fnuftlerifdje 
£eitung übernommen. 

9tv Deutfcfyc V»lt*Qc\an$»Vertin in Srflmt 

rcrjnjtaltcte am 13. 2lpril 1902, im großen ^eftfaale bes Deutfcb.en Kaufes unter ber £eituug 
feines «Ebormcifiers, Rerrn 3<>fef 5°-f. ots erfolgreichen Sammlers unb 2luf3eirbuers beutfeb- 
mätjrifdjer Dolfsmeifcn, ein ,,Dolfs.Kon3ertV) mit folgenber 

Vortra<}*cv$nun$t 

\. (Semifdjte lErjörc. a) 3« ftiller Zladjt. (2lltbentfd>.) Sah von ^ot^amiti 
Hratfins. (3« fiiUer Hart?t, 3ur erfieu IDadrt.) b) „lITorgenlieb". ITTärjrifdjes Polfslieb 
aus Runar3 (Spradunfel D.-i3robef— IDadjtl). Sah ron 3 <!>af- (Sd?ah, fterj auf, geh, riefen 
fdweibeu.) c) „lietmlidje £tebe". (2lllgem. beutfebes Dolfslieb). Sah ron K. ITT. KU113. 
(Kein ^ener, feine Koljlc.) 

2. Dolfstnmlirbe £icber. (Salj ron ,fr. Sila>er) gefungen ron fjerrn Dr. IDilrjelm 
Stigler- Staeren. (Klarierbegleitung: ^rau Diftoria Stigler>5taercn.) a) f>crber 
Jlbfdjieb. b) Dom ^rür|jor)r (fdjmäbifd?;. c) ITTe t Illaibfe (fdjruäbifa?). 

3. $ rauenoböre. a) i^itt bi gar fdjean mei Sua. (Kärnten.) Sa§ ron Raus 
Iiccfrieim. Klarier: Dcreinsmitglieb fräulein Paula Schönberger. (Sitt bi gar fdjean ,met' 
i^na, man bu fürgealjft, ferjr wo.] b) 21 r gm ob it. (SAmaben, 1.82^.) Sag ron 3. §af. 
(Dort bruntn im (trtale läuft's lüaffer fo trüb'.) c) IlTei Sdjaß. (Sdjmaben, ifl^o.) Satj 
ron 3- 3&t' Klarier: Dcreiusmitglieb fräulein «Elifc Dcbois. (UTei Sdjatj ift a Heiter, 
a Keiler inufs fei'.) 

^. IITän ncrdjöre. a) J3averifdjcs Doli sliebdjen. (Satj ron ^r. Sildjer.) (23in 
ein unb ausgange im ganse lirol.) b) „lim, £7 ml" (Jfranfen.) Satj ron Dr. 3- P<"» nie r. 
(*£s waren 3irei rerlieblc Rcr3en.) c) Der glücflidje Bräutigam. Iltieberöfierreidj.) Satj 
ron Dr. 3- Pommer. 23ariton=SoIo: Dcreinsmitglieb Rcrr Rugo ^reube. (Dom IDalb bin 
i fiara, rjab mein Dearnbl alloan.) 

5. (Dberbayerifebe UTunbart Diebtungen ron Peter 21n3inger. (Portrag bes 
Rerrn Dr. IDilbelm Stigler- £ taeren.) 

f>. (Semifdjtc «Eböre. 8) „Die »erurjigte". \<Dberöftcrreicb.) Sah ron 3ofef 
Heiter. (IDann i halt fruab auffteb,.) b) „Serfitf uebt". ((Dberöfterreidj.) Safe ron 
3- Heiter. (3" Rimmel fanb Sternbcrlu, riel »aufenb unb meb,r). c) „Don güllerttjal 
anffa . . ." (Cirol) Sah ron Dr. 3°M Pommer. (Don Süllertbal attffa, ron (ßamslan 
fdjiaß'n). d) „tSreane ^enfterl". (Steicrmarf.) Sag ron Dr. 3ofef pommer. ((Srcane 
^enfterl, blaue (Satter). 



'l Seridjt wegen Haummangels rerfpätet. Die Sa>riftleitung. 



Digitized by Google 



— (27 — 



ftbcr ta* „t>olf»fonjert" be* l>. P. <G. V. in ttrflnn, 

beffen Dortragsorbnung auf S. 126 angeführt ift, berichtet „bas beutfdje Blatt" in 
Brünn mie folgt 1 ): „War bas geftern roieber einmal ein €ljrentag für unfer Deutfehes 
i?aus, mar bas ein 3ubel, ber ba erfdjoll nach, jeber einjelncn Hummer, n»ar bas ein ^cr3« 
erquicfenöcr Hnblicf, bie ^reube, bie (Teilnahme jebetn ber Zuhörer aus ben 2lugen 3U lefenl 
Unb fo riele Polfsgenoffen waren herbeigeeilt auf ben Huf bcs uncrtnüblid)en , anderen 
Deutfdjen DoIfsgefang^Dereines, bafs ber große Saal fdjier ju flein erfdjicn, um bie 
fielen, vielen Qunberte von (Säßen 311 f äffen. Unb roas für «Säfte! Das t^erj fdjlug mobl 
jeticm ber männlichen Zuhörer höher nicht nur bei jebem ber Sdjargcfänge, bie alle fonber 
Ausnahme einen mächtigen «Einbrud 1 hervorriefen, fonbern audj beim 21nblirf fo vieler lieb« 
rei3enber grauen unb ZJläbdjen, bie alle, bas (ab. man bodj gan3 beutlich, fo gerne mit 
gefangen unb mitgejobelt hätten. Unb als im bayerifdjen Dolfslicbe bie Strophe gefungen 
mürbe: „Unb roenn mit bein £}er3le fo neibifdj miüft fein, fo nim a papierle unb a>icfel 
b'irs brein; unb tb,u's in a Sdjadjterl unb binb es fcft 3U, es fommt btr fein febtag foi 
UTenfd) net ber3u", ba gieng allen bas treue, bas beutfcbe fyxs auf, unb ber 3ubel rannte 
gar Feine (Sren3en mehr. (Es mar ein (Ehrentag für unfer Deatfdjes tjaus, roie er feiten 
erlebt mürbe, es mar ein (Sefcbenf, bas unfer Polfsgefang*l)erein bem folfe bot, bas mehr 
mert mar, als fo manche fdjöne Rebe; unfere beutfdjen Sangesbrüber unb -Sd?roeftern hatten 
fidj in bie fielen ihrer &ub,örer Ittnetngefnn^en . unb menn es micber einmal tjci^t, ber 
Dolfsgefang*berein rufe, er labe 3U (Safte, bann fehren gemifs bie Scr/aren roieber, bie geftern 
alle förmlid} h'tgeriffen mürben. 3m Hamen aller rufen mir bem ftrammen, reinbeutfqen 
Derein ein Sejahl's (Sott! 3U! möge (Eud? ber (Seunfs, ben 3h r geftern uns bereitet, viel 
taufenbmal gelohnt feinl 

Das gan3e„Deutfa>Ianb foll es fein, fo lautet bie Cofung: 5<b.maben, Bayern, Kärnten, 
^ranfen, nieber'<£>fterreia>, <Dber-<&fterreid>, (ttrol, Steiermarf unb unfer mäbrenlanb maren 
mit ihren fdjönßen Dolfsmeifen pertreten ; bie Hamen Bralnns, §af, Kun3, Silcber, Hecf heim, 
Pommer unb Heiter, ftc befagen alles, mir brausen nidjts h<i3U3ufugen. (Sefungen mürbe 
von bem grauen« unb fyrren'Cho" ausge^eidjnet, eine Hummer beffer als bie anbere. UJir 
ffir unferen (Teil muffen fagen, bafs uns bie „t)eimlid>e Siebe" (Satj u. KunO, „HTein Sdpafc," 
(Sato v. §af) unb bayerifdjes Dolfsliebdjen (Sag v. Silber) am beften gefaflen haben. Jjerr 
Prof. §af , als (tbormeifta: bes Vereines, mag auf ben Riefcnerfolg, ben feine Sänger errungen, 
mahrhaft ftol3 fein, bie Arbeit, bie es foftete, fämtlidpe Chöre fo fein unb burdjgearbeitet 3ur 
vollften «Seltung 3U bringen, vermag nur ber 311 beurteilen, ber ba meijj, meldje Sdjmierig' 
feiten gerabe Dolfslieber bieten. 9 ) Der forbeerfran3 mit bentfdjer Sdjleife, ber bem ITTcifter 
gereicht mürbe, er mar mobl verbient. fierr t)ugo 5 **ubc, ber im „(Slätflidjen Bräutigam" 
bas 25aritonfolo fang, mürbe ftürmifdj ausgc3eidmet. 2lncb ber beibeu jfrl. paula SdjÖn< 
berger unb <£life Debois, meldje bie Klavierbegleitung beforgten, fei rutjmenb gebadjt. — 
Dafs prof. gaf nach, jebem £ieb mieberholt gerufen mürbe, bafs allgemeiner Beifall allen 
<lh<>ren folgite, braudjen mir mohl nicht erft 3U fagen. 

Unb ein Kunjtler oon (Sottes (Snaben, ein in Brunn Unpergefjlidjer, ift miebergefommen, 
l>err Dr. Stigler«Staeoen gehört uns Brunnern mieber, er, ber 3a Baumanns Reiten in 
l&agners mnjtfbramen jene h«hren «Seftalten fa>uf, bie bisher unerreicht blieben; in ben Dienft 
einer beutfdjen Sadje, etnes rein pölfifdjen Unternehmens ftellte fid? I>r. Staeven gleidj nadj 
feiner U?ieberfehr, bas ift es 3itmal, mofnr mir ihm taufenbfadjeu Danf fdjulben. 

Ulan mufs ben Kflnftler gehört haben, bann erft fann man fagen, mie bentfdje fieber 
3U fingen fiub; ber Zuhörer ffihlt P<h förmlidj bingeriffen 3U biefem Sänger, alles befommt £ebeu 
bei itjm, man liebt, lebt, ladjt unb meint mit ihm, biederten fdjlngen ihm 311 com erjten2lngeubli<fe, 
che er nodj ben UTunb aufgethan. Unb erft als tferr Dr. Staeoen fidj an ben Dorlefetifdj fegte 
unb oberbayerifdje (Sebidjte oon peter 2lu3inger por3Utragen begann, ba fühlte man heraus, ba§ 
ein Singer, ber über foldje fdjaufpieleriftfce mittel, über fo viel (Seift unb H?it? verfügt, überall 
fieghaft fein unb bleiben mufste. Der 3nbel, ber ben Kflnftler unb bie (Sebidjte begleitete, 
er läfst fidj gar nidjt fdjilbern; Zugabe auf Zugabe mufste ber Künftler leiften, bis er als 
legte* bie (Sefdjtdjte aus (Smnnbeu erjagte, nadj meldjer bie Sdjmar3euberge viel (Sro^es 
gettfon, aber bas pulper bodj nidjt erfuuben haben. <£in mädjttger £orbeerfran3 mit fdjmar3^ 
rot'golbenen Bänbern ronrbe bem liebensroürbigen Sänger unb Dortragsmeifter überreicht; bie 
hunderte unb (mnoerte §nhörer aber banfteu ihm nicht nur bnrdj ihren raufd?enben Beifall; 
im Ämtern hatte jeber nodj einen gan3 befouberen Danf für ihn, für ben fcltcncn Kunft 
gennfs, ber ihnen bereitet mürbe. lV>ir glauben faum fehl3ugeheu, menn mir behaupten, es 
hätten roenigftens gar riele Iiebrei3enbe Jfranen tiub Itläbchen unferem miebevgefehrten £ieb- 
linge noch f ebeneren Danf ge3o!lt. (Es fei and? bemerft, bafs fta> bie «Sattin bes Künftlers, 




Die Scbriftleitm 



7 



Digitized by Google 



— \28 — 



$rau Piftoria Stiegler, als XITeifterin In ber Klapierbegleitung bewährte unb bnrd? Über« 
reidjung eines prädjtigen Slnmenftraufjes ausge3eidmet würbe. 

Das gefirige Polfsfon3crt, bas einen fo glänjenben Erfolg tjatte, es wirb als «Ehrentag 
rer3eidmct bleiben in ben 3ab,rbüdjern unfcres Deutfdjen Kaufes. fj. IP. 

Cin netter Perein jnr pflege de* Pcutfcben Pe<lf*0cfan0c* in «raj. 

Das (Srajer (Eagblatt com \o. V. 1902 braAte bie folgenbe erfreulidje OTelbutig: 
f}err IITorij Sitter p. Kur 3 311 <Eb,«rn unb ©oi ben ftein, feiter ber Ebenfurtber 
papierfabrifen Ztieberlagc in <5ra3, hat bie 21bfidjt, nadj bem UTitfter bes IPiener Polfs- 
gef angpereines in <Sra3, eine Bereinigung 3U fdjaffen, bie fidj bie pflege bes edjten bentf<i?en 
Polfsliebes 3ur Aufgabe mad?t. Der IPiener Perein ift befanntlidj eine Sdjäpfung bes tjerror 
ragenben unb b,odjoerbicnten Polfsliebforfdjers Kbg. Dr. 3ofef pommer, ber pdf audj mit 
^renbe bereit erflärt hat, bie erwähnte ©rünbung mit allen Kräften 3U förbern. Unter feiner 
Rührung Ijaben bie IPiener ^reunbe bes beutfajen Polfsliebes feit mehr als 3etm 3ah ren 
burdj muftfalifdjc Peranftaltungen, Verausgabe edjter Polfslieber u. f. w. eine b&bft erfpricfjlid?e 
dhätigfeit entfaltet unb fidj babureb, aueb, um bie liebung beutfdjer Zlrt unb beutfdjen IPefens 
bebeutenbe Perbienfte erworben. <£s wäre batjer Ijod? erfreulich, wenn ftdj auch in ©M3 eine 
namhafte gab, 1 begeifterter ^Srberer bes edjten beutfdjen Polfsgefangcs 3U biefer ©rünbung 
3ufammenfänbe. Es in ber Zlatur ber Sadje gemäfj, bafs ber Derein aneb, einen gemifdjten 
cUjor btlbet, bab,er mögen ftdj alle Anhänger unb Zlnhängerinnen biefer febönen fiinftlcrifd>ett 
Z3ethätigung an ben fjerrn ITlort3 Kitter 0. K u r 3 , Z3firgergaffe 8— \o (papieruieberlage), wenben. 

3n ZZr. ^2 bes genannten <Sra3er Slattes folgte bann bie Mitteilung: „Huf bie vor 
fu^em erfdjienene ZTadjricbt pon ber beabftdjtigten ©rünbung eines Pereins $ur pflege bes 
beutfdjen Dolfsliebes bot fid? bereits eine Hnjahl fangesfreubiger grauen unb Männer ge- 
melbet. ©ilt es bodj, eine frtfdye Ibat 3U tlmn, bas entfdjlafenc beutfdje Polfslieb auch bei 
uns wieber 311 erwerfen, bas erftorbene neu 3n beleben. Singen wollen wir es, nidjt blofj 
ftumm bewunbem, benn „Zlidjtgefungene Polfslieber ftnb halbe Polfslieber ober gar feine", 
fagt Berber, ©efungen foll es wieber werben, bas innige grnnbbentfdje Polfslieb, nidjt bIo§ 
rom Deutfdjen Polfsgefang • Pereine , fonbern pom beutfdjen Polfe felbft, bas fdjwebt ben 
©rünbern als lefctes Siel ror Zlugen*. Drei ZDodjen fpäter fonnte bereits bie grünbenbe Ter 
fammlung biefes Pereins abgehalten werben. 

Uber Mc «rflnoung ec* «Srajer J>rutfcbcn X>«ir*0ef<tn0*Perein« 

beridjtct bie ©ra3er (Cagespoft: (Eine ftattttd^e ZlnjaK pon Männern, grauen unb Illübd^eu 
beging Samftag ben 7. 3uni in £iebls ©aftwirtfdjoft „Stabt Zleugra3" bie ©rünbung bes 
Deutfdfen Polfsgefang^Pereiues, treu ben ©runbfä^en, weld^c ben gleidjnamigen, feit 
bem 3ab,re iwm in IPien beftetfenben Perein leiten. Hci(b,sratsabgeorbneter Dr. ^ofef 
Pommer, ber Pater biefes ©cbanfeiis, war yxx Perfammlung erf<b,ieneu unb würbe pon 
allen auf bas ^e^lidffte begrüfjt. Der (£inberufer, imt Kitter pon Kur 3, htefi bie Zlnwefenben 
in einer fernigen 2lnfpracb,e willfommen unb erteilte bann f>errn Dr. pommer bas IPort, 
wel<b,er an bie ©ränbnng bes Deutfd^en Polfsge[ang-Pereines tn IPien erinnerte unb bemerfte, 
bafs es ftdj bei ber Sdjopfung bgs neuen Peretns burdjaus nid?t um eine „Pereinsmeierei" 
bfanbelt, bie ihr Zlugenmcrf auf Üufjerliajfeiten perlegt unb fid? ber wabren Polfsfunfi in ben 
IPeg ftellt. €s bnnMe fid? pielmeb,r um eine bobi- nationale Sadje; ber Perein wolle bas 
©ebiet bes edjten beutfdjen Polfsliebes für ftd? gan3 in Knfprnd) nehmen. 3n feinen weiteren 
Ausführungen erörterte Kebner bas IPefen bes bcutfd>cn Polfsliebes unb 30g gegen bie franf= 
b,aften 2luswüd>fe, plattljeiten unb goten ber ©rotjftabt energifdj 311 ^elbe." 8e3Üglid? ber 
Zladjbilbungen ber Polfslieber bemerfte Dr. Pommer, bafs ftdj btefelben wie Surrogat 311m 
(Driginal perb,alteu. OZr wolle eajtcit IPein, nid?t Kunftweiu! ITTan mdge bie f ieber pflegen, 
bie aus bem Polfe felbft hervorgegangen ftnb. Die &ef<bäftigung mit bem wabrh.tfj edften 
Polfsliebe wirfe cim.V gefdfmacfbtlbenb unb es fei pflid^t jebes beutfeben ITTannes, bas beutfd>e 
Polfslieb 3U pflegen. (iebb,afte guftimmung). Das beutfdje Polfslieb foll nidjt Zlfdjenbrdbel 
fein, fonbern als Königstodjter auf ben (t^ron gefegt werben. Sebner uerwies auf bie 
©rünbung beutfcb,er Polfsgefangs Pereine in Zleu-Huppiu (preufjen), (Eroppau, Srfinn, gilben 
bei Düffelborf („Hbeinifdje Polfsliebertafel") unb betonte, bafs ben in ©ra3 bereits beftebenben 
Pereinen, weldje bas Kunftlieb pflegen, fein Konfurren3rerein gefebaffen werben foüe; man 
wolle nur ein3ig unb allein bas beutfdje Polfslieb pflegen. IPenn bie Perfammelten an ber 
Z3etfjätigung biefes ©ebanfens feftbalten, fo werben fie aud? Win Z3ewufstfein gelangen, eine 
nationale Ctjat ausgeführt 3U i\aben. ZTadjbem fid? ber Z3eifaU, ber ben iPorten'Dr. Pommers 
gefolgt war, gelegt hatte, teilte I>err Kitter pon Kur3 mit, bafs fid? bereits über fünf3ig 
Herren unb Damen 3um beitritt gemelbet haben. (Erneuerter Z?eifaII.) Zluf IPunfch bes fjerrn 
fieuharb erläuterte fierr Dr. pommer hierauf bie widjtigfteu Z3eftimmüngen ber Satzungen 
unb batitt erflärte er tn Porten tilgen bas Stubium aus ben Partituren ber Polfslieber- 
fammlungen bes Dentfdjen Polfsgefattg-Pereines in IPien. — fjerr Kitter pon Kur3 banfte 




- 129 - 



ßerrn Dr. Pommer wärmftens für beffcn treffliche, ermunternbc Parlegungen nnb ermahnte 
3ti treuem jr'eflhalten an ben (Srnubfäßen bes Vereines, wenn er aud? 21nfeinbungen ausgefegt 

Kin foöte. Pie 2Jnwefenben erhoben fidj nnter lebhaften Beifallsrufen con ben Sitjen. Ejerr 
r. Pommer richtete noch au bic Anhänger bes neuen Dereines bic eiubringliche Bitte, feft 
3ufammenjuhalten, wie bas (Eifcn in ber Warf, beutfebes iDort jur Chat 3U machen unb bas 
ebelfle (Sut uuferes Polfstnms, bas beutfebe Polfslieb, mit ganzem ßerjen ju pflegen. Pas 
rom Hebner auf ein „(gelingen" ausgebrachte „f}eil" fanb fräftigen IPiberhall. — Zlun fcbjitt 
bie Perfammlung 3ur tLifdi unb flubierte ein echt almfrifa>es (Eiroler Dolfslieb „Pie Senbrin", 
wobei fleh Sänger unb Sängerinnen unter Dr. Pommers liebensmiirbig • ftrammer Ceitung 
überrafchenb bewährten. — f?err Ii aar l, ber porläufig 3um Sangmeifler bes neuen Percins 
beflimmt mürbe, banfte Bcrrn Dr. pommer für bas inftruftice Stubium bes Polfsliebes ans 
ber partitur unb gab ber befonberen ^reube 2iusbrutf, bafs ber 3lbenb in 2lnwefeubeit bes 
ßerrn Dr. Pommer einen fo fd^nen, mürbigen Verlauf nahm. — ITTit ber Beratung ber 
Satjungen unb anbereu Obliegenheiten bes bereines mürbe ein Jlusfdmfs betraut, welchem 
bie Berren Kitter pou Kur3, 3ofef Baarl, Cienh.arb, Dr. popelaf unb ^ran Iherefe 
,frofcbauer angehören. 

2Jucb bas'ßrajcr (Eagblatt brachte über bie grünbenbe Perfammlung biefes neuen 
Polfsgefangcereines einen h&a?ft anerfennenben Bericht, bem wir bic folgenben Stellen 
entnehmen: 

Unter großem BeifaBe unb lebhaften J^eilrufen ergriff Keidjsratsabgeorbnetcr Dr. 
pommer bas tPort. (Er bemerfte, bafs er feit feinem t*. febensjabje con bc'fKr £iebe 
für bas Polfslieb erfüllt gewefen fei. Über eine in Rofeggers „tjeimgarten" ernhienene 
ITTafmung, bas beutfebe Polfslieb auch im (Sefange 3U pflegen, fei Kebner auf bie 3bee gr 
fommen, einen Perein 3ur pflege bes beutfefaen Polfsliebes ins tcben *u rufen. (Es fei 
ihm nicht barum 3U thnn, einen neuen (Sefängoerein in (Sraj 3U arfinben, fonbern eine 
neuere Hich,tung, bie fidy con jeber Pereiusmeierei fernchalten wolle €s foll nur bas (Sebict 
bes beutfehen Polfsliebes gepflegt werben, bas con anberen Pereinen entweber gar nicht 
ober nur fliefmürterlich beljanbelt wirb. Per Begriff bes Polfsliebes fei ja enger unb weiter 
3u f äffen. §u ihm slxbh natürlich nicht bas Polfsfängerlieb. gum (Slficfe feien biefe 2lus= 
mücbfe ber ©rofjflabt ntebt con langer Pauer. 2Jucb. bie cerfchiebenen Hachbilbungen, mögen 
fte pon was immer für einem Komponiflen fein, bürfen nicht 3um Polfsliebe ge3ä~hlt werben. 
Sie cerhalten fleh ba3u wie ein Surrogat 311m Original. Per nette Perein wolle jene Cieber 
fingen, bie ans bem Polfe felbft hercorgegangen finb. (Er fenit3eichnete bann bie (Etttftermng 
bie« er 2lrt con Polfsliebern, bie bafür bürgt, bafs fte nationalen (tharafter luibett. (Er Der 
fleherte, bafs bie fortwähreube pflege bes echten Polfsliebes gefdjmacfoercbelnb wirft. Pas 
beutfehe Polfslieb muffe bie <£b,arafrer3Ügc bes beutfehen Polfcs an fleh tragen, nnb es fei 
bafjer Pflicht jebes beutfehbewnfsten HTannes, bas beutfehe Polfslieb 3n pflegen. Hebner 
nannte h' trdU f bereits ausfchlicfjlicb, «ir pflege bes beutfehen Polfsltebes beftebenben 
Pereine in (Pflerreicb, unb Pcutfcblanb. (Ein foldjer Perein foll ausfchltefilich bas beutfebe 
Polfslieb pflegen, bann fei bas IPerf auch eine nationale CT bat. (Stürmifche fi.eilrufe.) 

über Antrag bes £>crrn finbart gelangten bic in Porbereitung beflnblieb,en Sagungen 
3ur Beratnng. Pas Kcferat führte Reichsratsabgeorbnetcr Dr. pommer. 

Seichsratsabgeorbneter Dr. pommer fpradj bann über bas Stubium aus ber Partitur. 
Seine 2lusführungen begegneten bem lebljafteflen 3ntcrefle ber Perfammelten. 

ßerr 0. Kur3 banfte fehliefilich allen (Erfcbienenen für bas bem neuen Unternehmen 
entgegengebrachte warme 3ntereffe. (Er banfte tusbefonbere fierrn Keichsratsabgeorbneten 
Dr. Pommer für beffcn cErfcheinen unb appellierte febliefjlich an alle, treu 311m neuen 
Peretne m flehen unb feine (Srunbfäfce fcfl3uhalten, auch wenn es an 2Jnfcinbungcn nicht 
fehlen foute. fjerrn profeffor Dr. Pommer würbe ber Panf burd? (Erheben con ben Sitjen 
ausgeorüeft. (Er forberte bie 2lnmefcnben auf, fefl 3ufammen3uhalten, wie bas (Eifen in unfercr 
UTarf, beutfehe IDorte 3ur (Ebat 31t machen unb bas beutfehe Polfslieb 3U pflegen aus bem 
3nnerften bes Jje^ens, unb brachte ein begeiftert aufgenommenes „ßeil!" bem fSelingcn. 

Itun würbe con ben 2lnwefenben gleich em üroler Polfslieb, „Senbrin", einflubiert. 

Per prooiforifche (Ehormcifter bes 3U grünbenbeu Pereines, Ejerr ^aarl, banfte Gerrit 
Keid?sratsabgeorbneten J)r. pommer für ben inftrufticen Portrag. €rfl in fpäter Stnnbe 
trennten fleh bie (Eeilnebmer ber Perfammlung. 

Crftc Bciuf.tccrfe«mmlung cer 9. V. 0. V. in 0ra). 

3m (Safthaufe „Snm grünen 2Jngcr M fanb am 8. 3nli abenbs bei aufjerorbrntlicb 
ftarfem Befuche bie grünbenbe ^auptoerfammlung bes Peutfchcn Polfsgcfang^ccreins in (Sra3 
ftatt. Pie UTitglieber, Pamen unb f)errcn, hatten fta> in fo großer ^>at?I etngcfnnbeu, bafs 
\id} ber geräumige Saal als 3U flcin erwies. Per proponent bes Pereines, fjerr ITTori3 
Kur 3 Hitter c. Ihurn unb (Solben ft ein, begrüßte bie (Erfcbienenen auf bas wärmfle, 
insbefoii&cre ßerrtt Keicbsratsabgeorbtieteu Dr. pommer, ber auch 311 biefer Perfammlung 



Digitized by Google 



— {50 — 



von feinem Sommeranfentbalte ©berrrann gefommen mar, als funbigen Pfleger unb S<büfeer 
bes Dolfsltebes. (Kräftige fjeilrufe.) Dann ftcllte ber Porftgenbe bie für bie Befdjlnfs- 
faffung erforberlidfe Stimmenonjalil fcft. Hurt folgten in abgefonberten IDabjgäugen bie 
iDabjen bes Dorftanbes. Das (Ergebnis war folgcnbes: tjerr IITorij Ritter p. Knrj 3n 
(Et} um unb iSolbenfteiu, ©bmann; (Beridjtsabjunft Dr. Robert popeiaf, ©bmann • 
Stellpertreter; tu 2lnsfd?ufsmitgliebern mürben gewählt: $tau <H>erefe ,frofd?aner, pripate; 
profeffor A'erbtnanb Kroier, 3°fcf fang, ZTTaler; 3llots 3- Cutfinann, poftbeamter; 
^rdulein Betty pranbftetter, Bndjbaltcrin; unb £räu(ein tfrieba Raab, £eb,rerin; 311m 
Sangwart würbe Qerr 3°f c f t? a a r l , Dolfsfdjullebjer; 3« beffen Stellpertreter ^err £eop. 
tienfyart, StabtratS'©fft3taI, gewählt. Die IDabI ber (Erfatjmänner fiel auf £}errn 21nton 
Stoffegg, Batibagift, unb Jfräulein 2Inna Rifa £}tdftl, teuren 11. §u Rechnungsprüfern 
würben ^err ^ran3 £en3, poft^ftlialleiter, unb ^ränlein $anni Riegeinegg beftimmt. 
Reid?sratsabgeorbueter Dr. p cm in er befpracb in Kfirse bie dbätigfeit bes mufifalifcben 
Beirates, fon>ie beffen Aufgaben nnb §tele. Dem mufifalifcben Beiräte gebären an Dr. 
Pommer, Dr. gangger unb IMort3 Ritter pon Kur3- Die Ausführungen bes Rebners 
begegneten bem größten ^ntereffe. Da in3wifcben ber Saal fo überfüllt war, bafs bie fflit- 
glieber bis in ben t}of hinaus gebrängt ftanben, überfiebelte bie ftattlicp.e Derfammlnng in 
ben abenbf fielen , prächtigen (Saftgarten, wo einige fdjon früher geübte Dolfslieber gefungen 
unb anbere neu geübt würben. Auch, ein Soloquarte», beftebenb aus ben Herren !ITori3 Kitter 
». Kur3, "Jofef fen3, £rau ^rofcb,auer unb ^räulein ^rofdjauer, fanb fieb, vor nnb 
entiücfte allgemein burdf ben Dortrag ber Dolfslieber „heimliche tiebe" unb „Die müllerin". 
RafA perHefen bie Stnnben fröfjHdjen Beifammenfeins, unb ITlitternadjt u>ar fdjon vorüber, 
als bie lefeten (Säfte ben £jeimmeg antraten. <8ra3er Cagblatt. 

V*m 9 n H fäm tMHgf^mpm^tm in Wien* 

Aus ber 2lusfdjufjfißung am 27. V. t<>02. 

Qerrn Dr. Rubolf Kaufmann, IDerfsa^t in ber Deitfcb, (a), u. wirb in Anbetracht 
feiner Derbienfte um bie Sadje bes beutfer/en Dolfsliebes unb in JDfirbigung fetner langjährigen 
ITTitkjlicoerfdjaft über fein <2rfu<b,en bie Dereinsmütt3e in Bron3e sugefprodjen. — Don bau 
311 erhoff enben Rrinerträguiffe aus ber vom Derein herausgegebenen Sammlung Augufta 
Benber's „®berf(befffen3er Dolfslieber" werben 3 / t ber Derfafferiu überlaffen, bleibt bem 
D. D. (S- D. — Der Sädelwart, t}err Anton Banmanu übernimmt ben Dertrieb bes ge- 
nannten IDerfes unter ben Dereinsmitgliebern. 

Die Dereinsfatjne ift naa) bem Entwürfe prof. Delugs bereits fertiggefiellt. Da 
bie Dereinsferien bereits am 7. VII. b. 3. beginnen, wirb bie Fahnenweihe auf ben Rerbft 
verlegt unb befdjloff en , btefelbe ber polfsmä'fjigeu Richtung bes „Dereines entf predjeub in 
würbiger, jebodj einfacher IDeife mit Dermeibung aller prunfb,aftcn Äufjerlidjfeiten in IDallner's 
(u.) Ineierei (Eipoli bei Sfb,dnbrunn ab3ub,alten. - g>u ^atmenjunfern werben befieOt bie 
Herren £odwer, Hellberger nnb Wolf, t^err Hellberger lehnt bie IDab.1 banfenb ab. 

2JUen perfonen, n>eld>e fia> um bas §uftanbefommen ber ^ab,ne Derbienfte erworben 
b,aben, insbefotibere prof. Delug, £rl. 0. r. Rof mannstb.al (u.) ^rl. S. Stroh,badj (u.) 
(beibe Ijaben ben fAweren foftbaren .fa^nenftoff gefpeubet), unb Cuftos ^r. ^r. Kob,!, wirb 
ber Danf bes Dereins ausgefprodjen. 

Ausgetreten finb: 
t>err Karl Stöger, Hrdjiteft, IDieit; u. 

iVrr Hieronymus Swoboba, ^inans-nTiuifterial Beamter, IHauer bei IDien; 11. 
t^err Hubolf 2Deifj in 2Teutitfa>eiu; u. 

Dolfflieberadenb bes I>ewtfd?cit t>«lfsgciangDcrcin* in VOltn. 

Beridjt ber (Dftbeutf a>en Runbfdjau: '1 Itltt feinem am {0. V. beim „IDeifjen 
tgngel" in Fjiefcing abgeh,altenen 25. Deutfdjen Dolfslieberabenb bereitete ber Dolfsgefangperein 
feinen jatflrei* erf<b,ienenen ^reunben wieber einen ätifjerft anregenben 2Ibenb. Die aus brei 
Abteilungen beftetjenbe Dortragsorbmiug würbe mit bem frifttien, feljr anfpreobenben ©ber= 
fd?efflen3er Dolfsltebe „2lua> ein ^lanberer" ans ber wertr-ollcn Angufta Benber'fdjen 
Sammlung eingeleitet. 2lus bemfelben Sammelwerfe fiammte andj bas folgenbe 3arte, nn« 
gemein fdjelmifdje fiebdjen „f. iebesneeferei". Beibe tieber finb pon ber IHeifterhanb 
Dr. pommcr's für pierftimmigen gcmifdjtcn <£b,or gefeftt. lDab.rbaften ^übtl rief bas 
näajfte altbeutfdje £iebeslieb „IHetn lier3 Ijat ftdj gefellet" ijerror. iljormeiftcr £iebleitner 
unb fein trefflidjer Derein tjat fi* bnrd? bie pollenbete IDiebergabe biefer Derle beutfd>en 
Dolfsgefanges ein neues großes Derbienft erworben. Der gediegene Sag biefes £iebes, bas 
wir ob.ue Bebenfen als bas hefte bes galten 2Jbenbs be3ei(ijiten , ftammt pon f^einridj 
pan <£yfen. ^ür mänuerd^or Ijat liugo 3« n gf* biefes £ieb bearbeitet, bodj ftnben fidj bort 

') IDegcn Haummangcls rerfpätet uhgebmeft. Die Sdniftleihmg. 



Digitized by Google 



- 131 - 



brei Strophen, bie vom urfprünglidjen (Leite abmeidjen. Die fjerren Kroufujj, payer, 
pommer unb pf lan$l fangen fobann brei edjte Kärntner Dolfslteber aus ber Vled hetm'fdjen 
Sammlung, von benen befonbers bas britte: „€< jagt fa' Imnb", mit großem Beifallc auf- 
genommen ronrbe. Die Konjertfängerin ^ränlcin £illi Hcurottj fang Jiernadj mit ungc* 
fünftelter (Empflnbnng brei r>on 3°*?- Brabms mit Begleitung bes Ringels eingerichtete bcutfd>e 
Dolfslieber unb ermarb tut bierburdj ben aufrid?tigften DauF ber J>ub,örer Die II. Abteilung 
enthielt bas con Dr. Pommer gefegte, (ehr duraftmftifcbe Polfslieb aus ^ranfen „Der 
Heiter im (Quartier", bas übermütige Kärntnerlieb „Dianble, tlnia nit a fo blenfaj'n" (aus 
Hecfbeiin's Sammlung) unb bas ebenfalls pon Dr. pommer gefegte eggerlänber Dolfslicb 
„2lf inajlboodj bin i g'fab.r'n" mit einem Jobler, raie er in ben Hlpen nidjt bejfer roäbrt. 
Da r>crr Dr. antOR IHatofdj perlnnbert mar, las ßans ^raungruber aus feinen Didjhmgcn 
ror. (Es tnefje im heurigen ITTai „Hegen nadj Saljburg tragen", mollte man über !'\:u- 
^fraungruber nod; neue £obesmorte fpredjen. Seine FSfrlicben Darbietungen fanben fiünnifdjen 
Beifall. nid>t minber beifällig ronrbe bie rounberlidje IHärdjenerjäb.Iung bes fjerrn Kroiifuß 
„Kaveri unb ITTauferl" begrüßt. Die III. Abteilung braebte bas befannte ,,£af)' ab von ber 
fiebe", bas tjier (Sott fei Danf nidjt in bem allgemein beliebten „Butterroeiber'tlrab" gefungett 
amrbe, unb ein lieblitb.es lirolcrlieb mit pöblet „iuftig in mer bds Ding redjt rooafj"; ferner 
3roei« unb breiftimmige Jobler ber ÜTeifierfänger Kronfufi, Dr. Pommer unb Krafcfd), 
bie fämmtlid) roieber roaljren Jubel erregten unb pon benen als befonbers originell namentlich, 
ber „Jaungejer" aus Jrbning, ber „Ruf jobler" aus €ifener3, ber „Drafybicblcr" aus potfdjad? 
unb ber „tjulija buliri" aus Brud a. b. ITtur tjcrporgeljoben feien. Sämtliche ber gelungenen 
Jobler maren bem nenen großartigen Sammelmerfe Dr. pommer's (über roelcbes mir uns 
nodj eine eingeljenbc Befpredmng porbetyalten) „W{ Jobler unb Judjeser aus Steiermarf unb 
bem fieirif{b^öfterreidji{d>en (Sren3gebietc M entnommen. <£in maljrer ,„feftfdjmaus" für alle 
anroefenben Junggefellen mar ber folgenbe Hlännerdjor „ JnnggefeOenglücf ", unb namentlich, 
einer mollte gar nidjt aufhören, fein Wohlgefallen an bem ofenbar aus bem tiefften Jnneren 
eines befonbers „3ufriebenen «Ehemannes ans bem Dolfe" fxammenben £iebe laut 3U befunben 
— 3ur geredeten (Entrüfhmg aller aumefenben <£f?eroeibleins unb jener, bie es roerben molleu. 
Den Sd?lnfs bes gelungenen 2(benbs machte bas feine (Eirolerlicb mit Jobler „Der <Samfeti> 
jager aus (Tirol" unb ber von £jerrn Krafcfcb. porgefungene, fibele allgemeine Sang .Die 
feinemeber" mit obligatem (Seftrampfe. U?gr. 



Sammelt jfatrifcfye (Lan$vetfen\ 

5u Beginn bes laufenben Jahres ift als erfter öaub bes von bem Unter- 
3eid?neten geplanten IDerfes, bas bie gefammte Dolfsmufif ber beutfehen 
Steiermarf enthalten foü, bie Sammlung Jobler unb 3ud>e3er aus 

Steiermarf im Derlage bes IDiener UTufif.Derlagshaufes erfdnenen. 

Der 3tt>ette Sanb bes (ßefammtwerfes foll bie 3nftrumental«2Tluf if öt§ 
beurfdien Steirers, uamentlicr} aber edjte, im Dolfe felbfl entflanbeue fretriferje 
Can3u>eifen enthalten. <£ine gro^e §atjl foldfer Steirer-Cä^e Ijat ber Unter« 
3etd)rtete bereits gefammelt. 

Da ber <£in3ehie bei allem Sammelfletfje felbft mit ben größten ©pferu an 
^cit unb (Selb nicht imftanbe ift, alle biefe über bas gan3e £anb unb oft in bie 
abgclcgenften Schluchten unb auf fafl un3ugäng(iche Roheit oerftreuten f rjcugntffe 
bes ferjaffenben Dolfsgetftes 3U erreichen, ftctjt ftch ber Httter3eichnete genötigt, um 
bie Znitroirfung aller berjentgen 3U bitten, welche für bie beutfeh-fteirifche Dolfs- 
muftf fjer3 unb Derftänbnis beftfeen. €r rr>enbet ftch biesbe3Üglich oor allem an 
jene perfönlichfeiten, welche mit bem Dolfe in mehr ober uvniger inniger 5ühlung 
fielen, fo namentlich an bie (ßeijtlichfett, an bie Cchrcrfchaft, an bie Stubicrcnben 
ber f^ochfchulen, bie Schüler ber Cehrerbilbungsanftalten foroic ber beutfehen 
ZTTittelfchulen Steiermarf s. 

3cbe, auch bie unbcbeutenbfte <£infenbung roirb mit Danf entgegen» 
genommen. Die Znuftffrücfe müffen ohne jebe »tllfürliche 2lnberung oon 
Seite bes Sammlers möglichft genau fo roiebergegeben werben, wie fte im Dolfe 
felbft gang unb gäbe ftub. 5alls bie Begleitung (Öafs) nicht 3U befchaffen ift, 
wie fie im Dolfe felbft gefpielt wirb, foll fte nicht etwa aus (Eigenem h»n3ugefügt 
n?eri>en. €s genügt bie erfte unb womöglich auch bie sweite Stimme an3ugeben. 



Digitized by Google 



Hilter; möge mit tunlidtfer (ßenauigfeit ber Urfprung, bas Hilter , ber 5unbort 
und der Derbreirungsbesirf bes betreffenben Sturtes forotc ber Harne fceffen, der 
J>ie Hieberfcrjrift beforgt b,at, forme bes <£infenbers angegeben roerben. 

fönfenbungeu erbeten an Dr. 3- Pommer, IDicn, V., Sransensgajfe [\. 

IPten, im September \^02. 

prof. Dr. 3. Pommer. 

l*erid>tia,una ©es 3ulil?cfte*. 

Die 3 nr f* :, ' ts, ** r,er f***?* au f ber erfien Seite bes 3 u libef* es f ou " lauten: 
3nt?alt: Jlugufta Bender: It>ie es mir mit meiner ©berfdjeff leider DolFslieber^Sammlnng 
ergangen ifi. — Dr. 3- Pommer: Sdweibers r}5Uenfaljrt. — Karl Kronfnfs: gn>ei 
nteberöfierreidjifdje Kinbergefd?itb,ten. — fubroig Hiemann: gn>ei ZladjtmSAterliebtt 
aus liannorer. — Dr. Karl Kaufmann: Da ,$enfterfio<f«£jiafel. — Dr. 3. IT. ZTajl: 
Warnung ber Donaufdjiffer. — Allerlei. 

3n bem tiebe „5d>neibers lidllenf arjrt " beif}t bas u Diertel bes 2. (Taftes in 
ben deudren: 




Die »äffe fingen im 7. (Sefatj fty rf» 

(f. 101 lefcte geile i. unb 2. Saft: p2i=t=fc=|==^5= 



blieb ein Sdjnei »ber-g'fefl. 



2? 3 ^ote £? r O E gmei adjtwäcb terlieber r£— ^3, 

CaVes 2? 5^02 B^£f^ (5. 10* Der ^lufsaft bes |fe=£jj 
auf e hinauf: ^W-fr— *' f0es ^ Jt! 



ben, 



f>errn. 



Da ^enfterftocf^Riafel (5. los) 1. (Sefäfc: lies jmeg'n ftatt 3U>ege; 4. <5efä$: 
<5rcif pelmerdj ftatt (Serifpclroerd) ; 5. (Sefätj: <Dd?fen3em ftatt <Ddjfen3iemer. 

Der (Srobfdjmieb (5. \o&) rcurbe uns vermittelt ron bem u. fflitgliebe bts 
D. V. <S. t>., fierrn (Derart 3°fef Deutl in £in3. 

Warnung ber Donaufdjiffer (S. io:). 3 n °* r 9- 3*''* "°n n. lies grfici- 
fiereub ftatt präciftcrenb. — 2lls 2lnmerfung ift beisufügen: ITIit ai wirb con tnanAen 
f *riftftellern in ber Sdjreibung ber bayrifdj'5fterreid>tfd)en DTunbart ber groielant oa be= 
jeietmet mit 21n(etmung an bie fran3<5fifd>e Sdbreibung oi — oa. 

2lnmerfung U auf 5. u>: lies' $elberrinfn = ^elberrinbe. — 3u 21nmerfung *; 
auf f. 108 fefce pblegmatifdj ftatt pflegmatifd>. 

Dentfdjc Polfs lieber, fritifd) beleuchtet Uo. { (£unte Blumen, bearbeftrt 

pon Ii. 3ängft) würbe im 5. Refte bes i. 3ar/rganges biefer §eitfd?rift anf 5. 5\ eingebend 
befprodjen. — 

3. €. 5djm3l3er: »6 fteirifa>e Polfslieber* (5. uo, 16. — 18. geile ron u.^ lies: 

bas ^euftcrln ftatt bas ^enftern. g. \b von n. mnfj lauten: 

<Suter DolFörnäBiaer Safc, bie £ieber ftnb aber feine roirflidjen l^olfslieier. — 

3«t ber 8. £>eile (5 iioi ron u. lies: Synfope ftatt fpefope; in ber T. geile von u. 

lies: barunter jmei ( ,altbörftnifd)e" b. i. tfdjcdjifdje l>olfs!ieber. — p. 

litt ttnfcre Cef er! 

Über oa* Sechste öeutferfe Sängerbunoesfeft in <5ra3, unö öte <5rünbe, 
aus oenen ftd] &er ZDiencr V. V. <S. V. an öiefem 5efte nietjt beteiligte, föntten 
u?ir Saummaugels rjalber erft im näettfen f^efte 2?erid?t erftatteu. 

Die 5cr)rtftleirung. 



I>icfc* ^ef* if* 20 Seiten ftarr. 



i^ür Jrtljali unt> joim 6«r tinjrlntn 2iufja((t fmt> >t* Dtttoff*t p»rontn>crtli*. JUle Sr*«* »ortrljclifu.) 



^ür bie 5d?nTtleitung rerantroortlid?: fyms ^raungruber. 
Drnrf ron ßeffe 5c Seefer in £eip3ig. 



Digitized by Googl 



4. §a$rganfl. 



November 1902. 



9. ^cff 



Das deutsche Uolkslied. 

§extf$v\ft für feine Kenntnis» un6 ^fCege. 

Unttt bei Ceitang tum 

Dr. 3ofe? pommer nnb $ans $raun«0ruber. 

herausgegeben pon bem Dentfdjen Dolf sgefang« Dereine in IPien. 



trfAeint in 10 mcmiisbeften ; jfbf* §»ft mlnbffltm 8 Srttrn ihn f. 
ptet» fit ben 3ar)tgang: | Kt. as * Olf., fär bas einjclne Qfft 80 §. = 60 Pf. — llnjetgenptei»: fit 
bie gefpaltene KIrinjeite 28 a 20 Pf., fit J «ans» S**« 26 Kt. = 26 HU., fflt »/, Sdtl IS Kt. = (3 011. 



$*t ben Bt^nM: Slfteb ßMbet, f. f. $of« «. f. f. UnlBetfttatsbn^anMet. Wien. 



»eftelliingen übetneljmen alle JJudjtSanblongen fowte bi» Petnxritung btt Selifeferifl „Da» beutf*e Polfslieb", ttMen VI, 
«umpenborfeiflta&e 161. — MnMnWgungen , ^anbfd?tifttn , Hofen nnb Sfidjet fltiö an bie S^riftleilung , IPien V, 

5tanjen*gaffe U, ja ftnbrn. 



3 n lj a 1 1 : Dr. 3. Pommer: Dom erften fteirifdjen Sängerbunbesfefte. — Dr. 3- Pommer: 
Sebenfeii. — £. Hiemann: Der (Saffenbauer (,fortfet$ung). — H. §obcr: Die £ieb« 
fd?aft ift aus. — Dr. 3- Pommer: Sedjfics beutfd?es Sängerbunbesfcft in (5ra3 rom 
26.— 30. 3«li 1902. — Dr. 3 Pommer: jludjeser oer -5läfenbirn«Sefferl. — Jj. <5eiß« 
Ier: 3obler nnb 3 ttt *?*3W au s Steiermarf. — Allerlei. 



©0111 erften frefrlfäjen Ä0Ct6unbe£fefre. 

(Erinnerungen ans meiner Knabenjeit. 

<£s mar im 3 a *? re l««o, menn ia> ni*t irre, bafs in ber £anbest}auptftabt bas erfite 
fteirifdje Sängerbnnbesfeft abgebalten rourbe. DTeine ITlutter, bie in ben Sommerferien pon 
«Eilli , a>o mir bamals lebten , na* <3ta} 3um 23efud?e ron (Sroßpater unb (Sroßmntter 3U 
fahren pflegte, klarte itjr S3b,nlein mitgenommen, um feinen empfänglidjen Sinnen aus bem 
großen €retgniffe jener (Eage, bem Sängerfefle, bas bie (Sefangrereinc bes £ anbes 3um erften 
DTale pereinigen folltc, neue 2lnfdjauungen 3U3ufübren. Den Kinbern Anregungen auf ben 
£ebensmeg mit3ugeben ift ja bas Sefte, mas (Eitern unb (S^iebcr ber Ijeranroacbfenben 3ngenb 
ju bieten permögen. 

(Einiges pon bem, mas ber bamals pie^ebnjäbnge, bod? anfgefd?offene, blonbe 3 U «9« 
in jenen (Tagen ber Begeiferung gehört nnb gefeben, b,at ftdj fo feft in fein (Sebädjtnis ein« 
geframpft, bafs es fidj tn bemfelbcn bis ins beginnen.be Alter lebenbig erhalten tiat. — 

(Eine riefengroße fjalle fterft por meinen 23n<fen, gefobmudt mit Hcifiggeminben, IDappen- 
fd>ilbern, ,fafmen unb Sprüdjen. Don ben Dorgängen, bie fid> in rafdjer Aufeinanberfolge 
beim Sängerfefte in unb außer biefem Saume abfpielten, leben brei bei mir nod? beute tn 
frifd?er (Erinnerung, gunädjft gebenfe id? bes lofalpatriotifdjen Stol3es, mit bem midj bas 
fiegreiebe Auftreten bes (EillierÜTännergefang Vereines erfüllte, ber ftd? unter ber feitung 
feines maderen (Ebormeifiers Pinnau er mit bem Vortrage bes Deit'fd?en (Eijores „Scbön Hot« 
traut" einen preis erfang. Die UTärd>enftimmung biefes romautifdjen, Mangfdjönen, rrfftbrnifd?« 
berpegten £iebes 30g mit ihrem fußen IDalbes3auber in mein junges bcr\ unb erfällte es ouun. 

Diele anbere Dereine, Meine unb große, fangen nod) an biefem (tage, bod? außer bem 
Siege ber «Eillier ragt nur nod? eine £eiftung ans ber ^iut bes Dergeffens, in meldje ber 
(»efang ber übrigen perfanf, b,odj empor, mir mar in ber .feftbaUe gar balb eine eigenartige 
Sängerfobar aufgefallen, bie an einer langen Cafel bid?t gebrängt beifammenfaß unb fid? fdjon 
im äußeren auffallenb pon ben anberen unterfdjieb. IDaren" bie anberen roie nblia? im 
fd?n>ar3en ^eftMeibe erfdjiencn, fo faßen biefe in ber alten <Dberfteircrtrad?t ba, ber grün aus« 
aefdylagenen grauen £obenjoppe, bem roten öruftflccf mit ben arünen ßofe nträgem , meldje 
Sic mit grfiner Seibe 3ierlidj ausgenützte £eberbofe feftbalten. (Brüne n?abenftrümpfe laffen bie 
pon ber Sonne gebrannten naeften Kniee frei, nnb grobgenagelte -Bunbfdjube nmfpanuen bie 
f räf tigen ^nße. 2luf bem Raupte aber trägt jeber ber Sänger ben grünbebänberten Steirerljut 
mit ben ntefenben Sdjilbb.ab.nfebern ober bem „roaajlatcn" (Samsbart. 

i?eft 9. 



- 13* - 



(Ein (Slodenjetdjen erfdjallt; bie Seilte 3n fingen ift an bicfe Sängerfdrar gefommen. 
2Uler Zlugen ftnb auf fie gerietet. Da erbebt ftcb einer aus ihrer ITTitte , ein einäugiger, 
alternber ITTanit mit ergranenbem fiauptbaar bodr nod? bunfelfärbigem bufdrigcn rd^naujbart, 
eine mädrtige fjabidrtsnafe in bem ausbrncfspollen (Seftdrte. (Er fdrreitet mädrtigen, aber 
bedächtigen Sdrrittes bem f ängerringplafce 3U, feine (Setreuen Ijinter iljm brein, bidjt gefdrart, 
in gemeierter Haltung. Sdrindljer nrar's, ber alte SajmJ^er mit bem meit berühmten Hl fi r 3 ■ 
tfyalerSängerbu nb. Was fie fangen unb mie fie es fangen, offne Zloten, aus poller Sruft, 
bas mar anbers, gan3 anbers als alles, mas mir bis babin gebort Ratten. Steirifdre Dolfs- 
meifen, edjte. mirflidre Dolfsmeifen maren es, im Dolfe felbft entftanben, rom Dolfe felbft 
erfunben. Sie fdrloffen mit fninmelftürmenben 3obIern Mn & fJfUenben jm+icn: Unb als bie 
IfTüqtbaler fertig gefnngen Ratten unb pon ber Sängerbfirme Ijerabfriegen, ba erfdjoü ein 
Seifallsflurm, fo fräftig unb urfprfinglidr, fo aus bem Jnnerften Ireraus, mie mir nodj feinen 
gefrört batten. Alles mar pon ben Sitten anfgefprungen, fdrroenfte Ocber nnb fjfite; unter 
gellem Jubel f«bjte bie urfteirifdre Sängerfdrar an innren piafc 3urfirf. — Jdr l> a * ie ftmas 
pöUig tteues erlebt: idr hatte bas edrte, roirfüdrc fieirifdre Dolfslieb fmgen geb,3rt in polfs- 
cdrter, urrofidrfiger Steirerart. — Das ift bas 3meite, mas idr mir gemerft babe pon jenem 
erften fieirifdren Sängerbunbesfefte. 

5d>mdl3er ift tot nnb trat auf bem HTarftplafce pon Kinbberg fein einfaches Denfmal 
erhalten. Dafs er auf unfer freimifdres, edrt fteirifdre« Dolfslieb aufmerffam gemacht unb es 
in bem pou ihm geleiteten lTIfir3tb 1 aIer Sängerbunbe eifrig unb erfolgreidr gepflegt bat bas 
ift Sdrmdl3ers größtes Perbienjt. Ilacbfolge aber in biefer Pflege bes mirflidren, im Dolfe 
felbft entftanbenen Steierliebes b,at er nidrt gefunben, roenigftens in unferer fieirifdren ßeimat 
nidrt, trorj bes aujjerorbenlidren Beifalles, ben feine unperfälfdrten unb unperffinftelten J?e- 
arbeitungen fieirifeber Dolfslieber gefunben haben. Nemo propheta in patrial 2lls öeifpiele 
folcber sdrmö^er'fdren Polfsliebfäge nenne idr nur bas prädjttge „t)o I3 f nedrtlieb", poD 
febensluft unb febensfraft: „Ja, bie ßo^fnedrtbuama müaff'u fr nah auffteb/n, mnaff'n 's 
ßacferl nehmen unb in' fyrlsfdrlag geb/n" unb bas gutmntig-ironifdre „Almlieb ans ber 
Deitfdj". Konnten bie anberen biefe naturfrifdren lieber nidrt fingen ober — rootltrn fie es 
nidrt? Unb roenn bas lefctere, ba bas erfiere bei ber (Etnfadjlreit biefer fieber ja bodr ans- 
gefdrloffen ift, — marom trollten fie es nidrt? — £affen mir ben Sdrleier ungelßftet, bereine 
traurige IDatrrlreit cerbnlltl 

Die l>ortragsorbnung ber beibeu ftauptauffubrungen , meldre beim Sedrsten beutfdren 
Sängerbunbesfefte am :s. unb 29. Juli biefes Jahres ftatrfinben, ertralten erfrenlidrerroeife 
andr einige Polfslieber, fo bas alte, pon Kremfer gefetjte Solbatenlieb Pom „prin3en (Eugen" 
als (Sefamtdror Jdr mödrte bei biefer »Selegenlreit auf bte befonbers roirfungspoüe Searbeirung 
biefcs edrtett Polfsliebes für t&tor unb 0rdrcfterbegleitung aus bem „^elblager" pon nnferem 
f attbsmamte, bem ror menigen Jatrren perftorbenen Kapellmeifter ber lüiener ßofoper, 3- & 
Jndrs, aufmerffam macben, bie alle J?eadrtung perbient. — Der Kärntner Sängerbunb fingt 
3mei Kärntnerlieber, ber Sdrmäbifdje Sängerbunb 3mei febmäbifebe l>olfslieber als €in3elportrag, 
meldre, roirb nidrt aefagt, Ijoffentltdr aber edjte U>are, feine Surrogate. Das alte edrtc Steirer= 
polfslteb unferen beutfdren trübem aus bem ^etdre ponufübiren in feiner ßeimat, bem 
„grünen, golb'nett Steirerlanb", baran fdreint man aber ntdrt gebadrt 3U haben. Unb bodr 
perfetjt fein anberes £ieb bie Heidrsbeulfdren in größeres cEut3Ü(fen < als gerabe bas edrte 
(tiroler ober Steirerlteb mit feinen Joblern, bie mie bie ferdren in bie rjödrften t)db,en empor» 
ftetgeu. — f.i-obe mabrlidr fcbabel 

Unb nun bas Dritte, bas mir pon jenem erften fteirifdren Sängerbunbesfefte im <Se 
bädrtnis geblieben ift: 21ugerb,alb ber ^feftb.alle, in einem U?anbminfel bes geräumigen Sänger- 
banfes hatte fidr eine furiofe (Sefellfdraft, uneingelaben, bodr gebulbet, träuslidr niebergelaffen : 
£>ier fabrenbe inufifanten in altfteirifdrer (Eradrt, permitterte (Scfellen mit perfdrmi^ten, per= 
gnfigt blii^elnbeu j'tuglein. Sie Ijatten iljre altersfdrmadren, perftaubten Jnftrumente mit- 
gebradrt, 3mei (Seigen, ein ITTittelbing 3mifd>en Piolon unb Violoncello, bas einer jungen, 
^albmiidrfigett Pafsgetge 3« pergleidren mar, unb ein altes, edrt fieirifdres ßaefbrett, ben Por- 
läufer unferes Klapiers. iräfjrenb bei biefetn mittels bes (Caftenbebeltnedranismus bie Saiten 
burdr bie liämmer pon unten getroffen roerben, l^ält bei bem ßaefbrett ber Spielenbe felbft 
3mei beleberte ßämmerdren in ben ßänben unb bearbeitet bamit bie über einen tifdrplattem 
großen K»fonan3boben gefpannten Saiten pon oben. Das ßaefbrett fdreint beute in Steier 
marf aud) bei ber bätierlidreu öerölferiing ans ber ITTobe gefommen ju fein. Dor einigen 
3abr3ehnten b,örte idr es nodr pon einem UTitgliebe ber befannten ftetrifdjen ^anernmufif- 
gefellfdraft „ITToosfirdrner" fpielen. Seither biirftc bie pflege biefes jnfirutnentes in Steier- 
marf anfgel^Ört b,aben. 

Wollen mir ^tutc ein J3arfbrett hören, fo muffen mir eine Aufführung einer ber 
Irerumsiebenben größeren ,i>igcunerbaitben befudren. Sei biefen fetiten fie^t unfer altfteirifdres 
ITtuftfinftrument nodr in iSnnft unb hohem 2Jnfeben. ^reilidr beigt es bort nidrt ftaefbrett, 
fonbern „Cymbal" unb mirb als unaarifdres tfationalinftrument in (Eb,ren gehalten. Uns 
aber galt bas altfteirifdrc f7arfbrett nidrts, es mar ja „nidrt meit b.er"! 2IIs frembes, magy 




— \35 — 



artfcb, • 3igeunerifcbes <£ymbal freilief; roirb es pon uns Deutfayn angeßaunt unb ■ 
unb ein rudjtiger <£ymbalfpieler wirb n>ie eine Primadonna gehätfcbelt. Xlod) immer bie alte, 
leibige (Sefcbicbte: Per Deutfcbe febäßt fein eigenes <But gering unb läuft bem ^remben be- 
»unbernb nach. 

Um bic oier fahrenben Steirermuftfanten hatte fidj balb ein fleiner Kreis pon ZTeu^ 
gierigen gefammelt, bie ihren Weifen mit 2lufmerffamfcit unb (teilnähme laufcbten Die 
ttluftfanten fpieltcn märfdje, £änbler, fteirifebe (tänje u. bgl. (Es fang roobl audj einer pon 
ben pieren 3itr Abwechslung ftcirifdje £ieber unb Sdmababüpfeln, unb bie anberen begleiteten 
ober fpielten bie Weife als <Ean3 nad?, wie bies in ben Aipen auf bem Canjboben noeb, b.eute 
3« gefebeben pflegt. (Einige Sdjnabahäpfeln ftnb mir noch im (Sebäcbtntjfe geblieben, „jkbc" 
(frille) unb „laute", „feine" unb „grobe". 

3<b will ein paar bapon riierb,erfet$en: 

Ulei' Däta bät g'fägt, UTei' £jer 3 unb bie nadjtigäll 

3 foü neama bet'n; Seint näbent bcfreunb't, 

3 foü anm (L4n3bob'n geb/n Rängen boabe än 3'fcblÄg'n, 

Unb foll 'n nbitret'n. Wann bie 5unn neama fcheint. 

W&nn mei' ber3liaba i*ua Weg'n oan Deanbl trauern, 

fjefl bnbelt (jobeltj in ba <fruah, Dös 3db.lt fi net aus; 

So g'freut fi unfa ßerrgott OTei' fjer3 is a Dögerl, 

Unb jucket ba3ua. Woa§ tiberäU 



Du b l er3ifä>eans Deanbl, 
Wännft gcbji, g'fcbiadjt ma weh, 
mit bir fdrfrt bie £iab 
Ueban flnatat'n (flutenben) See. 

Wahrlich, auch pon biefen älplerifcben, fieirifeben Sdmababüpfelu gilt bas Wort <Soetbcs, 
bas er in 8e3itg auf bie Dolfslieberfammlung „Des Knaben Wunberborn" niebergefcb, rieben 
bat, bafs berlei <5ebid)te fo wahre Pocfie feien, wie irgenbmelcbe anbere. 

Die Anregungen, bie mir meine gute, rerftänbige ITlutter burdf ben Befucb biefes 
fteirifcfcen Sängerfeftes gefdjaffeu, b,aben meinem £eben feine Hid?tung gegeben. Solche Dolfs« 
weifen aufjeiebnen 3U rönnen, bas nur pon ba an mein breunenber IDunfcb. ZTacb unferer 
KücPfebr nad? <£iüi nahm ich 3U biefem 5a>ecfe Unterricht in Harmonie- unb Kompofttions« 
lerere bei bem febon oben ermähnten <£hormeifter bes <£illter UTännergefang-Dereines, bem 
Stabtpfarrorganiftcn gjinnauer. Unb als icb bas (Bymnafium in <£iüi 3wei 3 fl h re fpäter 
unfreiwillig perlaffen mufste, meil ich 3U wieberholten HTalen ber heißen Sdmlftube ein Wirts- 
haus mit fühlen Bieren ponogen fatie, fcrjte ich in ITTarburg, ber Stabt meiner Däter, 
(Symnafial- unb tflufifftubien fort, bie letzteren 3 war nur pripatim, bafür aber umfo eifriger. 
Dolfslieber unb Dolfstän3e, 3°°' er uno 3 u< b e 3 er < Sdmabatjüpfeln unb (5'fangelu aller Art in 
möglichster (Lreue nieber3ufcbreiben, wie ich fie bem Polfsmunbe abgelaufiht habe, fte 3U 
fammeln unb 3U ftajten, biejenigen pon ihnen, welche Wiebergabe im mebrftimmigen (Sefange 
3u forbern fa>eincn, in einfacher, naturgetreuer 21rt mehrstimmig 3U ferjen, ift fetttjer meine 
liebfte 23efdjäftigung. 0b mein (Thun nun gewürbigt wirb ober nicht, midi leitet Xofeggers 
fdjöner Spruch^: „Wer bem Dolfe fein £ieb miebergiebt — bas entfdjroinbenbe — ber giebt ihm 
ferne eigene »eele 3urärf. u 

Wtnn ich im traulichen Beifamrnenfein mit meinen bäuerlid?en Dolfsgenojfen plauberc 
unb finge unb ihre £ieber nieberfdjrcibc, ba überbrüeft fia> »enigftens roäbrenb biefer fu^en 
Statt ben für mi<h eimeinen bie Kluft, bie leiber feit mehr als fünf 3ahrbunberten ben fleineren 
„gcbtlbeten" Seil unferer ITation pon bem bobenftänbigen, ungleich größeren „ungebilbeteu" 
(teil trennt. 3^ fühle mich eins mit allen meinen Stammesgeuojfen, unb ein mebmutspolles 
Jjodju et 11 hl burcbjiebt mein (9emüt. 21ucb biefes (Slücf Perbanfe tdj jener Anregung, bie ich 
bei bem erften fteirifeben Säugerbunbesfefte empfangen habe. 

Dr. 3<>fef pommer. 

<Sra3er (Cagblatt pom 26. VII. 1902 
(^ejiauscjabe 311m Sedpfteu Deutfdjen Sängerbunbesfefte.) 



Digitized by Google 

I 



— \56 — 



Bebenten. 

Satj von Dr. 3. pommer. 



S. 
A. 



T. 
B. 



2Ius ©beröjterreid;. 
1 



{. Wia mirb's mir benn gebn, bift ndb reidj, bin n3b fdjSn, nnb mit brr 
2. lllein l)erj muajj an $at) • 1er b^'n. is fdjofi g'arifc, beim fe 



ffr r r-h—r—r- V- H-r— *r — r# 



0—0 



TT 



\. (Ercu-beit aMoafl mirb's es a ndb Idng tb<>an.\ . isi . ; s; xi * 5 
2. oft i mein 23iicberl fiadj, aibts mir an Hi§. | ,n£>l 



f 




yl 1 Nrr i irTT r f fr #1 tITTT 



d i bi bi d i ri bi >i ä &i d bi d ba rd i d t bi bi 4 i 



Hl 



— I 



i i u 

b,d • ba rd Ijd ba ra bd 



d t bi bi d i ri bi bi bi B bi • ä. 



Jt— 



~l- 



Ijd ba ra b a &a ra • bd. 

2lus 21. H. v. fpauns Sammlung „(5jtcrreidjifd?e Polfsroeifen'. 



Digitized by Google 



V 



— J37 - 



Per 6affenl?auer. 

Don f ubroig Riemann (<Effen). 
II. 

Der (Saffenbauer batte urfpriinglid? nidjt ben pcrädjtlidjen ZTebenfinn. 3 n ber altneu« 
bodjbeutfcben Sprad?e ( 16. — v 7. Yibrh.i be3eidmct er einen auf ber Strage umljer3iebenben 
HTenfdjen, fopiel roie (Saffetttreter, <Saff engänger ') ; „roer aber mit leichtfertigen buben unb 
gaffentjauern, roelcbe nid?ts als bes abenbs auf ber gaffen fdjreien unb pldrfen fonnen, um* 
geljet, ber mufs and? bernad? bem büttel 311 bemp3e ((gefängnis) folgen". 5. Braut fdjreibt 
in feinem Harrenfdjiff. 

«Die gaffentreter unb bie göffel 

bie burd> bie Itadpt fein mm roent b,an (balten) 

mann fte nit auf ber gaffen gab" 

unb fdjlagent luten cor ber tür 

ob guefen meü bie mätj rjarfär 

unb fumen ug ber gaffen nit 

big man ein fammerlaug in gyt." 

2Iud> mürbe bas IDort (Saffenbauer im Sinne eines (Ea^es gebraudjt.*) „Da fte aber anft erigen 
3u gumpen, bag ber gan3e San, meil man eben einen troUidjtcu gaffenbauer aufmadjte . . ., 
wie berfelbe creigtans nun 3U enbe, fo baten fte alle, iaj follte midj bodj im tan3en a0eine 
ferjen laffen, id> mar ber unb gab ben fpicllcuten 3mei Ducatons unb fagte: allons irjr herrn, 
flreid^t uns einmal ben £eip3iger (Saffenbauer auf. . . ." 

iT.n-b £. <£rf galt er als i.iii; im breiteiligeu Saft. Rod? beute brandet man in öfter? 
reid? bas lüort „aufbauen" als Kraftroort für tan3en, eigentlich roobl von Stampfen bes 
(Taftes. «Es enlfprad? ber altherfommlidjen Sitte, auf ber (gaffe 3U tan3en, ftatt in ben 
f?äufern. 

Das (ßaffen lieb muß urfprünglid? eine beftimmte 2lrt gemefen fein, mie fte 3. B aucr* 
Pinns Sadjs bietete, benn als er im 3 a t?* e 15« ben Dorrat feiner (Sebidjte nadjfab, fanb 
er unter anberem aud>: 

pfalmen unb anber ftrdjengefäug 

aud? rerenbert geiftlidje Cteber 

aud; gaffenbamer hin unb mieber 

audj lieber pon frieges gefdjrei 

aud? etlid bullieber babei. 
Dafs es ein Kunftname mar, 3eigt audr ber (Eitel pon £ieberfammlungen, mie „gaffen* 
bamerlin unb reutelieblein — ober gaffenbamer, renter* unb berglieblein, cbriftltcb unb ftttlid) 
perenbert." (Egeuolff, HTuftfbrurfcr unb Perleger in ^ranffurt am ITTain gab im 3 a b rf 1855 
(Saffcnbamerlin, 39 roeltlidje £iebcr in pierftimmiger Bearbeitung heraus, beren Partituren 
beute ftd? nur nodf in 3»ei «Eremplaren porftnben (Beftfjer: Dr. Bohn, Breslau unb H. (Eitner, 
flemplin). fjerr «Eitner, roobl ber erfte Kenner ber mufifalifd?en Pcrbältniffe bes t».. 3 a b r ' 
bnnberts, fiberlieg mir eine Heibe pon fiebern, bie als (Saffenbauer bamals Perroenbung 
gefunben, pon benen idj einige an biefer Stelle mitteile: 

(Saffenbaroerlin, IM8, Hr. 13. 

1. <Es brt ein biberman ein meib, ir tücf roolt fte nit lan 

bas fAafft (madjt) ir graber froher leib, bag fte bat iren man 

unb bag er fuer ins bar tvu ins bem, nach, grumabt ((Srummet) in bas bem. 

2. Der man ber molt erfüllen ber fraroett iren willen. 
<£r ftig 311 aller öberft rool auf bie biilen 

er fprad?: er roolt ins bem, ins bem, nacb, grumabt in bas bciv 

3. 3 n bem fo fam ein junger fnab ins h au9 gegangen, 
er warb Pom felben framelein gar fdjoit empfangen; 

„mein man, ber ift ins bem, ins r;ero, nad) grumabt in bas bem." 

4. (Er nam fte bei ber mitte, er tb,at ir, idj roeig nidjt rote, 
ber r)erman uff ber bälen fpradj: far fdjon, id? bin trodj bie, 
id? bin nodj nit ins gern, ins gero, nad) grumabt in bas gem. 

5. 2Idj, trauter über German, nun pe^eib, mir bas, 
id? roil bir all mein leben lang fodjeu befter bas, 

icb, meint, bu roerft ins bero, ins bem, nad; grumabt in bas geu. 

6. Unb wann icb fdjon nad; h a berfrro mar aus gegangen, 
tpolftn bid> barum legen 3U anbern mannen? 

fo far ber CCeufel ins bem, ins bem, nad) grumabt in bas gero. 

l ) (Sebröber (Srimm, Deutfdjes U?5rterbudj. 
*) Sdjelmufsfy, Reifebefdjreibung \7bO. 



Digitized by Google 



— \7>8 — 



(Saffenhamerlin, 15*0 (forftex, 2. Heil, IXr. 38). 

Snmmelirfiu mir, fo bummelir idj bir 
in Rolfen freroben (freuben) leben wie 
fdjlab, ab id? bir ben bummelerio 
ben allerbeften bummelerio 1 

(ßaffenrjarperlin 15*0 (^orfier, 2. (Ceti, Hr. 2*'). 

V. <2s tnebri b,ut, gut fdjebri fdjeffer 
Palbribum por bem fdjalbribnm 
D0I3, er rjiebri, fnebri, but ber lemmer 
üalbribum, fdjalbribum por bem fyoly 

2. Was funbri, fanb er bei bem roege 
Palbribum por bem fdjalbribum 
ftan ein jubri, jubri, jubri, jun in junffraa» 
Dalbribnm, fdjalbribum bei bem ftan. 

(ßrasliblin, groiefau 153\. 

<£s nett ein paur ein tödjterlein 

bas (Einte (ore laffa fara mir 

bas roolt nit langer ein mevblein fein 

bes bings, bes bings, bes bings, bes bings 

wollt lenger nit meyblein fein. 

(Saffenbarperlein 1.5*9 GJorfter, 2. (teil, Hr. 74). 

2ld? (Sreblein, aa> greblein, far mit mir über Kein 

bu halt ein Meines beutelein 

es giengen faum brei toller brtin 

fie ladjt unb fpradj nein, nein, 3U, 3u! 

«Saffenbawerlin ^6<>9 (Königl. iSilbl., Berlin, UTs. germ. C3\). 

(Es fnb,r, es futjr ein Sauer mit £"7015 
brei Stunbeu ror bem Sage mit feinem 
Hdfjlein ftolj (10 Strophen). 

Die Utelobien 3U biefen Herten, rt>el»ije ebenfalls ein befonberes 3" ,cre ff e m 2Irtfprui 
nehmen, 3eigen felbftrcrftänblid? bas «Sepräge jener ©eit, auf weldjes idj fpater 3ururffommr 
Der Datiere mufifalifdje Wert lieg jebenfaUs bie bamals beliebte öeglcitungsform bes ein- 
ftimmigen fut^es 3U. Der Mangel an weltlichen Siebern, weldje im (Segenfafc 3U btn geh> 
lieben pon ben CTnfifbefliffenen unb Sdjreibfunbigen bes [6. 3ab,rb > unberts peradjiungswü 
ignoriert würben, giebt uns leiber feinen weiteren <£iublicf in bie t>olfsgefangr>erbältniitt r 
befonbers nidjt bei bem (ßajfeulieb, welches bie nieberfte Stelle in ber Bewertung einnahm. 
ITtan rermag aber fdjon an porfierjenben Seifpielen ben worjltrmenben Unterfdjieb gegen Üt 
heutigen jn erfennen, benn fle febilbertt wobj in treuljc^iger , bieberer U?eife, oft mit föjt 
lief/er ZTaipität bie menfdjlidjen Sdjwadjeu, fallen aber nidjt in ben gemeinen (Ton, wie h< 
nnfrigen. — llierfwürbig, bodj tpobj begreiflieb ift eine Übereiufiimmung bes alten n>ie neuen 
(Saffenbauers mit unferen Kinberfpielliebern. ^d? meine bie oft n»ieberfeb.renbe 5innloftgfeit 
bes (Ee^es ober beffer gefagt bas Porfommen pon gefäb,lslautmaleri[a>en ober rrfytlimijterni^en 
Wörtern, 3. S. palbrtbum, fdjalbribum, (Earababumbera ic. Diefes letjtc, eble Wort ffiCt 
fogar einen jüngft pergangenen (fiaffenfjaucr tejtltd) gait3 aus. Des Kinbes natürlicher Slanatl 
an geiftiger ^affuugsfraft beeft ftd> hier pollfommen mit ber geiftigen 3nf«riorität bes Straßen 
liebfängers. 

2lls man por 3wei 3ab l rb l unbetten pou Fritifdjer unb äfjhctif t"bcr Seite auf ben ItVrt 
ber Polfslieber aufmerffam würbe, gab es audj (Sajfenb.auer befferen (Senres; man fpracbtöit 
ber ntcifterftbaf t ber Spieler in ben (Saften in ähnlicher Weife rpie in (Euglanb pon ben ballardv 
2Iber ber geringfügige Klang behielt umfomeb,r bie 0berb,anb, als bie bebeutenben DiaVter 
jener ( i>eit auf bas etfrigfte bemürft waren , eine reinlidje Sa?etbung bes Polfsliebcs rom 
(Saffenlieb r)erbci3ufüb,ren. 2Us Jfrüdjtc biefer (Lr(ättgfcit gelten 3. 3?. Rcliques of andern 
En^lish Poetry pou (tb,omas ptrey ( 1 rt>5j, Berbers Tolfslicber (ITT8) unb 2Irnim Srentan« 
lt>unberr>oru ijho: — \sosj. Diefes cble Streben fam aber nur ben gebilbeten Stäuben jener 
©eit 3ugute, benn ber Dcrtrieb berartiger J3üd>cr fiaf bamals nodj in ben Winberfdjuben, an* 
modite ipob.1 bie geringe Sdjnlbilbuug ber unteren Polfsfdjtdjten einer Befferung r(ierin <m 
Wege fteb,en, benn mir Ufert nodj im licibclberger ^abrbuä? 1809: rpär^renb bie" politifaxn 
IHÜBtggänger fidj barüber 3anfen rperben, roirb ber pdbel ein paar ^läd?e 3n>ifd?en ben ^bncn 
murmeln, feinen (Saffenbauer anftimmeu nnb — bc3ablen. ITiclanb fpricfjt in feinen irerftn 
aud> „pon allerlei <Saffenb,auern famt einigen abgefianbenen Kirdjenrjauern". E^eute rerftfbt 
man barunter meijt ein rob,es tieb, aber baneben lebt nodj ber eigentliche Begrijf, n>te itjn 
(Soetbe braudjte, nämlidj £icb ober £ieba>ei|'e, rpie fte pou §eit 3U §eit neu auftaudjeni in 



Digitized by Google 



- 139 - 

allgemeine (Snnfr fommen, baber au*, auf ber (gaffe bcrrf*enb. Den berrf*enben (ginflfiffen, 
treidle, roie i* eingangs f*tlberte, ber Perbreituttg in piel f*limmercr . raf*erer H>eife bie 
IDrge ebnen, als in früheren 3 a b r b un berten, ftebet ;,mor beute eine anf ho In' rem Htpeau 
ftebettbe Dolfsbilbung gegenüber, bie fetfr :wM bie IDertlofigfeit unb f ; *a 1 hc it ber (Saffenb,auer 
im (SegettfaQ ber bem Polfe bekannten bejferen fieber sn erfennen meijj. Diefe «Erfenntnis 
Ijat benn au* befonbers in ben legten ^atjrjebnten 231ütett geseitigt, bie 311 einer größeren 
Derbrettung bes Dolfs unb eblen Kunftliebes unb Derbrängttng bes Straßenliebes ausreifen 
follen. Dabin gebart bas neu gef*affene „£ieb im Dolfston" unb bie pflege besfelben in 
Bereinigung mit bem Polfsliebe in OTännergefangrereinen unb in Polfsfdmlen. IDirb beut- 
3utage ein fleines £ieb fomponiert, fo perftebt man es mit ber Warfe „im Oolfston" unb fo 
glaubt ber Komponijt basfelbe einerfeits »or ber üerbaübornung auf ber Straße 3U retten, 
anberfeits erbofft er mit ßilfe bes Hefpcftes cor bem Polfslieb eine 2lnerfennung. Dod? bas 
Polf ift ein f*arfer Hiajterl ITTan beoba*te, roiepiel (Eaufenbe biefer £iebertaf ellieber, 3. 23. 
in ZTTännergefatig • Dereinen, bur*gefiebt roorben unb ber Pergangenbeit anbeimfallen. Die 
natürli*e Solqt ift ein Perruf bes „Polfstones", feit es fomeit gefommen, ftatt ber 
einfachen tertlt*en Unterlagen unb ber einfa*en UTelobien unb Harmonien ju funftgemäfjen 
mitteilt $u "greifen. Der £iebertafelflil im HTännergefang trägt mit bem ©affenbauer Diele 
glei*c <£tgenf<baften, bie bnr* ben rierftimmtgen Sat$ ttt*t perbeeft werben, (eiber ift bie 
(Energie unb au* bie mufifalif*e 23übung et njelner £eiter fleiner OTänner*öre fo gering, 
bafs fie ber £iebertafelei ni*t mirffam begegnen fdnnen, unb besbalb mufs es begreifli*. 
crf*eincn, menn mau pott (Sefangmettfireiten lieft , auf n>el*en nur fomif*e ITiänner*dre 
3ur Preisbewegung 3ugelaffett werben. Dafs bie mit allerlei 2lUotria unb Unftnn gefüllten 
na* ber Straße rie*enbett <£b5re ben Sieg bacon tragen, ift ooraussufebcit. 

(S*luß folgt.) 



TU Cicbjcbaft ift an*. 

4- 



\. Drei IPin-ta, brei Sum-ma, brei 21 • pfel am Bam, unb mann nur mein 

3oMer 



Ii j I h 


4— 

m 


im 









Dian<bl von ber IPea • na • ftäbt fam. ßa < be ri b« • be ■ rei b« • ba 




rei ra td tä b* • ba rei • ra ■ td boi* ba • ba rd. 



2. 171113t is's amdl ftimma, 
IPäs bäts ma benn brä*t, 
21 Kingl am .finaer, 

»f b 



3. D5s Kingl is bro*'n 
21uf taufenb (Erümmd, 
Sftat bi (Sott, mei Habs Diattbcrl, 
3 mdg bi nimmd. 



21 «ufer! auf b' lUAi. 

4. Der IPeg is ma 3'weit 
Unb ber 23erg is ma 3'bo*. 
<£i fdnnft ba's jd benfen, 
Dafs i bi nimmer mdg. 

Die (Dberftimme porgefuttgeti oon ber Dienjimagb 3obanna Ht cgier aus S*war3en- 
fee, n.-(Ö. 

Hieberf*rift pon lierrn 2?aimunb ©ober, a. — 

3m f>. l^efte bes IV. 3abrganges biefer ©eitf*rift ftebett auf S. 88 bie erftett 3 (Sefätje 
biefes,, Ciebes mit einigen 2lbmei*ungen im Wortlaute ofyit Wti\t na* ber Überlieferung 
bes „Üntermoar" bes Stiererbaucru in ber 2\dmsau bei S*labmittg. 

3m 8. tiefte bra*ten mir eine anbere £es unb Sanaart, aus ber <5ra3cr «Segettb, bie 
mir bem (Srfinber unb Dorjtanbe bes D. D.-(S.-L\ in (Sra3, l^crrn m. K. p. Kur3 perbattfen. 



Digitized by Google 



— w — 



Die obenftehenbe Singroeife jeigt nieberöfterreidjifcben <£ljarofter. Sie findet ftdj jebod) 
audj in Kärnten 3U ben IPorten: 

„3d jft bät er g'fdgt, 
Der Silberegger Patar, 
Beim Dianble bärfft fdjtöfen 
2lls a meggebratjtar. 
(llerfbeims Sammlung 222 <£djte Kärnrnerlieber Hr. 2.) 

£ecb*t<* Ttut\df<* £ätt£erbMMb<»feft in «r«j o««t 2*. f»U 80. 3«H |*02. 

I. 

Pas bebeutungspoUe Sängerfefl, bas in ben legten ^nlttagen Deutfdje aus allen <5anen 
unb aus aller Perreu fänber in ber freirifeben fanbesrjauptftabt froh vereint Ijat, biefes feinem 
(Srunbjnge nadj nationale ,$efi in einer ausführlichen Befpredjung gebütjrenb 3U mnrbigen, 
basu ift in biefen ber pflege unb Kenntnis bes Polfsliebes gemibmeten blättern nicht ber (Drt. 
c£s fehlt uns ba3n ber Xanm unb — fagen mir es gleich, offen heraus — audj bie Stimmung. 
3a, bie Stimmung; benn meber bat bei bem ,fefte, beffen nationale Bebeutnng mir ohne 
jebe <£infdjränfnng anerfennen, bas beutfdje Polfslieb unb namentlich unfer älplerifdjes, unfer 
fleirifdjes Polfslieb, in <Sra3, ber fteirifdjen £anbeshauptfiabt. bic ihm gebntjrenbe Berätf; 
fidjtignng unb Schäfeung gefunben, noch, n>ar es uns, bem lUiener Deutfdjen Polfsgefang- 
Pereine, pergönnt, an bemfelben teilnehmen. 

Die fünftlerifdje Seite bes Heftes beleuchten mir in Kfir3e ein nädjfles mal. Beute 
mollen mir an biefer Stelle nur allen, bie es miffen follen, unb bie es 3n miffen perlangt, in 
unverblümter «Serabbeit unb beutfdjer Offenheit fagen: roesljalb ber Deutfdje Polfs- 
gef ang-Perein fidj an bem Selsten beutfdjen Sängerbnnbesf efle nidjt be« 
teiligte. — Beffer follte es Ijeiften: nidjt beteiligen Tonnte, benn ber IPifle mit3ntbun, 
mar rorrjanben, aber es ift gelungen, biefen IPiüen nidjt 3ur (Lb,at werben 3U laffen! 

3m tjerbjk bes Porjahres hatte ber bem beutfdjen Polfsliebe unb unferem Pereine 
aufrichtig 3ugeneigte, umftdjtige unb meitblicfenbe (Dbmaitn bes Stetrifdyen Scingerbunbes. 
Dr. Pictor Hitter pon Sdjmeibel, unfere Beteiligung an bem ^efte brieflich, unb müublidj 
bei bem Porfianbe bes D. P.«(5.'P. augeregt, ftwar foOten unb molltcn mir bei ben beibeu 
„pauptauf führnngen" bes Sängerb uitbesfefles nidjt b,erportreten. Banbelte es ftdj ja boeb 
um eine $ufammenfunft ber beutfdjen HTäitnergefang Vereine unb um ben Kultus bes Ku nft- 
liehcs. jür einen Perein, ber audj einen gemifchten £bor als gleichberechtigt mit feinem 
ITTännerdjor umfafst, unb ber ausfdjliefjlidj bas edjte beutfdje Polfslieb pflegt, mar allerbings 
fein platj bei biefen „fjauptaufffiljrungen". Das begriffen mir fofort, unb bamit gaben mir 
uns Senn audj 3ufriebeii. ilur auf einem ber geplanten brei ober pier „Kommerfe* moüten 
unb fodten mir nadj bem Porfcblage Dr. P. p. Sdjmeibels edjte beutfdje, älplerifcbe, 
namentlich fteirifdje Polfsliebcr fingen unb 3mar fomotjl im Safte für ITtännerdjor 
als im Satje für (Äemifdjten üb,or. 3IIs ber Porftaub bes D. P. <5.«P. in ber näcbften 
IPodjenperfammlung biefen plan entmicfelte, fanb oerfei be bei ber 3ahlreid> cerfammelten Sänger 
fdjar jnbelnbe, begeifterte Slnfnärmte. <£s mürbe einftimmig befdjloffen, im Sinne 
biefes Porfdjlages beim Sedjsten bentfdjen Sängerbnnbesf efte mit3nn?irf en. 

Doch balb follte es fieb 3eigen, bafs pon biefem in (jeder Begeiferung einftimmig 
gefafsten Befdjluffe bis 3U beffen Ausführung nodj ein meiter, feb,r meiter IPeg fei. Der 
Deutfdje l?olfsgef ang> l>erein in Il>ien mar nidjt mitglieb eines größeren Sänger- 
perbanbes. 2Us ein3elner, außerhalb bes Dentfdjcn Säugerbunbes ftehenber i>erein fönne* er 
nidjt mittrum, ba bie mitmirfnng an bem ^efte nur Bunbespereinen geftattet fei, fo hieß es 
man legte uns baher nahe, einem Sängerbunbe bei3utreten. ©bmohl fidj ein foldjer Beitritt 
mit unferen Sarjiingen, meldje uns 3ur ansfchließlicben pflege bes edjten beutfdjen Polfsliebes 
perpflidjten, nur fdjmer pereinigen lief}, melbeten mir uns — um biefes fynbernis aus 
bem U?ege 3U räumen — 3um (Eintritte in ben llieberöfterreidjifcben Sängerbunb, unb 
unfer Perein mürbe in feiner (Säuje, mohlgemerft, alfo nidjt etma blo§ fein männercljor. 
mit Stimmeueinhelligfeit in ben Bunb aufgenommen. Jlun hatte nodj ber leitenbe Banpt- 
ausfdjufs bes ^eftes in f eipjig feine .tiuftimmung 311 uuferer HTitmirfung 3U geben, roie man 
uns fagte. — IPir warteten in c^ebulb auf beffen bZntfcheibnng, bodj mir marteten oergeblicb. 
Die Herren fagten nidjt ZTein, aber fte fagten auch nidjt ^a. Dafs eine folche biplomatifcfce 
Der3Ögerung, ein foldjes abfidjtlidjes Hinhalten tu einem ^aüe, roie ber porliegenbe, mo 
es fid} um eine foftfpielige meite Hetfe eines galten Pcreines, bie Unterbringung ber 
mitglieber besfelben in ber porausftcbtlidj überfüllten ^eftflabt, bie fünftlerifdje Porbereituna 
auf bas Auftreten beim ^efte tjanbelte, niajts anberes als eine Pertjinberung an ber (teilnahmt 
an ber geplanten Peranftaltung bebeutet, mirb jebem (finftdjtigen ohne meiteres flar fein. 

2lls mir enblicb im Spätfrnhling b. 3- auf eine «Sntfdjeibung brängten. legte uns unfer 
mohlmeinenber ^reunb H. p. Sdjmeibel nahe, uns an ben ©bmann bes nieberöfterreiebifeben 
Sängerbunbesfeftes unb an bas mitglieb bes ^eftansfdjnffes ßerrn <£. Kremfer perfönlid? ju 
roenben. festeres mufste ber Perein ans nahe liegenben (Srünben runbmeg ablehnen, 



Digitized by Google 



- m - 



tr^eres aber fonnte er tlmn, ba er ja Sunbesmitglieb geworben mar. 2Iuf bie gnmutung 
bes (Pbmannes bes nieberäfterreicbifcfren Sängerbunbes, bie rociblichen mitglieber unferes 
Ptreines nur als „<JWfte" airjumelben, fonnten trir aber allerdings nidrt eingeben, ba ber 
D. P.-cS.^P. ein einheitlicher berein ift, ber fomoljl männliche als roeibltdje ITlitglieber in 
roller (Sieichberechtigung nnb (Sleicbftellung ninfafst. 

Sis in ben 3 um Ratten fta> fo bie Perhanblungen refultatlos bingefdjleppt. Da ent- 
fdjlofnn mir uns benn, wenn audy mit fchmerem I)erjen, fünf IPodyen ror bem beginn 
bes ^ejtes, von einer (teilnähme an bem Sechsten Peutfdjcn Sängerbunbesfefte abuifteben. 
Tiefen (Entfcbliifs gaben mir bem (Dbmann bes Steirifcben Sängerbunbes, Herrn Pntor K. 
p. Scbmeibel in einem ausführlichen Schreiben befannt, bas mir feinem Hauptinhalte nad? b.ier 
folaen laffen. 

Sehr geehrter fyvt Doftorl 
Sei bem Sefud>e, ben ^ie bem tinterjeifbneten Porftanbe bes P. P. <S. P. am 7. ©f= 
tober bes r. 3- «m Hotel Daniel in (Sraj machten, hatten Sic bie ^reunblicb,feit, bte (teil« 
nähme bes IPiener I»eutfa>en Polfsgefang-Pereines an bem Sea>sten Dentfajen Sängerbunbes- 
fefte in <Sra$ anjuregen. Per Peretn foüte nad? 3*?*"cm Porfcblage bei einem ber geplanten 
Sängerfommerfe echte, bas b,eifjt mirflidje beutfdje Polfslieber 3um Portrage bringen. 

Um bte Scbenfen 3U 3erfrreuen, bie ftd? ber (teilnähme an bem j-efte bes Peutfdjen 
Sängerbunbes pon 5eite eines btefem Sängerperbanbe ttidjt angehangen Vereines entgegen- 
eilen Fonnten, trat ber Peutfdje Polfsgefang-Percin in IPien über 3h rc Anregung im ^rith- 
linge bes laufettben 3 a ^ rfS »" feiner (Sätt3c bem Hieberöftcrrcicbitcben Sätigerbuube bei. 2luf 
3hff" IPunfcb mürbe ferner mit bem Porftanbe bes Zlieberöfterreidjifcben Sängerbunbes Bärf- 
fprad>e gepflogen, lins an f^errn Kremfer 311 roettben, fonnten mir uns jebod) nicht tnU 
fcbliefjen, ba berfelbe, obrooljl IHitglicb bes grofjen «ilnsfdmffes, itidjt eine foühe of^ielle 
Stellung einnimmt, bafs ein Perein als foleber mit ihm perbatibeln fömtte, nnb nodj aus 
anberen (Srünbett, bie mir Her nidjt ausführlich angeben mollcn. 

Pen Porfch,Iag bes (Dbmannes bes tfieberöfterreidnfdjen Sängerbunbes, bie meiblicben 
lITitglieber unferes Vereines 3um Sängerbunbesfefte als (Säfte an3itmelben, muffen mir ab- 
lehnen, ba ber Peutfd>e Polfsgefang- Perein ein ciubeitlidu - (Sanges hübet, pon bem unmöglich 
ber eine (teil fidj an bem ^efte als &unbesmitglieb beteiligen fann, mähre nb ber anbere Seil 
nur als <5aft gebnlbet mürbe. Per in 2>§ v * m wW*tl Schreiben com 7. 3»"« ansgefprod?ene 
€ntfdjlnfs, „an bem IPunfcbe, bie fanglid>e {teilnähme bes IPiener Peutfcben Polfsgefang; 
Pereines an bem Selsten Peutfdjen Sängerbunbesfefte 311 ermöglichen, uuperänberlidj fefl- 
3ubalten", hat uns feljr erfreut. IPir tonnen es uns aber itidjt perfagen, ber Semerfnng 
biefes 3h«5 Sdjreibens, bafs bie (teilnähme an bem Sängerbunbesfefte in erfter finie bem 
Peutfdjen Polfsgefang-Pereine unb feinen prin3ipien m gute fommen folle, bie Semerfung 
entgegcn3ufteüen , bafs nad? unferer Meinung bie Peranfialler eines Peutfdjen Sänger- 
bunbesfeftes 311m mtnbeften ein ebenfo grofjcs 3 ,,terc ff c baran bßben follteu, bafs bei einem 
folgen ^fefte aud? bas mirflid^e, echte beutfdje Polfslieb 3U iPorte fomme. 

21ns bem Umftanbe, bafs mir bis heute ohne I1ad?ri*t finb, ob ber Peutfd>e Polfsgcfang- 
Peretn als <5an3es an bem Selsten Peutfd?en Sängerbunbesfefte im 3"'i b. 3s. teilnehmen 
fann, muffen mir leiber {daliegen, bafs es 3h nr "t fetjr geehrter Herr Poftor, nicht gelungen 
ift, mit 3h ren Poirsliebfrcnnblidjcn Übftcfcten burd?3ttbringcu. Pa bie i^eit bereits febr meit 
porgefd?ritten ift, erfdjeint uns ein meiteres ( !>nroarten als 3merflos unb mit bem 2Jnfehen 
unferes Peretns als unpereinbar. Per 2lusfd>ufs bes Peutfd?en Polfsgefang Pereines in IPien 
hat in biefer (grmägung nach Anhörung ber IPocbettperfammlung ben cinftimmigen Pefcblufs 
gefafst, pon einer Beteiligung bes IPiener Peutfd?en Polfsgefang^ Pereines an bem Selsten 
Peutfdjen Sängerbunbesfefte ab3ttfehen. 

3nbem "mir 3h ncn fö f °' e roohlmollcnbe (Seftttnung beftens banfen, bie Sie fomohl 
unferem Pereine, als ber pon ihm rertretenen Saa>e audj biesmal bemiefen haben, 3eia>tten 
mit bem 2Iusbrucfe unferer pollften i^odjadjtung im Auftrage bes Peutfdjen Polfsgefang- 
Pereins in IPten. 
IPien, ben 19- 3""i 1902. 

21. IPolfram, 63t. Schriftführer. Dr. 3. pommer, ^t. Porfianb. 

3n ttm M. Hefte bet „jcUbüUicv >< 

3um Sechsten Peutfdjen Sängerbunbesfefte in (Sra3 1902 reiht ber ältefte ber lebenben 
(Sermanifien, <H\eobot Pern alefett, eigene unb frembe (Scbaufen „Über bas Polfslieb" 
aneinanfccr, benen mir für tfeutc ben folgenben beher3igensroertcn Saß entnehmen: 

„CTlan barf md\t »orgeffen, bafs tr>ei>er eine 3*>«s utiö (D&Yff ce noc ^ em 
nibclungcnltcö »üröen Dorhatitvn fein, hätte öas 2Tlcnfd?ont3cfci]locht bte 23ud}« 
brucfcrfunfi gehabt. ITicrfmürbig ift es, öafs &ic ed^tc pocfie, treidle unfer 2lltor- 
tum beftfet (bis sum ^6. 3arjrb,un£)crt), bei benen 31t Ifaufe ift, reeldie u?cber 
lefen tiod? feitreiben tonnen, — nämlid] bas Polfslieb". 



Digitized by Google 



- 142 - 

JuAcjcr btr 8(äfcti6trtt**eff«rl. 

Pott ihr gejuxt in ber KoppenwinfelHlm am 1.3. iluguft 1902. 

I. 2. 





S§3 



ÖS 




-• — • 



I 




7. 



* — t 




m 



8. ^rci im SfjYlIjmus. 

/TN ^s 



fjä rühr bi, äft ftad? t bi 



n\ /in 



/TS 




©ejucbjt pon ber Sldfenbirn- Sefferl (b. h- Sefferl, bie Pirn, Sennbrin, bes Sllff» 
; Slds = JSlaftus). 

Pie Bldfenbtrn • Sefferl ifi befannt wegen tljren eigenartigen, heuen, reinen, ungemein 
hoben 3utb i ejer. 

21 nm. Die (Eaftftridjc f ollen nur bie beffer betonte Hote bejeidjnen treffen; von einer 
eigentlidjcn (Eafteinteilung fann feine 2\cbe fein. 211* abfolute (Conane würbe con mir 

p= 



^reunb Kronfuß hatte mit feiner $rau pon ber (Dbertraun aus ben Sarfiein 

Jim Surfwege waren fte mit einer jungen 2lltnerin 3ufammengetroffen, ber 23ldfcnbirn- Sefferl, 
b. b,. Sefferl, Pirn bes Bldfenbauern in ber ©bertraun. Pas 3wan3igjäbrige frifdjt, 
mnntere Pirnbel mar irrnen burdj aanj eigenartig belle, reine 3ua>e3er aufgefallen, bte 
fte, bie eine £janb in bie raufte geftemmt, mit ber anberen Ranb ftdj an ben Binterfopf 
greifenb, fidj in ben Ruften wiegenb nnb winbeub in fdjroinbelnber Röhe mit polier Stimm- 
fraft in bie weite ^erne hinausrief. Kronfug beridjtete mir pon biefeu ^Mdjcwrn, beren 
häufte Cöne in ber ^erne wie bie pfeife einer £ofomoripe f langen, nnb mir befdjloffeu bie 
JSldfcnbirn Sefferl „aus3unebmen", b. b. ihr ihre ^ndjejer b.eraus3uIo{fen, nm fte nieberfdjreibeit 
3u Fönnen. Pie erfte 21ufgabe bei einem folgen ©cf traft tf: bas ffläbel überhaupt 311m 
3udje3en 3U bewegen, bie 3weite, fdjwerere, fte in bie unerläfslidj fröb.Iia>e Stimmung 3n per 
fefcen unb ihre Unbefangenheit babei ni*t 3U 3erft3rett. Pon ihren Rausleuten hatten wir 
erfahren, bafs fte in ben Koppenwinfel (bei (Dbertraun) gegangen fei, um in bem Ott fdjönen 



Digitized by VjOOQlc 



- w - 



Koppcntpinfelalm 1 ) benachbarten £id)tenmalb 3U „bo^en", b. b.. 30I3 3U barfen, .Ufte fletn 
3u fcbjagen u. bgl. H?ir roanberten fofort in ben Koppenminf el , aber von ber Släfenbirm 
Sefferl mar majts 30 fjoren noch. 3U fetjen. Sdjon irolltcn mir roiebcr unperrichteter Dinge 
febrt martrn. als mir aus bem lV*aIbe einen fernen 21rtbjeb 311 oerncb.men glaubten. (Es galt 
nun beraus3ubefommen, ob er pon ber Sefferl geführt worben. Kronfnfj rief mehrere 3i |£ h'3ft 
in ben H?alb, bann fangen wir einige „laute' 7 , für bie .fermpirfung beregnete ^obler mit 
fiarfer Stimme. (Erft — langes Sdjroeigen. — tPir bordjten, — es röhrte fid? nidjts. Halbem 
mir abermals gejault unb gejobelt — roir hatten unfere beften 3obIer losgelaffen, ben 
^rohnleituer dauern jobler, ben (Eralilalelahui u. a. m. — fam als Zlntmort ein ^uibevr, 
ber aber noch redjt fcbücbtern flang. lüir batten bas OTäbe! entbetftl &mar ließ fte fidj ntdjt 
bliffen , aber fie battr uA- bodj gemelbet. Unb nun gaben mir nid?t nad), jaulten unb 
jobelten brauf los, tpas mir fonnten unb rei3ten fo enblicb, bie im Walbe Perboraene 3ur 
<£rmiberung. 3mmer häufiger antworteten uns nun iljre 3udje3er, immer geller, frifdjer unb 
mutiger f langen fte. 3- 1 raffte papier 3iifammen, marf tfotmlinien Hn unb u-t.t-nete in 
aller (Eile baftig auf, tpas td? eben erl>aicbcti fonnte. 2ldjt ^int^i-r b,abe tdj fo notiert. Per 
fcbönfte unb längfie, eigentlich eine Perbinbung ron Huf unb 3»du\u'r. ift ber acb,te, ber bie 
Worte enthält: t}ä, (audj: b.el ober: 23ua) rfib,r' bi, äft fiacb/ i bi, b l\. rfilnre bidj, bemege 
bid>, bann feb,e id? bicb; mobl aud?: bemege bid>, bamit ich. bicb. fetje. 

Die Speifefiunbe mar längft porbei; als brace €b,emänner mufiten mir unfer Stritte 
beimmärts lenfen unb ben poetifdjen Nobler« unb 3ud?e3er lüettftreit abbrechen. Wh narjmen 
21bfd?ieb: „Pflat bi (Bort Sefferl 1 lTlir müafien Ifoam 3ua, bie Supp'n mirb fünft falt, femman 
mir nit bälb, fo friag'n ma's pon unfari ibeiber". — Sie ftufcte unb perftummte. Pen <£nt- 
eilenben rief fte bann ans rociter .ferne aber boeb. noch. ir?re fdjönften 3>"h f 3 cr Do* 
3roifd?en erfüllten ab unb 3U bie Schläge tbjer 2ljt. Pie fdjroffen tt>änbe bes Koppen gaben 
bie Klänge jnrüd in pielfac^em Ijerrlidjen IDibertfall. 

(Db fte nns gefeb,en, wir miffen es niebt; fie leugnet es. 21ber alle OTäbel finb neu« 
gierig, auch, bie 21(merinnen. Sie tpirb mobl, geborgen in bem bnnflen Schatten ber Habel- 
rjo^bänme, unferen 21ugen unftebtbar aus bem Talbe berausgefpätjt haben nach ben beiben 
beharrlichen 3°°iern. Pie Stäbter mirb fte in ihnen aber fanm erfannt haben, roaren mir 
boeb bäurifdj.fteirifd? gefleibet. (Ein paar ältliche 2?aucrnburfa>e mag fie pielleicbt in uns 
permutet haben, bie fonberbarer Weife am rfellidyten (Lage 311 ib,r in ben U?alb „gaff ein", 
„anfenfterln" geb,n. — „Pflat bab'nt cj e c; d "* (i er3äblte fie fpäter ib^ren Iqausleuten. 

(Einige IPodjen fpäter gelaug es mir, bie Släfeubirn Sefferl nach, bes (Tages 2Irbeit 3U 
mir auf mein Sommerrjäusdjen 311 Infeu. 3<h pfiff itn bie pon mir bamals flndjtig bin- 
gemorfenen 3 U( h,e3er por unb fie betätigte ftaunenb, bafs ich, richtig aufge3eicb.net blatte. Pen 
.Bua, rfiljr bi, äft ftaefa i bi" mufjte fte mir noch, metjrere Wale ttneberljolen , ich b,atte feine 
tficberfdjrift im n?albe nidjt pöflig 3U Stanbe gebracht, llun ftebft auch, er fertig ba. dam 

■ 

Panf für ib.re Plülje fdjenftc ia> ib,r ein IjeUgcblumtes Kopflüctjel. (Es madjte bem 2llm- 
birnbl fiebtlicb. $teube. IHöge fie ftdj ifjrc glocfcnreine Stimme unb ihr fottnenfrobes l)cri 
beroaljrenl Dr. 3. Pommer. 

2fu* anbem Blättern. 

Die £eip3iger „Sängerballe" brach, te als „Beitrag 311m Sechsten Dcutfcben Sänger- 
bnnbesfefte in <Sta$ M einen 21uffat; pon HTay Hümpler ((Eileuburg) über bas „Poirstümlicb,e 
£ieb" (richtiger: „Polfslieb" bie Sdjriftl.) Pom pri^en (Engen, nnb bie £ebensbcfch.reibung 
Dr. 3°f*f pommer's aus ber ^eber bes befannten ITTufiffch.riftftellers unb tlonfe&ers S Tan i 
(Ebeobor durf cfa. = 8übren. — 3«i ber „(Dfterreicb.ifcb.en Zlrbeiter-Sänger^titung" fpridjt 
3-Scb.eu an leitenber Stelle über bie „D?ieberbclebung" bes eajten Dolfsliebes unb bie bahin 
absielenben Seftrebungen bes D. V. (g. V. unb Dr. 3ofef pommer's. R">ir fommen auf 
ben in ruhigem, fachlichem (Tone gehaltenen 2Jnffatj, ber, obmob^l pon teilmeife gegnerifeb^em 
Staubpunft aus gefdjrieben, unfere (Eiaenart unb beren Berechtigung offen anerfennt, nocb. bes 
21usfüb,rlich.en 3urücf. 

5«itf«t?rtft ffir öftcrrcichi^c reif 1111 fc. 

Das 3. u. ^. Beft, ausgegeben (Enbe 3 un « 1902 enthält unter anberetn bie 21bbanblung 
pon ZInton Dadjler: Be3ieljungen 3mifchen ben nieberöfterreichifchen, bayrifeben 
unb fräufifch.en munbarten unb Ben>ob.nern; bie fleineren Witteilungeu: Per (Se- 
meinbef dj mieb f 3ofef Blau) unb Kirdjrpcibtän3c im (Drtc KohIb,cim, Böhmerroalb (Jfran3 
fufdj). 3 rt 2lbtcilung „fiteratur" fiubcn fictj 23efprecbungen ber IDerfe: Dr. 3- Pommer: 
4*4 3°°l«r uno 3ud?C3er aus Steiermarf (befpr pon Julius fXrjicrinq) , (£. lioffmann^ 
Kraver: Die Polfsfunbe als lUiffenfchaft, Dr. m. Tani^a: Uber Canbes- unb <Drtsgcfibich,te, 
unb Dr. S- deiner: Die Slapen in Deutfdjlanb. iPie legten brei befpr. ron Dr. <D. 3aurer.) 

') Pie Koppenroinfelalm liegt in ber (E^alcbene am ^u§e bes Koppen, eines Kusläufers 
bes Pachftetnftocfes 3roifcfaeu 21uffce unb 0bertraun. 

*) b. b\ mit (Srufj empfohlen, b'ljüt <8ott gefagt 



Digitized by Goo 



— w — 



4>r«f. Dr. Cmanncl £}«rrmann f. 

OTinijterialrat Prof. Dr. £manue( f^errmann ifl am 13. 3ali 1902 in ZDieu nadj langem 
£etben im 64. febensjabjre geworben. Dr. £. t7*rrmaiin war im 3<>^ re 1^39 3a Klagenrnn 
geboren unb wirfte lange §eit als profejfor ber Polfswirtfdjaftslebje an ber tedjnifcben £V>d>. 
fdmle in ZDien. <£r MI ber <£rfinber ber Korrefponbensfarte, bie von (Öftenreidj ans fia> üb« 
bie ganje ZPelt perbrettete. Die erften Korrefponbenjfarten famen am \. ©ftober |B«9 roit 
ber dfiereidjifcben poftperwaltung 3ur 21usgabe. 3 n Europa allein werben jetjt alljährlich 
an 2*/t niilliarben Stücf Korrefponbenjf arten perfanbt. — ,fär uns fommt pon ber v'xtl 
feitigeu db,Stigfeit Prof. tjerrmanns befonbers in Betraft feine Sammeltbätigfeit auf dem 
(Sebicte bes Kärtner Polfsliebes. Per Perftorbene bßt im Dereine mit Dr. Dogatfcbnigg 
eine 3weibänbige nmfaffenbe Sammlung färntnerifefoer Polfsbid?tungen peröffentlidjt nnb pa) 
babttreb unfterbltdje Perbienfte um bas färntnerifdje Polfslieb erworben. ZIerfbeims Samm 
lung eebter Kärntnerlieber bilbet bie <£rgän3ung ber Sammlung prof. Jjerrmanns: r»olfs- 
lieber aus Kärnten, nad? ber mufifalifdjen Seite. 

ifrattj rteljhamcr» b, ttnbcrtftet' cftcburlstag. 

Per rortrefflicbe Pidjter in oberöftcrreidnfdjer OTunbart würbe geboren am 29- Zto- 
pember [hoz 3U piefentjam in (Dberöjierreid}. Seit Ste^bamers Iobe"(3nli ys:*) ift fajt 
ein ITTenfdSenalter perpoffen. Ste^bamers Harne ift uttpergeffen, mehr nnb mehr briaSt M 
bie llbe^eugntig Sann, bafs Stel3bamer ein wirflieber, ed?ter, großer Pidjter war. Um bes 
Pichters tjunbertften (Seburtstag feftlid? 3U begeben, beabftd?tigt man, ihm ein Penfmal in ber 
oberöjterreicbifd>en fanbesrfauptftabt £it«3 311 erriebten. (Eine biüige, für bas Polf beredmett 
ZluswabJ feiner heften IPerfe in Ieid?t lesbarer Sfbreibung ber inunbart/) oerfeben mit &• 
läuterungen unb einer Furien febensbefdpreibung erfebiene uns als ein bringlid^eres an) 
wichtigeres Unternehmen. tSefamtansgaben ttjun's nidjt, fo perbienftlicb fie aud) fein mögen. 
Zlidjt "im Steinbilbe] in feinen beften Picb, tungen foll ber große ^ran3l pon piefenbam feinen 
Canbsleuten wiebererfteben 3U neuem, unpergänglidfctt febenl p. 

Ilugufta Vctibcr'* (nbcrt'cbefflcnjcr P*ir*(i<6erfammlUM0. 

„Piefc in muftfalifdjer, nationaler unb fultureller Be3iel?una hddjft wertpolle Sammlung 
fafst alles in jtd), was in einem ein3igcn bentfdpn Porfe (©berfd?effleii3 in Baben) wäbrenb 
eines 3 a| >rt?»nberts , burdj einige (Senerationen tnnbureb gefnngen würbe. Dick ber lieben, 
alten IPeifen ftnb uns woblperfraut, manAe erfebeinen umgebilbet in IPort unb Con, anbere 
wieber, unbefannt geblieben, bilbcn als erfte JJufeeidmung eine erfreulia>e Bereicherung unfern 
Kenntnis." ZI. PX pr. 

3©Mer unb Jitcbcjcr ans Steiermarf. 

2Us erflen Banb einer Sammlung ber gefamten Polfsmufif ber beutfdjen Steiermarf 
läfst Dr. 3ofef Pommer „3<>bler unb 3»d?e3er" erfebeinen*). 

Pem Buch broljt bie (Sefaljr, ron ben Ib,eoretifern unb pon ben praftifern nberteben. 
gemieben 3U werben. Per .faebmann ift aueb, b,eute nodj, tro^ Einbringen ber narurwiffen- 
frbaftlic^en ITTettfobe in alle (Sebiete, nur 3U ferjr geneigt, biefe febeinbar primitipen probnfte 
polfstümlidjen Kunfttriebes pon oben Iferab unb als unter ber Sdjwelle ber Kumt frebend 
an3uferfen, wäbrenb ber praftifer ben ?3ücbern überhaupt nidjt 3ugetljan ift. 

*?eibe, ber Cbcoretifer wie ber praftifer, Ifaben bie Bebeiitfamfcit bes (Segenftanbes noeb 
nidjt erfafst, trofcbem vor \6 fahren febon einer unfer nambafteflen llluftf gelehrten auf b« 
Suche nach ben polfstiim lidjen (5runblagen ber Knnftfibnng auf ben 3°°I fr ft« e lB» tro^bem ber 
Peutfdje Z>oIfsgefang= Perein feit \ 2 3<ib.ren für bie Kenntnis nnb €rfenntnis bicses eigen- 
artigen Polfsgefanges planmäßig wirft, pommer's Sammlung ift berufen, tner eine roll- 
ftänbige Ilmwäl3nng berbei3uffirfren, auf3uflären, bas ^ntereffe ansuregen. Sie frellt bem 
£iebr;aber unb ,forffb,er ein nnaeb^eures Ptaterial 3ur Perfügung. Über *.oo ^o 0 '* 1 liegen 
nunmeb,r por uno ihre "=v:K tnufs wacb,fen pon (Tag 3U dag, benn hier biegtet bas Polf unb 
bringt immer wieber Zleucs rjerpor. §unäcbft bärfte ücb bie JPiffenfdjaft bes erfcbloffenen 
(Sebtetes bemächtigen unb fle wirb auf ibje Kedjnung fommen, nun iljr crfdj5pfenbt Paten 
nnb Belege 3U Äebote ftehen. 

^um pergleicbenben Stubium bietet bie Sammlung unfcb j äö'"iw. Pollfommen aus- 
reietjenbe Paten, bereit 2lnffndmng, Bearbeitung unb (Einorbnnng bie ^rudjt pieljätfriger 21rbeit 
ift. gnfammcngehalten mit ber hoffentlich bafb 3titage tretenben Sammlung ber polfsmäßigen 
3nftrumentalmuTtf, bereu ^cftjtellung aaii3 neue innere unb äußere Sdjwierigfeiten 3U über- 
winbett bat, wirb (ich. erft bas gan3e (Sebiet ber an einen national -prop^ial abgegrensten 



l ) IPcg mit bem irrefüljrcnben d für tfellcs a, bem per3opften fratuöfelnben ai fiatt oa! 

■) Pommer, Dr. >fef. Polfsmufif ber beutfeben Steiermarf. L Banb: 444 3eMw 
nnb 3 ud ? e 3 cr aus Steiermarf nnb bem fteirifA-öfterreio^ifdjen <8ren3gebiete. Pollftänbig in 
4 tieferungen 3U K. {.—. IPien, IPieuer ihufif Perlagstfaus (porm. Söridj.i. 

* • 



Digitized by Google 



- WS - 



&t}itt gebnnbenen Polfsmuftf fiberfehen unb beurteilen laffen. Bietet bodj ber nunmehr fo 
ungemein reid? belegte freiertfdj« Dolfsgefang in feinen Hufen, 3ud?e3ern, ^oblem, Sdmaba' 
bfipfeln nnb iicbern ein intereffantes , lebjr; unb gennfsreicbes Silb ber (Eriebfrdfte ber 
fcböpferifdfen Polfsfeele. §ur <£rgän3ung bient ber Singmufif bie Spielmuftf, in ber bie 
U?ed?fetbe3ief?ungen, bie §ufammenbänge unb bie Übergänge erftd?tlid> »erben. 

Sdwerlid? rerücht unb fdjätjt ben 3obler nadj feiner (&ebüb,r, roer ifut nur mit beu 
Kugen erfafst, bas Ztotenbüb auf bem papiere betrautet; audj ber iji nod? nidpt in ber 
richtigen pofttton, ber bie ^oblerfänger gefühllos roie bie prüfhnge überhört unb ben 3°bler 
als 21bfonberlid>feit betrautet, roie etrna ben jteirifdjen Kropf. IPer nie ben Drang in ftdj 
rerfpurt bat, ben älplern nad^juflngen, tuer nidjt auf £ergesr*öl;en roenigftens einmal einen 
berjbaften 3udjfdjrei uon ftd? ju geben perfudjte, bem bürfte ber redyte (Sefdjmarf für biefe 
Krt, mnfifalifd?er €mpfinbuna fürt 3U machen, noch, nidjt aufgegangen fein, man Kit es 
3nm «SIficf uiAt notroeubig, fidj ein ungenügenbes, bie IPirflidjfeit febattenbaft abfpiegelnbes 
53ilb auf bem Klariere oo^uf hmpern , roenn man in ber Jage ift, borten 3U roanbern, wo 
biefe JUpenpora roddjft, motjer fte pommer geholt bat. It>er 3<>bler nodj nidjt gebSrt haben 
follte, befommt feine 3Utreffenbe Porfteliung ans ber Hieberfdmft. 

IPenn aud? fein Silo, bas fann nur felbfterlebte 21nfdjanung geben, bodj eine 
beutung bes 3nbal»es biefes ftummen Conmnfeums mdtbte id> l\\tx geben. Die heraus* 
gegriffenen proben rerfdjaffen feine Porftellung uon ber erftannlidjen Dtelgeftaltigfeit biefer 
eigenartigen (Sefänge unb follen bloß JJnlafs geben 3U 3u>anglofen 23emerfungen für jene, 
r.vl.be ben 3°bler bisher einer öeadjlung unwert fanben. 

21uf S. 289 faty «tn prädjtiger Kanon, 3ugleidj ein ITTuftcr wabjbaft flaffifdjer ,form= 
gejtaltung. 



fjdm-bi • d ri«a b,dM rt«a h,d bärn-bi a ri«a 1 ri-a bd« 




->—4 



5 




£^dm<bi d u. f. w. 



rt-a 




Cfwli • d bu-i d-i ri • bi ri-bi ri«bi ä«i rt-ti ü ber b'Jllml 3t • ti 



Ü W$ 




bd. ^U'li-d bu<i u. f. n>. 



ü-ber b'KIm. 



BS 



rit-ti jd it-ti rit« ti jd it-ti rit-ti jd it-tiriMi jd. Qu-Ibd bu-id-i 



3t- ti rit-ti jd u. f. w. 



fiu. Ii- d 




m 



ri . bi ri . bi ri-bi d-i rit-ti ü-ber b'JUml 



~F3: 



1 



fi.ber Vmml 



Digitized by Goo 



- w - 



<£s ift bas ein „ITadfcinanberOödjiö«" o»* ber 3rtninger (Segenb, ber ans ha 
2Jnfang bes 19. 3»>b 1 rbunberts flammen foll. (Ein Fanonifdj geführter 3obIer rfeirjt im Dolfs- 
mnnbe ein „Zladjeinanb". 

(Suibo 2lbler mar ber erfte ITTufifologe, ber ben 3°M fr « fomeit er irnn 3ugänglid> nwi 
einer miffenfdjaf litten 23ebanbluna unter 50a nnb bei bem £>erfud>e, im l>oIfsgefange bit 
Porbilber uub llrtypen ber Kunftübuug aufjubcefen, bie Bebeutung biefer nrfprünglicben, mit 
nichts anberem 3n rergleidjenben (ßefänge erfannte'i. 2lbler freut ftdj, „ans bem öfter 
rcidjifd^en l>od>gebirge tnerjrftiintnige (Sefänge mit fucceffteen unb quafi imitatorifdjeu Stimm 
einfatjen rorroeifen ju fönnen." €r mnfste bamals noch nidjt, bafs biefe «Sefange mebr 
enthielten, als blo§ „ben embryonalen 2lnfatj 3U ben eigentlidjen rjorjeren, fuccefftp imitatorifcbeii 
Kunftgebilben" — nämlich, bas Kunftgebiibe felbft. Jlbler giebt 8 jmeifrimmige, 8 brei* nn> 
einen oierftimmigen Jobler. Wenn er bamals bat, itnn äbnlidje (Sefänge jnjnfenben okt 
auf bereits erfebienene it?n aufmerffam ju machen, fo ift fein IDunfdj in Dr. Pommers 
Sammlung mit perfd?n>enberifd?er ^reigebtgfeit erfüllt worben. 

ITTit meld>er pfyd?o!ogifcben ^einbrit Dr. 2lbler bas innere IPefen unb bie formale 
Sebeutuug bes ^oblers erfafste, bas mag In ber fein roefentlidjes Moment außer ad?t LirTrn- 
ben Darftellnng mit Dergnügen nadjgelefen werben. 

Die 3<>bler «»erben meift „überfd?lagen ", bie ßauptmelobie liegt in ber juerft eintreten 
ben Unterftimme, bie fiirrefftre eintretenben Hebenftimmen Iber Überfcr/Iag^ liegen über ibr. 
3« ben «Eintritten ber i?egleitftimmen rjerrfd?t bie grojjle ITTannigfaltigfeit. <£s ftnben rät 
jmar „CDanletjige" (einfttmmige), bod> forbert ber 3obler '".l'on n>egen feiner Jlbfunft ans 
ber Harmonie bie ergätt3eube IHetjrftimmigfeit. Der f anger mill feinen (Sefpan haben. Du 
tfarmonifd^e (Srnnblage befdjränft ftdj in ber Kegel auf ben einfachen H?ed?fel 3tpifdjen donrla 
uub Dominante, bn: unb mieber tritt bie Unterbominante henvi ober ibr SteOrertreter, bie 
II. Stufe meift in ber munblidjeren ^orm bes Sert-2lcc orbes , feiten bie III. unb VI. frort. 
3obler in HToll gibt es nidft. Die Stimmftibn»n3 perbiente tom barmonifdjen (Sefidjtspnnfu 
aus eine eigene Zlbfjanblung. 

ITTit „Sefunbieren" be3eicb.net pommer*) ben parallelgang ber begleitenbeti Stimmt, 
oft b,errfdjt (Segenbciregung, unb wenn (ich, bie Stimmen Pretzen, entfiebft ber .füreinani* 
ober Pin t'cinanb", ber UVcb/el jobler". Jiudj hier ftttbet fidj bie grötjte Freiheit nnb ntannia- 
faltigfeit, inbem eine unb biefelbe Stimme balb fefunbiert, balb „entgegen geb,t", ober bie eint 
Stimme fefunbiert, bie anberc entgegen gebt. «Iis 23eifpiel ein „UVdjfeljobler.. aus 21ltlafttn$: 




£>d-Ia rija i'j>t>ä i-ja b« jÄ-Ia rt-a i-ja-rjä i- ja • r^t tjä-Ia • ri ja i-ja-bä 



m 




^•la-ra-i ä-t b« 4-« ja ba-Ia ra-i Ä-i Iji Ä-i jä bd-Ia rd-i d-i-bi 



i>jd'bi jä-la ri*d i - jd hfä - ln\ 




d'i'jd bd'la ra • i ä • t bt • jd. 3- «• 3« 5- 193») 

Sinb hier im Kanon unb Wedjfeljobler bie Stimmen naturgemStj unfrei nnb in ibm 
^emegung mebr ober weniger gebnnben, fo bewegen fie ftd>, bes" formalen $n>anges Utni 
um fo freier, rrfiou 2lbler l\at es bemerft: „Überhaupt ftnb bie Parianten febr mannu- 
faltig, jeber (Sefang mirb bei erneuertem Dortrag mit melobifcb.en Darianten gefunden 

') „Die irieberljolung nnb ITadjarfmung in ber ITTerfrftimmigfeit", Stubie 3ur (Sefcbitbu 
ber Parmouie. Dierteljaljrsfd^rift für IHunfmiffenfdjaft. 2. 3 a f?rgang 1886. £eipji? 
Srettfopf & Härtel. 

') Diefer 2Iusbrucf Sefunbieren roirb com Polfe felbft gebrandjt, nnb 3»ar für jeiu 
2lrt ber Begleitung, bei ber bie »egleitftimme tiefer liegt als bie tianptftimme unb ftd? parallel 
mit biefer 3umeift in Ce^en' ober Sertengdugen bemegt. 



Digitized by Google 



— w — 



uübrenb bie ITTelobien >'ii> gleid? bleiben". 2lud? pommer beftätigt, bafs fein ftift ben 
3mprot>ifatiotten ber Sefunbierenben ober Überfd?lagenben oft faum nad?fommen fonnte, ba 
fie ftd? in immer neuen <£rfinbungen ergingen. 

Überhaupt roirb ber 5inn unb bie Sajönbeit bes 3°°l fr5 cr ft Wtt oem lebenbigen 
Vortrage perfiänblid?, ber burdjans «Smpfinbungsausbrutf ift unb als fold?er nach 3nbipibualität 
unb 2lngenblid , sftimmung n>ed?felt. Daoon fann bie tote ZToteufdjrift feinen begriff geben. 
Der Säuger meint es ernfi unb ebrltd? unb nid?ts liegt ib,m ferner, als fui* probateren 3U 
tuoüen. €r gebordjt ansfd?liefjlid? bem inneren Drange, fo bafs itjm nidjt nur bie £uft, fonbem 
and? bas Permogen entfdjroinbet, menn er auf Perlangen vor ^remben mit feinen (Befangen 
aufwarten foü. IPenn bas fyrj fdjiucigt. läfst ihn aud? bas <ßebäd?tnis im f tid?. 

Ilm folgenben öeifpiel barf ftd? mit «Erfolg nur ein Säuger oon <gefcb,marf nerfucben; 
er jeigt bie £ujt au ber Kerjlfertigfeit. 



4 I H 



l'ia • I 1 ä • i • ri ■ ä t?i bd • Ii • d • i • luM i • a h: Im - Ii & • i 



i.rji 



tjd « Ii ä - t d-i d bj bd-H d • i • ri • a b,i bd-Ii d*i bdbl • i ■ a In* 




in! Ppn 



t?d-Ii d.i a.i - h-, • Ii • o • « d.i ä.i 



jd • i Ija • bi • i • bi • ri • a bä. 

(W 3- u. 3. §. 67.) 



€s hätten proben meit üppigerer Koloratur rorgelegt werben fönttett. Tiefer 3 0ö I er 
trirb Iangfam unb offenbar fern: frei im "Rhythmus gelungen. 

Der folgenbe jlobler „Der Kohlftibrer" aus lUeifjenbad? im *£unstale (5. MO) bürfte 
irrtümlid? in ben *, 4 QCaft ge3n>ängt roorben fein; bie breitaftige pbraficruug unb bie fdjeinbar 
organifd?e 3a>ölftaftigfeit (bic bara eine doba fonft häufig erjielt wirb) entfallen, wenn matt 
irm im regulären */ 4 (Eafte lieft mit 3wei Siebteln 2lnftaf t ') 



Di-3 • bi bi • 9 • i » bi 



bi . 5 





mm 



Der (Sebanfe, ben 3 0ö l fr m °' e 5d?ulc einführen, madjt ans iittealmcttt'djeit er- 
Pommer meint, es gäbe feine beffere «Eittfiibrung in bas mebrfHmmigc Singen, 
bie 3oblerftimmen felbjtänbige IlTelobiett feie». Sie fiuö es befottoers, n>o tfcgciibcwcgimg 
gar fanonifdje Rührung berrfdjt, nnb fte aäben aud? fonft einen gartj eitrigen, utifdiäft/ 



') Diefen Ausführungen ftimme id? bei. ttn ber Hieberffbrift biefes 3oblers, pott Karl 
Heiterer, Schulleiter in IDeifjenbad?, hahe id? jebod? ttiajts geänbert, weil id? ben 3ob!er nicht 
felbft gebort habe unb es immerhin aud? mdglid? ift, bafs ihn "Reiterer in ber (Chat im 
»/« (Eafte oertiommen hat. p. 



Digitized by Google 



- w — 



baren teljrftoff ab — nur gejodelt foQten fte nidjt werben in ben Qocbregionen ber Stimme 1 ). 
Denn Dr. pommer notiert bte Nobler f« »« P* Pdf beqnem fdjretben laffen, gefangen 
werben pe viel Ijöljer. Set aller Dorurteilslofigfeit nnb größter Geneigtheit, bie Dolfsmufif 
ber Sdmle 3a erfdjliejjen, lägt ftd? bas Bebenflidje in biefem £alle nidjt überfepen. Zubern 
pafst ber 3obler nidjt in bie Stabe 8 ). 

(Senug, ber tefer mSge felbft fetten, lernen, gentefjen. 

$ur feine wertvolle Arbeit bat ftdj Dr. Pommer ben Danf aller Dolfs* nnb llTaftf • 
freunbe perbient. tj. (Seigier. (Zleue mufifalifdje preffe 00m 20. VII. 1902.) 

m\\*braudt mit cem Hamen VIUIM. 

3n einer Befpredjung ber Ileuert'fdjen Dolfsliebbearbeitungen in £f. vom <£nbe*s 
„IDegweifer burdj bie Ctforliteratur" wirb bas fatjtedjnifdje (Sefdjirt bes Bearbeiters nnb 
feine" Spürnafe für bie vornehmeren unb wtrffatneren IDeifen unferes Dolfslieberfdjatjes 
Iobenb anerfannt. Daran fdjliefjt ftdj ber bemerfenswerte Sah, oas fSnne nidjt genug 
herporgehoben werben in einer §eit, „wo $wat bas IDort ,DolfsIieb' in aller ITTnnbe 
ift, aber jumeift Ieiber als falfdj perftanbener Begriff. 3« ber £b,at finb nur 
wenige wirflidje Dolfslieber befanut unb Derbrettet, alles anbere, was nnter 
biefer flagge mitfegelt, ift untergefdjobenes, nncdjtes (Sut, edjt ift babei nur 
ber IDunfdj nnb bie 21bfidjt, bas im „Dolfstone" gefdjriebene lieb 3nm Dolfs« 
liebe 3U madjen." — (Das war ftets audj unfere Zlttfidjt! Die Sdjrtftleitung.) 

Heue 2SIufifafif<tc preffe 

ijerr 21rtb.nr <£. Bosworth. 3 n 't aper ocs ITtuftfcerlages Bosworth & <£o. in £ eip^ig, 
ffat bie ITtuftfpcrlagsfirtna Kratodjwill in tDien, in beren Derlag bie „Heue mufifalifdje 
preffe" erfdjeint, angefauft unb ift nad> Witn überftebelt. 

t>tt atftnnerajefangveretn „Stytia" 

gab Sonntag, ben 27. 3uni b. 3 S xn Sälen ber Steiitfelber Bierballe eine ^rflrflings = 
Siebertafel. Dem Beriobte bes (ßraser (Eagblattes über biefe gelungene Aufführung ent= 
nehmen mir bie folgenben, ben Dortrag beutfdjer Dolfslieber betreff enben Stellen : «Ein fieirifdjes 
Dolfslieb, gefefct r-on Dr. 3ofef Pommer, unb ein oberb'fterreidjifdjes Dolfslieb, gefegt pon 
3. Ketter, befriebigten in ihrer h«3ltdjen €infadjheit bergeftalt, bafs nodj ein brittes nnb 
nodj ein viertes edjtcs Dolfslieb gefungen werben mufste. IJTan füllte es roieber fo redjt 
beutlidj, bafs bas edjtc Dolfslieb nur in feiner fdjmurflofen llatürlidjfeit (ber Bafs beim erften 
fiebe hatte nur jroei ZToten Es unb B 311 fingen) feine poüe IDirfung tlme. Keine fieber- 
tafel follte es perfSnmen, biefe Dolmctfdje bes edjten Dolfstjumors in ihre Dortragsorbnungen 
aufzunehmen, befonbers wenn ein gemifdjter £por 3U (Sebote ftefjt. Die £ju3iehung ber grauen» 
ftimmen 3U ben Konjerten unb ficbertafeln ber (Sefangpereine ift jebesmal mit befonberer 
^reube 31t begrüfjen. Die Dorträgc gewinnen roefentlidj an 21bwedjslung, unb ber Beidjtutn 
bes (Semütes, ber im beutfdjen fiebe perborgeu liegt, foll bodj audj ben grauen erfdjloffen 
werben. 

Mu* ttntenlBiftcrnit 

f abreibt uns I?err Carl (Seyer, Oberlehrer unb £h° r nieifter bafelbft, bafs fidj ber fange 
(Befangnerem pon lInter'IDifteriiitj (gem. <£h° r ) oit PP e d ( fffS bentfdjen Dolfsliebes nadj bem 
Dorbilbe bes IDiener Deutfajen Dolfsgefaugpereins 3itr befonberen Aufgabe geftellt hat. Jjeil! 

ber Begrünber unb bisherige Dorftanb bes Dereines für €gerlänber Dolfsfunbe in 
<£ger, ift für feine pielfälttgen Derbicnfte, bie er fid) auf bem (ßebiete ber t^eimatsforfdmng 
unb ber (Sgerlänber Dolfsfunbe erworben bat, 3tint (Ehrcumitglieb bes pon ihm gegrfinbeten 
obengenannten Dereines ernannt worben. Diefelbe (Ehrung würbe ^errn med. Dr. in. UTüller 
für beffen rege 5ammclthätigfeit 3U (teil. 3n ber 21usfcr<ufsft^ung bes Dereines am 29. IV. 
b. 3s. würben, nad? einer bie Derbicnfte ber beiben wurbiaenben Zlnfpradje pon Dr. 3<>fef 
"Karg, ben gefeierten tu prädjtige Kähmen gefafste fcbrctturfiinben überreidjt. Diefelben |tnb 
in ^orm unb Ausführung fleine ITteiftern'erfe. Sie enthalten formen bes <2gerlänbers Jläh- 
werfs, §ier- unb Sdjmucfgeaenftänbe ber i£gerlänbcr (Eradjt, 21nfid)ten unb Der3ierungen pon 
<EgerIänber ßäuferu in forgfältiger $eia>unug unb gefdjmarfpoüer 21usführung. 

') «ßewifs nidjt! Beim Sdjulgefange barf bie Stimme bnrdjaus nidjt in bie ßöhe 
getrieben werben. IDcnn bie 3oöIer aber ron Knaben ■ ober ^rauenftimmen gefnngett werben, 
flingen Pe aud> bann gut, wenn bie rjödjfte Stimme bjs 3weimal geftridjene f nidjt überfdjreitet. p. 

3 ) <£s giebt 3°°I cr uamentlid» jüngeren llrfprungs, bie im gefdjloffenen Kaume nnb 
leife gefungen werben, 3. B. ber (Lragöfjer, 252 3- »• 3- § a hl tso. Rubere pertragen wenigftens 
audj ein Singen in ber Stube. Diele frcili* wollen gegen bie Bergwänbe ober ins Weite 
mit poller Sttmmfraft faft gefdjrteett werben. Sie ^iten ftdj aber bann aud> nur aus ber 
^erne gut an. ITIan wirb eben wählen mtiffen. p. 



Digitized by Google 



- W) — 

Cincn beurfetycn PelMltbtrabtnb 

peranftaltete ber 3ubenburgrr IJtänuergefangDeretn £ieberfran* unter bem (Eitel 
„Deutfdjöfierreidnfdfer lieberdyflus" am 20. ^uli b. 3*- 3° (Sunfien ber tn 3»benburg von 
i>em f?od>n>affer betroffenen Ernten. Der <£b,ormeißer bes Dereines, ßerr £ran3 ^ud?s, hatte 
eine treffliche Dortragsorbnung 3ufammeugefieÜ*t. 21n Dolfsliebern famen sur 2luffnhrung: 
X. Die (Eiroler Dolfsroeife: Die fiabafte, 

2. bie Sal3bnrgifd}c Dolfsa>eife: Die fieben <5'f djroi frerat, 

3. bte Dolfsroeife ans bem «Sgerlanb: 21 f HTafclbood? bin i g'faljr'n, 

4. bie oberößerretdnfd)e Dolfsroeife: Die (S'fprei3te, 

5. bas fcblefif cf?e Dolfslieb: Der gefd?lagene Wann, 

6. bie nieber5fterreid?ifd}e Dolfstpeife: Die Siebenf<hläferin, 

7. bie Dolfsroeife aus bem Subetengebirge: Die Derlaffenc, 

8. bie Kärntner Dolfsroeife: ID.ann i mei' Dianble Ralfen tb.ua, 
9- bie fteirifdje Dolfsroeife: Da 6af}npfal3. 

Der Satj ber Dolfsroeife aus bem Snbetengebirge ij» pon bem etfemals a. jetjt u. IITtt- 
bliebe bes D. D. <9- D. in IDien, ^ran3 <£. polfl, ber Saft aller übrigen oben angeführten 
Dolfsroeifen von Dr. 3- Pommer. 

9te K*<lnlf4c Dolf»lieberta?el, 

beren (Srünber unb Dorfianb 31. (Bau in Fjtlben bei Düffelborf, unb beren <£l?ormcifter 
f}. vom <£nbe in Köln am Kbein ift, befd)äftigt fidj ansfdjliefclidj mit ber pflege bes ed>tcn, 
beutfdjen Dolfslicbes, tji fomit ein beurfd>er Dolf sgefangperein , roenn fie au* nidjt biefen 
Hamen füb,rt. IPir empfehlen unferen (Befmnungsgenoffeu „branfjen im Seid?" ben Jlnfdjlufs 
an biefen roaeferen Derein auf bas roärmfte. 

2Jud) ber iDeftbeutfdje Sängerperbanb, beffen llTitglieb bie Kb,einifc^e Dolfslieber* 
tafel unb beffen Dorfttjenber ßerr £ebjer 21. «Sau ift, perbient alle Jdrberung. Diefe Der- 
einignng pon (Sefangpereinen ftrebt mit (Ernft unb (Eifer eine Reform bes männergefang- 
Derein sroefens an. 

llTitglieb fann nadj § 7 ber Satzungen jeber beutfdje ITTännergefang-Derein roerbeu, 
roelcfycr burd? feine fämtlictyen Dorftanbsmitglieber bie Satjungen bes Derbanbes fdjriftlidj 
anerfennt. — Der jährliche Settrag beträgt für ieben Sänger eines folgen Derbanbspereines 
10 pfg. (§ \o). 2ludj ift eine perfditlidje ITTitgltebfdKtft für jene Sänger, Dirigenten u. bgl. 
juläffig, roeldje einem Derbanbspereine nidjt angehören. Diefelben müffen bte Derbanbs* 
fafcungen ebenfalls fdpriftlidj anerfennen. 

t>er &tut\dft Dtlfogefang'Dcrein in 8rflnn 

peranftaltete ITTittrood}, ben 7. HTai (902, '.',8 Uhr abeubs im Meinen ^efifaale bes Dentfdjen 
Baufes unter ber Ceitung feines um bie 5 ad?e bes beutfdjen Dolfsliebes hod^perbtenten 
(Srfinbersunb dbormeifters, bes fjerrn 3ofef 5«*'. feinen 3. Deutfdjen Dolfslieber- 21 ben b. 

■ 

Dortrag»crbnung » 

I. 2lbteilung. 

\. (Bemifdjte «HbSre. a) Die (Trennung. Satj t>on Dr. 3- pomtuer. (<£i roäs foll 
i benn fafa?) b) £ iebe sftol3- Safe pon Dr. 3ofef Pommer, (ßälbs unb bälbs tfäft mt geartt.) 
c) 's Sibiljenberl. Saft pou Dr. 3ofef pommer. (<2t meift fjenberl, bi, bt, bi.) 

2. grauen d)3re. a) ZDiegenlieb. Satj von 3ofef $af. (£>atbl r bubaib'l in guaba 
Hua.) b) Dorfidjt. Sag con 3°f f f 5 a ' (ffoint is j& b'SAmftdb Zlädjt.) 

3. Uli nnerdjSre. a) Die Siebenfdjläferin. Sat^ pon Dr 3. pommer. (Dearttbarl, 
fre^' auf, leg's Kiberl an.) b) H1ein SAatj. Safc pon Dr. 3- Pommer. (Dafs's in IDälb 
finfter is.) c) Der Sunnleitftoan. Saft pon Dr. 3- Pommer. (Sdj5n leud?t ber Sunn- 
leitfioan.) 

^. 3 0Ö I«' : ' 21m* oer Sammlung „252 3oblcr unb 3 u< *? e 3 cr " von Dr. 3- Pommer.) 
Die l?ereinsmitglieber : §. ^. 2i. Klein unb 3 -5af. a) Der Irae b^bare. (IDatbhofen 
a. b. l?bbs.) b) Der ßällabi. ((Satning.) c) Der t>äbarä ibiri. ((Srinjing.) d) Der 
Ceibjobler bes „Baumgartner yh»!" (IDeigenbad? a b. (triefting.) e) Der r}rtlja 
ba rää. 

II. 2lbteilnng. 

5. (ßemifdjte Ch^re. a) Die 2lusfteuer. Sa^ pon Dr. 3. pommer. (Sdjeni 
Kia, fd?eni Kälm.) b) Die floani 23auernbiarn. Satj pon Dr. 3 pommer. («Sehte, 
meini liab'n Ccibln, unb buabs eng nit iarn.) 

6. IHunbart>Did?tnngeu. iDortragenbcr: Dereiusmitglieb ßerr 21. Stbmarj.) 

7. 3obIer für gemifd>ten <LY\ox. "<2lns ber Sammluna n 252 3obler unb 3ud?e3er" 
pon Dr. 3. pommer.) a) Der ßeo. (ttafjmalb, Heisthal.) b) Der ßäbuli jöbuli. 
(^urtb. bei n?ei§enbadj a. b. (CriefKng.) 



Digitized by Google 



— 150 — 



8. Kllgemeiner (Sefang. Da g'fdjlagcne ITTan. (Porfänger: (Ebormriwr 
fierr 3- 

9. (Semifdjte (Eljörc. l) XPia luftig is's im iPinter. Sat} ron Dr. 3 pommet. 
IPia luftig is's in IPinter, wia wirbs in Summer fein.) Der lüeltlauf. Sa$ wn 
Dr. 3. Pommer. (Weib, IPeib, follft bamgebu.) — Klapierbeglcituug: Pereinsmtigliti 
^rl. (Eifa Debois. — Sämtliche Portragsnummern ftammcn aus ZTieberöfterreicb. 

9er Dcutfdic P«ir*0cfang>Pcrein in #Jraj 

im 3*M °- 3 5 gegründet, halt feine Übungen jebcn Illirtrood? pon V,8 bis \o übt abenbs 
im (Safthaufe „Sum wtlbcu JUann", 3<» r ominigaffe 3, ab. <£s wirb nur bas echte bentt'd* 
Polfslieb gepflegt, einerlei, roeld^em bentfd?en Stamme es angehört, bisher würben gräbt: 
„(Sreane ,fenfterl", fteirifcbes Polfslieb, Satj pon Dr. 3- Pommer; „Das Iioljfnetrtlieb*, 
fteirifcbes Polfslieb, Saß pon 3- <£. Schmöker; „Surfeben heraus!", altes Stubentenlieo, Sc<5 
pon Dr. 3« Pommer; „Kein ^euer, feine Kohle", gemeinbentfcbes Polfslieb, Safc ron K Ul 
Kun}; „Da broben auf jenem Serge", befftfdjes Dolfslieb, Satj ron $. <E. pobl; „Senninn. 
bu bifcbt meine ,freub, jucbc!" (Tiroler Polfslieb, Saft pon (acogler. Deutfd^e Sänget un} 
Sängerinnen, bie Sinn für bie fd?Iicb,ten uub fo innigen IPeifen bcs beutfcbeu Polfsliebes 
haben, werben jum Beitritte cingelaben. ntitglieberaufnabme an jebem übnngsabenbe (so fteller 
mitgliebsbeitrag im HTonate.) 

„Po* IVIfslicO in ÖHicrrcidi." 

Unterriditsminifter p. liartel t^at an fämtlicbe £anbeschefs naobffcbenben <£rlafs ge- 
rietet: „Die „Uniperfal (Ebition" 3lftiengefeüfd>aft in Wien, 2ttaritmliänftra§e Hr. vv.lt- 
abftcbtigt, im Habmen ihres muftergültigen Unternehmens eine Reihe pon Sänben ju rc- 
öffentlichen, beren <5efamtbcit, „Das Polfslieb in Österreich'', eine mnfifalifcb-nationale 
Sammlung in einzelnen Sänben batftcllen foll, wie fte bisher in fo pollftänbiger IPeife noi 
nicht eriftiert. Die perlen bes öfterreiebifeben Polfsliebes foüen auf biefe IPeife nicht aDrin 
im £anbe felbß, fonbern ber gefamten muftfalifcben JPelt 3ugängltch gemacht werben. 5» 
(SefeUfchaft beabsichtigt, bie lieber fowobl mit bem (Original ZTationaltert als auch in gute: 
bcutfdjer Uberfetwng erfcheinen 3U laffen. Da biefes auf bie (Erhaltung ber Polfslieber nni 
bereu weitefte Verbreitung gerichtete Unternehmen nicht nur ein patriotifebes IPeri barfteüt, 
fonbern audj ber heimatlichen Kunft unb bem öfterreichifchen Polfscbarafter ein unpergang 
lidjes Denfmal 3U ferjen beftimmt erfdjeiut, r^alte ich Dasfelbe in jeher Ziehung für förbe- 
rttugswürbig. 3* beabfichtige baber, bie (SefeUfchaft hierin nach Kräften 3U unterftütjen." — 

0b ber UTinifter bie löblichen Jlbficbtcn, bie in biefem cErlaffe jum 2lusbrucfe fommen, in btt 
(Chat erreicht, ob bie geplante Sammlung pon polfsfunblicbcm uub mufifaltfcbem Uferte fein 
wirb, bas wirb bapon abhängen, welchen Segriff bie „Uniperfal=<Ebition:21fnenqefeUfcbaTt' 
mit bem IPorte Polfslieb perbiubet unb in w'effen liänbc fte bie wiffenfcbaftlicbe unb fümt- 
lerifche feitung bes Unternehmens legt. IPir werben ja feben! — p. 

Pom iPiettcr Pcutfcticti Peltegcfangvereine. 

Die Enthüllung ber neuen rVretusfabne finbet am 26. DeutfdK" Polls- 
lieber. 21 benb, Samstag, ben 29. rtcoember, in Karl örofeb/s Saale „5" m 
weißen <£ugel" in £}iefcing fiatt. 

Das 5cfl ber ^arjnentretrje \oU, bem oölfifc^en IT>efeu bc& Dereines ent- 
fpredienb, im Kerne beutfd], frei von allen leeren Slugerlidtfeiten, einfad? un? 
fd)licr|t, roürbtg unb Dolfstümlicr} fein. 

2lu«flU0 be* Wiener T>. P..cT>..lV unetv =-icijbart»rird>cn. 

Der IPiener Deutfchc Dolfsgefangperein peranftaltete Sonntag, ben 8. 3 nm eine Spritj- 
fahrt nach bem freunblichen UTarfte Sieghartsfircben. (trotj bes äußerjt unfreuuMichen UVttrrs 
— es regnete ausbauemb — hatten Wf a« V* (Teilnehmer, lierren unb tapfere Damen, nn 
gefunben. Don Refawinfel aus foüte eine ^'ufjpartie gemacht werben, unb mutig teilte nun 
bie llebelmaffen Stritt für Schritt, ba nahte aber fdjon bie (Erlöfung, benn ber gafrfreunMicfrt 
IHännergefang Perein fanbte ben iPiener Sangesbrübern U?agen entgegen, bie mit nnrei- 
bohlener ^reube beferjt wnrben. Nachmittags fanb bas Ködert ftatt. €in für länblictv 
Perhältniffe fehr großer, fchön gefebmiiefter Kaum ftanb 3ur Perfügung, unb es fei gleti 
hier ber Sängerfcbar pon Siegbartsfirchen, insbefonbere bem r)errn Porftanb 21potbefer IHan 
bem (Thormeifter £ehrer ZIbalbert liennel unb bem Zlusfcbufsmitgliebe Soros ber hefte Dan! 
gefagt für ihre Umftcbt, bie es möglich machte, bafs trotj bcs fdjled>tcn rPettcrs bie benfkar 
hetterfte Stimmung platjgrcifen fonnte. <Es n*ar ein Polfsfon3ert im echten, heften Sinnt 
bes IPortes. Keine (Eintrittsgebühr perleibete ben bmlichen (Senufs uub es gewährte einer. 



Digitized by Google 



erhebenden 2JnbIicf, als bie Sdwljiigenb in georbneten Heiben «Hüuug in ben t fefrranm ruelt 
nnb fid} fittfam nnb betreiben im tMntergrunbe bes Saales niebcrlieg. (Es lüefje (Eulen nadj 
Mtrjen tragen, wollte man bie Ceiftnngen bes Wiener Dolfsgefang>Dereins hier an biefer 
Stelle befpredjen; fomohl ber ITtännerrfjor, als audj ber gemifdjte (£bor bot anter ber ieitung 
bes (Ebormeifters Ciebleitner, ben 3U Beginn bes Kon3ertes £jcrr gober nnb ^ränlein (Eifa 
pommer rertreten mufsten, überaus £refflid>es, nnb als bann ßerr Kronfng mit feinen alljeit 
getreuen partnern einfetjte nnb in gellen loMem gleidj ber £erd?e jubilierte, ba war ber 
Kontaft mit ben Zuhörern balb gefunben unb reicher Beifall lohnte jebe £eiftung. 2Iud> ber 
männergefang=Derein Siegb.artsfird?en braute unter feinem (Lljormeifter Rennet einige gut 
kubierte (Eb^re unb bewies fein reblitb.es Bemühen um bas beutfdje Sieb. So mar es 2Jbenb 
geworben, als f t ■, 1 ■ im tiintergrnnbe bes Saales 3oMer hören liegen; jroet Siegbartsfirdmer 
aus bem Dolfe werften bie fdjlnmmcrnben Kräfte, ^lugs ftanben Kronfufj nnb Ciebleitner 
bei ihnen, nm ihren Sammeleifer 3U betbätigen. Danf unb (Segengabe waren wieber flingenbe, 
fletternb« 3obler. Das war ein edjtes Dolf sf on3ert ! (<Dftb. Hunbffb.au.) 

ITegen Raummangels oerfpätet abgebrnrft. Die Stbnftleitung. 

9ei bem Sänaerausffuac na et» Sic0bart*fir<ttcn ruurbe gefungen: 

\. ntännera>3re (5. D -<S.'V.) a) IDanbertroft ber fjanbwerf sburfd?en , 
fd?lefifa>es Dolfslieb, gefetjt pon Dr. 3. Pommer, b) Die brei H3felein, ftbwäbifdjes 
Dolfslieb, gefetjt oon ^riebrid? Sildjer. c) 's ^ifdjbörfa <SI3rfl, bayrifdjes Dolfslieb, 
gefetjt oon Dr. 3°f«f pommer. 

2. Hiannerdjor (m.'(8.-D. S.) (Srüfi «Sott! pon Blobner. 

3. <Semifa>te <£l}dre (D. CU5.--D.) a) 3n aller IDelt, altbeutfdjes tiebeslieb, Saft 
ron ITTartin piübbemann. b) 2lpe ITIaria, geiftlidjes Dolfslieb ans bem l*. 3at}rbunbert, 
Satj ron ITIartin piübbemann. c) Sd>war3es Banb, fdjleftfdjes Dolfslieb, Saft con 
Dr. 3°f- Pommer. 

gwei- nnb breiftimmige 3obler aus Steiermarf. (Sefungen pon ben £jerren 
K. Kronfufi, H. IDolf unb <fr. "Krat3fa?. 

5 l?Tännerd?or (HT.-<8. D. S.) tiebesf ebenen pon Kretfdjmer. 

(Semifdjte (Eb^re (D. D.-<B.-D.) a) ITlein §er3 Ijat fid? gefeilet, altbeutfdjes 
£iebeslieb, gefegt pon ^einrieb, ran (Eyfen. b) (Seb,, gib ma fa Buff erl, Dolfslieb aus 
(Dberöfterreid?, gefegt von 3ofef Heiter, c) <D bu fdjSne, ffiafft nadjtigall, altes 
(Zirolerlieb, 5atj pon ^ran3 Jriebrid) Kofjl. 

?. ÜTännerdjSre (D. D.-(8.«D.) a) 3 m grünen Klee, fieirifdjes 2llmlieb , gefeht 
pon Dr. 3°f- Pommer, b) Der Kobjbanrnbua, Kärntnerlieb, gefegt pon fyms Jlrrf« 
beim, c) 3ud>b,e, (Eiroler.Bual (Eirolerlieb, Saft pon S xan i ^riebridj Kob,l. d) Der 
Steftenfdjlager, dljor.^obler. Dorfanger: tierr Karl Kronfng. 

8. (Sefammtdjor beiber Dereine. Bunbesfeier. Kltes Stubentenlieb, gefetjt pon 
Dr. 3°f- pommer. 

Hub ^iegtiartäfircticit 

ging bem D. D. (8. V. bas folgenbe berslidje Danf- unb ynerfennungsfcb.reiben 3U: 
fiebroerte Sangesbrüber 1 tiebmerte Sangesfdjroefiern I 
Zlodf jterfcn uitferc (Semüter nnter bem €inbrucfe bes 8. 3 un '- 
Sdjredlidj blatte er infolge bes unerhört fdjledjtcn IDetters für uns begonnen, unb fo 
reiab, an $ reube, Unterhaltung nnb poll reinen (Benuffes fdjlofs berfelbe für uns Siegljartsfirdjner. 
ZTur ber eilenbe 5d?ritt ber §eit brüefte unfere ^eftesfrenbe, ba er uns unfere lieben, breiteren 
(Säfte nur 3U balb mieber entführte. 2Iber nichts fonft! 

Wir b,5tten alle mit ungeteilter .freube 3^ rc Dolfslieber, 3^? rc (Sefammtgefänge, 3^r« 
3obler an, unb Sie Ijaben uns bamit bas £)er3 be3roungen. 

QCief unb fefi mirb biefer dag für Siegt}artsfird?en im 2Ingebenfen bleiben, an bem 
5te, Iiebn>erte Sangesgenoffen, bie Sd>3nb,eit unb tieblidjfeit unferes Dolfsgefanges jeigten. 
Sie haben in innerem Dereine bem Dolfsliebe ^reunbe geworben in ITTenge. 2lber nidjt nur 
3t{re £teber, auä> bie Siebensmürbigfeit 3fl rcs Umganges forbert unferen Danf. 

Unb fo m3ge 3*!"*"» ü«I>e Sangesgenoffen, berfelbe ausgebrüeft werben aus äberpollem 
f>erjen. IDorte bebeuten ba nidjts; roir wollen feßb,alten am Dolfsgefange, pereint mit 3^?"^" 
bas Polfslieb pflegen unb es tünaust3nen laffen ,n unferen beutfdfen Brübcrn. Das fei 
unfer Danf für ben 8. 3uni 1902! 

Unb nun sunt Sdjluffe nodj rufen wir 3b,nen allen, allen 3U: 2Iuf IDiebcrfeljen I fjeil! 

t für bie Dereinsleitung: 
Der Sdjriftwart : Der (Dbmann: 

Boros. 3ofef IlTayr. 

HJ. <&. D. 5iegb.artsfird?en, am 12 3uni 1902.') 



Die Sdjriftleitung. 



— [52 — 



OrifffcMfiClt« 

Pentfdjer Arbeiter* unb (Setjilf en-Derein für Brünn unb Umgegend. - 
Il>ir banfen beftens für bie gufenbung bes 3b rem Pereine getoibmeten beutfa>en ITTarfd?Iiebes. 
„Die Söhne ber Arbeit". Tie lobtoürbigen oolflieben abftdjten, roeldje Sie bei biefer P«. 
öjfentlidmng leiteten, erfüllen nns mit grofjer Befricbigung. J^eil! 

f?errn lüilljelm (Eappert in Berlin. — Beften Panf für bie intereffanten IRtt- 
tcilungen. mit 3h r *r (Erlaubnis werben n>ir bie Ausführungen über bas £ieb „iPir genießen 
bie tjimmlifdjen jfreuben" bei (Äelegenbeit 3um 2Jbbrutfe bringen, Raben Sie nnferen Brief 
nidjt erhalten? Pie Sd^riftleitnng. 

fjerrn f. preifj — IPir banfen feljr für bie frennblidjc Erinnerung. Die erocbirte 
Sammlung oon Dolfsliebern aus Steiermarf ift in unferem Befttje. Pon bem £icbe „f&rb'i 
Inn über 5' 211m" habe idj in fanbl (<£nnstbal) eine febr hübnbc Sangart mit einem Sd^lafs- 
joMer aufzeichnet. Bei «Scleaenbeit fommt fie im P. V. £. 3um 2lbbrurf. Pas „tanterba*. 
lieb" fenne audj idf aus meiner ^ugcnbjeit. Befte (Srfijje! 2luf Ittieberfeben. p. 

^ran3l. — Sie irren, roenn Sie meinen, jene parobie bes Hofegger'fdjen „Pdrf tb's 
Ptanbl Iiab'n* im ITtaibeft bes ß.eimgarten fei nnferer Jtnfmerffamfeit entgangen. Piefer 
barmlofe Brief fafienfd?er3 bes „IPiener poeten" fdjien uns einer «Ertoiberung eben ni4t 
bebürftig. — Sie hoben ja redjt, bafs es mit ber £ogif nidjt gan3 flappt, toenn im 3. (Seiä? 
ber Herrgott ben Jfragenben an Dr. pommer meift, ba er md>t roiffe, ob er, ber fjerraott, 
bas „Dolfslieb maa>en" bürfe, ipäbrn^ es bodj am Sd?luffe bes 2. (RcfSfces geheimen bat, 
bafs ber Herrgott felber fie gemadjt habe, alle bie Dolfslieber. Poa> feis brum, mir awEra 
nidjt nörgeln. Wahrhaftig, ber Herrgott felber \)at fie gemadjt, bie ed?ten, wirf, 
lidjen Dolfslieberl 3" »h n *" cnerft ber göttlidje ßaudj fdpter Poefie. — lUeldj' fdjöner. 
ebler (Sebanfel Pafs bod) ber „Wiener poet" mit biefem Badjgebanfen 3U fdje^en rermod« 
bat?! Wie fdjSn hatte fi* biefer «Ebelgebanfe ansfpinnen laffen: „Per lieb« B,ergott atty 
burd? ben IPalb". Wo fein ^u§ ((iiitritt, fpriefjen Blumen, roilbe Hofen auf, wobm fem 
milber Blirf fällt, erfa>aöt Inftiger Dogelgefang. Per ftumme 3äger, ben fein faltenaenwirt 
ftreift, befommt Stimme unb er fingt ein 3aablieb: 

„U?änn t geh/ auf bie Pärfdj, 
gittern b* Heb, 3ittern b' £Krfd>, 
Penn fie ffirdjten mei' Blei, 
3<b fd?ia§ aar feiten oorbet. 
Per liebe Herrgott tritt aus bem Walb auf $e\b unb ,<fhir ; bell er Sonnenfdjein breitet W> 
übet bie £anbfä>aft. fjanbmerfsburf&e, bie mübe unb mürrifdj bie ftaubige £anbftrafje baber 
3 ieben, berübrt ber Ürmel feines Kletbes. Sogleid? bebt pd? ii?r £^aupt, befdjleunigt ftd? ihr 
Sdjritt; fie fingen: 

„IPir b^ben fd?on Kaifer unb König aeu-heu , 
Sie tragen golbne Kronen unb mfiffen oergeben. 
Penn mdjt Beid?tum madjt glürfli*; §ufnebenbeit madjt reidf, 
2Pir alle fblfe Brüber, mir alle ftnb gleia>*. — 
Unter ber Porflinbe ftßt ein finnenbes Pirnlein. IHit fanftem Ringer berübrt ber roanbtrnfc 
(Sott ibren roten ITTnnb: pon ihren £ippen fliefjt bas 3arte £iebeslieb: 

Unter ber £inb'n bin i gfoff'n, 
Unter ber £inb*n f«Ö' «'s gern, 
Pa fann ma, männs red?t mtnbftill is, 
Pas f?er3 flopfen t^ir'n. 
Per J^erraott fdjreitet an ber Porffdjenfe oorfiber, fein Kuge fällt auf einen (graubart, kr 
beim (Slafe tt>ein cinfam r>or fta> hinbrütet. Unter bes (Sottes marmem Blirf Ijebt ftd» k? 
2Uternben Bruft, er fingt bas £ieb ber (Entfagung: 

„U?ann i anfbenf auf mein junges £eben . .", 
bas in ben mchmutsuollen Sd?lufs ausflingt: 

n?dnn i eppa eppa neama büffeln tbät, 
irdnn i eppa eppa a kW Sdjneib mehr tfätt' 
iränn i eppa eppa rjätt* toa ^reub' 3an U?ein, 
Kft is aus ba (S'fpafs, dft Idfs ma's fein". 
3a, ja, ber Berrgott felber ha* Pe gemadjt, bie edjten mirflid?en Polfslieber, alle, JÜt- 
«Eine feljr nahe liegenbe ironi^erenbe Sdflnfsmenbung 3U unterbrürfen, müfjte ber „ttHrnr 
poet" allerbings bie Kraft ber Selbftüberroinbung befttjen. U?ir roenigftens erliegen bt: 
Derfud>ung nidjt. P- 



XHcfc* rieft ift 20 Letten ftarf. 



(5ür Jnljall nnb jotm ber murinen JlufW^t finb bir Dtrfoffrr pttonftroua* JlHe Hr*t« 



,füf bie Sd)riftleitung verantmortlid?: ^raungruber. 
Prud oon Qefje & Becfer in £eip3ig. 



4. $<2$rg<ut0. 



J>c3em£>er 1902. 



10. «freft. 



Das deutsche Uolkslied. 

§ettfc§rift für feine $ienxttn\* u«6 l^fCege. 



Dr. 3©fef pomtner nnb ffau* ^raungrufeer. 

Qeransgtgeben oon bem Dentfdjett DolFsgefang'Deretn« in rDien. 

«rf*etnt (n 10 OTonatsbefte* ; je»« $*f* mtnbtftra 6 Seiten flarf. 
ptri» f«r ben Jahrgang. 4 Kr. = 4 01t, f«r fc» eInjehl» *Wt » U. = 80 pf. - M n j»l S .«pr.i» : ffe 
bte «rfpobtnt Welnjeile 26 ft. - 26 pf., fft» I «anje 5fitt 26 Kr. «■ 28 Stf., fflr V. S«ttt IS Xr. » 13 UU. 



Sil ben 



IVOclIungen äbernelpnen all* Suctjbonblnngen fouHe We Detuxilliing bec griifdjrift .Das beurfd?e Dolfslieb", tDien VI, 
161. — Jlnfflnbljttngen, Qonbf+«lfteii, Holen nnb »ndiet ftnb an ble Sdjrif tleitun* , IDien V, 
jranjentgaffe U, ja fenben. 



3ntjalt: ©hier: Krippenlieb. — Prof. Berttjolet: Die <£ntjtetmng ber oolfstfimIW'cn 
lt?ettmad?tsfpielc. — pad?auer-,f if ajer: tDeitmad)tsIieb. — £. Hiemann: Der 
(Saffentfauer (Sdjlafs). — Dr. ,f §.: Seäjjies beutfdjes SSngerbunbesfejt in <J3ra3 
oom 26.— 30. 3uli 1902. — Kronfufj: 3n ber ©bertraun. — Dr. 3. pommer: €in 
3=frimmiger „fubler" ans ber ©bertraun. — Merlei. 



Krippenltefc. 



r2 



<9räaß W äott, nTfiat.terll tt>o*I)<T biß &emi fem-ma?— „3 



f int oon &er 



r — r 

lüeit' Ijer, unb bin an drm's £eit. 3 b,db' mi ba^fräppelt, fjdb mi ba^äpapelt, i 



rffltt' glaubt, es brinnt. H?ia i jum St&ll t/in • fim, finb' i a flan's Kinb. 



1— t 3: 



-« — #- 



benn nit ? 



(Sran.bi.ga 8ua, rods Iddjft benn ba^jua? friert bi 



gieb btr a rodrm's fam • p'l » feü, roarm' bi ba • mit." 



<3züa% bi (Sott, ITTuatterll IPotjer bift benn 
Fim oon ba lüeit' femma? — 

>cr, ntib bin an drm's feit 

rjdb* mi bafrdppclt, 
jdb mi ba3Äppeit; 
3 f?Att* glaubt, es brinnt. 

H?urbe bei ber Krippe gefunden im (Bgjttjaufe jur pielad»müiibung (Ptelfinb) in ben 
3at>rert 1850-1860. €ingefanbt oon tfcrrn ö")r/ler, (ttformeifter in ÜTelf. 
Zlur bas eine (Seffitj überliefert. IPer fennt bie ^ortfeftuna? 

f?eft io. 



IPia i 3um Stall Ijinfim, finb' i a flan's Kinb. 
($ranbiga Sna, 
W&s Iddjfi benn bajna? 
friert bi beim nit? 
3 gib bir a nJÄrm's tamp'lfeü, 
U^arm' bi bamit. 



Digitized by Google 



- 15* - 



Sic «rufict?uii ö 6er Doltetfimlic^en Weihiiachufpulc 

Ilach prof. 23 erholet (Bafel). 

IDir f;abeit im 6. £?eft bes i., im \. £}eft bes 2. unb im 2. fjeft bes 5. 3 a *?rganges 
biefer gettfdjrift IDeibnadjtsIteber reröffentltdjt, wie foldje in ber fatljolifd^en Kirche 
Sd?labming unb auch auberwärts am tHjrifttage nodj beute rom Dolfe gefangen werben, 
Hub beabfidjtigen nodj einige biefer aeiftlidjen Dolfslieber in unferer geirfdjrift 30m Jlbbrnrfe 
ju bringen. «Eines berfelben bat unfer "Ehrenmttglieb, lierr Karl Kronf ufj, an einem unferer 
legten Dolfslieberabenbe unb bei ber 2. beutfdjen Dolfsliebcrtafel in IDeigls Katborinenballe 
in nnnadjatmüidjer IDeifc gefungen unb bafüc lebhaften. bcr3innigen, eckten 2?etfaU geerntet. 

Diele biefer IPeihnadjtsheber finb Beftanbteile von bramatifdjen IDeilmadjtsfpielen, 
wie foldje cor wenigen ^ahf^nnberten in nnb außer ber Kirche rom Dolfe aufgeführt 
mürben. ZDeldjen Sdjatj edjter poefie piele berfelben enthalten, beweifi am beften bie (Ebat- 
fadje, bafj itfre feftüre einen namhaften Komponisten ber (Scgenwart, ben profeffor ffit 
ITTnfifgefdjichte an ber Unioerfität 311 Beibelberg, Philipp IDolfrum angeregt bat, unter Der= 
menbung foldjer geiftlidjer Dolfsterte ein IPeibnacbts-niYftertum 3U fomponieren, bas in 
fjeibelbcrg ror 2 3ob,ren 311m erftenmale aufgeführt würbe. IDolfrum erjäbflt in einem Staffage 
ber Bayreutber Blätter, was ihn wanlafst tfat, fidj biefem gweige muftfalifdj-bramattfdjen 
Staffens 3U3umcnben. <£r fdjreibt: 

„Dor einigen 3 a ^ ren ' am wir von ungefähr ein Budj in bie Viani», bas manche Perle 
beutfd?er poefie birgt. IDie man aber biefen Dichtungen in Sammlungen unb Anthologien 
nid^t begegnet, fo ift auch, jenes Buch ben jreunben beutfeber Didjtfunfi mohl nur wenig 
berannt, f eiber 1 mufs man fagen. Unb bodj ift es tröftlidj, bafj fo mandjes (Edjte unb 
Sdjdne nidjt auf bem iPocben« unb 3^r'narfte unferer f iteruturgefdnebte ansgeftellt ift. 
Das Buch beifst: Karl IDeinhoIb, IPeibnadj tsf piele unb -fteber aus Sübbeutfdj- 
lanb, <Srae3 ihss. Beim fefen barin warb ich wie mit einem ^jauberfcbJage in (Eaae 
meiner Kinbljfit 3urücfcerfeftt, (tage, bie in hohem OTafjc ber erften mnfifalifeben (Ebätigfeit 
auf ber (Orgelempore einer fleinen lutherifch.cn Dorffircbe in gebirgiger, fehr rauher (Segenb 
gewibtnet waren, wo ber <£brif«baum ausfdjliefjlidj bie nötige IDinterwärme befdjafft unb 
nidjt blos für bie Stuben, fonberu auch, unb »ornehmlidj für bie l^e^en. 3" j*nem Buch, 
fanb idj ein eiit3cln aufgeführtes Sieb „aus IHosburg bei Klagenfurt", con bem idj einige 
Strophen berfefee: 

Still, 0 «Erbe, ftill, 0 Gimmel, taffe bir vom Kren3 nidjts träumen, 

(Euer (Sott liegt in ber Ruh; 21Uertiebftes 3 e 1 u I e < Tt > 

Still, 0 tPelt, mit beim (Setümmel Don bem wirft bu nichts rerfäumen, 
(Euer fjerr fdjlaft in ber Kuh- 3*6* bif* bu noa> oiel 3n flein. 

Don bem pfeil ber £icb getroffen, Bift ein Kinb, barfft es nicht wagen, 
£iegt er ba gan3 unoet hoffen (Ein fo febweres Kreuj 3U tragen, 

2lls ein Kinb im Stall ganj matt Deine IDangiein finb 3U weidj 

Kuf ber harten figerftatt. ' §u bem harten Barfcnftreidj. 

Schlaf, 0 3?fu- bleib nur liegen, 
Schlafe auf bem harten t>cu; 
21ber wenn idj greif in £>ügen, 
Dann wach auf unb ftcb mir bei, 
Dafs ich feiig mi>g eutfdjlafen; 
Schüft mid? mit bein (Snabenwaffcn, 
fllir all meine Süub rrneib. 
Hnb bie cwge 2\ub. terleth! 

liier hotte idj bie tragtfebe 2lntitb,cfe ber lieblichen unb troftreidjen U>ihnachtser3ählnng 
in einer i^röfjc unb 2\uhe bes ?lusbrncfs mit einer £eibenfd>aft ber OZmpfinbung oeretnigt, 
wie mir in nnicrer DoIf«lieber= unb (ßefangbucblitcratur ifoum je wieber rorgef ommen ! 
fjier war ber (Engel bes (Eobes. ben bie alten Ittalcr bem (ßloria (Enael an ber Krippe gegen, 
überftellten, ron bem wahrhaftigen tiefeti Volfsgemnt in feiner ganzen gewaltigen (ßröfje* — 
geflaut! 

llleinc Begeiferung für biefes „£ieb" u»ar fo groß, bafs idj fofort ans — Kompo- 
nieren badjte, beffen idj mid», in meinem bureb praftifebe ChatigFett unterftüftten Derfenfen 
in bie für midj ticlfadj neue lUclt ber RVrfc unferer beul igen "grofjen Ilteifter unb muftfa= 
lifcben pfabünber — ich nenne ^ r a 11 3 £ i f 3 1 ganj befoubers — outA) 3ahjre binburdf fafl 
gatt3 enthalten hatte. 

(Es warb mir aber auch flar, bafs es ftcb hier nicht um irgenb einen (Sefang ober 
eine 2lrie mit Ö)rd;efter h«J"beln fönne foubern bafs jenes „£ieb" alsSccne im ülittelpunfte 
eines größeren, bie ireihnadjtsacfchidite bramatifcb barftellenben ober ersählfoen (San3en 
flehe» muffe. 



Digitized by Google 



3* cntfdjlofj tnid} baher, bramatifd?e Scenen in ber Art, roie fic in ben alten geift» 
lidjen polfstümlichen Schanfpielen unb iTtffterien 311 ftnben ftnb, aneinander 3U teilten unb 
burd? bas ebenfalls oolfstfimlidje Sibelroort ein3itleiten unb ja perbinben. 

Die oben im „£ieb aus Utosburg" angegebene 53ene gab mir ben notroenbtgen 
Kontraft 3U ben eigentlichen 2Ueib,nadjtsf3enen." 

So roeit tüolfrum. 

Profeffor 23ertholet (23afel) fjat in ber Allgemeinen Hiufif Seituna. ror fnr3em einen 
Auffaß „3>t" (Einführung in Wolframs lüeihnachtsmyfteriutn" peröffentlidjt, in roelajem er 
bie «Entftehung jener alten ITIyftenen, fo rjeifjen bie mittelalterlidjen bramatifdten Darftellungen, 
aus ber b. (Scu-bidjte unb £egenbe, ausführlich barftcllt, unb mitteilt, n>ie ein foldjcs Wolfram 
3ur Zladjbilbung angeregt hat. Da biefer (Teil feiner Ausführungen für bie frennbe bes 
Dolfsliebcs pon befonberem 3ntereffe ift, bringen mir benfelben mit freunblidjer «Erlaubnis 
ber Kebaftion ber 31. ITT. «nb bes Perfaffers hiermit 311m Abbrucfe. 

„Don ben djriftlidjen ftanptfeften ift Wettmachten bas lefcte, bas firebtiche (Seltnng 
erlangt b,at. Das gefrbab in Horn um bas 3abr 360. «Ehe man baran bad?te, «Ir^rifti «Se- 
burtsfeft am 25. Dejcmber 3U feiern, Kitte man im Orient ben 6. 3«*«««" feftlicb begangen, 
in (Erinnerung teils an iShriftt (laufe, teils an feine (Seburt, teils an bie Anbetung burdj 
bie Weifen. Cetttere 23e3ietmng ift bem h. Januar im Abettblanb geblieben, inbem er 3um 
„,feft ber h- brei Könige" rourbe. §rpifa>en ilim unb Weihnachten mürbe als britter (tag 
ber 28. Desember befoubers ansge3eidjnet unb als ber unfdralbigen Kinblein" ge- 

feiert. Jüan begnügte ftaj nicht mit ber Datierung biefer ^cfie, man baute aud? ihren Kitus 
aus, inbem man ben b. S jenen, bereu (Erinnerung fte galten, burch, fymbolifcbe Darftellungen 
eine möglichst greifbare (Seftalt 311 perlenen fudjte. ,*uerft brachte man bte biblifdjc «Se 
fd?idfte mit perteilten Sollen 3ur Derlefung. So hatte 3. 23. fdjon am 4. Abpent bie Der- 
fünbigungsroorte bes «Engels an ITTaria ber Diafon beisufageu, unb ITIartas Antroort, bas 
UTagniftfat, rourbe einer roeifs gefleibeten 3""*jf™" 3» fpredjen überlaffen. Die «Xenben3 
brängte roeitcr: §ur l>erfd>i eben hei t ber Sprecher trat ein primitiper feenifdjer Apparat: 
hinter bem Altar rourbe eine Krippe aufgeteilt. ITnn founten am Dreifönigstage 3. 23. bie 
brei geiuLicbett Herren, roeldje bte brei Könige barjuftellett hatten, auch fdjon burch uerfdjiebene 
Chüren h'reinfommen , um por bem Altar 3ufammen3ntreffen unb ehrfura>tsPoll bulbigenb 
ihre reichen Spenben nieber3ulcgen. Das mar bas fogenannte officium magorum. Unb bas 
(Segenftücf ftellte ftdj pon felbft ein, bas officium pastorum, am Wcilmacbtstage ber Aufjug 
ber einfädln Birten. Dabei erfdjien über ber Krippe ein Knabe, ber ben «Engel porftellte, 
um ihnen pon feinem erhöhten f tanborte aus bie frohe Weihnacbtsbotfcbaft 3U rerfünbigen. 
Unb — fo erfahren roir 3. 23. aus einer Banbfdjrift bes [i. 3ahrh- permutlidj aus Hotten — , 
roäbrcub fie jtd? anfdjicften, ber Krippe nähe^utreten, ertönte oben Pom (Seroölbe ber Kircb,e 
herab pon Kinberftimmen ber «Sefang: „«Ehre fei (Sott in ber Flöhe". «Enbliaj bot 31t einer 
fo3ufagen bramatifeben Ausgeftaltung pielleicht noch, ben gecigneiften Stoff ber britte ber er= 
mahnten ^efttagc jm Erinnerung au bie tragifdje «Ermorbuug ber unfcbnlbigen Kinblein. 
«Er ronebs ft<ij 3um fogenannten officium infantum aus, nach bem Wedjfelgefang ber unglücf- 
lidjen Habel mit ihrer Cröfterin auch ardo Racheiis genannt. 

Diefe ©ffaien fpielten ftdj bnrdjaus im Kähmen bes «Sottesbienftes, fomit im «Sottes- 
häufe felbft, ab, ber (Lert roar ber bes «Epangcliums unb ber fiturgie, bie Spradje bie latei- 
nifebe, bie eigentlich l-ni^'.-iuH'n perfonen roaren Klerifer. Allmählich brängte eine leidet 
perjtänbliche «Entroicfelung bahin, bafs ber brainatifche (Sehalt biefer fultifchen Darftellungen 
perfelbftänbigt , aus ber 23efchränfung ber firengfultifchcn Sphäre herausgehoben rourbe unb 
fidj 3um eigenen Kunftroerf ausreifte. W\t auf anberm I3oben erleben roir es audj hier, 
ba s bas (Xtjeater ans bem Knltns heraus geboren roirb. «Es gefdjah bies h> cr «« ber Weife, 
bafs bie brei alten «Dffaien bes lüeihnad;ts>, bes Kinblein-, unb bes DreifönigsfePes 3ufammen' 
gefafst nnb fo ber Stoff für ein neues geiftltdjes Schaufpiel, bas D^cibuadjtsf piel, gc> 
roonnen rourbe. Werfen roir gleich an, bafs matt ftdy burch bie ITiitaufnahme bes fogenannten 
ordo Racheiis pon Anfang au gcroöhnte, auch eine ernfte büftere liote in bie IPeihnachts- 
frenbe h'nfintöncn 311 laffen. Als Sdjauplatj für bas neue geifiliche Drama rourbe bie Kirdje 
ju enge. <Erft brang es, roie mau 3titreffenb gefagt bot, burch, eine Seitenthür in Klofter 
nnb Stift, bas ift bas gelehrte Schulbrama, noch in latetnifchcr fpradje. J3alb aber trat es 
burdj bas gro§e portal auf bie Strafjc h' naus - unö ^ e fS h'" ai| S3°gtn, roaren nicht mehr 
Klerifer ober Kleriferfcbüler. Sdjon frühe hatte fidj beim iMrteuoffijium brs llVihnacbtstages 
ber l'raiivh eingeftellt, bafs fia> bie «Semcinbe ben bie Birten barftellenbeit <SciftIict>en anfdjlofs. 
Das roar im (Srunbe aud? bie eiii3ig richtige Antroort auf bie fircblicbe Darbietung, bie felber 
nur einem feinen Perftänbnifs ber Kirche für bas, roas bem Uolfe Hot that, entfprungen 
roar. Unb bem £>o!fe roar nicht entgangen, roieptel ihm mtt biefem Darftellungsmtttel bes 
^eiligen gegeben roar. «Es bemächtigte fieb feiner mehr unb mehr, um es feinerfeits roeitcr 
3n geftalten. So entfieht bas geiftltche Polf sfdjanfpiel im allgemeinen unb 
fpe3iell bas polf stümlidjc Wti bnadjtsfpiel, bas ben fnltifcben ^opf bes fateinifdien 
nidjt mehr perträgt, fonberu im «Seroanbc ber mutterfpraaje auftritt. «Es fann ftdj an biefer 



— 156 — 



Stelle, 100 tii> nur bie ßauptlinien 6er tEntwirtelutt g j« Jttyne n tiuinfabe, irabrlid? niebt bawm 
banbeln, auf bie perfdjtebenen beutfdjen Weibnadjtsfpiele, Dom älteren, bem 5t. <Salltia>a 
aus bem U. 3äb r b un °erl ■ bis 3U ihren Musläuften im \7., wie fit ber fammclnbe ^flcifs 
unferer (Eage in ftets wadjfenber ,"5>.:M wieber aus £i<bt fördert, audj nur tliicbtig ei^uaeben. 
(genug, wenn aus ber bisherigen Sfi^e fo piel beutlidj geworben ifi, bafs fte iljrem Urfprnna 
nnb ihrem IPefen nad? aus ber Bereinigung eines firäSlidj-liturgifdjen ober fultifdjen QLt 
meutes mit bem polfstümlidjen perftanben fein wollen. 3 n biefer rvntheu- gewinnt tos 
Dolfstümlidje eine immerfort 51: n ehmeni>e }?ebeutuug. 3 n UH '' i ' u ' v H?eife bas beutfdje Volh- 
gemut bie oon ber Kirdv ausgestreuten Keime in fidj aufnahm, jetgt bie blübenbe Olenat 
ber bmlidjen Weib.nadjtslieber, bie feinem Sdjofje entwudjfen. 3n ihrem b,eute leiber u?«rig 
betretenen (Sarten f priefjt in Wort unb (Eon eine naipc pnni-feit unb gefunbe §artbeit, bie 
iffresgleidjen fud?t. 2iUerbings hatte biefe Polf»tämlid?feit an* ihre berbern Seiten, für ans 
fommt hier nur eines in 8etrad?t, was, pon ihrem Realismus gletdjfam als (Segengabe für 
bas pon ber Kirdje Empfangene, in bie Kirdje juriicfbrang 3d> benfe an bie Sitte bes 
Ktnbelwiegcns in ber heiligen ZTadjt unb am Ittorgen bes lUei^nadj tstages , mit ber in 
2Iltarraum 3ur förmltdjen beut (eben Kinberftube permanbelt mürbe. IDährcnb 3ung unb 31t, 
ItTann unb Weib ftdj tjeranbrängten, um bie ItHege, in ber bie <£b,rtftfinbpuppe lag, 3U fax« 
fein, hob eine Jungfrau nadj ber ITlclobie bes altlateimfcben IPeitmaehtsiiebes: resonet in 
laudibus 3U fingen an: 

„^ofeprj, lieber nere mein 1 ), 

Stlf mir wiegen mein Kinbelein, 
afs (Sott müefs bein £ormer fein 
3n ßimmelreid?, 
Die reine mait IJTarta", 

worauf ein ^ofepb, antwortete: 

„(Serne, liebe mueme mein, 

3d? hilf bir wiegen bcin Kinbelein, 

Pafs (Sott müe|s" mein £olmer fein 

3» fymtnelreteb, 

Du reine matt lllaria." 

(Ein <£b,or fang bie weiteren Strophen unb anbere iPeiqnadjtslicber ba3u, u. a. bie Worte: 

„Sanfa minne 1 ), gotes minne, 
Xlu froeig unb ru. M 

«Ein Slttf auf bie <Sefdnd?te biefes Kinbclwiegens gerabe jteigt uns mit am beutlidjjten 
bie (gefahren einer foldjen 2lrt ber Popularifterung heiliger Stoffe. tt>ir hören, rote Knaben 
unb IlTägblein in ber Kirdje auf3U3ieben unb 3um (Sefang um ben 2IItar 3U tan3en pflegten, 
meines audj woh: wie es in einer £hronif ber Stabt liof heilst, alte £appen träten; man 
nannte bies bamals ben pommift,eMZan3. Kein Wunber, bag fidf mit ber geit ber Protei 
regte, unb, wie es 3U geben pflegte, — er befämpfte ntdjt blos bie groben JJusroüdjfe, fon- 
bern richtete ftd? allmählich gegen bie gute Sad?c fclbft. Don ber 3weiten Hälfte bes i». 
3abrl>unberts au nnb bureb, bas gan3e 17. binburdj läfst fid} ein entfdjiebener Zliebergang 
aller 2Irt von geiftlid?er Sa^auftellung perfolgen. Die Deformation unb erft reefct , tpte mit 
nodj fetjen werben, £utber tft bafär niebt bireft perautwortlia) 3U matten, aber inbireft ift 
fie allerbinas nidjt unbeteiligt geblieben. Die H?eii}nad?tsfpiele bitten fia> relatip nod? am 
längften; aber audj fie mufsten fdjließlid? bem \h. 3abrbunbert perfaUen, 3uerft in ben vxott 
Qantifd?en, bann in ben fath,olifcben £anben. 3 n feinen legten aufgeflärten 3"hr;ch;:«-: 
buitfte man ftdf audj fdjon piel 3U fing, als bafs man ftdj an bergleid>en naipen <Ergö0lia)' 
feiten nodj hatte erfreuen fönnenl ^is in unfere (Lage bat ftd? eigentlid? bloß eine nennend 
merte Spieltrabition erljalten, fein Ifeibnadjtsfpiel übrigens, — im (Dberammergau ; aber 
hier liegt eine 2iusnabme por, fofern befanntlid? eine peft im 3aljre \65H Hnla% 3um (Se 
lübbe würbe, bie paffion alle \o 3 a b rc auf3ufütjren. 2lbgefer(en pon btefem einen ^all, bt: 
in neuerer .Seit ettt3elne ZTadjainnungspcrfua>e itts£eben gerufen bot, ift bas getft liebe Sdxa»- 
fpiel im Sinn ber alten ITTyfterien r^eut 3U (tage eine tote <ßrö§e. — Die alten DTvfterienrra- 
bittonen pollbewufst wieber aufgenommen 3U hohen, um fte einer mnfifalifd? bedingten Zlen-- 
gefialtung entgegen3ufübren, — bas ift HJolfrums neue 3^ee. — 



') Später geSnbert in: 3ofepb., lieber 3ofepb mein. 

■) minne = £iebdjen; faufa = ein 2!usrnf 3um Sdymeigenmadjen unb «inluüen 
bes Kinbes. 



Digitized by Ooo 



- (57 - 



I 

T 

K 



Canto & Alto. 
2 Violinen. 
2 Corni. 

(Sott grüfj enf fjants 8uema. 



Canto Solo. 



Alto Solo. 
* 



Violino 1 mo. 



Violino 2do. 



Cornu l«no. 
in D. * 



Cornu 2<»o. 
in D. * 



Organo. 



5ifdjer m. p. 
feljrer 



Organo et Canto. 



U <5ott grü§ enf, 

2. 3 ttidts tialt 
2lft l?an i 
Da jat? i 
CD mci • ni 

Da • bei rjan 

7. Unb wie ib, 

8. fja Hie • pl, 

9. Unö gelts lie 



7>. 

5. 

6. 



Ijante 23ue • ma, feybs lu « fMg ootl 

ainjt roa • gn, madjt mi auf bd 

fyalt gfe • fyx, roas glanjt b,at fo 

a Hin • bl, bas rjat ma fo 

liabn Bua • ma, nrie mar t fo 

i eam a mein fjer • 3I oa* 

fo enö < la mein 33itt fy*n »oD- 

toannjf fyn • geb.fr, bring a was mit 

« bi 23ue • ma, bas ijt ja redjt 



p 





ITTunter. 



ITTunter. 



Siefes lüeitjnadjtslieb amrbe nodj 1896 3«r lüci!}nadjtsjett in ber fatff. Kirdp Sdflab« 
mtngs gefangen. 

* 2Inmerf. Die 2Jltftimmc fomie bie beiben ferner finb $ufäge ,fifd?ers. paa)auer 
fjat nnr Organo et Canto unb bie beiben Piolinen. 

(DbroobJ anf bem (titelblatte, ^ifdjers Harne, von $ifd?er offenbar fpflter barauf 



Digitized by Google 



- 158 — 



m 



jjjj p — i TT _ g "Tri 

1. 5reub, a frö » Ii «dje <3et'tung »*? al • len anbeut, bort un • ten MM 

2. Hat», unb nam a mein pfei-fcrl mit mir für antöfpais/jbenf.mufj bö5acb 

3. lang, ba fanb ma bie 2lu • gen r>orSd?cinfd}ier oa-gang, als u>ie a Kar 
gfalln, bey uns ift fain 1 ) HTabJer, ber fo fd>5n funt mabjn, bie ZHut-ta fo 

5. fror), ba& i ben 2Hef ■ fi • as rjab an«trof«fen ba! ib tbats mö ainjt 1 ) 

6. pflicbt, rjan gfagt o mein J}ei« lanb oer-febmä-be es nidjt, laß midi bey &tr 

7. bradit, oa tjat misflain ') l^afcbcrl va l^er^en amglacbt, i tbat mi aft 
3. bir, fdjau 3p • pa a V\6 • nig in ain fau-bern (ßfdnrr, bas tx>är nit gar 
9. guet, bös madjt uns 311m <Buttr>an ? ) unb öe«tben an ZTiutlj, ber ^im-mel ijt 



g 



|— *-r 



3=1 




Ü 



i 



3: 



gefd)rteben, 3U lefen ift, finb 5. 2 unb 3 Organo et Carito) unb bie beiden Piolinftimmen. a*ld* 
auf gefonberten blättern ftetfen, bod? ron Pad?auers bes Irrgängers ,fifd?ers im £ebraintf> 
Raub gefd?rieben. — ^tfa)ers liaiibi'ctrtft 3eigt bas (Titelblatt, bie 2Utfrimme nnb bie briNm 
t)8rnerfttmmen. 2Judj bie ropraiiftimme ;, .Carito"' ftnbet jid? nodjmals gefonbert in ^ifdrers 
Hbfdjrift cor, Organo •— • Sufarj ron Jiid?ers fianb 

ferner flnb bic legten (3 (Lahe ber 2. Proline nad? ^ifdjers Eingabe eingetragen. 

3n padjauers niebcrfdjrift fehlen nämlid? 3 (Tafte. Per \2. (Taft lautet ^ — J j =j 

Der \3. fet?It, ebenfo ber 2i. unb 22. (Taft. 

(Dbroobl eine 3abre<3abl fehlt, ift ans ber Pergleidmng ber fVanbfdjriften 5t» fdjliefcm. 
bafs bas rorliegenbe ireirfiiadjtslieb cta»a um biefelbe &t\t von padjaner niebergcfAritben 
roorben ift, u>ie bie anbern, alfo etwa 3n>ifdjeu 1818 unb t82*. p. 

') ai fprid? oa; fain = foait. 
») padjauer fdjretbt (Suttrfam. 



Digitized by Google 



- 159 - 



==*S= 



a 



j. fern, fd]icn 3nadjfl 6er fdjon Stern nit weit oon ber Stabt gan3 foi • rig unb rot. 

2. feba, i§ frump o«ber frcdia/JberSdjeinpftelmaiüobl, ib fprung trie als toll. 

3. funfei bey ttaebt in ber Dunfl bort un • tern Stall-bad}, ba funb ib bie Sadj. 

| ^. liabla.ber t>at«ter be • trübla,bo fnie-ten beiu Kinb, beim <£ • fei unb Hinb. 

5. benf a, rjants mu§ iemtr>asfcrfenfa,itotjujt an ^ie>b,in, bie gib ih gleih, bin. 
, 6. finben Derlei ■ fmng berSünben o liebs 3e -fu-lein, ad? lafc mid] beinfeyu. 
j 7. riöb^göliaim^mib, be - geben »eil all mei*ni teut jujt a>arn auf ba ££>eit. 

8. übel, bort bri « na im Sfübel ferjau ir>aift*) ajob.1 rjeut frürj ba funbft la «riKrüg. 
| 9. offen, Riefet rjam-ma 3U boffeu bie fymm • Ii • fd?e 5reub in all <£ • »ig -feit. 



i 



§1IP 



3t 









1 — - r 


3S 


t*-* — — 1 — 1 — 














* — r trf— — * 


==^ 

-# — El 


1 # *■ 1 









W-# 1 

iitr-t^-W-i-M- -s-fr-MH-i-rf 




1 — II 










<-^: 






X 0 0 3 






* — 1 


» — > — ^ » — 1 






*-r-r r*pf 
* — 1 — 1 — h*— 




gl 7 ' ' 






• 




8 


:rrrr 


S 


S 5 






Fr* — J=: 




# * * — 









l ) ,fifd)er: grddja. ") ai fpr. 00. 



Digitized by Google 



— 160 — 



9er «affentauer. 

Pott £ubwig Hiemann (<£ffen). 
III. (Sdjlufs.) 

(Ein fnrjer Dergleidj bes beutfdjen (Saffenbauers mit bem einiger anberer £ Snber bürfre 
nidjt unintereffant fein. 3 n 3 ta '' en axr0 °' e Canzonc populäre, ein in ber (Sunft bes 
Polfes flerjenber Ort ober eine ftnnfällige UTelobie in Flugblättern »erteilt, eine <£tnri*tung. 
bie bei uns auf ben 3ar[rmarften bei bem Abfingen einer ITTorbgefä>ta>te pon weiten ber 
Bänfelfänger nur nodj gottlob »creittjelt 31t finben ift. 3°! befam aus F' oren 3 über 50 
mühelos gefammelte Flugblätter: Stornelli's unb Storia's, moron bie ßätfte einen fdjlüpfrtgen 
(Eert enthalten unb bie anberen trgcnb einen ITTorbbelben wie Bresci unb tlTufelino befingen. 
Da ber Italiener befanntlidj leibenfdjaftlid? gerne fingt unb irgenb eine (Dpern« ober fonftige 
UTelobie piel fcbneller anffafjt als ber Dentfdje, erfUirt ftd? baraus eine piel größere Perbrei' 
tung ber Canzone populäre, bie aber unfere (5affcnb,aner 311m großen (Teil an (Semeintfeit 
unb £ascipität übertreffen unb babei nod; burdj befonbere Silber auf ben Flugblättern bie 
Sinne anftadjeln. 3$ habe besrjalb bas (Seffib.1, bafs unfer <£affenb>uer ein reiner IPatfen« 
Fnabe gegen ben italienifdjen ift. 

2lud? ber leichtblütige (fifterreidfer bewegt fid> in biefer Jjinfldjt auf gewöhnlicheren 
Salntcn als ber Deutfdje. Dom „Polfe" werben 3umeift bie Cieber ber IDiener „Polfsfänger" 
(CingeI-(Eangelfänger) gefungen, bie fidj als „IPiener £ieber" ober als Polfslicber geben unb 
bem Polfe in fiiegeriben Blättern meift mit einem Silbe auf ber (Eitelfeite jnm preife pon 
5 Kretern 3ttgärtglicb, gemalt werben. (Es ift bas eine eigene fiteratnr für fid?. 2iud> 
bie in gatt3 (öfterreich befannten „Sdjrammellteber" aerjören baut, ftnb aber nidjt bie fcbled?« 
tefien. Sdjrammel mar ein tfidjtiger HTuftfer unb färjrte in feinem (Quartett eine eigene, 
gebebnte, fentimentale, füßlidje Spielweifc ein (2 Piolinen, ( (Snitarre. \ Jjarmonifa ober 
bas „püfffifje fjöljcl", eine Ztd pon fnr3er Klarinette), bie ftdj grofjer Beliebtheit erfreut unb 
aQe in (Sunft gefommene £ieber 3uerft aufgreift. 

23e3ügliä> ber Zlorbftaaten rourbe mir folgenbes mitgeteilt: „3n Kopenhagen giebt es 
eine Itlaffe öaffenbauer , bänifdj: Oadeviser. Früher mar es in jebem jabje immer eine 
neue (Sabepife, bie überall gefungen mürbe unb bie ältere perbrang, bis fte mieber im näcbften 
3ah 1 re einer neuen ben piatj einräumen mußte. 3 e t}* fd?eint bie F™d?tbarfeit biefer Pfeifen 
etwas perminbert 3U fein. 2Tadj ber mufifalifdien Seite, befonbers ber ^nterpalle, ftnb fte 
11 übt pon ben gewöhnlichen fiebern perf Rieben, werben aud? ttidjt pon feineren feuten per» 
adjtet. Die beiben beliebteften (ßabepifen in Kopenhagen heißen: „HTäbdjen fomm mit mir 
im IPalbe — unb eine Sed?stour, bie gebräuchlichste "(Tatform , mit bem Anfang: (Eine 
Secijstonr, adj in bem fleinen IPort, ein' IPelt von fittubt unb Seligfeit wohnt — . 

Die Derlfältniffe ähneln alfo ben beutfehen, nach, ben mir gefanbten Seifpieten ift ber 
§ug bes Polfstümlidjen ein cblerer als in unferem (ßaffenb.auer, boa) finben ftdj aud> £ieber 
feierten Inhaltes. 

Dasfelbe gilt pon F»"" la ' w . w ° otx Straßengefang infolge ber wenigen jungen 
ftäbttfdjett JJnftebelungen feinen nennenswerten (Eingang gefunben ha'- 

Die Antwort auf eine ZTadjfrage (ITTosfau) über ruffifdje (Saffenh.auer gebe id> wörtlid» 
wieber: „IPir fennen feine eigentlichen ruffifdjen Strafjengefänge. Un3Ü(b,tige (Sefänge werben 
pon ben 2lrbeilern bei fdjweren Bauarbeiten, ober beim (Tragen pon faften gefungen. 
ZTatürlia? eriftieren fte ntdjt im Drucf. S5nfel> ober Straßettfänger haben wir nidjt, bltnbe 
Sänger giebt es in Klein-Hußlanb. (Es giebt gebruefte Sammlungen, auch, ein umfangreicb.es 
IPerf über Bänfelfänger ber E>or3eit. Das be'rülmttefte biefer Strafjenltebcr ift bie „Kama= 
rinsfaja", meldte (Slinfa perbunben mit einem iiochjeitsliebe in feinem berühmten (Drdjefter- 
Sd?er30 gleichen ZTamens pereinigt hat. Dann giebt es noch «ßaffenbauer ber F^brifarbeiter. 
§ur Salonmuftf geh,dren fte nicht, f^öchftens bei einem 3 utl 39 r f e Ueri'Sd?mans. 

3m (ßegenfarj l-u*vjn ftefjt <£nglanb, wofelbft bas ftrafienlieb ftd? grofjer Beliebtheit 
erfreut. 3» fottbon finbet man eine rollftänbig organifierte gmnft ber Strafienmufifanten, 
weldje in ber ITTorgenfrühe nadj bem berölferten IlVftenb, Spitalsftelbs, Ceatber JEaun, <Elerfer= 
well K. aus3iehen unb bort in Sang unb Spiel ihre tSaffcnlieber ober ballads 311m befien 
geben. ITTit grofjer Cirtuofttät wiffen fte 3 I, bolt unb F onn oer *i*ber nad? ber 2Irt ber 
^nhorermenge aus3tiwäblen, fobafs fie ein großes Hepertoir bcherrfdjen. Diefe ZIadjfommen 
ber alten ITtinifirels tragen felbftperftanblich einen fosmopolitifd>en «Lharafter unb gehören 
ber unterften Tolfsflaffe an. 3 l J re tieber werben pon ben (Sefellfd?aftsfd?icb i teu wenig ober 
gar ttidjt aufgefogen, fobafs ber perberblicre <If?arafter ber (ßaffenbauer h^ier meljr 3urücftritt. 

3n F ranr " re, d? rfcrrfdyen äljnlidje l>erb,ältnifje. Der bentfdje ©äffen hoti er feljlt bort 
nach Wort unb Bebentung. Was anf ben flrafjen gefungen wirb, finb lieber, welche Pott 
fomifchen Sängern in ben (Et^antants ijerporgebraebt werben. Die (Eerte finb febr perfcrjteben, 
gemein, frei unb 3weibentig, bie Illuftf bietet meiftens gar fein 3tttereffe, fte ift banal unb 
gewöhnlich,. 



Digitized by Google 



- \6{ - 



Heben biefe tieber mufs man biejenigen ftelleit, roeldje in gerotffen f leinen (Theatern 
gefangen »erben unb roeld?e auf bie politifdjen (Ereigniffe anfpielen. Die meiften ftnb Satiren 
gegen bie Regierung. Der (Eert ift gewöhnlich, fetjr geiftreicb. IPäljrenb bie oben erwähnten 
£ieber pon ber (SefeUfdjaft mattet ©erben, fmb biefe im (Segenteil gefehlt, aber nidjt pom 
muftfaiifd?en Stanbpunft. 

Die (Erifteiij bes beutfchett (Saffenffauers lägt fidf rficfroärts bis 311m \\. 3ab,rb,unbert 
tucbweifett. ^ebenfalls ift aber fein Kiter bej. feilte 3ugenb auf bie erften beiitfcbcn Stäbte- 
anftebelung^en jurfirf3nffib,ren, benn bie gefetligen Krcife nnb gmfammenfünfte ftnb bie ffaupt« 
quellen feiner Kufnatjme unb Perbreitung. 3" meinem Werfe: „Über eigentümliche, bei 
Ztainp unb Knlturpölfern porfommenben (Eonreihen unb ihre Ziehungen 3U ben (Sefefcen 
ber fjarmonien" (€ffen, Bäbefer 1899) b,abe id? nachgcwiefen, bafj biefe Pölfer bie iform 
eines «Saffenhaners nicht fennen. (Er ift eine Begleiterscheinung ber fulturgcfdjicbtlicben (Ent< 
roicflungsperioben unb nidjt jum geringften ein S piegel ber ftttlicb.cn £?ö"he ober (Tiefe ber 
jeweiligen §eitepod?e, weniger nad? bem muftfalifchen als nach bem textlichen ^nr>alt. Die 
(Eigenfdfaften bes Certes b,abe ich. porb,in fdjon beleuchtet, es erübrigt nur nodj bte Ib.atfaa>e, 
in roie fein empfinbenber IPeife bas Polf benfelbett 3U (Sunften bes echten Polfsliebes in 
allen Zeitläuften ausgef Rieben l\it 1 

„Das ift basDauernbe am Polfsliebe, bafs es, unbeirrt pon inbipibuellen (Einflüffen, 
nur Kllgemeingfiltiges barftellt, bafj es roeber 3itfällige IPirflidjfeit, noch ertränmten Sdjein 
ans ror führt . bajj mir tn ihm unbeffimmert um bie §eit ber (Entftehnng ftets wahre 
incnütn'it unb nicbt etiva in Koftüme geftetfte Schemen finben. Das Polfslieb" ift in biefem 
Sinne 3eitlos. Die in ihm bargeftellten Dertfältniffe nnb ITTenfcben erfd?einen pon inbipibueller 
Färbung befreit, unb beshalb roirb beifpielsroeife fein echtes Polfslieb 3U feiner XPirfung einer 
OTobernif ierung bebiirfen." IlTit biefem Urteil ift zugleich, ber (Saffcnbaucr gerichtet. Sein 
3nljalt, menn überhaupt einer porb.anben, roirb 3umeift auf eine perfoit ober'finnlofe Sache 
3ngefdmitten, ohne jjebroeben etbjfdjen IMntergrunb. Die Darftcllung ber 3bee roirb befonbers 
bei mehrmaliger IPieberrjoIung fo fdjneÜ erfäSöpft, bafj eine Datterljaftigfeit pfycbologifdj um 
benfbar ift. gjwar fällt infolge ber legten (Eigenfcbaft auch manches neu entfteb^enbe Polfs- 
lieb ber Pergeffenbeit an heim fobafs bie pefftmiftifd>e Knfdjaunng fogar beute bie €riftett3 
neuer Polfslieber ableugnet, (gewinnt jeboch bie flüchtige 3bee infolge ihrer Pcrallgemeinerung 
fefterc (Seftalt, bann bleibt fte aud? im Polfe haften, ber (Steine änbert nnb" fügt rjiit3u, 
unb fdjlarfenrein entfteigt bas Polfslieb fdjlieglid? ber JTTaffe. Piel febwieriger als bem 
(Saffenbauer aber roirb es bem Polfsliebe, in alle Schichten bes Polfes ein3ubringen, benn 
„bie (Einheitlichfeit (^eitfdjrift bas Polfslieb 190t, Dr. pommer) bes Polfes als großes 
(Satzes ift uns Deutfchen unb roobj allen Kultttrpölfern längft pcrloren gegangen. IPie 
roenig Ijat h«tt3iitage ber (Sebilbete mit bem Ungebtlbeten, ber Stäbter mit bem Gatter, „ber 
König mit bem Bettelmann" gemein im Den fen unb .füllen ! «Einmal war bas freilich anbers. 
§ur Seit IPalthers pon ber Pogelroeibe nnb noch früher im 9.— 12. 3 fl t? r '1- oa ^ar Bilbnng, 
^Itifd^auungsroeife, bas «aitjc Denfen, .fühlen unb IPollen faft aller Polfsgenoffen gleicb. 
^eute ift bics anbers geroorben. (Eine gerabe3tt unacbeure Kluft trennt bleute bie oberen 
pon ben mittleren unb felbft biefe roieber ron ben unteren S tbiertten bes Polfes. IPir per« 
ftefjen uns ja faum meb.r untereiuanber, idj meine nidjt in fpradjltdjer ^icbnng, obroobl 
bie Seljauptung audj in biefem Sinne gilt. Das fann jeber Stäbter an fidj erfabren, roenn 
er aufs fanb 3ieljt. IPas iljn interefnert, feffelt, beroegt, läfjt feinen bäuerlichen Polfs- 
genoffen f alt , unb roas bas Denfen, .fühlen unb Streben biefes „ITlannes aus bem Polfe" 
erfüllt, ftnbet feine Stelle in Kopf unb f>eti feines „böljer ftefjenben" gebilbeten £<rubers! 
Diefes ift beflagensroert, namentlich pom nationalen Stanbpunft." 

lieben ben tertlia>en «Eigenfdjafteu ift es befonbers ber Hbytrfmus, ber in ber IlTelobie 
ben (Saffenljauer belebt, ja oft "als ciipjiaer (träger bie Beliebtheit unb Perbreitung pernrfaebt. 
(•Xarababumbera.) Die IKelobie enthält biefelben l|armonifcb.en Unterlagen, roie bie ITtelobie 
bes Polfsliebes. Sie unterliegt, roie bie polfstumlidien £ieber, ber clenfur bes Polfes, roeldjes 
fnnftlicbe 3» l * r Palle fur3roeg ausmer3< unb roenn es beren 3ttpiele ftnb, ben (Saffenffauer ab- 
lehnt. Daher bie Ityitfadje, bafs ein folcber feiten genau fo nacbgefuticjen roirb, roie ihn 
ber Komponift gefd?rieben. Die Ulelobien prägen bie Rerrfcraft ber 3"i«ralle in ber jeroei' 
ligen «Enrftetutngs3eit aus. So mürbe niemals ein faie bie IPeiien ber (Saffentjaroerlin bes 
(5- nnb {6. 3ibrbunberts als folebe erfennen, nicht allein roegeu ber langfameu, cb,oralartigen 
Sdjreibroeife, fonbern roeil bie unentbehrliche fnfjlichc Septime unb febnfücbtige Zlone ober 
Serte als Porfyaltstöne fehlen. Der beutige (Sajfenhauer ftebt unter ber IVrrfcbaft bes Por- 
Ijalts ober bes unaufgelöficn Diffonan3toncs in ber Ulelobie. roelcbc in biefer Ilnroenbung 
3uerft pon bem IPaUer-Straug eingeführt rourbeu. (Es ift biefes ein Kettenglieb 3ur IPanbel- 
barfeit unferes muftfalifchen (Sehers, 3U roelct/em bis heute jebe toupfydjologifcbe (Erflärung 
feb.lt. Das Polfslieb 3eigt auch h' c «u eine grdfjere Stetigfeit, benn idj roüfjte feines, in 
roeldjem bie 21ufldfung einer Diffonan3 nicht in regelrechter IPeife gcfchäb.e. — Daneben fteljt 

») ^wiljerr pon U?albberg.<goetb.e nnb bas Polfslieb S. 3of). 



Digitized by Google 



— [62 — 



bie äftbetifAe Anfd>anung ber 3ntarone, beren beliebte nnb ben ernten HTufiftrenni ab- 
jtofjenbe IPirfung von ber (Lertunterlage abhängt. Die an unb für fta) nncrflärlidje Cbat- 
fadje, bafj gemiffen {Eonentfernungen ein ebenfo gemeiner t£barafter anhaften fann nwt 
einem IDort, mirb burd) ben <8jffenb,auer am bcften illujrriert. ') »Sdjon ba, wo es auf 
bloften ©IjrenFi^el abgefehen ift, fann pon einer perebelnben IPirfung nidjt mehr bie Stic 
fein. «Es giebt aber eine lllnfif, bie fo nieberträdftig , fo leidjtfertig . fo efelbaft ift, trie ber 
fdjledjteftc , fd?!üpfrigfte Koman es faum fein Fann, unb um fo gefährlicher, als ber mit Ita 
Spradje berfetben nicht fo gcnan befannte IHuftfliebtjaber arglos unb nnbea>n§t fie in jüb 
tfineinfaugt, währenb fie bem tiefer (Sebilbeten, ber b,inter ben Hote^eilen 3U lefen perftebt. 
als eine empörenbe l>erabroürbignng unferer Kunjt erfdjeinen mufi." Demgegenüber ijt akrt 
3u betonen, baß eine ItTelobie 3unädjft burd? beit Icjt erniebrigt rotrb, benn mir erfajetnen 
einzelne in ber Sprad>e uuperftänblifbe auslänbifdje »Saffenbauer, mit Ausnahme ber italir- 
nifdjen, wenig ober gar nidjt triptal, im Gegenteil djarafterifrifdj mufifaltfa), roeaen brs 
frembartigen (Sebrandjs ber 3"»«PäUe- 

(Eine eigentümliche (Ehre geniest ber (Saffenb,aner im (ßottesbienft ber fjeilsarmte. 
Die Vertreter biefer Sefte finb ber meinung, bafs fie mit ber Anmenbung foUber profanm 
JTtelobien 3U rcligiöfeu (Eertunterlagen ben unteren Polfsfdjidjten näberfommen. Schon im 
[h. ^öfjrrjnnbert nmrbeit derartige Perfndje gemadjt, nämlich, bie fddüpfrigen , uiijuiu^ 
(Eerte ber Scham perlieber (frt>amper = fdjambar, b. b,. Sd?am ermetfenb, roeil fd?an>bureit 
3nr?alts) bur* geifilicbe llmbidjtungen nur in ihren IHelobien 3U belaffen. Die ßeilsarm« 
jiütjt biefe 3&* c an f °' c Ieibrr nur all3uwahre Cb.atfaite, bajj man in ben nieberen Arbeiter 
freifen unb unteren Polfsfcbichteu menig ober gar feine Polfslieber mehr porfinbet, uno tag 
fie barum aus bem Porbanbenen fdjöpft. IHag fie mob.1 »Erfolge bamit erjielen, auf ben a 
3ogenen, gefttteten Illenfcben madjt eine folcbe" Profanierung geifilicber IPorte einen unan«- 
nehmen, abfiofteitben cEiubrucf. 

HTÖgen meine Betrachtungen über ben (Saffenhauer als Sdpilberung biefer brennend 
roten, betäubenb roohlriechenben 2?lüte mejteuropäifcher dipilifatton oorerft als Selbftjtpecf 
gebient haben, fo foü bodj mein oft tpieberfehrenber tfinmeis auf bas Dolfslieb unb polfs- 
tümlidje <ieb unb bie baraus refultierenben Vergleiche eine bringenbe Warnung ron fufe 
geben, bafs u>ir uns ber brobenben (Sefahr einer ttbermndjernng biefes (Siftfrautrs betrugt 
werben unb mit allen Kräften biefem entgegenarbeiten burdj pflege bes Dolfsliebes im bänS' 
liehen Kreife, in gcfelliaen Percittiaungen unb Polfslieberfonserten. Denn Ittarj faat mit 
Heci?t: „Das Polfslieb ift bie llnfterblidjfeit ber ntuftf. €s ift emig basfelbe, roennglei* ts 
in feiner Ausprägung nadj (Drt unb ^eit mectyfelt. (Es gehört ber graueften Derganaenbht 
an, ruie ber blü^citben ober beftaubten <$egennurt, unb 3Ugleid? ift es eigentlidje §ufunfts 
muftf- <£s ift bie unantaftbare ITtuftf von «Softes (Snaben, benn fein Sdjöpfer unb fein 3 n> 
ijalt ift überall unb alle <§eit berfelbe: Das l>olf f elber unb ber in bas £ieb übeTgtbenbc 
3nb,alt bes t>olfslebens." 

*cd)*tt* 9cntf<^cs &&nßtvbnnoe*U\* *« *r«j vom 2%. bi« 50. \W2. 

II. 

Die Aufführungen. 

Pas VI. Deutfd?e Sängerbunbesfeft ift längft rerranfitt, bodj fo oft id? im tränten 
^reunbesfreife — ober nodj lieber einfain baran jnrürfbenfe, bridft bie jubelnbe Begetftennw 
roieber frifd? b,crf<>r, bie in jenen uurergcfslichen fommertagen mein F>er3 fo gan3 erfüllt bat. 
(greifbar beutlia) fpürte id? es, ba§ ia> als (Slieb eines großen l>olfes lebe unb atme, - 
eine unfagbar herrlia>e, nbertuältigenbe «Empfinbung! 

Allein, ia> will nid>t mieber fageu, was taufenb Beridjte unb (Sebidjte fo fdjön erjäblt 
haben: roie prädjtig unb erbebenb bas ^eft ©erlaufen ijt (ßenug an bem: aud? idj rief bem 
Augeublirfe 3U: „rerroeile bodj, bu bift fo fd?5u!" — Unb boü>" — unb bo<b furjr mand»maJ 
ettpas roie ein faltcr H\ifferfirabl in bie (ßlnt meiner begeifterten Stimmung. 5- ^- ^ !f ' 
grügungsabenb am 2*>./r. Der Dresbner „<X)tto Julius Sunb" hatte foeben ben (Erjor ,<5rn? 
ber Sadjfen an Steiermarf" unter Bttgo 3üngft's perfönlidjer (eitung gebracht. (Xofenbrr 
Jubel. ll?ie menn er ben 5ad>fen atttiporten mollte, trat ber „Kärntner Sängerb nn>' 
auf ber (Tribüne 3ufammen. „Ab", badjte ia> mir, „jetjt rpirft bu enblid? mal ein ed?tr* 
Kärutnerlieb aus Kärutnermiinb h^fen." Der lUafferftrahl mar fdjon ba. 5« meinem frit 
fe^en mürbe mir nid?t eine jener fdjöuen, uninberbar bufteuben Blüten gereicht, an benw 
bas Kämtnerlanb fo überreidj ift, fonbern — Kofdjat, Kofdjat, nia>ts als Kofdjatl Die Bat 
bietung ber Kof*at'fa>en «£bö™ „ITTei ^renb" unb por allem bes fcbalen, gräfilid? fenttraw- 
taleit „Kärntner Dolfsliebes" (: Derlaffen :) bei biefem ^efte, mar eine Sünbe 
heiligen (Seift bes beittfdjen Dolfcsl Pa3ti fam es ben maeferen Kärntnern gar niebt wm 
fersen. Pielleidjt mar es bas bSfe (Seroiffen, bas bie (Semfiter unb StimmbänSer brüllte, — 

') A. Sdjüö, „§ur Äf^etif ber muftf" (melier, Stuttgart). 



Digitized by Google 



— \63 — 



idj roeifs es nicht — aber bas «Eine fteht feft: Her (Sefang perbiente bie Hote „fAma*". 
Die armen, irregeleiteten trüber aus bem 2*eicbe, bie ja fdjon entjticft finb, n>enn fie einen 
an bas älplerifdjc Dolfslieb mir anflingenben (Eon Ij8ren, hielten mit ihrem Beifall nidjt 
jurürf unb fo ergriff l>enn fdjlicßlid? Kofdjat felbft ben (Eaftfiocf, griff fidj — por lauter 
Sfib,rung unb rpoijl audj in ber Mbfiajt. feine 2lngebörigfeit 3um (Theater nicht 3U oerbergen, 
ans 6er3, bann an btn Kopf, pergofs C^ränen ufro., fur3 geberbete ftd> fo, bäfj jeber Kenner 
nnb Sdjätjer bes echten Dolfsliebes pon ben eben gehörten db^ren lagen mnfste: „Kein, 
fehen aber biefe Kinber ihrem «E^enger äfjuliebl" 

freilich, perbient nidjt foroohl ber „Kärntner Söngerbunb" dabei, als pielmehr jene 
mir niajt befannten perfonen, in beren c}änben bie oberfie fünftlerifdje feitung bes Heftes, 
alfo in erfter tinie bie (Seftaltung ber Dortragsorbnungen gelegen mar. 

Reben guten unb großen =>ad>en mürbe — mie fdjon bie factjmfinnifdjen Berichte aus 
ben (tagen bes Heftes feftfieüen, piel, viel mertlofes §eug (£iebertafelmufif) gebracht. 

Unb biefes planlofc Durdjeinanber? IDie naheliegenb mar bei fünf 3ur 2üuffübrung 
von (Sefangsporträgen beftimmten ZJbenben ber (Sebanfe, jebem biefer 2lbenbe einen eigenen, 
mnftfalifcb einheitlichen <£harafter 311 geben! «Ein 21benb hätte ben hoebberühmten älteren 
meiftern bes beutfdjen männera^ores gemibmet fein muffen, ber anbere ben neueren, ber britte 
ben gan3 mobernen, minbeftens einer aber bem edjten beutfeben Dolfsliebe, unb 
barunter por allem bem Sange ber beutfdjeu 211pen, biefem föftlicben Befitjtum Deutfdjlanbs! 
3n erfter £iniel jamolfll Denn (8ra3, bie fjauptftabt ber grünen Warf, mar bie 
Stätte bes fcftes unb bie lieben trüber aus bem Horben follten nidjt mit Ctebertafeleien 
abgefpetft merben, bie fie suhaufe ja auch, hoben, fonbern unfere fettöne unb unenblicb, 
banfbare Aufgabe märe es gemefen, ihnen nnfer ureigenftes, beftes 3U bieten, bas, mas fie 
eben nidjt haben unb niemals haben fönnen: unfer i;eimatlid)cs Dolfslieb! 

Die traurige, aber roabre (Ehatfacbe, baß bie Dortragsorbnungen bes VI. Deutfrt>en 
Sängerbunbesfcftes bas edjte Dolfslieb überhaupt ftiefmütterlidj beljanbelten, läfst bie lTlad?er 
ber Programme nidjt im Befifle mahrhaft mufifalifa>er Bilbnng unb feinen (Sefdjmaefes 
erfdye inen. 

— (Serabeju auf eine 2Üb ficht aber beutet es \)\n, baß — mie mir pon roohlunter* 
ridjteter Seite uerfidjert mürbe — bem (Scmifchten «£hor bes IDiener Deutfdjen Dolfs- 
gefangpereiues bie Beteiligung an bem ,fefte per mehrt mürbe. 3°? fage n, 't (Srunb 
2Ibfid?t. Denn hatte man ben Kuhm bes echten Dolfsliebes perfünben mollen, bann hätte 
man ber IHitroirfung gerabe biefes Vereines, ber beute als bie herporragenbfte 
Pflegeftätte bes ertjten beutfdjcn Dolfsliebes gilt, nie unb nimmer entfagti Zinn, ber Derein 
hat feinen Schaben bapon gehabt, im (Segenteile, fein Heifefd?at} mürbe por einer 
Schrdpfung bemannt, aber ber (Seroinn (um mich, einer juriftifdjen IDenbung 3U bebienen), ber 
bem Jpefte fnef&urcb entgangen ift, ift bebeutenb unb uneinbringlich. 

(Einmal: Der fdjöne (Sebanfe, ben fangesfroben Söhnen ga*n3 Deutfdjlanbs bas ed?te 
bentfdV Dolfslieb fo por3uftngen, mie es eben gefangen merben mnfs, mar ein (Sebanfe 
geblieben! 

ITTnftfalifd? höher (Sebilbete (3. B. ber Betidjterftatter ber „<Sra3er tZagespoft") hatten 
pon bem unaufhörlich ftrömenben (Sefange ber Htänner balb genug unb riefen fehnffidjtig: 
v £in Kdnigreich für eine Sopranftimme". 

Unb bafs fa)lie§lich bas ^eft burdj bas ^fernbleiben bes D. D. (S. D. um einen „Bomben» 
effeft" gefommen mar, mirb jeber ohne meiteres einräumen, ber ben Begeifterungsftu rm 
miterlebt hat, ben ber <8emif<hte &hor bes ID. Z>. D. <S- D. beim letjten Stcirifd?en Sänger» 
bun&esfette entfeffelt h al ' Unb bamals ftnb's Steirer gemefen, bie bem D. D. (S. D. 
3njnbclten. Diesmal aber füllten ZTorbbeutfd?e bie f^aüe, biefe .fühlen' norbbeulfdjen, 
bie fnbldnbifch 3U glühen anfangen, menn (Eöne ans ben Jl'pen au ihr ©br Hingen t 

3a> fah es an ben lieben £iegniftern (preufs. Sdjlefien), in beren (Sefellfdjaft id? ben 
größten (teil bes^efies 3ubraa>te. IDiriillier maren fd?on längft fertig mit unfern Stimmen, 
aber roenn mir, ftürmifd) gebeten, nochmals leife einfetten : Wan i mei Dianble hälfen ttma 
— bann glän3ten bie 2Iugen ber örüber jebesmal roieber unb in finblidjer ^reube riefen fie 
ein nm's anbere ITTal „2Jd>, ^rcunbe, bas ift (Sottesgabe, bas ift natnr!" 

Von ber großen Sängertribnne aber tönte fie nidjt, biefe berrlidje (Sottesgabe. 
biefe rounberpolle tlaturl 

Dielleidjt mirbs in Breslau anJbers fein, als in ber £)auptfiabt bes Steirer- 
lanbsl? Dielleidjtl 

Die ftfaöne Gelegenheit, unfern Brübern aus bem Heiche im t}er3en ber Mlpeu eins 
porjnfirtgen , im großen <£horus nrfräftig Por3ufingen, ift mohl (mabrfdjeinlich aus 
bem üerfdmlben IDeniger} perpafst — pielleicbt für immer. 

Unb ich mufs geftehen: Diefcr (Sebanfe fällt rote ein Schatten in bie fonnige (ßenuglhnung, 
bie id} empfinbe, fo oft id> biefes .feftes gebeufe, bas in feiner gren3cnlofen Begeiferung, 
C5rcv§e unb pradjt ohne Beifpiel ift unb faum jemals übertroffen merben mirb. 

Dr. t f 3., dilli. 



Digitized by Google 



- w - 



3n 6er «»bertraun. 

2lus bem fleinen, in unterem ^errlidyen, pielbefucbten unb berühmten SaUfatnmergntt 
gelegenen, beinahe rergeffenen Dorfe diefes Hamens tfabc idj Ijener reibt liebe (Erinnernngen 
tn bie Stabt mit heimgetragen. Dr. pommer nnb ich, Ratten wieber einmal fo redjt (Selcaen 
heit, nnfer 3 ooe ' n — „£ubeln" fagt man in ber ©bertraun — mit bem bobenftändtgen 
Singen ber (Eingeborenen 3U rergleidjen nnb uns 3U iibeqeugen, bafs mir ron ber oolfs* 
edjten Sangweife nod? niebt abgetrieben ftnb. 

Per bort gefprodjene Dialeft heimelte miaj befonbers an, wie bie game treuhe^ige 
unb biebere 2Irt ber £ ente. (Eine Heitye ron Spradjwenbungen iß mir aufgefallen und ftb 
balte biefclben für bemerfens* nnb mitteilensmert. 

„II ber n Roart g'elm" treibt über beu feften, tragbaften Sdmee gehen. So iß ber Über* 
gang über ben „Stein", ben Dadjfremftocf 3U>ifd>en ©bertraun nnb ber Scblabmtnger Hamsan, 
über „ben Roart" riel leichter 3U machen, als 3n jeber anberen §eit, ba bie unüberfehbare, 
fdjwer 3U überfd?reitenbe Heihe ron Hertiefung_cn, Karenfelbern ufw. rom Stbnee ausgefüllt 
bebentenb leichter paffirbar wirb. 21ud) das I70I3 wirb übern „fioart" na<b Raufe gebracht. 

(Eine befreundete lüdebner in befugen nnb ib,r ein fleines (ßefd>enf mitbringen beißt: 
„in's Reifert geh'n"; eine fdjöite Sitte, bie in ber (Obertraun nod) allgemein geübt wirb. 

Hiebt aÜ3iifelten fommt es cor, bafs ber j'llpler bnrdj Hebel unb „grobes" Wert er 
perljinbert wirb, ben Reimweg 3n fmben unb unter etner„IDettertanne übernachten mufs, es 
Ijeißt bann „er bat bei ber ^eidjt'n^h« 0 ' äbernacbtV* Ahnlid} in ifien: „bei ber grünen 
Bettfrau übernachten". 

Seim Abfticge com hoben Krippenftein, ben id) mit meinem Hausherrn, einem Ober« 
trauner IDirtfcbaftsbefttjer unb Samberg-Arbeiter, befudjt hatte, fdjlug er eine Hattet nieber. 
Diefelbe lag bereits regungslos, unb icb wollte (ie eben näh«* betrachten; „fie fdjalft nur", 
meinte mein Begleiter warnenb, b. b- f" rerfteüt fidj nnt, fie ftcDt jtdj nur tot, worauf er 
fie erfi rollcnbs tätete. 

•Ein Schmetterling be*f ,: „,f leimalter". — Die Alpenblumen tragen aan3 eigene 
Hamen: „Alpenrofen = £efa H3ferln; KoljlrSferln = Küabfiabln; ber große blaue (En3tan 
= ^ingerljüfeln ; bie AlpemScbafgarbc = Sd?droa, (lefotere wirb befonbers gefd>S$t). (Ein 
allgemein unb fehr bänfig gebrauchter EVrwunberungs Ausbrucf ift »aus is". Das n>8rta>en 
„ge" wirb als Füllwort ungefähr fo angewendet, wie bas niederctßerreidjifcbe „halt". 

Die Scbafe, bie ben Sommer über auf bem „Stein" fidj felbft überlaffen bleiben, 
mie bas (Semswild jeber IPitterttrtg in ber Röhe ausgefetjt, nnb nur ron £>eit 3U $eit burd? 
Saljrerabreicbung an bie IHenfeben gewöhnt werden, locfen bie CDbertrauner mit bem lauten, 
weit über bie Steinwüfte flingeuben, fdjarfen Huf : „teft", „teft", teft" — ; wenn bie diere bann 
oft aus großer ^ferne berangeftürmt fommen, wirb 3ärtlid?cr unb febmeicbelnb „tufa", „tufa", 
„tufa* gerufen, bann ftü^en fie ben forfer beinahe um in iljter Raft, 3U bem in feinen 
Ränben befittblicben Sal3 ober Brot 3U fommen. Die Hamsaner, beren Scbafe gleichfalls auf 
bem Stein treiben, oft meb,r als einen tXagesmarfcb ron ihrem Reimatsftalle entfernt, locfen 
mit: „f?ia3a\ „hiaja", „h'^ja" u »b bann „hitfebala", „hitfebala", „hitfdjala". Keine größere 
£nft für bie her<"«n>adjfenben Bübl'n 3»ijd?en 12 — ts fahren als bas „Sd>affuad?n in ber 
ftdb", eine mühfelige, ja felbft nicht ungefährliche Hefchäftignng, bei mcldb.er bie Huben oft 
nur mit einer burren IPnrft nnb einem Stücf Hrot im Hticffacf im (Tage 12—14 Stunben 
auf härteftem ^elsboben laufen muffen. Hiebt alle Scbafe werben im £}erbfVe mieber h«im= 
gebracht. Hei frühem, hoh em Sdjnee geben riele 3n (Srunbe. Da {teilt fidj bie £)erbe eng« 
gebrängt 3nfammen, (Eier an (Lier, ben Kopf unter bem Hauch, bes Hebenjtebenden, «"b läßt 
ftd? pollftänbig einfdjneien. Wirb ber Schnee 3U hfd? w«b bauert bas fdjledjte IPetter an, fo 
erftieft bie ganje Berbe. 

Die Scbafe tragen an ben ©h r f« als ßausmarfen rerfd?iebene geformte (Einfcbnitte. 
IDas ein richtiger ©bertrauner'Hnb ift, roie ber lians ron unferen pausierten, ber fennt 
jebes Sdjaf an feinem 21usfehett, feiner Kopfform nfm. unb meiß bie Bans3ugehdrigfeit jebes 
(Ein3elnen. 3m ^rühjahr werben bieSdjafe auf ben Sarftein getrieben, bann, wenn es bti% 
wirb, con bort geholt unb auf ber Seite gegen ben Stein 3U ausgelaffen , worauf fte felbft, 
aus eigenem Antrieb, ber Röhe juftreben. 

«Es war halb im <Drte befannt geworben, bafs ^reunb pommer unb ich uns f e ^ r für 
£ieber unb Nobler intereffieren; bie feute würben daraufhin fehr mitteilfam. (Einmal, es 
war früh <»•" Hadjmittage, fanb id? unfere Rausfrau, bie ,frau „£ina", im (Sefpräd? mit 
einem alten, eisgrauen ITIanne, bem (Sams Sepp. Derfelbe faate ihr eben, bafs er einen 
alten breiftimmigen „£ubler" wiffe, ben niemanb mehr fettne außer ihm, unb ben audj feiner 
mehr erlernen fönne. ^d? rerftänbigte fofort Dr. pommer unb halb faßen wir in meiner 
lUohnung bei einem (Slafc rtainjer „rchildjer" fclbbritt beifammen. Der ßamsfepp ging 
bei ber ITTittcilung feines 3°bl«rs «0113 methobifcb ror: 3uerft fang er mit feiner alten, 
gitternden Stimme, aber fehr gut rernehmlicb, bie führenbe Stimme ror, h«r bie mittlere. 
Dr. pommer fonntc ben Nobler umfo leidjter nadjfingen, als uns ein gan3 äh"I«<ber als 



Digitized by Google 



„£afftnger Cisfdjfiöen-Jo&let'' (44* pöblet unb Jucbejer", Oc. [06) befannt mar. pommer 
fang nun biefe Stimme unb nnfer <J5aft hierju ben flberfdjlag. Dann übernahm ich. biefen 
ftberfcblag nnb ber (»amsfepp fang baju bie britte, tieffte Stimme. Her Jobler Flang gleich, 
recht gut . pommer t?atte benfelben and; balbigft 3U Papier gebraut unb buretj miebrrboltes 
Durcbungen genau feftgeftellt. Z)er „Dreiftimmige" mar in biefer 2lrt uns ganj neu unb 
red?t originell. (Serabe^u föftlidj, nadj Dtateft unb 2\ebemeife, roaren bie 23emerfnngen bes 
85 jährigen Sängers, nebenbei bemerft, bes älteften UTannes in ber (Dbertraun. Den mit- 
geteilten Jobler b,at er in feiner Jugenb „in' Koppentret bei b' IlTenfdja balost", b. h- auf 
Sem 211mboben um bie Kütten auf bem Koppen pon ben Dianbln gehört. Port beftnben ftdj 
an 20 Mlmhötten. Sie fteben beute meifi leer, bamals mufs es aber recht luftig umgegangen 
fein, benn bort b,aben fte oft „ben ITTenfdjern bie Ktbl ausgftaubt", b. Ij. getagt. 

2lu<r/ im Ifjal fjerunteu mar bie »ÄefeUigfeit red?t rege, ba aber bas (Selb „fluag" 
mar, fo Tarnen fte nicht im Ittirtsbaufe, fonbern in ben oerfdjiebenen JSaucrn Käufern 3ufammen, 
nnb haben ba „(Eabaf brennt unb g'Iublf. 

Jft ber (Sebanfe nicr/t anrjeimelnb, roie fte ba in alter mit beifammeu fafjen, IJPeibleiu 
uitb lllännlein, ohne lllfohol, nur am (Sefange fieb erfreuenb? 

2lucb. Jlaturbeobadjtungen teilte er uns mit. 211s er gehört hatte, bafs id? auf bem 
ho hei: Krippenftein gemefen mar, meinte er: „beim Sunnanfgang bo ftagt ma oben b' Snnn 
j"erfd?t grofj mia a Wag'nmanb nnb bann mirb's allmeil floaner. unb am 21benb beim Untergang 
ts's umfehrt". 

211s mir ihm einige Jobler porfangen, meinte er: „Das is a fdjen's ©fang" unb über 
mich.: „Der fjerr fann über alle Inn"; be3Ügli<h > Dr. Pommers beim Jobler-21uffcbreiben 
bemerfte er: „gfcbtoinb feib's bei ba .feban". <£s lag eine gait3 eigene poefie barin, als bie 
Seit fo um bie riesiger Jahre b.ernm burdj ben munb bes nodj gan3 lebensfriftben (Sreifes 
3U uns fpracb; bie mit iljm rerlebte Stunbe mar intereffant unb unpergefslid?. 

IDir blatten 3roeimal bie männer unb 8urfd?en ber ©bertraun au einem Sonntag-- 
2Xbenb im IPirtsbaus jnfammen gebracht, um pon ilmen tieber unb Jobler jn hören unb fte 
oon uns Jobler unb £teber hörnt ui laffen. Dabei ging es redjt lebhaft. luftig unb urgemüt- 
lich, 3U unb bie (Srnte mar eine gan3 ergiebige. 

Die Sdmaba Ijüpfln merben oon einem $in3e(nen porgefungen unb baranf mirb pon 
ber ganjen (Befellfdjaft gepafdjt (mit ben Ejänben gcflatfdjt:; babei bat jeber «fit^elite feine 
befonbere 21rt 3U flatfcbcn unb bas <5ati3e f läppt fepr gut 3ufammen: fdjarf unb gleichzeitig 
wirb angefangen unb ebenfo aufgebort. Sie unterfebeiben je nadj bem (Tafte (*/ 4 , ein 
„Ianbleri|cb,es" unb ein „fteirifebes" pafcfyen. Jmmer ift bie gan3e 2?unbe mit polier Seele 
unb lend^tenben 21ugen bei biefem „pafdjen". 

Der £ebhat lefte in ber (Bcfellfdjaft ift ber „<8rägern-U?dfj", ein junger, etma 24 jähriger 
23urfd?, ber hefte jobler unb Sänger ber (Dbertraun, in bem jebe ^fafer lebt, unb ber bie 
Sdjnabab.öpffn nur fo aus bem Ilrmel fdjüttelt. 2lnf fein Diernbl, bte ZTani Ijeißt unb jetjt 
als Sennrin b,ocb, oben auf ber £anfrieb-2ltm roeilt, fingt er folgenben Dier3eiler: 



fieb um £ieb, Jobler um Jobler, ein-, 3roei- unb breiftimmig, erflang ba, pon Jung 
unb 21lt in beinahe ununterbro<b,ener Keibenfolge. Wie fte fo bafafjen, alle in ber Crad^t, 
mit bem grünen Steirerimt unb bem (Samsbart bratif, gab es ein prächtiges 23ilb. Kein 
rohes Wort mar 3U bereit, trorj ber ansgelaffenen ^röblichfeit unb ftngenb mürbe enblidj — 
nid>t gar 3U fpät — aufgebrochen, ftngenb burdj bte Dorfftraße ben ein3elnen (Seiften 3uge- 
3ogen. tange noch flang es bureb, ben nadjtftillen Keffel ben fdjroeigenben ll>alb unb bie 



9a« 511 tcr 6c« tMdftnti IT er an 3f?f<l t^iilt unb tt tf*t n it it. 

IDie uns bas unter jtütjenbe Hlitglieb bes D. DC5.-D-, Rerr £. preifj mitteilt, ftnbet fid? 
in bem bei Dieberichs in £eip3ig erfdjeinenben Sammelroerfe: Monographie 5iir beutfehen 
Kulrurgefch,ich,te im f>. 23ogen bes 9. 2?anbes (bas H?crf h at fonberbarermeife feine Seiten^ 
3ablen) bte folgenbe Dieneile mit einem J3ilbe per3icrt aus bem im Jahre \6\Q heraus« 
gefommenen IDerfe vita Cornehana angeführt: 



mein Dianbl b,oafjt llani, ITani, llani, 
IDäs f ma gab, nahm i, nahm i, nahm i, 
Hetta foan l^eanbrecf, 
Den naljm i, nahm i, natfm i net. 




Kronfufj. 



tt>er ein apffl fdjelt unb ben nidjt ifft, 
€in Jungfram r?alft unb bie nit füfi, 
£)at Fullen U?ein unb fchenft nit ein, 
Der foll ein IXl&nä) im tllofter fein. 



Digitized by Google 



\66 — 



2J« .100 3ab,re alfo ift jum minbeflen ber (SrunbgebanFe alt, ber ttod? beute beim 
fänitueriütcti CanbrolFe fortlebt in bem £iebd>en: 

U?er an 2lpfel f*ält, unb er ifst ibn nit, 

Wtr a Dianble Habt, unb er füfst fie nit, 

Wer ins Wirtshaus gebt, unb er trinft Fan Itfein, 

Illnaß a redjter pafcenlippel fein. 

(ttans riccFbeims Sammlung 222 <£d?tc Kdrntnerlieber I. gabj h u. 41). 
Hub ba ijt nodj bie ^raac unbeantwortet, ron morjer bas alte Sdmababüpfl um imo 
in bas 5?ndj vita Corneliana geFommen ift. P. 



Cin Mtimmitjcr „Ct»6Ur" aus >er fl>bcrtrmni. 



a i.bi-n 



i bi bi 



i • bt«ri'bt • ri 



tfdl • Ia • rd • i bdl • la rd - i bdl . la ri • bi bdl • la = ri • bi |j| • 



9 i i - be - ra i bi ■ d i bi bi bi ri. 

rd • I Ijdl • la = rd - i, bdl ■ la ■ ri • bi bdl > la - rd. 



Dorgefungen am 8. September 190: in ber ©bertraun ron «Srögern H?efs 
i.Iobias £imberger>, (Sambs Wesl ((Tobias Kaifer) unb (ßambs Sepperer (3ofef Kaifer). 
i> S 1 1 Karl fang einen einfadjen i*afs auf I unb V. ba3u. 

* Jlnbere beffere Sangart in ber oberften Stimme. 

f §ur Permeibuug ber (PFiarenparallelle im rorlefcten CEaFlc Fann man in ber 

unterjten Stimme bie beiben aiifeinanberfolgeuben Moten d unb h rertaufdjen; fiatt d h 

m rolFscdjtcn wefetl bes 3<>M crs baburd» nid?ts geanbert 



finge man alfo h d. 2ln bem 
unb unfer mobern gcfdmltes <Dl\x bleibt ungeFränFt. 

ber oberjten Stimme Fönttte man in ber nnterften 3meimal d fiatt d h fingen. 



l?ei bem Sdjlufs ber erften Singart 
n. 

3. pommer. 



J>a# Pe-Ifstfimlicfec in ber ucucjtcn fflufif. 

3n einer JWpredntng ron Kidjarb Strau^ens „^euersnot" in ber XI. ITT. preffe bebt 
ber 2?erid>terfiat»er berror, bafs H. Strauß in biefem feinen jüngften HVrFe ben rdjntt 
3um l>olFsmä9'geu getbau habe, für ben H?agner in feinen „OTeifterjingern" bie Wege ge- 
triefen, ohne felbft b^inunterjufteigeu. Kictijl'rjat in feinem „<£rangelimann" rein äugerlfd« 
,flicffd»tfterdrbeit rerriebtet, wenn er bariu bcifpielsroeife einen £annerfd>en Wa^er ertönen 
ließ u. bergl. m., „ftumperbintf bat bann ben f (tat) ber KinberlyriF gehoben unb ibn mit 
bem Stil bes ITtufiFbramas Fünftlerifcb rerfdnnoljeu , Siegfricb Wagner fnebte bas fem 
(ßefflge biefes Stils burd> bas rolFstntnlicbe in ein neues (Sebilbe auf3ul5fen unb «Suftar 
Manier holt — pielleitbt felbft roieber fd>on burd> Hidjarb Strauß angeregt, ber ror etwa 
3rhn 3abrcit eine (T>r<±>efiterfnite mit Variationen über ben neapolitanifdjen (Baffenbanr: 
„^uniculi" frbrieb — berbere IWFsrreifen herbei, um fie 31t feinen 3ou™aliftennütjen 30 ver- 
arbeiten. *?et Kidjarb Strang begegnen mir ähnlichem, aber er fuebt ben (ßebanfen boi 
n>ieber im Sinne bes üleifters 31t rerebeln. 23is 3U einem geroiffen (Srabe ift eben bas ganj« 
UVrF auf eine rolFstümlifbe (Srnnblaae aufaebant. freili* mobern fiilifierte I>o~lFs- 
tümlicbFcit." III. Vantsa, XI. ITl. pr. 



uigiiizea Dy Vj 



- 167 - 

Mitteilungen be* ftcutfdicti unb öf*<rrcid>if dien Hlpenpcrcin*. 

Hebigiert pon ßeinrid? £^efs. 

2ius bem3<*h r gang 1901 heben mir Mc folgenden 3lnffä^c befonbers berpor: Beiträge 
3nr alpinen') 2TamenTorfdmng. Don Dr. Karl Übeleifen S. ibT. — (Ein intereffanter Beitrag 
3ur Kenntnis alpiner Ortsnamen. Don Dr. ßans UToblma yr 5. 291. — (Ein ausmanbrrubes 
Dorf 5. 125. (Erhaltung ron tlaturbenfmälern f. 2<>o. <£isfdne§cn *) auf bem «Sroßen 
(Sofaugletfcb« 5. 22V 

Befpre&nngen pon Büd)eni unb 3mar: 2llfreb Ba fs, Peutfcbe Spractnnfeln in Sübtirol 
unb (Dberitalien 5. \50. 21. Kar«, Sagen aus bem Kaifergebhge S. Dr. 21. Kübler , 

Pie fuffirbaltigen romauifa>en Jl tiruamen (Sraubfinbteus S. T'j. Nationale Seifeführer 
5. 2U. 

4>rci*au«fcb,reibuit0. 

Vit pb l ilo|'opb l ifcfce <fafnltät ber Uniperfttät Jfreiburg in ber Sd?mei3 fdjreibt aus: 
(Einen preis noii 500 ^ranfen für eine <8efa>idjte ber modernen Dolfslieder- 
fammlungen pon „bes Knaben IDunber b. or u" bis auf beute. Die Arbeit mnfs in 
deutfdjcr rpradje abgefajst unb bis 3um \. ITTat 1904 bem Pefan ber pbilof. Jafultät ein 
geliefert merben. Pte näberen Bestimmungen biefer preisausfcbreibnng fmb im Der3eidjnis 
ber Dorlefungen für bas IDinterfemejier 1902/1903 5. 3 t 31» finben. 

Delf*licö in ('ni.a-vcd,- 

Die Unirerfal (Ebition-21ftiengefcüfdjaft beabftd?tigt befanntli*, Dolfslieber ber öfter, 
reicbifdyen DolFsftämme, für eine Singftimme mit Klapierbegleitung gefegt, bcf«"«sj»9cbcn. 

Um (genaueres über biefe geplanten Ausgaben 311 erfahren, lieg bie Sdjriflleitung bei 
ber Derlags-2lftiengefellfä>aft anfragen unb erhielt hierauf bie folgenben Husfünfte: Die 
(Sefellfcbaft hegt bie löblidje 2lbftd)t, in ib,re Sammlungen ausfcfcliefjlid? cd)te Dolfslieber auf» 
3unebmeu. Uber bie fnnftlrrifd?e unb wiffenfdraftltd^c feitung ift nod) nidjt eutfdjicbcn 
morben. Somit bat es mit ber ^ertigftellung ber in 2lusftcbt gesellten 2lusgaben nod? feine 
meiten IDege. Pa porläufig nur bie 2insfd>öpfung ron 2Jrdm>en unb bereits befteljenben 
Sammlungen geplant ift, bürfte bem IDerfe bie rolfstümlidje Blutmärme fehlen, immerhin 
ift bie 2Jbfid?t ber (Sefellfdjaft 3U billigen unb unterftügensroert. <Es fommt eben alles auf 
bie 2Jrt ber Purdjfübrnug bes planus an. 

Die „3>ett" bemerft 3ur Sadjc: „3n 2lnbetradjt ber Hcnrfcit bes Unternehmens märe 
es pielleid?t münfdjensroert , menn ben fünftigen Sammlern eine ^nftmftion in bie tfanb 
gegeben mürbe, in ber fte über bie 2lrt unb IDeife unterrichtet merben, mie folcfrc tieber 
niedergeftbrieben »erben muffen" iroir fegen h«"3 H: M "b moran bie a>irflid>en Dolfslieber 
erfannt merben fönnen), bamit es uns nidjt fo gefebebe, mie ber polnifdjen 2lfabemie in 
Krafau, beren por jmei 3abjreti herausgegebene Sammlung litauiftber Dolfslieber Pom ctbno • 
logif d?en Stanbpunft pollftänbig mertlos ift." — (Eine beber3igensiperte IDarnung! 2lns 
Sammeln benfen überbies bie lierren porberbanb nod> gar nid?t, unb boa> ift bies bie Raupt- 
fad?e, aüerbings aber aud> roeit febmieriger unb weniger bequem als „bie 2lusfdjöpfung pon 
Zirdnpen unb bereits beftebenben Sammlungen", man fei überbies aud? babei auf ber fiut. 
Hiebt alle Sammlungen fmb perläfslidj; in pielen berfelben läuft Uncdjtes unb (Edjtes fritiflos 
bunbeinanber. 

Die Heue mufifalifdje Prcffe begrüßt tu einem bemerfensmerten teitauffage aus 
ber ^feber fj. (Seislers freubig „bie mutige ^nitiatto un0 ödS tatfräfttge (Eingreifen" bes 
Unterricbtsmini^eriums in biefer fünftlerifd> unb miffenfcb,aftlia> fo miebtigeu Sartre, beflagt 
feboeb mit Hedjt bie llnflarf)cit unb llnpollftänbigfeit bes minifteriellen (Erlaffes unb maebt 
eine Sethe beadjtenstperter Dorfajlägc 3ttr Klärung ber 21ngelegenb l eit , auf bie mir nodj 
3uräctfommen. 

Die Ausführungen ber genannten mufifaltfcben gcitfa>rift über beu „DolfsIieb'€rlafs" 
bes llnterricbtsminifters Dr. p. Partei finben im23rüffeler „(Suibe mufical" ein bemerfens- 
rpertes (Ed)o. Piefes Blatt fcbließt feine biesbe3Ügliibcn 23emerfungen mit bem Sag: „(Sut 
geführt, mit (Ernft perjfolgt, wirb bas IDcrf großartig fid> geftalten; boa> 
f dilecbt geleitet, planlos burdjgefübrt, mürbe bas Unternehmen perhängn ispoll 
»erben." 

Vom 9. Vft.<V. in Wien. 

3n ber 2Iusfd)ufsftt3ung Pom 23. X. b. 3. mürbe befcb, (offen , •:n tSauptperfammlung 
bes ZTieberöfterr. Sä ngerbunbes, bem unfer Derein als Ulitglieb angehört, bie Perren 
Dr. 3- pommer, 21. iDolfram unb 3- Simtnon als Dertreter bes P. D(S.»D. 3U entfettben 

') IDir erlauben uns allen ^rcunben einer reinen bcuti'dicn Sa>reib- unb Sprcdjmeite 
ben t>orfa>lag 3U madjen, bas neugebilbete abfcbeulidje ^rembroort „alpin" burd? bas gut 
bentfebe „älplerifaj" 3n erfegen. — Pie Scbriftleitnng. 

•) Pas (Eisfdjiejjen ift ein beliebtes älplerifdjes IDintcrfpiel. (Eine genaue Sefdjreibung 
besfelbcn märe uns ermünfdft. Pie Sdjriftleitung. 



Digitized by Google 



— \68 — 

unb ben folgenden Antrag 30 gellen : 2?ei jeber größeren 2Juffüb,rung bes 23<Ö. Sänarrbunbts 
a>it»> von bemfelbeu minbefteus ein trirflidjes IWfslieb 3um Vortrage gebraut. * J?ei 
2lusu>ab > l bes £iebes ift insbefonberc auf Zlieberöfterreid? 23ebad?t 30 nehmen. 

Diefer Eintrag mürbe von ber ßauptperfammlung bes 21ieberöfterr. Sängerbnnbes am 
15. 2Top. b. 3. nadj einet begeifterten 23efürtPortung pon Seite Dr. 3- Pommers einjummij 
angenommen. 

(Eingetreten finb: 
ßerr "Karl pflan3l, £eb.rer, VII medjitarifiengaffe II, Kärntner, a., 2. öafs. 
fjerr ^rans Hebl, Slfftftent, XV1H,2, ßerberfftr. 25, Wiener, a., 2. (Eenor. 
i?err Valentin (Sergl, Steueramtsabjunft, fytag, 21(D. — u. 
l?crt ,franj £ eigner, ©bcrlebrer, Dbbjiu,, 270. — u. 
Der IHännergefangperein „£tebertafei" in fiaag, 23©. — u. 

Urlaub: 

$tl. 23ertba »uff, Sürgerfdmllelirerin, a., rourbe megen beruflidjer Perbmberung fär bas 

Winterhalbjahr beurlaubt. 
£jerr lütltjelm £oa)ner, stud. forest., a., bis auf Heiteres. 

Überf teblnng: 

lierr Dr. <£buarb 21. pdll, u., bisset in prab (Diutfdjgau- roirb pon nun ab als (Semetubeatjt 
für lUals unb Umgebung (mit bem f-ttje in UTals) tuirfen. 

23eförbernng: 

£}err (Etjeobor Sdjüdj, a., mürbe 3um Ff. ,£inan3.©bcr<Kommipr ernannt. 

r>penbe: 

Ejerr tjans ZT SM, a., b,at bem ^aljnenfcb.atj 2 Kr. gefpenbet. 

(Seburt: 

Die (Seburt eines (Eödjterdjens 3eigen bie a. ITlitglieber ßerr unb tfran p fiel au 
Unferen b,er3lid?ften (Blücfunwfdj! 

(Seftorben finb: 

ßerr 2lurel Heber pon Kebenau, (Butsbefitjer in tUiltjelmsburg, 21©., u. 

ßerr (Ebuarb Sdjdpfteuttjner, febjrer, Wien, u. — <Eb.re ihrem Kngebenfen! 

2lusgetreten finb: 
err "\- €. 23ierenj, u., tedw. 23., tt>ien. 

err Dr. 3ofef Raffer, u., 21rco, roegen anbauernber K/änFli<bfeit. 
Ijerr Dr. Hobert »Judjs u. r (Smnuben. 
tjerr <£buarb Kleim b. 21., u., Wien. 
I?err Konrab Kid? t er, fetjrer, u.. Wien. 

geitftbrift für feine Kenntnis unb pflege. 

fünfter 3a^rgait0. 

Die 2icnntni* be» eckten beutfd?en Polfeliebe» ju verbreiten »nb }u »erriefen, 
feine t>erftänbni»polle pflege jn förbern, feine ^einbe, ba» Unedle, 5<bUd?tt 
Unbentidte mit aller ©ffentjett unb »oller «ntfrf?iebenr*cit ju befampfen, wirb 
naett wie vor bie 21ufgat>e biefer Jeitfctjrift fein. 

„Das bcutfdje Dolfslieb" mill bic Kenntnis unb pflege bes edjten beutf djen Voll* 
liebes förberu. Die Polfsfunft ift im 2lbftetben begriffen, es foll gerettet werben, aus nab 
311 retten ift. 

„Das beutfdje tfolfslieb" bringt einfdjlägige 21uffä&e, aua> foldje allgemein rolfs- 
funblidjeu 3 n Mtes, aus ber ^eber t^erroiragenber Kenner bes <£d?ten, im Polle felbjt £nt' 
ftanbenen. Die Hotenbeilagen enthalten alle 21rten edjter Polfsmuftf in edjt roIfstumli*em 
Satje: £ieber für <£b.or ober (Euijelgefang, mit unb olme Begleitung, nadjtmädrttrrnt« 
fteinfebe unb anbere Dolfstän3c, fdjnaoahupflipeifen, 3°M er < 3 u * e 3' r n - ba\- 

„Das beutfdje tfolfslieb", §eit|'a>rift für feine Kenntnis unb pflege, tritt mit ^fm 
\. 3^nner ^903 in bas fünfte 3 fl l? r ffines 23eftanbes. 

„Pas beutfdje l>olfslieb" erfdjeint in \o UTonatstjeften unb 3mar, mit 21usnabmc 
ber ITTonate 2luguft unb September, monatlidj einmal. 

Der 23ejugsprets beträgt nur * Kronen für ben 3 a l? r 9 an 9- 

21n bie ^reunbe bes edjten beutfdjen Tolfsliebes, an bie Jfrennbe edjter beutfdjer, im 
Dolfe felbft entftanbener ITIuflf ergebt Ijicmit bie <£inlabnng 3um 23e3uge biefer pon ben 
Deutfajeu DoIFsgefang ■ Vereine in U^ien herausgegebenen ittonatsfdjrift unb bie 23ttte, 2lb* 
neb,mer für biefelbe 3U merben. 

jDicfc» *}cft ift \b leiten fiarf. 

(5«t 3nt)olt unb jotm brt rinjrlnrn JJufjöje ftnb t>\* Ptrfoffer wrantirortlldj. JlUf S(d>tr vctbtbcün.) 

Jffir bie Sdjrtftleitung peranfmortlidj: Bans ^raungruber. 
Drurf pon £>effe & 23erfer in teipjig. 



Digitized by Google 



Das deutsche üolkslied 



^eitfcfyrift für feine Kenntnis un6 pflege. 

Unter Cettung 
von 

Dr. ^ofef Pommer, 
$<*n* jratiftgrttber «nt Karl Kronfttß. 



herausgegeben oon t*m Deutfdjen Polfsgefang. Dereine in IDien. 



5. §a§rgang 

1903. 



Digitized by Go 



V. gaJjraang. ,,®a«? beutle ©olftjflfcb". 

«vifem Huffä&e. 

Das 5en>uBt'Kunfrmä§ige in ber Dolfsmuftf. — Dr. 3°f*f Pommer. I. 2, II. 21, III. 41. 
Detter lTTid)el, ber länMufce Sö)n>eren3ter. — Dr. 2Irtbur Kopp, IDilmersborf b. Berlin. I. 5. 
ttberrefte beutfAen Dolfsgefanges in ©ber-^fröfdjau (Säbmäbren). — II n ton DJorrefd). I. 9, 

II. 28, III. 50, V. 79. " 
irptjerjog 3ob an " als ^drberer bes Dolfsgefanges. — 3- Karl 3In>oIf (<5ra3er (Cagespofr). I. i 
Hhe man in ber (Dbertrann fpriajt. — Dr. 3°f*f pommrr. I. \2, IV. §9. 
£tn>as com flnnifdjen Dolfsliebe. — ff. o. tDol3ogen. II. 25. 
Das <Hlenb unferes Sdntlgefanges. — fians .fraungruber. III. 47. 
Uljlanb fiber bas bentfa>e Dolfslieb. III. 48. 

Poefte alten beutfd?en Dolfsglaabens. — W. 0. Dilfurtt). IV. 61, V. 77, VII. U5. 
I>as polfstümlidje Cieb nnb bas Dolfslieb in einer neuen Blütenlefe ber bentfd)en £yrif. — 

2lbolf Rauften. IV. f>6. 
£ieblmgsfprfid>ipdrter meiner Mutter. — Kuaafta Benber. V. «o. 

,2lrfj »eint mit mir, tryr nad?tlid> ftillen ßaine!" Über bie Dorbereitung bes »olfsrfimlidjen 

Siebes. — €. K. »liiml. V. 8i, VIII. \w. X. \6$. 
Das 2Hpbad)er 2llmlict> unb feine Abarten. — £r. $t. Kob.1. III. 52, IV. 63, VI. 97, 

VIII. 136, IX. 152. 

<E intges über bie Sammeltätigfeit bes Dolfsliebforfdjers $ ranj tt>ilb,elm $retl}errn ron Dttfurttf. 

— £. 0. Ditfurtlf. VI. 93. 
meine 2Inftd>t 00m Safee beutftber, namentlich, älplerifd)er Dolfslieber. — Dr. 3. Pommer. 

VI. 94, VII. H6, IX. 154, X. 173. 
Dom SerAten'Ianj. — K. Kronfufj. VI. 99. 
Das Änggisberger.fieb. — Dr. Karl preifjetfer. VI. (Ol, VII. U9. 
Da Kalena. — Karl Kronfng. VII. 122. 

Von ber Dernad)läfßgang unferes alten Dolfsliebes. — Peter Xofegger. VHI. (33. 
.forflter, f^ans. — Klois 3otm, <2ger. IX. 149- 

<Seiftltd?e Dolfslieber ans bem Salsfammergut. — Karl Kronfufj. X. 165. 

Dierseiler. — ßans ^ranngruber. II. 29. 

Das bentfd)e Dolfslieb. II. 31. 

Der 3ua>e3er. — peter Rofegger. VIII. V4I- 



Digitized by Google 



- IV - 



l'eir*lictf>fU0c, »«richte aber bcutf<fec Pelrslicberabcnbt tsnb «ängerfabrten. 



2Ius prub im Pintfdjgau. — Dr. <£b. P5Ü. 

I. i:. 

Pentfcber Polfslieberabenb unb ,fabnenn>eil?e 
bes P. P<5. P. in IPien. — IPgr. I. 78, 

II. 36, VIII. 

(Ein bentfdjes IPeitjnadjtsfpiel. aufgeführt 
com P. P<6. P. Brünn. — 3. §af. II. 26. 

(Ein fran3Öfifdjer Polfsgefangperein. — II. 3(. 

Krippenabenb mit polfstämlidjer IPeibnadjts- 
feier, OTfindjen. — II. 32. 

Konjfrt ber Brünner bentfdjen Sdjnlen. — 
II. 32. 

Kljeinb.effifdjer Sängerbunb. — II. 33. 
pflege bes beutftben Polfsliebes im nieber« 

öfterreicbifcben Sättgerbnnbe. — II 33. 
Z7eubauer ITT. <B. P. Polfslieberabenb. — II. 34. 
pola, Küftenlanb. Peutfdje Sängerrunbe. 

Polfsliebertafel. - II. 30. 
IPürjburg. Sängerfeft. — II. 35. 
Brünn "5. P<5. P. 4. beutfeber Polfslieber- 

abenb. — II. 35. 
Peutfdjer Sdjulrerein, tfrüljlingsfeft im f. F. 

Polfsgarten. — II. 37. 
tlieberöfterr. Äebirgsperein, Syluefterfeier. — 

II. 37. 

$n>eigr<erbanb bes P. P<8. P. fiefing. — II. 39. 
Pas €lenb unferes S6ulgefanges. — tfans 

jfraungruber. III. 47. 
üeberabenbe bes $xl. vEUa Koleit. — III. 55. 
Polfslieberabenb in IPr. tfeuftabt. — III. 5b. 
Sdjubertbunb,o5rünbnngsliebertafeI. — III. 57. 
Polfslieber, pon <5efangpereinen gefnngen im 

Zeitraum vom \.ja. (900 bis si./i2. 1902. 

- III. 57, IV. 70, V. 87, VI. (04, VII. (28, 
IX. (58. 

llbjanbabenb bes P. P. - III. 60. 
«Eine Polfsoper (Pursli «nb Babelt). — IV. b<). 
Pie Porfmufifanteu. — £?einrid) Sobnrev. 

IV. 70, V. 84. 
Per fcIjrer-Äefangoerein „Sildjer". - IV. ro. 
Peutfdj-inäbrifdjes (Eradjtenfeft, Brünn. — 

IV. 74. 

§ur pflege bes bentfdjen Polfsliebes in Gray 

IV. 74, 75. 
Per 13. Uljlaitbabenb. — IV. 75, V. 91. 
Perein für Polfsfnnft nnb Polfsfunbe in 

ITTündjen. IV. 76. 
3m prewfjtfdjen (anbtag. V. 84. 
<£ine «Erinnernng an bas VI. Peutfdje Sä»tger= 

bunbesfeft in (ßraj. — V. 88. 
Heue Siege bes Polfsliebes. — V. 88. 
Pom beutfdjen Polfsgefangperein in Brünn. 

— V. 89. 

3m Perein für öftenr. Polfsfunbe. — prof. 

3ofef 3af. V. 90. 
Peutfdje Polfslieberabenbe. — V. 91- 
Pritie beutfdje Polfsliebertafel bes P. P<S. P. 

in Wien. — V. 92, VI. 109. 
Pas Polfslieb in ©fierreidj. - Pom <£nbe. 

VI. (02. 



Portrag über bas beutfdje Polfslieb in Saay 

- VI. 103. 

Polfslieberabenb bes ITT. <8. P. „tiebergrufj" 

in Presben. — VI. (03. 
S<ba*i3er Sänger in IPien. — VI. (03. 
Pas letzte £tjorfon3ert bes IPiener 2lrbeiter- 

Sängerbundes. — VI. (04. 
Peutfdj<mäljrifd;es Cradjtenfeft in Brünn. 

VI- (07. 

Polfslieberabenb, V., bes Brünner P. P. <S. 

- VI. (07. 

Polfslieberabenb ber Horb- nnb SübmSfjrer 

in IPien. — VI. 108. 
Peutfdjer P03. P. in Gray. (Erfter gefelliger 

21benb. — VI. tos. 
Peutfdjer Pö3. P. in <5ra3 bei ber ^abnen- 

tpetlje bes »Sraser Sdjnbertbunbes. — vi! 109. 
Polfslieberabenb, 27., bes P. P<S. P. in IPien. 

VI. (09, VII. (30. 
Polfslieberabenb, \., bes gmeigperbanbes 

Ciefing. — VI. ( (o. 
Sopnrey's Porfmuftfanten im IPeimarer fwf* 

ttjeater. - VII. (25, VIII. (43. 
Pursli nnb Babeli. — Polfsoper pon 2fJ. pon 
• Kasfel. - VII. (24. 
Ein IPort für ben reinen Pofaldjor nnb bas 

Polfslieb. — VII. (25. 
Per beutfdje Kaifer nnb bic pflege bes Polfs- 

liebes. - VII. (27, VIII. (39. 
Pom Sd>war3atal'Sänaerbunb. — VII. (2h. 
P. P<S. P. in Brünn. 5. Peutfdjer Polfs; 

lieberabenb. — VII. J28. 
P. P<5. P. in <Sra3 (. Peutfdjer PoIfslieber= 

abenb. — VII. (29, IX. (60. 
g>ur pflege bes beutfdjen üoif sliebes in Ungarn 

- VIII. (44. 

Polfslieberabenb ber Kljeinifdjen Polfslieber- 

tafel. — VIII. (44. 
Per P. P<S. P. in präg. - VIII. (45. 
Per 27. Polfslieberabenb bes P. P<S. P. in 

IPien. - VIII. (45, IX. \6{. 
Bei bem 2Jrfabenfeft. ITTittpirfnng bes P. 

P«. P. in IPien. — VIII. (46. 
IPieberbelebnng bes beutfdjen Polfsliebes im 

Pintfdjgaii. — VIII. (47. 
Sanbmätindjen. — IX. (57. 
Pas bentfdje Polfslieb in Bdbmen. — Portrag 

pon Prof. $af, Brünn. IX. (59. 
i£in internationaler Polfslteber 2Ibenb. — 

IX. (60. 

Polfslieberabenb in2lfd>.83b,men. — IX. (60. 
Siegtyartsfirdjener • ITTAnnergefangperein. — 

:ins liilben bei Püffelborf. — IX. (63. 
§o»eiaPerbanb bes P. P<8. P. in tiefina. — 

IX." (63. 

28. Peutfdjer Polfslieberabenb bes P. P<5. P. 

in IPien. X. (79- 
2. Peutfdjer Polfslieberabenb bes groeigrer' 

banbes £iefing. — X. (79. 



Digitized by Google 



- V 



Scripte unb anzeigen Aber VctHHel 

Das Dolfslieb in Öfterreid). I. \ö, II. 31, 
III. 53. 

Deutfdje Dolfslieber ans bem Derlage pon 
<£. f. W. Sieacl; Fritifdj beleuajtct ron 
prof. 3of. §af in Scann. I. 15. 

lUerles 2Ilmraufdj in 3a»ctter Auflage. 
I. J6. 

44* 3ooIcr unb ^udjcjec aus SteicrmarF unb 

ben fieirifd? öftere ©rctijgebieten. Dr. 3of. 

Pommer I. II. 33, IV. 73. 
„Die DolFsFnnbe als IDiffenfdjaft" pon <E. fioff- 

mann-Krayer. II. 29. 
SebafKati <8runer, Über «Egerlänber Sitten unb 

(Sebräucbe. II. .m. 
§um preife bes beutfd?en DolFslicbes in 

2lmeriFa. II. 51, III. 51. 
€tn Urteil über unferc §citfd>rift. II. 57. 
«.(Dberfdjejflcnjer PolFslieber unb polFstnmlidje 

(Sefäuge", 2Ingufia Benber. Don III. 

pariftus. III. 55, IV. 7 2, V. 88, VI. \05, 

VII. 125. 
^unborte unb (öueUen. III. 53. 



•atwaaben, 3«üfd?riftew, 8u<ber u. «. 

Pas PolFstfimlidje £ieb unb bas DolFslieb in 

einer neuen Slütenlefe ber beutfdjen £vriF. 

2Ibolf ßanffen. IV. 66. 
Zluffäße in anberen 3eitfd)riften. IV. ~\. 
•Egerlänber DolFslicber. Befprodjcti pon 3ob,. 

feantlter, Caffel IV. 72. 
Die öfterreid?. 2Irbeitcr;Sänger3eitung. IV. 72. 
„2Iltc DolFslieber". IV. 72. 
Dritte t f lugfd?rift bes D. V<&. D. in IPien in 

pierter, perbefferter 2lnflage. IV. 74. 
Derein für DolFsFunft unb DolFsFnnbe in 

tttünAen. IV. 76. 
Sudjerfdjau. V. 84, 86. 
,fritj Heuert: Prei beliebte DolFsroeifen. V. 85. 
.Jübber burd) bie <£b,orgefang-£iteratur ber 

öfterreid?. ilrbeiter-Säugerjettuna. V. 87. 
Deutfdje DolFslieber, für pierjt. tttännerdjor 

gefefet oon V>. Spaugenberg. Befprodjen 

pon prof. 3. £arf. VIII. \*{. X. 176. 
gcitfcpriftenfdjau. IX. 159. 
Das beutfdie DolFslieb in Böhmen. Dortrag 

bes prof. §af Srünn. IX. 159. 



ainflfalifcbe 

Dierftimmiger Saft für gem. Cljor: 
„Dort brenten an jenem Reifen", „Überrefte 

beutfdjen DoIFsgefanges in ©berfröfdjuu, 

Sübmähren". 2lnton IDorrefdj. III. 50. 
„2Ia> rote ijl's möglidj bann". (Ebüringen. 

Safc pon Illar 3««*fd>- IV. 6*. 
,,3d) ^ a ^' am längften ftiügef<bipiegen''. (Dber= 

fröfd>au. 2lnton IDorrefdj! V. 79. 
Der König ber Gimmel — ein Kinb. 2llter 

IDeihnad)tsgefang. £rei bearbeitet pon 

DTar 3entfa?. X. 1*9. 

Satj für pier männerftimmen: 
„Der böfe tt?ein\ Solbatenlieb. Satj pon 

Dr. 3- Pommer. I. 8. 
D6 <5oas, bö hat a längs Por £>a|'n. Sdmeiber. 

lieb aus Kais, (Eirol. prof. ß. lüagner. 

VII. U9, VIII. 139. 

groeiftimmige £ieber: 

„<£s ift einer aUhier". (Dberfröfdjau. 2lnton 

IDorrefd) I. 9. 
„«Seht a Bai", ©berfröfebau 2lnton IDorrefd}. 

II. 28. 

Sd>tictbcrlieb aus Kais, (Eirol. prof. ßans 

Wagner. VII. U9- 
Zlacbtbefud). M. Johanna IDenger. IX. 15*. 
<£s> raoar amal a n>ilbfd?ü&. 3ofef 2Inger- 



fcfofer. X. \73. 

(Einftimmige £ieber mit Begleitung: 
tiebdfen jum (ginfdjläfern ber Kinber (^ans 
pitterfen liet ftn perbd)en bcfdjlon). J3e= 
arbeitet pon Dr. 3- Pommer. VI. 96. 
Kinne-roinne'minndjen. Bearbeitet pon Dr. 
3. pommer. VII. U5. 



Beiträge. 

<£inßimmige £ieber ohne Begleitung: 

Hactttroädjterlieb. Römer jkbt, ZTorbmSbreu 

3ofef gaf. II. 28. 
21lpbad)er 2Ilmliebu. feine Abarten. (Eirol,^ <f- 

Koljl. III. 52, IV. 63, VI. 97, VIII. 136. 

naajtmädjterlieb. (Srafenborf, Jjöbniö, rüb- 

mähren. 3- 'V. 67. 

5d)nnöahiipfl n?eife. Bavern. 3ofef Böhcim. 

V. 83. 

<Sraf nnb Honnc. 3glauer Spradjinfel. 3ofef 

Stibi^. V. 86. 
„Das auseriuabtt Schafterl*. Zitat Stroplje. 

K. fiebleituer. IV. 68. 
Der ^uhrmannsbou. 21ns bem €gerlanb. 

2Ilois 3ohn in <2ger. VI. 9 P - 
„21 naig's £iabl". 24us 21ieberöfterreid>. Dr. 

3. W. Xlaal 
Der IHarfd) ms tfelb. gober. VII. us. 

IX. 15b. 

Da Kdlena. K. Kronfug. VII. 1:2. 

3u Strafsburg an ber Brücfcn. VIII. V38. 

Bettelmanns ^od?3eit. (Eherefta IDinfler. 

IX. 156. 



3ob!er, 3ud>e3er nnb 2?nfe. 

\ • fi i m m i g : 

,,^inuifd>". fjans p. IPo^ogen. II. 25. 
«Em d)romatifd)er 3udje3er. ©bertraun. Dr. 

Pommer. II. 2 1 ». 
Huf aus (Dbertraun, Dr. pommer. V. 83. 
(Ein oberöjkrreidjifdjer 3ud>e3er. VIII. 139. 
Huf aus ber liirfajau. IX. 155. 



Digitized by Google 



2-ftim mig: 

Der Kfialjmeldjer. ©bertraun. Dr. pommer. 
II. 30. 

©beröftcrreidjifcber £nbler. ©bertraun. Dr. 

pommer. IV. 68. 
Der (Saistaler. Steiermarf. $rau trjr. <&lany 

VII. (28. 

(Ein (tiroler Nobler. Kus 3fdjl. prof. Bans 

Wagner. IX. 1 56. 
(Ein tubler pon ber tiirfdjau^Klm. Kronfu§. 

X. 175 f. 



Terfdj iebenes: 

J3eim Diefjaustreiben. (Crompetenruf aus bem 

<£gerlanbe. $. Sd?mibt. IV. 69. 
§um Spingefer Sdjlacbjlieb, Dor* u. groifdjtiv 

fpiel auf 2 Sd?roegelpfeifen, (Tirol. ©>uar& 

Kremfer. V. 83. 
SerAtentattj. llaa) <£b. Kremfer pon K.Kwn 

fui VI. 99- 
Die Spraye ber ^nnsbvudet ölorfen. Karl 

fiebleitner. VIII. Hl. 



ttärfcl, 2pr&dfw9rt<v, Sprßcbe nfn»., Sprarfic unb tttantart. 
5lu*f»>rfld>c über da« t>oir*ltci>. 



23ettelmann's l^o^eit. Dolfsgebidjt aus bem 
(Ermrgau. 3- ßäberlein-Sd^altegger. I. 12. 

Sdmabaljüpf! aus ©bertraun. ©©. I. 12. 

Wie man in ber ©bertraun fpriebt. Dr. 3- 
pommer. I. 12, IV. 69. 

Sdjnabeltpeibe. (Eriebcnbad? am ©tfd>er. 23. 
Wolf. I. 

2Ius nieberbayern. OTemmingen. ^rau Jf. 

€n3er. I. u. 
Die^cilcr pon l^ans ^jraungruber. II. 29. 
Die ißleidjberedjtigung ber ITTnnbarteti. II. 30. 
Der £ltnferlfd?lager. Kinbergefprädj. 3ofef 

Simmon. IV. 68. 
„Keb r)brfinn." Dr. 3. W. Hagl. IV. b9. 
tieblingsfprfidjntfrter meiner ITlntter. Kugujta 

Senber. V. so, VI. 9?- 



€in Dufeenb Dolfsrätfel. Hieberöfttrrri$. 

Koloman Kaifer. V. 82. 
poefie im Dolfe. V. 82. 
Spredjperfe aus HieberSfrerreid). K. Kwnfnjj. 

V. 83. 

FfafeleU (Sratmein in Steiermarf. ©tto 6WL 

V. 84. 

3>ur Deutung pon Kinne vinne lrinMv: 
Dr. 3. W. Xlaal VII. U6, VIII. im. 

IX. 153. 

Da Kdlena. 2Ius ber ©bertraun K. Krön 

fu§. VII. 122. 
Kinbcrfprnd?e aus ZTieberöfterreid?. Kronfn? 

VIII. m. 
„Soafjlbeer" IX. 157. 



Kleinere 2tbt?anMuitjj<n unb Hemerrungett. 



Stille ITadjt, tfeiliae Hadft. I. 10. 

(Labafracb/erlieb. I. 12. 

Ub.Ianb, (Erinnerungen an. I. i*. 

Stel3b,amer'^eier. I. 18. 

3ab,resplan für 1903. I. 20. 

3m Krug 311m grünen Krait3e. II. 27. 

2Insfprücbe über bas Dolfslieb. II. 30, III. 50. 

örüner, Sebaftian. II. 31. 

(Englifdjc Polfslieber bei ben Deutfdjen. II. 32. 

RtaSter, (ubrt>ig,rmnbertjter<Seburtstag. II. 32. 

lUärjringer ftebertafel. II. 32. 

Dfr 23ürgermeifter pon Wien, über bas 

beutfd?e Dolfslieb. II. 32. 
lluterjiüöung pon reite ber Stabt Wien. 

II. 32. 

Unterftütjung pon Seite bes Staates. VI. U3. 

Sängerbunb in Jin3. II. 33 

Spelt}, 2Jlbert, unterfrüfcenbcs Hlitglieb. II. 39. 

Äöllcridj, 2Jnguft, in £in3. II. HO. 

Äeisler, ßeinrieb,. II. 40. 

Das (glenb nnferes Sdwlgefanges. III. *?. 

Kus Efferts (Sefaitafdmle. III. 53. 

Dürer Bunb. III. 55. 

f^auptperfammlung bes D. D(8. V. III. 60. 
KofAatlteb auf ber Drehorgel. IV. 68. 



lüorie ober Ion, roas ift bie ßauptfad*? 
IV. :o 

Dentfdjer Dolfsgefang-Derein in <Sra- 3 . IV. 75. 
tjugo Wolf. IV. 76. 

Jernt pom Dolfe! 2Jd?tet unb liebt es! V. 83. 

,forfter, ^ans, «Sebenftafel. V. 87. 

<Es ritten brei Heiter yim <£ore rfinan* 

VI. 102. 
Kampfregcl. VI. 102. 

2lnbreas ßofer, Dolfsoper. VI. 102. 
23eim ßorotan^. VI. 102. 
pafftonsfpiele in ßdrit}. VI. io+. 
Überprobuftion, mufiralifd?e. VII. 121. 
Dorfmuftfanten, Sotjnrey's. VII, 123. 
Wiag'ng'fangl. VII. 12». 
Dfirer-Slatt. 2. ßeft, VII. m. 
Dolfsfunft unb t>olfsfunbe in ITlündjen 

herein für. VII. 124. 
Srirlegger pafftonsfpiele. VII. 125. 
3abresplan für 1903. VII. 132. 
tiefing. VII, 132. 
Iaufä>perfeb,r. VII. 132. 
Wilhelm II., Die D. P<S. V. an W. II. 

VII. 132. 

Der 3ud?e3er. VIII. Hl- 



Digitized by Googl 



€intauf. VW. U3. 

3ab^bua)berlTTufifbtb[iotb 1 crpeters. VIII. H3. 
Kofegger, Peter, 60. öebnrtstag. VIII. 1*3. 
Hofegger unb bas Polfslieb. VIII. 1*3. 
p.Kobefl. £ W.K., yoo. (Seburtstag. VIII. i«. 
Dolfsfefte, unb Dolfsfpiele, Kuffcbreibung. 

VIII. u*. 
Steirerlieberabenb. VIII. H3- 
Kaifrrlidjer J>ant. VIII. ^5. 
Stabentenlieber, jtoei alte. VIII. 145. 
Dr. Pommers t£b,rung. VIII. 146. 
tfriinöutmsfeier bes <3a>cigcerbanbes fieftng. 

VIII. H7. 

§ur Belptygnug (Sdralgefangllnterrid^t). 

IX. 155. 

Kinne- a>inne-iptnnd?en. VII. \\%, VIII. J38. 
IX. 153. 



£i off mann oon Fallersleben, Denfmal für 

IX. 157. 

ITlißbrand} mit bem tDorte Dolfslieb. IX. (57. 
2lrbeiter-Sanger3ei1ung,(&jterreiaiifa>e. IX. \s>8. 
ntaier,V3ob,ann, Dillad> f. IX. »59. 
Sammelt freirifAe (Ean3n>eifen I IX. \62. 
Danffdjreiben. IX. {63. 
Pereinsbtim. IX. 

5dm(gefana. gur Beljerstgung. IX. (55. 
übungsabenbe. IX. \6$. 
Sajneiberlieb aus Kais, ,f elir pöfdjl. X. t.«»8. 
Vom b. D<5. D. in IDien. I. 20, II. 38 f., 

Iii. 59 f., iv. 75, v. 90 f., vi. mf., 

VII. 13U-, VIII. U5, IX. (62 f., X. *78. 

Stand ber Dereine 3« Pflege bes edjten 

bentfa>en Dolfsliebes. X. \17 f. 
Wibmung bes Kalfer Sdmeiberliebs. X. (-9. 



zttitarbeiter im Jat^rc t«»os. 

3ofef Kngerbofer, fjinberftober. — Kugufla Benber, €ied?tentb,al b. Baben. — <E. K. Blümml, 
IDien. — y>itf Bdljeim, fin3- — ©srar Brenner, tt>är3burg. — £. p. Ditfurttf, Htirnbcrg. 

— S- W. ^reil?. p. Dttfurtb, f. — ©tto €IbeI a — ©om <Hnbe, Kdln. — r>ans #raun 
gruber. — (ßeisler, IDien. — £rau Cb,r. <5lan}, <8ra3. — prof. Dr. Kbolf Qaujfen, präg 

— prof. Dr. fjojfmannKrayer, Bafel. — £ritj $8nig, K3ln. — Karl 3äger a. — Karl 
3Ui»olf, <Sra3- — UTar 3*ntfd?. Wien. — 2Jlois 3<>l?n. <Eger. — Koloman Kaifer a. — ^r. 
Kohl, lt>ien. — Dr. 21. Kopp, Berlin. — (Ebnarb Kremier. — Karl unb (Eceline Kronfug. 

— Karl Ctebleitncr. — Dr. 3 ID. Ztagl, Wien. — ITC. Parifius, ©ber-fjelbrungen. — 
Dr. (Ebuarb P3II, prab, ttirol. — Dr. 3ofef Pommer. — $elir p8fd?l a. — Dr. Karl Preifj 
td er. UJien. — Karl (Emil Heinle. — peter Ztofegger, <8ra3." — ^ran3 Scbmibt a. — 3°f*f 
r-tibir?, <Siegb,fibl. — 3°f e f Simmon a. — 3ulius ibjrring. — Prof. tjans IDagner. — 
3obanna IDenger a., Wien. — (Eljerefia Winrler, ZTeafattl. — Bubolf Wolf a. — ß. c. 
Wol3ogen, Bayreuth,. — Knton unb ^ran3 IDorrefdj, IDien. — prof. 3ofef gaf, Brünn. 

— Hatmunb §ober a. 



Digitized by Google 



5. #a£rfl<mfl. gamter 1903. 1. <#n?f*. 

Das deutsche Uolkslied. 

Seitfcßrtft für feine ^emitnis unb Pflege. 

Unter Orr feitung t>on 

Dr. 3ofef pommcr 
£ran* ^rteöricb lioty unb Karl üronfuff. 

herausgeben von bem Deutfd?en Polf sgefang-Percine in Wien. 



•Jtnf-cusi in in ITtonotsbrf t«n ; jebrs iSeff minbefleiis 8 Sehen fiarf. 
preis für ben 3« ltlr (3 t1 "i * Kr. = 4 Ulf., füc bas ringln» ßrfl 50 IS. = 50 pf. — 21 n je tije n p i e is : für 
I>ir JffyllfW Klrinjetle 25 f'. = 25 pf., für I gttnje Seite 25 Kr. — 25 Ulf., für Seite 13 Kr. = 1.» Ulf. 

,<jnr ben 8u<Msinbel : II 1 f r c b £>dlbrr, f. f. Pof- u. f. f. Umt*rfi!iitsl>utf'r|inbler, tPien. 



ifefiellunaen übernehmen alle SuäXtiinblungen fciu-ie bir Dera<altun«| ber Seitfdirijl beutfdie £>olf*lieb", UNen VI, 

«Jumpenborferiirnfcr 151. - )lnfanbigun.jen , tjanbfctiriften , Holen unb Süa>r flnb an bir Sdrriflleiturwi, tWen V. 

jranjentgiifle il. ju fenben. 

Per ybbrurf ber in btr 5rttfctirift .I>«» beutfd?e Polftlieb entfallenen Uuftafce unb mufifalifäVn öriirtige irt nur 

fc- m + ma*M-iM. 

Oft -wTtlTiirHOrlfJ 



3 n halt : Dr. 3. pommer : Das Seroufst-Kunftmäfjige in ber Polfsmuftf. — Dr. 21. Mopp: 
Detter micbel, ber länblidje Scbroerenöter. — Dr. 3. pommer: Der böfe IDeiit. — 
IDorrefdj: Uberrejte beutfdjen Polfsgefanges in (Dber-^röfdjan. — ^la'ö'f: ^3^09 
3ohann als ^Srberer bes Dolfsgefanges. — Dr. 3- Pommer: Wie man in ber (Hber- 
trann fpridjt. — 3- Deutfdje Polfslieber aus bem Perlage t>ou v£. IV. Siegel. — 

Dr. 3- Pommer: IDerles Zllmranfdj in 3a>eiter 2luflage. — Allerlei. 

„Da* t>cutjcbc VolHlUb," 

geitfdjrift für feine Kenntnis unb Pflege, beginnt mit bem \. 3anuar 1903 feinen 

fünften jahvaaiuj. 

2iudf im abgelaufenen 3 abr e f' n & Erfolg unb bie ^uftimmung rieler JaAfreife ber 
§eitfdjrift treu geblieben. 

Die Ixeilje namhafter Mitarbeiter hat ftdj abermals erweitert uub bie .'Sa hl ber ZJbucrmier 
ift ftetig gen>a<hfen. §ab,lreid^en Sängerpereincu ift „Das beut fite Polfslieb" ein auregenber 
Berater geworben unb es Kit bureb feine 21uffät>.e, 23crid?te uub Ricbtigftelluugeu bie DoIFslieb- 
frennbe in ihrer <$efolgfd?aft beftärft unb neue gen>orben. Die PolFslieberfätjc allein bieten 
nunmehr ein fleines 2lrd?io, bas minberbemittelten Sängergefellfchafteti (ßelcgeubett »erfdjafft, 
ihre Dortragsorbnungen im roärbigßen Sinne 311 bereiter». Die in ber gcitfdjrift geftdjteteu 
unb begrünbeten ieitfäße fteheu im <£inflange mit ben Ih-,iu_;Ii.:h-i .forfdjungen unb £ebreu 
ber bebeutenbften (Sermaniften unb ,forfdjer auf bem fSebiete ber Polfsfnttbe unb fuib von 
allen unbefangenen fefern als grunblegenb unb führenb anerfaunt morben. 3" biefem Sinne 
haben fid? in (Dfterreifh unb im Deutfdjen 2\ei*e Dolfsgefangpereine gegrnnbet, meldte mit 
ben Herausgebern ber ^eitfdjrtft in Fühlung getreten ftnb. 

Solche (Erfolge gewähren ber £ eitung bie (Semigtnuug, ihr Streben nad> ^örberung ber 
£rfenntnis unb Schonung ber edjten, gefunben V olfsmufif in immer weiteren Kreifeu utiferes 
lieben beutf<b,en Dolfes gemürbigt unb unterftütjt 3U febett. 

2lud? ber fünfte 3ährgang mirb jielbetDitgt unb unerfdjütterlidi für bie Vertiefung ber 
Kenntnis unb pflege bes (Eajteu 311 anrfen bemüht fein, bas Une*te r Sdjled>tc unb llnbeüt|'d>e 
feuu5eid>ncn unb bcfdmpfen unb alle wahrhaft Sadjrcrftänbigen unb 23egeifterten 311 gleidjer 
nationaler 2lrbeit fammeln. 

Die feitnng bittet neuerlich a " e 2lubänger, nicht blof; burd? ^uftimmuug, fonberu 
roie bisher aueb burd? thatfraftige llnterftütjung, gebiegene Seiträge nnb Werbung uon 
Abnehmern bie ^citfdjrift 31t neuen Erfolaen führen 311 hclff- 

„Das bentfd?e Polfslicb" erfebeint tu [.0 fjeften in ber Stärfe roit je 8—20 SeiteiH, 
unb 3»ar mit 2lusnahme ber llTonate 2luguft unb September monatlich einmal. Der I^ugs- 
preis beträgt nur 1 K. (t ITTf.) für ben 3 d h r 9 a,ia - W freier ^ufeubnng. Seftellungett ftnb 
311 richten an ben Särfeltvart bes Deutfdjen Doirsgefaug Dereiucs, lierrn 2lnton Naumann, 
ff. ininifterialbcamteu, lüien, VI. (Sumpeuborferftr. i r. v . Der D. VG.-V. 

tieft 1, 



Digitized by Google 



— 2 — 

3&a£ 3fctouf£t*fiunftmäftfge (n ber &otft£inufift. 

Don 

Dr. 3ofcf pommcr. 

2lbgebnirft mit freunblidjer £en>iUignng bes DcutfAen Sdmlt>mines aus beffen con f>ermann 
ßango geleiteten Kalender auf bas 3aljr 1902. 

„Das poctifebe (Talent ift Ocm 33auern fo gut gegeben als bem 2?irter," fagt 
(ßoetrje, uttb es ftebt ^eutsutage aufjer allem §metfcl, bafs es in ben breiten 
Sdncbten Oes Dolfes Dichter unb Komponiften gibt. 

Das Volt ift außer in JTluftf unö Dichtung auch, noch, in anberen Künfieu 
fdjöpferifdj tbätig, unb bie Meinung Mamille 23ellatgues („bie iTluftf tx>m fojio- 
Iogifcb.cn Stanbpunft" ), bafs es allerbings eine Polfsmuftf, aber feine anbere Kunft 
gebe, bie bas Volt oerftebt unb treibt, 1 ) ift toobl nid?t ibrem gansen Umfange 
nad] aufrecht ju erbalten. 3d? erroälmc bier nur bie aujjerorbentlicbe (Scfdncflidv 
feit mandjer Canblcute in ber Iiol$fdinifeerei unb namenllicb im ÖUbfd?nifecn. 3« 
ber Kircbc oon U>inbifdv2Tlatrei ftebt auf einem Seitenaltare ein folaSes bäuerlicbes 
Sdwifetrerf, bic Krcusabnabme Cbriftt oorfteöenb. UTMr baben biefes Kunfiirerf 
ooll eblcn Schmedes mebr als einmal betounbernb angeftaunt, icb unb mein oer« 
fiorbener 5rcuub, ber ITlalcr fjeinrid? ZTTaver. Diefcs eble 3ilbu>crf voll einfad>cr, 
ftillcr (ßrtfjje tyat ein fimpler i3auer aus ber (Dberlien3er (ßegeub gefebaffen. Docb 
oou öilbnerei unb ben anberen Künften, fclbft oon ber Didjtfunft, foll im ireitcren 
uiebt bie 2*cbc fein, benn bas ftebt feft, „bafs bie ITIuftf oor allen anberen bic 
Kunft bes Dolfes ift". Ztur an ber Dolfsmuftf u>ill id) scigeu, mieoicl auf biefem 
(ßebiete in ber Kunftübung bes üoifcs beipufst ift. IPcnn meine 23eifpielc b^upt« 
fäd?lid> einem einseinen ^uwige ber Polfsmuftf, nämlicb bem 3obler unb 3udje3er 
entnommen »erben, fo möge bas barin feine Hccbtfertigung finben, bafs id; mid> 
in meiner bisberigeu Samttteltbätigfcit bauptfäcblid} mit biefen muftfalifcben formen 
bcfdiäftigt rjabe, unb ferner barin, bafs biefe formen fidferlid] oom Polfe felbjl 
erseugt roerben. <£s ift bis $um beutigen (Tage feinem aueb nodi fo ffeprifeben 
Polfsliebpbilologen in ben Sinn gefommen, 311 bebaupten, bafs 3obler unb 3ud}e3« 
funfmtäfjigen Ursprungs feien, auf fünfilerifdien £r3cugniffeu ber „gebilbeten" Kreife 
beruben, bic ins Polf gebrungeu, oon ibm aufgenommen, 3uredjtgefungen unb fo 
311 Dolfslicbem ober oolfslieberartigen formen umgctoanbelt u>orben feien. Hein! 
bie 3°oler unb 3udje5cr bes Polfes l\at ftdjer fein (Drganift, fein tebrer, fein 
Kapellmeiftcr erfunben, fic b<*t öas C*oIf felbcr erbaebt, fieb Sur €uft unb 5rcub«. 

Sieber bat Dr. 2(nton Itfcrle red>t, wenn er meint, bafs bie ttiuftf bes 
Polfes, feine (Eän3e, tieber unb namentlicb feine 3oblcr unb 3udje3cr, obne Kennt« 
nis ber Kompofitionslcbrc, ber fjarmonielebre, bes „(Seneralbajfes", alfo obne 
Kenntnis ber muftfalifcben Cedmif entfteben. IPcrle oertounbert ftd? barüber, bafs 
ftdj 3U ber U?eife bes £iebcs, bes 3oblcrs immer bie 3u?cite (unb ux>bl noeb oft 
bie brittei Stimme toie oon fclbft bi»5uftnbc. lüenn es tum aud] fteber tpabr ifi, 
bafs bie muftfalifebe l^croorbringung im Dolfe, foa»obl t»as bie firftnbung ber 
U\nfc als nxts berett tnebrftimmigc J3cb<i"blung anbelangt, obne ted>nifd}e Kennt» 
niffe 3uftanbc fontmt, fo mürbe man jebod] meit fcblgeben, u?enn man besbalb 
meinte, bafs bas Volt feine eittfacbe Kunft oöllig nnbetoufst ausübe. 3tn folgenben 
foll ber Z1acbtt>eis erbrad>t trerbeu, bafs bies tiid^t ber $all ift. 

Sunäcbft fällt bem ZTlannc aus bem Dolfe ber Hntcrfcbtcb oon ^ot\en unb 
tiefen Stimmen ins 8en>ufstfcin. Dafs ein €ieb, bas im vCbore gefungen n>erben 
foll, 311 boeb ober 3U tief angeftimmt toorben ift, merft man beim Singen balb. 

'? „Pie lltufif tji bie einzige Knnft, an oer bis 3U einem aetriffen (grabe bas <5enie 
iib bir frrle ber menge (Teil bat" fagt Camille Bellaigue. 



Digitized by Google 



— 3 — 



2lucb bafs bic menfdilidK" Stimmen ftd? in i?e3ug auf X^ottc uub (tiefe unter- 
ferteiöen, bafs ber eine ober bie eine „härter bnianf fann" als 6er aubere ober bie 
aubere, uoeiß aud? ber Unmufifalifd?e, öer nierjt gelehrt (Sebilbcte. 

öerounbemsiüert ift bie (Treue bes mufifalifeben (ßebädjtuiffes beim Dolfe. 
23ei meiner Sammeltrjätigfeit pflege id? bas aus bem Dolfsmunbe niebcrgefd?riebene, 
uad?bcm id? es niebcrgefd?rieben l?<*be, ben Ceuten, bie es mir oorgefuugen rjaben, 
aus ber £}anbfd?rift uod?mals oorjujtngen, einerfeits um mid? 511 überseugeu, bafs 
id? rid?tig notiert rfabe, anbererfeits um ben £euteu eine 5reube ju bereiten uub 
ihr Stauneu 3U erregen. >£s roeeft ftets irjre Perunmberuug, wenn ber Sammler 
eine lüeife, bie er gerabe erft einmal ober 3t»eimal bat fingen rfören, nun fofort 
mit prfotograptjifdfer (ßeuauigfeit nad?fingt. 23ei biefer «ßelegeubeit jeigt fid? aber 
aud?, mit toeldjer (Creue biefe U?eifen im <ßebäd?tniffe bes Dolfes rjaften. Die fleinfte 
abroeid?ung in ber (Eonfolge, ja felbft blofj bas ItVglaffen einer tfersieruug, eines 
£>orfd?lages genügt oft, bafs bie Ceutc ben 21usfprud? trjun: „So ift es uidjt, fo 
getjt's nidjt, bas ift ein anberer 3obler, ein anberes Cieb." <£s flingt faft uuglaub* 
lid?, roenn id? erjäW»\ bafs bas l>olf mitunter felbft für rr»ytl?mifd?e Uuterfd?ieöe 
rjeiflidjjter 2lrt ein fein eutroicfeltes (ßefürjl l\at, bafs es 3. ö. felbft (Criolen nnb 
Sertolen ooneinanber 311 unterfd?eibeu oermag. 3" meiner erften 3obIerfammIuug 
vom 3abre \890 Qobler nnb 3ud?e3er, ö?ien, bei 2?ebay & Hobitfd?ef) fitibet 
fid? unter Hummer \ä ein eigenartiger 3obler abgebrueft, namens ber „Küah- 
fuadjer". Der <Dbcrfonbufteur ber Sübbarm ZHattrnas Knabel aus 23rucf a. b. ZU. 
bat mir benfelben oorgefungen. Der 3°bler flammt nad? feiner Mitteilung aus 
Knittelfetb in Steiermark bat Cafta>ed?fel ("i t unb 8 4 ) unb entölt Sejrtolengruppeu : 



3d? battc bei ber erjleu Hieberfdirift fiatt jeber Sertolengruppe 3roei «Triolen- 
gruppen notiert unb ben Caftmecrtjel nierjt bemerft: 



Iiis id) ben 3obler meinem (ßeroärjrsmauue in biefer IPeife oorfang, erflärte 
er biefe Saugart entfdjieben uub mit aller 23eftimmtbeit für falfcb, roar jebod> 
fofort odllig befriedigt , als id? bie Hieberfd?rift mit (Tafttrecl>fcl utib Secruer/ntel- 
Sertolen beeilte. IHan finge öod? einmal beibe formen, ober nod? beffer, man 
oerfud?e eta>a einem Klapierfd?üler öer Zllittelftnfe biefe Huterfdjiebe flar ju mad?en, 
um bie gan3e Sd?tt>ierigfeit ber Sad?e erfennen uub bas feine rbytbmifd?e tfiefnbl 
bes einfaerfen ZTiannes aus bem Dolfe beuuiuberu 5U lernen, bas fold?e llnterfd?iebe 
3U faffen unb fefaurjalten oermag! 

€s gebort 311 ben Seltenheiten, bafs mitten in einem £iebe ober einem 3*-' , bler 
bie Conart roedjfelt, alfo ein fogenannter „Übergang" in eine aubere üonart plafe- 
greift. 2lber ein3elne folebe $«5lle gibt es bod?. £in fold?e'r il>ed?|'el in ber (Low 
art u?irb oon bem tfolfe als etu?as 2lußergen>öbnlid?es empfuubeti. 3^? lernte bei 
einer IPanberung burd? bas taffingtbal fogar einen oolfstbümlidyn Kunftausbrucf 
für einen fold]en Übergang fennen. £s bürfte etu>a im 3<>bre |8<>"> geroefen fein, 
als id? oon meinem Stanborte Hotteumaun in Steiermarf aus einen Jlusflug uacb 
211 t'taf fing uub Kird?eu'£affiiuj bei Seljtbal mad?te, um bort lieber unb 3°bler 




Digitized by Google 



$u fammeln. Des ilbcubs hatte ich tu Kirchen <€afpug eine red}t ergiebige Ausbeute 
gehabt ""b madite mid] am nächsten ZHorgeu auf ben Heimweg. Da erwifchte 
midi auf bem lüege jwtfdfeu Kirchen -Cafpng unb ber Strecbau ein heftiger Kegen. 
3ch flüchtete unter bas Dörbach ciuen Pattlicbcu Sauernbaufes unb fefcte mich ans 
£nbe ber laugen Sauf nieber, welch? pch an ber Dorberwanb bes f)aufes binjog. 
Um mir bio $e\t 3U rvertreiben, nahm ich. aus meinem Hucffacf mein 3<>blerbüchel 
heraus unb begann barin ju blättern. Salb fam oom h*r exn grofjer, lang- 

beiniger, älterer Sauer gefdiritteu unb fefcte pch. fchweigenb ans anberc cenbe ber 
Sanf. 3cb tbat, als ob ich im Ccfen oertieft wäre unb it^n nicht bemerfte. X>a 
rücfte er aHmärjUd) näber unb immer näher unb blicfte mir enblid? neugierig über 
bie Sdmlter ins Sud]. ZXmi begrüßte ich ibn unb erfubr febr balb, bafs er ber 
ceigenthümer bes Sauernhofes unb ber Dater jener Sauernburfdje fei, oon benen 
id) am Dorabcnbc in Kirchen>£afpug manches fieb unb manchen 3ob'w fingen 
gehört halte. 2lls er eutbeefte, bafs in meinem Büchlein flöten ftanben, fragte er 
mich, ob mir beim feine Söhne geftern auch jfnes fchöne £ieb oorgefungeti hätten, 
„wiffeu S', bas, bas im 3weiteu Cbeil oau Überfall madtf?" 

„Ctineu Überfall madit?" fragte ich oerwunbert, „was foll bas beifeen?" 
Der Sauer forberte midj nun auf, mir bas £ieb oon feinen Söhnen porpngen ju 
laffeu, ba werbe id] es fchon hören; fagen fönne er es nicht, was bas fei. 

3cb begab mid^ ins fynis, fanb bie Surfd^en in ber Küche um ben f^erb 
herum pfeen, unb es gelang mir balb unb ohne iTlüljc, pe 3um Dorpngen bes gc< 
wimfebteu Siebes $u bringen. Sieh' ba: bie tt>eife wid> etwa in ber CTlitte in bie 
näcbft höhere Conart aus, oon ber pe nach einigen (Eaften wieber in bie urfprüng< 
liehe (Eouart surüeffehrte. Diefen lüechfel ber (Eonart, biefen Übergang aus ber 
tjaupttonart in bie (Eonart ber Dominante, halt? ber alte Sauer bemerft unb 
öiefe <£rfd}eiuuug mit bem aufchaulichen, bilblichen Jlusbrucfe „einen Überfall 
machen" be3eichuet. 

Kedtf 3ahlretch pnb foId)e i>olfstbümlicbe Kunftausbrücfe auf bem (ßebiete 
ber liarmoniperung. 

Die 3ud?e3er pnb burchwegs einfHmmtg; aud? gibt es einfhmmige Cieber 
unb 3°°' er - "&o<£l 3umeip werben bie Cieber 3weipimmig, bie 3<>bler 3wei« ober 
breipimmig gefuugeu. Die Seglettftimmen erpnben pd? bie Ceute felber unb 
brauchen ba3U feines Safcmeifters unb feines Unter rid'tes in Harmonielehre ober 
(ßeneralbafs, wie Dr. 21. IPerlc richtig bemerft. 

Seim 3weipimmigen (ßefange unterfcheibet man, wenigstens bei uns in ben 
fteirifcheu, fänttnerifchen unb tirolifd^cu 2Upeu, genau 3wifd>en „fecunbiereu" 
unb „überfragen". Vorn „Secunbieren" fpricht man, wenn bie bcglcitenbe 
Stimme unter ber fiauptfttmme liegt, r»om „Überfchlagen", wenn pe pch über 
berfelbeu aufbaut. 



252 3obler unb 3uctt?3cr, Wien, bei 2?ebay & 2fobitfd?ef, llr. t>.i.) 

Diefer 3^bler wirb „fecunbiert", weil bie Segleiljhmme unter ber tiauptftimme 
liegt. Der folgenbe 3<?bler (252 3- un0 3- ^r. 9 (,a -) wirb bagegeu „überfchlagen": 





u. f. u>. 



(tri ■ a -- pla bd • ^H - Ii tri ■ a -- pla bi 



Digitized by Google 



— 5 — 

Die meiften Kärntner Cicber werben ebenfalls überfchlagen. 3d} Dertwife 
bei biefer (Belegen fjeit auf bie ausgeseidmete Sammlung l). JTecfheims: 222 echte 
Kärntner Cieber. Unter biefen 222 Ciebern beftuben jtch nur einige wenige, 
bei taten bie häufte Stimme bie fjauptftimme ift. 2Ule anderen werben über- 
fchlagen, unb bie fjauptmelobie liegt in einer Jttittelftimme. 3u Steiermarf nnb 
(Tirol fennt unb übt man beibe 2lrten ber 3weijtimmigen Bebaublung, unb bas 
Volt bßt es febr balb h<*<*ui$ c|, f welche tüeife fidj für bie eine, welche für bie 
anbere 2lrt ber Begleitung eignet. Bei ber 3weiten 2lrt bat bas Veit einige 
tedmijdje 2lusbrücfe geprägt. So nennt es bie Begleitftimme beim „Überfchlagen" 
ben Überfchlag, unb ben Sänger, ber ben Überfchlag fingt, ben Überfchlager, 
wobl aud? ben „Dr überfinger", weil für „überfchlagen" auch ber 2lusbrucf 
„brüber fingen" im (gebrauch ift. 

Der „wilbe" Bergführer in ber Raittsau rühmte oou feinem K>eibe, 

bafs fie fowotjl «grob" als aud] „linber" fingen fönne. Unter „grob fingen" 
»erfkmb er bas Singen ber tieferen, unter „linber fingen", bas ber böberen 
Stimme eines jweijtimmigen 3<?blers. 2Ils (ßegenfafc ju „grob" fommt wobl 
aueb ber 2(usbrucf „fein " vor. Unter einer „groben Stimme" rxrftebt man 
eine tiefe Stimme, einen JUt ober Bafs, unter einer „feinen Stimme" bagegen 
einen boben Sopran, (Tenor ober eine hofa Sifielftimme. Der 2lusbrucf „grob" 
fingen fommt nicht bloß bei uns in ben 2Upen uor, fonbern nnbet fidj aud? bei 
ben Deutfcbeu im Reiche- 2lugufta Benber gebraust biefen Jlusbrucf in ibrer 
Sammlung: „©berfcfcefflenser Doirslieber" ((Dberfcbeffleuj liegt im Babifcheu Bau« 
Ianbe) in bem Sinne von „fecunbieren". 3»i ber 2lnmerfung ju bem Ciebe „<£iu 
locferer 5*iftg" auf Seite 9° ber erwähnten Sammlung erwäbnt ftc, es babe fie 
oon ibrer Nachbarin Cina B. febr übcrrafdjt, bafs fich biefelbe auf einige (Pefäfoe 
eines oergeffenen Ciebes leicht 311 erinnern uermoebte, ba Cina in ibrer Kinbbeit 
nicht bßbc „grob fingen, b. t>« fecunbieren fönnen", unb merft an, bafs Cina 
wegen biefes Unvermögens für feine befonbers gute Sängerin galt. 

(Jfortfeftung folgt.; 

VtHtr »tid?cl, »er länMidfc *4weren5ter. 

Don Dr. 2lrtrjur Mopp, IDilmersborf bei Berlin. 
3" feinem öebiebte „ITTufen unb (Srajien in ber lTTarf" bat cSoethe, unemobj foin't 
tronifdjem unb fatirifdjem IPcfen abgeneigt, roll frohgemuten Behagens, wie es bas (Sefübl 
geiftiger Überlegenheit 311 aeben uerinag, m.H nur mit guter £auue, mit bittrer (Selaffenfjeit. 
fonbern aud) mit bifftger Schärfe, mit ftadj liebem IDifo jeue Picfjterlitigc 311 treffen gewufst, 
bie felbftgefällig nur ihre bejebränfte tiäuslicbfeit, ihr alltäglidjes £eberi, iljre gleicbgiltigen 
Derbältnfffe lang unb breit 311 beftngen unb einen größeren Kreis mit foldieu langweiligen, 
platten Sdjilberungen unbebeutenber ^uftänbe 3U feffeln rerfud>ten. ITTit rollern Kecbt fotuite 
ber (TMympier ron IDeimar tu biefem jalle iMifie fcbleubern gegen bie berüchtigte Streufanb- 
bücbfe bes heiligen römifdjen Xeicbs, gegeti bie nicht nur ihrer Boben befdjaffeubeit nach, 
bnrftige, fladje Warf, wo bie (fieificr ebenfalls, abgeneigt jeber Vertiefung nnb t£rbebnng, 
feicht unb platt 3U uerfanben febienen, babet jeboeb, mit bettelhafter Pretftigfeit in iljrcr troft 
lofen Derobnng ftdj breit machten , irjre niebrige ireltanffhaunng als allein feiig macbenbe 
mit anfgebiafenetn , innerlidj leerem irortfchmall rerteibigteu, fiöpferifd?er Kraft bar, in 
ihfrer ZTi<b,tigfett unb 6ohlb,eit, gegen allen rföhern (Sebanfenflug , alle gebiegeue tfietftesfraft 
alles eblere Streben, alles feinere <£mpftuben ftd^ ereiferten. <£ineu gehaltrollcn tScift . ber 
bas gan3e tt?eltall nmfpannte. mnfste freilich ein folches treiben anmibern. Pie ,^nf rieben hei t 
in einem engen Kreife ijt 3rr»ar an rieb etwas löbliches, tabelnsmert jeboch wirb fie, wenn fie 
fieb, mit 2lnmarjung paart, bie ntd^ts angerbem gelten läfst. 

Seljr rreffenb be3eicb.net (Soethe bie befebränfte Biebermämierei ber Peutfcben in ber 
rorletjten Strophe feines (Sebicbts: 

„fafs ben IPitjling uns beftidjeln! Wie ift ber (Sebaufe labenb: 

(gliirflicb,, wenn ein beutfdjer IlTanu foldj ein «Ebler bleibt uns nah! 
Seinem ^reimbe Detter Hücheln 3'"mer fagt mau: gefteru 2tbeub 

(guten 3lbenb bieten fami. lUar bod) Detter inidjcl ba!" 

„Deutfdjer lllidjel" unb feltener „Detter !TTid>el" |lub jebem geläufige Stidiroorte, Denn 
es gilt, bas Dentfdjtnm in feii;:r ungeleufeu, berbfräftigen Ixidituug 311 be^eidmeu. 3» 



Digitized by Google 



biefem Sinuc periucubet (Socth,c ben „Detter Wittel" nodj 3. J3. im elften i?ud?e pon „IDabrbett 
unb Didjtung", wo er über bie (Srünbe (einer ?lbmcnbung von btn ,Jran3ofen, bie \\dj am 
liebften ben 21Uetnbcfi$ feineren <5efd?macfs 3ugecignct, ben Deutfcben aber allen <Sefd?inacf 
abgefprodjeu hatten, firfj ausfüb,rlidjer verbreitet unb von fid> unb feinem Kreife t»erfiä>ert, 
fie bitten im (Scgenfafc baju nidjts gelten laffen wollen, als IDabjbeit unb JlufriAttgfcit bes 
«Sefiibls unb ben rafa>en berben Zliisbrucf besfelbcit. 

Jfrcunbfdjaft, fiebe, »rüberftbaft, 
(trägt bie fia) ni*t pon felber por? ... 
„Diefc IHaj ime lag 3um (Srunbc allen unfern gefelligcn (Selagen. bei weldiem uns bertu 
freili* manchen 2Ibenb Detter Itticbel in feiner molflbefannten Dentfdjb.eit }\x befudjen nidjt 
perfcbjle." llidjt ob,ne ißrimb perlegt <Soetb,e Ijier ebenfo mie in feinem «Sebidjtc ben öefndj 
bes biebern Detters in bie Jlbenbjcit; beibe Wale roill er bamit auf ein fa)on ihm befauntes 
Dolfslieb,') bas nod> immer nidjt ganj perfajollen ift, anfpiclcn „(Sejrern 2Jbcnb war Detter 
«Tidjel ba." 

»Ein foldfes £ieb feb.lt nidjt in ben größeren f ieberfammlungen. $inf in feinem 
ßausfdjatj S.r,2 ilr. 8*>, Partei im f iebcrlerifon 5.213 Hr. 29t, Ö5b,mc in ieiner Sammlung 
„Dolfstumlicbe 1 fieber ber Peutf*cn" 5. 5:.. Ut. :u| bieten in mefentlidjer ttbereinftirnmung 
folgenbes fieb: 

l. Heftern Jlbenb n>ar Detter ITtidjcl Ijier, 5. (Sejiern 21benb . . . 

(Seftern Jlbenb mar Detter IlTidjel ba; Die ITTutter fag an ihrem Kab, 

Detter ITTidjcl mar geftern Mbenb Ijier, Detter HTicbel in bie Stube trat; 

(Sejiern 2Ibenb mar er ba; <8r fdjmaftte Ijer, er fdjroafcte b,in, 

Per ein' fpradj nein, ber anbre ja, Das mar ber ^ran nadj ibrem Sinn; 

Detter Hlidjel fpradj roobl nein nitb ja; Detter ÜTidjel . . . 

Detter ITtidjel mar geftern Jlbetib hier, 
(Sefiern 2lbenb mar er ba. 

:. (Seftent 21benb ... *. (Beftcrn 2Ibenb . . . 

Der Datcr faß am Ejerb unb brummt', Die »ruber famen all' Ijerbei, 

Detter ttTidjel aber fummt; Detter UTidjel fpra* ba mandjerlei; 

Detter Illi*el mit bem Seutel f liugt, Dem war's bas Pferb, bem mar's ber fiunb, 

Detter Hlidjel Uid^t, Detter Hlidjel ftnat; Detter HliAel es mit allen funnt"; 

Detter llltdjel . . . Detter IlTidjel . . . 

*i. (Sejiern 2lbcnb mar Detter ITUdjel bier, 
(Sejiern Ubenb mar Detter Itlidjel ba; 
Detter lllidjel mar woljl geftern Ijie, 
<£r ftiejj bas CTäbel an bas Knie; 
Das fliäbel ladjt, bas ITtäbel fdjreit, 
Detter ITtidjel ift es, ber ba freit; 
Detter ITTidjel mar gejiern 21benb hier, 
Äeftern Mbenb mar er ba. 
Scbmerlidj maren bem 2lltmeiftcr (Soetrje nodj anbre fieber befannt, in benen Detter 
Hlidjel auftritt. <£iu böcbft feltfames £ieb, perroorren unb gefdjmaeflos mofjl fdjou pon 
Anbeginn, jubem offenbar in rolfstßmlidjer Überlieferung ftarf entflellt unb rerborben, in 
ber (ßeftalt eines erotifdjen ^agbliebes, ein im Derglei* 3u bem launigen ybenbbefnd? bes 
Detters Midjel gan^ minbermertiges ITIatbroerf*) liefert ein Sonberbrucf ber Kdniglitbeu 
»ibliotljcf 311 Berlin (Db. 7<)I9 St. 

Jfitttf neue lDcltiid)c £ieber. Da* <£rfte : (Es mobnt ein 2>&9tt in unfertn £anb . 
Das fünfte: Sollen nun bie grünen >bj* • • • «Sebrurft 3U »alafa Äiarmat. 

Das «Erjte. 

*£s mobnt ein Jäger in unferem fatib, fein 21am' ift Detter UTiAel genannt. 6«V 
fa fa, bop fa fa, Detter ltlid>l unb ber mar ba. 

:. 21rnor b,eiffet fein Sunam. Dipat UTonfieur, Dipat JTIabam. ßey fa fa :c. 

Unter feinem Jlrm tragt er ein 8ü*s, mit ber fdjiefjt er Reb, ^afen unb ,Jnd>s. 
ßey fa fa ic. 

* Diefer Jüngling bat grojj (Sltirf, er fängt ein pirfdj im 21ugenblirf. ftey fa fa k. 
U- Das pirfcblein ftcllt fid? ntdjt mcb,r milb, 3cigt ftdj als ein jung fdjöns IDeibsbilb. 
£>ey fa fa sc. Das fiirfdjlein mirb 3iir (beliebten, bas ift boeb ein poetifd^er (Sebanfe! P-, 

') »öbtne tfat bas fieb mit Kedjt unter bic „Dolf stümlicb.en fieber" permiefen 
Die breite 2lnsmalung ber Situation, roie fic biefes rebfelige ÄebiaM 3eigt, ift bem mirflicbcu 
Dolfsliebe nidjt eigen. p. 

-) Diefes Urteil möcbte ich nidjt untcrfdjreibcn. Das fieb ift 3mar nidjt eben mertpoll, 
gebt aber im (Eon bes cdjtcn Dolfslicbcs unb ift mobj älter unb urfpriingli*er als bas oben 
abgebrurfte polfstümlidje fieb. p. 



Digitized by Google 



— 7 — 



12. <£r nimmt bie Jungfrau bei ber £?anb, Petter Hüdjel, es itf rein Sdjaub. 
tfey fa fa ;c. 

H. Der 3äger fragt fte um bie <£b/, Petter ITüdjel, bas Fatm rootjl g'fd?'!?. liey fa fa :c. 

17. Dies £ieb ein jeber rootjl betraebt, idj roünfdj betten beybeu ein gute tfadjt. ßey 
fa fa, b,op fa fa, Petter HÜdjel, unb ber war ba. 

mit bem laubläuftgen Siebe Pom Petter IHidjel, lut biefes immerbin fo piel gemeiufam, 
baff es ebenfalls auf eine i}ocbjeit biit3ielt; ja, rote fer?r auch bie perfönlidjeu Ziehungen 
bes Jägers IHidjel 3U feinem geliebten fjirfdjlein perroifdjt fein mögen, fo piel ijt Flar, bäfs 
barin, mit Zlnlerfttititg (?) an jenes als allgemein befaunt poraus3ufet3enbe Polfslieb (?) Pom 
Detter Hüchel, für eine beftimmte Permäbjuttg ein liocbjeitsgebidjt rorliegt. Sold? ein arm- 
feiiger 21bPIatfd? (?) ber roirfuiigspollen Porlagc fonnte nicht in's Polf bringen, bie £iebesjagb 
bes Detters HÜdjel ift »eiteren Kreifen fcbn>erlid? befaunt gen>orben. nnb (Soetljc b,at ftcberlicb 
bas blöbe ^>eug roeber gefaitut nodj in feinem rielgeriilmium cSebicbt audj nur con roeitem 
barau gebadet, mie er ja be3eicrmenberroeife von „gefteru 2Jbeub" fprtcbt, roeldjc IPorte bem 
fiocbjeitsliebe gaii3 fremb ftnb. iPenn bemnadj 23orberger im ?Ird?ir für (iteraturgefebicr/te \ i 
ih82) S. (T*, auf ben ronberbruef als für (Soetb.es (Sebicbt bebeutfam cjinroeift unb £öper, 
(Soetljes (Sebidjte \ (irh:) S. HT, ftd? baranf beruft, ornie bas £ieb Pom 2Jbenbbeftub 311 
ermähnen, fo ift babei ftatt ber wichtigeren unb richtigeren Zfe^ieiuing etmas ITebcnfädjlidjes 
angeführt, mas fanin für tSoetrjes (Sebicbt in 2?etradjt fommt. 

2Jber jenes mebjfadj roieberlmlte, allgemein befannte £ieb t>om 2lbeubbefud? Detter 
irtidfcls gerjt auf eine Porlage 3tirncf, bie ben Stoff in einer piel berberen unb mehr einfeitia 
auf £iebesbänbel nnb Sräutigamsfpafie 3tigefpitjten Raffung bietet. Diefes bisher nidjt 
beachtete Urbilb bes Hüchel £iebes ftnbet man im Öritifclje« Htüfeum 3u£onbon: Satnmelbaub 
H,52t ee 2h St. l[ „Drey gan3 neue anserlefene Orient" (Sebnuft in biefem Z^t. (so). 
2lu 3n>eiter Stelle: 

«Seftern 2Ibenb mar Petter Hüchel ba; Petter Hüdn unb ber mar ba. <£r nab.ni bas 
HTäbdjen bei ber ßanb Unb madjte ftd? mit iljr befannt; (Seftern 2lbenb mar Petter IHicbel 
ba; Petter Michel nnb ber roar ba. 

<£r griff ben Htäblein an bas Kinn, Unb fprach nad? bir fteljt all mein Sinn; (Seftern 
2lbenb roar Petter HÜdjel ba; Petter Hüchel unb ber mar ba. 

Sie mar befcheiben, fenfdj unb rein, Unb rief: f}err Hüchel! lafs ers fein; iSeftern 
2lbenb mar Petter Hüchel ba; Petter Hüchel unb ber mar ba. 

21m J3nfen griff er itjr berjenb, unb fprad?: tnad? feine Kompliment; (Sehern 2lbenb 
mar Petter Hüdjel ba; Petter HÜdjel nnb ber mar ba. 

Sie wehrte fid) ganj ritterlid?, 21d?t aber fein mar bod? ber Sieg; (Seftern 2lbenb mar 
Petter Hüchel ba; Petter HUd?eI unb ber mar ba. 

Zlun griff er ib>r roohl an bas Knie, IPabjrljaftig! nein! bas leib idj nie! «Seftern 
21 ben b roar Petter Hüchel ba; Petter Hüchel unb ber roar ba. 

fjerr Hüdjel! pfuy! ad? t'djäm er ftd?! Hnb lafs er unbetaftet midj! (Seftern 21benb 
mar Petter Hüchel ba: Petter Hüchel unb ber roar ba. 

Uranf fprad? er: Hläblein bit bift mein, Unb follft mein trautes IPeibdjeu feyn; (Seftern 
2lbenb roar Petter Hüchel ba; Petter Hüchel unb ber roar ba. 

3a, roenns fo follt im <£rnfte feyn, So hielt' «d? ftill unb mürb' nicht fdjreyn; (Seftern 
21benb roar Petter Hüdjel ba; Petter IHicfael unb ber roar ba. 

Unb fur3 mein lieber lierr Kumpan, Sie roitrbe ^rau unb er ib,r HTann; (Seftern 
21benb roar Petter Hüchel ba; Petter Hüchel unb ber roar ba. 

fjier erbreiftet ftd? nun ber Petter Hüchel, biefer Sd> merenöter , nid?t roenig unb roirb 
in feinen Späten gar 311 banbgreiflid?; jeboch ba er alles im (Ernfte meint unb ftdj mit bem 
HTäbct?en gegen bas er fo 25ebenflicbes unb Perfängliches unternimmt, perljeiratet , fo mufs 
bodb alles gut fein, unb es liegt nicht im geringsten ein 2lulafs por ui fittlidjer cfntrüftuug. 
Diefe Raffung roirb (Soethe roohl im Sinne" gehabt haben, nidjt jene feinere. 

Übrigens' nimmt Petter Hüchel nad? rolfstümlicber Hberlieferung fuh auch ber flehten 
!Henfd?enfinber an „Petter nüd?el auf ber liafenftrafj" (ober „fämmerftrajü" 1 , er, ber 
iXaufcubfünftler, ber , machen fann, mas er roill", perfertigt Pioline, 23afs unb löte unb 
anbre rfddjftergöölid?« Scber3inftrumeutc 3ur i'eluftiguna ber Kleinen c£rf 0>"»<f. Polfsliebcr, 
Ii. I Zlr. 62, II 40; <Erf=23ör?me £ieberb,ort III S. 5.14 11t. IV4« n. a .). ^reilid? merben bie 
Kinber auch bisweilen mit feinem Zlamen gcfdjrettt; fo läfst er ftch herbeirufen, roeuu bem 
fleineu J^ofeiunat} ber liemb3ipfel heraushängt; unb roeun bie Kinber im (Semüfegarten 
Sdfaben anrichten, fo beifst es auch marnenb „IPenu ber Petter Hüd>el fommt, mirb er euch 
mit bem Stödten rferansholeu" i2?öhme, Kinberlieb S. :o u. S. i<u 2lber bas ift fo böfc 
nidjt gemeint, auch in ber Kinberroelt ift er als ein gutmütiger cSefellc roohlbefaunt So 
barf man ihm and? bie nidjt in argliftiger 2lbficht unternommenen Kecfrjeitcn bei feiner 
.^nffinftiaen nidjt übel beuten — „er faunniadjen, mas er roill": er roirb alles richtig machen, 
unb tueiin er fein HTäbcbeu eljrbar b.eimfübrt, fo gilt and) für if{tt: <Eube gut, alles gut. 



Digitized by Google 



Tenor 
lu. II. 



Bass 
1 u. II. 



Der böfc Wein. 

roUkUenlieb aus bem <En&e 6es (8. 3cu>rbunl*rts. 
(M. M. J. ^ 80). Sag von Dr. 3. pommrr. 



J. Iiis mir cinftmals bie tuft an < fam, ba fing idj an 



2. /«/"Unö als ich, auf bieScbilbuxicrf fam, öa fing id? an su 

3. m/Der plafc-ma-jor Farn aud» her« für, ganj freis « lidj*) an • gc- 

\ > S N N N 

000 000 

4. p lind als id> por die <J5af • fc fam, öa fiel mir bas Jjers in feie 



1. faii'fcn, ba foff id? UViu Den aan « 3cn Caa, Da 

s * * * i * * 

4- i 0 4 i 0 0 

2. fcbla.feu; Da fam Der Kommandant: /'prä-feifttert's (ße • u?erjr! Illein 

* f s \ h \ 

0 0 4-404 

3. 50 • gen. fr liefc fommanbiern 3»ei Uu-ter • of • fi«$ier': örinat 

> ? 0 s , s : . s 

4. £jo • fen; pofc Donner, pofc Ceufel, u>ie rumpelt bas Ding, pofc 

}unrbmrtii> unl> McHruniijr. 

tterrvit f? ji' n f. 



1. foff id) ZPein den gan • 3011 (tag bis au den rjel • Ion 

2. gu ■ ter .freund, ir»as madtf bu Her, dafs du biet? fo bv- 

3. mir ben 2lr ■ re • ftaut bor « für, ber durd? bie <ßafs' mute 

0 s 0 * 4 0 4 0 * 4 4 

4. Donner, pofe «Teufel, irne rumpelt das Ding, fl'a\s roären's bie bel len £ran* 



> 



>- 



M frcislu* - fdjrcrflid). 



Digitized by Googl 




9 



i" , *'^f!Ü? i" 5*r* 2lus 2lugnfta Senders Sammlung: 



lau • feil, 
50 • f«n, 




©berfchef f len3er Polf slieder , 
rjgg. Pom D. PtS.-P. in Wien. 



„(Eines der Soldatenlieder meines (firofjpaters Dlartin Spiegel, der als cturpfalj- 
bayrifdjer (ßemeiue und Korporal gedient mib (809 feinen 21bfcbied genommen tfat. Über ' 
mittelt wurde mir das £ieb ron meiner ITTutter, dodj tauchte es fpäter nochmals im Dorfe 
(Dberfd>efflcn3 auf, wal?rfd>einlicb unter Oermittelung ron (Sreifen, die einft mit meiner 
ÜTntter jung gewefen n>aren. 2lngtifta Sender. 

fiberreff« den rf eben roir»aefanae* in <nbcr.,ir'röfdiau (Sübmätu-en). 
(Eine Stifte von 2Jnt. lüorref*. 

ßart an der füdmäfn-ifdjeu Ärenje, abfeits Pom größeren Perferfre liegt inmitten eines 
teilweife bewaldeten ßügellandes der befdu'idene tErdenwinfel ©berfrdfcb, au. Seine (Eittftetjuug 
foll fogar bis in die'<?>eit 3nrürf reichen , ' wo die Slapenapoftel <LyxiU und ITTetbub ÜTätjreu 
durchwanderten und tytt predigten. 

Die jefcigen Sewobner pon ©ber^rdfeftau find jedodj Deutfcbe und 3war, naefj der 
Sauart der älteren Sauernbäufer 3U f&liefjen, 3iimeift fränfifdjen Stammes. Wann und wie 
ihre Porfatfren die ehemaligen flapifcben Sefirjer diefes Sodeus abgelöft haben, ift heute 
faum mehr fefouftellen. 3btem (Ebarafter nadj ftnd die ©berfröfd>auer , da fte weder Wein 
und Sier er3eugen, noch piel dapon trinfen, febjr nüdjternc aber sähe £eute, echte Sdjollen 
rieber, pon einer jaft übertriebenen 2lrbeitfamfeit und Sparfamfeit. Wenngleid? meinen 
engeren Caubslenten eine felbftfdjöpferifcbc Didytungsgabe 3U fehlen fdjeint, fo beftrjen fie dodj 
im allgemeinen piel Perftändnis und tiEmpfänglicbfett für beffere Hegungen des Polfsgeiftes 
und ibre (Eigenart prägt fid? in der 2luswabl und 2lnpaffung des fltber anderswo entftandenen 
aber oon ihnen angenommenen Polfsliedes aus. So neigt der ßügelländler pon ©ber>,fröfdjau, 
befonbers das weiblitbe (Sefcblecbt, in feiner (Sefdjmarfsridjtung mehr 3U ernften als r/eiteren 
Weifen, er 3ieb.t Sallaben oder balladenähnliche erzählende (Sefänge anderen por, fowie er auch 
Spaßmacher mit dem Hamen „2Infält" (d. i. (Etnfaltspinfel) abthnt. feider wird aber jetjt 
bjer wie anderswo der (Sefcbmad dnreb mandje aus der (Srofjftadt b,eimfeb,rende , mit den 
förperlidjen und geiftigen Übeln derfelben behaftete Polfselemente perdorben und ringt auch 
beute fdjon in (Dber-^röfcbau die fehamlofe §ote mit dem nnfcbuldigeu Polfsiiede um den 
Porrang. 

Das ehrbare Polfslicd wird eigentlich, nur mehr pon den lllädcbeu Ijocbgeljalteii , die 
es an milden ^rühflings- oder Sommer -Sonntagen bei ibmt 2lbendfpa3iergängen oder 
gelegentlich, eines Sefucbes bei einer ^renndin in Begleitung der „Surfte" 3wei« oder audj 
Sreiftimmig 3U fingen pflegen. Die „Surfcbe" fingen, wenn fie ntdjt irgendwo ein nationales 
ober Studentenlted aufgefdjnappt haben, mindere Soldatenlieder oder Wiener Sänfelv?>oten. 

»liefen wir dreifjia oder n'odj mehr 3abre in unferer (Erinnerung 3urücf und halten 
ein Sild feft. 

i£s ift ein falter Winterabend. 21Ues drängt fidj um den mächtigen Kadjelofen, der 
für bas gait3e Stäbchen ausgiebig Wärme fpendet. Die nTädchen firjen rund um die „fcucht'n" 
unb febwätjen, lachen und fingen und die Spinnräder madjen es wie ibje günglein, fie 
febrpirren und febnurren und fingen fröbjid? mit. Wir Suben febüreu und nähren mit Kien- 
fpänen die flamme auf dem „Dreifufj". 3 m gebeimnispollen fyübdiinfel des Hintergrundes 
ftrjen die „Snrfdje" und im fdjwär3eften Schatten auf der (Dfenbanl der tjauspater und raucht 
fd »n?eigfam fein pfeifeben, das ab und 311 wie ein Stern aufleudjtet, gleicbfam als finn- 
bilblid>< Scgleiterfcbeinung der {ßedanfenblitje, mit denen der 2üte an der Unterhaltung 
teilnimmt. Und erft was das ITlüttercben fingt und er3äblt, permeint man mitjuerleben. 
Per 2iltc auf der ©fenbanf, der Wort und Weife der (Sefänge bis Ijente pou 2lllen noch am 
treueren im «Sedädjtnis beljaltcn Ifat, fcbüttelt wohl mandunal den Kopf und meint: „Die 
Weihet muffen IjÄlt alles perfdmeggerln * . Wir ' Silben aber find mit den Untaten und 

') oerfdmörfeln. 



Digitized by Google 



- io — 



2lbauberiiugcu auch jufriebeii. JMänlicbe Haudjwolfen i oben über nttfere rot befcbienenen 
Kopfe iu Seit £icbtberei<b, ber „£eudjte" nnb verfcfcwinben nadj oben, aber unfere (Träume 
nni» uns in «Erinnerung geblieben bis ;m Stnnbe. 3n ben Köpfen, tu ben fielen: 2Illes, 
IlUes poeftc! <£s war bamals noch, eine fd?öne, lebensfräfttge &c'\t für bas (Sebetljen bes 
Polfsliebcs itl ber S pinnftube — auch in (Dberfröfchau. 

Poch auch hier wie anberswo ift vieles anbers geworben; bas Spinnrab fdmurrt nidrt 
mein- tri* fiüber. 3. IV. ^ruinier bat reajt, tt>enn er fdjreib: („Pas beutfdje Polfslieb". 
1899-5.;}: „Da feine »frage bes (Selbes, feine bes Derfebjs ober bürgerlicher ^reiljeit fich 
babci erhob, als bie Spinnftnbe erwürgt würbe, fo ließ ber pfijfigc Spießbürger fich ruhig um 
eine bei wertvollften Seiten bes volfstümlidjeu fc'ebeus betrügen" ober wenn er weiter unten, 
f. 7h fagt: „helfet alle in Stabt ntib £anb bie perföulicr>feit bes Säuern binüberretten in 
biefc glüfflictjere unb fteber wiufeube ( i>ufuuft, beren Morgenröte ich burdj bie fmftere l\a<bt 
febon beranffdiimineru fefye Schaffet <£rftttj für bie Spinnftnbe, ihr organifatorifdjen (Talente!" 

nacvfteljeub will ich nun einige Polfsliebdjeu, bie mau noch in (Dberfröfdjau bereit 
fauu, vorlegen, freilich 3ttnt (Teile im gerfmtgentn §uftanbe ober iu 33rucbftücfen. Vielleicht 
ift ber einc'ober anbere £cfer, ber bie iSebnlb hat, biefen 23eitraa bnrcbjtiferjen, in ber tage, 
(Ergänzungen unb rwbcfferungen ober beffere £efearten 31t liefern. Die in (Pber-^röfcbau 
uoct; üblidjeu „(Totenlieber" laffe ich außer aeijt, ba fie tu biefer ^eitfebrift bereits nach 
meinen Jluf^eidmiiitgen unb beueu meines 23rubers Raus burdj meinen Jfrennb ,fran3 $r. Kohl 
veröffentlicht worben finb. — Htöglicberweife bin ich fpäter einmal in ber tage, einen weiteren 
Beitrag 3U liefern. 



„£s ift einer alliier." 

(Gemütlich. 




i . (Es iitjet ■ ner all = hier, ber ge t fäl . let nur mir, bdt fdjwir3brau • ne 




JUt'gen, hat fdiwdr3brau'ite 2lu- gen, a febö • ne IHa-uier, a febö- ne Ma-nter. 



2. il\inn er nur fam, nnb bafs er mi nalmt' 

: bafs i mein' £eu (t)nan : : aus n 3luanan wegfam. :| 

3. 3 J ft ' s er fd? 0 ' 00 ' bin i' fo froh, 

: (Seh,' b,er unb pä'fdj lianbetl : : unb fäg no' glei jä! :| 
i. Du g'börft ja fdjo' mein, fänn änberfebt nit fein 

: Du bift ma g'mädjfn :' t : ins ße^erl hinein. :| (,fortfetmng folgt 

Stille l\«du, heilige :iadn 

Das fdjöue Ifeibnacbtslieb „Stille ZTacbt. heilige Hacbt" ift nidjt giUerthaler Urfprungs 
wie oft behauptet wirb , wobj aber b,aben <5illertb,aler Sänger bireft unb inbireft ?u feiner 
Verbreitung wefcntlidj beigetragen. Otto t fran3 Äenfidjen tjat iu einer Stubie über bas 
lieb nadjgewicfcn , bafs letjtcres am 24. Dezember ihik ron bem Pfarrer 3<>f<t Illobr in 
OM'crnborf im Sal3bHraifd,ieu gebidjtet, au bcmfelbeu (Tage ron beut Schulleifrer ^ran3 
Xaver (Srnber in Jlrusborf fompouiert unb von beiben 2ibeubs in ber ihriftmettc 3wei- 
ftimmig mit cSuttarrebegleituug in ber Kirche 311 ©bernborf geftingeu worben ift. Über biete 
Ihatfadjeit liegen nnanfeaMhare hanbfihriftliobe Scugniffe bes Komponiften vor. Die (Drgel 
hxt Ö)beruborfer Kirche befaub fidi }. g. in fdjlechtcm, unbrandibarem 3)uftaube, barumgriffen 
Pfarrer nnb Sdmllchrer jiir (Suitarrebegleitung. (Erftercr fang bei bem erften öjfentlta>en 
Vortrag bes £tebes (Tenor, letzterer i'afs, nnb ber Kira^endior ftimmle beim Hefrain jeber 
Strophe mit ein Seither würbe alljährlich bei ber (Thriftinctte bas „Stille Iladjt. heilige 
Had>t!" iu ber Kirche 3a (»bemborf gelungen. (Srößere Verbreitung erhielt bas £ieb erft, 
als bie äillertfyaler f änger (Scfcbwifter Straffer es in £eip3tg bem Kantor JJfcher vortrugen 
unb bann auch in ber bortigen fatholifchcu Kirche bei ber dbriftmette fangen, llacb bem 
(ßefange biefer §illertbaler üch t f riefe in Dresben bas £ieb genau nadjfd) reiben, Dr. <Seb- 
l^arbt nalfni es \*M in ben „^naenbfrcunb" auf, unb (Tert wie IHelobie würben nun halb 
(»emeiuaut aller Deutzen biesfe"its unb jenfeits bes (tyeaus, wo immer bie Poefie bes 
ireilmachtsfeftes rmpfäiialiihcu lier3eu heaeanet. 
131. HI. 5.J ©. £- 



Digitized by Google 



u - 



Crjbcrjog Johann al» «fernerer 6c* t>elr*0cfan0C*. 

21us 21nlafs bes 6. Deutfdjen Sängerbunbesfeftes befpracb in ber (Brauer lagcspoft 
roiti 29. b. 3- Karl 3 1 w 0 1 f bie Cljätigfeit bes (E^rferßogs Johann als tförberer bei 
iltufif unb ittsbefonbere bes fteirifdjen Volfsgefaugcs. IVir entnehmen bem fadjfunbigen 
2lnffatje mit (Seuebmigtiug ber S cbriftlcitung bes genannten 23tattes bie folgenben Stellen: 
So it>ie <£r3ber3og 3°J? d,in öfr HI»fH in ihrer hödjften (Erfdjeinnng als Kunft feine 
(Ehatfraft 3»tweubete, fö liebte er auch, ben Volfsgefang nnb trachtete, für* beffen pflege unb 
(Erhaltung Sorge 311 tragen. S*on im ^ab^re \h\2 hatte er im gai^cn £anbc 2Jufforbernngeu 



lieber, moburdt eine beben tenbe Sammlnng berfelben 3iiftanbe fam. 2lls im lohrc 1 - bie 
com ib.m gegriinbete fanbrnirtfcbaftsaefeUfcbaft bie Jfeier ihres 3man3igjäb i rigen 23eftanbes 
beging, ba reranlafste er eine Porfeier, bie eine 2lufmuntrruug 3itr Bewahrung polfstümlicbrr 
Sitte bc3n»ecf te. $u tiefem ,fefte in <Sra3, berief er ans allen (teilen ber Steiermarf länbli&e 
ITTnfifer, Sänger nnb Sängerinnen, meldte fidj hier feljen unb b,ören laffen follten mit ihren 
nTufifftnefen , ihren (Befangen nnb fiebern, wie man fte fonft nur auf ben 21lpen, in ben 
grünen (Thälern, auf IViefen neben bem Dorfe ober in 23auernwirtshäufern 311 (Sebör 
bcfommen formte. Unb fte erfdneuen, biefc Spielleute unb l>oirsfängcr, eit^eln ober in flehten 
(fiefellfdjaften vereint; echten 21lpengefaug nnb nationale (Can3n>eifen trugen fte ror auf ber 
tSeige, ber Sdjwegelpfeife, ber Zither unb bem fiaefbrette „(Es madjte nun einen eigentütm 
lieben (Einbrnrf, biefe ttairen Spielleute, bie bisher nur in einer engen, bfifteren IVirtsftnbe 
311m Kir(b i n>eib l tan3e gefpielt bitten, unb biefe rerfdjämtett f attbbirnen, bie bisher bie ZTaturtSne 
trjrer i?rnft nur von ber !\Mv ihrer 21Ipeumeiben in bie tiefe Stille ber (Einfamfeit Ratten 
hinauswirbeln laffen, jetjt ihre einfachen ftirtenweifcii in weiten, reicbbelendjteten Sälen unb 
por (Eaufenben ron funftperwöhnten Stäbteru vortragen 3U hären. 21ber fie errangen allerfeits 
ben lebbafteften Seifall nnb als ber erlauchte (Sönner ber (Sebirgspölfer ftdj anfebüfte, nach 
bem 2lnsfprndje ber Preisrichter bie in meifj unb grüne 1 ) Seibenbänber gefafs'ten preife — 
es waren blanfe (Ehalerftürf e , bie ber (Erjhe^og felbft gefpenbet hatte — mit eigener tjanb 
$u verteilen, brach, bie perfautiuelte ITlenge pollenbs in ben raufdjenbften 3"bel~ aus^ " fo 
ld?ilbert biefes feft ein 2lugett3euge besfelbeu, Karl (Sottfrieb Kitter pou £eituer, unfer 
nnpcrgefsltcbcr fteirifeber Dichter. 

Unb nodj einmal, fur3 cor feinem lobe, bewährte ber <Er3ber3og feine rege unb folgen- 
reiche (Teilnahme für ITlitfif uttbcScfana. Der riilnulicbft befannte fteiermärfifche ^lötettpirtuofc 
unb Kompoftteur 3<>'ob Scbm 013er, ber fid? bie (Brünbuug unb ^örberung pon ITTänner« 
grfangpereiueu auch in fleiueu (Drten uuferrs taubes 311 einer feiner £ebensaufgabeu gemacht 
hatte, fenbete bem biftorifd?en Vereine für Steiermarf eine gefcbichtlicbe Sfi33e ber im £anbe 
beftanbenen unb noch beftchciibeu £icbertafeln unb (Sefaugrcreiue ein unb {teilte bas 2liifucheu, 
ber fjiftorifdje Verein möge mit Rilfe feiner 2?e3irfsforrefponbettteu nnb fonftiger Vcrbiiibungen 
im gan3en £anbe biefe Sfyjc perpoliftäiibigcu laffen. (Eijbc^og 3ohauu ergriff fogleicb btefe 
Veranlagung unb erweiterte Sdnnö^cr's "iVnnfdj balnn, bafs" bei biefer Gelegenheit auch 
^Erhebungen unb ZTadjf orfcbuugcu na* Volf sliebern, unb 3war nad> Herten nnb 
bereit (Sefangsweifeu peranftallet tperbeu follten. Per batnals fdyon berühmte (Scrmanift 
Marl lUeiubolb, profeffor au ber Uuiperfttät 311 (5ra3 (geftorben l'ioj, tr.. 21uguft als 
(Sebeimrat unb profeffor an ber llnircrfttät Berlin |. mürbe rom i£r3ber3og nnb rom 21us< 
febuffe bes biftorifeben Vereins crfndjt, bie 21ngelegenbeit in bie lianb 3U nefjmen unb weiter 
ja förbern. ll>einljoIb perfafste einen Aufruf, ber burd» ben rfiftorifcbeu Verein in ganj 
Steiermarf perbreitet wmbe, in bem um £infenbung pou Volfslieberu, wenn möglich mit 
ben (Sefangsmeifen allfeits aufgeforbert würbe. 3" ber Sitzung bes biftorifeben Vereins am 
\h. 21pril I8f>9 berichtete IVeiubolb über ben Eintrag Scfomöl3ers unb über bas (Ergebnis bes 
Zlnfrafes. c£r billigte ben Vorfchlag bes letzteren, bie £iebertafeln nnb (ßef angpereine 
att3nregen, für "bie (Errjaliuna bes Volfsliebcs burd? pflege besfelben, burd? 
ben Vortrag fold?er bei probttf tionen unb allenfalls burd) bie 2lusfdjreibuttg pon 
Prämien für bereu aelnngrne IViebergabc Sorge 31t trafen. IVas bas (Ergebnis bes 21ufrufes 
betrifft, fo war es fein befoubers reidjlidjcs: einige treftlidje geiftlid?e Volfsgefänge, befonbers 
IVeibnacbtslieber, ein Solbatenlieb, feböne £ieber pon Sennerinnen, Sprüdje nnb Spottreitnc 
waren eingelaufen; fein - grofi war bic §abl in jener (Sattuug ber poefte, bie immer neue 
unb frifdje ^weige Ireibt": ber Scbnababiipfel fibrigeus lieferten bie nun porliegeuben in 
Verbinbnng mit jenen, welche ber tErjbcriog felbft febon feit fahren gefammelt batte unb 
welche gegenwärtig im 2lrdire feines cEnfels, bes (Srafen Dr. 3ob,ann ron IT! er an verwahrt 
liegen, fo piel IHaterial. bafs UVinbolb feinen fdiöucu Vortrag in jener Sitzung tjalten unb 
ausführlicher barüber in ber trefflichen 21bbanbluug: „Über bas beutfdje Volfslicb in 
Steiermarf" {ttTitteilnttgeu bes hiftorifdicn Vereines für Steiermarf, IX. 6\ — 84 1 berichten 
fonnte. 

<Er3ber3og 3»^»" t?altr jener Simmg Pom 16. 2lpril jk-,'i präfibierenb beigewohnt 
1 UVifj grün ftttb bic färben bes £aubes Steiermarf. 




Digitized by Google 



- 12 - 

unb feinen Beifall unb feine Hnerfennung bem Vortragenben, profeffor Dr. Karl IVeinrpolb. 
mit warmen Worten ausgebriicft — es war aber bas leftte tErfdjeinen bes cblen dürften in 
einer öffentlichen Verfammlnng; am h. ITTai [&:<<) erfranfte er, am \\. IHai würbe er uns 
burd? ben unerbittlichen (tob entriffen. 

Bettelmann* *}oducit. 

3n bem Iluffat^c „2Jus bein tburgauifdjen 1 > Volf sieben" t>on 3- Räberlein Sd?altegger t 
ift als Spottrebe auf bie Bettelleute folgenbes Volfsgebidjt mitgeteilt: 

Wibeli, wäbeli €s fdjlat eu 3d e '< (fromme, 

hinter— em Stäbeli llnb aüi (Eierli, wo v fäberli rjanb. 

Rät ber Bettelma' Roftig (Rodtfeit), Döreb a 's Roftig ebomme. 

«Es gyget e fUjräbsli, U-.b wie febmadj 

€s tanset e rdmeggli, 3ft Bettelma's fad»! 

(Sd>wet3crifd>es Jlrcbio für Volfsfunbe, VI. ^aljrgang, 2. tjeft, 3. 153.) 

3n bem Horemberljeft bes l. 3abrganges unferer ^eitfebrift teilte prof. Keller 
ein £ieb.Brud?ftücf mit Weife aus HanfweÜ in Vorarlberg aus ber Seit um 18«»2 mit. bas 
mit ben Worten beginnt: „Wiejele, IVäfrle hinterm Stäbelc". 3" Vorarlberg „giget a llTus" 
uiib ..taiiirt a £us", wahren) in ber fdupcij „c «Ibrabsli" geigt unb „e rdmeggli" baju tanjt. 1 

3m IHai-Xieft bes 3 a '? raan (J es ergänjte unb berichtigte ^frau pfarrer (angin 
vjfrciburg im Breisgau) prof. Kellers Überlieferung unb bradjtc eine ju>eite 2Veife bei aus 
5igmaringcu unb l^otjeujollern. Hort rourbe bas £iebdjeu in ber Witte bes rorigeu 3ab f 
bunberts oon ben Kinbern jum lanje gefungeu. <£s beginnt: 

„Rittele, Rüttele, tjiutrrrnt ftäbelc." 
niuftfanteu fiub lllaus (cÄeige' unb 3{}el 1 (Trommel), (Täterin bie i:.;u- 2llle (Eiere, bie 
Webcle (rdjwaXtfciui (im Iburgan: Jfäberli — ,v"e öcrni haben, finb jur R^dtfrit bes Bettel 
KUmitS gelaben. p. 

I>a* Xnl>nfr^l^1Cl-llc^. 

Rerr Dr. Karl Kaufmann, u., in ber Veitfd? tbeilt uns mit, bafs er bas £ieb „21m 
Suntag is Sdyleiflina Kirtag* 1 if. V. 3ad"s Ausgabe ftcirif*er Volfslieber .Reibend? unb 
peterftamm") 3U wieberbolten Walen i?on fabrenben fteirifeben Sängergefellfd»aften bat 
fingen b.dren. 

<fin r-dmaoabürfi au* <Oberrraun. 

mein Dianbl fyoa%t mit iL , 
Per lUni hat ma g'faün, 
Hub h'^t Iiis i ben Zlim 
3u mein Rrrjerl eiui mihi, 
mitgeteilt ron ,frau Katharina Binber („Katljl") in (Dbertraun Ztr. f.. 

Wie man in ber 0> bertraun ypridn. 

Von Dr. 3ofef p omni er. 
L 

Hie (Dbertraun beifst es, nnb nid>t ob,ne Ilrtifel: (Dbertraun. »Es fagt hier jeber 
£iub,eimifd>e: „in ber (Dbertraun", .,t>on ( aus ber (Dbertraun", u. bgl., ebenfo wie hier allgr» 
mein gebräuchlich ift „Rallftatt" mit bem 2Jrtifel 31t gebraudjen: ,"icb mar in ber tfallfta"«. 
wir fahren in bie Rallftatt." 

3<1? gebe im folgenben einige Beifpicle ber Obertrauner Spredjweife, bie ich gelegentlich 
aufgefdmeben habe: 

£autlicfr unerwartet ift ITToa — Hlai unb Sdjatt'u mit hellem a wie im wienerifeben 
Datia) ftatt mit bumpfem <S wie fonft üblid?. „Itadjmittdgs mdebts an Sdjatt'u." 

tiausnamen: 
Beim Bresl .Braubner; (Drtfitaft: Brdnbi. 
Bein (— beim) Doff'n. Ebltnger im „!l»iufrl"!. 
Beim per cd> t u i$wci hohe e! Z\r. 2). — 
Bein Ilpfala 3 helle a!) (— j'lpflen (bas pofthaus:. 
Beim pfanbl. 

„Bau (Dnsl" (£eopolb pernropf Xlv. 34). 

Spitjnamen : 

Beim Böroerer (= Bohrer, ein ungeffbifftcr Weufd>j. 

Voaerl^^bel — ein l\igellirbb,abcr brr bie gan^e ftube roll Vögel hatte. 

') (Ehurgau heißt ber Kauton ber uörblidjen rcb,n)ei3 längs bes Bheins unb Bobenfees. 
- Wahrfitieiulid) abftd?tlid>c jimpcrlid'e „Dcrbcfferuug". * p. 



Digitized by Google 



- (3 - 

pcrfonenuameri : 
U?esl -> (Tobias; tfdll Wcs\ = (Tobias fjöll. 
£?öll Kdrler i helles a = Karl ßöll. 

üöll'dbresl Katbl = Kathi bte (Eodjter ber tllyrcn liöll. 
pinter •KorhQansl = fjansl, ber Soljn bcs Karl 23tti&cr. 

(Einige pflanjennameu : 
Bnbcrbloam = Butterblume; Bloam = Blume; 
lifman, üemaiia: (Sermer, veratnim album, roeifce Riefamrj; 
Klapf = Klappertopf (rhinantus hirsutus); anberroärts „ßummelfraut" 
Bdlfj'n = ITTemiC, mentha aquatica; 
Sd?dbd(b): HIpen-SAafgarbe; 
Üb, Ii n i = ITarcijfe; 
^filifnm = ITTaiglöd d?en ; 

llorfapfanbl, audj fieriftmoanl ^Terbftmaubcl) = 2llpeiireild>eu, cyclamen europeiim; 

Der Sddja — boljes IPalbgras; 

Senbl — fieibefraut (Calluna vulgaris, Befenljeibc); 

ITTildjbieb = 2Jngentroft leuphrasia officinalis); bcr tfame lüildjbieb fommt baber. 
weil bie pflanje ein fd?le<fttes Diebjntter abgibt. 

t fIob,fraut — Salvia glutinosa, roirb con beu ßoljfnedjteu 311m j lolrfang perroenbet. 
roeil Blutenfeld? nub Stengel fiebrig ftnb. 

:irroeff'n — <Erbfen 
(grantlbee(r) = Preiselbeeren. 
Boafclbeefr) — Berberitze, «Effigbecre. 

(Segeuftänbe: 

mdla>föd?ta - OTelffeAter. 

Staler = Steller. 

Sd)eiblftuf)( = Dreifuß. 

,fotjl}obl, ^otjrübbl = nTunbbarmonifa 

Büb6 = l^figel; Bciupogel = Biene. 

a Caft'n = Baumrinbo. 

Speifeu : 

Wa ffergamf'n = (Eintropffuppe. 
IV a\ f er beim* = S&öberlfuppe. 

Ritfdjer = (Sraupeufuppe „(Serfil" j mit (Erbfen. .fifolen nnb gerändertem 
Sit?n>einefleifa>. 

Sdnfffabrt: 

2J Btmat erfte Silbe betont; f?eifjt ber smeite Bobeu in einer plätte, ber über beu 
eigentlichen Boben gelegt wirb. (Er faun aufgehoben unb feitwärts gelernt roerben {et ift 
„3um ^uflab'n", b." lj. Muflebneu , um bas eingebrnngene lüaffer ausfebdpfen 311 fönnen. 
Dajn bebient man fid? ber „Söfi" — Sdjaufel 311m IPafferfdjöpfen. 

(Srdfjere Jfladjboote (311m überführen ron Sal} nnb Koh,lc mit einer Iragfa bigfeit bis 
3n 20000 Kilo) beifjen Rillen. 

21llerlei: 

Krempen — bnrres Keifig. 

<Selag, gef proben roie (ßlarf: ber Streugenufs im ärarifeben ll>alb. 
pälfen = .feilen. 

Keb,(r briiun = Stelleu im See, roeldte uidjt 3ufricren, an meldjen alfo ron auf« 
fteigenben Usuellen bas <£is roeggefebrt roirb iroic mit einem Bcfcni. 

BdAeln = Garfeln ausdünnen, langen, burdj einen Hing in ber Hütte 3ufammen. 
gehaltenen r}ol3ftäbcn. 

«Ein tofenber It>albbad> heifjt be3ei*uenb: Briiller unb bie 3arten Jieberroolfcn (cirrus 
poetifd?: Sdjneeblnab (audj meteorologifd? 3Utreffenb). 

^leimdltern (auf ber 3roeiten Silbe betont) Schmetterling. 

Jfoarfd? = Sdjroeifj, b. i. Blut roeibmännifd?>. 

riirfd»! --= Pol3trog 311111 Wafdjcn. 

Jlbjeftioa unb 2ibrerbia: 
geb,5(rilos roirb bnrebroegs ftatt febroerbörig, taub, gebraud>t. 

„ron ber „fleim" [oft tleim gefproeben = aus, in bcr ttäby geleint ron leimen?i 
34g = cer3agt. 

„Dö Kdö mddjt an iab'n l7uub 3dg." 
afilji = b,inein. 
tnterroegen -» unterroegs 



Digitized by Google 



- H - 

graitfig — abfcbfulid>; (ehr grofj, fei» - ftarf u. S. 

bus'n = trüb; ein bns'ncr (Lüg; ein trüber (Tag (an bem es aber noch nidjt «antt'. 
wafs = raub, uneben. 

Dcrba unb Hebensarten: 

b 6 wer ii = bohren, 
brorontfa = bewegen, fidj wenben. 
load>a = betrügen; „min ma oan loadjt." 
3wafa = mafdyen. 

dboarn (abborren) b. b,- abmagern. „bds l>i*. bds feint dj'boam" = bas Dieb 
magert ab. 

(Ein „(Sanfterer" beifjt ein frifeber luftiger J?urfd?, ber „ganftert" = lebhaft ift. 
(Ein „nioanl" — ein eingebilbeter HlenfA; „is bös a ITToaiil!" 
Übernachten „bei ber ^cirbten 2lrftil" (^eidjteu ^"idyte = im Il\ilb. 
Der Il?inb ift „in ber 21 ft r c 1 1 ** — im anregten, b. b. er brobt bereintubrrdten. 
a (S'fdyatj haben auf jemanbeu = ib,n hod>fd>ä't}en ; „t hdb a e>'fd?at) auf 'n 
tierrn" = id> halte grofje Stüde auf ib,n. 

i bi(u) eatfm's willig = id? gönne es ib,m. 

^atjlmörter: 

oanlafi = eilf. 
i n> e 1 e f e — 3wölf. 

Uusrnfe: 

jd met'ft tyaft! ^ freiliefe! 

n. aus is's! — o, aus ift es! — beliebter 2lnsruf ber l>ermiiiiberniig, bes Staunens. 

?cbnab«f«>«ttc. 

Das u. HTitglieb 2llbert Spctrj fanbte an feinen jfreunb a. 21. U>olf tfeilgrüjjc ans 
Sdjuabelweib bei Bayreuth. Diefer (Ortsname bradjte bem festeren einen ?lnsfpru<fc arieta 
ins (Sebäd>tnis, ben er i aitf einer (Sehirgswanberung in einem (SefprSdje oon einem 
dauern in griebenbad> 11 ■ (''*>. ((ÖtfAergebiet, (Eingang jn ben Cqormäitern } gebart bat: 

„Sieben Köpf, bö braueben fd»oft a SdNidbelwoab", b b. eine fiebenföpfige $<m\l\t 
braucht eine beträchtliche lUenae ZTabrnnasmittel. — Wie anfcbaulich unb treffenb ift ber 
bilblid* Muerlidye Husbrucf „SdmabelmoaV ! - p. 

2fn» ben „mitttHungtn unb Umfragen jnr barrifefeen P«lt*fontc." 

ITeujab,rtPunf df aus llieberba yeru. 
3 roünfcb an ßerrn unb ba ^ran a glücffelis neus ^abr, a fdföns (£briftfinM in 
fraufatn l'iaar, i wünfeb, an t}errn an golbeneu Kocf. bafs a baftetn wie a Häglftcxf, i vnnfd> 
ba t frau a (Solbhanben, bafs bafteljt roia a lurtltaitben! 

3ft Sprud? anberswo poUftänbiger 3U finben? 

yettlerfprn* am drjriftabenb ans ZTieberbayer n, 
tfeut is b' Kauhnacbt, 
lüer Ijats aufbrach, t? 
21» alta, alta 23ettlmo; 
3s übas i^eral abifrodja, 
l)at fö a i*oinl in i^nrfl abrocha. 
Küacbl heraus, Küadyl brraus, 
(Dba i fdjlog a foeb ins Raus. 
(3ft ein ähnlicher Sprudj irgenbmo 311 finben?) 
Sprud? ber b,I. Dreifönige (eben babrr). 
Die hl. brei Könige 3iebeu heraus aus bem Illorgenlanbe. t>iel (Solb unb Silber haben 
fie mitgenommen , um bas fleiiie Kiublein, wenn fie es finben. 311 bef<benfett. Per Köma 
licrobes war gar ein grimmiger Wann, er bat meber &eid?en nod> U7unber gethan. Wjs 
woü ma lana fuiaa. was iroll ma lana faan. Prei Stern . . . brei fingat, brei ganaat, brei 
ftängat, uub to"brbüat uns (Sott t\ita f *(Sott Sohn unb (Sott hetliga (Seift unb s flcmi 
Kinbl mitn Schmert, bafs tfliiat nmabum rinnt af ber (Erb. 

iJlns ber Sammlung pon v frau ,f «En3er, inemmingen.; 

Erinnerungen an ttfrton». 

2lm 13. llorember v. ^. roaren es pier3ig ^abre, feit einer ber liebens»ir&igSen 
beutfdjen Pidjter, fubmia ilhlanb, aus bem feben gefd?ieben ift. fubmig Hbjanc* ftarb 
am ts. JTorember '«'.2 im hoben 2llter ron 7'< fahren nad» einem mit (Setehrfamfeit. Poef« 
unb tapferen Kämpfen für bie Freiheit unb iSröfje bes beutfd>en Polfes erfüllten £rb»n. 5in 
treuer ,Vreunb ber em>as in tVrgejTenbeit geratenen IHufe jenes beutfdjen Didiers rrinnert 
bie „üoffifdje Leitung" an biefeti üag unb teilt einige £>nge J»s ^tm feheu bes Poeten 



Digitized by Google 



— {5 — 

mit, u. u. eine fleiue Begebenheit, bie ben befdjeibeueu rinn bes Didiers fciiujcidjiiet. 2lls 
Urlaub fidj piel mit ber (Tell-Sagc befdjäftigte, hörte er 0011 ber «Entbecfung ber Kliugcuberg- 
£bronif im Klofter pon St. (Sailen, in ber man tvidjtige 2Tuffdjlüffe über bie Sage vermuten 
bnrfte. ,frrubig unb poller 3 nt ereffc c 'l' e Urlaub nadj 5t. (Sailen, um fofort beti ^unb mit 
eigenen 21ugen jn unterfudjen. 2lls er na* Baufe jnrüd'gcfcb.rt mar unb man itm nad> beut 
Erfolge ber Keife befragte, roidj er 3uerft permirrt allen Siefen fragen aus unb geftaub bann 
enblidj, bafs er bie ib,ronif gar nidjt gefeben. „Der Bibliothffar," fo fagte er, „hat mir 
bie <£rfronrf niebt augeboten. 3dj habe gebadjt, er mödjte rielleidyt felbft etmas über beu 
(Scgenftanb fdjrciben, unb habe barum nidjt beu Wut gebebt, itjn um bie (ginftdjt 311 bitten." 

,,J>a» t>«lf*liec In Afterrcieb." 

3n bem :.. B^fte bes Jahrganges *9<>2 ber „gieitfd>rift für öfterretcbii'dje Polfsfuube" 
mirb auf 5. 195 pon ber 2lbfidjt ber Uniperfal€bition»2TftiengeielJfdjaft in IPieu eine Heibc 
pon Bänben öfterreidjtfdjer Polfslieber b, er auszugeben Mitteilung gemacht unb bem Unter- 
nehmen bie märmfte Unterftfiftung pon Seite bes Der eines für öfterr. Dolfsfnnbe in 
21nsfidjt gefteüt, „511 beffeu umfatyenbereu Bcftrebungen aua> bic Sammlung unb (Erforfdjung 
ber Dolfspoejte unb bes Polfsgefanges gehört." §um Sdjluffe mirb in bem 2iuftaftc ba'ranf 
bingemiefrn , „bafs ber Deutfdje Dolfsgef ang*£>ereiu in IPicu für bie Deutfdjeu in 
©fterreidj ber Aufgabe, bas beutfdje Dolfslieb ber dfierreidjifdjen illpenlänber unb ber Deutfdjeu 
in ben Subetenlanbern 3U fammeln unb 3U pflegen, mit rflrfinlidjft anerfannten »Erfolgen, 
ber größten fiebe unb bem pollften Perftänbnif fr bereits feit Jahren nadj. 
fommt." 

Diefe (Ttjatfadjen ftnb wr Kenntnis ber llniwfal <£bition«2Jftiengcfellfdjaft gefommen, 
wh miffen es. Sollte fidj biefelbe redjt3eitig an unferen Pereiu menben, fo merbeu audj n>ir r 
ber Sadje zuliebe, nidjt ermangeln, berfelben, roas bas edjte beutfdje Polfslieb anbelangt, mit 
Hat unb (Ertat an bie Banb 30 gerben. p. 

Dcutfebe t>olr*liecer au» bem Perla«e vn C. W. $t«0cl (K. (Innemantt in 

Cetfjia. 

Kririfdj beleuchtet pon Prof. 3°fef 3af in Brünn. 
(Sdjtufj) 

IT. Sdjaufeil. Sedjs Polfslieber für gemifdjtcn <£hor. ZTr. \. „ITlüHers 2Jbfdjieb." 
ITTelobie nadj Sildjer's Variante :"/„) im '/ 4 -(Eaft notiert. Bier brei Strophen, hei (Hrf-öör/me r,. 
Per Saft ift etmas matt. 3" &er 3. ilugfcbrift bes IPtcuer Polfsgefangpereins ftcrjt ein 
feböner Saft pon 3- Beim. 

ZTr. 2. „Die £ore" (am (Thore) ift fein edjtes Dolfslieb. 2IIs dertperfaffer ift db,riftian 
Soie nadjgemiefen — fein Original, fonbern bie Bearbeitung eines englifdjen (Sebidjts- 
Die ITIelobie rührt angeblich, pon 6. <£arey, bem Komponiften ber engliffben boIfs^Ymne, ber. 

Ur. 3. w €in 9« c "9 3« birfdjen", left pon 3. iDolff. Vie Beuidjnung „3m 

£>olfston" läfst ben Sdjlnfs 3p, bafs bie ITTelobie fomponiert mürbe. Die (Eriole, aus V'xttteU 
noten befterjenb, im Caft fagt alles. 

ITr. 5. „IJTir tfi ein fdjöns3 brauns3 IHegbelein" anftatt „Brauns mägbelein" (alt^ 
öeutfd) 1574, t *»82;. Die ülelobielesart ift abmeiobenb pon jenen (3) hei €rf'88b,me; 

hier altbeutfdjer Heft mit 4 Strophen (bei <£rf'Böh,me :»). Die ITTeIobiemieberb,olungeu ftnb 
immer abmeidjenb rfarmonifiert, einmal mit taben3anb,iingfel im 211t. Der Satj ift etmas 
gefudjt. 

Ztr. „(Setrennt, aber mie fdjmer!" (fdjlefifdj) IHelobic ridjttg bis auf ben piertletjten 
(Latt, meldjer mieber „fdjöner" gemadjt merben mufste; ohne perminberten Septimenaccorb 
gebt«,e5 and? ffier nidjt. 

W. Sdjaufeil. (Ebclfteitte bes l>olfsgefanges für gemifdjten dtjor. 
tt. \. „Der Walb Ijat ftdj entlaubt" anftatt „tt?anfd?e beim 2lbfdjieb bes Kitters" 
falteeutfa) H52). Xladf €rf.Köbmc ift blofj ber (Tenor eines breiftimmigeu Saftes erhalten. 
Per Bearbeiter gibt hierüber feinen 21ttffd>lufs unb fteüt bie OTclobie — etmas peränbert — 
in beit Bafs, mäb,renb Sopran unb 211t im finflang getjeu. lt>ie Ptele bürften bie erfuubene 
ö>berftimme für bie eigentlidje ITTelobie angefeb.cn haben! Daburrh, bafs ber (Tenor oft unter 
ben Öafs fällt, bleibt ber Sarj bodj nur ein intcreffautes Beifpiel für bie Beljanblung bes 
dantus ftrmus in ber Unterftimme. ©ffenc Quinten fommen häufig por. Bier 2 Strophen 
bei (Hrf'Bdljni* l merjr, nadjmeisbar fogar 6. 

ITr. 4. „B.er3ensroeh l " (\*[~) fomponiert pon bem Bmuisgeber in Psnlur. Bei €rf 
23öb,mc fleht eine Dolfsmeife in g-moll Das Polfslieb fteht alfo treffenb im Klagetoue. 
2lus ber <£igenfompojttion fliitgt au mehreren Stellen bas mirflidje Tolfslieb heraus. 

ITr. ^5. „Sirgmohn" (rdjmaben IH24). Die ITTelobie ift rhythniifd? geänbert, für bic 
(Terrbeflamation nidjt porteilhalt. Der Saft ift überlaben. §11 ber ü-diir*nielobie ivurbeu 
folgenbe Dreif länge benuftt: ü, e, C, a, H, D nebft Baupt- unb ITcbenfeptimenacrorben in 
allen erbenflidjen £agen. 



Digitized by Google 



- \6 



ZTr. t* „IPonne des flehenden" auftatt „t)eimlicbe £iebe". (3» 3 tl ' t J Deulfcblüitd 
rerbreiiet » Perftellte Strophen« und tt\>rtfolge; die ITlelodie ftrtft in einer mindern>ertig,eu 
Pariante. Der Satj ift ärmlich, 3un>eilen .v und 2ftimmig. Der Sat? ron V. III. Knn3 in 
der '.. .flugfdjrift bes tPiener Polfsgcfangrereines ift feb,r gefällig. 

IVtlhelm Schaufeil. „Böhmifdjes ;rf4ed?if*es) £ie&erfpiel für acmifdjtcn c£bor und 
Klarier. IPir fönnen uns mit der 3dee, Polfslieder 311 einem £ iederfpiele jn rereinen, triebt 
befreunden. Das fönnen fllniiffiirfllen in ,form eines potponrri tlran. Dafs fieb für ein 
tfdjedjifdjes fiederfpirl in deutfdjer Überfettung ein deutfdjer Perleger gefunden hat, frimmt 
uns wehmütig. Diefes (Slücfs haben ftd) die Bearbeiter fdjter bentfdjer Polfslieder nicht all* 
3noft 311 erfreuen. Deutfcbe, finget doch nur ener Polfslied! Der Brennen ift feiner unrer- 
fiegbar. 3. gaf. 

tVerlt'» Slmvaufcb in $wt\Ut Huflaac. 

3m 3abre istu bat Dr. Union H?erle, der rortreff liebe Kenner unb Sänger fteirifd?« 
Polfslieder bei 3- ^ Kienreicb in 6ra3 feine reichhaltige Sammlung „Ulmranfch, Ulm 
liaba aus Steicrmarf" herausgegeben, „fauler Alte 6fanal'n nioants, unb juft a net goar 
l'cbeatt. mein <Dad, i fing halt, triar is g'bört unb felba g'fnngen i\an", geftanb der ^eräus= 
geber in bem Sebliifsirort, das er feinem Suche beifügte, unb gab ihm als cSeleitfprud? auf 
Sie Keife in die IPelt bie Segensmorte mit: „So pfuat eng (Seit, cßfangln', faijrr's anfü 
tu d' Welt und eiiti in meiui £ andsleit, tmlcicbt päcft's eng do trieber a mal, dafs 
anhebt* 3att jobelttjtud ftuacu nach, ftetrifeben Brauch, und an 3»*3a d'rauf läfst's los, dafs 
d' OTauer 3itent. (f)s feid's drum Foani 38pf, wcuit's fteirifcb ftngts und fpringts. Dj 
rteira <tätt3 und 's 3<>M« hdb'n amÄl an Kuaf g'hnbt, weit aiifft flber's fänbt 

Koast's anffi, ös (S'fang'ln 

Jftoast's attffi in b' IDelt, 

S'fuacht's d' Sennerin af dar Ulm 

Und en Sauern am ^eld." — 
U11 :ooo Schnadahüpfln enthält die erftr Uuflage, auf rier (Sruppen perteilt: 
Ulmliada (S. t — \2\). fiabsliaba (S. 122-220), 3agaltaba (5. 221 — 24t) «"»d (Erufcliada 
(S 242—273;. Daranf folgen niehrftropljige Sauernliada. 32 an ber 3ab,l (S. 273—522; 
nnb tu ebenfolcbe 3 a 9 a " doa 323—334). Den Scblufs der erfteu Abteilung bilden 
10 (5afslfprücbe. — Die 3roette Ubteiluug enthält den muf if alif eben Seil (S. 337 — 443) und 
(S. 443—472) die fferte jener £ieder, 31t denen im Beginn diefer Abteilung die IPeifen an- 
gegeben find. Der muftfalifche (Teil umfafst 33 (Ean3liada, Can3'ln, 3o Schnadahüpfl - 
fiada mit und ohne Wörter, 23 Sauenpfiada 6 y\aa und lüildfebntj'n^iada, 52 ^obWr 
nnd das 1843 bei (Selcgenbeit der Perfamtnlntig Dentfdjer Ztaturforfa>er und Ur3te in <ßra3 
rou dem Heicbsdeutfchett Undreas Schumacher gedichtete, gutgemeinte, aber nicht rolfstümliche 
prittj 3obann-fied. 

(Eine 3u>eite Uuflage biefes Buches ju erleben, mar ber letzte fy^enstminfcb des 
greifen Sammlers; diefen IDunfctj erfüllt jtt {eben, follte dem alten Ulanne nicht rergönnt 
fein. c£r batte fie roob.1 rorbereitet, diefr ron ihm erfebnte 3a>ette Uuflage. Enthielt die 
erfie an 2000 Sdjnadahflpfln. fo hatte er für die 3 it* e 1 1 e mehr als das doppelte, über 4000 
3ufammengetragen. (£s ba nl> ' Itf f»*. 3 tt ' ci 3 a h" »or So«« U?erles l ) 1900 nur meb.r um einen 
Perleger — das ITtatmffript felbft mar für die 3mcite rermch.rte und cerbefferte 2Inf« 
läge — eine foldje follte es fein — röllig fertiggeftellt. Doch der Perleger Iie§ fid? nicht 
finden. Pergeblic^ h,atte fieb IPerle an die reiebe <5ra3er Pcrlagsanftalt £evfani'3 0 ftf5thal 
geroandt: r.oo Stütf moüe man drnefen ron diefer 3u>eiten Unflage, doch, müffe der Sammler 
ans (Eigenem einen §ufa?nß ron r.oo f. (elften. So lautete der Fnanferige Sefdjeid. £fir 
eine fteirifdjc Polfsliederfammlnng gab es in der deutfdjen Steierntarf und außerhalb oer- 
felben feinen Perleger I — Der Ulte fuhr 3m (Srube — feine Lebensarbeit, fein ,211mraufch 
tu Streiter Uuflage" wanderte ungedrueft in das fteiermärfifct>e £andesardjtp. 

Und dort, — dort liegt das Utatiuffript noch, freute und ba rrt feiner Uuferftebung. 
trog der von (Sra3er Blättern im Februar r. 3- angefflndigten ZTenauflage, die ron dem 
IPerlefdjen Buche im Perlagc ron 3- Kienreidj in <Sra3 „foeben" erfdjienen fein foüte. 
Denn, dafs roir es fur^ machen: biefe angebliche zweite 2luflage ift aar feine tleii' 
aufläge, fondern der röllig unreränderte Zlachdrucf der erften Uuflage! ZTtcbi ein Scbnada 
hüpfl, nid)t eine llote mehr als die erfte enthält biefe „3a>eite" Uuflage. lloäf mehr! 
Zlicht einmal ein Zlachdrucf liegt ror. Zticbts mttrde neugedrueft als das (Eitelblatt und der 
mit einem aufdringlichen farbtgen Jlltnbilde rerfeheue Umfdjlag. Xlxty einmal die Druef^ 
fehler »urden rerbeffert, die tDerle in der erften Uuflage rcr3eidjnet hatte. Um die <£rem- 

filare der erfteu 21uflage, die feit \hr>, alfo in mehr als tfl 3 d h ren ' n ^ abgefetzt roerden 
ouuten, nun doch an den UTann 311 bringen, nntrde tbtien ein neues (Titelblatt mit dem 

1 :■ 3dj habe ihm feine^eit im tßrajer Cagblatt einen Zlacbruf gehalten. 



Digitized by Google 



Pertnerf „^roeite Auflage <Sra3 \W2" roranacfteUt unb ber neue gefdjmacflofe llmfdjlag 
umgegeben. Damit biefer budjbäublerifdje Kniff nidjt auf beu erftetf i?litf fclbfl bem Un 
erfahrenen fidj offenbare, mürbe bas Drurtfehlerper3cidjtiis einfadj — herausgenommen I — 
Unb bas nennt man eine „groette Auflage"! — Dodj feien mir nidjt tingeredjt! IDer per« 
bient beu härteren Jabel, bie 2?ucbbaubluiig. bie, um einen £abenbüter los" 3U merben, ifmi 
ein neues ITTätiteldjen umhängt ober meine bcutfdjfteirifdjen £anbsleute, bie angeblidj tb,r 
„fdjöues grünes ßeimatlanb" fo febr lieben unb es 311 preifeu nicht mübc u>erben , bie aber 
nidjt ju beroraen fiub, in ben (Selbbcutel 31t langen, um fieb ein gutes, roaeferes, edjt 
beutfdjes 33udj 3U faufen, an bem einer ifyrer Heften ein £ebcu lang gearbeitet bat, um 
ihnen 3U bieten, roas in ihrer fo bodjgepriefeneu „fdjönen grünen Steiermark' bas fleirifdje 
Polf felber fidj gebiebtet unb gefungen bat in £uft unb £eib> — 

IPie äufje'rlidj unb unwahr ift bodj biefe 2lrt ron lautem fofalpatriotismusl 

Dr. 3- Pommer. 

aus Steiermarf unb bem fteirifdjöfierreicbifdjen (8reii3gebicte , gefammelt pon Dr. 3ofef 
Pommer. Pollftänbig in pier Weferlingen 311 \ Krone. IPiettcr IlTiififperlagsbaus, porm. 
J, Höricb, !., jobannesgaffe [7 unb Kobjmarft [\. 

IPicber liegt uns in gefälligem, fetfr hanblidjem (Eafdjenformate eine neue Arbeit 
unferes unermüblicben Jforfcbers unb Porfätupfers bes unperfälfdjten beutfdjen Polfsgefanges 
por. Sie ftcllt ben erften Perfudj 3itr Sdjaffung eines pon pommer beabfidjtigtcn möglidjft 
pollftänbigen 5ammelmerfes ber beutfdjen Polfsmufif aus Steiermarf por unb bilbet ben 
l. 23anb besfelben. IPeldj ungeheure Jfüüe unterfdjicblidjen Sangesftoffes ber Perfaffer in 
gleichender Aufopferung unb £iebe ;m racbe hiebet 311 fammelu, 311 fidjtcn unb 311 bearbeiten 
übernommen hat beweist ber llmftanb, bafs febon inr Verausgabe bes porlicgenben R?erfes 
ein Zeitraum pon acht ^äbjen regfter ^orfebungs* unb Sammeltbätigfeit erforberlidj mar, 
um bas porgefteefte r»:d für ben I. 23anb befagteu ITTufifroerfes, eine möglidjft pollftänbige 
S ammlung ron Hoblern, 3udje3eru unb „Kufen" ans ber beutfdjen Steiermark fo rote erftrebt, 
311 ftanbc 3U bringen. Unb fte ift bem Naftlotcn in ber CTh.it gelungen! llidjt nur, bafj ber 
Perfaffer 3ur iharaftcriftcrung unb leichteren Überfidj t bie erftaunlidje" §ab,l fetner gefammclten 
380 Nobler unb 64 3 U( i? e 3 cr un0 »Hufe" nad? ihrer tnclobifdj-alpbabetifdjcu Anorbuung pom 
(Lieferen ;r.m l?3b,eren, nach ihrer- Stimmenjabl, uadj ihren jemeiligeu ilamen unb nach, beu 
Anfängen ihrer derte georbttet h,at, fo finb audj eine Ati3abl pon Sdjitababüpfeln , roeldje 
auf 3obIerroeifen gefungen roerbeu, cingefdjobcu unb bei allen Hummern außer genauefter 
unb roaljrbaftefter mufifalifdjcr Zeichnung burd> Hoten nod? bie örtliche ober persönliche £^er- 
fünft, bejiehungsroeifc Reimat jebes einjelucn Stiicfes nebft Permerfung bes ^eitbatums ihrer 
Ausforfdjung unb anberen iutcreffanten Angaben in geeigneten Muffigen unb Anmerfungeu 
nacbjulefen. Die Sorgfalt, meldte ber Herausgeber felbft ben febeinbar roettiger bebeutettben 
^tnblingen feines Sammeleifers foldjergefialt augebeiben läßt, ift gcrabc^u rürjrenb. <£r hat 
mit biefem IDerfc nidjt blofj bie murtfälifdje £ittcratur um eine feltene <£rfa>etnung bereidjert, 
fonberu aud? ein Stücf Stubium beutferer Polfsfunbe aus ben 21Ipeu geliefert, unb 3roar ein 
fröljlidfes, für roeld?cs ttjm bie muftfalifd?e unb alpine lüclt baufbar fein bürfen, infouberb,eit 
bie Jfreunbc unperfä(fcb,teu beutfdjen Dolfsgcfanges unb bie £icbhaber alpiner itfeifen, betten 
bas über 400 Seiten ftarfe J4üdjlcitt als ein roertpoller inelobienfd)at3 halb nncntbeb,rlid) 
roerben roirb. iüir beglncfmunidjett bett roaeferen 2lnmalt bes beutfdjen Tolfsgefanges poit 
f^er3en 3U biefem irerfc. R. £. K. 

^eitfehrift bes tt.'ö. tSebirgspereins „Der (Sebirgsfreunb".) 

Hu* prab im Vinif^au 

berichtet bas 11. ITTitglieb bes D. V&.-V. Dr. <£buarb pdll über feine Sefirebungcn für bie 
pflege bes beutfdjen l>olfsliebes mie folgt: 

„meine Bemühungen , im fangesarmett Pintfdjgau bas betitfdjc l>olfslieb roieber 3ur 
«Seltung 311 briuaen, fef,c idj tro$ bem geringen ^ntereffe, bas ber Sache entgegengebradjt 
roirb, nadj Kräften fort. Seit ctroa einem ^aljfe finb in uuferer (ßegcnb perbreitet: llngefäb,r 
25 Sammlungen edjlcr (tiroler Polfslieber ron Kohl, 3roei Sammlungen fränfifdjer Tolfs 
lieber iDr. Pommer», einiges aus ber Sammlung bentfdjcr unb betttfdj öfterreidjifdjer Polfs 
lieber ^Dr. pommerj unb piele Jflugfdjriften unferes Pereines. 

(Sefungeu roerbeu Polfslicbcr aus rorgettannten Sammlungen bereit in Sdjleis pon 
einem 2? an ern-inännerquartett, in prab (gemifdj'tcr Piergefang\ unb'itt Saas (inännerquartctt, 
befteb,eub aus Angeftellten ber inarmorroerfc, ber f. f. ^adjfdjule unb unter ITTitroirfung bes 
cSemeinbear3tes Dr. Steiner". Aufjerbem habe idj crreidjt, bafs bie Kohl'fdje Sammlung in 
pielen (Safttjäufern anfliegt — an Stelle ber „Kegcnsburger." 

2JIs Kuriofa mödjtc i* 3roei IPahrnebmungett anführen: Das Sdjleifer 24anerttquartctt 
fang ehebem als £teblingslieb : „tt>enn bas atlantifche ITleer lauter Champagner roär, mödjt' 
idj ein üaiftfd? fein, fdjlürfte nur IPellcu ein." iladjbem nun eine geroiffe Sättigung ron 



Digitized by Google 



- \H - 



biefem „atlantifdjen Champagner" eingetreten roar, griffen bie Sänger auf meine Deraniaffung 
3iim (Eiroler Polfsliebe unb fingen nun mit Porliebe bas „peterbrünbllieb," ben „t?ätt i bi" 
unb anbere frifdje IDeifen. 

Unlängfi hatte tcb beruflieb, auf dem lllauerrjofe ((Scmeinbe prab) 3U thun. <£in halb- 
roüebftger, italieuifeber Arbeiter vom nahen Steinbruche perarbeitete in einer Stubenetfe in 
einer Kaffeemühle — natürlich gefdjroär3ten (gefa>muggelteni — Kaffee nnb trällerte babei 
bie IDeife: „3<b, fomme bireft Pom Souper . . .", mit unterlegtem italienifdjen IDortlaut! — 
and? eine 3&V u ' e! 

Sur 5tcljbamcr.,vcicr 

Um 29. ilopember 1902 jährte fidj jum bunbertften Wale ber (Scburtstag bes grdfjten 
dfterreid)ifa>en ttlutibartlvrifers unb -epifers. <£s ift in biefen lagen piel über ben unüber- 
roinblictjen „piefenrfamer «frai^" gefdjrieben unb gefprod)eti roorben, namentlich, in ben Dolfs- 
bilbuugspereinen. Der grofje lllufifpereinsfaal in IDien rereintc eine — unerwartet grofie 
ITlenge pon Ste^hamer-Derehreru, bie fein <Sebäd}tuis feierten, liier bjelt Rofrat Dr. J?urrf 
harbt, bec feinfühlige ^örberer ber Dialeftbidjtung in (bfterreidj , bie (Scbenfrcbc, Katharina 
Schratt nnb Dr. 2lnton ITTatofdj fpradjen (Scbi(b,tc unb ber lUiener Ittännergefangrerein trug 
mehrere Pertonuugeii pon iiebern Stephanie« por. Hub man feierte ib"n mit Kecbt als 
einen (Ärofjen. Seine Dichtung ift fraftpoll unb frifcb, roie ber lDilbbad?, 3art unb h«jtnnig 
roie ein Kinberfaug, unperbraürht unb ftärfenb roie bie Jlcferfrume. 

IV w trifft bodj biefe £h<irafterifttf mit jener bes Dolfsliebes 3ttfammcnl Damit ift 
bas fd)3nfte tob ber Didjtuna bes ^unpiertler IlTeiftcrs gefagt. i£r ift aus bem Polfe berror- 
gegangen, fein Dater roar Iraner, unb fein „tttäaberl", bem er bie innigften Cieber roeihte. 
bat ihm roobl mit ber Muttermilch, all bie Dor3tige bes echten Polfsgemüts getpenbet, bie 
fpäter feine geliebte beimat nährte unb grofoog. 

IDie fein Sang bem Dolfsliebe nahefteht, fo roar er felbft eine (Sefialt aus bemfelbcn, 
frauf unb frei unb „roie a Kerfcbbam in eroiga 231üah". 

Unb roie ein fahrenber Sänger 30g er mit bem Sdja^e feiner tieber freigebig pon 
ianb 311 £anb. 

„IDanberfrab, IPutiberftab, 
Dn bift mein febn!" 

IPtr rjaben feinen feinesgleid)en. €r roar ein Sänger, fein Spaßmacher, feiner pon 
jenen, bie beute Porlefer unb publifum perberben unb b,inroieber pon biefen perborben 
roerben, inbem fie ftcb pon bem perbilbeten <Sefd)maef ber ITlenge jur billigen IPirfung 
drängen laffen — für) gefagt, Ste^amer roar eine gan3 felbftänbige 3nbipibualität als 
ITTeiifd? roie als Poet Der „Stel3bamerbnnb" in (Dberö)terrci(b, fennt unb perfteb,t ben por- 
nebmften feiner Didier unb bat feine unb ber ib,m tfacbftrebenben IPerfe in laufenben pon 
täuben im Polfe perbreitet, ein Denfmal fio^erer unb fajönerer 2Irt als jenes roerben fann, 
bas man ihm aus Stein ober <£r3 in £in3 311 fetjen gebenft unb 3ugleia> ein iSeroeis, bafs 
es nod) ein Dolf gibt, bas feine Dichter ehrt. £>. f. 

Ventfefeer ttolfogefangtfcrcin. 

Deutfdjer Polfslieberabenb unb ab neuro ei he. 

Über biefes Doppelfeft berietet bie (Dftbeutfdje 2\mtbfd>an unterm 12. XII. 1902 
roie folgt: 

„Der Dentfdjc Dolfsgefangrerein begierig gelegentlich feines im Saale „3um roeifjen 
€ngel" in Rieding abgehaltenen 26. Polfslieberabenbs im Kreife feiner pielen ^reunbe unb 
Anhänger bas ebenfo eigenartige als erb,ebeube } feft feiner ^almenroeibe. €s roar ein IPeibe- 
abenb "in bes IPortes faSönfter i*ebeutung — frei pon allem niabtigen Sroaugepränge unb 
hohlem pbrafengebrefdje, ein IDeibeabenb, getragen pon ftarfem nationalen €inpf?nben unb 
von glühenber Ringabe an bie eble Sadje bes beutfd?en Dolfsliebes. Unter ber Ceirung feines 
nimmermüben ♦Jlt^ormeifters Karl l'iebleitncr erflang 311 beginn bas fräftige alte Stubenten- 
lieb „Surfdjen, h' r <*us!" nnb hierauf bas innige, ftimmungspolle fränf if che Dolf slieb „lPaljre 
^reunbfdjaft". Danaab ergriff ber Dorftaub Stellpertreter bes Dereins Rerr Karl Kronfufj 
bas IDort $nr J5egrüfjungsanfpradje unb ln f B °i f atirocfcnben Dereine unb h^rporragenben 
perfönlid>feiten h"3li* roillfommeu. Das Dcrcinsinitglieb Rerr IDoIbemar 3aud> trng 
fobann Kernftorfs marfiges t^ebiebt „Des beutfdjeu ^ähubridjs Jfahnenfdjrour* mit Kraft, 
Derftänbnis unb Begeiferung por, roorauf ron bem über too K8pfe ftarfen gemifobten 
(£hores eines ber €ieblingslieber bes Vereins, bas frifobe unb freimütige £ieb „Die <5ebanfen 
finb frei" unb bas ergreifenb feböne, arebaiftifabe altbentfdje £iebeslieb „ITTein f)er3 hat fia> 
gefellet" rat? pon Ii. "ran Syfeui poII IDirfung trefflieb nnb freubig gefungen rourbe. Durd> 
Sie feinftnnige Ilnsroabl unb Jlnorbnung ber rorerroähnteti f icber tfdtte ^honneifter ticbleitner 
eine aufjerorbeutlich roirffame rteigerung erhielt unb ben böhepunft bes 2lbenbs, bie „Jahnen- 
ii'eibc", roürbig vorbereitet. Die IPeibc ber i'abue begann mit ber 2Ibfiuguttg bes ll*abl- 



Digitized by Google 



- 19 - 



fprudjes, worauf der Dorftand des Vereins, Keidjstagsabgeordnetcr profeffor Doftor pommer, 
vortrat, um bie IPeil>erede jit galten. Die 3Ündende, ron flammender Begeißerung dnrrbroertte 
Hede, melcbe tiefen »Eindrucf madjte, enthielt ungefähr folgendes: Erft nad? (3 3ar|ren feines 
?3eftandes fommt der Deutfdje Dolfsgefangperein 60311, feine ^abnenmeitfe jn feiern. <£r 
tjatte bisher Dringenderes, n?idjtigcres 311 tlmn: pflege und Perbreitung des echten, im Volle 
felbft entstandenen beutfdjen Dolfsliedes. Unter den " febmierigften Derrfältniffen begann der 
Perein feine (Erjätigfeit. <£s mnfste fleißig gefammelt und gefiebtet, und, da faft nidjts in 
brauchbarem Satje porfjanden mar, das ITIeifte erft polfstümlidj gefegt werden. Per Derein 
murde Perleger und gcituitgs^erausgeber. Stets nnterfdjied er fidj von anderen Dereinen 
durd? das ftreng abgegren3te (Sebiet feiner i?etrfärigung, foroie durd? fetne ©rganif a Hon, der 
jufolge er grauen und männer als gleidjgefteßte und gleiajberedjtigte Ulitglieber umfafst. 
Durd? die «Einführung des Partiturfingens, fomie durdj die (ßeguerfdjaft jeder leeren Knfjer- 
ltdjfeit roirfte der Dolfsgejangrerein audj in reformatorijdjem Sinne. (Eigenartig wie unfer 
£ied follte andj unfere ^almenweilje werden. Die ^aljne foüte prnnflos, dodj nidjt fdjmucf los, 
utdjt protjig nnd reidj, dafür aber ein ed?tes Kunftroerf fein. Pafs fie dies verde, dafür 
bürgte der 2flame irjres Schöpfers, prof. Pelug, meldten der herein hiermit 311 feinem 
(Ebrenmitgliede ernennt. Panf gebührt aber andj allen, die fid? um das ^uftandefornmeu 
der .falrne perdient gemadjt fyaben, fo namentlich, 30*1 edlen grauen, weld>e, da die ron 
profeffor Pelug perlangte fernere, gerippte, mattfilber«grana>eiße Seide in diefer 2Jrt nia)t 
mehr gemarkt wird, in rfochtfe^iger IDeife ein Braut f leib als t fabttenftoff fpeitdeten. IPeld)' 
poctifdjer (Sedanfe: das Kleid, welches ein fdjönes, junges Illenfdjenfind am febönften (tage 
feines Cebens in Heitiljeit, Unfdutlb und ^ugendfrifdje getragen tfat, es mird 3«r Jab,ne, die 
uns ein Symbol des reinen, emig jungen, frifdjen Dolfsliedes bedeutet! 

Und nun fdjreiten mir 3nr IDeibe, objte ^eftmeffe, oljne weifigefleibrte Uläddjen, ob.ne 
„jrabnenmntter" und (Sepränge. Wir weihen, mie männer meinen, durch einen „frommen 
Sprud?". fiört die aedanfenfdjroeren lUorte eines iUeifiers, des berütimten IHuftftrjeoretifers 
21 UTarr, gletdjfam ein JEuangelinm des Dolfsliedes: 

„Pas" Dolfslied ift die Unfterblidjfeit der IHufif. <£s ift emig dasfelbe, wenngicid? 
es in feiner Ausprägung nadj ©rt und §eit wechselt. 

c£s gehört der gräueften Pergangenljeit mie der blühenden oder beraubten (Segen* 
wart und 3ugleidj ift es eigentliche gufunf tsmuf if. 

€s ift die unantaftbare Ulnfif pon (Sottes (Suaden, denn fein Sdjöpfer und fein 
^uljalt ift überall und alle §eit derfelbe: Pas Dolf felber und der in das £ied über 
gebende 3nb l alt des Dolf sieben*." — 

Sodann mürbe die .firme aefenft. Per Hedner legte die band auf fie und fprarb, fie 
feftb,altend: 

„^lieg* uns voran jn Kampf und Sieg! 

IDir geloben dir treue (Sefolgfdjaft. 

Werden mir aber je untreu, 

Pir und dem edjten deutfdjeu Dolfslied, 

Pas du bedeuteft, fo ftnfe in den Staub, 

Und merde 311 Staub, fo fdjön du bißt 

,fahnenjunfer ! Pies Kleinod geh' ich in «Eure l)nt. 

23ematjrt es treu und gut!" 
Stfirmifdjcr Beifall folgte den 3Ündcnden Iüorten Dr. Pommers; die Jfafjiic murde 
enthüllt und unter üeblcitners £eitung der pon pommer gedichtete ^aljnenf pt ud> nach, 
der alten 9nrfd?enmeife „IVix hatten gebauet" angeftimmt. Hadjdem der Sdjrtftfteller t)ans 
,f raun gm her nodj ein oon ir|m perfafstes prächtiges 5 f ft^e^'*' porgetragen blatte, mar 
die mürdige, edjt deutfdje ^eier der Jfahneuroeilje, die mir 31U nadjahmung nicht marm genug 
empfehlen fönnen, 31t (Ende. 

Pie ,$arme — ein wahres Kunftmerf — ift, mie ermähnt, ein IPerf des Afademie- 
profeffors Pelug, der aua> die 2lusfül?riing leitete und äberroadjtc. Sie fteüt das Sänger 
3eid>eu des Dereins dar: «Eine goldene liarfe mit fdjmar3-rot*goldcner faule, umgeben Pom 
(£idjenfran3 mit reidjem £aub und ^rudjtmcrf (aufgelegte 21rbeit,; auf mattftfbergrauem 
(Srunde. llidjt pergeffen fei die fcbmiicfe und dodj cinfad? mürdige Iracbt') der ftrammen 
^ah,nenjunfer. 

Per allgemeine Sang „ll\> 3ur frohen .Jeicrftundc" . langfam und feierlidj ron allen 
2Iumefenden gefungeu, leitete nun mieder in das (Sebiet des rein (Sefaitglidjeu über. Pie 
III. 2lbteilung enthielt eine prächtige 2luslefe pon heiteren, älplcrifch dcrhfrifdjen DolfS' 
Uedem, unter denen ich befouders das unübertrefflidi „ftilpoll" gefuugenc ZTecflied „Pie 
24ppcn3clleTin , ', und das übermütige faljburgijdje Dolfslied „Per iDildfdjün, und der ^aaertoni" 
rferporljeben mnfs. Jfrau 2lnna fiebleitner , (Eljorineifter fiebleitner und Dr. (träger 

') Ebenfalls uadj 2lugahe Prof. Pelngs angefertigt. Pie Scbriftl. 



Digitized by Google 



- 20 — 



fangen, fein ,,3'fammg'fiimmt", muntere ttarutnerlieber, bie f>errcn Kronfuß, Dr. Pommer 
inibKratjfdj ließen il?re beOeti ^oMerftiininen crfdjallen. 3" einer paii'e Inelt ber anmefeube 
Porftaub bes Zlieberöfterretdjifdjen Sängerbundes, ßerr "J»fef 3 a f f * , an ben Perein eine 
marfige. begeifterte Aufpradje, in roeldjer er bie <5lü<fnutnfdje ber Sunbesleitung ausfprad?. 

Dicfem fo fdjöu unb roürbig verlaufenen Abenbe gebührt ein befonberes Ruhmesblatt 
in ber <Scfdjid?te bes Deiitfdjcn Polfsgefangpereins, bem feine fdjimmernbe ^atjne frets 
ruhmvoll porausleudjten wirb, ipchu er unter Porantritt feiner ftegreid>en ,ffib,rcr aussiebt 
;u Kampf unb S&utj für eine» ber beiligfteu <Süter nuferes Polfes: bas tfebre, eroig junge 
bcutfd?e Polfslieb. 

©ftbeutfdje Sunbfcbau. IPgr. 

Vom 1>. Pfi.-r. in Wien. 



fjerr $an$ fraungrubrr tfl roegen Überbürbung mit Arbeit aus ber 
Sdjriftleitung ausgetreten. Au feine Stelle treten bie Herren f nun j/nrii 
rtrij fioljl unb $url Äroiifliß. $raungrul*f bleibt bem blatte als ZTtit» 
arbeiter erhalten. IPir fageu bem Sd>eibenben unfern befiett Danr für ben 
treuen Serftanb, ben er uns unb unferer Sadje bureb. fo lange Seit geleiftet. 

T>ie Scbriftlettung. 



^ahrcsylaii fflr WO». 

Allgemeine Übungen unb IPodjeuperfammlungen: jebeu Donnerstag IPerftagi. 
Ansfd>ufsfit$ungen: jeben \. Dienstag im ITTonate. 

geiAenerflärung: 
* AusfdmfsfitjHtig, || Aufführung, ßauptrerfammlung, 0 plauberabcnb. 
3eber Aufführung folgt ein plauberabenb. (Knr3e Übung; Portrag, Unterhaltung.) 

Die 23efpredjung ber Aufführungen roirb in ber auf fie unmittelbar folgeubeu öffent* 
litten Ausfdmfsfttmng vorgenommen. 

3änner: «., 13*., 15., 22., 24. 

Februar: 3.*, 5., £1.2.] : ßanptperfammlung; u>., 2b. [liebertaf ei. 

lTlär3: 3.*, 5., [7.\: lUjlanbabcub; (\2.y 2«., [29.J: Deutf&e Polfs = 
April: 2., 7.*, 16., 23., so. (am 9., «Sriinbonncrstag, entfällt bic Übung. 
IHai: 5.*, :., \i. Deutf&er Polfslieberabenb; (2h.) 

3uni: 4., 4.*, 18., Ü5., [28. u. 29.| f äugerfab,rt. 
3uli: 2.*, 5., Sonntag, Abfd?iebsausf lug. 

b. VII. bis \b. IX. Sommer» Hube 
September: \7. Segrüfjungsabenb, 24. 
(Dftobcr: u 4,.*, 8., 15., 22., 29. 

ilorember: 5.*, 5., [2., lu|: Deutfdjer Polfslieberabenb; ({<).), 2b. 

Dejember: \.*, 3., \o., \:., 29. Dienstag: 3«lf«ier- 

t^roanglofe Ausflöge porgefdflagen für 19. IV, 2\. V. nub \\. VI. 

Näheres über bas ^iel ber Säuger f a tf r t fpäter. Der Ausfdnifs. 

Ta* DeutfdmaHonale Xafcbenbucb mit 3citu>eijer auf 6a* 3«ibr i«tnr> 2o\<> 

ift foeben im Sa>ercrperlag erfreuen. Der 3nbalt bes (Eafcbenbudjes bietet eine für jeben 
gebilbeteu Deutfdjcn umimgänglid? uotmenbige t fülle von IPiffeu, bas in überfid?tlid>cr nn5 
aujiebcnbcr IPeifc georbnet ronrbe. Das „Deutfdje Dreigeftirn" (futljer, «Soetrje, Sismarcfi 
fdjmticf t bas IPerf , bas auch, fonft eine große Menge von ^ierftürfen, Silbern unb Sierleiften 
enthält. Die äufjere liülle bes üafibenbndjcs enthält brei grofje ^altcntafdjen, bie jebc i?rief- 
tafdjc erfetycu, unb ein auswechselbares t>cft für Portncrfe. 

prets K l.r.o in Seinen als J3rief tafele gebunben. Stellungen an ben S*ererrerlag, 
3unsbrurf. 

triefe* Qelt ift 20 Zeiten fiarf7~ 

( ^ ti r 3ntj<i!i unb .vctn brr finjrlnrn 2iuf|ägc finb bir Dtrfaffer i'ttjnrn'crtlidj. Hüc V\r&ir rcrbrlxiltfn. i 

Jfür bie Sd^riftleitung perantmortliob: Karl Kronfufj. 
Drurf pon 6effe & Setfer in £eipjig. 



Digitized by Google 



5. $a$rganfl. —^e> ^JfeBruar 1908. -*9^- 



2. £>eft. 



Das deutsche Uolkslicd. 

Jctffc^rift für feine ^ettnttite unb 7&fle$e. 

Unter 6er Ceitung von 

Dr. 3cfcf pommcr, 
£ram <$riefcrtdj Horjl nni> Karl lironfuft. 

l?erausgeqeben von bem Deutfd)en Dolfsgef anoyDereine in Wien. 



CrfdKim in U< lllonaisrtcften , jebes t>eft minbeileiis H Seiten jlorf. 
pret» i&x ben Jahrgang: « Kt. = 4 HU., für bti* einjelnr Beft 60 f>. = HO pf. - Hnjeigenprei»; für 
bie gefallene KIein 5 ei!e 25 fr. = 25 p«., fflr I ganje Seite 25 Kr. = 25 mt., für ", Seite 13 Kr. = 13 IW. 

.ffii 6rn »udMjaiibel; Jllfteb Pölbet. f. f. F>of. u. J. r. Uniiw.fmitsl.uji-Wnoler, tt>ien. 

SefteUun^en übernehmen aUe »u*t«jnbiungen fotuie bie l>etn»liuna ber genickt ifl „Pos beutfd'e Polrslitb", tTien VI, 
tfnmpenborferftr.jfce ISl. — UnfunM9un<jen , tSaubfrtuiften , Holen unb «dcNt ffnb on He Sct-riftlettung, UMen V, 

^tanjeni^nffe H. tu fenben. 

Der Jlbbriicr 5er i» 6er Seiifcrjrtft .Pa* beutfehe l\>lf»lieb enthaltenen Huff^ne unb niuflfoli(<t)*n Seilte iil nur 

mit iiu*bru(fli*er «Erlaubnis ber S<*rift!etian.i 4eftdltet, 

3 n tj a 1 1 : Dr. 3- Pommer: Das ^eroufst'Knnftmäjjige in ber PolFsmufif. — t). v. lUoI- 
3ogen: Cttroas vom finnifdjen Dolfslicbe. Dr. Ej. cgiu beutfdjes U?eitmad)tsfptel. - 
21. n?orrefdj: flberrefte beutfdjen Polfsgcfanges in Obeifrdfdjau, rübmätjreu. 3- Sa': 
Rad?tn>äd?terlicb. — Dr. 3- Pommer: Cfiti djromatifdjer 3ud>e3er. — Der KüarjmeUfrer. — 
(Srünbung eines S^iaperbanbes bes D. V<fi. V. in tieftng. — Allerlei. 



©a£ tBctauföt'fiunftinsi&ine fn bn EoIiigniufiH. 

Don 

Dr. 3ofcf pommcr. 
,fortfc$ung. 

3n ber pon mir, im Dereiue mit fjans .fraungruber geleiteten ^5citfd>rtft 

„Das beutferje Dolfslteb" tjabe id? auf Seite ^8 bes 3tpeiten 3abrganges ben 

Umbaut», bafs fictj eine IPeife fefunbieren oöer überfdilagen lajfe, als ein faft 

untrügliches Reichen für öie <£d}tbeit oerfelbcn nachgeroiefen. 2lugufta 23cnber 

ftimmt biefer Behauptung pollig 3U unb bemerft, bas „Sefunbierenfönnen" fei 

aud? ihnen als ein Reichen muftfalifdier Begabung porgefommen. Sie er$är}lt 

oon 3u>ei Kamerabinnen, bic fetfon gauj frühe bie 3tt>eite 5timme feft unb fldjer 

fingen fonnten — geiPtfs ferton mit 7 — 8 3 a h r ** 1 » 33*' ifa h^be bies ettoas 

länger gebauert „trofo angestachelten <£brgei3es". („Das beutfehe Dolfslieb", 

III. 3artrgang, 2. fjeft, Seite 3^: „Das Sefunbierenlaffcn, ein Kenuseicrjen ber 

PolfstümlidTfcit".) 2Han fiel?t, bafs bie 5«5bigfeit, eine BegleitfHmme 3U erfinben, 

beim Dolfe für etmas Befonberes gilt. Diefe 23egleitftimmen werben felbftoer« 

ftänbltd) nierjt aufgefchrieben unb bann uad? Zloten gefungen. Das Dolf fingt 

nidjt aus Hoten, fonbern nur nach bem «gehöre. €inen gerabe3u föftlidKn, oolfs« 

mä§igen Kunftausbrucf für Ceute, bie, u?ie 3. 23. Kirchenfängerinnen, nach Hoten 

ftngen rönnen, horte ich »" Caffing bei Selstal. „Die ijt ernotifd^", hieß es 

bort oon einem IPeiblein (2lgnes StocF), welche eine tüchtige Kirchenfäugerin mar. 

Das Dirnbl, bas mir bies mitteilte, fagte jeboch oon fich lelbcr, fte fei „nicht 

ernotifch", b. h- befifoe feine Ztotenrenntnis. 3" einem üiroler Cicbe aus ber 

Cienscr (ßegenb rühmen fogar bie Sänger mit Selbftberoufstfein pon ftd]: 

„mir fennan fani Jloten 
Unb tjab'n a niy fhibiert." 

fteft 2. 



Digitized by Google 



22 



Jlujjer ber sroeiftimmigen Berfa nblung fommt aud{ breiftimmige unb in Kärnten 
fünfftimmigc iVNu:Mung vot. Dicrftimmigfeit ift dagegen fetten. 

Die DreifHmmigfeit ftnbet fid[ am bäufigjten beim 3obler. <ßen>öbnlicb 
fefcen bie brei Stimmen bjerbei nidjt 3ugleid? l fonbern nad)einanber ein, 3uerft bie 
tiefte, bic f}auptfhmme, bann eine beglcitcnbe jtreite Stimme als Überfcblag, unb 
enblid? unrb aueb biefer Überfcblag toieber überfcblagen burd? bie b,öcbjte Stimme. 

2Us 23eifpiel biene ber Anfang bes rtoebintereffanten, muftfalifd} roerroollcn 
Scblabmingcr Dreibublcrs Q. unb 3. Hr. 60): 




2Tlan beadjte bie 2lfforbe, »elcbe in ben b a 'bcn ZToten bes 7., 8. unb 9. 
(Caftcs oorliegcn. (Sans uuge3tr»ungcn unb nad] natürlicher, mufifalifcrjer Cogif 
folgen aufeinanber: Der FIcine Drciflang ber 3tr>citcn Stufe, ber grofcc Dreiflang 
ber erften Stufe unb ber oerminberte Drciflang ber fiebenten Stufe, naebbem alle 
brei im erften üiertel ber entfpred]enben (Tafte bereits in ber 5orm ber erften 
Umfebrung als Sertafforbe eingetreten n>aren. 

Hacb ber 2hi3abl ber Stimmen Pjeijjen bie 3obler audi: ^roeier, §wex- 
bubler, ober Dreier, Dreibubler, je naebbem fie sroei- ober breiftimmig finb. 
(Einen breiftimmigen 3°bk r nennt man aud> bic unb ba einen Dreifpanigcn. 
Der Jlusbrucf bängt mit (ß'fpän unb (ß'fpanin sufammen. (S'fpän bebeutet 
ben Sängergenoffen, mit bem man ein £ieb ober einen 3<>bler 3U fingen geux>bnt 
ift. Die Sänger ober Sängerinnen finben ficfj nämlid} 3U 3roeien ober 3U breien 
3itfammen unb üben ib,rc Cieber miteinanber ein, fur3, es finb Sänger, bie ftd? 
aneinanber gewöbnt baben, roeil fie gctcöbnlidi miteinanber fingen. tt>cnn man 
einen Sänger aufforbert, etroas sum beften 3U geben, fo fann man nx>bl bie 
ablebnenben IPorte oernerfmen: 

„3 fann nit fingen, es is mein (5'f pan tyuV nit ba." 

Unter einem „Dreifpanigcn" oerftebt man alfo einen breiftimmigen 3<>blcr. 
3n neuerer <5eit tritt ba unb bort 3U folcbcn breiftimmigen 3°blern noeb ein 
cinfacber 23afs auf (Eonifa unb Dominante bi"3"r tcabrfdjcinlicb oeranlafst burd? 
bas Dorbilb ber Dicrftimmigfeit im IHäuncrgefange ober roobl aud? bes Baffes 
beim länblidjeu (Drcbcfter: Öfter fommt es cor, bafs fcblecbte 33afsfängcr mit 
ber 2Tlelobie eines Ciebes in ber tieferen ©ftaoe mitgeben, fo bafs alfo bie oer« 
ponten offenen (Dftaoengängc entfteben. fiinen folcbcn fcblecbten Bafs nennt bas 
Polf einen Scbufterbafs unb ift fid? bes tabelnben dljarafters biefer 33e3eidmung 
iroblbepufst. 

Überhaupt begegnete id] in ben lefeten 3 a ^ rcn * m ®olh roieberrjolt bem 
23eftrebcn nacb Diclftimmigfeit. JTlan fudtfe einen stoeiftimmigen 3°bler burd? 



Digitized by Google 



— 23 — 



fynsufügung eines 3tr>eiten Überfdtlages, burd] Drunterlegen einer tiefften Stimme 
ober <£infd]ieben einer 2Htttelßimme 3U einem breiftimmigen, einen breiftimmigen 
in ätmlidjer tPeife su einem oierfhmmigen 3U machen. Beispiele: Der 2llt'2luffeer 
3obler Q. unb 3. 7Xt. 20), bem t»oty aueb. bas bübfdjc £>ier3eilige unter' 
legt toirb: 

3ä? freu' midj fd?on auf'n Summa, 

Unb bd mala, t '90113 lüodja in iUma umma, 

erfdjeint in ber Sammlung 252 3« 3« unter Hr. ^9^ breiftimmig. <£in 211t- 
21uffeer 5orftger»ilfe Ijatte einen 3u>eiten Überfdjlag b,in3ugefügt. — 3 m September 
[fttjo tjortc id} in Hottenmann doii brei jungen ZHännern aus 5ob,nsborf einen 
urfprünglid? 3tDeifHmmigen 3obIer baburd? 3U einem breiftimmigen ergäbt oor- 
tragen, bafs eine britte, tieffte Stimme Ifinsugefügt u?urbe. 2Us idj bas jobelnbe 
Dreiblatt fragte, r>on u>cm fte ben 3°°fc r xn biefer breiftimmigen $orm erhalten 
bitten, erroiberte ber eine, Stub,Ipfarrer mit Hamen, er babe aud} mitfingen 
woüen unb besb,alb bie britte Stimme erfunben. Dafs ib 4 m bjebei einige nidjt 
gerabe roobjflingenbe (Quintenparallelen mit unterlaufen waren, ftörtc ibn nidjt. 
Der 3°^' cr jtety unter XIt. 72 in meiner neuejten Sammlung, 4^ 3- unb 3. 
(IDiener ZTlufif-Derlagsljaus). Der Anfang möge bjer folgen: 




Dara-barä--5ari=baret^dbUd. 



^ofjnsborf bei Knittelfelb. 




Da • ra ba = rä ba « ri ba - rei Ijdbl • d ba • ra ba rä ba • ri ba= 





rei Ijdbl • d ba * ra ba - rä ba • ri 1ml * je i brei b,ä brei Ijdbl d 




zur. 



a. f. m. 



Der oben befprodfenen unedjten Pierftimmigfeit burd} tyn3ufügung eines 
einfachen 3affes 3U einem breiftimmigen 3obler mödjte icb. bie ed}te Dicrjtimmigfeit 
entgegenftellen, toie fie ftd} in einigen wenigen 5ällen oorfinbet. Sefonbers inter^ 
effant burd] feinen Sau ift ber edtf oierftimmige ^}ot>lcv ber (ßrabenbauern i>on 
Übclbad?, 3. unb 3. Hr. 67. Die beiben Unter jtimmen 3eigen ben Hb,ytbmus: 



JUL 



Die im 9., besieb.ungstpetfe (3, Cafte fy^utretenben ©berftimmen bagegen 
ben H^ytb.mus: 



Der (ßegenfafc, ber sroifdjen biefen 3ugleid? erflingenben Hbytbmen entfielt, 
ift öcu Singenben fxdjer 3U oollem iJewufstfein gefommen. Hod? wäre auf ben 



Digitized by Google 



- 2* - 



fünffHmmigen „I^ore" aus Porau (252 3. unb 3. Xlr. 2\\) unb ben fechsfttm- 
migen „Scbjabminger" berfclben Sammlung fyin3uwcifen. Der lefetere baut fid> 
eigentlich, aus 3wei breifummigen 3°&k rn au f» DOn benen ber erfte ben Dreiflang 
auffteigenb in ber Zer}-, Quint., (Dftaolage, ber 3weitc bagegeu öenfelben 2lfforb 
}tttrp oon ber (Dftaxv in bie Ce^lage tjinauf' unb oon ba in bie Quintlage 
berabfpringenb bringt. ärmlid} wirb je ju>ci (Eafte fpäter ber Septimenafforb 
bebanbelt. 



3ur Deranfchaulichung mögen bie folgenben oier Carte bienen (252 3. unb 3. 
Hr. 2\2): 



2luch bie befannte 5ünfftimmigfeit bes Kärntner Dolfslicbes möchte 
ich als uneigentliche 5ünffnmmigfett be3eichnen, aus (ßrünbeu, bie ich fofort 
entwickln werbe. c£s ift Charfacbe, bafs bie Kärntner ihre Dolfslieber gewöhnlich 
fünfjlimmig fingen. Die fjauptmelobie bes Siebes liegt gewöhnlich in ber Unter, 
ftimme, welche oon einem Baritoniften gefungen wirb. Diefer Sänger ber fjaupt« 
ftimme beißt beim Volte ber Porfänger. Die fjauptfrimme wirb überfchtagen, 
unb 3u?ar wirb biefer flberfdjlag mit »ollem Bcwufstfetn, bafs er nicht bie £jaupt' 
jhmme, fonbern eine Begleitftimme ift, leifer als bie fjauptftimme unb in aüen 
höheren Conen „in ber jtftcl" gefungen. (Diefes „fiftelf ingen" ift unerläßlich 
fowobj beim Überfdjlagen ber Kärntner lieber als ber 3°ökr-) 

Der Sänger, welker ben Überfchjag ftngt, b^ißt „ber Drüberf inger". 
IPeun bie Sänger unter {ich bie Stimmen »erteilen (bafs uiemanb babei an bas 
Ausgeben oon Notenblättern benfe, es wirb felbfwerftänblich nur nad? bem (Betöre 
gefungen!), fann man fic fagen boren: „3 fing' an, trjua bu brüberf ingen." 
Dicfe 3wei Stimmen, bie I}auptfhmme unb ber Überfrag, fteben muftfalifch feft 
Ä)irb bas Kärntner lieb sweiflimmig gefungen, fo befielt es aus biefen beiben 
Stimmen. 3ft * xn britter Sänger ba, fo fingt er, wenn es feine Stimmlage 
erlaubt, einen einfachen Bafs mit. Dasu treten tjäufig noch 3wei 2TTittelftimmen, 
bie fogenannte „höh* (Quint* unb bie „tiefe (Quint". Das Dolf benft, wenn 
es oon ber (Quint fpiicht, felbftoerftänblich nicht an bas (Quinteninteroall, obwohl 
bie Dominante ber Conart eine große 2?olle in biefen beiben Stimmen fpielt, 
fonbem wahrfd?einlich an bie fünfte Stimme, ba jebe biefer beiben 5üllf«mmen 
als 3ulcftt bin3utretenb, fomit eigentlich bie eine als bie oierte, bie anbere als bie 
fünfte Stimme 311 3ählen wäre. Die beiben (Quintfhmmen enthalten sufammen bie 
harmonifebeu Elemente, welche im ZTlännerquartett etira bem erften Bafs sufaüen. 
Das mufifalifche llnuermögen , eine berartige febwierige OTittcljhmmc forrcFt aus- 
3ufübren, bot wahrscheinlich, neben bem tt)unfche, bafs möglich^ oiele Sänger in 
felbfiänbiger 2?olle auftreten fönnen, 3ur Perteilung ber Cöne biefer einen beglei> 
tenben .^üllftimme au 3wei Sänger geführt. ZTlau ftetjt, bafs bie als etwas 
ZPunberlicbes angeftaunte <füufftimmitjfcit bes Kärntner Ciebes eigentlich, in einer 
mufifalifdjen Un3ulänglichfeit ihren (ßrunb Kit unb bafs fte feineswegs wefentlich 
für bas Kärntner £icb ift, wie bie geifHofen Nachbeter meinen, bie nur äußerlich/ 
feiten fehen. ttlit Nedjt hat [ich beshalb l)ans Hecfheim in feiner Kärntner 




Digitized by Google 



— 25 — 

£icberfamm(ung über i>iefes Vorurteil tnntDeggefcfct un& öte oon i^m gesammelten 
un& gefegten Kärntner £ie&er oierjHmniig gefefet. 3d? r>ertr>eifc fner3it auf öas 
Dorroort 3ur erjlen Auflage feiner Sammlung, Seite VI, VII un& VIII. Ztodj fei 
betont, &afs öiefe Kärntner £iei*r oom Polfe nidjt im £rjorc, fonöcrn in Solo« 
quintetten gefungen werten. (Sdjlufs folgt.) 



€fo>a* vom finnifetyen Poltftlteee. 

Die .frennbe bes edjten beutfdjen Polfsliebes bfirfte es intereffieren, and) einmal ettuas 
pon bem ©efange eines Stammes 311 Ijdren, ber 3»ar nidjt mit bem germanifd)en ober 
arifdjen certoanbt ift, mit bem nns aber bod) eine innige (Teilnahme an feinem <Sefd?icf per* 
btnbet. 3" bas Dolfslieb ber Rinnen fdjeint nod) fein frember (Eon eingedrungen 30 fein; 
ts bringt fo bnrdjans mit ber eigentümlichen Dolfsfpradje 3nfammen, bafs eine Überfe^nng in 
eine nnferer germanifdjen Spraken, meldte ben Rbvttjmus bes Originals genau beibehalten 
roiD, nur ein llnbing ergeben fann, bas roeber finnifd» nod) beutfdj ift. §u biefer (Erfenntnis 
fam td? bur* bie IKittetlungen, roeldje mir PfirjUd? burdj (ßäfte ans ^innlanb 3ngingen, unb 
pon benen idj einige ffier weitergeben m3d>te. 

Da bie Heget ber Betonung im £innifd)en einen 2lfjcnt immer auf ber erften Silbe 
erforbert, fo ift ber trodjSifdje H^ytlfmus ber Ijerrfdjenbe: 

Sei tnerfilbigen Worten rnerben bie 1. unb 3. Silbe 
i^i^i betont; bei metjrfilbtgen liegt ber ^auptafjent anf 

ber erften, fa>roäd>ere auf ber 3., 5., 7. ic. Die lefcte 
Aulwi Silbe bleibt olme (Eon. 

3n Weiteren Dolfsliebern fommen (Ea^rb, fernen mit £i3en3en por, wie: 

Refrain: luiJiwi. 



mina noiti ja nuon 



2IIs wortlofer, populärer Refrain, ber ftd) an bie Perfe eines Polfsliebes anfügen, 
aber andj ilmen rorausgeben fann, ift ein genriffes: 

„tunlan teil" 

bas (ßebräudtlidjfte unb aud) beinahe bas «Einige in biefer Jlrt. 3 n ber £orm: 

Hei, tünlia tunlia tei 
Hei, lünlia lünlia lei 
iß er einem Polfsliebe mit cinoerleibt. 

Das etgentlidje 3<>beln, u»ie in ben ßebirgsgegenben, ift in <f innlanb weniger gebräudjlid). 
Dodj ift es mdjt total ansgefdjloffen. Ilämlid) bie fiirten jobein nad» einer geuriflen fflelobie 
mit ber Stimme burdj ein Kntjtforn aus Birfeurinbe, ben faut eines geipöb.nlidjen fjornes 
nadfatfmenb, ein ge3ogenes: „tun! tun!" 
ITTelobien basu: 




ober: 

JEünbenljorn): 



1 '■ rit. 



Bei ber r)eimfet]r ber £}erbe jobelt ber Hirtenjunge mit ber Stimme allein (oljne 

prrrüi kut, prrrüi vut, prrrulita, 
ramm tamm, tila tiila rutan, 
tlla tiila ramm! 



Jlud) ber ^ifdjer b,at feinen fpe3iellen 3obIer, ber ^ifdjerliebern als Refrain beigefügt 
roerben Fann: Siki viki 

näki viki 
viiun viiun 

väs (flingt: vasch) ktss! — 
köve ritsa vitsa 
väarana 
vinga ti v6! 



Digitized by Google 



Kugenblicflid? ijt eine gröfjere Sammlung fmnifdfer Dolfslieber unb DoIfstän3e im 
Drucf, roopon fdjon einige tieferungen 3U Ifaben finb." — £}. 0. itto^ogen. 



Cht bcutfd?c» Wcibiiad>t»ji?tcl. 



Hadj ber im Dorfe ,f ranfftabt (ZTorbmär<ren) gebräudjlicbeu Kuffübjrnng bearbeitet von 
3ofef gaf. Aufgeführt pom Brünner Deutfdjen Volt sgef angrerein am \1. Dejember 
im .fefrfaale ber ^drjeren (Eöd?terfdjule, mieberrjolt am 20. nnb 22. De3ember p. 3s. ebenba. 

IVk eine ireltfhtib.t mar uns bie fleine Pilgerfahrt erfdnenen. (Eine ^ludjt aus ben 
prunffälen ber Kunft ju ihrer befdjtibenen Krippe, (ßleidj beim (Eintritt in ben Sdmlfaal 
uberfam uns bie (Ermartung bes llngcmötmlid>en; nidpt bie geräufdmollc Krt eines Konjert* 
publifums, nidjt bie fritifajen «Seftdjter ber mit Partituren bewaffneten Kunftfreunbe. KUes 
fo ftill unb anbäajtig, mie in einem 6ottesb,aus. Unb es mar aurf; faft fo leer mie bort. 
21 ber bas befümmert bie £eute rnnter bem Dorrfang uid?t. IMer mirb bie Kunft um ber Kunft 
mitten geübt. Man in Spielmann unb gutförer 3ugleidf. (Sefd?äftig eilt ber allmiffenbe 
Spielleiter pon feinem Dirigentenpult hinter bie Knüffen unb juriirf , unbetummert um fein 
Publifum, ben 8lid ei^ig auf fein primitipes Ctfeater gerietet. «Ein Blicf ber Cieb* ber 
Eingebung, t>err §af liebt feine Kunft. Denn es ift bie Kunft feiner fanbsleute, edjte 
f?eimatsfunfi: bas Dolfslieb unferer beutfa>en norbmäfjrer. Jlus Dorf ^ranfftabt ift biefes 
Weiljnadjts ober Kr ippenf piel" 31t uns gefommen. Hodj por fünfuubjmatijig 3abreu 
t{aben ^ranffiäöter Dorfbrroormer biefes bobenßänbige Spiel bütwengereajt jur Aufführung 
gebradjt; pielJeidjt audj öfters pon tun* 311 f?aus mnbi-rjiebfnb — mie mauere <8efpräd»s- 
menbungen an3ubeuten fdjeinen. (Es ift ein r?auptperbienft 6>afs, ben Dolfstümltdjen (Lbarafter 
pon Wort unb OTuftf fireng gemab,rt 311 b,aben; mas uns bie eingerichtete Partitur bietet, ift 
ed?t nnb mab,r, eine Dolfsausgabe im beften Sinne. 

3m Anfange aller mufifalifcben Knnft mar bie — mnftfalifdjf «Erjinbung, mödjte man 
faft fagen. mit einem mudjernben Heid? tum pon etnfadjcit, gefälligen Ittelobien, feffelnber 
HhytbmiP, anmntenber tiarmonifatioit — fo gibt fidj bas Doffslieb unferer uorbmäb]rifd>en 
Dorfberoolwer. Die Weberei mar i^re fümmerlidje (Erroerbsquelle pon alters her. Wie bas 
Webfdnff funrenb unb flappernb burdj bie Webfäben flog, bas ergab einen fnappeu, munteren 
Hh.vtb.mus; unb in bas eintönige <6eräufa> bes faufenben Webfluhlcs mifdjten |ia> bie fröb,lia>en 
Weifen bes fangfrenbigen Dölfajens , biefe naipen Sd?öpfungen ber bidjtenben Dolfsfeele. 
Da3ti bann ein mirffamer (Eiufdjlag bes bebädjtigeren Kirdjengefanges, eine feierlidj ernftr 
Sonntagsftimmung ; benn am (tag, mo aüe Arbeit rnrjt, barr fidy audj bas Sieb felbft in 
gemädjlidjerer Bemeguug ergeben. Aus foldjen Quellen mag mob,l audj bas „beutfdje 
Wciljnadjtsfpiel" entfprungen fein. (Eine bunte jfolge ron Solo« unb <£borliebern mit 
tiarmonium« ober Klapierbegleitung unb mbinbenben (Eejtrerfeii, in jeber Ders3eilc, in jeber 
Zlote ein Stficf beutfdjcn Polfstums. 3°f e f an0 tllaria, ber (Erjengel (Sabriel, ber (Engel 
^mannet, bie heiligen brei Könige, im er ISirteu unb ein Bauer — bies bie banbelnben unb 
fingenben perfonen bes befcfceibenen „IKyfterinms"; im Torbergrunbe bie HV.mpuisc ber 
IMrteu, bahmter ber Stall mit ber Krippe. 2llles pon foliber Konftitution, berb unb urmud?ftg, 
mie bas £>oif felbft. Kein §ug von !l\-:,i it.;;Feit, pon fü£licber ^rommb^eit gel)t bnr.t feine 
Kuliffenmelt. Kufredjt unb mit föftlidjem Crnft fto^ieren bie begleitenben Knfittelperfe 
einher, in ib,rer Knappheit unb (Sebrungenheit au bie Sdimanrbi<h,tnngen eines fyins Sachs 
ertnnernb. Die 001: sc Ztaipität, ber urgefunbe tinmor nnferes beutf<b,en lUefeus 0111)1111) fidj 
in biefer Keimfpra<t»e. IDenn ! Ilaria beforgt erfunbigt, ob „bie Kinber beten all' unb 
fingen", unb ber (Engel (Emannel mit ber Klage antroortet „mand?' Kinblein folgt ben €Itern 
md)t", fo Hingt bas fanm finblidjer, als bie (Entgegnung lllarias: „0 Ijätt' id? früher bies 
pernommen, nie mär' ins ßans ia> Ijergcfommen. Die lUnlje fonnt' id? mir erfparen unb 
üleiib Iii tum t 3um t)immel fahren." ®ber bie folgeube Bitte bes€ngels: „Zlimm's, 0 ITlaria, 
mdit fo ftreng, es gibt ber brapen Kinber nod> bie llleng'! Clh bieb, ein menig nod; bebenfen, 
ben Kinbern eine (Sabe fd^enfenl'' (Eine poefie ber Kinber3cit, naip, mie bas £\>lf in feinen 
Kulturanfängen. Unb mir ftnben bie ftefyenben ^iguren aller ireib.nadjtsfpiele: bie luftigen, 
fdjlaftrunfenen ßirten, bie ber Kunbe bes (Söttlidjcn iljre reale (Empfinbungsmelt entgegen« 
feßen („fo laff' mid? bod? erjt fdjlafen aus, frülj aeb,t es ja aufs ,felb rfinans") unb bas hart- 
b^ige Säuerlein, bas bie ^eilige Jfamilie nur für gutes «Selb beherbergen mi0 („ßaft bu 
(Selb in beinen (Eafd?en, fannft Ijier ruhn unb raften. !\m bu feins, fort aus bem Stall mit 
beinern lieben (Etf'gemalill"), um gleidj barauf reuepoll ins Knie 3U finfen. 8e3eidmenb, bafs 
ber folfsmunb für bie opfernben Könige reinen Dialog gefunben b,at. 21nr ein faft hiblifa>«s 
Stropr;enlieb, in bem bie brei Könige im Singen abroechfeln. H?cr follte aua> in Dorf 
^ranfflabt roiffen, mie Königen ber Sdniabel gemaa>fen ift? Da meig man fd>on mit ben 
^eiligen befferen Befdietb. Wie ergöglicb,, menu 3°f e f a»«f lllarias £inlabung: N Qlö<hft 
nid?t bas Kinblein miegen ein?" mit ben ausmeidjenben Worten ermibert: „Wie foll id? benn 
bas Kinblein miegen, id? fanu ja fanm ben Hücfen biegen." Klingt bas nid?t mie ein 
Streit ans bem bäuerlidjen (Eheleben h,eraus? (Sefunb nnb I}cr3t(aft, mie bie Worte, fliegen 




— 27 — 



bie einfädln Weifen, rätfrenb in ihrer iEinfadjbeit. (Ein jartes Porfptcl, nach einem 
n?eihnaa>tsliebe aus bem fetbjelmten ^aljrbunbert, wie auf «Engelfdjwingen bahinfdjwebenb. 
Dann eine Art Kupletlieb ber pier fjirten, eine formlos heitert tDeife, bie ^reuben bes fjirten« 
Ubens artig nmfdjreibenb; nod? fräftiger bewegt tft bas fpätere tjirtenlieb (7.1t. 5), — in 
jenem hupTmben gweipierteltaft, ben man fo gerne als ausfdjliefjlidjes Eigentum ber 
böb,mifdjen polfa erflärt. (Er fprid?t tf\et gut beutfd?, bas munbartlidje Deutfdj innerer norb= 
mäb.rifdjen feinemeber. 3n 3n>ei feierlid? fd>Iid?teu fiebern rerfünben bie beiben (Engel bes 
tjeilanbs (Seburt; burd? bie Stille ber heiligen lladft tönt ihre laute Derfünbigung. Sie 
tserbinben fid? 3U freubigem gmiegefang, balb barauf mit HTaria unb Jofcf 3« einem nötigen 
(Quartett, bas uns in |einer leidjteti Bewegung unb feiner bynamifdjen Abtönung mit gan3 
eigenartigem Rei3 umjiricft. Das fieb ber ^eiligen brei Könige unb ein fr5blia>es, fräftiges 
tborlieb am Scblnffe ergäben bie bunte Heitre. 

Damit mären mir eigentlich am (Enbe. Aber in ber Aufführung folgen nod? ein paar 
interefiante Ausgrabungen. £>or allem ein Imu nute utal fatj ; ein altebrwürbiges paftorale, 
bas por mehreren De3ennien 3U ^ranfftaM' bie „ITTette" pertferrlidjen half- (Ein Sturf pon 
faft fjaybnfdjer .faftnr; barin 3wölf (Sloffenfdjläge unb 3wölf £}ornfignale, bie unerläfjlidjen 
mitternad>tS3etcfe a en. Denn „tönenb mirb ber (Lag geboren", man bat es einmal redjt ernft 
genommen mit biefen mufifalifd?en Spielereien; Küftcr unb Had?tmädjter mürben jiir theitigen 
ilTitbilfe entboten unb webe, menn etroa aus ben 3wölfen eine Drei3ebn rourbe! Aber mas 
nütjen alle Porfidjtsmafjregeln gegen bie (Läden eines trunfeuen ri.nttwäAters? Unb fo 
fam es wohl einmal roirflidj 3U brei3efjn ßornrufen, 3um (Entfe^en ber aberaläubifdjen Dorf- 
mütter. ITTan gewöhnte ndt> alfo, ben guten Hacbtwäcbter nach bem zwölften £?ornrufe fo 
fräftig am Arme 3U rütteln, ba§ ihm nidjt nur alle weiteren tiornrufe, fonbern tpahrfdieitilid? 
aadj alle Sinne pergingen. Dem ^jmifcbenfpicle ber ^nftrumente folgen brei norbmährifdje 
U?eibnad?tscb3re: „CIjriftfcnMelteb" aus Spornbau, „tt)eibnad>slieb" aus Ciebau nnb 
ein „flirten lieb" ans Ejof-Bautfdj-Bärn, gefegt pon 3ofef §af. Da mären mir audf fdjon 
wieber bei bem geiftigen Urheber biefer ^efiauffübrungen angefommen. Seinem nnermnblieben 
(Eifer, feiner pefftSnbtgen ^orfdmng banfen wir bie "Kenntnis unferes heimatlichen, beutfä>en 
Dolfsliebes. (Ein Derbienft, nicht gering 3U [djä^en. (Es gibt uns wieber, was wir in ben 
anfgebunfenen ^abrifaten manches jeitgenöfftfd'en Komponiften Pergebens fueben: ehrliches, 
naipes €mpftnbeit. Denn bas Polf bietet, frei pon allen boftrinären Bebenfen, aus innerem 
Drange; (Sefang — bas h*<§t im Dolfsmunbe nodj: Dafeinsfreube. man fingt, wo man ftdj 
fröhlich, nieberläfst. Unb wir laffen uns gerne nieber, wo nod? fo fröhlich gefungen wirb. 
Darum auch, ein freubiges lt?ort ber Anerkennung für alle an biefem IDeihnadjtsfpicle mit- 
mirfenben: Die Damen <5retc Roller ((Sabriel), t£3ecbmanef ((Emanuelt, Dunbalef 
(ITTaria), bie fterren Klein, plitfdjfa, pihal, Barauf* (pier Birten), Riejbl, preif}, 
Dutigel (brei Könige), £angbummer (3ofef) unbl?ejfef (Bauer), ben gut gefdjulten Cljor 
unferes Polfsgefangpereines unb bas fleine, gebetenc <Dra>efter. U?er Sinn unb €mpfänglidj« 
feit für bie fä>Ita)te Spraye unferes Dolfsmutibes l^at, gebe fn« ««b b^re; er wirb feiner 
(Sro§tbat ber Kun^. aber einem anfprudjslofen OJerfe pon gefunber ^arbe unb Urwüdjfigfeit 
begegnen. Dr. 5- Hb (Eagesboten 1 ) aus mähren unb Sajleften. 

Krtl0 jum grüncti Kranjc. 

3n ben Kommersbüdjem wirb 3U biefem beliebten Stubentenliebe angegeben, bafs es 
nad? einer Dolfsweife gefungen wirb, was bas aber für ein Dolfslieb ift, oon bem bie U?eife 
entlehnt morben ift, wirb nidjt gefagt. €s ift btes bas Dolfslieb Die tlonne, weldjes burd? 
gan3 Deutfd?lanb perbreitet i^*). €s beginnt: 

3<b, fianb auf iio^em Berge 
Unb febaut' ins tiefe (Ebal, 
(Ein Sdjiffleiu fab, id> fdjwimmen, 
IPorin brei (8rof en war n. 

Der jüngfte pon ben Dreien gab bem mäbdjen — ein foldjes fpridjt — einmal fällen U?ein 
3U trinfen aus feinem (Sias. (Er 30g ein golb'nes Ringlein pon bem Ringer unb gab es ber 
„Rfibfcben unb feinen" 3um Denfmal. Sic ift ein armes mäbdjen unb weift ben Ring 3urfiff. 
Sie benft an feine fiebe, will ins Kl oft er sieben unb tlonne werben, liadf einem Diertel* 
ijtir b.rt ber (Sraf einen fdjweren (Traum, ber ihn feinen h.-T>i!Iej-:iehften Sd>ag als Henne 
3eigt. €r reitet mit feinem Knappen por bas Klofter unb fragt um bie jüngfte Honne, bie 
3u!cf>t angefommen ift. Auf bie Antwort: „(Es ift ja feine brinnen, es fommt aud> feine 
raus!" broht er bas Klofter an3U3Ünben. „Da fam fic b,ergefd>ritten, Ubneeweifs war fie q/t- 

l ) Äleidj anerfennenbe Befpredmngen liegen uns aus bem Korrefponbcnten unb 
bem Deutfdjen Blatt por. 

*) U?ir haben in bem Ietjten April- f>efte biefer geitfdjrift eine £es- unb Sangart biefer 
Polfsballabe ans Hieberöfterreiä> naaj Prof. Q. U7agners Aufjeidjnung gebraut. 



Digitized by Google 



flcio't; ib,r r)aar mar abgefdmitten, tnr ITonn' war fie bereit." Sie meifl ben Herren ab. 
Wer ifyn tjabe fotnmen feigen, fragt fle. J>tm (Srofeit fliegen bie ({eigen Ifjränen von feinen 
lUangen, ba bietet fie bem fjerrn ans irjrem Sedjerlein 311 trinfen — „in j»ei, brei V\er\ü- 
ftunben bradj ibm fein f}erj ent3u>ei." Sie gräbt ibm mit feinem Sd?n>erte ein <Brab; mit 
tbjren 3arten t?änben legt fie itm felber b'netn. 

„mit iljren roten Cippen 
Sang fie ben (Srabgefang, 
ITTit ibrer bellen Stimme 
Sdylug fie ben (Slorfenflang." 

UTan »erfndje bie f ficfen ju überbrücfen, bie PunfeHjeiten auf3ubellen, bie ganse Saflabe 
tu beuten, bie naa) ITT. Seif fert fiber ßollanb aus (Englanb ju uns gefommen ift (Pierteljabj*' 
fdjrift für lÜnfifunffcnftbaft - Da» fieb füetjt für eine Singftimme mit Klacierbegleitnna 

bearbeitet In in. Jfrieblänbers Ausgabe l^uubert beutfd>e Dolfslieber (£eip3ig, bei peters, 
nnb in <S. Sdjerers beutfd?en Dolfsliebern für gemifdften <£b,or gefegt ron K ITT. Knnj, 
mit einem ergreifenben i?ilbe ron Sd?tuiub. (Sortbc nennt bas fieb „romantifcb, empftnbutigs= 
poU unb fdjon". Hadj Saferer wirb es oon allen Polfsliebern nodj jefot am meiften ge- 
fungen. Dr. 3. pommer 

Überrede beutfcbcn Polfsgefanges in (DberfrÖfcfyau, Sübmäljrcn. 

(Eine Stiftt von Unton IDorrefdj. 
M €eb.t a Sni." 

^^^^^ ^^^ 



[. 1 Äelft a 8ui, trägt fä>roär-3e Sdmi, er gebt 3a ferner f iab fim jm. Unb 



Äl - Ia • mal unb äl • la- mal unb äU^mal bei ba ll^cbt. 



2. (Er gebt j<5 freu3a>eis übern pldrj, 
€r gebt 3U fein' fterjtaufenbfdjäö 

Unb äDaroal n. f. n». 

3. <£r gebt 3n ifyr'n 5d?ldffämmerlein, 
r}er3tanfenbf<ba$, läff' mi rfineiu ! 

Unb ällaroal u. f. ro. 



4. 3' fteb' nit auf, läfs bi' nit ein, 

J>n mdaft am <£nb' mein Tätern fdnreifl. 1 ; 
Unb ällamal u. f. re. 

5. Unb trän i' bi' miar 3n £b' bcgeabm, 
So wirb» beift E>äta unb UTuiba bearn. 

Unb ÄUaroal n. f. n>. 



6. Unb roänu i' bi' roiar' roöfl'n batroig'n, 
Wirb's biar unb miar in Buif'n roü'n. 
Unb ällamal u. f. u». 



Xladftwädiievlieb. 



2\ömrr}tai>t ( ITorbmabreii 



- j-V-f—f- 



1 



^1 



3br teuf, ftebt aufl 'sift §eit, bie DS-gelein fimgen fdjon auf grfrner ßeib'. 
tfteoergefdjrieben am 2».'n. 1895. Dorfängrr: 3- I?abermann. 

Ifurbe ehemals r>om ZTaAtroädjter im .frühling unb Sommer früb nadj bem legten 
Stnnbenrufe gefungen. — 2Ibnlid> flingt ein (Engeigefang im „^ranfftäbter tt>itrnad>t$fpiel' 
(ZTorbmäbren). 

U?äbrenb meiner 9 jäbrigen Polfslieberforftbnng in UTäbren notierte id> blofj brei ITacbt 
mädjterlieber, unb 3roar eins in ZTorbmäbren unb 3n»ei in Sü&mäbren. 3. &a1. 

») 3n Steiermorf n. (Öfterreid? : „Du mädrfi I}«"» ^3a>t mein Unglürf fein." p. 



Digitized by Google 



- 29 - 

„T>lt VtHtunbt Ate tl>iffenf<*aft." 

3n einem nur 3* Seilen ftarfen, aber inbaltsreiajen Sdjriftdjen bebanbelt unter biefem 
(Eitel 1 ) <£. lioffmann^Krayer, profeffor an ber Unioerfitdt Bafel, bie fragen, »as man 
unter Dolfsfunbe perftebt unb xvit tljre Probleme nnffenfdjaftlid? erfafst roerben fdnnen. IDir 
empfehlen biefes B*fW rt - roeldjes in fnapper aber Ieiajt perfiänblidjer IPeife ben Begriff 
bicier jungen IDiffenfdfaft flar madft unb bas Derbältuis berfelben 3U ben oermanbten IDiffen-- 
fdyaften «tlmoarapbie unb Kulturgefdjitbte feftftellt, unfern fefern aufs roärmjte unb geben 
im folgenben etne f leine probe ans bemfelben: 

U?as ift Dolfsfunbe? 

2Iuf btefe ,$rage b8rt man gar oft bie unbebenf liebe 2Intn>ort: „Die Kunbe, bie U?iffen= 
f&aft pom Dolfe". — U?as aber ift „Dolf"? — ITTaAt man ftdj aud? flar, bafs unter 
biefem beutfdjen (Eerminus 3»ei gan3 perfdjiebene Begriffe geben: ein politifdj - nationaler 
(»populus») unb ein fojial-jicilifatorifdjer („vulgus-)? IPeldjes „Dolf" ift es, mit bem ftd? 
bie Dolfsfunbe befdjäftigt? 

3n erfier £inie mirb es bas „vulgus", bas ntebere, primitio benfenbe, pon roenig 
3nbipibualitäten burdjbrungene Dolf fein, in bem fidj bas eigentlidje, urfprfinglidje 
Dolfstnm ipteberfpiegelt, unb nidjt ber „populus", bie „Nation". 

Damit ftebt nur fajeinbar im IDiberfprua>, bafs mehrere Dolfsforfdjer fidj auf bie €p 
forfa>ung eines politifd? begre^ten (Sebietes beftbrSnft Ijaben, bafs 2lnbrec eine „Braun- 
fdjroeiger Dolfsfunbe", tDuttfe eine „Sädjftfdje Dolfsfnnbe" berausgegeben bat, bafs in IDien 
eine ' „giertfdjrift für dfterreid^ifc^e Dolfsfunbe", in (Siefjen „Blätter für beffifdje Dolfsfunbe" 
erfebeinen; audj b'cr ift es nidjt bas gefamte nationale feben, bas man 3ur Darjtellnng 
bringt, fonbern nur basjenige, roas bem vulgus in populo", bem Dolfe im Dolfe angehört : 
bie primitipen 2Inf ajauungen unb bie polfsttimlidj en Überlieferungen: Sitte, 
Braudj, abergläubif dje Dorftellungen, Did?tung, btlbenbe Kunft, ITlnf if , Catij, 
Spred?tpeife ufro. in ifjren nieberen, auf roeite Srfjidjteu fidj ausbeb"*nb*n 
Stufen.*) ^aftoren einer fjöbcrti ^ipilifation bagegen, roie 3. B. Sdjulroefen, ßygteine, 
firdjlidje 3njtitutionen, IDiff enfa>aften , febdne Künfte, titeratur, roirtfdjaftlidje Kultur ufro. 
liegen auferbalb bes Hammens ber nationalen Dolfsfunbe unb fallen bem großen, roiffen- 
fdjaftliaj nid>t einheitlichen Begriff „fanbesfunbe" 3U. 

2lus: Die Dolfsfunbe als ZDtffenfdjaft. Von Unip.-prof. <£. £?of f mann- Kray er. 

DierjeUer. 

Die Sdf'n in Bflad?!, 5tuoa Senfoa, brei gaberl, 

Caftiern mit'n tfinga — ,feft umananbg'rübrt 

Däs boajjn bie narrifdm ITTit an jfdmg ftoblna 3obler — 

Stdbtfdjnafl finga. Däs ^oa^n f Dolfsliab. 

IHein Buadj is ba Bimmel, Unb 's Dolfsliaba mddjn 

IHein £Jer3l taftiert 6At oft oan pejiert; 

Unb Äft fing ifj a Ciabl, 21 DolfsliabI mdajt neamb, 

Dafs b' 3lm rogli*) mirb. 21 DolfsliabI — mirb. 

Bans $ raungruber. 
Diefe Dicrjeiler bat Bf. ^raungruber in ben ,f e ltMättern peröffcntlidjt, n>eld>e aus 
21nlafs bes Selsten Deutfa>en Sängerfefies in <5ra3 Pom 5eftausfd?uffe herausgegeben mürben. 

Die Sa>riftleitung. 

Citt cbromntifdJcr Judicjcr 

2Jm 29. 3 ul ' 19°2 »"» 5 Ub,r morgens bSrte id? pon einem l^alterbuam (Birten* 
fnaben) in ber (Dbertraun am fjallftätterfee mebrmals gan3 beutlidj unb rein folgenben 
djromatifdjen 3 U( b«3«r rufen: 




3 • ju bu = bn « b" — i * fu » b« bu - b"! P- 



') (2. Ejolfmann-Krayer: „Die Dolfsfunbe als IDiffenfdjaft", Sürid), ^02, bei $ri& 
2Irnberger. preis 80 Pf. 

*) 2Us poetifdje äufierungeu biefes „Dolfes im Dolfe" l\abtrx mir Dolfsbidjtung unb 
Dolfsmuftf ftets aufgefafst. Die Dolfsliebforfdjung gilt unb galt uns als ein ein3elner gmeig 
ber polfsfunblidjen jforfdjuug. Don biefem polf sf unblidjen Stanbpunf te aus baben 
mir bie Derfüdje, Kunfttieber für Dolfsücber ausjitgeben ftets unnadjf idjtlidj 
3urü(fgemiefen. Die Sdjriftlettung. 



ipanfeub 



Digitized by Google 



— 30 — 



fangfam, mdglicbft in einem 2Jtem. 3n ber (Dbertraun am tyillftatter^See. CD®. 



bi ä 



bi 



i bt 



£?a . i 
i bi 



a 
a 



a « a 
bi i 



bd • i 
I 



a i a ha 



IPäbrenb bes 3obelns machen ht 
Sänger bie f?anbbewegungen bes 
lllrlfens. 



a * a t ha » i a i a t 

t.902. 2Ingeblicb n»n 3 dl l re a,t - 

Dorgefungen pon bem über ?o 3utjre alten jager 3<>h dnn 23inber unb beffen ^rau KaiN. 
Sinber tjat ben 3<>bler f<bo" als fleiner 23nb pon feiner Hlutter gehört. 

2lnfge3eidjnet pon Dr. 3. pommer. 

Die <fM<id?t>cr<d?Hatina ber HlHnbarteti. 

Die altere (Srammatif, welche überhaupt mehr pon ben gefebriebenen fantjeieben als 
ben gefprodjenen tauten ausjngeben pflegte, hatte fich im JInfcblufs an bas fonfequent 
entwtcfelte ^>eid>ettfYftem ber alten Sprache bie 2Iuffaffung y.\ eigen gemacht, bafs es nnr eint 
befebränfte 21 »130. M pon Pofalen gäbe, bereit llnterfcbiebe burdf bas trabitionrOe Seieben 
material bmlänglid? be3eich.net n>ären. gmar lehrte bie Beobachtung, bafs faft überall meto 
Perfdjiebenheiten eriftierten, als bureb. bas Seichenfyfhm tpiebergegehen waren. Allein, ba 
man einmal baran gemdlmt mar, nnr bie innerhalb bes engften «Seficbtsfreifes als „gebilbet* 
bc^-ietnetf 21usfprache ber Dofale (wie Oberhaupt aller Sprachlaute) als mafigebenb 30 be- 
trachten unb alle Abweichungen bapon als „bialefttfd?c Hotjetten" ober „propin3talismen" 30 
branbmarfen, fibertrug ein jeber ohne weiteres bie ihm geläufige 2lusfpraä>e feiner fautseieben 
auf bie tätlichen anberer J^iome, nnbefümmert, ob er bamit ben eigentümlichen <£barürter 
berfelhen perwifebte ober nicht. Dafs bei einem folchen Derfabrcn pon einem wirflicben Per 
ftänbnis irgenb etnes Cautfyftems feine Hebe fein fann, ift ohne weiteres flar. Dem gegen- 
über ift folgenbes fernhalten: 

Da bie Sprache nicht b(o§ in ben Kreifen ber „(ßebilbeten", noch weniger auf bem 
Papier fich bilbet unb fort entwicfelt, pielmebr im JTtunbe bes Oolfes ihre eigentlicbt 
(Entwirf luugsftätte bat, fo ift für bie Sprach' unb fautgef ebiebte (bie boch nicht nnr 
Scbul3wecfen bienen foU) ein jeber Unterfchieb 3wifä>en einer „Sprache ber <5e« 
bilbeten" unb ben „Dtaleften" ein für allemal auf3uheben. (Eine jebe faftifcb bc- 
fiehenbe Iftunbart, unb wäre fte auf bas allerengfte (Sebiet eingefchränft, ift auf biefem Jfelbe 
ben anbern pollfommen gleichberechtigt unb pollfommeu gleich wichtig. XTnr ftetjen bie IITunb= 
arten ber (ßebilbeten barin Unter benen ber llngebilbeten 3urücf, bafs fte faum jemals eint 
ungehinberte unb fonfeauente «Entroicflung aufweifen, fonbern meift willfürlicben «Eingriffen 
pon feiten ber Sdmle unb bes abfdjleifenben unb nipcllierenben Perfebrslebens ausgefetjt fmb. 

(Ebnarb Siepers: (9rnnb3Üge ber Phonetif y.u (Einführung in bas Stubium ber 
tautlehre ber inbogermanifd?en Sprachen. feip3ig, bei 53reitfopf u. £)ärtel. 5. 21ufl. 1901. — 
Die Dofale: Sajlufsbemerfungen, §§ 285 u. 286. 

Husfvrflche Aber ba« rolfslicb. 

Die Weifen. 

mit bem derte ber Polfslieber ift notwenbig perbunben unb gteiebfam 3ufammen; 
gewachfen bie UTelobie, ebenfo funftlos, ebenfo einfach, ebenfo bewegt unb ergreifenb tric 
ber Cert felbft; ade fünftlichen mittel, namentlich ber Harmonie, perfchmähenb ober ber- 
felben gerabe3n wiberftrebenb; fte tft eben nichts als reine ITTelobie, aber in folcher wnnberbaren 
Snfammenfttmmnng mit bem (Eerte, bafs, wie allgemein 3ngeftanben ift, au* bie größten 
Knnftler mit bewufstem Streben nur äußerft feiten eine bem Polfsliebc nahe fommenbe Uber 
einftimmnng ber ITlufif mit bem (Eerte erreicht haben. ITicht gefungene Polfslieber 
ftnb halbe Polfslieber ober gar feine. 

21. S £• Pümar: (Sefd^td^te ber bentfeben ZTationallitteratur, 25. 2Jufl. wi, S. 22\. 



Digitized by Google 



- -M - 



„*a# »olfflieb in OHtcrret*." 

Die AFtiengefellühaft „Uniperfal»<Ebition" beabficr/tigt befauntlich, eine Sammlung ber 
Dolfslieber aller in (fofterreicb lebenben Nationen Ijeranssugeben. Die (f)fterr. ungar. 
IUufifer. Leitung nennt biete geplante Dolfslieb Ausgabe mit Hedjt „ein ebenfo foleffales 
nnb fchwieriges wie löbliches Unternehmen." „3n gan3 ungewöhnlicher 2X>ctfc fährt bas 
genannte Slatt fort, „hat fidj ßerr p. Partei, ber dfirrret<r»ifd?e Unterrichtsminifter, babei 
engagiert nnb burcb, i£rlafs fämtiidje ianbesdjefs aufgefordert, auf bie Sdjnlbehörben unb bie 
übrigen in Betraft fommenben ^aftoren einsumirfen, bamit fte bas Unternehmen fdrbern, 
bauptfädjlidj burcb. mitwirfung bei bem Sammeln bes ITTateriales. <Db bie in ber Dolfslieb« 
Funbe bewanberien ^orfdjer, bie facbfunbigen Sammler fo ohne weitere geneigt fein 
werben, einem wohlwoüenben ^mpnlie Ws minifters 3iiliebe, bie Arbeit ihres £ebens ber 
11niperfal-c£bition ab3utreten, wirb bie ^olge seigen. Dafs ber offtjiell aufgetragene Sammel- 
eifer viel (Erfptegliches 3utage fdrbern werbe, ift nicbt an3unehmen. Unb baffir, bafs bie 
21ftiengefeUfdjaft bas ihr ancertrante UTaterial in fünftlerifd} nnb wiffeufdjaftlidj unanfechtbarer 
IDeife perwerten werbe, h a * ° er HTinifter feine (Garantie geboren. Der Sache wäre vielleicht 
befler gebient warben, wenn ben auf biefem (Sebiete mit bmgcbenber £iebe unb nie perfagenber 
(Dpferfreabigfeit thättgen IHSnnern ein wenig Aufmunterung nnb Unterftütwng 3Utei( geworben 
wäre. 3nfoIange bie «Ergebniffe uns nicht eines Sefferen belehren, feben wir in bem 
(Erlaffe nur ben Seweis, bafs I^err p. Partei ein gutes 6er3 hat." 

(<f>fterr.-ungar. UTuftfer-geitung.) 

£cbaftian «rAner, über bie älteften Sitten unb (Sebränche ber (Egerlänber. 
t^erauiiiegeben pon 21. ^oljn, Prag, £a(pi. 

Diefes umfangreiche \. fieft bes n. Sanbes ber pon Prof. Dr. 21b. f)auffen geleiteten 
Seiträge 3ur beutfd>bctbmifchen Dolfsfunbe per8ffentlid?t ein lang perfchoüen gewefenes 
UtannfFript «Srüners, bas urfprünglicb, pon (Soethe angeregt, für biefen gefchrieben worben 
war. £>wei intereffante 2IrtifeI 3°h ns „(Srüners Derfeljr mit (Boethe" unb „Inhalt bes 
Ärfinerfcr/en ITTanuffripts" leiten 3U biefem felbft über, bas mit bem Kapitel über bie älteften 
Sewobner bes cfgerlanbes einfetjt, 3ablrct<be <5ebräu<he bes Dolfs- unb Familienlebens, lanb» 
wirtfchaftliche (Sepftogenbeiten unb Sefcbäftignngen Gilbert nnb einen bnbfcbeti Strauß, pon 
(Eaerlänbifchen fiebern winbet, ieiber ohne iftelooien. 

Don hohem Uferte ftnb bie ITlitteilungen über bie Dolfstradjten unb h»e3u bietet bas 
tytft aa>t farbige Silbertafeln pon überrafchenber ^rifdje bes Kolorits. 

Diefe ältefien Aufzeichnungen über bie «Egerlänber unb ihr Dolfsleben haben ben 
befonbereu Dor3ug, bafs jie unmittelbarer Beobachtung entflammen; ben feitberigen IPanbel 
ber llmftänbe ftellt ^obn in 3ahlreidjen Anmerf nnaen "f eft. ,f. 

%um J>vetfe ©e» *e««f4en 9«tf »liebe* in Htnerlfa. 

Wie bie Allgemeine HTufifjeitHng melbet, ftnbet in Zlew-Dorf 1903 ein großes Sänger« 
fefl ftatt, bei bem ber Pom beutfdjeu Kaifer geftifiete IVanberpreis, ben im porigen 3abre 
ber Baltimore- Art on gewann, abermals umftritten werben wirb. Das 3U biefem gwecf aus 
\oa eingefaubten <8ebia)ten ausgewählte „Kaif erpreislieb" rührt pom Paftor £|ilbebranbt 
in donftablepille (H.'lj.) her unb lautet: 

Das beutfcr/e t>olfslieb. 

Du haf* mit beiner fdjlichten U?eife Seim frohen Heigen um bie £inbe 

UTein Ber3 gebracht in beinen Sann: €rflangft bu in ber Sommernacht. 

Dafs id> o«s beinern §auberfreife, Der £iebfte fingt's bem fchmucfeu Kinbe, 

Der mich umfdjtingt fo lieb unb leife, Der Ifanberburfch im UTorgenwinbe 

mich nimmermehr befreien faitu. Unb ber Solbat auf ftiller Wacht. 

<Es fang mit beinern fü§en Klange Da ich ,lun f at1 ° auf frember (Erbe 
Die mutter mich 3 nr 2? n ^- ^ a ^? langem iVanbern Huh* unb Haft, 

IDar noa> fo thränennag bie IDange, Sliebft bu in Creue mein (ßefährte 
Die mutter fang, nnb beim (Sefauge Unb bift an meinem neuen fjerbe, 
Sdjlofs mir ber Schlaf bas Auge 3U. Du beutfches £ieb, mein lieber (Saft. 
Auf bie befte Kompofttion biefes cßebichts ftnbet ein weiteres preisausfdjreiben ftatt. 

IPenn bie ßerren Deutfd>ameri faner bas beutfchc Dolfslieb, ftatt es theoretifa? 3U preifen, 

lieber trfatfräftig pflegen wollten! 

Cin franjtyifcfeer X>«ir*aef an ««Verein« 

Um bie Kenntnis ber alten frau3Öfifcben <£h<" l fons 31t perbreiten nnb ihre lebenbige 
(Tradition 3U fdrbern, höt fieb in paris ein Perein «La chanson fran^aise" gebilbet, ber 
fid> 3unädjft mit ber 3ielbetpufstcn propaaanba ber Polfslieber in Arbritcrfreifen befafst. 

n. m. pr. 



Digitized by Google 



— 7>2 — 



J>fl<0< <tt0llf4er »•IMUber bei btn Peutfcben. 

Per Allgemeinen ITTnf if 3eitung entnehmen mir bie ITTitteilung, i>afs in gfirid) an 
bem 3n>eiten litterarifc^muftfalifcben 2lbenb bes afabemifcben fefepereins beiber Pochftbulen 
im groften Saale ber IHufiffdmle eine febr gewählte v folge pon englifdjen Dolfsliebem jnm 
Dortrage gelangte. Die pon bem 87 jährigen Itlufifbireftor £. Kifsner teils ffir gemifaStes 
a cappella-<23uartett, teils für eine unb jrön Singftimmen mit Begleitung bes Ringels be> 
arbeiteten eigenartigen Dolfsiueifen fanben marmften Beifall. 

Dafs boch bem bentfdjen Dolfslieb eine ebenfoldje Beachtung 3U Seil mürbe 1 p. 

tubwlQ tttcbtcr» huitbcrtftcr «fictuirUrna 

Aus Dresben roirb beridjtet: Anläßlich, bes b,unbertften cSeburtstages £ubmig Siebter» 
(geb. am 28. Sept. imos in Dresben) rcranftaltet bie Kommiffion ber nädjftes 3 a hr bin 
ftattfinbenben fäc$fif<b.en Kunftansftellung eine Sonberausfteliung von Werfen biefes wlfs 
tümlidjften beutfdjen Weift er s bes porigen 3ab,rtmnberts. — fubmig Siebter ift berühmt als 
3üuftrator beatfdjer Dolfsbildjer, IHärajen unb Dolfslieber. Seine tiefempfniibenen Säuberungen 
bes beutfdjen Dolfs- unb Familienlebens jeidjnen ftd? burd? £ebensfrifd)e unb naite treuherzige 
Auffaffung aus. — Wir bradjten im :. lieft bes 4. ^^^angts biefer geitfdjrift eine föftlid* 
§eidjnung £. Richters 3U bem Dolfsliebe „Des Scbneibers pällenfaljrt". 

Ciltcn ICrippcnöhctib mit Dolf.tüinlicbcr Weihnachtsfeier 

peranftaltete am 19. De3ember p. 3s. in mündjen ber Derein ffir Dolfsfunft unb 
Dolfsfunbe. «Es maren mehrere prächtige Krippen unf unb ausgefteüt, ferner peTfdn'ebener 
alter, eigenartiger Pausrat, £cbfud>enfiguren, alte, febön bemalte (Dpfermadjsferjen, Bergmann<= 
leudjter aus bem <Er3gebirge unb bergleidjen mcb,r. «Ein Kin.bercb.or leitete bte ^eier ein, ber 
Konferpator am fgl. bayr. Hationalmufeum Perr Dr. <S. Pag er fjielt einen Dortrag übet 
„Weilmadjtsfrippen", ITTitglieber bes ITlüncbener (Bnitarriftenflubs brachten prächtige alte 
Dolfsroeifen 3U (Sebär. Die 3roei alten Krippenlieber aus ber com fgl. Bibliotbefar 
21. Hartman n unb p. 2lbcle herausgegebenen Sammlung oon Weitmacbtsliebern «Stab, 
all' Bnam" aus Au bei Bcrcbtesgaben unb „£ippal, foflft g'fdjminb aufftetj'n" aus bem 
Piemgau fanben bie märmfte Aufnahme. 3b,re urroüdjfige (Eigenart, ihr berber Pnmor in 
Wort unb «Ion Farn portrefflidj 3um Ausbrurf. P- 

Di« Hrünner beistehen Selm Icn 

peranftalteten um bie Wcitmacbt>3eit in bem grofjen ^eftfaale bes Deutfcben paufes 3n (Sunften 
ber Brfinner tferienfolonfe in (Srofrllllersborf ein Kon3ert, bei meldjem bie Kanbibatinnen ber 
fgl. £eb.rerinnenbilbungsanftalt bas „£ieb ber c£ngel unb pirten" aus bem Dreifönigs- 
fpiele oon (Sreifenborf im Sdjbnbengft, bas „Wiegenlieb* unb „Die trägen Wähle", beibe 
aus Senftieben im Kublänbdjen im 5a 5 c pon 3- 5 a ' nnter grofjem Beifall jum Dortrage 
brachten. 

TU It>äb,rinacr Cicberläfcl 

3äl?lte nach, bem 3ab,resbericb,te über ib,r 38. Dereinsjatn- 1.900 1901 \06 beitragenbe unb 85 
ausfibenbe IlTitglieber (\s I. ff., 18 II. ff., 27 I. B., 23 II. 8.). 

Dorftanb: Karl panifn), HTagiftratS'(Dberfommiffär. 

Dorftanbftelloertreter : Karl ITlufcb, Pausbeftfeer. 

«Ehormeifter: egbuarb <S3ttl, IITagifirätsfefretär. 

Die (Einnahmen bes Dereines betrugen 357 ^ Kr., bie 2lusgaben 3571, Kr., ffir Holen 
anfdjaffung mürben ausgelegt 85 Kr. Der Derein peranftaltete pier fiebertafeln, einen Damen 
abenb unb ein UTasfenfeft. — Dolfslieber mürben 2 3ur Aufführung, gebracht unb 5tpar 
bei ber £iebertafel im Juli: „Diel fa>3ner Blfimelein", altbeutfd? (l«27), Satj pon cEbuarb 
(»bttl unb „(ßreanc .fenfterl", fteirifdj, Sa^ pon Dr. 3ofef pommer. 

T>cr »araermeifter von Wien über bas bentfeb* 2>oir*licb.M 

Donnerstag, ben \. ITTai p. 3 S > äberretdjte ber Bfirgermeifter bem Dorftanb* bes 
„Wiener £ieberfran3", bie bem Derein pom (Scmeinbcrate petliebene golbene Salpator« 
mebaiüe. 3" 2lnfpraa>e, bie ber Bfirgermeifter bei biefer <9elegenb,eit f?ielt, fagte er unter 
anberem: „Der (ßemeinberat fieb.t in ber pflege bes beutfa)en £iebes unb befonbers bes 
beutfe^en Dolfsliebcs eine pflege ber beutfdjen Ilationalität. 3d> perfönlid? bin 
ber nietmtng, bafs gerabe auf bem Wege ber pflege ber ITTufif am beften bos Hattonalgefübl 
aeb,oben unb gefdrbert mirb." (Tl. W. (Eagblatt.) 

Hntcrftü^Hna. 

Der (Semeinberat ber Stabt Wien bat bem D. D<ß. D. 3ur ^örbernng feiner 
Arbeiten auf bem (Scbiete ber Sammlung unb Peransaabe edjter beutfd>er Dolfslieber eine 
ltnterftütwng pon *oo Kr., ber D. unb <Ö. 2Upenperetn eine foldje pon 200 m f. gemährt 

•) U*»egeu Kaummangels perfpätet. Die Sdjriftleitung. 



Digitized by Google 



— 33 — 



Dr. 3*fcf pommer/ t>olr*mufif ©er bctitfcbett rtcicrmnt-r. Baub I. 
Hl 3 0ö l cr ttitb 3 U( *? e 3 cr - Wien Jtoricb,) 19<M. IX-f3R6-f XIV Seiten. 8°. Kr. 4.—. 

Per begeiferte ^rennb unb grünbliche Kenner bes füboftbeutf cb.cn Dolfsliebs, Dr. 3<»f- 
Pommer, fps foeben ben porliegenben Banb als erftcn Ceil einer Sammlung herausgegeben, 
tpeldjer bie gefamte Dolfsmuftf ber beutfdjcn Steiermarf umfaffen foll. 

»Ein reifes intcreffantes UTaterial, biefe pon tjo^fnedjten, Birten, Sdjmoagerinnen unb 
3ügern herriibrenoen 3<>bler 3 u äje3er unb Hufe; es finb bereu, bie ZTebcnformen nicht mit* 
aejäblt, an fedjsfjunbert gegeben. (Db einftimmio, ober 3»eiftimmig — mos bie Kegel ift — 
ober meb,r:(3, 5 unb 6)ftimmig, bie meiften fltngen äberrafcbenb fcbon. 2Iuf bem Durbrei' 
Hang aufgebaut, mit menig HTobnlation — bie Dominanten allein Fommen in Betracht — 
3eiaen fie eine ^eintfeit unb Sidycrtfcit ber Stimmführung , bie bem mtififalifdjen iSefiiblc 
biefer beutfcben Steirer ein glän3enbes Zeugnis ausftellen. Kanon, parallel unb «Segen- 
benxgung, ja felbft eine 2Trt Kontrapunft (fte nennen's bort ein „Hacbeinanber", ein „$ür- 
einanber" ober ein „(Segeneinanbcr"), merben mit fpielenber Ceicfjtigfeit unb untrüglichem 
IDorjlf lange angetuanbt. OQuinten« unb (Dftapenparallelen ftnb äufjerft feiten, unb trotj all 
biefes ITTanaels an arcbaifdjen IDenbungen unb Klängen fönuen fie pon niemanb als Salon- 
jobler empfunben werben. 21lles Süfjlicbe, It>eic^Itd?e in ber Kabenj 3. 8. ift irrnen fremb; 
fte haben ben richtigen, unperfälfcbten cErbgefchmatf. 

Diele ber gegebenen Beifpielc 3eigen ben *L (Eaft unb ben <* taftigen 2lufbau bes 
(änblers, bie auch unfern einbeimifcben 3<>blern fo oft eigen ftnb. 2lncb melobifcbe parallelen 
finben mir übrigens 3. B. 311 einigen pon (Cobler gegebenen fcba>ei3erifcben 3°blern. 21 ber 
weldf ein Unterfcbieb sroifdjen ber appen3ellerifcben Brummftimmenbegleitung unb ber leidsten, 
felbftänbigen Bebanblnng ber Begleitftimmen biefer ftetrtfcbeu 3obler! 

Die 2Inorbnung bes gewaltigen ITTaterials ift feljr überficbtlicb, unb bie Verausgabe fo 
forgfältig, bafs es redjt ferner fällt, in ben ungefähr too Seiten ben bem Sc3enfenten nun 
einmal teuren fehler — biesmal ein b als Dor3eidmung bes C-dur« Hoblers 255 — heraus- 
3ufinbcn. 

Die Steiermarf ijt um eine 21rbeit 3U beneiben, bie ihre gefamte Dolfsmufif in foldj 
muftergältiger IPeife 3U bebanbeln perfprid>t. 

Sd?tt>ei3erifches 2Ir<bto für Dolfsfunbe. Karl <£mil Reinle. 

Der Bbeinbefflf<be rängcrbun* 

wttrbe am (c. rtopember 1902 in ber alten Dolferftabt :i:>-v gegrünbet. &wecf bes Bunbes 
ift „pflege bes Dolfs unb Kunfiliebes unb bamit fybung bes ITTämtercborgefanges." 
(^öffentlich wirb ber Begriff Dolfslieb' ftreng Dolfsfunblidj gefafst. Die S<briftl.) 

Der Bnnb erftrebt bie 2lbfcbaffung ber IDertpreife unb erteilt feine 21nerfennungen bei 
IDettgefärtgen in ber .form pon Diplomen. HTuftfbireftor Keil in ll^ey treibt u. a.: «Per 
nTännergefangoerein bebarf burebaus ber Befreiung pon ber feittjer üblichen preisftngerei." 
(lüarfer! Die Scbriftl.) — 

2Jls J3unbes3citfchrift würbe ber „IDegmeifer für ben <£horgefang pon pom <JSnbe 
(Köln) geroählt. Der erfte Dorfifcenbe bes Rbeinheffifcben Sängerbunbes ift £}err Kod?hafen 
(©ber-Saulheim). 

9er „Säujjcrbtuib" Im Cinj 

ift bes *5 3abre mäbrenben Bagefto^entums bes TTTännergefanges fatt geworben unb bßt fta> 
nun 3U einem gemifchten c£bore umgewanbelt. 21n ber Spi^e besfelbcn ficht clhormeifter 
21balbert Sdfreyer. XI. ITT. pr. 

Sur piicfli« ec* Teutleben VelMUbt* in »iceer9fterrci<^. 

J3et ber 3ahresperfammlung bes ITteberSfterreichifchen Sängerbunbes nmrbe ber Antrag 
bes Deutfdjen Dolf sgefangpereines, „bafs bei jeber grdfjeren Aufführung minbeftens 
ein trirflicfccs Dolfslieb 3um Dortrag gebraut iperbe", einfrimmig angenommen. <£s gehören 
bem 8unb« 192 Dereine mit 623b Sängern an. (Setuählt mürben: 3um Dorftanb lofcf 
21. (Sdjubertbnnb), «im Stellpertreter (Suftap ^ifdjmeifter ((Sefangperein ofterreicb. 

(Hifenbarjnbeamten), 3U Bunbeschormeiftern 2lbolf Kirdjl (Scbubertbunb) uub £>ans IDagner 
(2Tfab. (Sefangsoerein). 

^ur Begrünbung bes 2(ntrages bes D. D<9. V. hielt ber Dorftanb besfelben 
Dr. 3- Pommer bei ber Rauptperf ammlung bes nieberöfterr. Sängerbunbes am 
\h. XI. 1902 folgenbe Rebe, roclcbe auch im Sitjungsberidjte ber Derf ammlung rolli nbaltlith 
abgebrueft rpurbe: 

„DTeine fjerrenl Der Deutfdje Dolfsgefangperein in IPien b.at fi* erlaubt, ben 2Intrag 
30 ftellen, bafs bei jeber grdfjeren 21ufführung bes ZTieberdfterreichifchen Sängerbunbes pon 
bem Bunöe minbeftens ein tpirfüdjes Dolfslieb 311m Dortrage gebracht merbe. Bei ber 2lus 
mafjl bes £ tebes fei befonbers auf Zlieberdftcrreicr» Bebacht 311 nehmen. 

Beror id? einiges 3ur Begrünbung biefes utiferes 2lntrages porbringe, mufj ich on 



Digitized by Google 



- M - 



irrtümlichen ITteinung entgegentreten, ber _iäj fdjon im 3<*'? r f 1882 bei ber Verausgabe meines 
£ teber buch, es für bie Deutfcfyen in (Dfterreicb, begegnet bin, als ob es überhaupt feine 
nieberöfterreidfifetjen Polfslieber gäbe. — <£s gibt bereu genug, alte unb neue, unb manage 
trefflidje 2Peife, manch, poetifdjer ffert ift barunter 3U finben. 3a> perawife ber Kurse falber 
nur auf bie Sammlung von (Cfa>ifa>fa unb S^ottfy: (Ößerreidjifdje Polfslieber, ans bem 
3at?re ^8^8. <£s ift bies eine Sammlung nieberöfterreidjifa>er Polfs»eifen. Aber es gibt 
and? foldje £ieber aus neuerer §eit; idj unb meine Jfreunbe Kronfug nnb fiebleitner babeit 
beren eine 3icmltctj g.ro§e SabJ aufgejeidmet. — 

IPcnn vir bte pflege bes bentfd?en Polfsliebes beantragen, fo meinen mir felbft - 
perftänblidj bas ert>te, »irflicbe, naa> IPort unb IPeife in ben breiten Sdjidjten bes Polfes 
felbft entftanbene £ieb, bas Polfslieb im polfsfunblicben sinne, unb niajt na<b,ab.mungen unb 
Surrogate, bie man gerne an feiner stelle untertrieben möchte. 3^? bejieb,e mid> biesbe}üglicb, 
auf bie poqnglidjett Ausführungen bes (gelehrten iE. ßof f mann = Kreyer, a. 0. profeffor 
an ber Unipcrfttat Bafel. 3 n feinem fleinen, aber bebeutfamen Schrift <b,eu „Die Polfs« 
funbe als tPiffenfcbaft" befiniert er bie Dolfsfuitbe als „bie Knnbe, bie IPiffenfcbaft 00m 
Polfe, nnb benimmt ben Begriff Polf im fosial'jic-ilifatorifdfen Sinne (vulgus) im 6egenfatje 
3um politifdj nationalen (populus) als „bas niebere, primittp benfenbe, von trenigen 
3nbipibnalttäten bnrdjbrungene Polf, in bem fidj bas eigentliche, urf prnnglid? e Polfs- 
tum »ieberfpiegelt.* <£s banble ftdj in ber Polfsfunbe nidjt um bas gefamte nationale 
Ceben, bas man 3ttr Darftellung bringt, fonbern nur um basjenige, »as bem „vulgus In 
populo", bem „Polfe im Polfe", ober »ie idj lieber fage, ben breiten Sdjidften bes Polfes 
angehört. 3« biefem Polfsfunblicb/»ijfenfdfaftlidjen Sinne faffen mir ben Begriff Polfs- 
bidjtnng, Polfsmufif, Polfslieb auf, um beffen pflege es ftdj uns bei unferem Anträge 
b,anbelt. 

Aus biefem <£ntfieben bes eckten, »irflidjen Polfsliebes in ben breiten, bem eigenen 
IPefen noch, nidjt entfrembeten Schichten bes Polfrs ergibt fidj aiid? ber nationale <£b,arafter 
bes Polfsliebes. „Das Polfslieb" fagt profeffor Dr. Abolf Ijauffen „ift nationale poefte im 
fünften Sinne bes IPortes, »eil es aus bem innerften IPefen bes Dolfes rein unb unbeirrt 
Ijerporgegangeu, einen »efentlidjen, oielleidjt ben fdjönften (Eeil bes geifKgen Befi&tums unferer 
Nation hübet." 

Diefes edjte, »irflidje Dolfslieb 3U pflegen ift ber ausfd?Iiej;lid?e Jroecf bes „Deutfdjen 
Polfsgefang-Pereines. Der § 2 feiner Satjungen beftimmt ausbrüd*lia>, bafs bei ben „DeutfcbVn 
Polfslteber-Abeuben" nur foldje edjte bcntfdje Dolfslieber 3um Dortrage frommen bürfen. 

Singen »ollen »tr biefe herrlichen £ieber unb fte 3U neuem feben ermerfeii, niajt etma 
nur fle in a^le^rtcn Sammlungen perftauben laffen. IDeilanb Anton Sitter pon Spann, 
ber ausgejetdmete Sdmlmanu unb Säfriftfieller, beffen Darftellung fein ^reunb, unfer rater- 
länbifd?er Dichter Abalbert Stifter ßerberfaje Hülfe nadjrürjmt, rer langt in feiner Fdftlidjen 
Sdjrift über „bas <$fterreia?ifd?e Dolfslieb" bie pflege besfelben mit ben folgenben treffliä>eu 
IDorten: „IDir fühlen uns nidjt gebrängt, bie lebensfrifdjen Dolfsntifen gefammelt, ju 
papier gebracht, ansgetroefnet, »ie ein tjerbarium oon Alpenpflan3en r auf bie tfacbroelt 3n 
bringen; aber r>erpflan3en mddjteti »ir fte mit ber rollen (Slnt ber färben, mit bem föftlidjen 
Duft, ber itmen eigen ift, aneb, in attbere Kreife unb febensperbältniffe, um ber Armut an 
(ebensfrifeben fllelobien auf3ub,elfen, nnb Klänge tiefen Z7aturgefüb,Is unb ungetrübter 
^eiterfeit in muftf^lifdbe girfel einsuffibren, bie perroöljnt finb, porjngsmeife ben Derserrungen 
ber feibenfdjaften in CLdneii unb IDorten 3U b,ulbigen." 

Spaun b,at felbft, im 3attre tR45, eine be»unberungs»örbige Sammlung ober- 
öfterreidjifajer Dolfslieber herausgegeben unb fie „allen Dentfd>en gemibmet." 3" unferen 
Sängerpereinigungen pulfiert »armes nationales (eben. £0 laffen Sie uns benn als national 
bemufste unb national geftnnte Deutfd)e bas Wftlidjfte Beft(jtum unferes Dolfes, bas es ftö> 
felbft gefdjaffen in fuft unb feib, h.egen unb pflegen! IPie ber <ßro§ftabtmenfd> jia> b.inaus> 
feb,nt aus ben Mauern feiner fteiuernen Stabt unb ben listen JSergcsböhen 3uftrebt, um feine 
J3ruft gefunb 3U haben in ber reinen mürjigen Alpenlnft, fo laffen Sie aud> uns Sänger ab 
unb 3U untertaua>en in bas bclebenbe, frifebe (!Jnell»affer bes edjten, Pom Dolfe felbft 
gebidjteten unb pertonten »irflia^en Dolfsliebes!" 

Ter üciibaucr 21länncrgcfongucrcin 

b,ielt am 2?. Jlopember yw2 feine (Srfinbungsliebertafel als beutfdjen Dolf slieberabenb 
ab. Unter ber feitnng bes Dereinsdj ormeifters , Rerru Profeffor Karl Pfleger, gelangten 
folgenbe Polfslieber 3ur Aufführung: „t£s fteb,t eine finb' in jenem tal". Polfslieb aus 
bem XVI. 3 a ^ rl ? n,l ^ crt - Sat} »on *2JboIf Kirtbl. „(Sreane ^eitfterl". Steirifdjes Polfslieb. 
Sag von Dr. 3 ö f f f Pommer. „Das fieben bringt gro§' ^renb'". Polfslieb. Sag fon 
17. fanger. „Buama feib's luftig". Kärntner Polfslieb. Satj pon Hcrfheim. „Abe ßur 
guten Haobt". Polfslieb. Saß pon Karl Pfleger, „^ranenmufter". ^ränfifd>es Polfslieb. 
Saß pon Dr. 3- Pommer. Die 311m Portraae aebrachten beutfeben Polfslieber gefielen febr 
unb »urben poii ber 3ab,lreia>en ©nljSrerfdfaft mit großem BeifaUe aufgenommen. Bcfonbers 



Digitized by Google 



— 35 — 



gut warbt bas i'd>elinifd>e Kärntner Dolfslieb „Snama, feib's lufti" gefungen. Das pon bem 
itljormeifter bes Deieins fjerru Karl Pfleger angemeffeu fdjlidjt gefegte fränfifdje Dolfslieb 
„2lbe jur guten Ztactt gab bem gut gefdmlten Dereine (Gelegenheit 311 jeigen, bafs er in 
anfprna>slos-einfaa>er Dortragsroeife sarten innigen (Empfinbungen 2lusbrucf 3U geben gelernt 
lu: Das fränfifdje Doirslieb .„frauenmujter" mit feinem föftlidjen gntmfitig.fatYrifdjen (teste 
fam, trefflid? gefungen, 3ur vollen tDirfnng. gum Schluffc geben wir unferer UTetnnng 
2lusbrn<f, bafs bei einem Dolfslieberabenb 3rotfd?en bie eiuselnen Dolfslieber nidjt ITlufifftüffe 
eingeftboben »erben follten, bie ju ihrer faMicr/ten Umgebung nidjt paffen unb eine einheitliche 
Stimmung nidjt auffommen laffen. p. 

Polfsticbcrtafcl 

bcr beutfdjcn Sängerrunbe in pola (Küftenlanb) am 22. XI. 1902. 

Unter Ceitung bes Sangroartcs 2lrtbur 2lnbree famen foigenbe beutfdje Dolfslieber 
jum Dortrage: 

Sraun ITIaibelein, Saft uon £j. ^Hngfr. 
Die brei Röfeleiu, San, pon Silber. 
Derlorencs Sieb, Saft oon 3önaft. 

2tbf d?ieb (D7In§ i benn 511m Stäbtie hinaus). Sag von Silber. 

„3«^ei§a mei Dirnbai" roirb irrtümlid? als Dolfsroeife bejeidjnct; es ift eine 
Kompofition Kremfers, besgleicben Xofeggers „Därf i's Dianbl Itabn?" fomponiert (nidjt 
„bearbeitet"' pon ^etmgraf. Keines biefer 3roei Cieber ift ins Dolf fo eingebrnngen, bafs es 
ron bemfelben ausroenbig, lebiglidj naa) bem Gehöre gefungen mürbe. (Es finb „lieber im 
Dolfston", bie aus bem eben angegebenen «Srunbe nidjt einmal als fog. „oolfstümliaje tieber" 
(lioffmann oon Fallersleben) be3eicbnet werben fönneti. Die „Untreue" ift eine Kompofition 
(Slärfs im Satje oon Silber. Das (ßebidjt fiammt ton (Eidjenborff. Dilmar be3eidjnet in 
feinem „ßanbbiia>lcin für ^rennbe bes beutfdjen Dolfsliebes" bie legten brei (Sefäfce bes 
€idjenborjffd>en <Sebid)tes mit Sedjt als fibertrieben, unwahr in ber «Empfinbung, fentimental, 
unmännlich unb unflar, ein rect/tes geugnis für bie nerröfe Kränflidjfeit ber mobernen U?elt. 
— Das Sanbmänndjeu ift roenigftens bem Wortlaute bes (Sebidjtes nadj eine ber aefdjirftcit 
Dolfsliebfälfdmngen ^juccalmaglio's. 2lud> p^yllis unb bie tflutter galten mir "für fein 
Dolfslieb. p. 

2lu* lt>üribura 

fommt uns bie Kunbe, bafs in biefem Rauptorte Uuterfranfens in biefem ^aifre ein Sänger= 
feft ftattfmben roirb. IDir finb begierig, ob man ftd) bei biefer ^eier fränfifeber (Sefangpereine 
enblid? bes rounberbaren edjten fränfifdjen Dolfsliebes erinnern mirb, bas ^reiljerr pon 
Di t f 11 rtb in feiner befannten großen Sammlung bem fränfifdjen Stamme in (treue aufbewahrt 
bat. Die Kusrcbe, bafs bie £ieber nid>t pierftimmig gefetjt feien, hält nid?t mehr por, feitbem 
Dr. 3- Pommer aus DitfurtffS Sammlung bie beften für mcrjrftimmige Sebanblung geeigneten 
£ieber ausgeroäblt , für pier Illännetftimmen gefegt unb in feiner pon bem afabemifdjen 
UTaler £eopolb Kainrabl mit pier^ig fiimmungspollen Silbern, 3nm (teile in £. Riajterfdjer 
DTanier, gefebmäeften billigen Stimmenansgabe H bO fränfifdje Dolfslieber" ber Sänger 
roelt 3ngänglid? gemadjt bat- Diefe Mnsgabe mürbe beforgt pon bem Deutfdjcn Dolfsgefang- 
pereine in IDien unb ift burdj beffen Särfelroart, Rerrn 2lnton Bau mann, IDien VI, 
(Snmpenborferfrrafte \5\, 3U bc3ier;en. Das ei^elne Stimmheft in (Eaf djenformat , alle 
«0 lieber famt Silbern enthalten*, foftet nur eine Warf, bas einselne Sieb fommt fomit nur 
auf 1,7 Pfennige 1 

Soll bas edjte fränfijdje Dolfslieb, einer ber ebelfrett §meige an bem picläftigen Saume 
bes beutfdjen Dolfsliebes, in feiner Heimat no.b meiter ein ^rembling fein, mabt or.b es in 
IDien, ber Rauptftabt bes öfterreidjifdjen Kaiferftaates (Triumph, auf (Triumph, feiert unb ton 
beri er^en (Sefangsuereinen biefer Stabt, bem Sdjubertbunbe, bem afabemifdjen (Sefangpereine. 
bem Dentfa)en Dolfsgefangpereine unb pielen anberen gern unb oft, unb ftets mit bem größten 
«Erfolge 3nm Dortrage gebrad?t roirb? (gilt noa) immer für uns Deurfd?e bas jämmerlidje 
Sd^anbroort „(Es ift nidjt roeit her"? ITTufs uufer eigeuftes, beftes (ßut in bie ^rembe sieben, 
roeil es 3U £jaufe gering gefdjä^t roirb? — tt?irb man in 2Diir3burg unfere mafjnenbe 
Stimme hören wollen? Die Sdjriftleitung. 

9er 9tut\dfc Deirs0efan0>t>crein In 8rfittn 

oeranftaltete Samstag, ben 29. Hopembcr (902, i l i H Uhr abenbs im flciuen Jfeftfaale bes 
Deutfd^en Kaufes unter gefälliger Ulitroirfung bes großhe^. U?eimarfd;eu liofoperufängers 
f^errn Dr. Dalheim Stigler«Staepen unb bes ^ithermeifters fjerrn 3ohk"'« IDeger feinen 
^. DetttfaScn Dolfslieber«2lbenb. £eitung: «thotmcijiler Rerr ^ofef §af. 

Dortragsorbnung: 
I. Abteilung. 

|. (ßemifdjte (£höre. a) ßinberniffe. Sag pon 3ofef Heiter. (IDar's Dieruberl 
fo naf?at.) b) Seruhigung. Saft pon 3ofef Kciter. ((Seh gib mir foa Sufferl.) 



Digitized by Google 



— 36 — 



2. (Einjelgefänge. 2Ius ber Sammlung pon »eil. Knton Hilter von Spaun. 
iSefungen von fjerrn Dr. W. Stigler^Staeven. 21m Ringel: $taa Diftoria Stigler« 
Staeven. a) Der IDalbbanfel. (3 bin von IDalb außer.) b) Bcrodfyrte (treue. (l?iel 
bunbert Däternnfer bet tägli mein UToabm.) c) D'<Egenborfer. (2luf (Egnborf gen i nimmer.) 
d) Canjlujt. (3 bin a jungs 23firfd)el.) c) (treue unb ^ aif djbeit. (21 bifserl a £ieb, 
unb a bifjerl a (treu.) f) Die ITT än gel. (TTTein Diernbel is fauber.) 

3. £rauend)öre. 2lus ber Sammlung von »eil. Sitter von Spann, a) <£>o.n$ ober 
gar näb. Sag von 3ofef §af. (Sf&lb unb bdlb ffAfl mi gern.) b) 23ebenfen. Saft von 
Jofef gaf. (IDie »irb's mir beim getjn, bi nöb reid?, bi nöb fd>5n.) c) Das »ar j^viel 
verlangt. Saft von 3ofef 3«* f. (3 tjdn mir's fdfon benft.) 

<y. Ulmet (aus ber Sammlung von »eil. 21nton Hitter von Spaun) für 3»ei gitbtrn, 
vorgetragen von Ejerrn 3<>b- IDeger nnb bem Dereinsmitgliebe ßerrn H. Kur für ft- 

5. ITTännerdjSre. a) IDilbf df üftenlieb. (2lus ber Sammlung von »eil. 2Inton 
Kitter von Spaun.) Saft von Dr. 3°f e f Pommer. Dorfanger £jerr Dr. ID. Stigler • 

• Staeven. (f)er fiber'n See, b« ßber b'2llm.) b) <Seb/ immer in a Samstagnadjt. 
Saft von 3- II. (fudjs. Dorfänger: Dr. ID. Stigler -Statten. (<Seb, immer in a Sims* 
tägnäd)t, »ob.1 auf bte Ijodje 211m.) 

II. 2!bteilung. 

6. IITännerdföre. a) Der IDilbprätfäjüft. Saft von Dr. 3ofef pommer. (2(uf'n 
rjafjnapfalj bin i ganga.) b) Die (S'f preiste. Saft von Dr. 3ofef pommer. ('s Diernberl 
is barb auf mi, tfan eaf)m nir tbon.) 

7. Diergefänge. (21us ber Sammlung von »eil. Hitter von Spaun.) Saft von 
3ofef Heiter. Die Dercinsmttgltcber jfräulein ITTarie Dnnbalef unb (Srete Holler, 
Herren 3ofef gaf unb 3ofef Spanbl. a) Creue in bie £erne. (ITTein 5d?aft is »*it 
brnnten.) b) Die verwebte (treue. (Ejiejt b,ab i mein (Ereubeit in (Sarten anbaut.) 

s. ITTunbart'Did)tungen. Dortrag bes fjerrn Dr. IDilbelm Stigler-Staeven. 

9. (Semtfdjte t£b8re. Saft von 3°fcf Heiter, a) Die Serubigte. (IDänn i balt 
frnab auffteb nnb 3U mein Dimberl geb) b) 3" np ' er *' er <Sfang'l. (Dianberl, i liabat 
bi, fig ma's, »ia friag i bi?) c) Sebnfnajt. (3" Gimmel fanb Sternbcrln, viel tanfenb 
unb mebr.) — 2lm ^Ifigel: Dereinsmitglieb ^räuletn (Eifa Debois. — Samtlidje Dortrags- 
nummern ftammen aus ©berdfterreidf. 

ber ^afencnwctyc b«» 9. V* in tPten. 

Dertreter bitten gefanbt bie folgenben Dereine: 

<Rxay. Kaufmännif djer (Sefangverein, — Korneuburg: HT. <S. D., — ITTäbling: 
„fiebe rfran3"; ITT. (5. D. ITTdblitig, — IDien: 2Tiebrröfierreid>ifd>er Sängerbund, — 
2lfabemifd?er <&. D., — Derein ber €gerlänber, — <£ifenbabn^<8. D., — ^aooritner 
ITT. <5. D., — Hieberdfterreidyifcber (Sebirgsverein, — (Sermania (£cfe< unb Hebeverein), 
— (Suttenberg (ITT. <B. D.), ~ tjieftinger i£bon>«*in, — Sdjubertbunb (Dorftanb 
3<Jffdj — Dcutfdjcr Sdjulverein, — (Eouriften.Sängerdjor, — durolb ibeutfdj- 
afabemifdje Derbinbung), — Deutfdje (Liirngemeiube IDien, — Wiener IITännergefang 
Derein (Dorftanb Sdjnciberban), IDienermalb (Seftiou bes ©jterr. lourifteii'Klnbs), — 
IDiener ITeuftabt: 2Irbeiter-(5efang'Derein B £ieber frans". 

7>ral?t0rflf3C utib Sufdiriftcn. 

§nr ^abnenmeibe fenbet im ITameit bes fteirifd?en Sängerbunbes ber3Üd>ften unb 
»Srmfteu (Slfirftvunfd? 23unbesobmann Diftor Hitter von Sdjmeibel, <Sra3. 

3nt Hamen bes präfibiums bes Dereines für öfterretdjifdfe Dolfsfnnbe erlaube 
id? mir, y^ten bodjgefdjäftten nnb vielvcrbienten Derein 3U feiner beutigen fdjönen $e\ex auf 
bas ßer3lid>fte unb 2lcbtungsvollfte 3U begludtoiinfdjen. ITlöge bie ^fabne, bie Sie beute 
»eiben, über tedjt vielen von rjer^en fommenben unb 3U £>er3en bnngenben Sangesfcftcn 
»eben, inbetn fie befunbet, bafs bie ficbe 3um angeftammten Dolfstum ber reinfte Cucll 
unfcrer €rbcbung ifl unb bleibt, »ie Sie, bocbgeebjrte fjerren, biefen «Srunbfaft burd» 3bre 
IDirffamfeit ftets aufs ITeue 3ur (Ebat mad>en. " 

^ür ben Derein für öfterreidjifdje Dolfsfnnbe Dr. ITT. fy>berlanbt. 

Dem ^üter unferes 3 u "9bruunens, bes beutfdjen Dolfsliebes am Donauftranbe, bringt 
bie bcr3lid?ften ^eilgrüfje 3um 3»51fjäbrigen Seftanbe 

ber Deutfdje Dolf sgefang = Derein in Srünti. 

Kräftigen Sangesbcilgru§ entbietet ben »acferen Gütern bes beutfdjen Dolfsliebes 3» 
23anner»eibe ber Deutfdje Dolf sgefang«Derein in präg. 

^n bem fdjSnften ^efte €urer ^abneniveibe entbieten »ir <£ud? nnfere b^licbften 
(Slücfmüufdje. IRdge €ndj biefe ^almc red>t oft vorangeben nun Siege. 

(Sefangverein (Eypograpbia in 6ra3. 



Digitized by Google 



— 37 — 

€s erfüllt uns mit aufrichtiger .frenbe, bafs alle 3b r * JSefirebungen mit glättendem 
Erfolge unb nun nod? burdj bas Sinnbilb bes (ßefamttpefens, einer Dereinsfatme, gefrönt 
iperben. möge es 3b,nen, hebroerte (Senofjen, befcbieben fein, mit flattembem Banner unb 
hellen Stimmen ftets bie Dorfämpfer ffir unfer liebes bentfd?es Dolfslieb ju fein, fjeil bem 
Dolfsliebel £>etl €udj! männer.<ßefangperein Sicghartsfirdjen. 

Sichtbares Seichen ebler Sache, halte aus, 

Bis unfer Sieb erflingt in jebem beutfdjen Baus! 

cltjriftlbauer, U., 3nnsbrncf. 

Stimmt ^obler an 
Unb fdjmingt bie ^arm'! 
Dem Dolfsgefang 
Per erfte Kangl 

£apogler, u., 3nnsbrucf. 

Seften Danf für bie frcunblicbe <£inlabungl 3rf> märe con ßerjen gern babei; leiber 
jiuingt mich, ein febj heftiger liuften, bas Limmer 311 b,iiten. f}eil bem trefflichen Vereine 1 

Dr. 8. fjalatfcbfa, Wien. 

3n einem längeren Schreiben begrüßte Schriftfteller «Suibo pon £ift ben Derein unb 
feinen Dorftanb. 

Dem Z>entfd)en Dolfgefang-Derein fenben mir jur ^ahncntpeibc bie tjerjüc^ften (Slütf- unb 
Segensmünfcbe. Htöge bie enthüllte <$atmc für ben Derein immer bas Symbol echter beutfdjer 
HTännertreue fein. JTtöge unter bem Symbol biefer ,£arme bas beutfdje Dolfslieb an ber 
Donau weiter gepflegt unb gehegt werben. ITlöge ber DeutMo Dolfsgefang-Derein unter ber 
beute enthüllten ^atjne weiter wadjfen, blühen unb gebeirjen. Dies wänden aufrichtig mit 
beutf<hem «Srnfj UTar fjeffe & Alwin Becfer, £eip3ig. 

Der Deutfcbe Dolfsgefang«Dcrein in IDien fagt allen Dereinen unb perfönlidpfeiten, 
weld>e ihn burch ihre Teilnahme au bem ^efte fetner ^afmenmeibe erfreut baten, fowie allen 
^reunben bes beutfebeu Dolfsliebes nnb bes D. D<8. D , bie unferes Dereines unb ber Sache 
bes echten beulten Dolfsliebes in ehrenben frönen unb begeifterten IDorten gebadeten, feinen 
wärtnften aufrichtigen Danf. — llnperrürfbar bas gleiche $iel im 21uge fchreiten mir unfere 
erwählte Bahn bis 311m enbgültigen Siege unferer Sache. 

Citi Urteil über unjere &eitfd?rift. 

rjeinrieb Sohnrey, ber Herausgeber ber Seitfcbrift für bie Fialen unb polfstümlidjen 
Angelegenheiten auf bem £anbe, Das £anb, (Berlin SW., IDilhelmftrage 29) brueft in 
ZTr. "1 bes U. 3abrg a «9es bes genannten Slattes aus bem Hopemberheft unferer §eitfcbrift 
„Cas beutfebe Dolfslieb" Dr. 3. Pommers Auffafc „3uche^er ber 8ldfenbirn-Sef ferl" 
poUinbaltlidj ab unb fällt in einer ^nfjtiote folgenbes utmeidjelbafte Urteil über unfere §eit- 
(cr/rift: „Dtefe rei3enbe UTitteilung gibt prof. Dr. pommer in ber pon ihm geleiteten unb 
po« uns febon öfter begeiftert empfohlenen originellen UTonatsfchrift „Das bentfebe Dolfslieb". 
IPir möchten auch, biefe (5elegenbeit roieber benufcen, um allen ^reuuben bes Dolfsgefanges 
tiefes eiit3igartige Slatt 3U empfehlen." 

c£inem Briefe ßeinridj Sohnrey s Pom 23. X. p. 3. an Dr. 3. pommer entnehmen 
wir bie folgenbe Stelle: 

„3b r * lUonatsfcbrift habe ich pon Anbeginn mit 23egcifterung perfolgt. (Ein jeber, 
ber ein ßer3 für beutfehes Doirstum hat- mufs innig banfbar baffir fein." 

Heim jf rüblittö»fcftc f>cs I>etUfcti«it Scruilocrcinc* 

im F. f. Dolfsgarten am \&. ITTai 1902 ') mirfte ber D. D<8. D. unter ber £eitnttg feines 
irjorroeifiers, bes ßerrn Karl £iebleitner, mit unb fang bie gemifdjten Chöre: „Ulcin Ejerj 
tfat ftd? gefeUet", altbeutfdjes £iebeslieb, Satj pon ^einrieb Pan €yfen, „Auf tirolerifdjen 
Zllmen", Dolfslieb aus (Tirol , Saft pou S ran 5 ^riebrieb Kohl unb ben männerdjor: „Stei* 
rtfd?es 3ägerlieb" (U?dnn ber Auerhahn bd^t), Satj pon Dr. 3ofef pommer. Anfänger: 
£>err Karl Kronfufj. 



ber großen Sr>Pcfterfcicr bt» !Iii^cröftcrrcid>ij<t»cn <ficblru*ocrcinc= 

am so. XII. p. 3 oen Sophienfälen fang eine 3ablreiche Aborbnung bes D. D<S. D. in 
XVien bie gemifchten Chöre: Die ©ebanfen finb frei, Satj pon K. UT. Kun3, IDia 
Infti ts's im IDinter, fteirifebes Dolfslieb, unb ^rühlingsalmlieb, Dolfslieb ans (Eirol, 
beibe im Satje pon Dr. 3- Pommer. Der grofje Scifall, ben biefe Dolfslieber errangen, 
ertpirfte nodj bie gugabe bes fteirifchen Dolfsliebes iDir fommen pom <Sebirg im Satje 
port Dr. 3. pommer. 

*) Bericht wegen Raummangels perfpätet. Die Schriftleitung. 



Digitized by Google 



— 38 — 



Pom 9. t>6. t>. in Wien. 

Seitritt: 

Der D. D<S. D. in Wien ifi mit Husfdjnfsbefdjlufs vom 8. I. b. 3. bem Dereine for 
Dolfsfunbe in 8er Ii n als ITIitglieb beigetreten. 

(Eingetreten finb: 

fytt 2Ufreb Sifdfof, Beamter, XVII 35rgerfira§e 30, Wiener, a., \. 23afs. 
„ ^ran3 y&del, ff. Redmungspraftifant ber ff. nö. ,fiiian3'£anbesbireftion, 11/3 feopolbs- 

gaffe 2 a, Wiener, a., 2. (Eenor. 
H (Efjeobor llenttpid?, Keifenber, VI 1/2, fflariaffilferfirafje w, Wiener, a., \. (Cenor. 

^rt. (Emma 23arbic, Ueamtenstoajter, £ iefing bei Wien. — , ITieberöfterreidj. — u. 

„ <£mma 8emb,arb, febrerin, f iefing bei IDien. — 1103. — u. 

„ £ubmiUa Bub,!, £ebramtsfanbibatin, £ iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ ilugnfte 3ngl, £eb,rerin, fiefing bei Wien. — XI. <D — „u. 

„ ITcUy 3 u fll> 23eamtenstodjter, £ iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ fymna Kranfe, Konferpatorijiin, £ iefing bei Wien. — 23raunfd?tpeig. — u. 

„ llnna Wollet, £eb,rcrin, £ iefing bei Wien. — 1103. — n. 

„ 3ob,anna PoIIaf, Siirgerfdjullebrerin, £ iefing bei Wien. — Sdjleften. — u. 

„ Karoline SdjlemaYer, £eb,rerin, fiefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ (ErnefHne Das. Beamtin ber ftat. gentr.-Kommiffton, £ieftng bei Wien. — H03. - u. 

„ Cb,erefe Das, poftbeamtin, £ iefing bei IDien. — 1103. — ii. 

„ panla Walb, pripatbeamtin, £ iefing bei IDien. — 1103. — u. 

„ Kofa Walb, poftbeamtin, £iefing bei IDien. — 1103. — u. 

„ Warie Wertljefer, 23catntertstodjter, £icfing bei IDien. — Deutfd) lTTShren. — u. 

„ ÖCtierefe Werttjefer, 23eamtenstocbter, £ iefing bei IDien. — D.lTTajren. — u. 

fjrrr fianns Hdjter, pripatbeamter, £iefing bei IDien. — 1103. — u. 

„ Karl Hdjter, £eb,rer, £iefing bei IDien. — 11.03. — u.. 

„ Hnbolf 23ad? Reimer, fehrer, tiefing bei IDien. — XI 03. — u 

„ ^ran3 Saumann, Beamter bes Seamtenpereins, £ iefing bei IDien. — H03. — u. 

„ Hidjarb 23ernb.arb, fehrer, £iefing bei IDien. — 1103. — u. 

„ <tb,eobor Sernb,arb sen., 3ng.'£b,einifer, £iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ Iljeobor Sernljarb jun., cand. jur., £iefing bet Wien. — 1103. — u. 

„ l^anns Sürjl, 23ranereiteä>nifer, £ iefing bei IDien. — 11.03. — u. 

„ 3°f*f Stib.1 b. 21, Direftor, £ iefing bei IDien. — ^(Egerlaiib. — u. 

„ Banns «Eber, pripatier, £ iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ ©nftap <£rtl, pricatbeamter, £iefing bei Wien. — 11 03. — u. 

„ Kubolf £eid?tingcr, £ch,rer, £icfing bei Wien. — 1103. — u. 

„ Karl ^elfenjtein, 2lrd>iteft, £iefing bei IDien. — H03. — u. 

„ 3ulins ^ifdyinger, £et)rer, f iefing bei Wien. — 2103. - u. 

„ fubroig <&obefd?ef, Dertpaltnngsbeamter, £iefing bei Wien. — Deurfd;«23ufslanb 
(03fifee). — u. 

„ ^ran3 ^aiber, £el?rer, fiefiug bei Wien. — HÖ3. — u. 

„ 3°f*f £?obbob, pripatbeamter, £icfing bei Wien. — 21Ö3.,— u. 

„ ^erbinanb 3ugl, priratbeamier, £ iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ Din3en] Kohl fehrer, £iefing bei IDien. — 2103. — u_. 

„ 3°f'f Kleber, pripatbeamter, fiefing bei Wien. — „HÖ3. — n. 

» 39 na Ö Kreitner, fehrer, f iefing bei Wien. — 1103. — u. 

w 2Inton £itfd?auer, 05aftmirt, £ iefing bei IVitn. — Xlv>. — u. 

„ 3ofef m ab,ner jun., stud. mech., tiefing bei Wien. — H.03 — u. 

t S™»i parfaje jun., pripatbeamter, £ iefing bei Wien. — 2103. — u. 

„ Karl Haab, Sübbaljnbeamter, £ieftng bei Wien. — , XI. (O. — u. 

„ ITIatb,ias Kieuer, feb^rer, £ iefing bei Wien. — 1103. — m u. 

„ ®tto 5djmil3, pripatbeamter, £ iefing bei IDien. — 2103. — u. 

„ £epolb Sdjumm, Saumeifter, £ iefing bei Wien. — 1103. — u. 

„ Karl Sommer, 23ärgerfd>ulleb,rer, £iefing bei Wien. — IT.03. — u. 

„ If^eobor <Ib,iele, £eb.rer, £iefing bei Wien. — H03. — u. 

n S T<in i Werth, ef er, £ iefing bei Wien. — DlTTäb,ren. — u. 

Die im Dorftetjenbeti aufge3äblten ^6 nnterftü^enben ITTitglieber bes D. D<8. D. in IDien 
haben fia? im Sinne ber §§ 36 bis 42 ber Säumigen 3U bem groeigperbanb £iefing bes 
D. D03. D. 3ufammengefa>loffen. 

Promotion. 

3 11. £. 2\idjarb lUnller, ff. ( Jiiiaii3-Koit3eptS'praftifant 1 rourbe 3nm Doftor beiber 
fechte promopiert. 



Digitized by Google 



- 39 - 
PorrüoTung: 

f}err (Süßau pammcr, bipl. Canbwirt, u., tft jefct teiter ber Abteilung für Pflogen« 
jfi^rung ber ff. Samen-Kourroll. Station unb beeib. Sad>Derftönbiger bes Ejanbelsgendjtes. 

t7ermdb.lt b,aben fidj: 
Jranlein Höfa Sifdjof, a., nnb f)err Hlfreb Weng er, a. fjeil bem jungen paare I 

Spenbe ffir ben Jfaljnenf d?afc: 
fterr Dr. (Serljold, a.: 10 Kronen. 

Wob,nnngsänberung: 
rjerr unb $ran Wellert, a. a., mormen jefct: Wien XVIII, Wäbnngerjir. H5. 

Beurlaubt n>urben: 

£räulein feopolbine (£b.riftelbauer, wegen eines (Eobesfalles in ber ,famtlie, unb ^räulein 
loni Canfer, wegen acfdjanlidjer Dertunberung. 

$a ben Unterftügenben übergetreten: 
Jräulefn 1171351 (Solbnagel, wegen eines £)alsleibens. 

Ausgetreten: 
iran ßenriette Draeger, a., wegen Kränflid)feit. 
ptrx fjeinridj (grob, pri Dater, u. 

» 3<>f«f £nnjer, nö. Canbesbeamter, 11. 

, ^ran3 ITTen3eI, (Sasoberinfpeftor, u. 

, (Suftao Ztöfil, prioater, u. 

„ Dr. (Ebuarb Petfdjner, a., wegen Überbfirbung. 

, Wenbelin Kemef*. profeffor tn Z^nsbxnd, u. 

„ (Sottfrieb Hiccabona, 11. 

„ £ran3 Sa)etrl, ff. Bejtrfsfa>nlinfpeftor in Waibbofen an ber Ib^ya, ©.©., u. 

, Dr. HIfreo Sa)nerta), ff. Sfriptor an ber Unic>.;Bibltotrtef, u. 

H Dr. £r. 0. Sölber, u. 

„ ^olyann Werner, Kaufmann, 11. 

(Sefrorben: 

ßerr .ferbinanb Illaas, ff. profeflor, 3nnsbrurf, u. 
„ 3ob,ann (Sa ms, ff. fiofrat t. H., Wien, u. 

Wir bewahren ben tirenen ^reunben unferes Dereines ein eb,renbes 2lngebenfen. 

Der Uusfdjufs bes D. D(8. V. 

&we\&vtrbanb in fiefing bei Wien. 

Die in bem rorltegenben tiefte als in ben D. D(S. D. neu eingetreten gemeldeten 
4b unterfrügenben ntitgliebem traben fidj im Sinne ber 36—42 ber Satjungeu 3U bem 
§meigcerbanb fiefing bes D. D<5. V. sufammengettfan. 

Die grinit>eni>e Perfammlung fanb in fiefing am to. I. b. 3. ftatt. Der Dorftanb bes 
ITlutterrereins, Dr. 3. pommer, unb ber fcbormeifter besfelben, K. ttebleitner, motjnten ber 
Perfammlung bei. 

21ls fetter bes ^weigoerbanbes würbe bis 3ur bebörMidjcn Befd?einigung bes Beftanbes 
bes &roeigr>ereins fjerr Iljeobor Berntfarb b. y, cand. jur. in tieftng beftimmt Die pon 
bem Porftonbe bes fjauptrereines, £>errn Dr. 3. pommer, entworfenen Satjungen bes §weig; 
rerbanbes £ieftng fanben bie Billigung ber 2lnwefenben 

Unter ber mu{tfaüfd>en fettung ber Herren K. f tebleitner unb Dr. 3- Pommer würben 
bie gemifdjten drjöre Die (Sebanfen finb frei, W ie lujiig is's im Winter (nfl.) unb 
bie U?ännerd?dre 3 nd ? < - Cirolerbna unb 's peterbrunnl eingeübt unb uon Sängern nnb 
3nl}3rerrt frürmifd) beiubelt. Der «Erfolg bes erften Übnngsabenbs beredjtigt m ben beften 
Hoffnungen für bie gufuuft bes jungen ^weigoerbanbes. 

ttnfer gewefewes ausQbenoe* tttitglieb, }«ilefet Mntcrftft%eitb, Ulbert *f ett? 

b,at in feiner Paterftabt Ulm in bem bebeutenben UTeffingwerf Wielanb & (£0. fefie Stellung 
gefunden. (Er geben ft in einem Briefe an feinen jjrennb, f^errn Hubolf Wolf, a., tn 
wehmütigen Worten ber fd^nen ^eit, in ber er ausübenbes ITlttglteb unferes Dereines war 
unb rjofft auf balbiaes Wieberferjen. €ine Stelle feines ausfär/rlia>en Sdjreibens, we(a>e ben 
(EinfTnfs bes D. V®.-D. auf feine <Sefa>macfsna>tung 3eigt, b,at üdjerlia) audj allgemeineres 
3ntereffe. Sie lautet: 

„2t>ie idf's mit ber Sangespftege aufteile, wei§ iob nod) nidjt. Seit ben (Tagen bes 
D. D<S.*Ü. finb mir alle biefe Knnft-fiebertafeln, — wie fie ja leiber (ßottes in unferem 
gelobten beutfa>en Heid?e faft ausfdjlieglia? berrfdjen, ein (ßreuel, nnb ia) gäbe was brum, 
wenn rotr's tjter in Ulm anbers befommen Mnnten. - 3a) bleibe nad? wie cor antjänalicbes 
HTitglieo bes D. D0..D. -" f>etl Spetb.1 - Die Sdjrtftl. 



Digitized by Google 



— 40 - 

ffctvn XttfMft #40cridp in Cinj 

i^at ber Allgemeine Pentfd>e Ifiuftf perein in Berlin (Dorfitjenber Htd>arb St rauf) in bei 
fifcung bes £if 3t Kuratoriums com 18. (Dft. bie frtttfdje Kepifton ber großen <Sefomt 
ausgäbe ber tt^erfe pon ,fran3 £ i f 3 1 übertragen. — tterr Aug. <83Üerid> ift rititbegrfinbrr bes 
Peutfd)en Polfsgefangpereines in Wien. 

J)«rr f>ei*rte$ 6ei*(er, 

ber bie Sadje bes ed?ten beutfd>en Polfsliebes in ber pon ihm geleiteten Heuen mnfifalifAm 
P reife unermüblid? unb erfolgreid? pertreten bat, ift mit £nbe bes perfloffenen Jahres leiber 
ans ber Hebaftion bes genannten glattes ausgetreten. 

SricftoftcM. 

ITTännergefang-Perein in £eoben. — heften Danf für bie Überfeubung bes obei- 
fieirifAen Polfsliebes „Wtlbf djü&enlieb", gefegt pon teopolb 23ufd>an. — Pas Sieb m 
edjt unb nrtPÜAfig, unb mir, aüerbings in etmas auberer Raffung, f<r/on lange befannt 
Per beigefügte ebenfalls ed?te Jobler flammt ans f teiermarf. (Dgl. meine Sammlpnjtn 
„252 Jobler unb JuAejer" 3. (so unb „4** 3- «• 3 " 5- »»"b M, nx> fid> an± bei 
Zladjmeis ber t funborte finbet.) 

(EouriftcnSängerdjor in Wien. — $nt bie mannen Worte ber Auerfennmu 
meinen aufriAtigen Panf. Pas l>olfslieb ift bei einem bergfroljen (ßefangrereine am rt<btigrn 
Ort. meiner fräftigen Unterjiütjung fönnen Sie ftets ftdjer fein. 

Ejerrn fians paul Jfreiberrn pon Wöhogen. tfayreutb- — Wir banfen für Senimiu 
unb anerfennenbe freunblidje feilen aufs allerbefte. 

Prof. 3. " l Srünn. - r)eil Pir «Eifrigem, llnermüblirtjem unb Peiner rrarfmn 
Sd?arl heften Panf für bie <8rü§e pom 3»ldbenb. — Unb es mufs bo* enblid? tagen! 
Pen Sieg ber eAten, mähren Polfsfunft, mir erleben itut nod>, bes fei getroft! 

Dr. «Ifenroenger. — Pie 7 WeibnaAtslieber ans t>allftatt unb «oi fern ©erben ibre 
Termenbung in unferer ^eitfa>nft finben. Wir bitten nm tßebulb. heften Panf. 

(ftnibo pon f ift. — heften Panf für ben ,fnfd?er- Jobler! 

lierrn panl ITtittmann, Breslau. — heften Panf für bie fd>mei<belbafte Wibmnng. 

§erru t. preifj, Wien. - Seften Panf für bie ausführliche i?efd>reibnng bes äs 
fdjiefjcns Wirb Permenbnng finben. Wir bitten um (Scbnlb! 

Perm Alfreb Podjc, Wien ^ür bas Jännerbeft fam 3b r * €infenbnng wnt 
2*1. XII. p. 3 311 fpät, ba mir jebes lieft bereits mit bem [u. bes porigen ITTonates fertig in 
bie Prucferei ienbcu müffen, f oll basfclbe red^eitig erfdjeinen fdnneu. 3h r Wnnfd? trtr> 
erfüllt. Was Sie über bas pon ber II. <£. 21 &. geplante Unternehmen faaen, trifft ben 
Hagel auf ben Kopf. — heften (Sriifjl 

K- <£1., Kir<bfirullcb,rer in «Safdjmitj-Ärojjftäbteln bei feipsig. — Wir halben in nnferrm 
ausfdjltcfjltd? ber polfsfnnblid?en Saa>e des beutfeben Polfsliebes gewibmetem Slatte rt\6t 
Haum für 33efprecbungen pon „Knnftliebern". 

Pen lieben ITTitgliebern unb ^reunben: <£buarb Malier, 3°f e f ölafd? famt ^ran nnb 
Sdjmefter, (Suftap 53md>es, Otto unb ITTarie <2lbel, t?ans ZTöbl, 3<>f <E. pf iel unb $ rat 
Jofef pflan3l (f uffmaranbe), 3 ö h- Pflaum, .familie plettinger, Albert Spetb (Ulm 
ttiebel, f. Kegicrungsfefretär a. P. (Presbeu), i^etti Wicic, Hubolf a^olf unb 3ofef 
(Srünn; — ber3lid?en Panf für bie IteujahrsmönfAc unb befte "frroiberung. 

Dr. 3. Pommer 



Vom Pctiagc be* 9. t>#). V. 

Per 2lusfa>ufs bes P. V<8. V. bat befd?loffen, bie Termaltung ber §eitfdmft 
unb bes Berlages in eine eitrige £janb 3U legen. 

33eftellungen, ^nfdfrifteix unb (Selbfenbungen in Derlagsangelegenrjcitcn jtnb 
nnnmebr an ben Säcfelmart bes Dereiues, ßerrn Bnton Saumattn, VI, <Sumpen- 
borferftrafje ir»\, 3U ridjtcn. 



Dicfc» ift 20 Selten ftatf. 

'Sit 3 *fr»H nn>» 5«»rm b« rlnjrlnn, Uaff4ft« flnb M» Drrfaflrr retanfipo««*. HOc Ht*t» rorb^im, ) 

Jfür bie Sdjriftleirung perantmortlid?: Karl Kronfnfj. 
Prucf oon fjeffe & Seefer in feipjig. 



Digitized by Google 



8. ^eft. 



Das deutsche Uolkslied. 

Jetf fc^rift für feine $ t exix\tx\\* unö pflege. 

Uitttt b«r frirnna non 

Dr. 3ofef pommet, 
$rattf £rtei>rici? Korjl unt> Karl Kronfuft. 

herausgegeben r-on bem Deutfdjen Dolfsgefang-Derente in Ittien. 

Crfdpint in 10 monaisbfftin ; jtb** ßeft minbfflens 6 Seiten flarf. 
preis für ben Jaljrgang: 4 Xf. = 4 Olf., für bas einzelne ßeft 60 ß. = 60 Pf. — Knjeiaenpreis: für 
bie gefallene Kleinjeü* 25 ß. = 26 pf., für I $«nje Stil« 26 Kr. = 26 IHf., fnr • , Seite 13 Kr. = 15 XTlf. 

jär ben »ndfljoiibf 1 : Ulf reb ßölber, f. f. ßof- u. f. f. Unttfrfitiit*bu4'banbltr / IPien. 

Stttdanqtn abtmebmen «De »ml?ljanblunaen fotpte We Dernwlrona ber gelifdjrift „Da* bcatfae Dotfstleb', Witn VI, 
«■mpenborferffrafe 161. — HnfnnWsnnjen , ßanbfdjriften , Hören nnb Sfldjer fmb an bit S<r,riftleituna, Wien V, 

jeanjensaaffe U. J» f*nben. 

Her abbrntf ber in ber 5rirf*rift _!>« btutfdx Polfclieb" enthaltenen lltrffdfce nnb mufltalifdjen öeitrdar ifl nur 

mit ousfcrtUf liffcer Erlaubnis brr £<firiftlritiin4 gemattet. 

3nf{a It: L>r. 3- pommfr: Dos 23ennifst'Kunftrnäfiige tu btx Dolfsmuftf. — Vf. ,fraun- 
gm ber: Das €Ien6 unferes Sdjulgefaiigcs. — 2Ius Ubjanbs 21bb 1 anMung über bas 
beutfd>e Dolfslieb. — 21. H?orrefd>: überrefre bcuifd?™ Potfsgefanges in (Dberfröfdjau, 
Söbmäfjren. — ,fr. Kob,l: Das 2llpbacb,er 2llmtie& nnb feine 2lbartcn. K. Krön- 
fnfc: £>on (Sefangpereinen gefangene ed?te bentfdje Dolfslteoer. — Allerlei. 



©a£ ^etauf^tHßunflmäRigE in ber ©olft^inufifi. 

Von 

Dr. 3ofef Pommer. 
Sd?lufs. 

Das Volt bemerft audj fetjr wobJ gewiffe €igentümlidifeiten in ber Rührung 
ber einseinen Stimmen unb b,at 3ur 23e3eidwung berfelben eine siemlicrte 2ln3ab,t 
teerfmferjer 21usbrü<fe erfunben. So unterf Reibet es beim swetjtimmigen 3obler 
genau, ob bie beiben Stimmen in ihrer tage bleiben ober biefelbe wedtfeln. (ße- 
wdbnlid? bewegt ftd] ber ilberfdjlag in höherer tage als bie £}auprftimme unb 
beim „Sefunbieren" bie SeFonbftimme in ber tieferen Cage. *}at ber Sammler 
bie £?auptfttmme eines 3°blers notiert unb fragt er bann um ben (Sang ber 
3tt>eiten Stimme, fo lautet bie 2lntwort 3imädift: „Der 3obler wirb fefunbiert ober 
überfctflagen," unb auf bie weitere 5rage nad? ber 23efd}affenrjeit ber 23eglcitfhmme 
in bem eben erläuterten 5alte wirb gefagt: „€r wirb gewörjnlidj überfcrjlagen 
ober aucr» einfad? überfdjlagen , besiermngsweife fefunbiert." <2s gibt aber aud} 
nodj eine 3weite 2lrt bes Hberfa^lages, bie man als etwas 23efonberes tjeroorrjeben 
b.5rt. Seltener, aber febr beliebt ijr es nämlid?, bafs Hberfdjlag unb ^auptftimme 
in ber £age wedjfeln, fo bafs etii3elne Cönc ber fjauptftimmc über ben llberfdjlag 
hinauf« unb umgeferjrt ein3elne (Töne bes Überfd?(ages unter bie £?auptjttmme 
Ijerabgretfen. <£in foldjer 3obler, bei welchem biefc Stimmenfreujung ftattfinbet, 
„geb,t entgegen". Der 23ergfürjrer 5«fd?er in ber Hamsau bei Scijlabming be» 
3eid?net Oiefen „IDecrffel" fetjr anfdjaulidi mit ben IDorten: „Die boaben" 
(Stimmen) „fted^en fi' einanber ab.'' Solche 3°bler fübren bei bem Polte 
ben Hamen Durd^einanb ober 5nreinanb. €in Beispiel eines fo(d?en 5ür« 
einanbs ift Zlv. 7<k in ber Sammlung 3- u »b 3- 

ßeft 3. 



Digitized by Google 



- «2 - 



<£r möge Ijicr feine Stelle fmben. 

i bi-ä ri bi--ä 

fjui bu i ä • bä-t 



bi-ä 



tteumarft. 




18<)5. 21ufgefd)rieben unb mitgeteilt roti £jerrn (Emil Hngufliu, Sdjulleiter in §entfd>adj 
bei tfeumarft. Derfelbe b,at ben pöblet pon £jerrn 3g. Ireitler geljdrt. 

IDo^l 3U unterf Reiben oon einem foldje» 5üreinanb ift ein „Ztadieinanb". 
Darunter oerfteljt man eine 2lrt 3oblerfanon. £in fold>cr ift ber befannte: fjätt' 
t bi, t?ab' i bi. (llr. 58 in ber Sammlung 252 3. unb 3«) 

Die folgenbe 3°blerroeife gibt ebenfalls einen „Ha<beinanb". IHan Fann 
btefelbc stpeiftimmig in Der IDeife fingen, bafs bie 3a>eite Stimme um ein Piertel 
fpäter einfefet als bie erfte unb genau biefelbe rüeife fingt tüte erfte. 



Das Dolf finbet an foldjen Künften befonberes rDotygefaflen unb ift ftdj 
bcrfelben rooblbeioufst, roie eine 2*eil>e oon 3<>blemamen betoeift, bie auf foldie 
£igentümlicbfeiten ber Stimmführung ober eine anbere mufifaltfcbe Sonberbeit 
bintpeifen. So beißt ein 3°bler ber „Perbrarjte" (3- unb 3- feiner 
fonberbaren Stimmführung toegen, toeldie anfänglich ben ceiubrucf macht, als 
feien bie beiben Sänger auseinanbergefommen unb faum erwarten läfst, bafs ftc 
ftch jum Sdjluffe tr>icberftnben. Der „<5munbner 3°bler" (2flr. 27 b ber Sammlung 
252 3- unb 3 ) beftebt aus jtrei (Teilen unb ift itt beiben ein 5üreinanber. Der 
erfte £eü heifet „ber (ßerabe" unb beginnt u>ie folgt: 



J 

1 Uftü. 



T 

Der jmeite (Teil febrt &b,Yttynus unb 21fforbfolge um unb Reifet infolge 
beffen auch „ber Derfehrte". <£r beginnt: 



3e£ 



r 



3a fogar ben technif djen 2Uisbrucf „Safe" hörte i<b oom Polfe aunvnben. 
Die „^irlerin" in ber 2lamsau erflärte mir ben Sau eines föfllicben 3obIers, 
ben fte mir biftierte, tme folgt: „(Danmal — no oanmal, — nadja firnrnt ber 
fufebts Safe" (ber furse Safe). 

Namentlich ber 3tt>eite ilbcrfchlag in breiftimmigen 3 00 l CTn unrb mitunter 
in oerblüffenber 5reiheit unb mit großer fontrapunftifdjer Kunft gefübrt. ettne 
Spejialttät im «frftnben origineller, felbftänbiger 3tt>eiter Stimmen ift bie Codjter 



Digitized by Google 



— 43 - 



ber fogenannten „3oblerwirtin* in ber 23ärenfdn"ifeen am fjodjlantfd) bei rnifiiife. 
3dj bemühte midj oor einigen 3<*t?™n 3 0 °l fr , bie f» c mit ibrer illutter fang, 
nadtfufebreibeu, oermoebte jcöodr nur einige wenige fcfoubalten, n>etl bas merN 
würbig begabte 5rauen3immer immer anbere unb anbere 23eglcitftimmen erfanb. 
$üt bie mufifalifcbe 5<>rm bes 3obIers gibt es noeb eine ttlenge anberer Hamen, 
von benen ber eine ba, ber anbere bort oo^ugsweife im (ßebraucfi ift So beißt 
ber 3<>bler an anberen (Drten, namentlich in ©berfteiermarf aud} Dubler, tubler, 
IDulasa, fjulaja, 23lafer in ©beröfterreid) älmer unb bie 311 biefen Haupt- 
wörtern gehörigen «Seitwörter lauten: bub'In, lub'ln, wula3'u, rjulas'n, älmen, 
blaf'n, febreien. 

„C^ia^t bub'In ma oan auf dlmerifd}, 
Dafs 's in bie OTänern Hingt!" 

unb 

Win mei' b^liaba Sita 
Bell bnb'lt in ba (frualj, 
So g'freut fi unfa Herrgott 
Unb judja3t bajua. 

Reifet es in einem fietrifdren Sdjtwbabüpfl aus bem ZHurtljal, unb in einem anbern 
aus Porbernberg: 

2tnfp auf V 7Um, 
<£ini in's <5'u>anb, 
2tft f^db i meift Deanbl 
2ln» IPnlaö'n fennt. 

3m Hlurtbal fingt man: 

Koan fd>eanos feb'n finns jd net geb'n 
als Almen im öebirg. 

Die 3^bler würben in 5teicrmarf unb anberwärts in ben öjterrcidnfdje» 
2llpen ehemals auf einem bem Scbwet3er Kubborn dtjnlidjen 3"f*rumente (aus 
fjols mit 33irfenrinbe umwunben) geblafen. 2Jus Bayern ift ebenfalls ein Sdjnaba» 
büpfl überliefert, in bem oon biefer Vortragsart bie 2?ebe ift: 

,,D' Sajrooag'rin nimmt ibj liörnbl, 
Cuat fo liabli biaf'n." 

H Win i a Sdjrooagerin bldfen tfit', 
(tuat's mi von tiefen g'freun" 1 

b,ei§t es in bem fteirifdjen- tiebe „IDie luftig ift's im IDinter" (21. Scbloffar: Deutfdje 
Dolfslieber aus Steiermarf. S. \5T) — £?. v. Ä>ol3ogen ersärjlte im 5cbruarrjefte 
biefer ^eitfebrift auf S. 27, bafs bic Birten in jinnlanb aud? ein „Kubborn aus 
Birfenrinbc" 3um pöbeln beuüfeen. — Gegenwärtig ift biefes 3nfl™me»t faft 
gänslid? abgefommen. — 

3" (Begenben, toie in ber Hamsau bei Sdjlabming, wo noeb oor wenigen 
3abr3ebnten bas IDu^fjorn (Kub>born ber Sdnoei3er) im (ßebrauebe war, fübren 
foldie alte 3<>bler, welche fidj nur in ben Haturtönen bes IPursrjorns bewegen, 
nodi rjeute ben Hamen 8läfer. 2(ls id? biefen Hamen bas erftemal borte, legte 
icb bem lüorte natürlidj eine anbere 23ebeutung bei, unb als bie „^irlerin" ibre 
„cß'fpanin" aufforberte: „Ha fo bläs ma oan", fo erwartete id}, fie würben 
ein 3 n 1fr u m*nt, etwa eine Sdjwegelpfeife b^oorbolen. Von einem alten foldjen 
3obler, ber auger (Bebra ud? gefommen war, bem fogenannten „Züälgerle", fagte bie 
„girlerin": „fjiafet wirb er nia mein: g'fdiriaru, bie23Iäfer babnt rjtafet wieber gan3 
anberne." Diefer Safe enthält bas IPort 33läfer nod] in einer 3weiteu 3ebeutuug, 
nämlid? in ber bes 3oöMängers, unb für bas Singen bes 3oblers bringt er ben 
2(usbrucf fd>reien. 

ZITan tann nämlid) swei 2lrten bes 3obleroortrages unterf cbeiben , ein 
3obeln im 5«ten unb eines im gcfcbloffenen Haumc. 2luf bem 5<?lbe, bem 2Xlm- 



Digitized by Google 



- 44 - 



hoben, namentlid? gegen fclswänbe hin, fingt man aus oollcr Kehle; I?icbei 
arbeiten bie Sänger mit aller ihrer Stimmfraft. Sie f freien in ber (Tat, unb 
wer folgen Sängern in ber Jflälje juljören wollte, würbe feinen befonberen (ßenufs 
oon ihrem (ßefange rfaben. Die (Dljren würben irjm gellen, er würbe manche 
unangenehmen Ztebengeräufdic oernehmen unb wohl audi bie Heinheit bes <J5e« 
fanges oermiffeu. Don ber 5erne aus gehört, oerfdjwinbet aber ad biefes ftörenbe 
Beiwerf, unb bie Harmonien fommen felbjt in fchwinbelnber CEonbobe rein unb 
febön jur (Bettung. 5ür biefes 3obeIn aus Dotier Kehle, mit gan5er Cungenfraft, 
pafst nun ber 21usbrud „fcrjreien" oonüglid). IDerben bie 3obIer jebod} nicht 
im freien, fonbern in einem gefdjloffenen Kauine gefungen, fo bürfen fie natürlich 
nicht wie im freien „gefdjrieen" werben. Obwohl bie Bauernburfdfen auch in 
ber tt?irtsftube noch immer faft ebenfo loslegen wie im 5reien, fann mau bod? 
bereits einen Unterfdjieb merfen, unb beffere Sänger mäßigen ftdj fo, bafs man 
nidjt mehr oom „Sd^rcien" reben fann. 3" ber tfärje ber föroßfiabt fann man 
fogar fd?ou bem (Begenfafe oon Sdfreien, bem 3oblerfäufeln, begegnen. Diefes 
3oblerfäufelu wirb namentlich in IDien oon fogenannten „ttaturfängern" geübt 
unb bis sur £äd?erlid?feit gefteigert. 2Tlan fdjwelgt im ppp unb bermt jeoen 
einschien Con, fo fer*r man nur fann, ohne Hüdftd)t barauf, bafs baburdj ber 
bei oielcn 3<>blern äußer ft charafterifiifaV Hr/yt^mus faft gans oerloren geht. 

Dom 3obIer unterfd^eiben wir begrifflieb, ftrenge ben 3udiejer, 3od}ifeer, 
3^3 er (3aud)3er). 

Unter 3 u die 3er n oer fleht man 2ln« ober (Edjorufe, welche hart an ber (Brense 
bes 2Tluüfalifdjen swiferjen 3°°kr un0 unartifuliertem Schrei in ber Hlitte fterjen. 
Kleines Xüiffens war ich ber erfte unb bisher ber einige, ber es oerfudjt rjat, 
3ud^e3er in Kotenfchrift feftjutfaltcn. Die 3 u ^ c 3 cr werben in moglichß b^otjer 
Cage in bie Berge hümitgerufen, entweber bloß, um bas €d}0 3U werfen, ober 
um bie 2lnwefenljeit funb5ugeben, bas Kommen an3umelben ober aus weiter 5erne 
21bfd}ieb 3U nehmen. <£in Beifpiel: 

Der Eua. 

1^4 • ba • ra • ba • r& 1}&1 
Das DtrnM (2lnta»ort). 

3 . bt • rt * b\ ri Ijil 
•) fis, niebt f, wie man erwarten würbe. 

liefen prächtigen 3"d|e5er horte profeffor Dr. 21. ^ofler, bem ich f«"* 
Mitteilung oerbanfe, auf bem Kofsfelb bei l^oUcin. Kuft man benfelben in einem 
5elfen3irfus gegen bie IDänbe, fo »erhallen bie fursen lloten unb wie ferner (DrgeL 
ton hallt ber Dreiflang oon nah unb fern im wechfelnben Spiele feiner einzelnen 
(Töne 3urücf. 

Die 3wdjc3er 3erfallen in 3wei tßruppen. Die weitaus größere 2ln3abj ber» 
felben fefct mit einem moglichft bodiaugeftimmteu Conc ein, hält lange auf bem« 
felben unb eilt bann in mitunter überrafdjcnb fühnen Sprüngen unb taufen bis 
3itr tieferen (Dftaoe, Scrt, (Quinte ober einen anberen tiefer licgenben (Con herunter, 
fiinige wenige bagegen gehen oon einem tieferen (Tone aus unb fteigen oon bem* 
felben jur bßtyv gelegenen Quart, Se^t, ©ftaoe ober gar Hone empor, um oon 
ba meift in ähnlicher ttVifc n?ie bie ber erften «ßruppe wieber h<frab3uhüpfen. 
Der fdiöufte biefer (ßruppe möge als Beifpiel bleuen: 



Digitized by Google 



- 45 - 



feife. 



Darauffolgend 



X- 




tidan beachte, bafs biefer 3udK3er 3uerft in öic ©ftaoe, bann in bie Hone 
aufzeigt: ferner, bafs bie $igur c, d, e, g ^weiter (Eaft) 3um Sdjluffe in ber 
Derfürsung 3U 2ld?te(n d # e. f, g aneberferfrt. Die IDirfung ift eine überrafdjenbe, 
3dl hörte biefen 3 U£ *J*3 cr ein ein3igesmal in meinem .teben, »or mehr als 3»51f 
3atfren am 29. 3unt J890 um 3 Uhr morgens auf bem Stub t lecf. IDie ich, nach- 
träglich erfuhr, hatte biefen berrlia>en 3"d?e3er „ber 23ua oon ber 3rechelfeufchen'\ 
ber Solm ber fjaaroicM (Spital am Semmering), gejud^t. 

Die Bebeutung ber 2lusbrücfe 3ud?e3er unb jud^en fchroanft überbies im 
Dolfe. £>ielfad} hört man mit biefen tt?orten auch 3obIer unb jobein bödmen. 
2Hand?er Surfdj hat feinen Cetbjucheser, ben er ftets 3U jaud^en pflegt, unb an 
bem er fchon oon weitem 3U erfennen ift. It>ie bas Dolfslieb fagt: „Unb bjia3t 
hab' i mein 3uam an fein 3udfter glei berfennt." 

Dafs ftdf bie 2lngehörigcn ber Familie bes Stiererbauern in ber Jtamsau 
eines foldjen charafterifHfcben Hufes bebienen, wenn fic ihre Mim unter bem (ßjaib« 
ftein im Dadtfeinftocfe be3ieb > en, b,abe ich in ber <§eitfchrift „Das bcutfdjc Polfs- 
lieb" ausführlich, mitgeteilt. 

Die übrigen (Gattungen mufifalifd?er Cer3eugniffe bes Dolfsgeiftes, als lieber, 
Langeln, <Bftan3eln, Sdmabahüpf In , (Latein, Zän^e (tänbler, Steirifcrjer) b,ier 
ausführlich 3U befpredjen, mangelt es an Haum 1 ). 2luch finb biefelben ärmer an 
foldjen c£rfcheinungen, bie bem Dolfe ins flare 33et»ufstfein getreten unb von irjm 
in fclbftgeprägten Kunftausbrücfen feßgehalten roorben ftnb. ITur »om Steirer« 
tan3e fei bemerft, bafs es für benfelben chararteriftifd? ijr, bafs ber erfte Ceti im« 
peränbert (ober ein ärmliches HTotio) in ber nächfi rjoberen (Eonart als 3a»eiter 
Seil auftritt, worauf bann ber erfte (Teil in feiner unoeränberten 5orm unb (Eon» 
art roieberferfrt. c£in typifdjer, fogenannter 2lusgang, aus wenigen (Taften be« 
ftetjenb, bilbet ben 23efd]lufs. Diefer Ausgang wirb, wobj 3um Reichen, bafs ber 
(Cait3 3U ctnbe ift, im rafaVren (Ectnpo gefpielt, währenb ber eigentliche (Eans ge- 
mächlich, langfam, oierfchrötig oorgetragen wirb. Diefer meift breitaftige Ausgang 
heifjt in ber 2luffeer (ßegenb bas Sdjlufsbreierl (wegen feiner Dreitaftigfeit), 5. 23.: 



Ausgang (Dreierl). 



1 



*) Zlnr ein öefätj eines alten IHmlfirtenliebes aus bem IlTür3tal fei mir biertjer 3U 
fetjen noa> gemattet. 3n bemfelben befd>lieften bie Birten, bie bas neugeborne Cttirtf^finb in 
ber Krippe aufgefua>t tjaben — itjm eine edjt almerifdje ITluftf aufsufpielen , — ein ebenfo 
rübretiber als naioer (Sebanfe: 

IDds n>är's a benn b,ia3 mit ben floan 23öabl, 

3 u>oa§ jÄ oor ^reub net mo aus; 

Unb weil er rftaj tporb'n is unfa ?3rnaberl, 

indd?' mar eab,m dlmarifdj anf (= anffpieleny. 

J3na, 3^9'' nimm b' pfeif 'n 

Unb tua fdjean brein areif'n, 

Unb i lifs mein Dublfarf rearn (rStjren, meinen). 

Ilft'n roSU'n ma ban Kripp'l oan's finga 

2tft bin ma fdja (fdjon) Seit, bafs ma gcab/it. 



Digitized by Google 



- 46 - 



Der Kurse tjalbcr oerroeife idi auf Mc beiben „Stetrtfdjeir, bie idf in ber 
<$eitfdn-ift „Das beutfcbe Dolfslieb", 1, Seite \0S, unb II, Seite $9 »eröffentlidjt babe. 

3um Sd?luffe noerj ein IPort über ben Dortrag von Dolfsltebero unb 3 0 °l eni « 

IPenn audj bas Volt für bie oerfdnebenen 21rteu bes Vortrages, bie einjelnen 
21bfhtfungen ber Stärfe unb bes ^citmafjes nidjt eigene oolfsfunftmäfcige 21usbrüd*e 
gefdjaffen bat, fo barf baraus bodf nicht gefd?loffen roerben, bafs es beim Singen 
feiner lieber feine berartigen llnterfdnebe madje. Die Dortragsroeife roirb ftets 
bem galten £b,arafter bes _<ßebid}tes gentä§ geroäblt mit überrafd?enb richtigem 
(Eafte unb <Sefct)macf. 21ugufta i?enber rjat bei jebem Ciebe ihrer Sammlung 
(©berfcbefflenser DoIFfliebcr, IDicn, Derlag bes DeutfaVn Dolfsgefangoereines) 
genau angemerft — niebt etroa roie nadj ihrem <5efdjma<fe unb iljrer 21uffaffuug 
biefe tieber gefungen tr-erben follten, fonberu roie fte in iljrem fjeimatsborfe com 
£>olfc tatfädilid? gefungen rourben. Da finben roir 3. 33. bie folgenben 2Inmer> 
fungen: ferjr langfam, langfam unb fchroermütig, langfam, gejogen, gerragen, 
feierlid?, jicinlid) langfam, mäßig langfam, etroas langfam, gemeffen, roebmütig, 
mäfcig, gelynb, erroas bereegt, marfdmtäßig, nid?t fdmell, mäfeig fdmell, fräftig, 
marfig, rouctjtig, beroegt, f rtf dj r lebenbig unb frifdj, frifdj unb mutig, tanjartig, 
munter, luftig, fehdmifeb. unb lebhaft u. a. m. 

Das (tempo roirb überbies 00m Polfe, nameutlid} in ben 2llpengegenben 
mit Dorliebe bequem, langfam genommen, feiten bort man ein £ieb ober einen 
3obIer rafdj fingen. Diefe Porliebe für bas Cangfamfingen artet in managen 
<S5egenben, namentlid? bei fdiled^tereu Sängern in bas fogenannte „Sieben" aus. 
Dafs es fein Do^ug ift, n>cnn ein £ieb „gesogen" roirb, ift ben befferen Sängern 
rooblbetoufst. 2Tian bort oft malmenb ober tabelnb fagen: „d'vxat's nit gar a fo!" 
ober „Sie siagn gar fo gern!" 

So roie bie Unterfdnebe 3roifd?en langfam unb fdmell, fo fmb bem Polfe 
aud? bie Unterfdnebe 3roifcben leife unb laut, 3roifcben Singen unb Schreien be- 
fannt. 3» einem Kärntner Ciebe rübmt ber Dorfänger oou fidj: 

Kann fdjean fittgau, tua nij f Ar ein an (fdjreien), 
OTtiafs a (Ecujelsbua feinan (fein): 



itberfdylag: 




tjanptft.: Kann fdjean fing an, tua nir f*rcin an, mnafs a 



(Lea • reis bna fein . an. 

Der dbormeiftcr bes Deutfdyn Polfsgefangoercines, l)etr Karl tieblcitner, 
crsäbltc mir, bafs am 2Tlillftätler See bie Ceute, trenn fte im Itfirtsbaus fingen 
unb es redit fd?öu geben foll, bie Köpfe 3ufammenftccfeu unb fid} bes leifefteu 
pianos befleißen. Diefes leife, raunt borbare Singen nennen fte oann „fcbroebeln". 
„«ßebt's, tua ma fcbtrcbln", fagen fie, upenn fte berartig 3U fingen beabfidjtigen. 
Diefer (ßebraud? ift aber feinestregs allgemein. 3^? oermute, bafs bas XPort 
„fd^roebht" aus fcbroegeln entftanben ift, bureb bie häufig oorfommenbe Dertretung 
ber Koufouantengruppc gl burd? dl (ogl. blei für glei, gleid? u. 21.) Dann biege 
„fdjroebln" alfo fooiel als fo fingen, bafs ber tfSefang bem Klange oon Sd)K>egel« 
pfeifen ähnelt. l)dtt man ja mitunter im Sdvrje bie leute lieber unb 3°^' cr 



Digitized by Google 



- 47 - 



burcb, bie enggefcbjoffenen £ippen fyrroorpreffen, tsoburd} Slügelborn* ober (Trompeten* 
flang nachgeahmt wirb, was man auch „blafen" nennt. 

,,£afs an aujja!" ober: Caff' mar an aufca! fo lautet häufig bie 2tuf • 
forberung, ein Cieb ober einen 3<>^Ier 3U fingen. Diefem Ausbrucf liegt bie 
poerifdje Dorfteüung 3ugrunbe, bafs ber Sänger feine £iebcr unb 3obler gleichfam 
wie T>öglein in ber 33ruft oerfdjloffen halte, bie er bann, eines nach bem anbern 
berauslaffe, bafs fte ftd? frei in bie £uft er rieben fönnen, roie bie £ercb,e 3ur 
Sonne fteigt. 

Die »orfteFjenben Ausführungen erbeben feinen Anfprud? auf DoHftdnbigfeit, 
bürften jebod? hoffentlich gejeigt haben, bafs bas Veit feine Kunft bemufst übe 
unb fid? fogar einen ga^en Dorrat oon mufifalifchen Kunftausbrücfen für feinen 
Hausgebrauch erfunben rjat. 

t>a* Clcnb wnjercs £<hulaefanae*. 

Ctine Anregung von lians Jrau ug ruber. 

Seit piclen 3«-hr*n brängt fid) bem l-olfsfreunbe, päbagogen unb fiteraten bic bebenf* 
lidje Wahrnehmung auf, bafs ber l\>Ifsgefang, bura) bie geift. unb gemütlofe fofalliteratur 
beeinfhifst, teils fdmiähl.d? entartet, teils perftummt. 

<£tb:fd* uub äfibetif.i- tiefftebenbe (Sefänge befriebiflen in Porf unb Stabt bie Sangesluft 
von alt unb jung unb pergiften (Semüt unb ITToral ber breiten E>olfsfd>id*ten. Das eble, 
fittltcb fräftigenbe (Quellwaffer beutfdjer Art, bas echte Polfslieb, ift nab^u perftegt. Diefe 
folgeiifdjroere «Erfcbeinnng, felbji bie £olge einer f-^ialen Perfd>iebung ber Stänbe unb ber im 
frifteiijfampfe ju läge tretenben lltilttätsmoral uub ^erftreuungsf ud<t , foü poti jenen 
Beljörben, welche C2r3iermng unb Bilbung bes Polfes überwachen, nidjt außer adjt gclaffcn 
werben; benn bem Ansfprudje „Wie einer fdjreibt, fo ift er" etitfpridjt bie «Erfahrung: ttfie 
bas Dolf fingt, fo ift es! — Per pfydjologifdje Sufatnmenbang ber fittlidjen Befdjaffenheit 
bes Dolfes mit feinen (Sefühlsäußerungeu liegt auf ber lianb. Unb fo weift ber (Srabmeffer 
bes beutigen (Eiefftanbes ber öffentlichen Moral auf bic ttotmenbigfeit perfdjiebener ernftlidjcr 
ITTagriabmen Hn 

H?ie bei anberen fo3ialen Sdjwädjen uub Übelftänben fann auch hier am wirffamften 
ber Bebel 3ur günftigen ibenbc in ber Schule angefetjt u>erben, wenn bcrfelben bie geeigneten 
mittel rückhaltlos geboten fittb. Pom Kinbesalter an muffen bie ntenfdjcn gcfdntlt werben, 
ihre Sinne unmoralifdjrn (Siufliiffen 311 perf rbließcn; bie^n bebürfen fte einer Summe unper- 
tilgbarer Sdjnt-mirtel, bie fic mit ins öffentliche £eben nehmen unb bie naturgemäß unb ftarf 
genug finb, bas <8ift fo3ia!er Perberbnis ab3ufd , wäd , cn. 

c 5u biefen Nutteln gehört and* bas £ieb, welches bem IPefen ber 3ugenb in pollem 
OTafje entfpridjt, »eil es ans bemfclben b.erporgegangen ift. Hiebt fyftemattfd* 31'bcrcitctc 
ITToralitätspillcn, fonbern bie poetifdje Schönheit ift es, welche nad;b.alttg wirft. 

Allerbings »irb au* in ber mobernen Sdjule ber (Sefang gepflegt, in Roherem Ifiaße 
aber ber «Sefangsunterridjt als bie Sangesfreubigfeit, fonadj mehr formal als äjthetifd* unb 
gemätpercbelnb. Die* fräftigfte Krittf bes beutigen Sdmlgefanges ift bie Beobachtung, baß 
bte Sd*filer nur »enige ober Feine ber erlernten (ieber über bie Sd*meUe ber llnterrid?tsanftalt 
hinaustragen. IParum pergi§t bas Kinb nid*t aud* bie märd*en? (Djfenbar besbalb, »eil 
biefe ber Ainbesfeele pollfommen entfpreajen. fjätte bie ^ugenb audj gleia> geartete £ieber, 
bann müßten biefe ebenfo banernb »irren. 

Der ^rtrialt ber gegenwärtig in (Sebraud) ftehenben Sd'ullieberb.efte entfpridjt nur 3um 
(Teile ber Kinbesnatur. Sdjon bie 33e3eidmnng „Sdjullieb" ift eine rerurteiluna. Die nTeh,r3ab,I 
biefer <Sefangsftfi<fe befielt aus meljr ober minber gelungenen lüerfen perfdjiebener Didjter 
unb Confefter, bie nidjt feiten bie Begriffe „Finblid*" unb „finbifdj" perwedjfeln. Sold^e 
£teber oermitteln nun ber uuentwicfelten, aber empfänglichen Jluffaffnngsfraft ber 3 u ? f »* ) 
eine 2leibc abftrafter Begriffe — wie gewonnen, fo 3erronnen. n?ol*I traben fidj aud> begabte 
(Tonfe^er bemüht, 311 guten (Eerten ebenbürtige ITTelobien 3U fdjaffen, aber wie wenige haben 
bie Springwursel 3U bem Sd*atje ber Kinbesfeelc gewonnen! 

3ene Scbullieber, welche bie ftol3c 23c3eidmung „Dolfslieb" tragen, jeigen fjäufig, bafs 
burd? gut gemeinte, inbes arg mifslungene „rerbeffernng" ron (Lert ober lüeife bie f ieberblüte 
ibres ursprünglichen Duftes beranbt unb ihre IPirfnng folcbergeftalt rerminbert ober pernid>tet 
n»urbe. €s ift überhaupt erftaunlid», wie wenig bie Kenntnis bes l>o!fsliebcs unb bemgemäß 
bas Feingefühl für bas <Ed>te in ber Kunft felbft unter (Sebilbeten perbreitet ift. Das „noble" 
ift begehrter als bas <Sd>te nnb nahrhaft <£ble. 

Ifarum aber Surrogate ftatt ber wirf famen urfprünglidjen mittel? Die großen, willen« 
fa>aftlid? gefia?teten Sammlungen bes edjtcn Dolfslieberfchaßes bürften faum benüfct worben 



)gle 



— 48 - 



fein unb fo gelangte eine ,^'Iut faft- unb fraftlofer, uidjt feiten fogar läppiicbcr unb nnfini- 
lidjer <$efänge aud» in bie Sdmllieberfycfte, a>o fte erfreuenb unb e^ieljlidj wirfen, im ßcrjen 
unb <8eb4<btniffe ber 3»9enb ITucjel fdjlagen follen! 

IPie anbers ift hingegen ber urfprünglidje, ben DTärdjcn ebenbärtige Xusbrurf bn 
Dolfsfeele, bas edjte, unentfteute tfinber- unb Polfslieb imfianbe, ttatur- nnb Sd?önljeitsftnfl, 
(Engenb nnb religiöfes <5efüb,l 3ugeubimt unb f ebensmut 3U entflammen unb 3. 8. aus bem 
fonfreten Ijeimatsbegriffe bas 2lbftraftum Daterlanbsliebe \n entwitfeln. Die Sdmle allein 
permag nod? bte lofalen J?änfel, ©peretten- nnb £>otenlieber burdj Pflege fbier t?olfslieber 
nnb wertpoller polfstümlicber «efänge in ben ßintergrunb }u brängen unb burd? bttfra 
«Sefunbbrunnen bie erfd?laffenbe naipe 3ugenblid?feit unb 3mtigfeit bes Dolfsgemfites neu n 
ftärfen, inbem fie bnrdj bas wahrhaft Sdpdne t}ei 5 nnb Kopf bes ftinbes mit echter poene, 
wahren «Sefübjen unb b,ob,en «ftebanfen erfüllt. Die wohltätigen folgen einer porurteilslojtn, 
fräftigen «Einwirfung in biefem Sinne Tonnen uuermefslüb fein! Ejierju ift ein fieberbud; 
nötig, welches in fad?funbiger IDeife ben Regungen ber Dolfsfeele nadjfpürt, Pom inuttrrlitbt 
unb Kinberreigen ansgeb,enb 3U ben «Scfängen ber Stänbe, 3U b,iporifd?en unb edjt parriotiftbrn 
fiebern geleitet unb neben bem munbartlidjen fieimatsfange and? bas gciftlid?e fieb -tut: 
unterfd'Otu welches bie wahre ^rdmmigfeit bes Polfes gebietet unb gefnngen bat. ITebrn 
bem edjten Dolfsliebe, wie es uns t?erbcr, Hfjlanb, Dilmar unb pieie anbere Sd>äfcer bes 
Dolfes permitteln, follen aud? wertpolle polfstfimlidje IDeifen plag jtnben unb foli* 
Proben ber CEonPunft, welche befonbrrs geeignet finb, bie 3»genb mit ben bebeutenbften ratet- 
länbifcr/en (Eonfünftlern befannt 3U machen unb für beren umfangreichere IPerfe pormbe re ittrc. 
3n allen fiebern ift jebod? jeglidj« Umformung ober Derba(lb,ornnng pon IDort nnb tt?eife 
3U pcrmeibeu. Die oberfte stufe bürftc gewifs audj jenem «fiefühle 3<*rt"i 21nsbrurf gönnen, 
oxld^es balb na«b ber Sdmlmünbigfeit ber 3 U 9'"& trog ober pieüei&t wegen aü^ugrofrt 
Prfiberie bem 23änfeU nnb ^otengefang am e heften ausgeliefert wirb — ber £iebe, infoferne 
beren §iel bie (Eb,e ift. Wo bie'2iusbrü<fe „kiebd?en, «Seliebte, fiebfter" u. a. mit Brant 
unb Bräutigam erflärt werben fdnnen, bfirfen fie im f iebe ber reiferen ^ngenb nidjt perpönt 
fein, fonbern pielmeljr 3ur Dermitteluna eines unbefangenen Derftänbniffes alltäalidwr Per- 
rfältniffe benufct werben. ©ber foUen "bie Kinber nidjt miffen bfirfen, bafs ftdj Dater nnb 
Mutter geliebt Ifaben? 

21nf foldje IDeife fdnnte eublidj ein fieberbud? wahrhaft ein Dolfsbud? bebenten, mit 
weld/em «Eltern unb Kinb pertraut werben, weld?es in Sdmle unb l)aus gleid) beliebt ift nnJ 
beffen 3« l J a,t für bas gan3e feben bietet. 

t>ie muftftb.eoretifd^e, formale 2lusbtlbung geniegeu btutt bie jungen i ihrer in ben 
Hnftalten, allein bie Silbuug bes (ßefd^maefes läfst '3U mnnf(b,en äbrig nnb mirb and? in Jv- 
(Sefanapereinen nidjt roefentlid? geförbert. Das Kunftlieb b,6b^rer* unb geringerer (Säte 



Tennen bas IPefen unfres lieben, erquiefenben Dolfsliebes, bas bereinft bie erfie ITTeifterin ber 
5angesfrob,en gemefen ift. Darum ift es normenbig, im ben tf eben DolTsliebergarten einen 
blfiljenben Stranft 3U bred?en nnb ib,n ber Sdjule 3U fdjenfen, bamit unfre ^«ö^ »ieber 
ben naturgemäßen 2lusbru(f iljrer (Sefuble gewinne unb mit t}er3enslufr nnb £iebe faqtu 
lerne unb audf bann noa> finge, was fie in ber Sdmle erlernt b.at, wenn fte biefelbc perbifen 
unb ins praTttfd^e feben hinausgetreten ift. 

3tt» Mhlattb* Ilbb. aiiMutiö über bat btmtfdft VolUÜcb. 

Prof. ^ran3 Pfeiffer, ber nad? bem lobe Ublanbs 1 ) bie Verausgabe feiner „Sdjriften 
{HC (Sefdjidjte ber Di*tung unb Sage" beforgte, fdjreibt im Dorworte 3um 3weiten 
^anbe ber 2Ilten !< 0 .i- nnb nieberbeutfd;en DolTslieber*), weiter biefe 2Ibb,anblnnd 
enthält, folgenbe einleitenben ITortc: „feiber ift es nur ein (Teil, nur bie tjälfte bes nrfprnngli* 
beabftdjtigten <San3cn, bodj ift biefer (teil nidjt nur äufjerlid? oollftänbig abgefdjloffen, fonbern 
aua> innerlidj pollenbet, unb idf befärdjte Teinen IDiberfprudj , wenn id? ben 3nl>alt biefes 
Banbes 3um Keifften unb Po^üglidiften redjne, was Ublanb gefd?rieben bat. ITIit feiner 
feiner gelehrten Arbeiten bat er ftd? länger unb mit fo ausbauender Ciebe nnb Eingebung 
befa>äftigt, als mit ber über bas DolTsIieb, nnb gewifs war feine feiner innerfren Hatur, 
feiner geiftigen unb bidjterifcb,en Einlage fo gemä§, wie gerabe biefe." 

"Die meifte lTTätje fd?eint llbjanb, nad? Pfeiffers 2lnft<b,t, bie «Einleitung 3U ber 2lb 
banblnng gemad?t 311 b.aben, aber fie ift nun aueb, n na«b, 3» ,! - l > t nn0 ^orm ein f feines 
lTCei|terwerf." .... Pfeiffer riiljmt bie ungemeine <Seleb,rfamfeit unb Belefenbeit 
Ub,lanbs, ben fd?arfen, ftd>eren J?licf im «Erfennen bes e«ijt Dolf smäßigen , Did?terifd?en unter 
oft unfebeinbarfter liülle. bie tneifterbafte Bewältigung bes nngeb,enren Stoffes, bic gcftaitenX 
"Kraft unb bie 3U wahrhaft fla|fif<b,er S^önljeit fitb, er^ebenbe Darjtellung. „l^ier "tfaben ber 
«Seleljrte unb ber Didjter fnb, perbunben, um ein IDerf 3U fd>affen, bas in nnfrer fiterator, 



£nbwig Ub.lanb, geb. 2«. IV. \7hi in Hübingcn, f »3. XI. *8«2 bafelbfi. 
„21Ite r?od? unb nieberbeutfdje DolTslieber", 2. Sanb. Stuttgart bei «£otta, 18**. 




Digitized by Google 



- 49 - 



nnb idj glaube nicht in unfrer allein, feinesgleidjen nidjt Ijat, benn nodj niemals ift bie Volts 
poefte mit foldjer (Srfinblidjfeit unb liefe, mit fopiel ^nnigfeit unb tPärme crfafst unb in 
fo pollenbeter Jform bargeficllt worben." 

Da ber Dentfdje Dolfsgefaugperein in £. llbjanb feinen SdmQb.eilig.en peretjrt, wirb 
es gerechtfertigt erfebeinen, wenn mir in biefen blättern von §eit 3U Seit einige ber fünften 
unb wtä)tigften Stüde ans Uhlanbs Abbanblung 3um Jlbbrucfe bringen. 3ft boa> Urlaubs 
2Irbeit noch. Ijeute unübertroffen unb foüte jeber, ber fidj, fei es bem Stubium, fei es ber 
pflege bes beutfdjen Dolfsliebes, bjngibt, mit Uhlanbs 2lnfdjanungen pertrant fein, IDir 
hoffen, bafs unfere fefer uns bafür Danf wiffen werben, wenn mir ihnen aus bem mebj 
als ein halbes Caufenb Seiten ftarfen unb nidjt für jebermann Ieidjt jugänglidjen Sanbe 
eine Anslefe barbieten. p. 

L 

Uhlanbs (Einleitung 311 feiner 21bb.anblung über bie beutfcb.cn l?olf slieber. 

„cjanbfdjriftlicfye Sammlungen aus bem beutfdjen ITtittclalter b,aben uns eine .fülle Don 
fiebern aufbewahrt, mie fte feit ber mitte bes jw-Mften bis in ben Anfang bes cierjebiiteu 
3ab<rbunberts für ben (Sefang gebidjtet würben. Diefe lieber finb 3umeift c£r3eugniffe bes 
Hitterftanbes unb waren beftimmt, auf ben Surgen, an ben 65fen weltlidjer unb geiftlicber 
Berten lautbar 3U werben, als OTinnefang um ben Seifall ebler grauen 31t werben. Sie 
finb, a>as gewöhnlich. 3ufammcngeb.t, nid>t bfofj Stanbes-, fonbern 3tigleicb, Kunftbicbtnng, benn 
wie fte bem ^ubaltr nach in ben Porftellungen unb Sitten bes bevorrechtigten Kretfes fiefj 
bewegen , bem fte entwaebfen unb bem fte 311m (Senuffe geboten ftnb, fo tragen fte äußerlich, 
bas 2lb3eidjeit einer gewählteren , reicheren Kunftform. Sänger aus aeiftlia>cm ober bürger- 
lichem Stanbe, bie festeren mehr erft gegen ben Sdjlufs bes bemerften Zeitraumes h»n3U' 
tretenb, folgen, wie fte ben ßöfen nachgingen, attcb bemfelben Kunftgebraudjc. Dor unb 
neben foldjer Kunftübnng auf Bürgen unb am f)ofe warb aber, laut manuigfadjer ITtclbuttgen, 
an* ron ben Sauern, an ben Strafjen, im Polfe gefungen, unb es ift an3tineb.meit, bafs 
biefer überall gangbare (Sefana, wie mit gemeingiltigen (Segenfiänbcn, fo audj im fdjlichteren 
Stil unb einfacheren formen ftd? herrorgeftellt bäbe, bem r)of« unb Kunjiliebe gegenüber bas 
Dolfslieb. 

^war feb.lt es nicht gänjlid- an Überreften biefes alten Dolfsgefanges, feine aus 
unrorbenflichen Zeiten porfdjreiteube cEntwicflung, feine Derbreitung unter allen Stänben unb 
über alle beutfdjen Stämme, ba3u bie ausbrücflichen <Sefd?ict>ts3eug«iff e geben 3ureid?enbe 
cSeroäbj, bafs er nicht minber fruchtbar war, als ber auf einen engeren Kreis unb auf einen 
benimm tcti §eitrerlauf angewiefene Kunftgefang; ber letztere felbft ;,cigt in feinen älteren 
Denfmälern einen urfprüngiiehen Zufamnienbang mit ber Polfsweife, befonbers aber ftnb bie 
jaljl- unb umfangreichen ßelbengebidjte ber heintifchen Sagen mefcntlidj aus fiebern bes 
Polfes hervorgegangen, (gleichwohl ift nidjt 311 perfennen, bafs burd? bie großen gelehrten 
unb fnnftmäßigen Didjtungsfreife, bie im gciftlicheu unb Hittcrftanbe (ich herangebilbet hatten, 
ber Dolfsgefang mehr unb mehr 3uräcfgebrängt, bafs burd? foldje Äbfonberuug unb neue 
(Seiftesrtchtung bem (Semeinfamen , Polfsmäfjigen ein bebeutenber (Teil bidjterifdjer Kräfte 
enf3ogen, bas (Scbiet gefdjmälert unb bie Aufmunterung perfümmert, bafs burdj bie Aus- 
bildung 3U fünftlidjercn fiebesformen, burdj bie (Einperleibung in umfaffenbe Sdjriftwcrfe bas 
Dolfslieb aufgefogen unb, wie es vornherein in münblicber Überlieferung gelebt hotte, nun 
nmfoipeniger mehr pon benen, bie fdjreiben formten ober fdjreiben ließen, ber 2luf3eidmung 
in nnreränberter lüeife wert eradjtet würbe. 

Sowie jebodj im faufe bes uier3ehnten 3ahrh«nberts jene mittelalterlichen Eichtlings« 
freife ftd? ausleben, rührt fidj in ben poetifebeu feiftuugert ber Zeit alsbalb wieber bie unoer- 
loten e Dolfsart. (Es fchlSgt ber (Eon burd?, es entbinbet ftd? ber (Seift, barin bie gefdnebenen 
Stände ftd? als Volt 3ufammenftnben unb perftehnt. Bearbeitungen beutfdjer ^elbenfagen 
fommen hc^or, benen man Ifenbungen unb f^atibgriffe ber Tolfsfänger abhört unb beren 
altertümlicher Stil über bie Zeit fn'nausweift, in welcher bas ausgebilbete Rittertum fict? biefer 
Stoffe jur DarfieOung in feinem (Seifte bemächtigte. Cieberbücber rom (Eingang bes fünf^ 
3ermten 3 a ^ r ^ un ^ er t s . Wl * idfon ein3clne Knflänge aus bem pier3ehnten, ergaben eine mittel- 
gattang 3wifcfaen bem abfeheibenben Iflinnefang unb bem wieber einbringenbeu Polfstone. 
I>er 21bel fowoljl, ber feines früheren Kunftgefdjiefs nid?t mehr mächtig ift, als auch bürgerliche 
ITTeifter, bie noch an ben lidfen umheniehen unb nodj nidjt im fdmlmäftigen ,-Minftgefang 
(lITeiftcrfang) abgefdjloffen finb, haben nd? leidjteren, freieren fiebformeu sugewanbt. Die 
|erfaüen2>e Kunftbilbnug bes Hitterftanbes ift ein t>oi,i-.-n. bafs überhaupt bie glän3cnbfte Zeit 
feiner fjerrfdjaft porüber war, ber auflebenbe Dolfsgefang geht aleidjen Sdjrittes mit bem 
erfiarrenc>en Selbftgefühl bes öürgerfianbes unb örtlich auch ber Banernfdjaft. Der Kampf 
felbft, in bem Hitter unb Sifdjöfe mit Bürgern unb Bauern 3tifammenfVießen, brängte 3U 
gemetnfamer Sangweife, benn wie mit ben Waffen traten bieStänbc ftdj mit fiebern gegen= 
über, unb biefe mufsten, um 311 wirfen, nad? allen Seiten perftänblidj fein, wie man fidj auf 
bemfelben ^elbe fdjlug, mufste man audj mit ben fiebern auf gleidjcnt »oben pehen. jbres 



Digitized by Google 



— 50 — 



gefifycfctlicbcn ^nfjalts wegen würben berlei £ieber vor anberen aufge3eidmet, befonbers auct 
fo toett He ttodj erreichbar a>arcn, ben <5eitbüdjern eiugcfcfyaltet, fett man biefe bcutfdj abjo= 
faffcn begonnen Ijatte. So erweift fteb. fdjon bas pie^elmte 3^l?rl?nnbert ausgiebig an noeb 
porbanbenen gefdjicbtlidjen £>olfsliebern , beren Reitze ftdj im fünf>obntru unb fedtfebnten 
bidjtgebrängter fortfetjt. <Beifilid?e £ieber in ftanbfdjriften bes ffinf3eljnten ftnb mehrfach auf 
(Srunblage unb Singweife weltlicher Dolfsgefänge gebtebtet unb benrfunben bamit, bafs letjtere 
3uror jebon gangbar waren. 

3n Wenge jebod) fommen Dolfsliebcr aller 21rt erft mit bem Eintritt bes fedtf^nten 
3arfrbunberts 3um l\>rfdjetn, ttidjt blojj in ßanbf driften, fonbern tjauptfädjlid? aud? infolge 
richtiger Derwenbung ber Prucffnnft 3n biefem §we<fe. U?enn aud? bas gebrntfte l£>ort bie 
fyrrfdjaft bes münblidjeu in Sang unb Sage 3uletjt gebrochen hat fo war bod? bie neue 
(Erfinbung, einmal eingeübt, bas bereite mittel, alten unb neuen fiebern ben rafdjeften unb 
wetteften Umlauf 3U geben. ^liegenbe Blätter, gleich, Bienenf d) wärmen, unb wol?lfetle lieber 
büdjlein gingen pon ben Drucfanjtalten ber gewerbfamen Stäbte in alles £anb hinaus; was 
bie Flugblätter brachten, wnrbe ju Büchern gefammelt; was bie Bücher enthielten, in Blätter 
perfpreitet. IDirflich ift ber größere (Teil ber porbanbenen £ieber nur noch im Drurf erhalten 
Singarten waren häufig beigefügt ober bilbeten ben Ijauptbeftanb ber ausgegebenen Stimm 
hefte; pon ben berühmteren (Eonfünjtlern, fürftltcben Kapellmeiftern, würben bie alten DolFs- 
weifen mehrftimmig bearbeitet unb ausgefdwiücft, wob,l auch, bureb, eigene erfeftt. 3 mmer M n 
mochten bie £ieber oft nur ihrer Siugweife bie Aufnahme perbanfen, aber auch, bas 3eugt 
ron neuer Geltung bes Polfsmäfiigen , bafs Stimmen aus ^elb unb IPalb an ben fjdfett, 
por allen auf ber pfal3 3U t}eibelberg, willfommen waren. Dtefer lebhafte Dertrieb 30g ftcb 
110* in bas fteb3etmte Jahrlmtiberl hinein, aber in benfelben fahren in weisen bie legten 
namhaften £ieberbücb,er ber alten 2lrt gebrueft würben, crfdjienen auch fdjon H?erfb,erlins 
(Dben unb bie erfte Ausgabe ©pitj'fdjcr (Sebichte, womit einer neuen £ieberbid?tung bes 
gelehrten Stanbes bie Bahn geöffnet war. »Einzelne ber alten Dolfslieber trifft man noch 
jefct auf fliegenben Blättern, „gebrueft in biefem "$abr" ; mannigfad? perfümmert unb entfallt, 
aber mit treftlidjen Singweifen, b,aben fich ihrer piele bis auf bie le^te §eit im HTunbe bes 
Dolfes erhalten, befonbers in (ßegenben, bie pon ber ^eerfrrafje weiter abliegen." 

tfortfefcung folgt.) 

2lu*fprficbc über ba« rolf*licb. 

„Polfslieber ftnb llrtöne, ftc werben gar nu-h; gemacht; fte warfen, iic fallen aus ber 
tuft, fie fliegen über £anb wie IHarlengarn, hierhin unb bortb,in, unb werben an taufeni» 
Stellen 3tigleid} gelungen. Unfer eigenes (Eun unb £eiben ftnben wir in biefen £iebern; es 
ift, als ob wir alle an ilnten mitgeholfen bitten." (t!b,eobor Storm, ^mmenfee.) 

Überrefte t>eutfd?en Polfsgefanges in 0berfröfd?au, Süömä^ren. 

<£ine Sfi33e pon 2lnton lUorrefdj. (^ortfefeung.) 



£eid?t er3äb,lenb. 



an jenem Reifen." 

Saft pon ^ran3 tTorrefd?. 



S. 
A. 



T. 




I 
2 

5. 

5. 

6. 
7. 
8. 



7>ort bren = ten an 
Dar < innen 5a irxt 
T>ic 3ütnj ■ fle, Die 
Der Sctyff'fnecrjt, bor 
Wenn td) audi nterft 



je • nem Sei » fen, 



ren örei ZU&b • cijen, 
roar &tc febön • fie, 



woü • te 
ret • djer 
N > N ! 



öort ören • ten an 
bar • innen ba nxt' 
bie 3üng • fte, bie 
fte f ra » gen, ber Sdjiff • f nedjt, ber 
voä • re, »enn idtf aud? nidjt 



€in I^äus^djen bas rDoDetirDiruns bau • en, 
"Da- rinnen, ba tool ■ len tr>ir roor} • nen, 
Dann u>trb uns ber i7err fd>on rid? • ten, 



ein l^äus « djen, bas 
ba ■ rinnen, ba tr>ol. 
bann roirb uns 




ized by Googl 



- 5\ - 




_ . 

3. 

*• 

5. 



je • nem 5el • fett fab id) 

reit brei ZTläb • dien, von 3 a b 

war bie fcbon • fte, bie in 

woll • te fte fra • gen, ob 



rei • eher wä 

> > ^ ^ JJ^J 

6. wollen wir uns bauen, tief 

7. len wir wob * nen 

8. Ijerr fdjon rieb • ten, 



ein Sdnff>lein 

« ren fein'«' noeb 

bem Sdjiff'lein 

fte nidjt rei 



re, aller <£rf 



in 
bis 



bie 
an 



• ren 

(Erbe 
ben 



rote wir s per 



bin td) 

bin • ein, 
jüng-ften 
bie • not 



fiebn — , 


fab 


jung, 


oon 


fafc 


bie 


cber 


*• 

wa< 




J J 


wert, 


aller 


tief 


in, 


Cag, 


bis 


bab'n, 


wie 



i i 



-i-r-i— 1— J- 



Ii 



i j j y- ^-i I 1 1 I i # 




2. 

3. 

5. 

6. 
7. 
8. 



id?, fab id?, fab icb, fab 
3abr'n, oon 3abr'n oon3<»b r ' n / Don 
in, bie itt, bie in, bie 
re, ob fte, ob fte, ob 

^ t> ,N K 

€br'n, oder gfyr'ti, aller €br'n, all« 

tief in, tief in, tief in, 
an, bis an, bis an, bis 
wir's, wie wir's, wie wir's, wie 



id?, fab icb «in Sdjiff - lein fleb'n. 

3abr'n, oon 3<*b ' rcn fein's nod? iung. 

in, bie in bem Sdnff'lein fa§. 

fte, ob fte nidjt rei « d?er wäV. 

cgtfr'it, aller <£b • ren bin idj wert. 



tief in, tief in bie 
an bis an ben jüng 
wir's, wie wir's oer • bie . 



net 



binein. 

Cag. 

bab'n. 




x_JL_J__t. 



* 1 i 1: i i 1 ± 

^ j3=t^=^=:>- 



5 



Don biefem Siebe, fomie con anberen in unfercr geitfdjrift erfd?ienenen djuartettfä^cn 
bat ber D. £><?3. £>. eine 2Jn3al?l Sonberabjfige anfertigen laffen unb iß ßber H?nnfd) bereit, 
folange ber Porrat retdjt, baron abgeben, fooiel er entbehren fann. Preis eines 23lattes 
(Partitur) 5 h. Seßellungen an fc?errn Sätfelmart Union Saumann, lüien VI., (Sumpem 
borfcrftrafje V5I, erbeten. Die Sdjriftleitung. 



Sunt greife 

Der <Sefaugr>crein in Baltimo 
Sdngcrfeft einen preis ausaefanieben 
5. 3\ mitgeteilten <5ebid?tcs 3tim tobe 
frrett naf?ti»en nid?t weniger als 398 
Preisgericht erfannte einßimmig ben 
E>iftor Saar, einem Sd?nler berlTtnnd) 

Dem beutfdjen Dolfsliebe n>äre 



de* bettrfc^ett t>olf*Ucö«#. 

re hatte ffir bas in nädjfter #eit bort ftattftnbenbc 
für bie befte Kompofttion bes im legten I?eflc auf 
bes „Pentfdjen Polfsliebes". 2Iu biefem Welt. 
JSeioerber teil, worunter ans Dcutfdjlanb 250. Pas 
„Käferpreis" bem jngenMid)eit Komponiften £ouis 
ner 21fabemie ber (Eoufnnfi, 3U. 
es ciel beffer, gelungen als angefnngen 3U tperbeu. 



Digitized by Google 



— 52 - 

Das 2Upbad?er ^Umliefe unb feine Abarten. 

Don $rait3 ^riebridj KobJ. 

Jllpbadj bei 23rijlegg. 



y. 2hif b'Hl • ma u>öü" mar auf fi geab,n, 6a ttHnb geljt ftab uiw's 
Summar is ba • Ifoam foa geib, frifdf auf , Suam ! wem's gen 



1 



] 1 z to | 



3n 



r<! 



rd! IDeit's auf ber illm viel g'ffin . ber Is, b,ui ri = bi . e, 



rmüri«bi • e, brum fenb bieäambsin <8e birg fo frifdj, rfui ri bi = e, rübi el Sdjreit 



3 

auf ba $3d? a fri ; fa>a üua, dft jo b'lt b'Senbrin aa ba - 3ua, bi tjobl a ^ bi ri, bi 



bobl a.bi • ri, bi * ru • i al ri*tt*ri<tt ri Ha • U • &, jo ■ b'lt aa ba 3ua! 

2. mia geab.il nib roeg'n ba (ßdb 1 ) nub Sdmeib*) 3a, 3'ä(m, bi is foa' PoIt3ei, 

Diel bdffa roeg'n ba (ßrcafl fo roeib. Dd IÖbt ma u>ia ba Doa'I fo frei, 

lllia gebfi po' weg'ns bie (Samfal fd>aug'n, Unb 23aua is 3'1'ebm a roa' 3'r)ans, 

2In frifdj'n 23uam tuat's Sdjiafj'n tatig/n. I>ä mig ma tjint' unb porbei aus. 

3m 3ab,re \8<n tjat mir biefes £icb bas alte Sdjwefiernpaar <Eca IHargreiter (92 3 
alt) unb ITTaria ßattsberger l«o 3-) '« 21lpbadj bei örirlegg porgefungen. ITItt bem Um- 
biu(f freitbiger KÜtfcri tiner ung erjätflten fie, bas £ieb por langer, langer §eit als jungt 
Pianal com" alten Knnbler Sdnifter erlernt ju b,aben; für fie galt es fiets als bas weitaus 
prädjtigfte aller 2Umlieber. 

Das „2ilpbad?er 21 Im lieb" ift wob,l bie anmutigfte Cefe- unb Saugart eines Älple- 
rifdjen Siebes, weldjes in anberer ,f orm meift unter ber 21uffd)rift B 2lnf b'2Uma* in mehreren 
Abarten befannt geworben unb perÖffenttid?t roorben ift. 

<2s iji in ber (Segenb (Kunbl, Brirlegg, 2llpbaa», wo es nadjweisbar gefangen würbe, 
fo gut wie oerflungen, nur wenige alte feute erinnern fid? überhaupt nod? baran, wÄbrenb 
perwanbte Sang= unb fefearten be»'« noa) im iliiterinntale, pufiertale unb in Bayern ge 
jungen werben. 

3»i ben näd^ften ßeften biefer geitfdjrift fommen mehrere Sang* unb fefearten bes 
Siebes 3um Zlbbrucf. mit benen jebo* ber Kreis ber überhaupt rort^anbenen niajt abgefd>loffen 
ift. Sie faden ein 23ilb geben, wie fid? ein £ieb im ITTnnbe bes Dolfes etttroicfelt unb um- 
geftaltet. <2in üolfslieb barf itämlid) niäjt als etwas Starres aufgefafst werben, es befinbet 
ftdj in fortbauernber Hmgeftaltung ber IDeife unb Worte, ein piel bliitiger ^roeig am 
5aume bes Polfsgefanges. Cfortfefcnng folgt.) 

M «ab = Hewirtnnu auf ber älm bur* bie Sennerin. *) Sd?neib = £iebeslnfl. 
; ) piel böffa = (piel beffer) "pielmebr. 



Digitized by Google 



— 53 — 



nu» Effert» <ftcjangjd>ulc. 

„Jluf ben «Srenjcn ber Hegifter (f. III. y. S. \6: „bie Kopfjtimme" unb „bie brei 
Kegifter ber <yrauen{rimme: Brufifrimme , ITTitteljttmme unb Kopfftimme") fann man einige 
(Töne foroobl mit bem oberen, als audj mit bem unteren Begifter nehmen; es ftnb bies bie 
fogenannten amphotcren, nadj beiben Seiten geb,$renben (Eöne. Die Begifter jichen alfo nidjt 
nebeueinanber nnb mit ihren <ßren3en einanber gegenüber, foubern fte greifen ineinanber 
über. Ulan fpridjt besljalb pon einer Kreu3nng ber Kegifter, treibt mit biefer aber Ijeute 
ein bebenflid>es Spiel, nidjt inbem man bas obere Begifter möglidjft roeit herunterträgt, — 
bas ift für bie Stimme burd?aus fdrberlid? unb empfehlenswert — , fonbern inbem man bas 
untere Begifter 3U weit hinauftreibt." 

Der Jfrait3ofc Delprat feb, reibt: „Durdj bas hinauftreiben ber Bruftftimmc perlieren 
fdjledjtberatene grauen bie foftbarften €igeuf*aften ber Stimme, bas feine (Sefübl bes (Lowes, 
bic ^rifd?e, bie 2fusbru(fsfähigfeit unb ben Reis bes piano; bie Stimmen werben trorfeu, 
hart, fprdbe, unangenehm unb unrein unb fpredjcn fdjmer an, bie (Töne werben mit ben 
heftigften Kontraf tionen,. mit ttngeftumem Jlnreifjen ber Stimmbänber tfttvot^ebtadjt; bie 
Musfeln »erben erfd)opft. nnb oft tritt ein unperbeflerlidjes (Eremolieren ein. Pielc Stimmen 
gehen baburdj für immer oerloren." 

2ludj in ben Singoereiuen ift biefes ßinauffdH*attbcu ITTobe. Die Kopfftimme wirb faft 
gar nidjt gepflegt. Diefer ftimmgefäbrlidjen Unart fodte pon ben vlborloiteru mit allem 
Hadjbrucfe entgegengetreten werben. Übt bie Kopfftimme 1 Die Sdjriftl. 

tfunbtrtt unb (TJucUcn. 1 

3n (Tirol. 

Hieran: ßerr ÜTatbias ßuter, ßutmadjer. Unter ben fauben. ßobler.) 

ßerr Hrdnteft >fef IHufd?, ßerr Dr. Ddgele (oon 3mft, fann (Dberinn- 
taler £ieber). 

ßerr K. IDolf (im Kurhanfe; fennt tfolfslteber aus ber ttleraner (Segenb). 
ßerr Dr. IDeinberger, Bfirgermeifter (madjte fia> erbdtig, £ieber 3U 
fammeln). 

Die junge ßebamme im Dorf (Tirol bei Hieran. 

Pamberg, Dorf im puftertale (3U erreidjeu von £cifadf bei £ten3), bie Bauern: 
Peor et jeher, §immerleiter, Kreu3er 2Inbrä unb beffen Bruber ftnb Sänger. Der Pfarrer 
ßerr Kr 311 bringt bem Dolf stiebe 3ntereffe entgegen. 

Pfitfdjerjodjhaus (pom Brenner fährt ber meifjblau be3eid?nete iDeg fiber bie 
r>enna.2?auernhofe im Denna-Iale aufwärts 3iir £anbsb.uter ßätte (2?*o m), über bie 
^riebrid?shöhe 3nr Ofitfd?erjo<hhütte (22*3 m) in 6'/« Stunben) : 

„Die fangesfunbige unb lieberfrohe IDirtfdjafterin" (Mitteilungen bes D. u. <D. 21. V. 
|S99r Br. S. 78f.) 

„9a* t>olf»lf«b in AfterretcV 

3n ber Hummer ber XTeuen mnf if alifdjen preffe pom 5. X. p. 3. befprad? ber 
fett ff er aus ber £eitung bes genannten Blattes ausgetretene OTufiffd?riftfte(ler ß. (Seislcr 
ben Dolfslieb.cgrlafs bes Unterridjts-Illinifters in eingefjenbcr lüeife. „Wir begruben 3unädjft 
frenoig bie mutige 3nitiatipe unb bas tatfräftige Eingreifen ber Staatsgewalt in einer 
Angelegenheit von fnnßlerifdj unb wiffenfdjaftlicb, anfjerorbentlid? hohem lüert," b"§t es in 
bem ermähnten feitauffatje, „mir begrüben and) bie 21nfpornung nnb ben Beiftanb, ber bem 
bei uns unb namentlidf auf bem (Sebiet bes UTufifperlags fo mangelhaften Unternehmungs- 
getft 3nteil roirb, n>o mutlofigfeit unb peffimismus 3U ßaufe ftnb. Der 02rlafs ift jeboa>"in 
manntger Besiehung unflar unb nnpoüftänbig, ftellt ben uneingeroethten £efer besbalb oor 
offene fragen. 

<£s h.ir ber <£bef ber Unterrid?tsbebörben ben Auftrag ergehen lajfen 311m 2luffnd?en 
unb ^nfammentragen bes IHaterials. Diefes porausfidjtlich in ungeheuren ITtaffen einlaufenbc 
tllaterial 3U fiepten , ju orbnen, bas unsmeifelhaft <3Ed>te, Urfprönglidje aiiS3umählen unb in 
feiner enbgiltigen £esart fef^ufteUen , bie Sd;lufsrebaftion 311 beforgeu, meldte oft eine Kom- 
bination mehrerer £esarten fein mirb, bie Bearbeitung — menn bic Ausgabe bem praftifdjen 
(gebrauche 311 bienen bßt — meldje in ber ßitt3ufehung einer 3meiten Stimme, in ber <£in> 
rid>tnna für mehrftimmigen (Sefang, ober in bem Beifngen einer Begleitung (Klarier, ßorfc, 
Zither, (ßuitarre ufro.) beftchen fi»«. bie pbilologifdje Bearbeitung bes Certes, bie Überlegung, 
roeldbe bei ben an ben (Ton gebunbenen Polfsbidjtnngcn Schmierigfeiten befonberer tfatur 
fdjafft — bies unb piel 2lnberes mehr gibt Aufgaben unb Derantmortungen gan3 eigener 
2lrt. It>er ift berufen, biefe Aufgaben 3U löfen, biefe Perantroortung 3U tragen? Das geht 
ans bem Wortlaut bes (Erlaffes nid)t heroor. 



») S. 3ahrg. I, S. 18, 36, 8ä; 3ahrg. II, S. 36, 98, 3af|rg. III, S. 54, ^ahrg. IV, S. 25. 



Digitized by Google 



(Tritt ber lUinifter als unverantwortlicher ITTitarbeiter auf unb gebenft er fld? mit ber 
gewifs C .nif bar anerkannten unb af3eptierten Holle eines Porarbeiters 311 begnügen, bie 
Ausführung bes genehmigten unb ber (Genehmigung werten Programms ber Firma allein 
311 fibcrlaffen? 

Der paffns „wo es n.-h um bie Bewilligung namhafterer Beträge banbelt fei vorher 
bie b,ierortige ^uftimmung etnjubolen" feheint barauf bm3"benten, bafs ber DTinifter ni<t>t 
als fimpler mitarbeiter, fonbem als (Dberauffeber, wenn nidjt (Teilhaber angefeben werben 
will, fomit als ein (Träger ber Perantwortuug. Unb bas ift es, worauf wir mit unferen 
hoffentlich nicht als llörgelei ober gar ITIifsgunft gebeuteteu 8emerfnngen fielen : Sie Der- 
antwortung follte oon vornherein unb in einer jeben Zweifel ausf djliefjenben 
IPeife feftgeftellt werben 1 ) unb fie ju tragen ift nur einer fdmlbig, Berr v. üartel felbft 
ober ber von ihm Beftelite. Penn eine antpentifche Sammlung aller Polfslieber ber in (Dfrerreid? 
Icbenben Nationen ift eine Sache ber IPiffenfdjaft unb barf nidjt von ferne in ben 
<Serua> einer gef djäf tlidjcn Unternehmung geraten. IDir wollen bamit burdjaus 
nichts 2lii3figliAes gefagt haben. <ßefd>äftlia>e (Tätigreit ift weber ffinbbaft no<h um'tjtthart 
unb bie llftiengefellfaSaft „UniverfahtEbition" wäre ftümperhaft geleitet, wenn fie aus bem 
Plane nicht allen möglichen Porteil 3U 3iehen verfugte. 3h" Divibenbe 31» mehren, bürfte 
jeboch feinesfalls in ber Slbfidjt bes ITtinifters gelegen fein, fonbem feine Ulitwirfung wirb 
fid? bem Unternehmen vermutlich nur infoweit 3uwenben, als es wiffenfchaftlicb,, alfo finanjieli 
uneinträglich ift. Die „Univerfal-cfbition" ift in erfter £inie ein <Sefd>äfts.Untemebmen nnb 
fann 3U fünftlerifch-wiffenfchaftlichen Bürgfcbaften nicht verhalten werben; bar um hätte 
man es gerne gefeheu, wenn ber miniftericlle »Erlafs beglaubigte SaAver- 
ftänbige ((Sertnaniftcn, Slaviften, Homanifteu, ITTiififer unb illnfifgelchrte) als Bürgen 
namhaft gemadjt hätte 1 ) 

Urteilen wir richtia, fo hätte ber HTinifter bie<ßarantie für bie als Warftware fcblecbt 
ebenbe wiffenfchaftlidje Sammlung 3U übernehmen, unb ber (Befellfcbaft bliebe es überlaffen, 
iefe Sammlung nach praftifeben Bcbürfniffen, nach fanfinännifcben Hegeln beliebig 1 } ausju- 
nutjen, bie bamit viel (Sutes uub weit lebenbiger in bie Breite unb (Tiefe wirfeu würbe, 
als bie für ben (gelehrten, ^orfcher, ^olfloriften beftimmte Sammlung. Unb bafür mag bie 
21ftiengefcüfchaft bann getroft bie Pcrantmortung — wenn es bafür eine gibt*! — übernehmen, 
perfügt fie boa) über gewiegte .^adjleute. 4 ) 

Dem «Erlafs wirb worjl eine genanere Durdjf ührungsvorfchrif t, eine Jnftruftion 
folgen, um bie Sammler vor bem (Einfchlagen einer falfcheu Hicbtung 311 
bewahren, um ihnen auch überflüffige, weil bereits getane Jlrbeit 3U erfparen. (Eine 
halbwegs brauchbare Definition bes Begriffes Polfslieb*) unb ein Pe^eichnis bes 
im Drucf fchon Porhanbenen" fönnte nicht fajaben. 

§um Schluffe noch (Eines. Der Unterrichtstniniftcr ift löblicherweife wieberhoit unb 
mit IPärme für bie ein3ige in großem Stil arbeitenbe, gut funbierte öfterreichifebe Perlags- 
anfialt eingetreten. (Es wäre lebhaft 311 münfeben, bafs bie ftaatliche ^ürforge auch anderen 
ftrebfamen, nicht auf Hofen gebetteten unb barum leiber 3aghaften Perlagshäuferu *) fi<h 
3uwenben möchte. Cohuenbe Arbeit gäbe es in unferem fanbe ber Utnfif unb ber ITTuftfer 
in Bälle unb $&Ut, Arbeiten, bereu materieller unb fultnrellcr (Ertrag (ehr wohl Anfpracb, 
auf ^örberung burdj bie Staatsgewalt erheben fönnte. Piele Kräfte fchlummern, viele IPerte 
liegen noch begraben I" 



') Pöllig eiuverftanben! 

*) 2lber auch ^o'i populäre Ausgabe erforbert, was Auswahl unb namentlich Bearbeitung 
anbelangt, nicht nur eine fnnftcerftänbige, fonbem vor allem eine fachmännifebe £jcmb. 
Polfslieber müffen ftilgerecht, fdjlicbt, ber Stammesart gemäfj gefefct werben. IPillffirlicbe 
Ilnberungen unb Zutaten ftnb 311 unterlaffen. 
5 i (Sewifs gibt es eine foldjel 

') IDir wären begierig, bie Hamen berfclben 311 hören ' 

*) (Eine foldje ift nnerläfslich; fie hätte bas <£rfte fein follen, nicht bas fefctc, wenn 
bie Aufforberuug an bie fefjrerfchaft Ausficht auf roirflidjcn (Erfolg hoben follte IDir ver- 
weifen biesbc3Üglich auf bas Porgeben Boffmanns von Fallersleben unb €. Hidjters. 

") Das ift leichter gefagt als gemacht. (Ein folebes Per3eichnis müfste bie etn3elnen 
fieber aufzählen, fefct alfö Kc'untnis ber gefamten Polfslicbliteratur vorans unb wäre felbft 
fchon ein febweres Stficf 2lrbcit. 

: ) IParum h.u mau bas 1P. UTuftf •Per(agsh< lu9 » bas anfänglich einen gait3 guten 
21nlauf genommen hatte, ohne einen ^'iuaer 311 rürtren, fich verbluten laffen? JUIerbings 
haben bie fjerren über ihre Kräfte im Hetlamcftil gearbeitet unb finb nicht ohne Sd?ulb an 
bem cEnbe mit Scr/recfen. Die Schriftleitung. 



1 



Digitized by Google 



— 55 — 



Vom Dürer Bund. 

Dem 3ännerbefte unterer geitfdjrift hatten mir btc erftc ZTummer bes Dürer- Blattes 
beigelegt, in ber nnfere fefer bie ibealen $iele bes Dürer Bunbes entmirfelt, foroie bie 
mittel erläutert fanben, mit benen ber Bunb ju arbeiten gebenft. 

(Es banbelt fidj um planmäßige Pflege äftbetifdjen febens im beutfdjen Volt?. 

OTitglieber bes Bunbes föunen fomob.1 Dereine als and? einjclne perfonen werben. 
Die ßdfje bes 3ab i resbeitragcs beftimmen bie OTitglieber nad? itjrcn Derbältniffen, bodj mufs 
berfelbe minbeftens t OTarf erreiajen. 

Der Dorfitjenbe bes gefcbäftsffiffrenben 2lusfdmffes ifi prof. Zlpenarius in Dresben, 
ber Kaffenroart (Seorg dallroey in OTündjen. Beitrittserflärungcn roolle man an prof. Dr. 
21cenarius in DresbenBlaferoiö ober an ben Kaffcnroart <S. iallmey in OTünd?en, Bayerftr. 67 
ridjten. 

Der Dorftanb bes D. D(S. Dereines in IDien, Dr. 3ofef Pommer, mürbe in ben 
«efamtporfianb bes Därer-Bunbes gero3b.lt. 

<Bf»crf4pcfffcnjer VotHlUbtt unb t>elf*tümli<t>c (Bcfänge, 

gefammelt pon 2lugnfta Benber, Hieberfdjrift ber 1 reifen pon Dr. 3 Pommer. 
Karlsrnlje, Dertrieb pon <S. pillmeyer, 3"bober ber Braunfdjen £jofbndjfyanblnng. 

Der alte, ed?te Dolfsgefang geljt feinem (Enbe entgegen, baran ift nidjt ju jmeifeln. 
Die fd?lid?ten, innigen IDeifen werben fogar in ben Ddrfern pon (Saffenbauern perbrängt; 
balb werben fle ber 93ergeffeul?eit anheimgefallen fein. Unter foldjen Umftänben perbienen 
Begebungen , bie barauf Iji^ielen, edjte perlen ber Dolfspoefte ber mit* unb Hadjrpelt 3U 
erhalten, ungeteilte Zlnerfennung. Dom Deutfdfen Dolfsgefangpcrein in IDien ift mit Unter« 
ftfitjung bes (Sroßfjcrjogs pon Baben bas porliegenbe Budj herausgegeben ruorben, bas mehrere 
ftunbert rolfslieber, pon (frau üugujta Benber gefammelt, enthält. <£s ift bie Arbeit eines 
gaitjen febens, bie uns &au Benber bietet. 3" ib,rem fjeimatsborf unb ben benadjbarten 
(Drtfd>aften finb biefe IDeifen gefungeu unb poh ber Sammlerin lieber ol! aufge3eich.net morben. 
OTand?e , fdjon rcrgeffen pcrSanften bem Zufall, ber (Sunft bes 2Jugenbhcfs ihre IDieber* 
belebung. (Eine brülle bes fjodjintereffanten für ben ^reunb ber Dolfspoefie 
enthalt bas Budj. Das ganje (ßefübjsleben ber Bewohner bes ©benmalbes fpiegelt ftd? 
in btefen 3üjut Solbatcn«, ftebesliebern , ben „Stumpelicbli" (Sdjelmenlieblein ?) roieber. 
Die ITlelobien finb pon %rru profejfor Dr. 3°fef Pommer in Wien auf ge3eifb.net morben. 
Kein £efer »irb bie Sammlung unbefriebigt fortlegen. 

allgemeine OTuf ihgeitung. (Otto iefsmann). 

tltbtvabtnbt bes ^räulein €üa Koleit. 

Die Kon3ertfängerin ^rfinlein (Ella Koleit, bie fdjou im 3 anuar 1902 einen bem 
Dolfsliebe gemibmeten f ieberabenb mit großem (Erfolge peranftaltet hotte (fielje Beridjt IV. 
S. 62), erwarb ftaj (Enbe Zlopember nnb am \9. De3ember 1902 neue Derbienfte um bie Pflege 
bes Dolfsliebcs. 

2Jm 23. Hopember gab fie im ^feftfaale bes IDiener Kaufmännifd?en Dereines im 
3ntereffe bes IDiener Dolfsbilbungspereines ein Dolfsfon3ert mit folgendem Dolfslieber- 
Programm: 

6 bentfdje Dolfslieber, bearbeitet pon 33raljms, unb 3roar: „3n (iiiler ZTadjt." „Die 
Sonne ffbeint nicht met(r." „€s ging ein ITTaiblein 3arte " „Des 2lbeubs fann id? nid?t 
fd?Iafen gebn." „Dort in ben IDeiben." „Ulein OTäbel b.at einen Kofenmnnb." 

2 jinnifdje fieber: „cErroartuug." „^innlanbs IDalb " 

Dänifdj: „Ungtäcflidb,e £iebe." 

Ultfdjujebifdj: „UJiegenlieb." 

<£nglifd?: „£ang, lang ift's b.er." 

Dlämifdjes (Ean3lieb: ^H3sö>en, wollen mir tan3en?" 

Knffifa?: „Der rote Sarafan." „Despergefang." 

3iitläiibifd;es (tan3lieb: „(Sufn 2lbenb, gut'n 2lbenbl" 

2Iudj in bem £ieberabenb, ben ^räulein Koleit am 19. De3cmber im Böfenborfer Saale 
gab, rparen Dolfslieber pertreten, unb 3tuar: 

241tliplänbifa>e £ieber: „Der 23nr." „IDiegenlieb." „Der 3unfer unb bas J3ürgermäba>en." 
ZTieberbeutfdj: „3an ^innerf up be £ammerjtraat." 

JTTtt roabrer 2Inbaa>t laufdjte man bem feelenpoüen «Sefange, unb reidjer 23eifall lieferte 
an betben Zlbenben ben Bemeis, meldte ZInerfennung bie Iiebeusmürbige, vom iierni ibo: 
birigentcrt Karl £aftte begleitete Sängerin gefunben hatte. 2L 

Wir befpredjen biefen £iebera"benb un Zlnfdjlüffe an biefe feilen eingeljenber: ZTebft 
Kompoftttonen pon peter clornelius, Beet^open, Hid>arb IDaattcr. £i)3t unb Karl foeiue fameu 
and? Dolfslieber 3um Dortrage, 3unädjft 5mci beutfdje: „Scb,mefterlein" unb „Des Zlbenbs fann 
td? nid?t fcblafeu gelfn", beibe in ber Bearbeitung pon Brahms. Das „Sdju>efterlein" ift eine 



Digitized by Google 



— 56 — 



md?t ungcfdjitfte Dolfsliebfälfdmng, ipie TD. v. £>uccalmaglto bereit mehrere in bie lüelt gffffjt 
tfat. tDen fein (Sefüril bei ber Beurteilung eine« angeblichen Dolfsliebes im Sttdfe läfst, ber 
follte bie porb,anbenen ZTadjfchlagebiidfer, befonbers fy>ffmamis von Fallersleben tretf iidycs 
IPerf n Unfere polfstüinlid>en £ieber" unb <E. ITT. Böhmes „Dolfstiimlid?e fieber ber Deutfdpn* 
3u Kate 3ieb,en. — Das ]n>eite ber genannten fieber lag ber Sängerin befonbers gut 
unb tpnrbe von itjr aueb gan3 ridjtig gebracht, u>äbrenb nadj unferer ITTeinung ber Sdjlufs bes 
erfien (Sefähes im „Sdnpefterlein" nid>t in trauriger, fonbern in freubiger Stimmung 3U 
fingen ijl. Sprint bodj audj bas nädjfre (Sefäh nod? von ber „^reube" unb bem „froh,Ud?en 
Braus" bes (£an3abenbes. 3 m porletjten (Sefähe fudft bas ZJTäi»djen ben Brubcr nodf über 
bie Urfadje ihres blaffen 2lusfebens 3U tauften, erft im legten (Sefähe febreitet fic 3nm 
(Sfftanbnis: 

Sud>e bie Kammertür, 
Suche mein Bettlein mir, 
Brüberlein, es mirb fein 
Unter'm Hafen fein. 

Diefer Unterfdbieb mufj im Dortrage 3um Kusbrurf fommen. Don ben altlipldnbifcfeen 
Dolfsliebern in ber Bearbeitung pon ITTantenffel fang £räulein Koleit bas DPiegenlieb feb.r 
3art unb ftimmungspoU unb erntete fo lebhaften Beifall, bafs fte fidj, obmob.1 burd? bie groge 
<5a(il ber bereits gefangenen Stticfe ermfibet, mit rollern Xed?te jut IPieberrtolung besfelbeu 
entfdflofs. ^fir bas £ieb pom 3wn'' r nnb bem Bürgermäbcf/en fehlte ber Kon3ertgeberin 
bie ffir bie perfdfiebenartigen Stimmungen ber einzelnen (Sefähe erforberltdie HTannigfaltigfett 
ber 2(nsbrncPsroeife. Diefes altliplänbifdfe Dolfslieb lebt aud? im Deutfdjen nnb roirb nodj 
heute, namentlich, von r}anbn>erfsbnrfd>en nnb Stubenten, gern gefunden ((Es roar'n mal bret 
(Hefellen . . .). §um erfren ftebe biefer (Sruppe „Der Bur" roäre eine CErflärung ber 2Ius 
brüefe rjeft (= b,at) nn